5.Schleuse kommt entgülige Entscheidung steht


die_5._schleuse_kommt_25.11.11

Grünes Licht für Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals
de Jager: „Ein klares Signal für den Norden und die maritime Branche“
Rückenwind aus Berlin für den Nord-Ostsee-Kanal: Der Bundestag hat in seiner
Sitzung am 25. November den Bundeshaushalt 2012 beschlossen und damit den
Weg für den Bau einer neuen Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel
frei gemacht. Er beschloss insgesamt eine Aufstockung des Verkehrsetats.
Wirtschaftsminister Jost de Jager
besichtigt die Schleuse in Brunsbüttel © Frank Behling
300 Millionen für Neubau
„Das ist ein ebenso erfreuliches wie klares Signal des Bundes in Richtung
Schleswig-Holstein. Damit löst Bundesminister Ramsauer ein Versprechen ein,
das er mir bereits vor den Verhandlungen in Aussicht gestellt hatte, sagte de
Jager. Nach der Zustimmung des Bundestages, könne bereits im kommenden
Jahr mit dem Bau der insgesamt 300 Millionen Euro teuren neuen
Schleusenkammer begonnen werden.
Politiker und die Wirtschaft hatten sei Monaten dringend den Schleusenneubau
gefordert, weil sonst ein Kollaps für die Schifffahrt auf der am meisten
befahrenen, künstlichen Wasserstraße der Welt droht. Nach Angaben von
Brackmann und de Jager für 2012 ist nun eine Rate von rund 60 Millionen Euro
vorgesehen, für die weiteren vier Jahre jeweils 60 Millionen Euro.
Gute Signale für Weiterbau der A 20
Auch mit Blick auf die vom Bund ebenfalls geplante Aufstockung von
Straßenbaumitteln zeigte sich de Jager zuversichtlich: „Wir haben gute Signale
aus Berlin, dass unter anderem auch der Weiterbau unseres Schlüsselprojekts A
20 berücksichtigt werden soll.“
Die 97 Jahre alten maroden Schleusen in Brunsbüttel sind laut de Jager zu einem
erheblichen Unsicherheitsfaktor im Kanalbetrieb geworden. „Ausfälle der
Schleusen mit Wartezeiten von bis zu 14 Stunden lähmen den Betrieb und
müssen so schnell wie möglich beseitigt werden“.
Komplettsanierung unvermeidbar
De Jager stellte aber auch klar, dass neben dem Neubau einer 5. Kammer auch
an der Komplettsanierung der beiden Großen Schleusen von Brunsbüttel kein
Weg vorbeiführe. Die gesamte Sanierung der Brunsbüttler Schleusen wird mit
rund einer halbe Milliarde Euro veranschlagt.
Im Interview mit RSH-Reporter Andreas Otto sagte der Verkehrsminister:
Quelle: u.a. dpa


 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Nürnberg Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) bis 1992 Steuermann 1.Offizier und Kapitän 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne 2012 Fähren NOK bis 2017 jetzt Öffentlichkeitsarbeit un VdsM