Schleusentor aus Führungsschiene gesprungen

Schleusentor aus Führungsschiene gesprungen
Brunsbüttel
Technischer Defekt an der großen Südschleuse in Brunsbüttel. Das Tor rutschte
gestern aus der unter Wasser liegenden Führungsschiene. Der Schaden soll
heute behoben sein, erklärte Thomas Fischer, Sprecher vom Wasser- und
Schifffahrtsamt. Der Vorfall belege einmal mehr die Dringlichkeit einer
umfassenden Sanierung. Fischer: „Dies ist eine Folge der seit 100 Jahren
andauernder Beanspruchung der Schleusenbauwerke.“ Das passe ins Bild der
laut gewordenen Forderung, den Bau der fünften Schleusenkammer nicht auf die
lange Bank zu schieben. Schiffe konnten gestern die große Nordschleuse sowie
die beiden kleineren Kammern nutzen.
rp


 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne 2012 Fähren NOK bis 2017 jetzt Öffentlichkeitsarbeit un VdsM