Kanal behauptet sich als internationaler Transitweg

nord_5 Nord-Ostsee-Kanal behauptet sich als internationaler Transitweg Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) konnte sich auch im 3. Quartal des Jahres 2011,trotz der schleusenbedingten Beeinträchtigungen, als internationaler Transitweg behaupten. Das Verkehrswachstum hielt ungebrochen an. So sind bei den Ladungsmengen im Durchgangsverkehr der vergangenen drei Quartale mit 17,2%, 17,7 % und 17,6% gleichbleibend starke Zuwächse zu verzeichnen.Pro Quartal wurden 22,1, 23,3 und 21,9 Mio. Tonnen Güter durch den Nord-Ostsee-Kanal transportiert. Die im Transit transportierte Gesamtladungsmenge in den ersten neun Monaten belief sich damit auf 67,3 Mio. Tonnen. Im Teilstreckenverkehr stiegen die Ladungsmengen im 3. Quartal mit einem Durchschnittswert von 22,8 % noch deutlicher an. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ladungsmengen von durchschnittlich 411.000 Tonnen im 3. Quartal Jahr 2010 in diesem Jahr auf 505.000 Tonnen angestiegen.„Wenn sich dieser Trend im 4.Quartal so fortsetzt, dann kann die 100- Mio.-Tonnen-Marke – wie bereits 2008 – erneut überschritten werden“, so Jörg Heinrich, Leiter des Dezernats Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel. Auch die Anzahl der Schiffe im Durchgangsverkehr ist weiter ansteigend (7,1%, 4,4 % und 4,6%). Mit über 19.000 Schiffen haben bis heute im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr 1.000 Schiffe mehr den Kanal befahren. Zusammen mit dem Teilstreckenverkehr waren es rund 25.000 Schiffe. Auffallend ist, dass die Bruttoraumzahl (BRZ) der Schiffe im Gesamtverkehr im 3. Quartal so hoch wie nie zuvor ist. „So wuchs die BRZ der Schiffe im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 17 % auf 38,7 Mio. Insgesamt ist die BRZ in den neun Monaten des Jahres 2011 auf 114 Mio. angewachsen. „Eine derart hohe Zahl wurde vor 10 Jahren BRZ 100,7 Mio.) noch nicht einmal im Jahresdurchschnitt erreicht“, erklärt Jörg Heinrich weiter.Im Zusammenspiel mit dem Anstieg der Schiffszahlen führt dies zu einem Wachstum des sog. Mittelschiffes. Die durchschnittliche Schiffsgröße im NOK betrug im vergangenen Jahr 4114 BRZ und ist in diesem Jahr auf 4714 BRZ angestiegen. Das ergibt eine Steigerung von 14,6 %. Jörg Heinrich: „Das ist ein deutlicher Beweis für das Schiffsgrößenwachstum im Nord-Ostsee-Kanal“.Zu beobachten ist weiterhin, dass vermehrt Konstruktionsteile für Off-Shore-Windkraftanlagen durch den NOK verschleppt werden. Größter Kunde im 3.Quartal 2011 war das Kreuzfahrtschiff „Balmoral“ mit einer Länge von 218 m Länge, einer Breite von rund 32 m und einem Tiefgang von 7,10 m. Traffic Quelle: Wasser-Schiffahrtsamt Brunsbüttel
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne