Defekte Schleuse wird repariert kurz vor Supergau nichts geht mehr

defekteschleusereparaturshz Schleusen-Arbeiten unter Hochdruck Taucher entfernen Leitschienen für kanalseitiges Tor / Freitag soll zweite große Schleuse wieder einsatzbereit sein Brunsbüttel „Es ist vollständig dunkel, pechschwarz, da wo die Taucher im Einsatz sind“, erklärt Thomas Fischer. Licht gibt es nicht, Scheinwerfer würden nicht helfen. Die Arbeiten in rund 15 Metern Wassertiefe können ausschließlich über den Tastsinn ausgeführt werden. Mit Achtung berichtet der Sprecher des Wasserund Schifffahrtsamts in Brunsbüttel über die Handwerker mit Tauchausbildung, die zurzeit an der großen Schleuse tätig sind. Zwei eigene Tauchgruppen hat das WSA. Noch bis Donnerstag oder Freitag wird der Einsatz dauern. Das kanalseitige Tor der Südkammer konnte nicht mehr einwandfrei geschlossen werden (wir berichteten). Grund dafür sind die Schienen, auf dem das 1500 Tonnen und haushohe Rolltor auf- und zugeschoben wird. „Die sind eigentlich auf dem Grund auf einer Granitfläche befestigt. Jetzt haben sich einige gelöst, sind verrutscht, zerbrochen oder verbogen und können anscheinend auch nicht mehr befestigt werden. Das ist das eigentliche Problem“, beschreibt Fischer den Defekt. Kurzerhand sei entschieden worden, die Schienen komplett zu entfernen. „Das Tor rutscht dann direkt über das Granit“, sagt der WSA-Sprecher und fügt sofort hinzu: „Das ist ganz bestimmt keine Dauerlösung.“ Die sollen Ingenieure finden, die mit der Materie besser vertraut sind. Wie eine mögliche Lösung aussehen kann, vermag bisher aber niemand zu sagen. Fest steht aber, dass es eine Lösung geben muss. Schon jetzt seien durch den Ausfall der einen großen Schleusenkammer Wartezeiten von drei bis vier Stunden durchaus an der Tagesordnung. „Wobei das selbstverständlich immer vom Schiffsaufkommen abhängt“, sagt Thomas Fischer. Bei einem starken Verkehrsaufkommen seien für die großen Pötte dann aber auch schon mal acht oder sogar zehn Stunden in der Warteschleife möglich. Parallel zu den Tauchern arbeiten auch Handwerker direkt im Schleusentor. Nicht unter Wasser und mit Licht, aber ebenfalls unter Druckluft und unter sehr beengten Verhältnissen werden dort die Torunterwagen demontier tDenn die sind ohne Schienen nicht mehr nötig. Freitag soll die Schleuse dann wieder eingesetzt werden können, hofft der Sprecher des WSA. Wie lange es dauert, bis eine Dauerlösung für den Schiebemechanismus gefunden wird, kann Fischer aber nicht schätzen. Und wann die Arbeiten für eine fünfte Schleusenkammer beginnen, fragt lieber erst niemand. Zu ungewiss sind nach wie vor die Aussagen seitens der Politik. Sönke Rother Norddeutsche Rundschau
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne