Aufstand gegen Ramsauer Schifffahrtsreform: SPD sieht „Kahlschlag im Norden“ / Kritik auch aus der CDU

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) in den deutschen Küstenländern personell aufstocken. Zwar plant der CSU-Mann im Zuge seiner WSV-Reform wie berichtet bundesweit gut 2000 Stellen in den nächsten acht Jahren zu streichen und auch in Schleswig-Holstein die Ämter in Brunsbüttel, Lübeck und Lauenburg zu Außenstellen herabzustufen. Doch bedeute das nicht, dass im Norden Stellen abgebaut würden, im Gegenteil: „Wir werden den Personalbestand in den Küstenämtern und deren Außenbereichen mittelfristig erhöhen“, verkündete Ramsauers Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle gestern bei der offiziellen Vorstellung der Reformpläne in Berlin.
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer hat gestern deutliche Kritik an den Reformplänen seines Bundeskollegen Peter Ramsauer für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) geübt. So will Meyer nicht hinnehmen, dass der Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal künftig nicht mehr von Brunsbüttel aus gelenkt wird, sondern von einem neu einzurichtenden „Revieramt“ im niedersächsischen Cuxhaven. „Das gesamte Verkehrsmanagement des täglichen Betriebes muss unmittelbar am Kanal erfolgen“, sagte SPD-Politiker Meyer. Die Landesregierung werde sich daher „mit aller Kraft“ gegen die geplante Verlegung aussprechen. Nach Ramsauers Plänen soll das Schifffahrtsamt Brunsbüttel zur Außenstelle des Amtes Kiel-Holtenau degradiert werden und nur noch für Unterhalt und Betrieb des Kanals zuständig sei mehr

Yachtwerft Glückstadt investiert in Ausrüstung zur Wartung größerer Schiffe

Trotz der Liebe zum traditionellen Holzbootbau schaut die vergleichsweise junge Yachtwerft am Einsatz von modernen Werkstoffen wie GFK und Kompositmaterialien und deren Verarbeitungstechnologien nicht vorbei. Mit der Reparatur von Windkraftanlagen-Flügeln und Großwasserrutschen für Freizeitbäder oder der Zulieferung von Bauteilen und Decksmöbeln für Megayachten haben sich die Glückstädter zusätzliche Standbeine aufgebaut. “Flexibilität ist unsere Stärke”, sagt Falck, der nach einer Aushilfstätigkeit als Teakholzverleger und einer Ausbildung zum Handwerksmeister zum geschäftsführenden Gesellschafter der Yachtwerft aufstieg. mehr

Die Schlepperbesatzung der „Parat“

Schiffsbesatzung arbeitet Hand in Hand mit örtlicher Feuerwehr / „Familienleben“ an Bord schweißt Männer zusammen

Er verbindet Nord- und Ostsee und ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt: Der Nord-Ostsee-Kanal. Doch er zieht nicht nur viele Touristen an, sondern schafft auch eine Vielzahl an Arbeitsplätzen. In unserer Serie stellen wir in loser Reihenfolge Berufe rund um den Kanal vor.
Heute:

Die Schlepperbesatzung der „Parat“ mehr

B) Ramsauer stellt Konzept für Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtverwaltung vor

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat heute sein Konzept zur Neuordnung
der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) vorgestellt.
Ramsauer: „Mit der Vorlage unseres Konzepts beenden wir einen über zwanzigjährigen
Reformstau und 20 Jahre Unsicherheit für die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter. Die Verwaltung der Bundeswasserstrassen wird zukunftsfähig aufgestellt
und orientiert sich künftig am tatsächlichen Bedarf. Wir legen Aufgabenbereiche
zusammen und reduzieren die Anzahl der Behörden von jetzt 53
auf dann 34. Damit wird die Verwaltung schlanker und schlagkräftiger. Für die
Umsetzung nehmen wir uns acht Jahre Zeit. Betriebsbedingte Kündigungen
wird es keine geben.“ mehr