Der Nord-Ostsee-Kanal ist über 100 Jahre alt. Er hat noch nichts von seiner Attraktivität verloren. Jährlich kommen ca. 60.000 Besucher

Nord-Ostsee-Kanal

 
 auf die Schleusenanlagen. Bereits zu Beginn der Schleusenführung betritt der Besucher kanalgeschichtlichen Boden. Die Rudimente des Alten Eiderkanals, Vorgänger des Nord-Ostsee-Kanals, dienen heute als Entwässerungssiel. Der alte Eiderkanal war rund 100 Jahre in Betrieb und verlor mit Beginn der Dampfschifffahrt seine Bedeutung. In dem großen Backsteingebäude, das eindrucksvoll den wilhelminischen Baustil repräsentiert, residierte einst die Kaiserliche Kanalkommission. Als Nachfolgebehörde sorgt das Wasser und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau für Sicherheit auf dem Nord-Ostsee-Kanal sowie für den Bau und die Unterhaltung der Anlagen. Die Alten Schleusen von 1895 sind nur noch in den Sommermonaten in Betrieb. Sie waren die größten Anlagen im Wasserbau, eindrucksvolle 125 m lang, 22 m breit, 98 m tief. Jede Schleusenkammer hat vier Stemmtorpaare, zwei Flut- und zwei Ebbetorpaare. Der Schleusenführer erklärt Zu- und Einfahrtssignale, Leitwerke und Schleusentechnik. Zwei Gedenktafeln im Schleusenmauerwerk erinnern an die Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals von 1895 und an seine Wegbereiter, u. a. Otto von Bismarck. Die Modelle der ersten Kanalbrücken Holtenau und Levensau und auch der 25 t schwere Kaiseradler, der seinerzeit die Türme der Hochbrücke Levensau zierte, dokumentieren eindrucksvoll die Entwicklung der Brückenbaukunst über den Nord-Ostsee-Kanal. Rund 37.000 Schiffe nutzten 1998 den Weg durch den Nord-Ostsee-Kanal, der ihnen den Umweg über Skargen erspart. Damit ist der Nord-Ostsee-Kanal der meistbefahrene Seekanal der Welt.
<a href="http://hamburg-magazin.v4all.de/Player.php?autostart=false&target=HamburgMagazin/hmvideo/kw35-nok/kw35-nok&player=n&partnerid=8743269367" target="_blank">Video ansehen.</a>

Ausstellung

In der Ausstellung informieren Exponate, Schautafeln mit geschichtlichen Hintergründen bis hin zum Umweltschutz und ein Schleusenmodell über die Tätigkeiten des Wasser- und Schifffahrtsmaats Kiel-Holtenau. Auf der Aussichtsplattform der Neuen Schleusen von 1974 beobachtet der Besucher das geschäftige Treiben. Schiffsmakler, Schiffsausrüster und Festmacher bedienen die großen Containerschiffe und die kleinen Küstenmotorschiffe.

Schleusenanlagen

Die Besichtigung der Schleusenanlagen Kiel-Holtenau von der Kanalnordseite aus dauert ca. 1,5 Stunden. Wer diese Zeit nicht aufwenden mag, kann die Neuen Schleusen von der Aussichtsplattform auf der Kanal-Südseite aus besichtigen.

Leuchtfeuer des Nord-Ostsee-Kanals

Der Leuchtturm besitzt einen achteckigen Unterbau. In einer kleinen Gedenkhalle wird an den 21. Juni 1895 erinnert. An diesem Tag eröffnete Kaiser Wilhelm II. den Nord-Ostsee-Kanals, damals noch Kaiser-Wilhelm-Kanal genannt. Seitdem bildet der Kanal die Schifffahrtsverbindung zwischen Ost- und Nordsee.

Fahrten

In den Sommermonaten werden Kanal-Fahrt zwischen Kiel und Rendsburg angeboten. Informationen dazu gibt es bei der Adler-Schiffe GmbH & Co. KG,  Telefon 0 18 05 / 12 33 44 (0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz, Mobil max. 0,42 Euro).

03.08.2012

Ortsinformationen

Adresse

x
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne