Oeffentliche Erklärung des Wirtschaftsausschusses des Landtages von Schleswig Holstein NOK

pi-tltchgv7-lt

Öffentliche Erklärung des Wirtschaftsausschusses des Schleswig-
Holsteinischen Landtags zu den Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal
Kiel (SHL) – Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Bernd Schröder (SPD),
gab heute im Namen des gesamten Ausschusses folgende Erklärung ab:
Der Wirtschaftsausschuss befürchtet, dass die sich häufenden Ausfälle der Schleusenkammern
in Brunsbüttel verheerende Auswirkungen auf die Kanalpassagen und den Umschlag
in den Binnenhäfen des Nord-Ostsee-Kanals haben, die sich für die lokale und
globale Wirtschaft negativ und existenzbedrohend niederschlagen werden.
Der NOK ist nach wie vor die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Die Zukunftsfähigkeit dieser national und international bedeutenden Wasserstraße darf auch
nicht durch Unzuverlässigkeit des Betriebs der Schleusenanlagen sowohl in Brunsbüttel
wie auch in Kiel gefährdet werden. Gestiegene Wartezeiten vor den Brunsbütteler
Schleusenkammern bergen mit den dadurch für die Reedereien entstehenden hohen
Kosten die Gefahr, dass diese aus Hamburg nach Rotterdam abwandern, dass Containerschiffe im Seeverkehr für den wirtschaftlich expandierenden Osthandel auf der Ostseeroute nicht mehr Hamburg, sondern über Skagen direkt Danzig oder St. Petersburg ansteuern oder Spediteure auf die Straße ausweichen.
Der NOK und dessen Schleusen sind somit das direkte Bindeglied zwischen den norddeutschen Häfen und dem Ostseeraum. Der Wirtschaftsausschuss fordert daher einen umgehenden Neubau der planfestgestellten fünften Schleusenkammer als Expressschleuse und eine schnellstmögliche Sanierung der Schleusen in Brunsbüttel und in Kiel. Für Schleswig-Holstein hat der NOK die allerhöchste Priorität der Bundeswasserstraßen. Nachdem sich Bundesverkehrsminister Tiefensee bereits Anfang 2007 zugunsten der Schifffahrt für den Neubau einer weiteren Schleusenkammer in Brunsbüttel ausgesprochen hat, muss dem Projekt jetzt oberste Priorität eingeräumt werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Nürnberg Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) bis 1992 Steuermann 1.Offizier und Kapitän 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne 2012 Fähren NOK bis 2017 jetzt Öffentlichkeitsarbeit un VdsM