Große Südschleuse im Notbetrieb ausser Betrieb

Treibeis von der Elbe

Treibeis von der Elbe:
Große Südschleuse dicht

Brunsbüttel

Seit September vorigen Jahres arbeitet die Große Südschleuse im Notbetrieb – das Tor rutscht über Holzkufen. Gestern hat das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA)die Kammer vorübergehend außer Betrieb gesetzt, es sollen keine Schäden durch Eisgang riskiert werden. Weiterhin zur Verfügung stehen die Große Nordschleuse und die beiden Kammern der Kleinen Schleuse.

„Die Belastung wird für die Holzkufen zu groß“, erklärt WSA-Sprecher Thomas Fischer den Hintergrund. Gestern habe dies keine nennenswerten Auswirkungen auf den Schiffsverkehr gehabt.

Um die übrigen Schleusen frei von Treibeis zu halten, sind Schlepper im Einsatz, die mit ihren Propellern die Schleusen freispülen. Der Kanal an sich, so Fischer, sei derzeit noch völlig eisfrei. Deshalb sieht er momentan auch keine Beeinträchtigung für den Fährverkehr. Zudem setzt er auf Ostwind, der das unerwünschte Treibeis wieder zurück auf die Elbe drücken würde.

Rolf  Pöschus Norddeutsche Rundschau

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne