NOK Nord-Ostsee-Kanal Schleusen Zulaufsteuerung

 
 
Bild könnte enthalten: Mathias Stein und Bettina Hagedorn, Text „venleusen Atbaitsaeingungaa S Die Baumaßnahmen Bnahmen um enbereich Brunsbüttel 118 D.. SCHLESWIC HOLSTLIN SPD NORD-OSTSEE-KANAL NORD-OSTSEE-KA KANAL S.O.S FÜR DEN DER NORDEN STEHT AUF! SPD S.O.S FÜR DEN NORD-OSTSEE-KANAL DER NORDEN STEHT AUF!“
 
Gebühr 4,50 € / ermäßigt 3,- €
Bettina Hagedorn

mit

Mathias Stein

.

 
Das Bundesfinanzministerium schlägt dem Haushaltsausschuss für seine Beschlüsse am 26. November vor, auch bis Ende Dezember 2021 auf die „Befahrensabgabe“ im Nord-Ostsee-Kanal zu verzichten: damit unterstützt der Bund dann die Wirtschaft und Arbeitsplätze am NOK 2021 mit 21 Mio. Euro, um die Schiffspassage günstiger und attraktiver zu machen. Seit Juli 2020 gilt diese Regelung schon, als mit dem 2. Nachtragshaushalt auf Gebühren-Einnahmen des Bundes am NOK von 10 Mio. Euro bis 31.12.2020 verzichtet wurde:: bis Oktober hatten sich die Schiffspassagen im NOK schon wieder prächtig stabilisiert. Ich freue mich, dass die Arbeitsplätze am NOK und in den Häfen von Hamburg bis Kiel jetzt mit dieser großen Finanzspritze von 21 Mio. Euro auch 2021 zuverlässig und massiv in schwieriger Wirtschaftslage unterstützt werden! 👍
 
Schleuseneu
er Nord-Ostsee-Kanal (NOK) soll eine Zulaufsteuerung erhalten. Dazu beabsichtigt die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) ein Verfahren einzuführen, das mit elektronischer Unterstützung für einen Zeitraum von bis zu 15 Stunden im Voraus die voraussichtlichen Schleusungszeitpunkte ermittelt und den Nutzern des NOK bekannt gibt. Das erfuhr die DVZ auf Anfrage bei der entsprechenden Behörde. Grundlage für das System wird die frühzeitige elektronische Anmeldung der Fahrzeuge für die Schleusung sein, verlautete aus der GDWS. Konkret bedeutet das:
 
Schleusebrb56
Alle verbindlich angemeldeten Fahrzeuge werden in der zeitlichen Rangfolge der Anmeldung und der voraussichtlichen Ankunftszeit an den Schleusen in einem Zeitfenster von 10 bis 15 Stunden vor Erreichen der Schleusen in Brunsbüttel beziehungsweise Kiel-Holtenau für die Kanalpassage aufgenommen. Schiffe, die die angemeldete Ankunftszeit innerhalb einer vorgegebenen Karenzfrist nicht einhalten, verlieren ihren Rang in der Liste und rücken auf den letzten Platz. Über die permanent aktualisierte Rangfolge wird die Schifffahrt per Internetportal in Echtzeit informiert. Das Verfahren befindet sich laut GDWS derzeit im Übergang von der Konzeptions- zur Modellierungsphase.
Schleuse Brunsbüttel Leitstand KlausCopyright Willy Thiel
 
Einen genauen Zeitpunkt für die Einführung gibt es aufgrund der Komplexität noch nicht. Dieser sei abhängig davon, wann die systemtechnischen Voraussetzungen zur Verfügung stehen. Im vergangenen Jahr passierten 32.091 Schiffe den Kanal und damit etwas weniger als im Vorjahr (32.589). Trotzdem ist der Kanal weiterhin die am meisten befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Und vor den Schleusen an beiden Enden des Kanals müssen Schiffe immer wieder lange warten. In Brunsbüttel entsteht daher eine fünfte Schleusenkammer. Und in Kiel sollen zwei marode Schleusenkammern erneuert werden. Der Bund hat dafür 240 Mio. EUR eingeplant. (sr)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schifffahrt News, Hamburger Hafen thb Neues, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Nürnberg Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) bis 1992 Steuermann 1.Offizier und Kapitän 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne 2012 Fähren NOK bis 2017 jetzt Öffentlichkeitsarbeit und VdsM

Schreibe einen Kommentar