Informationen über den Schleusensitation in Brunsbüttel und Kiel Holtenau Teil 2

Nach Behördenangaben gehen die Bauarbeiten an der Brunsbütteler Schleuse gut voran. Nach Angaben von Beobachtern dagegen hakt es immer wieder.

Wie ist es wirklich um den Zeitplan für die neue Schleusenkammer in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) bestellt? Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) macht in Optimismus. Nach einigen Problemen zu Beginn der Bauarbeiten laufe es mittlerweile rund, sagt WSA-Sprecher Thomas Fischer. Rund um die Schleuse gibt es nach Informationen von NDR 1 Welle Nord jedoch immer mehr Beobachter, die längst nicht mehr an eine Fertigstellung bis 2020 glauben.

Ende November hatte der Gesamtverband der Häfen in Schleswig-Holstein bereits Alarm geschlagen, als es zu einem zwischenzeitlichen Stillstand auf Europas größter Wasserbaustelle kam. Der Vorstandsvorsitzende Frank Schnabel sprach damals von gravierenden Folgen, längeren Fahrtzeiten und höheren Kosten. Fischer teilt diese Befürchtungen nicht. Die Schleuse in Brunsbüttel müsse ohnehin auf längere Sicht mit zwei großen Schleusenkammern auskommen. Nach Fertigstellung der neuen Kammer sind nach Angaben des WSA-Sprechers nacheinander Grundsanierungen der beiden alten Kammern geplant. “Insofern ist es überhaupt keine Katastrophe, wenn die neue Schleuse später als geplant fertig wird”, sagt Fischer.
Billiger Schiffsdiesel verdirbt das Geschäft auf dem Kanal
Kiel
Immer weniger Schiffe fahren durch den Nord-Ostsee-Kanal (NOK). Die Folge: Die Ladungsmenge, die zwischen Januar und Mai dieses Jahres durch den Kanal transportiert wurde, ist um mehr als elf Prozent auf 36,2 Millionen Tonnen zurückgegangen. Durch die immer noch meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt fuhren nur noch 12 300 Schiffe – im Vorjahreszeitraum waren es noch 14 000. „Ursache sind niedrige Bunkerölpreise und der weltweit stagnierende Seeverkehr, insbesondere rückläufige Chinaverkehre“, sagt die Sprecherin der Bundeswasserstraßenverwaltung, Claudia Thoma. Hinzu komme das Russland-Embargo. Jetzt zeige sich, „dass auch die frühere technische Unzuverlässigkeit des NOK die Reeder davon abgehalten hat, den NOK zu nutzen“, erklärte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Umso wichtiger sei es, die Zuverlässigkeit des NOK durch eine bessere Infrastruktur zu gewährleisten.
kim
Wirtschaft

Das passt einfach nicht zusammen. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt, doch die Schleusen sind völlig marode. Zwei der vier Schleusenkammern in Kiel sind sogar seit Jahren stillgelegt. Dabei kommt es ja besonders auf die Schleusen an, damit über die 100 Kilometer der Schiffsverkehr fließen kann. Jetzt soll endlich gehandelt werden: 240 Millionen Euro macht der Bund jetzt für den Neubau der kleinen Schleusentore locker. Die alte Technik stammt noch aus der Kaiserzeit, die neue soll das Schleusen künftig beschleunigen. Doch so sehr die Investition auch als wichtig, notwendig und dringend anerkannt ist – vor 2030 werden die Bauarbeiten nicht abgeschlossen sein. Das heißt: Kiel-Holtenau wird jahrelang zur Kanal-Großbaustelle. mehr

Hamburg Hafen das Tor zur Welt 2

Hamburg initiiert weltweites Hafennetzwerk

Um den Anschluss nicht zu verlieren, vernetzt sich der Hamburger Hafen mit weltweiten Konkurrenten. Das Projekt ChainPORT soll Schiffsanläufe effizienter machen. Doch Europas Nummer eins fehlt.

mehr

Traumschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal Kieler Kreuzfahrtsaison gestartet Weiße Riesen

Kiel. Mit der „Aidacara“ hat in Kiel die Kreuzfahrtsaison 2014 begonnen. Das Passagierschiff machte mit 1180 Passagieren aus Dover kommend kurz nach 1 Uhr in der Nacht zum Sonnabend am Ostseekai fest. Die Ankunft war kurzfristig um sieben Stunden vorverlegt worden. Grund war die Kanalpassage, die schneller als geplant verlief. Das von Kapitän Przemyslaw Kurc geführte Kreuzfahrtschiff kam aus Südamerika und wird jetzt bis Oktober Kreuzfahrten ab Kiel in Richtung Norwegen, Schweden und Großbritannien unternehmen.
Für Schiffe ist er eine Abkürzung, für Touristen ein Geheimtipp, für Anwohner ein Hindernis – niemand kommt so recht vorbei am Nord-Ostsee-Kanal. Quer durch Schleswig-Holstein verläuft die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Von Brunsbüttel im Westen bis Kiel im Osten sind es genau 98,64 Kilometer. Bilderbuch Deutschland porträtiert Menschen, die an, vom oder mit dem Kanal leben. Außerdem zeigt der Film, dass der Nord-Ostsee-Kanal nicht nur eine Wasserstraße ist, sondern auch Wirtschaftsfaktor, Naturparadies und Heimat
Mit der “AIDAcara” hat das erste Kreuzfahrtschiff des Jahres im Kieler Hafen festgemacht. Damit ist am Sonnabend die Kreuzfahrtsaison gestartet. Das 193 Meter lange Schiff kam mit gut 1000 Passagieren an Bord auf dem Weg von der iberischen Halbinsel über Dover nach Oslo durch den Nord-Ostsee-Kanal. Insgesamt 21 verschiedene Luxusliner wollen in diesem Jahr in Kiel festmachen. Insgesamt werden sie die Landeshauptstadt 128 mal anlaufen. Das sind zwar etwas weniger Anläufe als im Vorjahr. Dafür sind die Schiffe, die nach Kiel kommen, in der nun gestarteten Saison etwas größer. Das wirkt sich auf die Zahl der Passagiere aus, sie wird von knapp 350.000 auf 370.000 Urlauber steigen.
Traumschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal mehr

Hamburg baut seine Position als größter deutscher Kreuzfahrthafen schier unaufhaltsam aus.

Royal Caribbean’s Quantum of the Seas arrived Thursday in Hamburg, Germany sporting its new ‘north star’, a gondola-like attraction that will give passengers a bird’s eye view of the deck and sea below.

Watch as tugs maneuver the Quantum of the Seas into dry dock at the Blohm & Voss shipyard for final inspections.Deutschland habe enormes Potenzial und werde bald Großbritannien als Nummer eins in Europa ablösen, sagte Europa-Chef Dominic Paul. Die Reederei besitzt 34 Luxusliner, darunter mit der „Oasis of the Seas“ und der “Allure of the Seas“ (362 Meter) die größten der Welt. In Hamburg setzen die Amerikaner die kleinere „Legend of the Seas“ ein (265 Meter lang, 1850 Passagiere). Der Cruiser wird 2014 zu vier siebentägigen Kreuzfahrten in die Norwegischen Fjorde ablegen.
Es ist eine maritime Weltpremiere. Am Sonntag, 15. Juli, laufen die “Queen Mary 2” und ihr Schwesterschiff, die “Queen Elizabeth”, erstmals am selben Tag in den Hamburger Hafen ein. Die 345 Meter lange “Queen Mary 2” macht in der HafenCity fest, die 294 Meter lange “Queen Elizabeth” am Kreuzfahrtterminal in Altona.

Sie können die “Königinnen der Meere” aus einer ganz besonderen Perspektive erleben. Mit etwas Glück begleiten Sie das spektakuläre Drehmanöver der “Queen Elizabeth” an Bord des Salonschiffs “MS Concordia” auf der Elbe. Sie verfolgen aus nächster Nähe, wie sich beide Kreuzfahrtriesen Seite an Seite vor der Kulisse der HafenCity bei einem farbenprächtigen Feuerwerk von ihren Fans verabschieden.Das Lieblingsschiff der Hamburger wird 2012 noch viermal im Hafen zu Gast sein. Unter anderem gibt sich die QM2 zu den Cruise Days die Ehre.
Ehre, wem Ehre gebührt – der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Stadt Hamburg planen für die Rückkehr der Deutschen Olympiamannschaft von den Spielen in London eine große öffentliche Willkommensfeier in der Hansestadt.
Die AIDAaura und die AIDAluna hingegen werden den ganzen Sommer über Kreuzfahrten ab Hamburg anbieten. Angesteuert werden Großbritannien und Norwegen sowie Island. Die AIDAluna verabschiedet sich dann am 29. August 2010 aus Hamburg und macht in Richtung New York die Leinen los. Die AIDAaura hingegen verabschiedet sich am 18. September nach Mallorca.Jedoch sind die Schiffe der AIDA-Flotte nicht die einzigen Kreuzfahrtschiffe die in 2010 ab Hamburg in See stechen. Auch die MS „Mein Schiff“ von TUI Cruises, die erst im letzten Jahr neu auf den deutschen Kreuzfahrtmarkt gekommen ist, bietet während des Sommers fünf Abfahrten in die Freie und Hansestadt an. Mit insgesamt sieben Terminen ist die MS Deutschland auch in diesem Jahr ein regelmäßiger Gast am Hamburger Kreuzfahrtterminal. Anfang Mai findet wieder das Hamburger Hafenfest statt, an dem die MS Delphin und die MS Delphin Voyager den Hamburger Hafen beehren. Daneben wird auch die MS Astor im zweiten Halbjahr 2010 ihre Reisen nach Hamburg lenken. mehr

Übersicht aller Schiffe zum 824./823. Hafengeburtstag Hamburg

824. Hafengeburtstag Hamburg
Das größte Hafenfest der Welt lockt an Himmelfahrt in die Hansestadt Hamburg

Hamburg. Imposante Kreuzfahrer, internationale Marineschiffe, majestätische Großsegler und ein buntes Programm anlässlich des 824. Hafengeburtstag Hamburg laden vom 9. bis zum 12. Mai 2013 zu einem Besuch in die Hansestadt ein. Die Veranstalter erwarten über 1,5 Millionen Gäste.
Ein großartiges Feuerwerk vor der einzigartigen Kulisse des Hamburger Hafens ist der Teil Programms zum 824. Hafenge­burtstag Hamburg
Copyright Lutz Messerschmidt Hamburg-pics.com
Das müssen Sie wissen Elb-Sause, ahoi! Mehr als 300 Schiffe kommen zum 823. Hafen-Geburtstag

Zwei Millionen Besucher zur Elb-Sause erwartet mehr