Dem Schiffsverkehr im Norden drohen am Donnerstag Behinderungen.

Dem Schiffsverkehr im Norden drohen am Donnerstag Behinderungen. Die Gewerkschaft Verdi kündigte soeben Warnstreiks an. Die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel und Kiel-Holtenau sollen davon ebenso betroffen sein wie die Küsten an Nord- und Ostsee, teilte Verdi mit. Die ganztägige Aktion richtet sich gegen die Pläne des Bundes für einen Umbau der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. mehr

Blick in die Zukunft Ministerpräsident Herr Albig

Für die großen Verkehrsprojekte – den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals, die Erweiterung der Autobahn 20 und die Fehmarnbelt-Querung – machte sich Verkehrsminister Meyer in seiner Regierungserklärung stark. Hier forderte er mehr Bundesmittel für Schleswig-Holstein. Im Tauziehen um die Gelder sucht Meyer Bündnispartner im Land und bei den Nachbarn. Denn auch sie profitierten von einem florierenden Nord-Ostsee-Kanal, von belastbaren und intakten Autobahnen und Schienenstrecken von und nach Skandinavien, sagte der Verkehrsminister.
Weiterer Ausbau der A20, die Elbquerung, Renovierungsarbeiten am Nord-Ostsee-Kanal – all das stehe an, denn – so Albig: “… mit Straßen, Häfen und Kanal müssen wir Wachstum in den Norden ziehen!” mehr

Eine Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) muss sich an den vorhandenen Verkehrsströmen sowie ökonomischen und ökologischen Zielsetzungen orientieren.

Eine Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) muss sich an den vorhandenen Verkehrsströmen sowie ökonomischen und ökologischen Zielset- zungen orientieren. Die Bedeutung der Bundeswasserstraßen hat sich in den ver- gangenen Jahrzehnten verändert. Trotz hoher Investitionen hat sich das Ver- kehrsaufkommen nicht erhöht und etwa 7 300 Kilometer Bundeswasserstraßen werden weiterhin von sieben Wasser- und Schifffahrtsdirektionen, 39 Wasser- und Schifffahrtsämtern, fünf Neubauämtern sowie 141 Außenbezirken, Bau- höfen und Revier- bzw. Verkehrszentralen betrieben und verwaltet. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ist damit für nur etwa 12 Prozent des Güterverkehrs verantwortlich. Neben Investitionen für den Erhalt müssen des- halb die vorhandenen Mittel auf den Ausbau wichtiger Wasserstraßen sowie eine hohe ökologische Qualität der Gewässer, den Schutz und die Reaktivierung von Auen, den naturnahen Hochwasserschutz und die ökologische Durchgän- gigkeit konzentriert werden. mehr

Brunsbüttel Schleusenschaden: Kanal droht Chaos

Angesichts der Verzögerungen beim Bau der dritten großen Schleuse am Kanal in Brunsbüttel möchte der CDU-Landtagsabgeordnete Jens-Christian Magnussen wissen, wie es weitergeht nach dem symbolischen ersten Spatenstich des Bundesverkehrs-ministers am 17. April vorigen Jahres. Magnussen hat deshalb an Peter Ramsauer geschrieben. Er fordert vom Bundesverkehrsminister Antworten auf drängende Fragen. mehr