Nord-Ostsee-Kanal auf Rekordkurs

Boom auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Kreuzfahrtschiffe auf dem NOK

Pötte queren das Land

 | Von wer Norddeutsche Rundschau

Die "Prinsendam" ist 204 Meter lang und passt durchaus auf den Nord-Ostsee-Kanal. Foto: Reinhold Kreipe

Brunsbüttel / Kiel. Den Auftakt macht morgen, 24. Juli, die "Seabourn Pride" (9.975 BRZ). Sie wird auf dem Törn von Warnemünde nach Oostende um 7 Uhr in Holtenau und um 14.30 Uhr in Brunsbüttel geschleust, Rendbsurg passiert das Schiff um 9.30 Uhr. Ebenfalls am Dienstag ist die "Silver Whisper" (28.258 BRZ) auf dem Kanal zu Gast, die ebenfalls aus Warnemünde kommt und Kurs auf London nimmt. Ihre Kanalzeiten lauten: 7.30 Uhr Holtenau, 10 Uhr Rendsburg und 15 UhrBrunsbüttel. Am Freitag fährt die "Prinsendam" (37.845 BRZ) durch Schleswig-Holstein. Für den Luxusliner sind die Schleusen auf dem Weg von Hamburg nach Baltic um 10 Uhr in Brunsbüttel und um 17.30 Uhr in Holtenau reserviert. An Rendsburg zieht das Schiff gegen 15 Uhr vorbei. Am Sonntag, 29. Juli, fährt erneut die "Seabourn Pride" über den Kanal, diesmal auf dem Weg von Amsterdam nach Bornholm, sie wird um 7 Uhr in Brunsbüttel und um 14.30 Uhr in Holtenau geschleust, Rendsburg passiert das Schiff gegen 12 Uhr. Norddeutsche Rundschau

Neue Ganzzug-Verbindung ab Oktober

Von Kiel schnell nach Norditalien

Mittwoch, 25. Juli 2012
Es brummt in Kiel: Bahnagebot und Fährfahrplan sind gut aufeinander abgestimmt. Foto: Seehafen KielEs brummt in Kiel: Bahnagebot und Fährfahrplan sind gut aufeinander abgestimmt. Foto: Seehafen Kiel
Für den Ostseehafen Kiel geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Am 7. Oktober erhält der Fördehafen die erste Direktzug-Verbindung im kombinierten Verkehr Schiff/Schiene (KV). Der neue Ganzzug stellt den Brückenschlag zwischen Kiel und dem norditalienischen Verona her. Dieser Standort ist die herausragende Drehscheibe für die in den vergangenen Jahren stark gewachsenen Italien-Verkehre. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht"  

Immer mehr große Schiffe nutzen den Nord-Ostsee-Kanal

14.07.2012, 06:54 Uhr
Kiel. Bei den Betreibern des Nord-Ostsee-Kanals herrscht Rekordlaune. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit vier Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hervor. Damit könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 mit rund 106 Millionen Tonnen nahekommen. Seit Ende der 90er-Jahre hat sich die Transportmenge durch den Kanal mehr als verdoppelt. Immer stärker bestimmen die großen Pötte das Bild auf dem Nord-Ostsee-Kanal: 339 Schiffe mit mindestens 210 Meter Länge und 27 Meter Breite passierten die Wasserstraße im ersten Halbjahr, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 259 waren. Der größte Riese war ein griechischer Frachter mit einer Länge von 229 Metern, 32,24 Meter Breite und einer Bruttoraumzahl von 43 767. Bei der Verkehrsentwicklung auf dem Nord-Ostsee-Kanal gehe der Trend hin zu großen und entsprechend kosteneffizienten Schiffseinheiten, sagt der Dezernatsleiter für Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion, Jörg Heinrich.(dpa) Hamburger Abendblatt

Boom auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Ein Fachter fährt über den Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Kiel. © dpa/lno Fotograf: Carsten Rehder Detailansicht des Bildes   Die Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal werden immer größer. Mehr Fracht und größere Pötte - die Schifffahrt auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist auf Rekordkurs. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg die Menge der transportierten Ladung auf mehr als 52 Millionen Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 13 Prozent. Nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (WSD) könnte Jahresergebnis 2012 könnte damit dem Rekord von vor vier Jahren nahekommen. Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung durch den Kanal transportiert. Bei den Betreibern des Nord-Ostsee-Kanals herrscht Rekordlaune. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit 4 Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung von gestern hervor. Demnach könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 nahe kommen. Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung transportiert. Seit Ende der 90-er Jahre hat sich die Transportmenge mehr als verdoppelt. Immer stärker bestimmen die ganz großen Pötte das Bild auf dem Nord-Ostsee-Kanal: 339 Schiffe mit mindestens 210 Metern Länge und 27 Metern Breite passierten die Wasserstraße im ersten Halbjahr, nachdem es im gleichen Vorjahreszeitraum noch 259 waren. Der größte Riese war ein griechischer Frachter mit einer Länge von 229 Metern, 32,24 Metern Breite und einer Bruttoraumzahl von 43 767. Quelle: dpa Norddeutsche Rundschau  

Immer mehr große Schiffe nutzen den Nord-Ostsee-Kanal

14.07.2012, 06:54 Uhr
Kiel. Bei den Betreibern des Nord-Ostsee-Kanals herrscht Rekordlaune. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit vier Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hervor. Damit könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 mit rund 106 Millionen Tonnen nahekommen. Seit Ende der 90er-Jahre hat sich die Transportmenge durch den Kanal mehr als verdoppelt. Immer stärker bestimmen die großen Pötte das Bild auf dem Nord-Ostsee-Kanal: 339 Schiffe mit mindestens 210 Meter Länge und 27 Meter Breite passierten die Wasserstraße im ersten Halbjahr, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 259 waren. Der größte Riese war ein griechischer Frachter mit einer Länge von 229 Metern, 32,24 Meter Breite und einer Bruttoraumzahl von 43 767. Bei der Verkehrsentwicklung auf dem Nord-Ostsee-Kanal gehe der Trend hin zu großen und entsprechend kosteneffizienten Schiffseinheiten, sagt der Dezernatsleiter für Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion, Jörg Heinrich.(dpa) Nord-Ostsee-Kanal (NOK) stärkt seine Rolle weiter als internationaler und leistungsstarker Verkehrsweg. Seit Ende der 1990er Jahre hat sich die Transportmenge mehr als verdoppelt. Der Anteil der sehr großen Schiffe steigt weiter, vor allem die Anzahl der größten Schiffe, die den Nord-Ostsee-Kanal befahren dürfen. Das sind Schiffe mit einer Länge von bis zu 230 m und einer Breite von bis zu 32,5 m. Die Anzahl der Schiffe in dieser Größe stieg, im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011, von 257 auf 339 an. „Bei der Verkehrsentwicklung auf dem Nord-Ostsee-Kanal dominiert im ersten Halbjahr 2012 deutlich der Trend hin zu großen und entsprechend kosteneffizienten Schiffseinheiten. Auch der wachsende Außenhandel des Ostseeraums sorgt auf dem Kanal für genügend Fracht“, sagt Jörg Heinrich, Leiter des Dezernates Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord. Die durch den NOK transportierte Ladungsmenge wuchs entsprechend stark. So wurden im Transit rund 4 Mio. Tonnen mehr Ladung durch den NOK transportiert als im ersten Halbjahr 2011, insgesamt waren es 52,3 Mio. Tonnen. Vor 40 Jahren wurde diese Menge noch innerhalb eines gesamten Jahres durch den Kanal befördert. Die Bruttoraumzahl der Schiffe stieg im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 um 11 Prozent auf 83.090.836 BRZ. „Im Durchschnitt bewegen 95 Schiffe an einem Tag knapp 300.000 Tonnen Ladung durch den Kanal. Dafür wären auf der Straße bis zu 15.000 schwere LKW notwendig“, so Jörg Heinrich weiter. Auch bei der Anzahl der Schiffe geht der Trend weiter aufwärts. Im ersten Halbjahr 2012 haben rund 850 Schiffe mehr den Kanal genutzt. Im Durchgangs- und Teilstreckenverkehr zusammen waren es insgesamt 17.351. Zu beobachten ist außerdem eine deutliche Zunahme bei Schiffen mit Tiefgängen von mehr als 8,50 m. Befuhren im Jahr 2007 durchschnittlich 90 solcher Schiffe monatlich den Nord-Ostsee-Kanal, so waren es 2010 über 100 im Monat. 2012 haben bis einschließlich Juni bereits 150 Schiffe mit großem Tiefgang den Kanal befahren. Die positive Halbjahresbilanz des NOK verspricht für das Jahr 2012 insgesamt ein Verkehrsergebnis, das dem bisherigen Rekord aus 2008 nahe kommen wird. Damals wurden rund 106 Mio. Tonnen Ladung durch den NOK transportiert. Das größte Schiff im ersten Halbjahr 2012 war ein griechisches Frachtschiff mit einer Länge von 229 m, 32,24 m Breite und einer Bruttoraumzahl von 43.767.

Auf Rekordkurs

Samstag, 14. Juli 2012 Die über den Nord-Ostsee-Kanal beförderte Ladungsmenge hat in diesem Jahr deutlich zugenommen. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit vier Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung vom Freitag hervor. Demnach könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 nahe kommen. Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung durch den Kanal transportiert. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht"  
Nord-Ostsee-Kanal auf Rekordkurs
Die über den Nord-Ostsee-Kanal beförderte Ladungsmenge hat in diesem Jahr deutlich zugenommen. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit 4 Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung vom Freitag hervor. Demnach könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 nahekommen. Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung durch den Kanal transportiert.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Aktuelle News von m.dau. Permanenter Link des Eintrags.