Sperrung der Großen Südschleuse in Brunsbüttel NL Nr. 196 WSA BRB

Kostenexplosionen, teure Fehler, skurrile Planungen – in seinem „Schwarzbuch“ prangert der Bund der Steuerzahler jährlich Beispiele für öffentliche Steuergeldverschwendung an. In diesem Jahr ist die Region gleich mit mehreren Fällen vertreten.
Sorge bereitet dem Steuerzahlerbund auch der stockende Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals.
In der Nordkammer der Kanalschleuse Brunsbüttel sind die Reparaturarbeiten der letzten Woche am Antriebssystem des kanalseitigen Schleusentores abgehakt. Jetzt investiert die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes rund 2,9 Millionen Euro in notwendige Arbeiten, um die Betriebssicherheit an den Toren der großen Südkammer sicherzustellen. „Die Arbeiten sind angelaufen“, teilte Thomas Fischer, Pressesprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel, mit. mehr

Hamburg Norddeutsche Minister beraten über Verkehrsthemen Pilotprojekt „Smart Port Logistics“ vorgestellt

Die Wirtschafts- und Verkehrsminister der fünf Küstenländer kommen heute in Hamburg zu ihrem jährlichen Treffen zusammen. Auf der Tagesordnung stehen Themen wie die umstrittene Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, der Bundesverkehrswegeplan, das norddeutsche Luftverkehrskonzept und die Zusammenarbeit zur Stärkung des Logistikstandortes Norddeutschland, teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde mit. mehr

Reparatur der Kieler Schleuse vorgezogen Kiel/Berlin

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will seine Modernisierungspläne für den Nord-Ostsee-Kanal ändern. Auf den nächstes Jahr beginnenden Ausbau der Schleusen in Brunsbüttel soll nicht mehr die Verbreiterung der elf Kilometer langen Oststrecke zwischen Kiel und Königsförde und anschließend die Vertiefung des gesamten Kanals folgen. Statt dessen will Ramsauer erst mal die ebenfalls dringend sanierungsbedürftigen Holtenauer Schleusen in Kiel erneuern. mehr

Als „Riesenaufgabe“ bezeichnete Meyer den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals.

Als „Riesenaufgabe“ bezeichnete Meyer den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Dies sei nur möglich mit Land und Bund in einem Boot.
Bevor er sich auf den Weg zum Brunsbütteler Industriegespräch machte, legte Landeswirtschaftsminister Reinhard Meyer einen Zwischenstopp bei Brunsbüttel Ports ein. Für den Betreiber des Elbehafens ein bedeutender Besuch. Denn Meyer überreichte einen Zuwendungsbescheid über 1,4 Millionen Euro für den Ausbau des Elbehafens. mehr