Moin Moin!

Whistleblower in Sachen Kanal

Auf diesen Seiten erfahren Sie viel Wissenswertes um den Nord-Ostsee-Kanal (international bekannt als Kiel-Kanal) und meinen Beruf: Schleusenmeister in Brunsbüttel.

Außerdem gebe ich einen kleinen Einblick in meine Hobbys und die Schifffahrt.

Der Name NOK21 (eigentlich Pro NOK21) bedeutet, dass es schön wäre, Unterstützer zu finden, die bereit sind, wie bei Stuttgart21 dagegen, hier für (Pro) die Entwicklung unserer Schleswig-Holstein-Region etwas zu bewegen und sich zu beteiligen. Ziel ist, dass die Gelder für den Ausbau Brunsbüttel und für die Oststrecke Kiel noch in 2013 bereitgestellt werden, wie ursprünglich von Herrn Tiefensee geplant, um den Kanal vom (teilweise) 19. Jahrhundert endlich nach 8 Jahren Vorplanung ins 21. Jahrhundert zu bringen.

Der Hamburger Hafen ist ein Jobmotor, der auch den Wohlstand in Teilen Schleswig-Holsteins vorantreibt. Und unser Nord-Ostsee-Kanal ist ebenso wie die Elbe eine Verkehrsader, ohne die dieser Jobmotor leicht ins Stottern geraten könnte. Wir sollten also gemeinsam ein enormes Interesse daran haben, dass die Elbe und die Häfen entlang der Elbe an die kommende Generation von Containerschiffen angepasst werden. Dass die Wirtschaft der Politik dabei manchmal deutlich um eine Nasenlänge voraus ist, zeigt sich an dem seit über zwei Jahren erfolgreichen Schulterschluss der Elbehäfen im Rahmen des "Hafenkonzepts Unterelbe". Wenn Hamburg den Wettlauf mit Rotterdam, Antwerpen oder anderen Nordseehäfen verliert, dann verlieren auch wir Schleswig-Holsteiner, ja der ganze Norden / Nordwesten Deutschlands. Dabei versteht es sich von selbst, dass bei allen Vorhaben die Sicherheit berücksichtigt und mögliche Konsequenzen für Deich- und Naturschutz sowie Fischerei beachtet werden. In dem Maße, in dem wir die Elbvertiefung unterstützen, wünschen wir uns die massive Unterstützung von Hamburg, wenn es um den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals geht. Der Kanal ist das Eingangstor zum Handelsraum Ostsee - und dieser Bereich wächst und wächst. Auch hier muss - zum Wohle der Länder des Nordens und auch des Nordwestens Deutschlands - der neuen Generation von Frachtschiffen der Weg geebnet werden.

Zuständig für den NOK ist die Regierung in Berlin das BMVS , aber es bedarf auch der politischen Unterstützung der Länder im Norden Deutschlands.

Die Bundeswasserstraßen in Deutschland stärken: Für ein leistungsfähiges Netz und neue Entwicklungsperspektiven

Hervorgehoben

trica70

Die Bundeswasserstraßen in Deutschland stärken:
Für ein leistungsfähiges Netz und neue Entwicklungsperspektiven
I. Ist-Analyse
1. Die Schifffahrt in Deutschland
Als viertgrößter Industriestandort der Welt ist Deutschland in Zeiten einer globalisierten Abeitsteilung auf eine hohe Mobilität von Gütern angewiesen.Von den rund 4,3 Milliarden (Mrd.) Tonnen (t) des gesamten Güterverkehrs-aufkommens in Deutschland im Jahr 2011 transportierten der Seeverkehr 292 Millionen (Mio.) t und die Binnenschifffahrt 230 Mio. t. mehr

NOK News: die Bauarbeiten zur Sanierung der Wasserstraße in die nächste Phase.

Brunsbuettel_ELS_8998120513 panorama web

Die Große Südschleuse geht heute im Laufe des Tages wieder in Betrieb.

Zur Abarbeitung der Restarbeiten an Tor 6 wird die Große Südschleuse am Montag,

den 01.09.2014. für die Tagarbeitszeit außer Betrieb genommen.

Die bisher geplanten Arbeiten an Tor 4 der Großen Südschleuse werden

auf die 37. Kalenderwoche verschoben. mehr

Seehäfen: Optimistisch in die Zukunft

HamburgHafenSHZ34

LONDON—Die Seefrachtgebühren auf der verkehrsreichsten Handelsroute zwischen Asien und Europa sind am Montag auf Wochensicht so stark gefallen wie noch nie und senden damit düstere Signale für die globale Konjunktur. Sie spiegeln das stagnierende Wachstum in Europa und Japans Rückfall in die Rezession wider.
Hamburg arbeiten zusammen, wo immer es sinnvoll ist, ebenso wie private Hafenunternehmen übergreifende Netzwerke bilden.“ Die Forderungen nach einer dirigistischen Ladungslenkung seien jedoch extrem interessengeleitet und stünden nicht im Einklang mit dem deutschen und europäischen Kartellrecht sowie den Anforderungen der Kunden. Speziell die Umweltverbände und die Grünen, aber auch Politiker anderer Parteien schlagen regelmäßig vor, dass die Häfen durch eine engere Kooperation den Wettbewerb begrenzen und so für eine gleichmäßigere Auslastung der Umschlagkapazitäten an der deutschen Küste sorgen sollten. mehr

Hapag-Lloyd / Hamburg – Sued trotzt der Schifffahrtskrise

hapaglloyd6

Millionen hat sie gekostet: die “Rita Sibum”. Finanziert durch Kredite. Jetzt kommt das Containerschiff unter den Hammer – zwangsweise. Für den Containerfrachter gab es nicht genug Ladung. Die “Rita Sibum” steht als Beispiel für die weltweite Schifffahrtskrise. 2005 wurde sie gebaut. In den Boomjahren der Branche. Viele betuchte Anleger beteiligten sich damals an solchen Schiffen.
Die Containerreederei Hapag-Lloyd kämpft mit der Schifffahrtskrise, hält sich aber operativ über der Wasserlinie. In den ersten neun Monaten betrug der Konzernverlust 94 Millionen Euro, teilte Hapag-Lloyd am Dienstag in Hamburg mit. Das ist ungefähr das Vierfache gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die deutlich gestiegenen Kosten für Energie hätten weiterhin für starke Belastungen gesorgt. Dennoch gebe es positive Signale. Operativ – also vor Steuern und Zinsen und bereinigt um Sonderfaktoren – lag die Reederei im dritten Quartal mit fast 87 Millionen Euro im Plus. Damit konnten die operativen Verluste des ersten Halbjahres mehr als ausgeglichen werden
#Die stark gestiegenen Ölpreise haben bei der Linienreederei Hapag-Lloyd zu hohen Verlusten geführt. Trotz eines Wachstums bei Transportmenge und Umsatz weitete sich der Konzernverlust in den ersten drei Monaten gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 22 auf 132 Millionen Euro aus, teilte Hapag-Lloyd am Donnerstag in Hamburg mit. Die Preise für den Treibstoff der Schiffe hätten Rekordhöhen erreicht. Sie lagen um 31 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die beschlossenen deutlichen Erhöhungen der Frachtraten werden dagegen erst im zweiten Quartal durchgreifend wirksam. Damit geriet Hapag-Lloyd in eine ungünstige Situation aus niedrigen Erlösen wegen des Preiskampfs unter den Containerschiffsreedereien und hohen Kosten.
FRANKFURT (Dow Jones)–German shipping group Hapag-Lloyd said Friday it has increased freight rates for all cargo and container types between Europe and North America with effect from July 1.
Der ehemalige Lufthansa-Chef Jürgen Weber (70) soll ab Juni neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd werden und dort TUI-Chef Michael Frenzel ablösen. Das gaben Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und Hapag-Lloyd-Vorstandschef Michael Behrendt am Mittwoch in Hamburg bekannt. Webers Amtszeit soll drei Jahre dauern.
Der Taufakt ist Bestandteil einer modernen Artistik- und Lichtshow, in der Wasser, Erde, Feuer und Luft symbolisch inszeniert werden. Die spektakuläre Show endet in einem großen Feuerwerk. Die Taufzeremonie findet an Bord der COLUMBUS 2 vor Palma de Mallorca statt. Taufpatin ist Carmen Riu Güell, Vorstandsvorsitzende von Riu Hotels & Resorts.

Lautes Trommeln leitet den offiziellen Taufakt ein, in dem Carmen Riu Güell dem Schiff seinen neuen Namen COLUMBUS 2 verleiht. Im Anschluss folgt eine kunstvolle Inszenierung der vier Elemente aus Tanzperformance, Akrobatik, Trommelchoreographie, LED- und Lasershow.

Tanzende Bewegungen eleganter Gymnastinnen, die Wasserkreaturen darstellen, prägen die Performance zum Element „Wasser“. Die Figuren erwachen und spielen, bis sie plötzlich einen dumpfen Ton vernehmen und sich wieder zurückziehen. Dann folgt eine atemberaubende Partnerakrobatik, die für das Element „Erde“ mit der Musik zu einem Gesamtkunstwerk verschmilzt. Auch hier kommen die Trommler mit einer Choreographie auf großen Fässern zum Einsatz, begleitet von modernem Tanz und kraftvoller Musik. In einer Show mit LED-Würfeln und LED-Ringen zeigen die Darsteller ihre volle Energie symbolisch für das „Feuer“. Artisten fliegen auf komplett über das Schiff gespannten Seilen in der „Luft“ und präsentieren das vierte Element. Eine Lasershow steht für die Zukunft des Schiffes und läutet das große Finale ein mit allen Artisten und dem Höhepunkt der Show, einem beeindruckenden Feuerwerk.

mehr

VDR: Grünes Licht für maritime Ausbildungsförderung

Galerie

Die Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland beginnt ab sofort mit der Ausbildungsförderung von nautischem und technischem Seepersonal.

„Die Reeder bekennen sich trotz der schweren Schifffahrtskrise zur Berufsausbildung am Standort Deutschland“, sagt Michael Behrendt, Präsident des Verbands Deutscher Reeder (VDR) und Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland. „Mit der Ausbildungsförderung hochqualifizierter Nachwuchskräfte sichern die Reeder langfristig das Know-how für die gesamte maritime Wirtschaft, an der viele Tausend Arbeitsplätze in ganz Deutschland hängen.“ mehr

Für die Hamburg Port Authority (HPA) ist die Zusammenarbeit mit Brunsbüttel Ports „besonders gut und fruchtbar“.

Elbehafenluft

Brunsbüttel Ports GmbH – mit der Lage an der Elbe und am Nord-Ostsee-Kanal bietet Brunsbüttel direkten Zugang zu Nord- und Ostsee, Anschluss an die europ. Binnen­wasserwege sowie hafennahe Industrieflächen. Diese Standortvorteile machen die Häfen in Brunsbüttel zu einem attraktiven Umschlagzentrum für das größte zusammenhängende Industriegebiet in Schleswig-Holstein und die Metropolregion Hamburg.
Verbündeter der Unterelbe-Häfen
Navigare-Preis des Nautischen Vereins geht an den Geschäftsführer der Hamburg Port Authority, Wolfgang Hurtienne
Brunsbüttel

Zum dritten Mal hat der Nautische Verein Brunsbüttel den Navigare-Preis verliehen. Der Preis gilt jenen, die sich für den maritimen Wirtschaftsstandort Brunsbüttel mit Interesse und einem hohen Engagement einsetzen. Diesmal erhielt die Auszeichnung der Geschäftsführer der Hamburg Port Authority, Wolfgang Hurtienne. mehr