Am 1. Juni 2016 ist das „Gesetz zur Anpassung der Zuständigkeiten von Bundesbehörden an die Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV-Zuständigkeitsanpassungsgesetz)“ vom 24. Mai 2016 in Kraft getreten.

m 1. Juni 2016 ist das „Gesetz zur Anpassung der Zuständigkeiten von Bundesbehörden an die Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV-Zuständigkeitsanpassungsgesetz)“ vom 24. Mai 2016 in Kraft getreten. Es enthält die rechtlichen Regelwerke für die organisatorischen Änderungen im Zuge der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV).

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung trägt aufgrund des Gesetzes nun den Namen Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (weiterhin abgekürzt WSV). Damit grenzt sich die WSV klarer zu den wasserrechtlichen Zuständigkeiten der Bundesländer ab und verdeutlicht ihre Aufgabe als Verkehrsverwaltung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Alle bisherigen Wasser- und Schifffahrtsämter erhalten durch das Gesetz die Bezeichnung: Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter. Folglich ist auch aus dem ehemaligen Wasser- und Schifffahrtsamt Heidelberg das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg geworden (weiterhin abgekürzt WSA Heidelberg). mehr

Traumschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal Kieler Kreuzfahrtsaison gestartet Weiße Riesen

Kiel. Mit der „Aidacara“ hat in Kiel die Kreuzfahrtsaison 2014 begonnen. Das Passagierschiff machte mit 1180 Passagieren aus Dover kommend kurz nach 1 Uhr in der Nacht zum Sonnabend am Ostseekai fest. Die Ankunft war kurzfristig um sieben Stunden vorverlegt worden. Grund war die Kanalpassage, die schneller als geplant verlief. Das von Kapitän Przemyslaw Kurc geführte Kreuzfahrtschiff kam aus Südamerika und wird jetzt bis Oktober Kreuzfahrten ab Kiel in Richtung Norwegen, Schweden und Großbritannien unternehmen.
Für Schiffe ist er eine Abkürzung, für Touristen ein Geheimtipp, für Anwohner ein Hindernis – niemand kommt so recht vorbei am Nord-Ostsee-Kanal. Quer durch Schleswig-Holstein verläuft die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Von Brunsbüttel im Westen bis Kiel im Osten sind es genau 98,64 Kilometer. Bilderbuch Deutschland porträtiert Menschen, die an, vom oder mit dem Kanal leben. Außerdem zeigt der Film, dass der Nord-Ostsee-Kanal nicht nur eine Wasserstraße ist, sondern auch Wirtschaftsfaktor, Naturparadies und Heimat
Mit der “AIDAcara” hat das erste Kreuzfahrtschiff des Jahres im Kieler Hafen festgemacht. Damit ist am Sonnabend die Kreuzfahrtsaison gestartet. Das 193 Meter lange Schiff kam mit gut 1000 Passagieren an Bord auf dem Weg von der iberischen Halbinsel über Dover nach Oslo durch den Nord-Ostsee-Kanal. Insgesamt 21 verschiedene Luxusliner wollen in diesem Jahr in Kiel festmachen. Insgesamt werden sie die Landeshauptstadt 128 mal anlaufen. Das sind zwar etwas weniger Anläufe als im Vorjahr. Dafür sind die Schiffe, die nach Kiel kommen, in der nun gestarteten Saison etwas größer. Das wirkt sich auf die Zahl der Passagiere aus, sie wird von knapp 350.000 auf 370.000 Urlauber steigen.
Traumschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal mehr

Informationen über den neuesten Stand Schleusen NOK Brunsbüttel Holtenau

Langfristige FinanzierungIm Maßnahmenpaket zur hafenbezogenen Infrastruktur sichert der Bund die langfristige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur bis 2019 zu. Wichtige Vorhaben seien die Umsetzung der geplanten Fahrrinnenanpassung der Außen- und Unterelbe sowie der Außenweser. Denn ohne sie würden die Logistikstandorte in Hamburg und Bremerhaven von der Entwicklung abgekoppelt. Das gelte auch für den Emdener Hafen als Drehscheibe für Fahrzeugtransporte. Erwähnung findet ebenso der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) mit seiner hohen verkehrlichen Bedeutung. „Der geplante Ausbau der Oststrecke des NOK wird für den Bundesverkehrswegeplan 2015 als ‚begonnen‘ definiert“, heißt es. Eingang in das Konzept findet auch die Forderung, neben Deutsch auch Englisch als Reviersprache einzuführen.

Aufgrund eines Systemfehlers werden Fahrzeuge in Brunsbüttel seit dem 05.07.15 23:30 Uhr und in Kiel Holtenau nur eingeschränkt in den Kanal geschleust. Der im Kanal befindliche Schiffsverkehr wird nach Sammelanruf gelenkt und ausgeschleust. mehr

Maersk: Rotterdam Has The Most Interesting Future In Europe

SHARES

June 9, 2014 By MI News Network Leave a Comment

Between the royal palace and the old citadel of Copenhagen nestles the head office of A.P. Møller-Maersk. From the stylish, modern low-rise building, CEO Nils Smedegaard Andersen (1958) has been running the global activities of the Danish conglomerate since 2007.

Andersen was appointed after the €2.3 billion takeover of P&O Nedlloyd in 2005 failed to deliver the hoped-for profit. Prior to this, he was CEO at the Danish brewery Carlsberg. His decisions could determine the future of many European ports. ‘I don’t think Rotterdam will lose out’, says Andersen in an exclusive interview with the Dutch financial daily FD.

How do you see the future of European container ports?

‘Naturally, the world looks different from before the crisis. Then, lots of companies were still busy moving their production offshore, to China for example. As a result, container transport grew by between 10 and 12%. Those days will never return. Global growth will be slower, but healthier.
Port-of-Rotterdam

Image Credits: link2portal.com

European manufacturers will relocate partly to Turkey and Eastern Europe, for example, rather than to China, where things are becoming increasingly expensive. Moreover, automated production closer to home will increase. As a result, therefore, growth in production will not automatically mean the need for more shipping too. So ports will have to adapt to an increase in volume of say 4 to 5%.’

Does this mean that many ports have invested too much in expansion?

‘I think that these investments were a good thing because ships are becoming bigger all the time and they need more modern infrastructure on the quayside. Not every existing terminal or crane is able to cope with our new ships. The question is, of course, will some ports be less successful? At the time of the large expansions, a lot of port projects were launched on the assumption that capacity had to be increased no matter what. Ultimately, only a number of ports will win more market share.’

Will Rotterdam continue to be Europe’s largest container port?

‘I don’t think that Rotterdam will lose its position. Even if growth is lower than assumed when planning the Second Maasvlakte, the expansion is still needed. For us, Rotterdam is clearly one of the ports with the most interesting future in Europe. We are creating a large hub there for ourselves. It is very well positioned and it has reasonably good hinterland connections, which doesn’t mean, however, that things can’t be improved.’

What must Rotterdam do to stay ahead?

‘Rotterdam is doing very well. It has invested heavily. But it’s very important that not only the sea side of the port is efficient, but also the land side. We therefore need big motorways, more rail capacity and expansion on the inland waterways to make the port successful. You therefore still have quite a lot of investments to make in transport infrastructure.’

Will everyone in the port of Rotterdam benefit from this?

‘I don’t want to go into the situation in Rotterdam too specifically, but the crisis made it clear that we are facing a period of slow growth. Some terminals will lose out as a result. Naturally, it’s awful if you have made large investments and have enough capacity and then you are overtaken by other terminals. But that’s the reality. We overestimated the future growth in Europe. That’s why some investments were perhaps made too soon.’

What will the P3 alliance between Mærsk Line and the two other large European shipping lines MSC and CMA-CGM mean for Rotterdam?

‘Mærsk Line will become the major user of our new terminal on the Second Maasvlakte. But we will have to see precisely how the volumes are shared and how we organise it. The P3 partners will decide that. We’ll have to look at how we can best allocate the cargo at which hub and which available terminals. Considering the fact that our terminal on the Second Maasvlakte is very big, modern and automated, it will get a large proportion of the cargo. I assume that our P3 partners will also use our terminal, but we will have to discuss that among ourselves. Mærsk Line does not necessarily take the lead in this.’
Richtig schönes Video über den Verkehr in Rotterdam, die ja auch unsere Kunden NOK sind. mehr