Informationen über die Schleusensituation in Brunsbüttel/Holtenau

Wie regelt sich der Verkehr der Stahlkolosse auf dem engen Kanal? Warum wird eine 5. Schleusenkammer gebaut?

SOS für den Nord-Ostsee-Kanal, SPD-Bundestagsfraktion, Mittwoch, 19. Februar, 18.30 Uhr, Torhaus, Brunsbüttel. Anmeldungen: mathias-stein.wk@bundestag.de
 

Bitte , wenn ihr mehr sehen wollt, auf  m e h r druecken und dann , wenn m e h r Infos erwünscht sind auf ältere Artikel drücken , die eigentlich immer auf dem neuesten Stand sind -waren .

 
 
 
Foto: Privat Willy Thiel Copyright

Familien erkunden die Schleusen

Brunsbüttel Die Schleusenanlage am Nord-Ostsee-Kanal ist komplex. Daher bieten die Schleusenführer einen Rundgang für Familien mit Kindern zwischen Vorschulalter und zwölf Jahren an, der auf kindgerechte Weise die Funktion der Anlage erklärt. Diese Führung dauert zwischen 70 und 90 Minuten, die Strecke ist rund einen Kilometer lang. Die nächste Tour beginnt Sonnabend, 3. August, um 14 Uhr an der Tourist-Info. rp Kosten: 3,50 Euro/Person. Anmeldung: 04852/391186.

Lassen Sie sich über das Schleusengelände begleiten! Erleben Sie
die großen Seeschiffe hautnah! Unter fachlicher Führung erfahren
Sie alles über den Nord-Ostsee-Kanal. Wie viele tausend Schiffe passieren ihn jährlich? Wie funktionieren Schleusen überhaup
Wie regelt sich der Verkehr der Stahlkolosse auf dem engen Kanal? Warum wieusenführung erfahren Sie im SchleusenInfoZentrum alles
über das aktuell größte Wasserbauprojekt in Europa!Karten & Treffpunkt an der
Tourist-Info,Gustav-Meyer-Platz 2
 
Gebühr 4,50 € / ermäßigt 3,- €
 

Menschliches Versagen führte zu Frachter-Havarie

Kiel Die Havarie eines Frachters in der Kieler Schleuse zum Nord-Ostsee-Kanal ist nach Polizeiangaben auf menschliches Versagen zurückzuführen. „Wir haben bislang keine Hinweise auf technische Probleme gefunden“, sagte ein Polizeisprecher gestern. Gegen den Kapitän des Schiffs werde wegen Verdachts der Schifffahrts-Gefährdung ermittelt.

Der unter der Flagge Panamas fahrende 88 Meter lange Frachter „Else“ war am 29. August auf dem Weg von Litauen nach Frankreich gegen ein geschlossenes Tor der Nord-Schleuse gekracht. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau bezifferte den Schaden auf zwei Millionen Euro. Die Mannschaft des Schiffs berief sich anschließend auf technisches Versagen. Das Schiff hatte Ammoniumnitrat geladen, das für die Herstellung von Düngemitteln verwendet wird. lno

Copyright Norddeutsce Rundschau danke Ralf Poeschus
https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/verdacht-auf-menschliches-versagen-als-grund-fuer-frachter-havarie-auf-nok-id29561532.html
 
Copyright Norddeutsche Rundschau-SHZ danke Ralf Poeschus
Der Schaden an der Nord-Schleuse in Kiel liegt bei 2 Millionen Euro.
 
 

Der Frachter „Else“ durfte bereits am Dienstag seine Reise nach Frankreich über den Skagerrak fortsetzen.

Verdacht auf menschliches Versagen als Grund für Frachter-Havarie auf NOK
Schleusentor in Kiel

Kiel | Nach der Havarie eines Frachters in der Kieler Schleuse zum Nord-Ostsee-Kanal haben die Ermittler den Verdacht, das menschliches Versagen den Unfall ausgelöst hat. „Es kann jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass technische Probleme eine Rolle bei der Havarie am 29. August spielten“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Es stehe noch ein Gutachten in dem Fall aus.

 

Weiterlesen: Zwei Millionen Euro Schaden durch Frachter-Havarie in Kieler Kanal-Schleuse

Schaden von 2 Millionen Euro

Der unter der Flagge Panamas fahrende 88 Meter lange Frachter „Else“ war Ende August auf dem Weg von Litauen nach Frankreich gegen ein geschlossenes Tor der Nord-Schleuse gekracht. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau bezifferte den Schaden auf zwei Millionen Euro. Die Mannschaft des Schiffs berief sich anschließend auf technisches Versagen. Das Schiff hatte Ammoniumnitrat geladen, das für die Herstellung von Düngemitteln verwendet wird.

Weiterlesen: Frachtschiff mit Ammoniumnitrat rammt Schleusentor in Kiel

Ausweich-Route über den Skagerrak

Die „Else“ durfte noch am Dienstag ihre Reise in Richtung Frankreich fortsetzen. Nach Polizeiangaben verläuft ihr Kurs aber über den Skagerrak und nicht durch den Nord-Ostsee-Kanal wie ursprünglich geplant. Nach der Havarie war dem Schiff zwischenzeitlich die Weiterfahrt untersagt worden. Gegen den verantwortlichen Schiffsführer wird wegen Verdachts der Schifffahrts-Gefährdung ermittelt.

Das bei der Havarie beschädigte Schleusentor wurde ersetzt. Seit Freitag sind bereits wieder beide große Schleusenkammern in Betrieb.

– Quelle: https://www.shz.de/29561532 ©2020
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/NOK-Schleuse-nach-Havarie-fast-repariert,schleuse894.html
Copyright NDR
 
Stand: 02.09.2020 18:17 Uhr  – NDR 1 Welle Nord

NOK: Schleuse nach Havarie fast repariert

von Christian Wolf

Nachdem am Wochenende der Frachter „Else“ in das Tor der Nordkammer der Kieler Schleuse krachte, schien es anfangs so, als würde in den kommenden Wochen der Schifffahrt nur eine Kammer zur Verfügung stehen. Doch nun geht alles schneller als gedacht. „Wir hoffen, dass wir am Wochenende die Nordkammer wieder mit Einschränkungen benutzen können“, so Hans-Heinrich Koch, Bauingenieur beim zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA). Mit Einschränkungen heißt, dass der Unterschied beim Wasserspiegel zunächst nur einen Meter betragen darf. „Nach den abschließenden Arbeiten – das Tor muss verstärkt werden – können wir auch einen Unterschied der Pegel von 1,50 Meter zulassen“, erklärt Hans-Heinrich Koch. Damit könne die Schleuse aber zu 99 Prozent der Zeit in Betrieb sein.

Reparaturarbeiten an Kieler Schleuse dauern an

Schleswig-Holstein Magazin – 02.09.2020 19:30 Uhr

Seit einer Kollision eines Frachters mit einem Schleusentor ist in Kiel-Holtenau nur eine Schleusenkammer in Betrieb. Am Donnerstag soll ein neues Tor eingesetzt werden.

3 bei 2 Bewertungen

Funkverkehr teilweise ausgewertet

Währenddessen kommen auch die Ermittlungsbehörden voran. So ist mittlerweile teilweise der Funkverkehr ausgewertet worden. „Was wir sagen können ist, dass es bei der Einfahrt in die Kieler Förde zweimaligen Funkkontakt gegeben hat zwischen dem Frachtschiff und der Verkehrszentrale in Travemünde“, so Polizeisprecher Matthias Felsch. Unklar bleibt aber weiterhin, warum die Besatzung des Frachters an der dafür vorgesehenen Stelle vor der Schleuse in Kiel nicht gehalten hat, um den Lotsen an Bord zu nehmen. Auch ist nicht geklärt, wieso die Mannschaft nicht bemerkte, dass alle Ampeln der Schleuse gut sichtbar auf rot standen. Aus diesem Grund kann der Frachter bis auf weiteres seine Fahrt nicht fortsetzen. „Stand jetzt ist, dass der dingliche Arrest angeordnet wurde“, so Matthias Felsch. Der „dingliche Arrest“ dient der Sicherung von Schadensansprüchen. Wie hoch diese sind, ist aber immer noch unklar. Allerdings gehen mittlerweile viele von mehreren Millionen Euro aus.

Arbeitende Personen am kaputten Schleusentor.
7 Bilder

Schleusen-Reparatur kommt voran

Kritik an Schiffseignern

Probleme gibt es offenbar bei der Vernehmung der Besatzung. Nur mit Hilfe von Dolmetschern soll die Befragung vorangekommen sein, obwohl Englisch die Sprache der Seefahrt ist. Mathias Stein, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Kiel, war zuvor Personalratsvorsitzender bei der Verwaltung des Nord-Ostsee-Kanals. Aus seiner Sicht sind den Schiffs-Betreibern sprachliche Barrieren an Bord egal: „Da werden die Crews blind zusammengewürfelt und das hat Konsequenzen. Die gesamte Kommunikation innerhalb der Crews stimmt nicht und die Kommunikation nach außen stimmt auch nicht.“ Das sei ein Sicherheitsrisiko – nicht nur für den Nord-Ostsee-Kanal, sondern für die gesamte Küste Norddeutschlands. Er fordert daher ein Mindestmaß an sprachlicher Qualifikation bei der Besatzung.

Weitere Informationen
https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/verkehr/ursache-fuer-frachter-havarie-in-nok-schleuse-weiterhin-offen-id29452452.html
Copyright Norddeutsche Rundschau  danke  Ralf Poeschus
 
Warum das Frachtschiff „Else“ das Schleusentor rammte, ist bisher noch unklar.

Die Polizei ermittelt, warum kein Lotse an Bord war. Das beschädigte Schleusentor soll am Dienstag ersetzt werden.

Ursache für Frachter-Havarie in NOK-Schleuse weiterhin offen
Kiel
00:00/02:10
Exklusiv für
shz+ Nutzer
 
– Quelle: https://www.shz.de/29452452 ©2020
 
Stand: 29.08.2020 13:20 Uhr  – NDR 1 Welle Nord

Kiel-Holtenau: Frachter fährt gegen Schleusentor

 
 
Der Ausbau der Oststrecke zwischen Königsförde und Schinkel macht große Fortschritte.
Von Frank Behling
 
https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Ausbau-Hier-geht-der-Nord-Ostsee-Kanal-in-die-Breite
 

Aber nicht nur deshalb ist Lindner, Projektleiter für den Ausbau der Oststrecke, mit dem Fortgang der Arbeiten bei Großkönigsförde mehr als zufrieden.

Fast 500 Millionen Euro investiert der Bund in das Großprojekt zwischen Großkönigsförde und Schinkel. Die Kanalsohle wird dort von 44 auf 70 Meter verbreitert, das ist der Fahrwasserbereich. Damit können sich später hier auch größere Schiffe begegnen, die heute noch in den Ausweichstellen warten müssen.

Anzeige

Nachtruhe wird eingehalten

Während große Wasserbauprojekte in Deutschland häufig Schlagzeilen und Rechtsstreitigkeiten mit Baufirmen und Umweltschützern als Begleitgeräusche haben, ist beim Ausbau der Kanalstrecke nur das Brummen starker Dieselmotoren großer Bagger und Traktoren zu hören, jedenfalls tagsüber.

„Die Arbeitszeiten sind zum Schutz der Anwohner von 7 bis 20 Uhr limitiert“, sagt Lindner. Während die Schifffahrt rund um die Uhr läuft, machen die gut 70 Arbeiter zur „Tagesschau“-Zeit Feierabend.

Die Arbeiten liegen aber trotzdem gut im Zeitplan. „Die Firmen haben sofort nach dem Jahreswechsel 2019/2020 angefangen, die Baustelle einzurichten. Inzwischen werden 6000 Kubikmeter Erdreich pro Tag bewegt“, sagt Lindner.

Baustelle gut sichtbar

Die vier Bagger haben inzwischen bereits auf mehreren Hundert Metern die neue Böschung auf dem Nordufer des Kanals angelegt. „Es ist schon sehr viel zu sehen“, so Lindner.

Die Erdmassen werden zurzeit nur auf dem Landweg mit Traktoren auf vorher ausgewählte Flächen in der Nähe gebracht. 2,5 Millionen Kubikmeter Erdreich sollen in diesem ersten Abschnitt umgelagert werden.

20 bis 25 Traktoren ziehen sogenannte Muldenanhänger über die Baustraßen zu den Ablagerungsflächen, die die Schifffahrtsverwaltung zuvor erworben hat. „Für den Transport brauchen wir möglichst trockenes Wetter. Regen würde den Boden aufweichen. Dann könnten die Traktoren nicht fahren“, so Lindner.

Zwischenlager am Flemhuder See

Zunächst wird das Erdreich bis auf Höhe des Wasserspiegels abgebaggert und umgesetzt. „Parallel ist der Bau einer Anlegestelle begonnen worden. Wir wollen einen Teil des Baggerguts auch am Flemhuder See zwischenlagern. Dafür muss es über den Kanal transportiert werden.“

2021 soll auch die Nassbaggerei beginnen. „Dafür ist der Transport des Baggerguts in die Ostsee vorgesehen“, erklärt der Projektleiter. Das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat die für die Verklappung vorgesehenen Flächen westlich des Kieler Leuchtturms schon im Winter vermessen.

Bis 2024 soll der erste Bauabschnitt zwischen Schinkel und Königsförde beendet sein. Die nächsten zwei folgen dann bis zum Ende des Jahrzehnts.

Für Georg Lindner geht mit den Arbeiten ein Stück Lebenswerk in die Umsetzung. 2007 stieß er zur Planungsgruppe für den Kanalausbau. Seine erste Aufgabe war damals der Naturschutz. „Das fing mit der Umsetzung der Kreuzottern an“, erinnert er sich. Diese Aktion sollte die Tiere vor dem Ausbau und den Baggern schützen. Inzwischen sind die Kreuzottern aber wieder da, wo sie vorher waren. Die Tiere haben sich mit dem Ausbau arrangiert und besiedeln wieder die Böschungsbereiche, die gerade nicht abgebaggert werden.

 
https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Hapag-Lloyd-in-Schleswig-Holstein-So-starten-die-Kreuzfahrer-in-die-Saison
Copyright  KN Online danke Frank Behling
 
Von Frank Behling
Im Nord-Ostsee-Kanal und auf der Flensburger Förde beginnt in dieser Woche die Saison der Traumschiffe mit Passagieren. Die
Im Nord-Ostsee-Kanal und auf der Flensburger Förde beginnt in dieser Woche die Saison der Traumschiffe mit Passagieren. Die „Hanseatic Inspiration“ wird zur ersten Reise erwartet. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Eigentlich hätte es in diesem Jahr erstmals wieder fast 100 Passagen von Traumschiffen im Nord-Ostsee-Kanal geben sollen. Nach den Rückgängen bei den Passagezahlen in den Vorjahren standen 2020 die Vorzeichen auf Wachstum. Grund war die zunehmende Zahl von kleinen Kreuzfahrtschiffen, die unter den zehn Kanalhochbrücken hindurchpassen.

Nord-Ostsee-Kanal gehört zum Kreuzfahrt-Programm

Doch die Corona-Krise durchkreuzte auch die Pläne der Traumschiffe für den Kanal. Die „Bremen“ von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten war am 26. Mai bislang das einzige Hochseekreuzfahrtschiff, das die meistbefahrene künstliche Seewasserstraße der Welt in diesem Jahr durchfuhr. Mit dem Ende des Reisestopps für Kreuzfahrer dürfte sich dies jedoch nun wieder ändern.

Anzeige

Den Anfang macht erneut Hapag-Lloyd Kreuzfahrten mit dem ganz neuen SchiffHanseatic Inspiration“. Fünf Reisen soll der Neuling im August von Hamburg aus unternehmen. „Dabei gehört der Nord-Ostsee-Kanal zum Programm, das war uns sehr wichtig“, sagt Negar Etminan von Hapag-Lloyd Kreuzfahrte

 
Maritime Wirtschaft

Klarheit: NOK-Abgaben werden ausgesetzt Copyright THB

· Eckhard-Herbert Arndt   

Große Freude in der maritimen Wirtschaft im Norden. Jetzt hat sie es schwarz auf weiß, dass die sogenannten Befahrensabgaben („Canal Dues“) auf dem NOK tatsächlich bis auf weiteres nicht mehr erhoben werden – zumindest bis Ende des Jahres.

Für einen solchen Zahlungsstopp der „NOK-Schiffs-Maut“ hatten sich führende Organisationen der Wirtschaft eingesetzt, nachdem der Schiffsverkehr auf der verkehrsreichsten künstlichen Wasserstraße der Welt aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen war. Ein Rückgang machte sich vor allem im April und Mai bemerkbar. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) in Bonn hatte Anfang Juli die Fakten auf den Tisch gelegt: Fast 2300 Schiffe weniger als 2019 befuhren den NOK von Januar bis Juni 2020.

Die maritime Wirtschaft schlug daher Alarm. Bundestagsabgeordnete aus den betroffen Ländern unterstützten den Vorstoß parteiübergreifend. Die konzertierte Aktion zeigte Wirkung: Bundesrat und Bundestag beschlossen, auf die Befahrensabgaben bis Jahresende zu verzichten. Heißt in Geld: rund zehn Millionen Euro weniger in der Kasse. Gleichzeitig wurde durch den Bund den besonders durch die Folgen betroffenen Lotsenbrüderschaften finanziell unter die Arme gegriffen. Dafür wurden acht Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Zum großen Versprechen aus Berlin fehlte noch die rechtsverbindliche schriftliche Zusage. Mit wachsender Ungeduld wurde diese seitens der maritimen Wirtschaft angemahnt. Die Kunden sind Reedereien aus dem In- und Ausland, die wollten Verbindlichkeit. Am Mittwochnachmittag war diese dann vorhanden. Was zum Beispiel die Firma United Canal Agency GmbH (UCA) in Kiel zu der freudigen kurzen Nachricht an die internationale Reederschaft veranlasste: „Just a few minutes ago it has been announced Kiel Canal Dues will be suspended as from tomorrow, July 23rd 2020.“

Für Jens Broder Knudsen, Vorsitzender der 2012 gegründeten Initiative Kiel-Canal ist dies so etwas wie ein Befreiungsschlag: „Jeder Tag zählt“, stellte er Donnerstag knapp fest. Man habe „mit Ungeduld“ auf diese offizielle schriftliche Bestätigung gewartet. Das Aussetzen dieser Abgaben und die damit einhergehende Kostenreduzierung seien dringend notwendig, „um die Kanalpassage für die Reedereien wieder attraktiv zu machen“.

Doch Knudsen geht noch einen Schritt weiter und wiederholt eine ebenfalls schon vor wenigen Wochen formulierte Forderung der von ihm geführten Initiative. Es sollte schon jetzt „geprüft“ werden, ob die Befreiungs-Frist über den 31. Dezember 2020 hinaus verlängert werden könnte. Knudsen weiter: „Es ist nicht davon auszugehen, dass die Bunkerkosten kurzfristig ein Niveau erreichen werden, welches den NOK wieder wettbewerbsfähig gegenüber der Route um Dänemark macht.“ Eine Befreiung von nur fünf Monaten würde keinen nachhaltigen Erfolg im NOK bewirken.

Knudsen ist überzeugt, dass „die Reeder eine längerfristige Planungssicherheit brauchen, damit sich die Anpassung ihrer Logistikketten lohnt.“ EHA

https://www.dvz.de/rubriken/land/detail/news/vorschlag-auf-nok-abgaben-ganz-verzichten.html

Nachrichten vom Nord-Ostsee-Kanal (NOK)

 
 

Copyright DVZ

Vorschlag: Auf NOK-Abgaben ganz verzichten

Die temporäre Aussetzung der Befahrensabgaben auf dem Nord-Ostsee-Kanal wird im ganzen Markt begrüßt. (Foto: Istock)
 
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback
Teilen
Drucken
Anzeige
 

Weitere Inhalte

NOK-Ausbau doppelt so teuer

Zu den im Entwurf des Bundeshaushalt 2020 aufgeschlüsselten Posten gehören neben dem Neubau der Kleinen Schleuse in Kiel die Errichtung der fünften Kanalschleuse in Brunsbüttel, die Verbreiterung der Oststrecke und die neue Levensauer Hochbrücke.

 

Im Rahmen des Konjunkturpakets zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie beschloss der Haushaltsauschuss in seiner Sitzung vom 01. Juli 2020 im 2. Nachtragshaushalt finanzielle Hilfen für den Nord-Ostsee-Kanal und vorübergehende Beihilfen zur Sicherung des Lotsenwesens. Zur Kompensation der Einnahmeausfälle der Lotsen stellt der Bund 8 Mio. Euro zur Verfügung. Gleichzeitig setzt er die Befahrungsabgaben für den Nord-Ostsee-Kanal bis zum 31.12.2020 aus und verzichtet damit auf Gebühren in Höhe von 10 Mio. Euro. Bettina Hagedorn, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen, erklärt die Hintergründe:

„Auch die maritime Wirtschaft rund um unsere ´Lebensader´ im Norden – dem Nord-Ostsee-Kanal – ist stark von den gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Vor allem der sinkende Rohölpreis sorgt momentan dafür, dass Reedereien den Umweg über Dänemark in Kauf nehmen, aber auch das Coronavirus sorgt für weniger Schiffe, die die Schleusen des Kanals passieren, denn schon vor Wochen hätte die Kreuzfahrer-Saison losgehen sollen. Außerdem wollen viele Reedereien ihre Crew nicht der Gefahr einer Virusinfektion aussetzen, denn bei einer Kanal-Durchfahrt müssen normalerweise viele unterschiedliche Menschen an Bord gehen.
Dadurch kam es zu einem Rückgang an Schiffspassagen im Kanal um 25 Prozent im April und um 30 Prozent im Mai gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten! Durch die Aussetzung der Befahrungsabgaben in Höhe von 10 Mio. Euro will der Bund die Attraktivität des NOK wieder steigern, um auch den existenzbedrohenden Einnahmeverlusten für Lotsen, Kanalsteurer und Schiffsmakler entgegenzuwirken und die Wettbewerbsfähigkeit der Hafenstandorte, insbesondere des Hamburger Hafens, wieder zu stärken. Das ist ein wichtiges Signal für die Zukunftsfähigkeit des Kanals, für den ich mich seit Jahren aktiv einsetze!“

Erst am 19. Februar 2020 führte Bettina Hagedorn die Veranstaltung „SOS für den Nord-Ostsee-Kanal“ mit mehr als 80 interessierten Gästen aus der Lotsenbrüderschaft, der maritimen Wirtschaft, dem DGB Nord, Vertretern der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) und mit ihrem Kieler Bundestagskollegen Mathias Stein in Brunsbüttel durch. Es war die Nachfolgeveranstaltung der exakt vor 8,5 Jahren gleichlautenden Auftaktveranstaltung „S.O.S. für den Nord-Ostsee-Kanal – der Norden steht auf!“, nach der in der Summe über 2 Mrd. Euro für die Grundinstandsetzung des Nord-Ostsee-Kanals im Bundeshaushalt vom Haushaltsausschuss bereitgestellt wurden: Ein riesiger Erfolg für dieses NOK-Bündnis und den Hamburger Hafen.

„In der Region sichert der Nord-Ostsee-Kanal über 3.000 Arbeitsplätze. Dazu zählen nicht nur die über 300 Lotsen und ca. 160 Kanalsteurer, sondern auch Schiffsmakler, Werften, Handwerksbetriebe, Schiffsausrüster, Tourismusagenturen, Gaststätten- und Hotelbetreiber. Da die Lotsentätigkeit in einzelnen Revieren im Monat April um bis zu 65 Prozent eingebrochen ist, führt dies dazu, dass die Lotsen Einkommenseinbußen in ähnlicher Höhe hinnehmen müssen. Die nun beschlossenen Beihilfen in Höhe von 8 Mio. Euro dienen zur Kompensation der Einnahmeverluste und sichern den aktiven Erhalt dieser wichtigen Arbeitsplätze! Das ist sind richtig gute Nachrichten für das Lotsenwesen in Schleswig-Holstein!“

Zum Hintergrund:
Mit dem Zweiten Nachtragshaushalt 2020 werden hauptsächlich Maßnahmen des am 3. Juni 2020 vom Koalitionsausschuss beschlossenen Konjunkturpakets im Umfang von rund 103 Mrd. Euro abgebildet, damit das Konjunkturpaket schnell und entschlossen umgesetzt werden kann. Der Bund schafft damit die finanziellen Voraussetzungen, die Auswirkungen der Corona-Krise kraftvoll zu überwinden und der deutschen Volkswirtschaft einen kräftigen Schub zu geben.

 
Kiel.
Die Wasserstraße befindet sich im Jahr des 125. Geburtstages in einer Krise. „Hier muss etwas geschehen“, sagt der Kieler Bundestagsabgeordnete Mathias Stein (SPD). Berlin plant jetzt aber die Senkung der Gebühren.
Kurz vor dem 125. Geburtstag am 21. Juni herrscht am Nord-Ostsee-Kanal Krisenstimmung. Die Verkehrszahlen sind durch die Corona-Krise massiv eingebrochen. Im Monat Mai wurde ein historisch schlechtes Ergebnis erzielt.
Artikel tiefer Unterstuetzung NOK   Bettina Hagedorn Mathias Stein und viele Beteiligte wichtig.
 
 
Die Großprojekte am Nord-Ostsee-Kanal werden nach vorsichtiger Schätzung am Ende über zwei Milliarden Euro kosten.

https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/podiumsdiskussion-schuld-fuer-probleme-am-nok-tragen-bayrische-verkehrsminister-id27448612.html?fbclid=IwAR2f9P4cN-MnDKCL9KKYBY42PO9EAJDm1Jwq5c2yEW3L0L3XRZLNUCC36D8

Copyright Norddeutsche Rundschau

Das Podium mit (v.l.) den Gewerkschaftern Uwe Polkaehn und Kerstin Hinz sowie den SPD-Bundestagsabgeordneten Mathias Stein und Bettina Hagedorn, Lotsenbrüderschaft Matthias Probst und Hafenchef Frank Schnabel.

Seit Jahren hakt es bei der Schleusensanierung und dem Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals.

Robust – mit leichten Defiziten Copyright Norddeutsche  Rundscha

danke Frank Poeschus

Der Nord-Ostsee-Kanal ist 125 Jahre alt – gefeiert wird erst im nächsten Jahr / Ein Interview mit den NOK-Verantwortlichen: Ist die Wasserstraße noch zukunftsfähig?

 
 
 
 

Rendsburg /Berlin Weniger Schiffe, weniger Fracht – 2020 ist bisher kein gutes Jahr für den Nord-Ostsee-Kanal. Zum 125-Jahr-Jubiläum am 21. Juni leidet die künstliche Wasserstraße an den Auswirkungen der Corona-Krise und einer veralteten Infrastruktur. Dennoch: Der Bund glaubt an die Wettbewerbsfähigkeit des NOK und will ihn mit Milliardeninvestitionen fit machen. Ein Interview mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, und dem Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Professor Dr. Hans-Heinrich Witte.

Ohne Corona hätte es in diesem Jahr ein großes Fest zum Kanaljubiläum gegeben. Wäre Ihnen angesichts seit langem sinkender Frachtzahlen und einer Fülle an Baustellen – Schleusen, Ausbau, Kanaltunnel – überhaupt zum Feiern zumute gewesen?

Ferlemann: Gerade wir, die dem Kanal eng verbunden sind, hätten das 125-jährige Jubiläum des Nord-Ostsee-Kanals sehr gerne mit allen, die mit dem Kanal zu tun haben, mit einem großen Schiffskorso gefeiert. Das wäre mir eine große Freude gewesen. Am Kanal laufen diverse anspruchsvolle Baumaßnahmen. Wir investieren in den kommenden Jahren über zwei Milliarden Euro in die Zukunft dieser internationalen Wasserstraße. Die Ladungsmengen sind nach wie vor auf einem hohen Niveau. Und insbesondere für den Hamburger Hafen, den größten deutschen Seehafen, spielt der NOK eine ganz besondere Rolle. Und was die Feierlichkeiten angeht, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben – die Feier wird im nächsten Jahr nachgeholt.

Wenn wir den Investitionsstau zum Maßstab nehmen, hat der Bund die Bedeutung des NOK für die Schifffahrt offenbar jahrzehntelang kaum wahrgenommen. Erst seit 2008 werden wieder in größerem Umfang Pläne entwickelt und umgesetzt. Was hat die Kehrtwende ausgelöst?Ferlemann: Der Investitionsbedarf an den in die Jahre gekommenen Anlagen des NOK ist der Verwaltung bereits seit langem bekannt. Bei einer abnehmenden Verkehrsentwicklung auf dem NOK in Folge des Zusammenbruchs der Wirtschaft im Ostblock Anfang der 90er Jahre hatte der NOK in der Politik aber noch keine große Priorität. Dies änderte sich dann ab Ende der 90er Jahre. Innerhalb von noch nicht einmal zehn Jahren hatte sich die durch den NOK transportierte Ladungsmenge mehr als verdoppelt. Das hat dann auch die Politik gesehen und zu einer Priorisierung zu Gunsten des NOK geführt.

Die Schleuse in Brunsbüttel ist eine der Achillesfersen des Kanals. Die Fertigstellung der neuen großen fünften Schleusenkammer verzögert sich aber um mindestens vier Jahre und wird deutlich teurer, ebenso war es bei der Sanierung des Rendsburger Kanaltunnels. Warum laufen Bauprojekte dieser Größenordnung immer wieder aus dem Ruder?

Witte: Wegen der Insellage der Baustelle, der Nähe zu der vorhandenen über 100 Jahre alten Bausubstanz und des aufrecht zu erhaltenden Schleusenbetriebs handelt es sich um eine besonders anspruchsvolle Wasserbaumaßnahme. Mit dem bisherigen Verlauf dieses Großprojekts kann niemand zufrieden sein. Die Verzögerungen und die Baukostensteigerungen ärgern mich selbst am allermeisten. Es muss aber auch gesagt werden, dass die WSV in großer Anzahl und sehr erfolgreich große Bauprojekte abwickelt, ohne dass es zu größeren Problemen kommt. Das ist leider wenig bekannt.

Was ist aus Ihrer Sicht eine Grundvoraussetzung dafür, dass große Bauvorhaben zeitlich und preislich im Rahmen bleiben?

Witte: Einen Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung von großen Bauprojekten sehe ich in einer konstruktiven Baukultur, die auf das Lösen technischer Herausforderungen gerichtet ist und weniger auf kostenträchtigen Streit über einen Bauvertrag. Das führt nur zu Verzögerungen und Kostensteigerungen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat zusammen mit der nachgeordneten WSV mit großer Einsatzbereitschaft einen Dialog mit der Bauwirtschaft angestoßen, aber auch die Bauwirtschaft muss sich bewegen. Die WSV hat sich weiterhin auf den Weg gemacht, die Verknüpfung von Planen und Bauen zu verbessern und erprobt diesbezügliche Vertragsmodelle.

Welche gesamtwirtschaftliche Bedeutung messen Sie dem Kanal heute bei?

Ferlemann: Der Nord-Ostsee-Kanal ist Teil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes und ein wichtiges Bindeglied im Konzept des „Motorway of the Sea“, auch „Nasse Autobahn“ genannt. Er gehört zu den Wasserstraßen, die Vorausetzung für eine leistungsfähige Wirtschaft sind. Insbesondere gilt dies für die Feederverkehre der Seehäfen Hamburg, Bremen, Bremerhaven und Wilhelmshaven, die Verkehrsverbindungen in den Ostseeraum benötigen. Der Kanal stellt mit seinen Wege- und Zeitvorteilen für sie einen großen Wettbewerbsvorteil dar.

Warum sollte man sich als Reeder für die NOK-Passage entscheiden? Wenn es an den Schleusen Engpässe gibt, ist die Alternative rund um Skagen zumindest zeitlich oft besser planbar.

Ferlemann: Durch die Kanalpassage kann ein Umweg von zirka 450 Kilometer eingespart werden. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Mit der Nutzung des NOK sind ein schonenderer Verbrauch von Treibstoffen und die Verringerung der mit dem Warentransport einhergehenden schädlichen Emissionen verbunden, zum Beispiel weniger Kohlendioxid-Ausstoß. Man spart Zeit und Geld. Und nicht zuletzt ist der Kanal sicherer, da er den jahreszeitlich bedingten Einflüssen aus Starkwindperioden wesentlich weniger ausgesetzt ist als der Seeweg um Skagen.

Die Ausbaukapazität des Kanals ist begrenzt durch Höhe und Weite der Brücken, städtische Bebauung sowie den Rendsburger Kanaltunnel, gleichzeitig sind in den vergangenen Jahren immer größere Frachtschiffe vom Stapel gelaufen. Schätzen Sie diese Gemengelage in der langfristigen Perspektive als Wettbewerbsnachteil ein?

Ferlemann: Nein! Alle baulichen Verbesserungen lassen unmittelbar eine Reaktion bei den Kunden erwarten. Dies gilt insbesondere auch bei einer Verbreiterung und Vertiefung des Kanals. Im Ergebnis führt dies zum Einsatz größerer Schiffe beziehungsweise einer Erhöhung der Abladetiefen der eingesetzten Schiffe. Zudem ist bekannt, dass die Reeder bei bekannten Randbedingungen optimierte Schiffe speziell ausgerichtet an den Maximalabmessungen bauen lassen würden. Heute gibt es bereits solche NOK-Max-Schiffe.

Was ist aus Sicht der Ingenieure die größte Herausforderung beim Betrieb des NOK?

Witte: Am Nord-Ostsee-Kanal haben wir es mit einer sehr robusten und ausgeklügelten Technik zu tun. Das heißt zum Beispiel für den Betrieb der Schleusen, dass ein spezielles Know-how erforderlich ist, um die in die Jahre gekommenen technischen Anlagen zu betreiben und funktionstüchtig zu halten. Benötigt werden also Erfahrung und fundiertes Fachwissen. Die größte Herausforderung dabei ist, dass alle Arbeiten während des laufenden Schiffsverkehrs zu erledigen sind. In der Praxis kommt hinzu, dass wir gelegentlich von Havarien überrascht werden, auf die wir schnell und flexibel reagieren müssen. 125 Jahre Nord-Ostsee-Kanal sind uns eine Verpflichtung.

Wenn Sie vor über 125 Jahren die Möglichkeit gehabt hätten, den Kanalverlauf zu planen, was hätten Sie anders gemacht?

Witte: Grundsätzlich gar nichts. Der Bau des Kanals ist eine herausragende Leistung der Erbauer gewesen. Sicher ließen sich aus heutiger Sicht im Detail Planungen verändern, aber es dominiert eindeutig der große Respekt vor dieser herausragenden Leistung.

Einem „Geburtstagskind“ gibt man ja üblicherweise gute Wünsche mit auf den Weg. Was würden Sie dem Nord-Ostsee-Kanal wünschen?

Ferlemann: Ich wünsche dem Kanal, dass er auch noch in 125 Jahren die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt sein wird. Genauso sehr würde ich mich freuen, wenn der NOK für Schleswig-Holstein ein identitätsstiftendes Wahrzeichen bleibt.

Der Kanal ist eine touristische Attraktion, Radfahrer und Spaziergänger nutzen die Wirtschaftswege an beiden Ufern. Welchen Abschnitt finden Sie – rein touristisch betrachtet – am attraktivsten?

Witte: Ganz persönlich ist für mich die Fahrt mit der kleinen Fähre zwischen Kiel-Wik und Kiel-Holtenau besonders attraktiv und die Gegend rund um die Eisenbahnhochbrücke Rendsburg, eine herausragende Ingenieurleistung! Ansonsten gibt es entlang des Kanals viele schöne Orte mit hohem Erholungswert für Besucher. Unsere Schleusenanlagen gehören definitiv zu den Highlights und übrigens auch die Radwege entlang des NOK.

Die Fragen stellte unser Redaktionsmitglied Dirk Jennert

 

Im April 2020 startet die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes gemeinsam mit den Partnern dbh Logistics IT AG, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS und TTS TRIMODE Transport Solutions GmbH das Projekt SchleusenNOK40 zur Optimierung des Schleusenmanagements am Nord-Ostsee-Kanal.

https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Nord-Ostsee-Kanal-Historische-Krise-zum-125.-Geburtstag

Copyright KN Online  Danke FrankBehling

Eines der Schiffe, die den Kanal aktuell noch nutzen.
Eines der Schiffe, die den Kanal aktuell noch nutzen. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Kiel. Kurz vor dem 125. Geburtstag am 21. Juni herrscht am Nord-Ostsee-Kanal Krisenstimmung. Die Verkehrszahlen sind durch die Corona-Krise massiv eingebrochen. Im Monat Mai wurde ein historisch schlechtes Ergebnis erzielt. Nun ruht die Hoffnung darauf, dass das Bundesverkehrsministerium die Gebühren für die Passage senken wird, um die Durchfahrt wieder finanziell attraktiver zu machen.

„Hier muss etwas geschehen“, sagt der Kieler Bundestagsabgeordnete Mathias Stein (SPD). „Die Aussetzung der Befahrungsabgaben ist ein richtiger Schritt.“ Stein erinnert daran, dass die Schifffahrtsabgabe im Jahr 2019 für fast alle deutschen Wasserstraßen ausgesetzt wurde. Nur Schiffe auf der Mosel und dem Nord-Ostsee-Kanal müssen seitdem noch eine Gebühr entrichten.

Zuvor hatte der Nautische Verein Kiel in einem offenen Brief an das Bundesverkehrsministerium eine befristete Aussetzung der Abgabe aufgefordert. Die Zahlen sind dramatisch. Wie die Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt auf Anfrage mitteilt, ging die Schiffszahl im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 752 auf 1720 zurück – ein Einbruch um 30 Prozent. Bei den Ladungsmengen gab es einen Rückgang um 25,5 Prozent auf nur noch 4,89 Millionen Tonnen.

Auch die Schleuse Brunsbüttel kann künftig von einem intelligenten Schleusenmanagement- und -informationssystem profitieren, das für den Nord-Ostsee-Kanal entwickelt wird. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Durch Auswertung der verfügbaren Datenströme wird in Kombination mit den Praxiserfahrungen der Spezialisten vor Ort ein intelligentes Schleusenmanagement- und -informationssystems für den Nord-Ostsee-Kanal geschaffen. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Dieses Projekt ist ein Spitzen-Beispiel, wie Digitalisierung die Schifffahrt voranbringt: Der Schleusenbetrieb wird noch transparenter, effizienter und kundenfreundlicher. Damit halten wir nicht nur den Kanal attraktiv für die Schifffahrt, sondern verbessern mittelbar auch die Logistikwirtschaft in den nachfolgenden Häfen.“ Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND (Modernitätsfonds) mit mehr als 1,5 Millionen Euro gefördert.

Ein Projekt für verbesserte Güterlogistik auf dem Nord-Ostsee-Kanal
Als strategische Verbindung zwischen der Nord- und Ostsee ist der Kanal schon heute eine der am häufigsten befahrenen Wasserstraßen weltweit und trägt zur ressourcensparenden und zukunftsfähigen Ausrichtung der Logistik bei. Gleichzeitig ist das Gebiet in den vergangenen Jahren jedoch von vielen Baustellen betroffen gewesen, was die verantwortlichen Schleusenmeister/innen immer wieder vor die Herausforderung eines sicheren und strukturierten Schleusenbetriebs stellt.

Um trotz der weitreichenden Baumaßnahmen und des erhöhten Verkehrsaufkommens für verbesserte Abläufe am Nord-Ostsee-Kanal zu sorgen, ist eine Unterstützung des Schleusenmanagements durch Digitalisierung eine entscheidende Grundlage. Ein schiffsdatenbasiertes System fehlt bisher. Das Projekt SchleusenNOK40 will das Zulaufmanagement deutlich vereinfachen, um diesen transparenter effizienter und damit gleichzeitig kundenfreundlicher zu gestalten.

Auf Basis von umfassenden Datenbeständen werden passgenaue Prognosen zur Auslastung der Schleusen erstellt, um das Schleusenpersonal bei seinen Entscheidungen zu unterstützen. Gleichzeitig ermöglichen Rückmeldungen an den Elektronischen Wasserstraßen-Informationsservice, sich verlässlich über die Verkehrssituation am Kanal zu informieren und den Nutzern des Wasserweges eine möglichst umfassende Auskunft zu bieten. Besonders für die wirtschaftliche Planbarkeit von Lieferketten ist dies von entscheidender Bedeutung, um die Warte- und Abfertigungszeiten zu senken und die Kosten effektiv zu reduzieren.

Digitalisierung und Erfahrung als Grundlage für ein zukunftsfähiges System
Bei der Entwicklung des Systems setzen die Projektpartner auf die Zusammenführung von umfassenden Datenbeständen, wie z. B. Wetter- und Klimadaten, Navigations- und Geodaten. Aus diesen Daten und mithilfe maschineller Lernverfahren und stochastischer Analyseverfahren werden Prognosen erstellt. Gleichzeitig kommen Problemmodellierungs-, Lösungs- und Optimierungsansätze unter anderem aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz zum Einsatz. Ziel ist es, dass die Prognosen zunehmend exakter werden, um die Zeiten mit der höchsten Auslastung zuverlässig und transparent angeben zu können.

Darüber hinaus soll ein wissensbasiertes Planungstool für optimierte Schleusenbelegungen entwickelt werden, in das die Erfahrungen des Schleusenpersonals einfließen und dieses beim Schleusenbetrieb unterstützt. Das geplante System bleibt jedoch offen und stetig erweiterbar, um sich den Entwicklungen der Kanalverwaltung anzupassen und auch bei weiterführenden Entwicklungen eine strukturierte Basis zur Verfügung zu haben.

Der Beginn eines erfolgreichen Projekts
Der Grundstein für das Projekt SchleusenNOK40 wurde im Rahmen des Kick-Offs am 06.04.2020 gelegt. Bis zum 31.03.2023 soll das Projekt fertiggestellt werden, um für eine Vereinfachung des Zulaufmanagements am Kanal zu sorgen. In der Anforderungsanalyse ist die Durchführung von Workshops mit möglichst vielen beteiligten Nutzern geplant. Auf diese Weise lassen sich alle Anforderungen erfassen, um den Umgang mit dem System so einfach und bedarfsgerecht wie möglich zu gestalten. Ein weiterer wichtiger Aspekt in der ersten Phase ist die Analyse vorhandener Datenquellen hinsichtlich der Nutzbarkeit, damit sich technische und anderweitige Voraussetzungen prüfen lassen und eine sichere Umsetzung in der Praxis ermöglicht wird.

Durch die Beteiligung der Partner dbh, Fraunhofer FOKUS und TTS TRIMODE ist ein starkes und erfahrenes Team involviert, um das Forschungsprojekt SchleusenNOK40 technisch als auch personell im vorhandenen Zeitrahmen funktional und sicher umzusetzen. Auf diese Weise gelingt es im weiteren Projektverlauf, das Schleusenpersonal bei allen aktiven Entscheidungen zu unterstützen und die Transparenz grundlegend zu erhöhen. So führt die Digitalisierung zu einer verlässlichen und strukturierten Vorgehensweise an der Schleuse, um Planung und Informationsfluss zu vereinfachen und nach Abschluss des Forschungsprojektes von einem modernen und bereichernden System zu profitieren.

 

Die große Flaute Copyright Norddeutsche Rundschau

Im April 25 Prozent weniger Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal – und es kann noch schlimmer kommen

Nur 1749 Schiffe haben im April 2020 den Nord-Ostsee-Kanal befahren. imago images
Nur 1749 Schiffe haben im April 2020 den Nord-Ostsee-Kanal befahren. imago images

Kiel Wenn die kräftigen PS-Boliden der Kieler Schleppgesellschaft (SFK) tagelang arbeitslos an der Kaikante liegen, ist das für Küstenbewohner ein untrügliches Zeichen: Auf Nord- und Ostsee – besonders aber in den Schleusen und auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) – ist wenig los. Das steht jetzt auch offiziell fest: Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben im April 2020 rund 25 Prozent weniger Schiffe den NOK befahren – „insgesamt nur 1749“, teilt Claudia Thoma von der Wasser und- Schifffahrtsdirektion in Kiel mit. Bei den Ladungsmengen registrierte die Behörde nach 7,01 Millionen Tonnen im April 2019 jetzt nur noch 5,01 Millionen, das entspricht einem Minus von 29 Prozent.

„Hauptfaktoren für die aktuell rückgängigen Verkehrszahlen im Nord-Ostsee-Kanal sind die coronabedingt nachlassende Umschlagsaktivität in den Häfen der Nord- und Ostsee und die niedrigen Bunkerpreise. Dies führt dazu, dass Schiffe die Skagenroute wählen“, erklärt Thoma.

Der Ältermann der Lotsenbrüder fürchtet, dass diese Talfahrt noch nicht zu Ende ist. „Auch die ersten beiden Maiwochen sahen alles andere als gut aus.“ Er will nicht ausschließen, dass der Rückgang gegenüber dem Vorjahr sogar 40 Prozent ausmachen wird.

Auch Probst verweist auf niedrige Treibstoffkosten und den abnehmenden Zeitdruck, der die Reeder veranlasst die längere Route rund um Dänemarks Nordspitze zu nehmen. Anfang des Jahres hat eine Tonne Schweröl noch 350 Dollar gekostet, im Moment zahlen die Schiffe gerade mal 100 Dollar.

Aber auch die Sorge vor einer Infektion der Besatzung hält laut Probst viele Reeder davon ab, mit ihren Schiffen durch den Kanal zu gehen. Sie wollen maximale Kontaktarmut. Kanalsteurer, Lotsen, Agenten die zwischen Kiel und Brunsbüttel das Schiff betreten, werden als Gefahr angesehen.

Der massive Rückgang der Passagen verursacht bei den Lotsen erhebliche finanzielle Einbußen. Sie gelten zwar als Selbstständige, ihre Brüderschaft hat aber einen öffentlich-rechtlichen Status – deshalb fallen sie durch alle Raster staatlicher Sofortprogramme.

Jens Broder Knudsen, Vorsitzender der Initiative Kiel-Canal, forderte kürzlich in einem Brief an das Bundesverkehrsministerium die Senkung der Abgaben für das Befahren des Kanals, um die Wasserstraße attraktiver zu machen. Angesichts der milliardenschweren Investitionen in die Kanalverbreiterung und des Neubaus der Schleusen macht der vorübergehende Verzicht auf die Befahrensgebühren den Kohl auch nicht mehr fett, meinen Experten.

Derweil stehen nicht nur die Deutschen Werften am Abgrund und fordern Neubauaufträge der öffentlichen Hand (wir berichteten). Auch der Verband Deutscher Reeder (VDR) schlägt Alarm und sieht die nationale Handelsflotte in Gefahr. Die Umsätze und Frachtraten seien im Schnitt um 30 bis 40 Prozent zurückgegangen. Ein weiterer Verfall wird für die kommenden Monate erwartet. Fast 500 Schiffe seien weltweit ohne Aufträge, das sei das höchste Niveau aller Zeiten. kim

Werften und Reeder in Not Copyright Nordeutsche Rundschau

Weltweiter Warentransport geht zurück / Kreuzschifffahrt zusammengebrochen / Neue Schiffe auf Jahre hinweg kaum nachgefragt

 

Eckart Gienke Hamburg Werften und Schifffahrt in Deutschland und weltweit stehen vor einer harten Durststrecke, die viele Betriebe die Existenz kosten könnte. Es sei für längere Zeit mit einer äußerst geringen Nachfrage nach Schiffen aller Art zu rechnen, teilte der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) am Dienstag in Hamburg mit. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) befürchtet, dass wesentliche Teile der deutschen Handelsflotte in ihrer Existenz gefährdet sind. Auf dem Spiel stehen in Deutschland mehrere zehntausend Arbeitsplätze.

Die deutschen Schiffbauer konnten sich nach der Finanzkrise vom weltweiten Abwärtstrend abkoppeln, indem sie sich erfolgreich auf Kreuzfahrtschiffe, Luxusyachten, Fähren und Spezialschiffe spezialisierten. Während die weltweite Produktion von Schiffen seit dem Spitzenjahr 2011 um 40 Prozent schrumpfte, gingen immer mehr Aufträge an deutsche und europäische Werften. Rund 95 Prozent aller Kreuzfahrtschiffe werden in Europa gebaut und die Branche erlebte einen jahrelangen Boom.

Auch jetzt reicht das europäische Auftragsbuch rechnerisch für vier Jahre und damit deutlich länger als in den asiatischen Schiffbauländern China, Japan und Korea. „Es ist aber zu erwarten, dass neue Bestellungen in diesem Segment für einige Jahre vollständig ausbleiben“, sagte VSM-Hauptgeschäftsführer Reinhard Lüken. Vielen Betrieben werde daher die Arbeit ausgehen. Zwischen dem Bauvertrag und der Ablieferung liegen drei bis vier Jahre. Deshalb sei es eine Möglichkeit, die Bauzeit der vorhandenen Aufträge zu strecken.

„Die Corona-Pandemie trifft die Branche in einer Phase, in der ohnehin schon seit Jahren die Auftragseingänge geringer als die Produktion sind und die globalen Schiffbaukapazitäten nicht ausgelastet“, sagte Lüken. Die asiatische Konkurrenz reagiere auf die angespannte Lage schon jetzt mit weiteren Preisnachlässen und hohen staatlichen Subventionen.

Mit den Zulieferern in der komplexen Wertschöpfungskette stehe der deutsche Schiffbau für rund 200 000 Arbeitspätze, sagte Lüken. Um über das Auftragsloch hinwegzukommen, fordere der Verband, Aufträge für Schiffe der öffentlichen Hand vorzuziehen. Zudem sollte auf europäischer Ebene ein Erneuerungsprogramm für die Handelsflotte aufgelegt werden

Ähnlich dramatisch sehen die Reeder ihre Lage. Die Umsätze der Reedereien seien im März und April im Durchschnitt um 30 bis 40 Prozent zurückgegangen, teilte der VDR in Hamburg als Ergebnis einer Umfrage bei rund 50 Schifffahrtsunternehmen mit, darunter die 30 größten deutschen Reedereien. Fast die Hälfte spüre schon jetzt eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Liquidität und die Charterraten für Schiffe seien um bis zu 40 Prozent zurückgegangen. Fast 500 Schiffe weltweit seien ohne Beschäftigung und fahren deshalb nicht, so viele wie noch nie.

Die meisten deutschen Reeder arbeiten ähnlich wie Autovermieter oder Leasing-Firmen und kümmern sich nur um die Schiffe, die sie an Linienreedereien verchartern. „Wesentliche Teile der deutschen Handelsflotte sind in ihrer Existenz gefährdet“, sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann.

Die deutsche Schifffahrt habe bereits nach der Finanzkrise 2008/09 rund 1500 Schiffe verloren, ein Drittel der Flotte. Sollten sich Produktion und Konsum nicht rasch erholen, könnten die Folgen der Pandemie noch weitaus härter werden. Würde ein weiteres Drittel der Flotte verloren gehen, wäre Zehntausende Arbeitsplätze am Standort Deutschland gefährdet.

Reeder und Werften erwarten aber auch, dass der Markt nach einigen Jahren zurückkommt. Dann werden vermutlich noch komplexere Schiffe benötigt, eine Stärke des deutschen Standortes.

 
Kiel

„Der April war der Monat mit den wenigsten Schiffspassagen seit Langem. Wir haben einen Rückgang bei den Passagen um 40 Prozent registriert“, sagt Jens-Broder Knudsen. 2200 bis 2800 Schiffe passieren normalerweise pro Monat den Kanal. Nach KN-Informationen waren es im April unter 2000 Schiffe.

Die konkreten April-Zahlen ermittelt die Generaldirektion Wasserstraßen Schifffahrt (GWDS) in den nächsten Tagen. Für die Makler steht aber schon fest: Der April hat einen bislang beispiellosen Einbruch bei den Verkehrszahlen gebracht.

Abgabensenkungen sollte Ausweg aus der Krise sein

Ein Ausweg aus der Krise sollte die Senkung der Abgaben sein, die Reeder für die Passagen ihrer Schiffe zahlen müssen. Bereits Anfang April hatte die Initiative Kiel Canal sich deshalb mit einem Schreiben ans Verkehrsministerium gewandt. Dem Hilferuf aus Schleswig-Holstein erteilte das Ministerium aber eine deutliche Absage.

Weitere KN+ Artikel
 
Exklusiv für SHZ
https://www.t-online.de/region/kiel/news/id_87743682/weniger-schiffsverkehr-auf-nord-ostsee-kanal.html+ Nutzer

Brunsbüttel Digital

Mehr Tempo beim Schleusenbau gefordert

Politik

Unterstützung für Kanalsteurer

· Benjamin Klare   

Der erhebliche Rückgang der Verkehre auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) infolge der Corona-Krise hat zu Einnahmeverlusten bei den Kanalsteurern geführt.

„Wir haben uns mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass die Mitglieder des Kanalsteurervereins von der Bundesagentur für Arbeit als bezugsberechtigt für Kurzarbeitergeld anerkannt werden. Denn sie leisten eine unheimlich wichtige Arbeit für einen sicheren Schiffsverkehr auf dem NOK und damit für die Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern“, teilte Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), jetzt mit. Die Kanalsteurer werden nun grundsätzlich als bezugsberechtigt für Kurzarbeitergeld angesehen und erhalten so schnelle Hilfestellung bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie.

„Erstmals ist es uns nun möglich, für Umsatzrückgänge, die aus Einbrüchen der Schifffahrtszahlen auf dem Nord-Ostsee-Kanal resultieren, finanzielle Unterstützung zu erhalten“, sagte Alexander Knop, stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Kanalsteurer, am Freitag gegenüber dem THB. In der Vergangenheit sei ihnen die Möglichkeit der Antragsstellung verwehrt worden: „Ein Missstand, der für uns aufgrund der Tatsache, dass wir wie jeder andere sozialversicherungspflichtige Arbeitgeber in Deutschland Sozialabgaben abführen, nicht nachvollziehbar war“, so Knop. Nun ende ein langer Weg der Ungewissheit, der jedem Kollegen ein ganzes Stück mehr Sicherheit bringe.

Darüber hinaus hat das BMVI Schutzausrüstungen in Form von OP-Masken und Handschuhen für die Kanalsteurer und die Seelotsen zur Verfügung gestellt.  bek

 

 

Ein Grund dafür sei der günstige Treibstoff, der Fahrten um Kap Skagen (Dänemark) attraktiver macht.

“Mit den seit Jahresbeginn 2020 sinkenden Brennstoffpreisen beobachten wir auf dem Nord-Ostsee-Kanal einen leichten Rückgang der Verkehre und damit auch der Ladungsmengen”, erklärte eine Sprecherin der Generaldirektion.

Darüber hinaus würden in den Häfen wegen der Corona-Krise weniger Schiffe abgefertigt, weswegen auch weniger Zubringerschiffe den Kanal passierten.

 

Copyright TEK

Die Zahl der Frachter sei um 4,65 Prozent auf 2348 gesunken, teilte die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt am Dienstag auf Anfrage mit.

Die Ladungsmenge ging im selben Zeitraum um 3,58 Prozent auf knapp 22 Millionen Tonnen zurück.

Kiel (/lno) – Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind im ersten Quartal 2020 weniger Schiffe als im Vorjahreszeitraum unterwegs gewesen.

Die Stärke des Verkehrs auf der wichtigen Wasserstraße zwischen Nord- und Ostsee schwankt von Monat zu Monat.

Trotz des Quartalsrückgangs war im Februar ein Plus 7,38 Prozent bei der Zahl der Schiffe im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet worden.

Dafür war der Rückgang im März mit minus 10,86 Prozent umso stärker.

Im Januar hatten 9,16 Prozent weniger Schiffe den Kanal befahren.

 

 

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Schiffsverkehr-Billiges-Oel-setzt-dem-Kanal-zu

Copyright KN Online.de

Von Frank Behling   danke Frank Behling
 

Von Kiel

„Der Kanal muss wettbewerbsfähig zur Skagenroute bleiben. Wenn die Schifffahrt weiter zurückgeht, sind hier auch viele Arbeitsplätze in Gefahr“, sagt Jens-Broder Knudsen, der Vorsitzende der Initiative Kiel-Canal, in der Firmen und Kommunen vereint sind.

Schiffe müssen für die Kanalpassage eine Vielzahl an Abgaben entrichten. Neben den Gebühren für die Lotsen und der Kanalsteurer gibt es auch Abgaben, die letztlich nur dem Staat zufließen. Dazu zählen die Befahrungsabgaben und die Lotsabgabe, aus der Kosten für Lotsenboote und die Infrastruktur bezahlt werden.

Aussetzung der Befahrungsabgabe

„Nach der Finanzkrise 2008 gab es auch schon mal eine Absenkung der Lotsabgabe um zehn Prozent. Das wäre jetzt auch ein Schritt. Darüber hinaus wäre eine befristete Aussetzung der Befahrungsabgabe ein deutliches Signal an die Schifffahrt“, so Knudsen. Ein Schreiben mit der Bitte um Unterstützung ist an das Bundesverkehrsministerium geschickt worden.

Auslöser der Kanalkrise sind die Treibstoffkosten, die als Folge der Corona-Krise gesunkenen sind. Im Moment ist es für die Reeder von Schiffen billiger, den Weg um Dänemark und Skagen zu nehmen. Die Tonne Schweröl kostet erstmals seit Jahren in Rotterdam nur noch 170 Dollar. Selbst schwefelarmer Kraftstoff und der saubere Marinediesel sind auf Tiefststände von 218 und 260 Dollar pro Tonne gesunken. Diese Treibstoffe kosteten noch im Januar deutlich über 500 Dollar pro Tonne.

Weg um Skagen scheint sich zu lohnen

Der Weg um Skagen ist zwar je nach Schiff und Zielhafen um ein bis zwei Tage länger und bedeutet zwischen 30 und 60 Tonnen mehr Treibstoff als die Kanalroute, bei der es außerdem mit 7,5 Knoten (15 Kilometern/Stunde) auch ein Tempolimit gibt. Aber er scheint sich zu lohnen.

Die Folge ist ein dramatischer Rückgang bei den Kanalpassagen. Statt der sonst üblichen 80 bis 100 Schiffspassagen pro Tag kommen aktuell weniger als 60 Schiffe. Das ist auch in der Statistik erkennbar: So ging die Schiffszahl im ersten Quartal nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt um 4,65 Prozent zurück. Zwar war im Februar die Schiffszahl gegenüber dem Vorjahresmonat sogar um 170 gestiegen, doch im März folgte dann der Rückgang um 286. Bei den Ladungsmengen beträgt der Rückgang im Quartal 3,58 Prozent gegenüber 2019. Auch hier hat der März mit fast zehn Prozent den stärksten Rückgang, während es im Februar noch einen leichten Anstieg gab.

Von Asien um Afrika nach Europa

Die Auswirkungen der Talfahrt beim Ölpreis sind auch in der weltweiten Schifffahrt spürbar. Erste Reedereien wählen seit Mitte März auf dem Weg von Asien nach Europa sogar den Weg um Afrika.

Die Ersparnis durch den Verbrauch mehrerer hundert Tonnen Treibstoff ist günstiger als die Zeitersparnis durch den kostenpflichtigen Suezkanal. Die staatliche ägyptische Kanalverwaltung des Suezkanals hat sofort reagiert und die Gebühren für Containerschiffe bereits Anfang April bis zunächst Ende Juni um sechs Prozent gesenkt. „So etwas brauchen wir am Kanal auch“, fordert Knudsen.

Corona: Formalitäten werden elektronisch erledigt

„Ich kann diese Forderung nur unterstützen. Der Verkehr ist auf dem Kanal seit März stark zurückgegangen“, so Matthias Probst, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOKI in Brunsbüttel.

Viele Reeder plagt aber auch die Sorge vor einer Einschleppung des Coronavirus bei der Kanalpassage. Darauf haben Lotsen und Kanalsteurer reagiert. Seit dem Wochenende tragen sie alle an Bord der Schiffe Mundschutz bei der Arbeit. Die Abfertigung durch die Schiffsmakler in den Schleusen erfolgt inzwischen ohne Kontakt mit der Besatzung und ohne den Besuch an Bord.

Die Makler bringen die Dokumente an die Gangway. Dort übernehmen Besatzungsmitglieder die Dokumente und bringen sie zum Quittieren zum Kapitän.

Flexible Arbeitszeiten

„Wir haben unsere Arbeitsabläufe auch verändert und an die neuen Bedingungen angepasst“, so Jann Peteresen, Geschäftsführer der Maklerei UCA aus Kiel. Um den Rückgang der Abfertigungen in der Belegschaft aufzufangen, wurden jetzt in Abstimmung mit dem Betriebsrat flexiblere Arbeitszeiten eingeführt, so Petersen.

Mehr aus der Wirtschaft lesen Sie hier.

Frank Behling
 

Copyright T-Online.de

Kiel  

Weniger Schiffsverkehr auf Nord-Ostsee-Kanal

21.04.2020, 16:43 Uhr | dpa

 
Weniger Schiffsverkehr auf Nord-Ostsee-Kanal. Nord-Ostsee-Kanal

Ein Frachtschiff fährt auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

 
 

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind im ersten Quartal 2020 weniger Schiffe als im Vorjahreszeitraum unterwegs gewesen. Die Zahl der Frachter sei um 4,65 Prozent auf 2348 gesunken, teilte die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt am Dienstag auf Anfrage mit. Die Ladungsmenge ging im selben Zeitraum um 3,58 Prozent auf knapp 22 Millionen Tonnen zurück.

Ein Grund dafür sei der günstige Treibstoff, der Fahrten um Kap Skagen (Dänemark) attraktiver macht. „Mit den seit Jahresbeginn 2020 sinkenden Brennstoffpreisen beobachten wir auf dem Nord-Ostsee-Kanal einen leichten Rückgang der Verkehre und damit auch der Ladungsmengen“, erklärte eine Sprecherin der Generaldirektion. Darüber hinaus würden in den Häfen wegen der Corona-Krise weniger Schiffe abgefertigt, weswegen auch weniger Zubringerschiffe den Kanal passierten.

Die Stärke des Verkehrs auf der wichtigen Wasserstraße zwischen Nord- und Ostsee schwankt von Monat zu Monat. Trotz des Quartalsrückgangs war im Februar ein Plus 7,38 Prozent bei der Zahl der Schiffe im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet worden. Dafür war der Rückgang im März mit minus 10,86 Prozent umso stärker. Im Januar hatten 9,16 Prozent weniger Schiffe den Kanal befahren.

Brunsbüttel

Die Digitalisierung soll das Leben erleichtern und Abläufe schneller machen. Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sorgt die Digitalisierung der Verkehrslenkung aber immer wieder für Staus – am Freitag war es ein Software-Problem.

Mehr als 20 Schiffe lagen am Freitag stundenlang in Kiel und Brunsbüttel vor und in den Schleusen fest. Erst gegen 14 Uhr war wieder ein normaler Betrieb auf der meistbefahrenen künstlichen Seewasserstraße möglich. „Unsere Techniker mussten den Rechner ausbauen und neu aufsetzen. Erst dann lief das System wieder“, sagte Thomas Fischer vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Brunsbüttel.

 
 

Es kommt immer wieder zu Ausfällen 

Aufgetreten war der Computerfehler am frühen Morgen gegen fünf Uhr. „Das Weg-Zeit-Diagramm für die Schifffahrt wurde nicht mehr auf den Bildschirmen angezeigt“, so Fischer. Anhand dieses Diagramms werden die Passagezeiten und Positionen aller Schiffe auf dem Kanal erfasst und dargestellt.

Bis 2006 geschah das auf dem Papier mit Lineal und Bleistift. Durch die Einführung eines auf AIS-Daten von den Schiffen gestützten Systems wurde die Erstellung des Diagramms dann digitalisiert.

 

Seit 2014 kommt es immer wieder zu Ausfällen der Software oder des Rechners in der Zentrale. Inzwischen stoppten die Störungen nun zum dritten Mal das Einschleusen von Schiffen in den Kanal komplett, so dass die Wasserstraße über Stunden gesperrt werden musste.

https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Ein-Computerproblem-legt-erneut-den-Nord-Ostsee-Kanal-lahm

Kiel

Gegen 5 Uhr trat das Problem mit dem Computerprogamm auf. „Wir lassen deshalb größere Schiffe mehr in den Kanal. Die Schiffe, die im Kanal sind, werden noch herausgelassen“, so Matthias Visser vom Wasserstraßen und Schifffahrtsamt Kiel.

In Kiel und Brunsbüttel ankern bereits mehrere Schiffe vor den Schleusen. Wie lange die Reparaturarbeiten andauern und ob es während des Wochenendes eine Reparatur geben wird, ist noch unklar. „In Brunsbüttel wird mit Hochdruck an dem Problem gearbeitet“, so Visser. Zuletzt hatten Techniker die Software meist noch am selben Tag wieder einsatzbereit bekommen.

 
 

Die Verkehrszentrale in Brunsbüttel überwacht den gesamten Schiffsverkehr im Kanal. Dafür werden Bildschirme mit Verkehrsdiagrammen eingesetzt, die die Passagezeiten der Schiffe in den Ausweichstellen koordinieren. Dies geschah bis 2007 manuell per Weg-Zeit-Diagramm.

Vollsperrung für große Schiffe auf unbestimmte Zeit

Hilfe hat die Verkehrszentrale am Morgen durch Lotsen bekommen. „Es ist ein Kollege von uns in der Verkehrszentrale, der die Kollegen vom WSA dort unterstützt“, sagte Matthias Probst, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK 1 aus Brunsbüttel

 

Gemäß eines Notfallplans werde am Vormittag der Verkehr für kleinere Schiffe der Verkehrsgruppe 1 bis 3 wieder aufgenommen. Für die größeren Schiffe der Verkehrsgruppe 4 bis 6 bleibt die Sperrung aber bestehen.

In Kiel und Brunsbüttel warten mehrere größere Schiffe auf das Einschleusen. Die Störung soll im Laufe des Nachmittags behoben werden.  Danach wird der Kanal wieder für alle Schiffsgrößen freigegeben.

Lesen Sie hier weitere Nachrichten aus dem Nord-Ostsee-Kanal.

Ein Softwareproblem in der Verkehrszentrale in Brunsbüttel (Foto) sorgte am Freitagmorgen für die Vollsperrung des Nord-Ostsee-Kanals.Ein Softwareproblem in der Verkehrszentrale in Brunsbüttel (Foto) sorgte am Freitagmorgen für die Vollsperrung des Nord-Ostsee-Kanals.Ein Softwareproblem in der Verkehrszentrale in Brunsbüttel (Foto) sorgte am Freitagmorgen für die Vollsperrung des Nord-Ostsee-Kanals.

Notfallplan gibt es seit vergangenem Jahr 

Nach heftiger Kritik der Lotsen wurde 2019 ein Notfallplan ins Leben gerufen. „Dieser Plan sieht vor, dass von uns Kollegen in die Verkehrszentrale gehen und die Nautiker dort unterstützen. Das ist hier dieses Mal geschehen. Mit Funkverkehr und der nötigen Erfahrung lässt sich auch sicher auf dem Kanal fahren“, sagte Martin Finnberg, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II aus Kiel.

Nach dem gescheiterten Neustart der Software ging ein Lotse der Brüderschaft NOK I in die Zentrale. „Nach drei Stunden durften dann Schiffe bis zur Verkehrsgruppe 3 in den Kanal einschleusen. Das sind Schiffe, die überall auf dem Kanal ohne Probleme passieren können“, erläutert Matthias Probst, Ältermann der Brüderschaft NOK I aus Brunsbüttel.

Bis 10 Uhr hatten sich schon auf der Kieler Förde und der Elbe rund 20 Schiffe angesammelt. Sechs dieser Schiffe gehörten zu den Verkehrsgruppen 4 bis 6. Sie durften erst ab 14 Uhr in den Kanal. „Einige Schiffe hatten fast zehn Stunden Wartezeit“, sagte Jan Klein, Geschäftsführer der Agentur UCA, die Reedereien betreut.

Forderung nach einem Ersatz-System

Und wie geht es weiter? „Wir gehen davon aus, dass die Anlage stabil läuft“, so Thomas Fischer vom WSA. Sollte es Probleme geben, ist für die Software ein Techniker vom WSA in Rufbereitschaft. „Die Kollegen stehen auch am Wochenende zur Verfügung“, so Fischer.

Angesichts des Alters der Software hoffen die Schiffsmakler inzwischen auf eine baldige  Modernisierung. „Vielleicht wäre ein neuer Computer mal ganz schön, diese Technik hat schon viele Jahre hinter sich“, sagt Jens-Broder Knudsen von der Agentur Sartori & Berger.

„Vielleicht wäre ein zweites System mal angebracht. Wenn jedes Mal für den Ausfall eines Rechners der Kanal über Stunden dicht ist, ist das auch keine Werbung“, sagte Klein. Bei kritischer IT sei der Einsatz von redundanten Systemen heute doch in großen Unternehmen Alltag. „Es würde sich für den Kanal durchaus lohnen, darüber einmal nachzudenken“, so Klein.

Weitere Nachrichten zum NOK

Der komplette Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist in nur sechs Jahren erbaut worden. Die Errichtung der fünften Schleusenkammer dauert deutlich länger. Das sorgt jetzt für Unmut. 

Der Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal war im vergangenen Jahr leicht rückläufig. Foto: Rehder

Copyright Boysens Medien Artikel NOK

Seit Jahren hakt es bei der Schleusensanierung und dem Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals.

Brunsbüttel | Nach nur siebenjähriger Bauzeit feierte Kaiser Wilhelm II. 1895 die Fertigstellung des rund 100 Kilometer langen Nord-Ostsee-Kanals. 125 Jahre später ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt.

Am NOK hängen nicht nur unmittelbar 4000 Arbeitsplätze am Industrie- und Schleusenstandort Brunsbüttel und 12.000 Beschäftigungsverhältnisse, die im direkten Zusammenhang mit dem größten Industriegebiet in Schleswig-Holstein stehen. Auch unzählige Arbeitsplätze im Hamburger Hafen und anderen Industriestandorten sind vom Kanal abhängig.

Rund 29.000 Schiffspassagen verzeichnete der NOK im vergangenen Jahr. Schiffe, die – würde es den Kanal nicht geben – über die Nordsee um Skagen fahren müssten. Das wären nicht nur 250 Seemeilen (rund 460 Kilometer) mehr, sondern auch eine entsprechend höhere Belastung für die Umwelt. „Damit ist die international wichtige Transitwasserstraße auch ein echtes Umweltthema“, so der Brunsbütteler Hafenchef, Frank Schnabel. Dessen waren sich auch die Teilnehmer der Podiumsdiskussion der SPD-Bundestagsfraktion unter dem Titel „S.O.S. für den Nord-Ostsee-Kanal – Der Norden steht auf!“ Brunsbüttel einig.

Weiterlesen: Ältermann Matthias Probst fordert mehr Tempo bei Ausbau des Nord-Ostsee-Kanal

„Wir haben diese Veranstaltung ganz bewusst unter dasselbe Motto gestellt wie vor rund achteinhalb Jahren“, sagte Gastgeberin Bettina Hagedorn. Denn wie zum Zeitpunkt der Veranstaltung im September 2011 bestünde auch heute Anlass zur Sorge um die Betriebsfähigkeit des Kanals, wenn auch aus anderen Gründen als damals, unterstrich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium.

Bauvorhaben dauern an

Bedauerlicherweise sei es nicht gelungen Gelder vom Verkehrsministerium für den Bau der 5. Schleusenkammer, für die Grundsanierung der Schleusen in Brunsbüttel und Kiel sowie die Begradigung der Oststrecke zu bekommen. Das Parlament indes habe die Bedeutung des NOK sowohl für die Wirtschaft als auch für das Erreichen der klimapolitischen Ziele erkannt und mehr als zwei Milliarden Euro für die genannten Maßnahmen bereitgestellt, betonte Hagedorn.

DGB-Nord-Chef Uwe Polkaehn in seiner Kritik deutlich:

Ich habe den Eindruck, die bayerischen Verkehrsminister wissen nicht wo der Norden ist. Uwe Polkaehn

 

Klare Worte fand dieser für den Schleusenneubau: „Es ist ein Trauerspiel für die Bundesrepublik Deutschland und ein verheerendes Signal ins Ausland, dass es hierzulande nicht gelingt, in einem überschaubaren Zeitrahmen eine Schleuse herzustellen.“ 1996 wurden die Planungen aufgenommen. Der ursprüngliche Fertigstellungstermin war für das laufende Jahr vorgesehen, musste jetzt jedoch aufgrund diverser Komplikationen auf das Jahr 2026 verlegt werden.

Weiterlesen: Nord-Ostsee-Kanal: Weniger Schiffe, weniger Ladung

Große Sorgen bereitet zudem das Fehlen von Fachkräften, die für einen Kanalausbau und den Betrieb stehen. „Wir alle haben diese Entwicklung verpennt“, brachte es Polkaehn auf den Punkt. Einige der Schleusenausfälle ließen sich auf den Personalnotstand zurückführen, kritisierte Matthias Probst, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK I.: „Die Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) arbeiten seit Jahren an ihren Leistungsgrenzen.“ Beim WSA sei nicht nur der demografische Wandel schuld an der dünnen Personaldecke, sondern auch der von der Bundesregierung auferlegte Sparzwang, bedauerten die Vertreter der Sozialdemokraten und räumten ihrer Partei eine Mitschuld ein.

Kritik an Auftragsvergabe

Mahnende Worte kamen auch aus dem Publikum. Werner Hoffmann aus Wewelsfleth kritisierte die Vergabe der Bauaufträge von vier NOK-Fähren an eine Werft in Estland. „Wir werden alle Bemühungen vorantreiben die Rendsburger Werft zu stärken, indem wir ihr Reparaturaufträge zukommen lassen“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Mathias Stein abschließend.

Kosten für Schleusenbau explodieren

Die Kosten für den Bau der 5. Schleusenkammer sind  explodiert. Wurden zu Beginn der Maßnahme 300 Millionen Euro für den Bau veranschlagt, kletterten die Kosten zunächst auf 540 Mio. Euro. Aktuell belaufen sich die Schätzungen auf 830 Mio. Euro. Auch die Kosten für die Begradigung der Oststrecke haben sich gegenüber ersten Schätzungen verdoppelt und belaufen sich nun auf weit über 300 Mio. Euro. Der Bau des Trockeninstandsetzungdocks kostet 21. Mio Euro. Baubeginn soll im 2021 sein. 300 Mio. Euro werden für die Grundinstandsetzung der kleinen Schleuse in Kiel veranschlagt.

https://www.mopo.de/im-norden/schleswig-holstein/nord-ostsee-kanal-brunsbuettel–schiff-kracht-in-schleuse—hoher-schaden—36306256?dmcid=sm_fb&fbclid=IwAR0cDZnQbYJ-Tf1kIqNjraJHVCXBM7vPoJnopo3YIksqkvviT2vInLtxlyo

Copyright MOPO

38132169

Brunsbüttel –

Auch auf dem Wasser kommt es zu Kollisionen: Am späten Sonnabend ist ein norwegisches Schiff gegen die Schleusenanlage in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) gekracht. Es entstand ein erheblicher Sachschaden. 

Der Unfall ereignete sich gegen 23.50 Uhr am Nord-Ostsee-Kanal. Nach Angaben der Polizei krachte das Schiff mit dem Heckbereich Uhr gegen die Nischenabdeckung und Seitenwand des Torbunkers sowie gegen das Mauerwerk und Deckwerk. Dabei entstand ein erheblicher Schaden an der Schleusenanlage. Das Schiff kam glimpflicher davon. Es kam wohl nur zu leichtem Farbabrieb im Heckbereich der Steuerbordseite. 

Schiffs-Crash in Brunsbüttel: Fehler bei der Kommunikation

Der genaue Grund für den ungewollten Crash ist noch unklar. Nach ersten Einschätzungen der Wasserschutzpolizei könnten Kommunikationsmängel zu dem Zusammenstoß geführt haben. 

– Quelle: https://www.shz.de/27448612 ©2020

„Mehr Tempo wünschenswert“

Kapitän Matthias Probst über Herausforderungen für den Erhalt des Nord-Ostsee-Kanals als unverzichtbare Wasserstraße

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Himmel, Wolken, im Freien und Wasser
Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die sitzen, Tisch und Innenbereich
Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die sitzen, Tisch und Innenbereich
links von hinten meine Wenigkeit der Whistleblower des NOK
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich
Mathias Stein – Sozialdemokrat im Deutschen Bundestag
3 Std.

SOS für den Nord-Ostsee-Kanal: Gemeinsam mit meiner Bundestagskollegin Bettina Hagedorn war ich gestern in Brunsbüttel. Einen Tag lang ging es um die Zukunft der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt.

Die Sparmaßnahmen der letzten Jahre sind am Nord-Ostsee-Kanal nicht spurlos vorbeigegangen. Bei drei CSU-Verkehrsministern in Berlin war dieses nationale Mega-Projekt stets „Stiefkind“. Erst die Initiative der SPD-Fraktion im Bundestag „S.O.S. für den Nord-Ostsee-Kanal – der Norden steht auf!“ hat ab 2011 sichergestellt, dass die Finanzierung notwendiger Baumaßnahmen und Milliardeninvestitionen für den Kanal im Bundeshaushalt abgedeckt sind.

In einem intensiven Gespräch mit Vertretern aus dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt vor Ort sowie dem Verkehrsministerium haben wir uns gestern ausführlich über Baufortschritte am Kanal und die Personalsituation bei der WSV informiert sowie die Baustelle für die 5. Schleusenkammer begutachtet.

Abends haben wir mit mehr als 80 Interessierten diskutiert: Was muss getan werden, damit der NOK eine starke Achse für Wirtschaft und Schifffahrt bleibt? Wir waren uns einig: In vielen Dingen sind wir auf dem richtigen Weg. Große Herausforderung bleibt der Fachkräftemangel: Es muss der WSV gelingen, für junge Menschen ein attraktiver Arbeitgeber zu sein.

Für uns steht fest: Der Nord-Ostsee-Kanal ist DIE Lebensader des Nordens. Der Schiffsverkehr muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Hierfür brauchen wir moderne und sicher befahrbare Wasserstraßen. Zusammen mit dem Hamburger Hafen ist der NOK die zentrale Logistik-Drehscheibe im Norden und garantiert zehntausende Arbeitsplätze. Deshalb gehört seiner dringend erforderlichen Instandsetzung die höchste Priorität.

 

 

https://zeitung.shz.de/glueckstaedterfortuna/1798/?gatoken=dXNlcl9pZD1jOTZmYjIxYjk0YjczMjUyNjUyNjkwYTc3NmZlYzY3ZiZ1c2VyX2lkX3R5cGU9Y3VzdG9t
 
Copyright Norddeutsche Rundschau Copyright Arne Lütkenhorst

Brunsbüttel Rückläufige Passagen auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) allein seien noch kein Grund zu Panik, sagt Matthias Probst. Der 47-jährige Kapitän ist Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK, deren 130 Mitglieder täglich auf der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt unterwegs sind und neuralgische Punkte auf dem 125 Jahre alten Kanal bestens kennen. Probst ist zudem Vorstandsmitglied der Initiative Kiel Canal, die sich für den Ausbau des NOK stark macht. Mit ihm sprach Redakteur Ralf Pöschus.

„SOS am Nord-Ostsee-Kanal“ ist die morgige Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion in Brunsbüttel überschrieben. Ist es schon wieder so brenzlig?

Der Titel ist gut geeignet, um Publikum anzulocken, aber wir haben kein akutes Problem. Das war 2011 anders, als es um die fünfte Schleuse für Brunsbüttel ging. Seitdem hat der NOK viel Aufmerksamkeit bekommen. Das hilft. Dennoch haben wir mit Problemen zu kämpfen, die bekannt sind und weiter angegangen werden müssen. Denn was wir auch sehen: Die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind alle engagiert – und an der Leistungsgrenze. Es fehlt schlicht an Personal.

Wie lässt sich hier Druck machen, dass sich die Situation verbessert?

Wir als Lotsen können das nicht, aber die Initiative Kiel Canal kann handfeste politische Forderungen stellen. Der Initiative gehören unter andere Hafengesellschaften Reedereien und andere Vertreter der Wirtschaft an. Wir sind gut vernetzt.

Die 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Brunsbüttel und Kiel verzeichnete zuletzt ein gesunkenes Verkehrsaufkommen. Dennoch entspannt sich die Situation offenbar nicht. Woran liegt das?

Wir reden hier über einen Rückgang von 4,3 Prozent gegenüber 2018 – und haben dennoch rund 29.000 Passagen, darunter 22.000 Seeschiffe. Der NOK ist also immer noch die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das Nadelöhr ist auch nicht der Kanal, das liegt an beiden Endpunkten. Als in Kiel reparaturbedingt im vergangenen Sommer eine Schleuse nicht zur Verfügung stand, haben viele der großen Seeschiffe nicht gewartet, sondern sind ums Kattegat gefahren. Wenn alle Schleusen funktionieren, sind sie zu 70 bis 80 Prozent ausgelastet. Der Rest ist eine notwendige Reserve. Darauf kann nicht verzichtet werden.

Für den Schleusenbau in Brunsbüttel musste lange getrommelt werden. Hat der Nord-Ostsee-Kanal beim Bund zu wenig Rückhalt?

Eigentlich trommeln wir schon länger, und nicht nur die SPD. Mehr Tempo beim Ausbau wäre natürlich wünschenswert. Aber hier zeigt sich, dass Effizienz nicht immer mit gesenkten Kosten zu tun hat, etwa bei der personellen Ausstattung der Kanalverwaltung. Daneben kämpfen wir mit dem Vergaberecht. Das führt zu Zeitverlusten durch Einsprüche und Klagen und ist insgesamt sehr aufwändig. Die Handlungskompetenz vor Ort müsste erhöht werden.

Warum ist der NOK unter Klima-Aspekten wichtig?

Der Klima-Aspekt ist spannend. Der Umweg ums Kattegat kostet einen Tag. Wenn wir über 22.000 Seeschiffe sprechen, die alle im Schnitt jeweils 30 Tonnen Treibstoff am Tag verbrauchen, verdoppelt sich die Menge bei der Fahrt um Dänemark – und damit der Schadstoffausstoß. Zugleich bin ich überzeugt, dass das Schiff als Transportmittel auf lange Sicht nicht ersetzbar sein wird. Daher gilt, den Schiffsverkehr auf einen kurzen und sicheren Weg zu konzentrieren – in diesem Fall auf den Nord-Ostsee-Kanal.

Sie sehen also positiv in die Zukunft des NOK?

Ich glaube nicht, dass der Kanal irgendwann ein Angelgewässer oder Freizeitrevier wird. Der NOK verbindet Nord- und Ostsee, macht die Häfen zu einem Verbund, der gut erreichbar ist. Davon profitieren besonders die Häfen an der Ostsee. Wenn ich den gleichen Liefertakt ohne den Kanal erhalten will, bräuchte ich mehr Schiffe, weil die ja länger unterwegs wären. Insofern ist der NOK ein echtes Stück Infrastruktur. Daher macht es für mich Sinn, die Anlagen zu ertüchtigen und die Oststrecke zu erweitern.

SOS für den Nord-Ostsee-Kanal, SPD-Bundestagsfraktion, Mittwoch, 19. Februar, 18.30 Uhr, Torhaus, Brunsbüttel. Anmeldungen: mathias-stein.wk@bundestag.de

Von Frank Behling Copyright  KN Online danke Frank Behling
 
Ein Bild, das seltener geworden ist: Andrang an der Schleuse in Kiel-Holtenau.
Kiel

Für die Kanalverwaltung der einzige Lichtblick sind die steigenden Ölpreise, die in den vergangenen Wochen wieder mehr Reeder veranlasst haben, den Weg zwischen Nord- und Ostsee durch den Kanal abzukürzen.

„Das Jahr war kein leichtes Jahr für alle, die mit dem Kanal zu tun hatten“, bilanziert Jens-Broder Knudsen, Geschäftsführer der Agentur Sartori & Berger. Die Ursache für den Einbruch bei den Passagezahlen hat aus Knudsens Sicht vor allem einen Grund: „Wir hatten fast ein halbes Jahr in Kiel nur eine Schleusenkammer, das hat zu sehr langen Wartezeiten geführt. So etwas lässt sich kein Reeder bieten und sucht sich Alternativen.“ Martin Finnberg, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II aus Kiel, stellt fest: „Reeder informieren sich heute per E-Mail über Wartezeiten. Die Schifffahrt reagiert dann sofort und nimmt andere Wege.“

 
 

Kanalsteurer auch vom Rückgang betroffen

Die Lotsen spüren Verkehrseinbrüche sofort auch finanziell, da sie Freiberufler sind. „Der Verkehr hat sich aber auf einem niedrigen Nievau stabilisiert“, sagt Alexander Knop vom Verein der Kanalsteurer. Auch die Kanalsteurer sind von dem Rückgang betroffen, da ihr Verein die Einnahmen von den Reedern nach geleisteten Passagen bekommt.

Lesen Sie auch

 

Rekord im Hafen: 30.000 Passagiere an einem Tag

Die offizielle Jahresbilanz des Nord-Ostsee-Kanals will die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GWDS) am Freitag in Kiel vorstellen. Dazu gehören auch Daten über die Entwicklung von Schiffsgrößen und die beförderte Gütermenge. Bei den Lotsen, Kanalsteurern und Schiffsmaklern ist der Einbruch bei den Verkehrszahlen aber schon jetzt angekommen.

Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal werden immer größer

Seit 1950 hat die Zahl der Schiffspassagen konstant über 30.000 gelegen, teilweise sogar bei über 60.000 pro Jahr. Erst 2016 wurde mit 29.284 Passagen die 30.000er-Marke unterschritten. „Die Schiffe werden aber immer größer“, sagt Knop. Moderne Containerfrachter könnten oftmals zwei ältere Schiffe ersetzen. Deshalb wird die Zahl der transportierten Güter in der Branche mit Spannung erwartet. Die Schiffsmakler Sartori & Berger und UCA United Canal Agency hatten zum Jahresende wieder eine Zunahme an größeren Schiffen registriert.

Positive Impulse für den Kanal geben die wachsenden Ölexporte aus Russland, die zum Teil durch den Kanal transportiert werden. Aber auch der Transit großer Massengutfrachter für Getreide und Kohle hat gegen Ende des Jahres wieder leicht zugenommen.

Weitere Nachrichten aus dem Nord-Ostsee-Kanal lesen Sie hier.

 
 
Start Schifffahrt Bund bewilligt 172 Stellen für die WSV

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schifffahrt-kiel-weniger-schiffe-und-ladung-auf-dem-nord-ostsee-kanal-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200124-99-617861?fbclid=IwAR1bapHyH7w96_KNAVhZfBLfrj5BGIYhdfG89ITR6QpU-NxP7Is3KLtcJGI

Copyright Sueddeutsche Zeitung

Schifffahrt – Kiel:Weniger Schiffe und Ladung auf dem Nord-Ostsee-Kanal

 

Kiel (dpa/lno) – Die Konjunktur im Ostseeraum und Schleusenausfälle haben sich negativ auf den Nord-Ostsee-Kanal ausgewirkt. Im vergangenen Jahr beförderten Schiffe nur knapp 83,5 Millionen Tonnen Ladung auf der künstlichen Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel. Das entspricht einem Rückgang zu 2018 um 4,6 Prozent. Auch die Zahl der Schiffe sank im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 28 797. Das sei aber „keine Entwicklung, die wirklich dramatisch ist“, sagte der Leiter der Abteilung Schifffahrt der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Jörg Heinrich.

„Der Nord-Ostsee-Kanal ist ein zuverlässiger Verkehrsträger“, sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte, zur Jahresbilanz. Havarien habe es zwar auch 2019 gegeben. Keine davon habe aber nachhaltige Auswirkungen auf die Befahrbarkeit gehabt.

Grund für den Ladungsrückgang und die geringere Zahl an Schiffen sei neben der konjunkturellen Entwicklung der zweimalige Ausfall von Schleusenkammern in Kiel-Holtenau für jeweils acht Wochen, sagte Heinrich. Für 2020 seien aber keine längeren Sperrungen für Instandhaltungsarbeiten an den alten Schleusenanlagen geplant. Er rechnet mit einem tendenziell steigenden Preis für Bunkeröl und erwartet auch deshalb für das laufende Jahr ein moderates Wachstum der Schifffahrt auf dem Kanal.

Bis Ende des Jahrzehnts will der Bund etwa zwei Milliarden Euro in die Modernisierung der Wasserstraße investieren. Allein für den Ausbau der Oststrecke bei Kiel sind im Bundeshaushalt 500 Millionen Euro veranschlagt. Im Januar sind erste Rodungen erfolgt. Der Ausbau werde der Schifffahrt deutliche Vorteile bringen, sagte Witte.

In den nächsten Jahren wird die Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals auf eine sogenannte Mindestsohlbreite von 70 Metern erweitert; bisher sind es 44 Meter. Dazu wird auf einer Länge von etwa elf Kilometern die Kanalböschung ausgebaut, enge Kurven werden abgeflacht. Von 1965 bis 2001 waren die Weststrecke von Brunsbüttel bis zur Weiche Königsförde auf eine Sohlbreite von 90 m erweitert worden.

Im Spitzenjahr 2008 waren auf dem Kanal 105 Millionen Tonnen Ladung befördert worden. In den Folgejahren musste er wiederholt gesperrt werden, weil die über 100 Jahre alten Schleusen defekt waren. In die Infrastruktur des Kanals wurden 2019 etwa 185 Millionen Euro investiert.

Die fünfte Schleusenkammer in Brunsbüttel soll nach neuem Stand 2026 fertig sein – Kostenpunkt 830 Millionen Euro. Danach wird eine der alten Anlagen saniert. Gegen die Pläne für eine neue kleine Schleuse in Kiel hat es 27 Einwendungen gegeben. Noch im ersten Quartal ist ein Erörterungstermin geplant. Das Projekt ist mit 315 Millionen Euro veranschlagt. Die neue Schwebefähre in Rendsburg soll voraussichtlich im Herbst ihren Betrieb aufnehmen.

 

Im vergangenen Jahr transportierten im Durchgangsverkehr 20 069 Schiffe (2018: 20 882) gut 76,8 Millionen Tonnen Güter (2018: 80,9) durch den Kanal. Zu den Häfen innerhalb des Kanals waren 8728 Schiffe (2018: 9127) unterwegs. Sie beförderten knapp 6,7 Millionen Tonnen Ladung, etwas mehr als im Vorjahr. Der Schiffsverkehr von und zu den russischen Häfen ist infolge des fortbestehenden Embargos weiterhin rückläufig.

 

 

  • Gutschein
    100€

    OTTO Gutschein

  • Gutschein
    10%

    eBay Gutscheine

  • Gutschein

    ABOUT YOU Gutscheine

  • Gutschein
    970€

    IKEA Gutscheincode

  • Gutschein
    20%

    Amazon Gutschein

  • Gutschein
    150€

    TUI Aktionscode

  • Gutschein
    20%

    Boden Gutscheine & Rabatte

  • Gutschein
    10%

    Expedia Gutschein

  • Gutschein
    15%

    Baur Gutschein

  • Gutschein
    20%

    NIKE Aktionscode

  • Gutschein
    10%

    ASOS Gutschein

  • Gutschein
    150€

    weg.de Gutscheine

  • Gutschein
    Gratis Versand

    Lidl Gutscheine

  • Gutschein
    20%

    Groupon Gutschein

  • Gutschein
    8%

    Hotels.com Rabattcode

  • Gutschein
    50%

    Deichmann Gutschein

  • Gutschein
    20%

    Galeria Gutscheine

  • Gutschein
    50%

    Saturn Gutschein

  • Gutschein
    23€

    CHRIST Gutscheincode

 
 
 
Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszusc

https://www.ndr.de/nachrichten/schlesw

Copyright NDR

Sendedatum: 07.01.2020 18:00 Uhr  – Schleswig-Holstein 18:00

NOK: Nach jahrelanger Planung startet der Ausbau

Ein Schiff passiert eine der schmalsten Stellen im Nord-Ostsee-Kanal in Höhe Landwehr-Fähre. © NDR
Im östlichen Teil des Nord-Ostseekanals gibt es zahlreiche Engstellen, die große Schiffe nur einzeln durchfahren können.

Am Nord-Ostsee-Kanal (NOK), einer der wichtigsten Wasserstraßen Europas, wird seit dieser Woche ordentlich gebaggert. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau lässt ab dieser Woche die nördliche Böschung des Nord-Ostsee-Kanals zwischen Großkönigsförde und Schinkel roden. „Damit schaffen wir die Voraussetzung für den Ausbau des NOK in diesem Abschnitt“, sagt Georg Lindner, zuständiger Projektleiter des WSA Kiel-Holtenau. Wegen der ab März einsetzenden Vegetations- und Brutperiode steht für diese Arbeiten nur ein begrenztes Zeitfenster bis Ende Februar zur Verfügung.

Der Kanal soll breiter werden, denn an einigen Stellen ist er angesichts der zunehmend breiter werdenden Schiffe nur noch eine Art Einbahnstraße, auf der immer nur ein Schiff auf einmal durchkommt. Der Gegenverkehr muss dann warten – und das kostet Zeit und Geld. Elf Jahre haben die Planungen gedauert und auch wenn jetzt fleißig gebaggert wird, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern, bis der ganze Kanal breit genug für die breiten Pötte sein wird.

Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals startet

Schleswig-Holstein Magazin – 07.01.2020 19:30 Uhr

Nach elf Jahren Planung wird der Nord-Ostsee-Kanal verbreitert, damit Schiffe ihn künftig nebeneinander durchfahren können. Verzögert wurde der Ausbau auch durch Naturschutzvorgaben.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4,83 bei 6 Bewertungen

Oststrecke wird auf 70 Meter Nutzbreite erweitert

Als der Kanal 1895 gebaut wurde, hatte er nur eine Nutzbreite von 22 Metern. Die wuchs 1914 mit 44 Metern auf das Doppelte. In den 1960er-Jahren begann von Westen her der Ausbau auf eine Durchfahrtsbreite von bis zu 90 Meter. Allerdings stoppte der Ausbau im Jahr 2000, da andere Bauprojekte erstmal wichtiger waren. Seitdem ist die sogenannte Oststrecke des Kanals zwischen Großkönigsförde und Kiel-Holtenau vor allem für größere Schiffe ein Nadelöhr.

In den nächsten Jahren wird die Oststrecke auf eine Nutzbreite von 70 Metern erweitert. Bisher sind es 44 Meter. Dazu wird auf einer Länge von etwa elf Kilometern die Kanalböschung ausgebaut und enge Kurven werden abgeflacht. Die Arbeiten beginnen zwischen Großkönigsförde und Schinkel. Der erste Bauabschnitt soll in vier Jahren fertig sein.

Weitere Informationen
Passagierschiff und Containerschiff begegnen sich auf dem Nord-Ostsee-Kanal © Touristische Arbeitsgemeinschaft NOK
 

Ausbau der NOK-Oststrecke kann starten

17.12.2019 17:00 Uhr

Am Dienstag ist der Vertrag für den Ausbau des ersten Abschnitts der sogenannten Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals unterzeichnet worden. Die ersten Arbeiten sollen im Januar beginnen. mehr

Rund zwei Millionen Kubikmeter Boden sind dort wegzubaggern. Das Material aus dem Wasser kommt in die Kieler Bucht, trockene Böden werden auf Agrarflächen verteilt. Das Auftragsvolumen für die ersten zwei Abschnitte beträgt 120 Millionen Euro. Insgesamt wird mit Kosten von rund 500 Millionen Euro gerechnet.

Viele Faktoren halten den Ausbau auf

Wann genau die Bauarbeiten abgeschlossen sein werden, hängt von vielen Faktoren ab. So hat die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) zwar schon frühzeitig Grundstücke aufgekauft und sich mit Anwohnern geeinigt. Auch mit Umweltverbänden hat die WSV frühzeitig beraten, welche Ausgleichs- und Schutzmaßnahmen sinnvoll umgesetzt werden können. Klagen mit aufschiebender Wirkung blieben so aus. Doch die Beratungen kosteten Zeit. Die WSV hat dafür keine eigenen Mitarbeiter und musste Dritte, wie Ingenieurbüros hinzuziehen.

Ökologische Bauüberwachung eingerichtet

Zu den vereinbarten Schutzmaßnahmen für die Umwelt zählt etwa auch die Umsiedlung von Schlangen von den Uferböschungen. Der Uferbereich des Kanals Höhe Landwehr-Fähre ist nicht nur bei Spaziergängern beliebt, hier sonnen sich im Frühjahr auch gerne Kreuzottern. Die Schlangen werden umgesiedelt, bevor die Böschungen verschwinden. Die neuen Kanalböschungen sollen auch wieder umfangreich bepflanzt werden.

„Für die Bäume und Büsche, die jetzt gerodet werden, haben wir bereits Ausgleich geschaffen“, so Lindner. „In einer sehr guten Kooperation mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten wurden nahe Hütten Aufforstungen vorgenommen. Zusätzlich nutzen wir Ökokontoflächen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein zur Entwicklung eines naturnahen Laubwaldes.“ Eine extra eingerichtete ökologische Bauüberwachung achtet darauf, dass alle Vorgaben eingehalten werden.

Weitere Informationen
Blick auf die eingeschränkt funktionierende Schleusenanlage am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel. © dpa Foto: Carsten Rehder

NOK-Schleusen in Brunsbüttel zeitweise wieder offen

25.09.2019 10:30 Uhr

Die Lage am Nord-Ostsee-Kanal hat sich etwas entspannt. In Brunsbüttel sind beide Schleusenkammern zeitweise für große Schiffe im Betrieb. Ganz verschwunden sind die Probleme allerdings noch nicht. mehr

https://www.thb.info/rubriken/single-view/news/drei-laender-drei-neue-schleusen.html

Copyright THB

· Eckhard-Herbert Arndt   

Für die Berufsschifffahrt in Nordwesteuropa werden aktuell gleich an drei unterschiedlichen Standorten Großschleusen-Projekte realisiert, die im Laufe dieser Dekade fertig sein werden.

Die Bauvorhaben werden im Einzelnen in Brunsbüttel (Nord-Ostsee-Kanal/NOK), in IJmuiden/Amsterdam (Nordsee-Kanal) sowie im niederländischen Terneuzen (Gent-Terneuzen-Kanal) realisiert. Allen drei Bauvorhaben gemein ist, dass sie sowohl die Ingenieure als auch die mit der physischen Umsetzung befassten Baufirmen vor große technische Herausforderungen stellen. Für den Schleusenneubau im gut 32 Kilometer langen Gent-Terneuzen-Kanal geht die gemeinsame Hafen-Dachgesellschaft North Sea Port – sie repräsentiert das belgische Gent und das niederländische Terneuzen – aktuell von einer Indienststellung „Ende 2022“ aus, teilte sie jetzt anlässlich des Baustarts zum neuen „Servicehafen“ im direkten Einzugsbereich des Schleusenkomplexes mit. Dieser Schleusenneubau trägt – wie auch die beiden anderen Vorhaben – dem Größenwachstum in der Seeschifffahrt Rechnung. Die neue Schleusenkammer wird 427 Meter lang und 55 Meter breit sein und einen Tiefgang von rund 16,4 Meter aufweisen. Die Gesamtkosten des Bauwerkes werden aktuell auf rund 934 Millionen Euro beziffert.

Im niederländischen IJmuiden soll ebenfalls bis 2022 die dann größte Seeschleuse der Welt entstehen. Die Abmessungen lauten: eine 500 Meter lange Schleusenkammer, die 70 Meter breit und 18 Meter tief ist. Das Vorhaben musste verschiedene Rückschläge hinnehmen, auch aufgrund der Komplexität der Maßnahme. Ursprünglich sollte die Schleuse bereits 2019 fertig sein. Zudem waren knapp 870 Millionen Euro als Bausumme kalkuliert worden. Im Sommer 2019 wurde bekannt, dass sich die Bausumme voraussichtlich um 200 Millionen Euro verteuern würde.

Die Kammer der 5. Schleuse in Brunsbüttel, um die sehr lange gerungen wurde, wird rund 360 Meter lang und etwa 45 Meter breit sein. Auch ihr ursprünglicher Kosten- und Zeitplan wird nicht zu halten sein: Aktuell ist von einer Inbetriebnahme 2024 (ursprünglich 2021) und Baukosten von rund 830 Millionen Euro (gut 500 Millionen Euro mehr) die Rede. EHA

https://zeitung.shz.de/glueckstaedterfortuna/1748/?gatoken=dXNlcl9pZD1iMDE1OTc3ZWZlNzY0ZDI0ZDRiNTI0NWM3Mzc3OTFkMSZ1c2VyX2lkX3R5cGU9Y3VzdG9t

„Ein starkes Signal für die internationale Schifffahrt“, nennt Enak Ferlemann, Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Grafikfoto.de

https://binnenschifffahrt-online.de/2019/11/verkehrspolitik/11836/bund-bewilligt-172-stellen-fuer-die-wsv/

NOK-Ausbau kann beginnen

Vertrag für den ersten Abschnitt des Kanals unterzeichnet

Copyright Norddeutsche Rundschau  Artikel weiter unten Stelleninformationen im Moment extrem wichtig

Copyright Binnenschifffahrt

Bund bewilligt 172 Stellen für die WSV

 
Print Friendly, PDF & Email

Im kommenden Jahr sollen 172 neue Arbeitsplätze bei der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) entstehen. Das hat der Verkehrshaushalt im Deutschen Bundestag jetzt beschlossen.

Es sei der größte Stellenaufwuchs seit Jahren, erklärt Mathias Stein, SPD-Berichterstatter für die WSV sowie für die Binnenschifffahrt. Die 172 bewilligten neuen Stellen betreffen Infrastrukturmaßnahmen, Betrieb und Unterhaltung, Umweltschutz, die Klimaanpassungsstrategie, Niedrigwasserforschung, das Blaue Band Deutschland, die ökologische Durchgängigkeit. Auch die Übernahme von Auszubildenden sei darin enthalten. »Jede einzelne dieser Stellen wird der WSV, den Bundeswasserstraßen, der Binnenschifffahrt und damit auch Klima und Umwelt helfen. Wie in den vergangenen Jahren musste das Parlament wieder ‚die Kohlen aus dem Feuer holen‘. Denn das Bundesverkehrsministerium hat im Regierungsentwurf keine einzige dieser Stellen untergebracht«, so Stein.

»Mindestens 400 Stellen sind nötig«

In den vergangenen Monaten habe er sich in zahlreichen Gesprächen für diese zusätzlichen Stellen bei der WSV eingesetzt. Besonders bei Betrieb und Unterhaltung, aber auch bei Umwelt- und Naturschutz, Digitalisierung, im westdeutschen Kanalnetz, bei der Abladeoptimierung Mittelrhein und weiteren Einzelmaßnahmen würden »enorme Lücken klaffen«, wie Stein sagt. »Diese Lücke schließen wir aber nur teilweise. Die WSV hätte mindestens 400 Stellen gebraucht, um ihre Aufgaben vollumfänglich zu erfüllen. Ich werde daher, gemeinsam mit den Gewerkschaften und den Verbänden weiter für diese Stellen kämpfen«, kündigt der Politiker an.

»Klar ist aber: Das Parlament kann die Stellenbewirtschaftung der WSV nicht standardmäßig übernehmen. Die enorme Zahl zusätzlicher Stellen der vergangenen Jahre waren eine Art parlamentarischer Notwehr angesichts der Jahr für Jahr im Regierungsentwurf fehlenden Stellen. Das Bundesverkehrsministerium muss seiner Verantwortung für seine nachgeordnete Behörde endlich gerecht werden und die nötigen Stellen schaffen und auch zügig besetzen«, fordert Stein.

Gute Nachrichten gibt es für den Nord-Ostsee-Kanal (NOK): Nachdem Brunsbüttel 15 Jahre mit zwei großen Fähren auskommen musste, werden nun 22 Mio. € für den Bau einer dritten 100-t-Fähre bereit gestellt. Dadurch sollen künftig lange Staus und Wartezeiten für Pendler verhindert werden.

»Auf meine Initiative werden wir zudem ein Förderprogramm für die nachhaltige Modernisierung von Küstenschiffen mit einem Ansatz von zunächst 1 Mio. € auflegen. Analog zum erfolgreichen Programm für Binnenschiffe wollen wir so auch für die Küste Innovationsimpulse und finanzielle Anreize für weniger Emissionen und mehr Klimaschutz setzen«, so Stein weiter.

 
 
Mathias Stein – Sozialdemokrat im Deutschen Bundestag ist mit Bettina Hagedorn unterwegs.

Der Haushalt des Bundesverkehrsministeriums steht in diesem Jahr im Zeichen der Umwelt: Wir stocken die Investitionen in Schienen und Bahnhöfe massiv auf und geben der Deutschen Bahn eine Milliarde Euro zusätzliches Eigenkapital. Der Radverkehr bekommt nächstes Jahr allein aus dem BMVI-Etat 180 Millionen Euro und in den Jahren 2021 bis 2023 noch einmal 600 Millionen Euro obendrauf. Auf meine Initiative legt das BMVI ein Förderprogramm für saubere Schiffe an der Küste auf und gemeinsam mit den SPD-Haushältern habe ich dafür gesorgt, dass die WSV im nächsten Jahr 172 Stellen mehr bekommt. Kompliment und ein großes Dankeschön an Johannes Kahrs und Thomas Jurk!

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die stehen, Anzug und Innenbereich
 
Kommentare
 
  •  
    Guenther Goettling Bettina Johannes Mathias Magnus vielen Dank NOK Notgruppe 50 Mitarbeiter 5 Ingenieure und bald noch mehr Personal vielen Dank
https://zeitung.shz.de/glueckstaedterfortuna/1748/?gatoken=dXNlcl9pZD1iMDE1OTc3ZWZlNzY0ZDI0ZDRiNTI0NWM3Mzc3OTFkMSZ1c2VyX2lkX3R5cGU9Y3VzdG9t
 
 
 

Wolfgang Schmidt Kiel Die ersten Arbeiten zum Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) sollen im Januar beginnen. Wie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilte, wurde gestern mit einer Bietergemeinschaft der Vertrag für den ersten Abschnitt der sogenannten Oststrecke des Kanals unterzeichnet. „Der heute erteilte Auftrag ist ein starkes Signal für die internationale Schifffahrt“, kommentierte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, Enak Ferlemann. „Die insgesamt 20 Kilometer lange Engstelle des Kanals zwischen Großkönigsförde und Kiel-Holtenau ist vor allem für größere Schiffe ein Nadelöhr.“ Die gewählte Ausbauvariante biete einen größtmöglichen Nutzen und halte Eingriffe in Natur und Landschaft so gering wie möglich, betonte Ferlemann. Die Schifffahrt bekomme mehr Sicherheit und Verlässlichkeit, erklärte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte. Künftig könnten sich auch im östlichen Streckenabschnitt größere Schiffe begegnen. „Damit haben wir die Beseitigung der letzten Engstelle des Kanals eingeleitet“, erläuterte Witte.

Die Arbeiten beginnen in einem rund vier Kilometer langen Bereich zwischen Großkönigsförde und Schinkel. Dort sind etwa zwei Millionen Kubikmeter Boden zu baggern. Das Material aus dem Wasser kommt in die Kieler Bucht, trockene Böden auf Agrarflächen. Das Auftragsvolumen für die ersten zwei Abschnitte beträgt 120 Millionen Euro.

In den nächsten Jahren wird die Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals auf eine sogenannte Mindestsohlbreite von 70 Metern erweitert; bisher sind es 44 Meter. Dazu wird auf einer Länge von etwa elf Kilometern die Kanalböschung ausgebaut, enge Kurven werden abgeflacht. Von 1965 bis 2001 war die Weststrecke von Brunsbüttel bis zur Weiche Königsförde auf eine Sohlbreite von 90 Metern erweitert worden. lno

 
 
Copyright Boysens Medien
 
 

Heide

Schönstes Kanalmotiv gesucht

 

Der Nord-Ostsee-Kanal feiert im kommenden Jahr sein 125-jähriges Jubiläum, und Brunsbüttel will das Ereignis im Juni mit den Meilentagen gebührend feiern. Für das offizielle Plakat des großen Kanalfestes suchen Boyens Medien und die Stadt Brunsbüttel das beste Fotomotiv der künstlichen Wasserstraße.

 
 
 
Blick auf Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel.
 
Betrieb nicht eingeschränkt : Schleuse Brunsbüttel: Zwei Havarien in 24 Stunden – Quelle: https://www.shz.de/26424427 ©2019
 

Mehrere Dalben und ein Geländer wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Exklusiv für NOK21.de Copyright Norddeutsche Rundschau danke Ralf Pöschus
 
– Quelle: https://www.shz.de/26424427 ©2019
 
Von Frank Behling Copyright KN online Danke Frank Behling
Der Frachter
Der Frachter „Korsoe“ ist im Nebel mit einem Schleusentor in Brunsbüttel kollidiert. Quelle: Frank Behling (Archivfoto)
 
Brunsbüttel

Das Ungück ereignete sich kurz vor 10 Uhr am Mittwoch. Wie die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel auf Anfrage mitteilte, war der 108 Meter lange Frachter „Korsoe“ beim Einlaufen in die kleine Nordschleuse mit der Backbordseite des Bugs an einem Schleusentor hängengeblieben.

Die Havarie passierte im dichten Nebel mit Sichtweiten von unter 50 Metern. Dabei wurde die Positionslaterne an der Backbordseite teilweise abgerissen.

 
 

Schleusenkammer ist nach Kollision weiter einsatzbereit

Da eine Weiterfahrt ohne die funktionierende Positionslampe nicht erlaubt ist, muss die Besatzung des in Zypern beheimateten Schiffes eine neue Lampe anbauen.

Das Schiff bleibt für die Reparatur vorerst in der Schleusenkammer liegen. Die Schleusenkammer ist weiter einsatzbereit.

 

Die „Korsoe“ ist mit einer Ladung Düngemittel auf dem Weg vom russischen Hafen Ust-Luga nach Rouen in Frankreich.

Weitere Nachrichten aus dem Nord-Ostsee-Kanal lesen Sie hier.

 

 

Brunsbüttel

Zwei Kollisionen an der Brunsbütteler Schleuse

 

Nachdem erst am Dienstag ein Frachtschiff das Schleusenleitwerk in Brunsbüttel beschädigte, kam es am Mittwochmorgen erneut zu einem Unfall an der Schleusenanlage.

in unter zypriotischer Flagge fahrendes Motorschiff lief vom Binnenhafen kommend in die kleine Schleuse ein und sollte mit der Backbordseite an der Mittelmauer festmachen, dabei verhakte sich eine Positionslaterne mit dem Geländer des Schleusentores. Ursächlich dürfte ein Steuerfehler und verminderte Sicht durch Nebel gewesen sein. Das Geländer wurde beschädigt, die Schleusenkammer blieb aber betriebsbereit. Nach erfolgten Seeunfallermittlungen fuhr das Schiff auf die Nord-Ost Reede zur Reparatur. Ist diese abgeschlossen, wird es seine Fahrt zum Zielhafen Rouen/ Frankreich fortsetzen.

Bereits am Dienstagmittag kollidierte ein unter russischer Flagge fahrendes Warentransportschiff beim Einlaufen in die Schleuse mit dem dortigen Schleusenleitwerk. Am Schiff entstand geringer Sachschaden in Form großflächiger Farbabschürfungen. Am Schleusenleitwerk wurden mindestens sieben Dalben beschädigt, zum Teil auch vollständig zerstört. Ferner wurden mindestens zwei der Reibhölzer schwer beschädigt. Ursächlich für den Unfall dürfte ein Abdriften aufgrund von Wind sowie ein anschließendes missglücktes Manöver, bei welchem das Schiff aus dem Ruder lief, gewesen sein.

 
Berlin/Kiel Copyright KN danke Frank Behling

Bei fast zwei Dutzend Wasserstraßen-Projekten des Bundes haben sich zuletzt Baukostensteigerungen in Milliardenhöhe ergeben. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesverkehrsministeriums für die laufenden Haushaltsberatungen im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Das Ministerium weist für 22 Projekte, bei denen es etwa um Ausbauvorhaben an Flüssen und Kanälen geht, für 2018 sowie das laufende Jahr Kostensteigerungen von insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro aus.

 
 

Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals soll rund zwei Milliarden Euro kosten

Besonders dramatisch ist der Kostenanstieg beim Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals: 567 Millionen Euro Mehrausgaben für das Haushaltsjahr 2020 gegenüber 2019 weist eine interne Vorlage des Bundesverkehrsministeriums aus. Das gesamte Projekt war bislang auf rund zwei Milliarden Euro beziffert worden.

Für das Haushaltsjahr 2019 war man im Berliner Ministerium noch davon ausgegangen, dass der Kanalausbau „nur“ 98 Millionen Euro teurer als 2018 veranschlagt werden muss. Die nächstgrößeren Kostensteigerungen gibt es laut der Vorlage bei Projekten am Neckar (plus 301 Millionen) und an Mosel, Saar und Lahn (plus 240 Millionen).

 

Bauprojekte am Nord-Ostsee-Kanal

Die Bauprojekte am Nord-Ostsee-Kanal

Die Großprojekte am Nord-Ostsee-Kanal werden nach vorsichtiger Schätzung am Ende über zwei Milliarden Euro kosten.

  • Der Neubau der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel soll von 280 Millionen Euro im ersten Entwurf 2010 bis auf 800 Millionen Euro bei Fertigstellung 2024 steigen.
  • Noch teurer wurde durch die komplexe Planung der Ausbau der Oststrecke. Hier stiegen die Kosten von 120 Millionen Euro auf inzwischen über 300 Millionen Euro.
  • Beim Bau der Levensauer Hochbrücke ist die Kostensteigerung von 47 Millionen auf jetzt 60 Millionen Euro zu erwarten.
  • Für den Neubau der kleinen Schleusen in Holtenau waren 2015 zunächst 240 Millionen Euro veranschlagt, jetzt wird von 500 Millionen ausgegangen.
  • Auch die noch nicht genehmigte Vertiefung des Kanals wird mit Kosten von 235 Millionen Euro kalkuliert.

Auch andere Bauprojekte werden teurer

Für allgemeine Bauvorhaben an der Nordsee werden Mehrkosten in Höhe von einer Million Euro aufgeführt. Der Ausbau von Mittellandkanal und Elbe-Seitenkanal soll dagegen im Haushaltsjahr 2020 noch einmal 27 Millionen Euro mehr verschlingen.

Nach Ministeriumsangaben ist es nicht möglich, mehr als rund 550 Millionen Euro pro Jahr im Bereich der Wasserstraßen zu verbauen. Zur Finanzierung gebe es im Verkehrsetat noch vorhandene Ausgabenreste in Höhe von 539 Millionen Euro.

Konsequenzen werden gefordert

Die Grünen fordern Konsequenzen aus den Baukostensteigerungen. „Die CSU-Verkehrsminister Dobrindt und Scheuer haben seit Jahren die Augen vor allen Problemen bei der Wasserstraße verschlossen. Das rächt sich jetzt“, sagte Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, dem RND. „Die immensen Kostensteigerungen sind auch die Folgen von mangelnden Planungskapazitäten.“

Claudia Müller, Grünen-Expertin für maritime Wirtschaft, sagte, so wie bisher könne es nicht weitergehen. „Ansonsten werden sich Verkehre von der Wasserstraße mehr und mehr auf die Straße verlagern, und die Klimaschutzziele für den Verkehrssektor rücken in noch weitere Ferne. Verkehrsminister Scheuer muss die Bundeswasserstraße zur Chefsache machen und die Planungskapazitäten im Bereich der Sanierung und des Ausbaus vorhandener Wasserstraßen erhöhen.“

Von Rasmus Buchsteiner und Frank Behling

 
 
 
 
 
https://www.boyens-medien.de/artikel/lokales/ruecklaeufige-passagezahlen-auf-dem-kanal-301459.html?fbclid=IwAR1CXs30LqVOzV1ixnNcwfR_q4B3Z_zlPaMhRaJTUmNPBjrtm3mFVtf0v7Q
 
 
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11901065-verkehr-kostensteigerungen-milliarden-hoehe-wasserstrassen-projekten
Verkehr Kostensteigerungen in Milliarden-Höhe bei Wasserstraßen-Projekten Nachrichtenagentur: Redaktion dts | 13.11.2019, 13:14 | 218 | 0 | 0 Foto: Durchfahrtsverbot an einem Fluss, über dts Nachrichtenagentur Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei fast zwei Dutzend Wasserstraßen-Projekten des Bundes haben sich zuletzt Baukostensteigerungen in Milliarden-Höhe ergeben. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesverkehrsministeriums für die laufenden Haushaltsberatungen im Bundestag hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Das Ministerium weist für 22 Projekte, bei denen es etwa um Ausbauvorhaben an Flüssen und Kanälen geht, für 2018 sowie das laufende Jahr Kostensteigerungen von insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro aus. Anzeige Durchbrüche bis 2029: Hier könnten sich Investitionen lohnen Bill Gates hat grundlegende Veränderungen in den nächsten 10 Jahren prognostiziert, von Gesundheit und Umwelt bis KI. In vielen Branchen steckt großes Potential. Diese Durchbrüche gehören zu den Megatrends unserer Zeit – lohnt es sich, jetzt schon ein Auge auf die Trends zu werfen? Mehr erfahren powered by finative Im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr, den der Haushaltsausschuss des Bundestages am Donnerstag abschließend berät, sind für die Projekte 457 Millionen Euro veranschlagt. Nach Ministeriumsangaben ist es nicht möglich, mehr als rund 550 Millionen Euro pro Jahr im Bereich der Wasserstraßen zu verbauen. Zur Finanzierung gebe es im Verkehrsetat noch vorhandene Ausgabenreste in Höhe von 539 Millionen Euro. Die Grünen fordern Konsequenzen aus den Baukostensteigerungen. „Die CSU-Verkehrsminister Dobrindt und Scheuer haben seit Jahren die Augen vor allen Problemen bei der Wasserstraße verschlossen. Das rächt sich jetzt“, sagte Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, dem RND. „Die immensen Kostensteigerungen sind auch die Folgen von mangelnden Planungskapazitäten.“ Claudia Müller, Grünen-Expertin für maritime Wirtschaft, sagte, so wie bisher könne es nicht weitergehen: „Ansonsten werden sich Verkehre von der Wasserstraße mehr und mehr auf die Straße verlagern und die Klimaschutzziele für den Verkehrssektor rücken in noch weitere Ferne.“ Scheuer müsse die Bundeswasserstraße zur Chefsache machen und die Planungskapazitäten im Bereich der Sanierung und des Ausbaus vorhandener Wasserstraßen erhöhen.

Verkehr: Kostensteigerungen in Milliarden-Höhe bei Wasserstraßen-Projekten | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
 
Copyright   Wallstreet-Online
 
https://www.hamburg-magazin.de/freizeit/ausfluege/artikel/detail/mit-dem-schiff-zur-nordsee.html
 
Copyright Hamburg Magazin
 

Mit dem Schiff zur Nordsee

Ausflüge

© Moritz Kindler on Unsplash

© Moritz Kindler on Unsplash

Wer als Hamburger zur Nordsee fahren möchte, ist in nicht einmal zwei Stunden mit dem Auto dort. Ein besonders schönes Erlebnis ist die Fahrt mit dem Schiff über die Elbe direkt nach Cuxhafen oder Helgoland. Es ist sogar möglich, über den Nord-Ostsee-Kanal mit dem Kreuzfahrtschiff zur Ostsee zu fahren.

https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Pannen-im-Nord-Ostsee-Kanal-Kein-Personal-fuer-Notdienst

Copyright Kieler Nachrichten    danke Frank Behling

Von Frank Behling
Die Schleuse in Brunsbüttel. Bei technischen Störungen am Nord-Ostsee-Kanal wird es keinen Bereitschaftsdienst oder eine schnelle Eingreiftruppe geben.
Die Schleuse in Brunsbüttel. Bei technischen Störungen am Nord-Ostsee-Kanal wird es keinen Bereitschaftsdienst oder eine schnelle Eingreiftruppe geben. Quelle: Frank Behling
 
Kiel

Bei Pannen am Nord-Ostsee-Kanal wird es auch in Zukunft keinen Notdienst geben. „Das können wir mit dem Personalkörper nicht leisten“, sagte Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, auf einem Treffen des Nautischen Vereins in Kiel.

Sperrungen und Ausfälle schlagen auch auf die Verkehrszahlen im Kanal durch: „Ja, es gibt einen spürbaren Rückgang bei den Passagen im Vergleich zum Vorjahr“, räumt Witte ein. Allein im ersten Halbjahr registrierte die Generaldirektion ein Minus von 2,3 Prozent auf 14934 Schiffe. Ob bis zum Jahresende die Marke von 30.000 Passagen erreicht werden kann, ist fraglich. Auch bei der Ladung und der Schiffsgröße gab es bis Ende Juni ein Minus von etwa einem Prozent.

 
 

Proteste bei der Schifffahrt nach Schleusen-Störung

Am Sonnabend hatte eine Störung an einem Schleusentor in Brunsbüttel den Kanal für größere Schiffe erstmals seit 2013 unpassierbar gemacht. Da es keinen Bereitschaftsdienst in den Betriebshöfen der Schifffahrtsverwaltung gab, war es zunächst nicht möglich, Taucher und Techniker für die Reparatur der Schleusenkammern zu finden. „Am Sonntag ist es uns gelungen, Mitarbeiter zu überreden, aus ihrem verdienten Wochenende zur Schleuse zu kommen. Sie haben dabei ihre Freizeit geopfert“, so Witte.

Das hatte Kritik und Proteste bei der Schifffahrt ausgelöst. Aber Witte bleibt hart: Eine verlässliche Einrichtung einer Rufbereitschaft für Taucher, Elektriker und Schlosser wird es auch in Zukunft nicht geben. „Dafür reicht das Personal nicht“, so der Präsident.

 

Hoffnung auf freiwillige Einsätze der Mitarbeiter

Angesprochen auf Zusagen des Bundesverkehrsministeriums sagt Witte: „Ich weiß, 2013 wurde von dem damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer eine Eingreiftruppe mit elf Mann zugesagt. Diese elf Mann sind aber bereits im Personalkörper aufgegangen. Das reicht nicht für einen Bereitschaftsdienst.“ Der Präsident setzt für die Zukunft auf das Engagement seiner Mitarbeiter, die im Notfall überredet werden müssten.

Der Kanal sei ein „absolutes Aushängeschild des maritimen Standortes Deutschland“, sagt Jann Petersen, Geschäftsführer der Schiffsmaklerei UCA United Canal Agency. Er fordert, dringend mehr Personal einzusetzen. Klaus-Peter Molter, Vorsitzender des Vereins der Kanalsteurer, berichtet, Probleme wie am Wochenende würden sofort spürbar. „Wir hatten etwa 60 Schiffe weniger, das lässt sich nicht ausgleichen.“ Auch Matthias Probst von der Lotsenbrüderschaft in Brunsbüttel berichtet, der Ausfall am Wochenende mache sich „sofort im Geldbeutel bemerkbar“. Dies mache die Kollegen unruhig.

Lesen Sie auch den Kommentar: Frank Behling zum Nord-Ostsee-

 

https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/konzepte-fuer-schifffahrt-ohne-co2-emissionen-ausgearbeitet-13373529

Copyright Forschung und wissen

Deutsche Reederei

Konzepte für Schifffahrt ohne CO2-Emissionen ausgearbeitet

 

Fracht- und Handelsschiffe erzeugen bereits jetzt mehr CO2-Emissionen als Deutschland. Analysen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2050 der Ausstoß des Treibhausgases um 50 bis 250 Prozent zunehmen wird. Wissenschaftler haben aus diesem Grund Konzepte für eine CO2-neutrale Schifffahrt erstellt, die in der Nord- und Ostsee erprobt werden sollen.



Zürich (Schweiz). Laut einer Publikation des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) werden etwa 90 Prozent des globalen Handels über den Seeweg abgewickelt. Experten des Umweltbundesamt (UBA) gehen davon aus, dass der Schiffsverkehr jährlich um weitere zwei bis drei Prozent zunehmen wird. Etwa ein Drittel des weltweiten Schiffsverkehrs hat als Start oder Ziel einen Hafen in der Europäischen Union (EU). Besonders stark befahren sind die Nord- und Ostsee, in der sich täglich etwa 2.000 große Frachtschiffe aufhalten. Auch der relativ kleine Nord-Ostsee-Kanal ist mit mehr als 30.000 Schiffen jährlich nahe seiner Auslastungsgrenze.

Insgesamt haben die Frachtschiffe auf den Meeren laut einer Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT) so im Jahr 2015 932 Millionen Tonnen CO2 erzeugt. Dies entspricht etwa 2,6 Prozent der globalen Emissionen und übertrifft damit die gesamten CO2-Emissionen von Deutschland. Eine Analyse der International Maritime Organization (IMO) kam sogar zu dem Ergebnis, dass die CO2-Emissionen der Schifffahrt bis zum Jahr 2050 um 50 bis 250 Prozent steigen werden.

Schifffahrt ohne CO2-Emissionen möglich

Wissenschaftler der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH), die zum sus.lab gehören, das das Ziel hat gemeinsam mit Unternehmen wissenschaftliche Erkenntnisse zur Nachhaltigkeit umzusetzen, haben aus diesem Grund Konzepte erarbeitet, die eine Schifffahrt ohne CO2-Emissionen ermöglichen sollen. Der Auftrag dafür kam von der Reederei Nord, die derzeit 55 große Schiffe betreibt.

Analysiert haben die Wissenschaftler die Nord- und Ostsee, die laut Studienleiterin Petrissa Eckle zu den Innovationstreibern der Branche gehört. Außerdem ermöglicht das im Vergleich zu anderen Ozeanen relativ kleine Gebiet einen Praxistest der möglichen Lösungsansätze.

 

Erfassung des aktuellen Zustands

Zur Ausarbeitung des Konzepts, haben die Forscher des Towards Net-Zero genannten Projekts mithilfe externen Experten und vorhandener Studien die Reiserouten, die vorhandenen Technologien und die Nachhaltigkeit sowie Kosten neuer Treibstoffe erfasst. Der Fokus der Wissenschaftler lag dabei auf Energieträgern, die keine CO2-Emissionen freisetzen und die in fünf bis zehn Jahren für eine Nutzung im großen Umfang zur Verfügung stehen. Außerdem wurde darauf geachtet, dass ein eventuell gefundenes Konzept skalierbar ist und auch international eingesetzt werden.

 

Elektrische Antriebe auch auf dem Meer

Das größte Potential liegt laut den Wissenschaftlern in mit Ammoniak betriebenen Verbrennungsmotoren, Elektromotoren mit Batterien und Antrieben mit Brennstoffzellen. Der optimale Energieträger ist dabei abhängig von der Größe des Schiffs und der Wegstrecke. Wie Eckle erklärt, „werden in der Nord- und Ostseeregion auf kurzen Strecken bereits elektrisch betriebene Schiffe eingesetzt, was Sinn macht.“

Auf langen Strecken könnte Ammoniak das aktuell genutzte Schweröl ersetzen. Dieser Treibstoff ist jedoch giftig und derzeit nicht zur Verwendung in der Schifffahrt zugelassen. Derzeit fehlen für einen Wasserstoffantrieb noch Verflüssigungs-​ und Transportkapazitäten, Tankschiffe sollen aber zeitnah getestet werden. Eckle erklärt, dass „die Wissenschaftler Reedereien brauchen, emissionsfrei angetriebene Schiffe testen“, um die noch offenen Fragen zu klären und die gefundenen Lösungen in Pilotprojekten einem Praxistest zu unterziehen.

Brunsbüttel Digital

Rückläufige Passagezahlen auf dem Kanal

Von Karina Dreyer
Freuen sich darauf, die Museumsbesucher ab Januar wieder begrüßen zu können: Vorsitzende Ingrid Lietzow (rechts) und Kirsten Borm.
Freuen sich darauf, die Museumsbesucher ab Januar wieder begrüßen zu können: Vorsitzende Ingrid Lietzow (rechts) und Kirsten Borm. Quelle: Karina Dreyer
 
Kiel

Etwa 40 Jahre lang konnten sich Besucher auf der Schleuseninsel in der Ausstellung des Wasser- und Schifffahrtsamtes ein Bild vom Bau, der Geschichte und Funktion des Kanals sowie dessen Schleusen in Holtenau machen. Da sich die Ausstellung aber an einem schwierigen Standort im Sicherheitsbereich der NOK-Schleuse befand, wurden die Exponate 2013 in die Maschinenhalle der ehemaligen Technischen Marineschule (TMS) in der Wik verlegt. Dort lockt sie seitdem zahlreiche Besucher an. „Aber sie ist im Laufe der Zeit zu unübersichtlich geworden und einfach nicht mehr aktuell“, sagt Ingrid Lietzow, Vorsitzende des Vereins Maritimes Viertel Kiel, der 40 Mitglieder hat. Und welche Gelegenheit passt besser, die Ausstellung zu erneuern als der 125. Kanalgeburtstag, dachte sich der Verein. „Wir haben uns mit acht Museen am Kanal zusammengeschlossen, um das Jubiläum zu gestalten“, sagte Lietzow. So wird beispielsweise zeitgleich in Brunsbüttel die Schleusenausstellung erneuert. 

Ausstellung beginnt mit dem Eider-Kanal

Jürgen Eckert ist einer der Mitglieder des Vereins Maritimes Viertel Kiel. „Ich bin Ur-Wiker und habe in meiner Kindheit auf der Schleuse gespielt, damals ging das ja noch“, sagte der 81-Jährige. Da die eigene Geschichte eng verbunden ist mit der Geschichte des Kanals, liegt ihm an der Erneuerung der Ausstellung besonders viel am Herzen. „Wir möchten den Besuchern die Entwicklung des Kanals bis heute zeigen. Und da fehlten einfach aktuelle Ereignisse“, sagte er. Und die wurden unter anderem auf neuen Schaubildern und Infotafeln schön in Szene gesetzt. Momentan befindet sich all das noch in der Druckerei. Die Ausstellung beginnt zeitlich mit dem Eider-Kanal, erzählt, wie der Nord-Ostsee-Kanal entstand und warum er gebaut wurde. Es geht um Fragen wie: Wie viele Schiffe passieren den Kanal pro Jahr, wie viele Kilometer Fahrweg sparen sie dadurch? Wie funktioniert eine Kanalschleuse? Und wie haben die Menschen in früheren Jahrhunderten versucht, per Schiff die Abkürzung zwischen Nord- und Ostsee zu nehmen?

 
 

Fleißige Helfer gesucht

„Wir haben eng mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel zusammengearbeitet“, sagte Lietzow. Und so sind viele Originaldokumente aus der Gründungszeit, Fotografien vom Bau und der Einweihung sowie detailreiche Modelle historischer und aktueller Schleusen zu sehen. Die Besucher müssen bis sich bis Januar gedulden. „Wir veranstalten auf Anfrage zwar Führungen, aber auf unsere regulären Öffnungszeiten verzichten wir ab November dann“, sagte Lietzow. Gesucht werden übrigens dringend fleißige Mithelfer, die handwerklich begabt sind oder gerne Führungen übernehmen möchten. Am Sonntag, 27. Oktober, lädt der Verein als letzte Veranstaltung in diesem Jahr von 11 bis 17 Uhr zur Finissage der Fotoausstellung von dem Hobby-Astronomen Florian Pieper ein. Einen Monat lang konnten sich Besucher die Fotos von „Verborgenen Schönheiten in den Tiefen des Weltalls“ anschauen. Am Sonntag steht der Fotograf auch für Fragen zur Entstehung zur Verfügung. Dann kann auch noch einmal die Schleusenausstellung in ihrer alten Version und die Modelle von historischen Gebäuden besichtigt werden.

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) erspart Schiffen den langen Weg um die Nordspitze Dänemarks. Aus klimapolitischer Sicht müsste die künstliche Wasserstraße jetzt eigentlich richtig Fahrt aufnehmen. Doch bislang ist vom Aufwind im Kanal nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil.

Die Zahl der Schiffspassagen auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist in diesem Jahr wieder leicht gesunken. Foto: Rehder 

http://zeitung.shz.de/glueckstaedterfortuna/1696/article/988650/4/2/render/?token=229f2b369d61d3a761257bb0b362093f&fbclid=IwAR2a1p2z7vIWRL4FtBxkStAGMm-XnXrpCjc8eqq54CpDXJBUmcPo0dHiL9I

Copyright Nordeutsche Rundschau

https://www.kn-online.de/Kiel/Millionen-Auftrag-Das-Schleusentor-wird-in-Kiel-repariert?fbclid=IwAR0opAcUHpiW1gWQ0QJd_mueVH-sMnACbH8qAedql1M9LO79e77DB9yQo9A

Copyright Kieler Nachrichten

Blick auf die Holtenauer Schleuse in den Nord-Ostsee-Kanal mit der Holtenauer Hochbrücke im Hintergrund.

Für die Werft ist es ein großer Erfolg, der Arbeit über 18 Monate sichert. „Der Auftrag ist jetzt vergeben“, sagte Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau. Der Containerfrachter „Akacia“ hatte in der eisigen Februarnacht 2018 das Tor gerammt – nach einem technischen Defekt an der

Defekt an der Steuerung für den Verstellpropeller. Es war der größte Havarieschaden in der Geschichte der Schleuse. Nach der Begutachtung des Schadens fiel die Entscheidung, für die große Schleuse nicht auf einen Neubau, sondern auf die Reparatur zu setzen. „Nur so haben wir schnellstmöglich wieder zwei funktionierende Reservetore“, sagte Visser. Ein Neubau hätte mit Planung und Ausschreibung viel länger gedauert.

Verschiedene Szenarien geprüft

Eine erste Kostenkalkulation für die Reparatur inklusive Bergung des Tores belief sich auf mehr als 25 Millionen Euro. Gutachter kalkulierten allein am Schleusentor einen Schaden von zwölf bis 15 Millionen Euro. Den Zuschlag bekam German Naval Yards jetzt zum Preis von 12 565 170 Euro. Die Werft in Gaarden repariert aktuell auch bereits eines der beiden Reservetore der Schleuse in Brunsbüttel und hat viel Erfahrung mit den 115 Jahre alten Bauwerken. Da die Summe auch in die Nähe der Investition für einen Neubau kam, ließ die Schifffahrtsverwaltung verschiedene Szenarien prüfen. Der gesamte Mittelbereich des rund 1000 Tonnen schweren Tores muss erneuert werden. Konkret ermittelten die Gutachter auf einen Ersatzbedarf von rund 200 Tonnen Stahl, die als geschraubte und genietete Konstruktion bearbeitet werden sollen. 200 Meter neue Rohrleitungen und bis zu 14 000 Quadratmeter Korrosionsschutz stehen an.

Copyright Kieler Nachrichten
 

Ursache ist unklar

Wie es damals genau zu der Havarie gekommen ist, bleibt weiterhin unklar. Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) in Hamburg konnte bislang nur einen Zwischenbericht herausgeben. Danach ist die Fahrt der „Akacia“ von der Passage der Holtenauer Hochbrücke um 23.48 Uhr und dem Einschlag ins Schleusentor um 23.54 Uhr mit allen Gesprächen auf der Kommandobrücke und im Funk dokumentiert. Aufgrund der Fehlermeldungen sind bislang nur Eckdaten bekannt. So hat möglicherweise ein Defekt in der Steuerung des Verstellpropellers dafür gesorgt, dass der Frachter kurz vor der Schleuse auf eine Geschwindigkeit von 10,7 Knoten beschleunigte. Die Besatzung konnte die Maschine per Notstopp abstellen und ließ in der Schleuse die Anker fallen. Deshalb wurde die Geschwindigkeit kurz vor dem Aufprall am Tor noch um zwei Knoten verringert.

Kein Atemalkohol gemessen

Da die MaK-Maschine laut BSU aufgrund des ihres Alters kein elektronisches Logbuch oder einen Fehlerspeicher hat, stützen sich die Arbeiten der Sachverständigen bislang auf die Aufzeichnungen der Geräusche auf der Brücke, die Ruderanlage sowie den Fehlerspeicher innerhalb der Steuerung der Verstell-Propelleranlage sowie die wenigen Daten aus dem Alarmdrucker der Maschinenanlage. Sicher ist nur: Alkohol war nicht im Spiel. Die Wasserschutzpolizei machte von allen an Bord beteiligten Personen unmittelbar nach dem Unfall einen Atemalkohol-Test. Ergebnis laut BSU: jeweils 0,0 Promille.

 
 
 
 
 
Current Time 0:08
Duration 8:23
 
 
 
 
Mit Behling an der Reling: Schleuse in Kiel-Holtenau
Treten Sie ein für unabhängigen Lokaljournalismus

 

Bund will Turbo-Baurecht für Marschbahn und Kanal

Minister Scheuer möchte planen wie die Dänen und ausgewählte Projekte einfach per Gesetz genehmigen lassen

Diskutierten über Planungsrecht (v.l.): Landesverkehrsminister Bernd Buchholz, Bundestagsvizepäsident Wolfgang Kubicki, sh:z-Chefredakteur und Moderator Stefan Hans Kläsener, Bundesverkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann und der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann. IHK/Tietjen

Henning Baethge Berlin/Kiel Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer strebt eine Revolution im deutschen Planungsrecht an – und Schleswig-Holstein soll ein Vorreiter werden: Ausgewählte Projekte will der CSU-Mann nicht mehr durch langwierige Planfeststellungsverfahren von Behörden genehmigen lassen, sondern durch ein Gesetz des Parlaments wie in Dänemark. Eine entsprechende Reform kündigte Scheuers Staatssekretär Enak Ferlemann auf einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein in Berlin an. „Wir wollen damit im Dezember ins Bundeskabinett“, sagte Ferlemann und betonte, dass auch Kanzlerin Angela Merkel die Pläne unterstütze.

Testen will Scheuer das Bauen per Gesetz an sechs Projekten, von denen gleich zwei in Schleswig-Holstein liegen: Sowohl der zweigleisige Ausbau der Marschbahn vor und auf Sylt als auch die Vertiefung des gesamten Nord-Ostsee-Kanals sollen auf diese Weise beschleunigt werden. Gleiches ist bei der Vertiefung von Weser, Mittelrhein und Untermain sowie der Erweiterung des Wesel-Datteln-Kanals vorgesehen. „Wir wollen mal sehen, ob das so schneller geht“, sagte CDU-Politiker Ferlemann.

Die Planung per Gesetz könnte deshalb für mehr Tempo sorgen, weil keine langen, oft mehrstufigen Prozesse gegen eine Baugenehmigung mehr möglich wären. Einziger Weg zum Stoppen eines Projekts wäre dann eine Klage gegen das vom Bundestag beschlossene Gesetz beim Bundesverfassungsgericht. Die aber können nur die Bundes- oder eine Landesregierung oder ein Viertel der Abgeordneten einreichen – nicht hingegen Bürger oder Verbände. Dänemark etwa hat per Gesetz den Fehmarnbelt-Tunnel viel schneller geplant als Deutschland, wo er noch immer nicht genehmigt ist.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz begrüßte die Ankündigung eines Baugesetzes für die Marschbahn. „Das fände ich super“, sagte der FDP-Mann, der einen solchen Vorschlag selbst schon mal gemacht hatte. An der Westküste werde man sich freuen, wenn der zweigleisige Ausbau zwischen Niebüll und Klanxbüll und auf Sylt rasch käme. Zwar gab Buchholz zu bedenken, dass das Bundesverfassungsgericht eine generelle Planung per Gesetz für grundgesetzwidrig erklärt hat, weil so Zuständigkeiten von Legislative und Exekutive unzulässig vermischt würden. Auch Ferlemann räumte ein, dass nicht jede Baumaßnahme per Gesetz genehmigt werden könne. „Aber für einige Projekte würde es gehen“, sagte er.

Buchholz forderte zudem, dass im Zuge des Baugesetzes für die Marschbahn auch gleich eine Oberleitung für den noch nicht elektrifizierten Abschnitt zwischen Itzehoe und Sylt beschlossen wird. Nur so sei es möglich, dort künftig auf schmutzige Dieselloks zu verzichten, sagte er unserer Zeitung. Denn alle Lokomotiven mit sauberen Alternativ-Antrieben wie Batteriestrom oder Wasserstoff seien „zu schwach, um die langen Züge zwischen Hamburg und Sylt zu ziehen“.

Am aktuellen Planungsrecht übten nicht nur Buchholz und Ferlemann Kritik, sondern auch ihre beiden Mitdiskutanten auf dem Podium. „Wir sind überreguliert, prüfen vieles zu oft, und es reden viel zu viele mit“, monierte der Maritime Koordinator der Bundesregierung, der Lauenburger CDU-Abgeordnete Norbert Brackmannn. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki berichtete von seinen Erfahrungen als Chef der Baukommission des Ältestenrats: „Wir haben so viele Regelungen, dass jeder Mitarbeiter einer Bauverwaltung alles verhindern kann, was er will“, wetterte Kubicki. Tenor der Debatte war zudem, dass Klagerechte künftig beschränkt werden sollten. Vor allem müsse die „Präklusion“ wieder her: Sie verbietet, dass Projektgegner nach Einreichen einer Klage später noch weitere Einwände vor Gericht nachschieben können. Die Wiedereinführung der Präklusion kann allerdings nicht der Bundestag beschließen. Vielmehr müsste dazu EU-Recht geändert werden.

Unterstützung dieses Vorgangs NOK schneller vom Haushaltsauschuss Bundestag
 
Mittel  vorhanden dafür und der Wille  Rückfragen dort erfolgreich Günther NOK21.de

Durch die Lage an der Elbe ist die Hansestadt Hamburg

In der Branche tut sich einiges. Schweröl ist bisher der wichtigste Treibstoff, er soll aber durch schwefelärmeren, dafür teuren Marinediesel abgelöst werden. Neue Schiffe wie zum Beispiel die Aida Nova sollen durch alternative Ressourcen wie Flüssiggas angetrieben werden.

Ab 2020 gelten neue Richtlinien der International Maritime Organization: Es darf dann nur noch Treibstoff mit einem Schwefelgehalt von 0,5 Prozent verwendet werden. Anhaltendes Ärgernis ist die häufig fehlende Energieversorgung durch Landstrom, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Der Branchenverband CLIA betont, dass heute schon 55 Schiffe über Landstrom-Vorrichtungen verfügen.

Doch Faig Abbasov von Transport & Environment erwartet trotz aller Bemühungen weiter hohe Umweltbelastungen durch Schwefeloxide: Es wird rund 30 Jahre brauchen, bis alle älteren Schiffe ersetzt sind.


https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Elbsperrwerk-Brunsbuettel-Ein-Sperrwerk-gegen-die-grosse-Flut
Copyright Kieler Nachrichten
Nach niederländischem Vorbild wurde vor St. Petersburg in der Newa-Mündung ein Sperrwerk gebaut, das die Zufahrt blockieren kann.
 
 
Von Frank Behling danke  Copyright Kieler Nachrichten
 
Nach niederländischem Vorbild wurde vor St. Petersburg in der Newa-Mündung ein Sperrwerk gebaut, das die Zufahrt blockieren kann. Quelle: Frank Behling
BrunsbüttelBrunsbüttel

Durch die Lage an der Elbe ist die Hansestadt Hamburg besonders von Sturmfluten bedroht. Es gibt nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarats IPCC Szenarien, in denen der Meeresspiegel in den nächsten 250 Jahren um bis zu vier Meter ansteigen könnte.

„Die neuesten Prognosen zum Anstieg des Meeresspiegels verschärfen für Küstenstädte die Dringlichkeit des Handelns. Gemeinsam mit Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen wir die Frage auf den Tisch bringen, ob es ein Sperrwerk in der Elbmündung geben sollte oder geben muss“, erklärte Jens Kerstan während der 11. Hamburger Klimawoche.

 
 

Kerstans Vorstoß zielt auf nicht weniger ab als ein Mammutprojekt, das in Norddeutschland ohne Beispiel wäre und das Eidersperrwerk in den Schatten stellen würde. Dabei geht es um ein Bauwerk zwischen dem Kaiser-Wilhelm-Koog bei Marne und Cuxhaven nach dem Vorbild des Oosterschelde-Sperrwerks. Das niederländische Sperrwerk ist als Bollwerk gegen Sturmfluten konzipiert und fast zehn Kilometer lang. Es besteht aus 65 Stahl-Beton-Pfeilern, die jeweils fast 18.000 Tonnen schwer und bis zu 65 Meter hoch sind. Zwischen ihnen wurden 62 bewegliche Fluttore aufgehängt.

Konkrete Beschlüsse gibt es noch nicht. Es sei vielmehr ein Weckruf aus Hamburg an die Adressen in Kiel und Hannover, hieß es. „Die schmelzenden Gletscher und Eispanzer auf Grönland und in der Antarktis sind zwar weit weg, betreffen uns aber hier in Hamburg ganz direkt. Der höhere Meeresspiegel macht sich bis in die Speicherstadt bemerkbar“, warnte der Grüne.

 

So entstand das Eidersperrwerk

Das Eidersperrwerk schützt seit 46 Jahren Mensch und Tier vor Sturmfluten. Anlass für den Bau des Bollwerks war die schwere Sturmflut von 1962 an der Nordseeküste. Als Reaktion legte die schleswig-holsteinische Landesregierung 1963 den sogenannten Generalplan Küstenschutz auf, der neben Deicherhöhungen auch die Abdämmung von Flussmündungen festschrieb. Die Arbeiten im Mündungstrichter der Eider dauerten von 1967 bis 1973. Größtes Einzelprojekt war der 171,5 Millionen Mark (rund 87 Millionen Euro) teure Bau des Sperrwerks mitten in der Bucht der Eider.

„Was bisher als Jahrhundert-Sturmflut galt, wird uns bald viel häufiger ereilen. Und darauf müssen wir uns an der Elbe und in Hamburg einstellen. Das bisherige Erhöhungsprogramm geht weiter, aber ab Mitte des Jahrhunderts werden unsere bisherigen Sturmflutstrategien an ihre Grenzen stoßen“, so Kerstan.

Umfangreiches Dossier

Alles zum Thema Hochwasser lesen Sie hier.

Zustimmung kommt aus Hannover. Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) sieht Handlungsbedarf. „Der vorhergesagte Anstieg des Meeresspiegels zwischen 60 Zentimetern und 1,10 Meter wird sich elementar auf die Küsten Niedersachsens auswirken.“

Mit Blick auf das Elbsperrwerk ist man in Hannover gesprächsbereit. „Das ist natürlich eine Lösung, über die wir sprechen sollten“, heißt es aus dem niedersächsischen Umweltministerium. Im Umweltministerium in Kiel ist das Thema ebenfalls angekommen. Eine aktuelle Einschätzung zur Realisierung war aber aufgrund der Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zum Tag der Einheit noch nicht möglich.

Große Beton-Bollwerke gegen die Natur wurden in den Niederlanden, Russland und Großbritannien bereits gebaut. Auch die Hafenstädte London, Rotterdam und St. Petersburg sind durch Sperrwerke gesichert. Das modernste Bauwerk steht vor den Toren St. Petersburgs. Ein 25 Kilometer langer Damm umschließt die Bucht vor der Newa-Mündung. Damit auch große Schiffe weiter den Hafen erreichen können, wurden in der Mitte nach niederländischem Vorbild bewegliche Flügeltore gebaut, die den Seekanal bei Sturmflut verschließen.

In Hamburg war das Thema bereits 2010 auf der Tagesordnung. Wissenschaftler vom Institut für Küstenforschung am GKSS Forschungszentrum in Geesthacht hatten sich damals auch für den Bau eines Sperrwerks in der Elbmündung ausgesprochen.

 
https://www.shz.de/lokales/landeszeitung/kapitaen-fuer-kurze-zeit-der-spannende-job-des-lotsen-tomas-witte-auf-dem-nok-id25811667.html
toller Artikel
 
http://www.nok21.de/2019/09/30/32155/  
langer Artikel auf der Seite
 
09/14 WSV Reform Teil 3 Scheuer BMVI GDSW Verwaltung der Wasserstraßen fehlen Fachkräfte Berlin
 

Sturmfluten oder Niedrigwasser – Klimawandel fordert Schifffahrt heraus

Das extreme Niedrigwasser des Rheins im Sommer 2018 bescherte der Wirtschaft Verluste von rund 250 Mio. EUR. So etwa beim Chemieriesen BASF, der jährlich rund 5.000 Frachten per Binnenschiff transportieren lässt. Tankstellen konnten kaum noch mit Sprit beliefert werden, weil die Rohstoffe nicht bei BASF ankamen. Auch an Elbe oder Weser sorgten dramatisch niedrige Pegelstände für erhebliche Probleme. Dabei sind sich Klimaforscher und Meteorologen völlig einig: Der Klimawandel tritt bereits ein. Der Meeresspiegel wird weiter steigen. Wetterextreme – Starkregen und Stürme sowie Hitze- und Trockenperioden nehmen zu. Die offene Frage ist derzeit nur, wie rasch und wie extrem sich Klima und damit Wetterereignisse verändern werden.

Wenn die Erderwärmung um drei Grad bis zur Jahrhundertwende steigen sollte, dann könnte der Meeresspiegel zwischen 60 und 120 cm ansteigen, sagte Norbert Salomon, Abteilungsleiter Wasserstraßen und Schifffahrt im Bundesverkehrsministerium, auf einer Konferenz, die sich in Berlin mit den Konsequenzen des Klimawandels befasste. Bereits heute müssten bei den Planungen des künftigen Küstenschutzes und bei Wasserbauten im Binnenland die Klimaveränderungen beachtet, bei den Umweltverträglichkeitsprüfungen für Bauvorhaben die künftigen Klima-Herausforderungen berücksichtigt werden.

Das gelte ganz besonders für solche wichtigen Wasserstraßen wie den Rhein oder den Nord-Ostsee-Kanal (NOK), über den jährlich 80 Mio. t Güter transportiert werden, erklärte Sönke Meesenburg, Chef des Fachbereichs Investitionen beim Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau. Da es schwer sei, den Betriebswasserstand des Kanals zu verändern, müssten bei Ersatz und Neubau von Schleusen, Spundwänden, Brücken und anderem mehr die Wetterextreme in Rechnung gestellt werden.

Fachleute sprechen von „adaptivem Management“, was vor allem große Herausforderungen für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen (WSV) mit sich bringe. Dabei gehe es etwa darum, Wasserbauwerke „veränderbar“ anzulegen. Wenn in Kiel-Holtenau oder in Brunsbüttel Schleusen neugebaut beziehungsweise saniert werden müssten, wären etwa die Fundamente entsprechend zu verstärken, damit – je nach den Hochwasser-Anforderungen in den kommenden Jahrzehnten – die Bauwerke erhöht und/oder verstärkt werden könnten. „Wir müssen mit Ausbau-Reserven bauen“, erklärte Meesenburg mit Blick auf den Neubau der zwei kleinen Schleusen und die folgende Erneuerung der großen in Kiel-Holtenau in den nächsten 20 Jahren. Spätere Generationen müssten etwa die Schleusentore erhöhen können, ohne gleich neue errichten zu müssen. Das Gleiche gelte für das Entwässerungsmanagement am NOK.

Was an den Küsten und in den dortigen Häfen Sorge bereitet – zu viel Wasser nämlich – fehlt dagegen öfter an den Flüssen im Binnenland. Hier seien Maßnahmen zum Niedrigwasser-Management gefragt. Dazu gehörten einmal genauere Wasserstandsvorhersagen, damit sich Binnenschiffer, Verlader und die auftraggebende Wirtschaft besser einstellen und voraus planen könnten, wie Enno Nilson von der Bundesanstalt für Gewässerkunde erklärte. Daneben müssten auch flussbauliche Maßnahmen, etwa Fahrrinnenvertiefungen oder Aufstauungen an neuralgischen Gewässerabschnitten, ergriffen sowie Änderungen in den Logistikketten vorgenommen werden, erklärte Kristin Kahl vom Container-Dienstleister Contargo GmbH & Co. KG. 

Benötigt würden zudem Umladestationen vom Schiff auf Bahn oder, wenn es nicht anders gehe, auf LKW. Zugleich würden auf den Binnenwasserstraßen „niedrigwasseroptimierte Schiffe“ benötigt, die mit geringem Tiefgang und Hightech-Antrieb noch bei geringen Pegelständen fahren könnten. Eine Herausforderung an die Schiffsbauer wie an die Reeder, meinte Kahl. Denn man müsse sich vor Augen führen, dass Binnenfrachtschiffe je nach Größe, zwischen 6 und 7 Mio. EUR kosteten. (sl)

 

 
 
Copyright NDR
Von Frank Behling danke Copyrihgt KN Online
Die Schleuse in Brunsbüttel. Bei technischen Störungen am Nord-Ostsee-Kanal wird es keinen Bereitschaftsdienst oder eine schnelle Eingreiftruppe geben.

https://www.kn-online.de/Mehr/Meinungen/Kommentar-Frank-Behling-zum-Nord-Ostsee-Kanal2

Von Frank Behling
KN-Redakteur Frank Behling.

Pannen im Nord-Ostsee-Kanal- Kein Personal für Notdienst

Kommentar- Frank Behling zum Nord-Ostsee-Kanal

 

Word

Nach zahlreichen Defekte- Das Image des Nord-Ostsee-Kanals leidet-2

pdf

Von Frank Behling
Die Schleuse in Brunsbüttel war am Wochenende außer Betrieb. Wegen Pannen wie dieser leidet das Image des Nord-Ostsee-Kanals.
Die Schleuse in Brunsbüttel war am Wochenende außer Betrieb. Wegen Pannen wie dieser leidet das Image des Nord-Ostsee-Kanals. Quelle: Frank Behling
Kiel

Wenn Hans-Heinrich Witte etwas gar nicht mag, dann ist es schlechte Presse zum Nord-Ostsee-Kanal. „Der Kanal braucht positive Nachrichten, negative Meldungen gab es in der Vergangenheit genug. Negative Meldungen schaden nur dem Image dieser Wasserstraße“, sagte der Präsident der Generaldirektion W

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Beide-NOK-Schleusen-in-Brunsbuettel-wieder-offen,brunsbuettel562.html?fbclid=IwAR3CGQvKlkIzY_ehDvdWfAym7LHUs-KG00IupXv473jnEyd3yzuAwkjrl78

Stand: 25.09.2019 11:54 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

NOK-Schleusen in Brunsbüttel zeitweise wieder offen

Gute Nachrichten für Kapitäne, Lotsen und Reeder, die den Nord-Ostsee-Kanal nutzen: Am Dienstagnachmittag waren beide großen Schleusenkammern in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) wieder in Betrieb. Laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) konnte die wegen routinemäßiger Wartungsarbeiten dauerhaft gesperrte große Nordkammer schneller als geplant zeitweise wieder freigegeben werden. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten allerdings noch nicht: Bis Mitte November wird die Große Nordkammer werktags von 7 bis 16 Uhr gesperrt. Und in der großen Südkammer dauert der Notbetrieb an, auch wenn die Probleme nicht ganz behoben sind.

Arbeiter überwacht Schiffe in Südkammer

Von Sonnabend bis Montag war das Tor der großen Schleusenkammer nicht mehr aufgegangen, weil Schlick die Schienen blockiert hatte. Nach Angaben des WSA konnten Taucher die Schienen am Montag weitestgehend säubern. Es sehe so aus, als ob sich der Schlick, der sich in einer Ecke der Torkammer festgesetzt hat, durch das Öffnen und Schließen etwas verflüssigt habe, sagte ein Sprecher des WSA am Mittwoch. Dadurch lasse sich das Tor wieder komplett öffnen. Der Behördenmitarbeiter gab aber zu Bedenken, dass der Schlick immer noch da sei. Daher werde immer noch ein Spezialbagger benötigt, der die Ablagerungen in der Torkammer entfernt. Ein Mitarbeiter überwache aber jedes Schiff, das geschleust wird, sagte der WSA-Sprecher. Er könne die Anlage zur Not per Hand stoppen. Der Defekt in der Südschleuse hatte dazu geführt, dass große Schiffe den NOK in den vergangenen Tagen nicht passieren konnten.

 

Copyright NDR
 
 
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Schleuse-in-Brunsbuettel-eingeschraenkt-in-Betrieb,brunsbuettel562.html?fbclid=IwAR2kSr4qhtKz1uOTcS2QWlGN-0UHYYBittD2IN75yqdZEirCBlOPFQ3nNf8
 
Copyright NDR
 
Stand: 23.09.2019 19:51 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Schleuse in Brunsbüttel läuft wieder – im Notbetrieb

Blick auf die eingeschränkt funktionierende Schleusenanlage am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel. © dpa Foto: Carsten Rehder
Das Tor der Südschleuse läuft im Notbetrieb.

Schiffe können wieder aus dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) in die Elbe übersetzen: Das Tor der Südschleuse in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) sei wieder nutzbar, allerdings eingeschränkt. Das bestätigte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) am frühen Montagabend. Seit Sonnabend war das Tor der großen Schleusenkammer nicht mehr aufgegangen, weil Schlick die Schienen blockiert hatte. Nach Angaben des WSA konnten Taucher die Schienen weitestgehend säubern, sodass sich das Schleusentor – bis auf den letzten Meter – öffnen lässt. Die Nordschleuse wird zur Zeit gewartet und ist deswegen gesperrt.

Notbetrieb läuft noch bis Mittwochabend

Am Sonntag hatten Taucher schon damit begonnen, den Schaden zu untersuchen. Noch am Montagmittag hieß es, dass die Schleuse bis Mittwoch außer Betrieb bleibe. Jetzt soll das Tor nach Informationen des WSA-Sprechers im Notbetrieb noch so lange eingeschränkt öffnen, bis die regelmäßigen Wartungsarbeiten der Nordschleuse am Mittwochabend abgeschlossen sind. Ein Mitarbeiter überwache aber jedes Schiff, das geschleust wird, sagte der Sprecher. Er könne die Anlage zur Not per Hand stoppen.

Spezialbagger muss organisiert werden

Wann die Südkammer wieder voll funktionsfähig ist, sei noch nicht absehbar, so das WSA. Es habe sich viel und auch harter Schlick in der Anlage gesammelt, den gewöhnliche Maschinen nicht entfernen könnten. Dies könnte ein Spezialbagger erledigen, doch der müsse noch organisiert werden. Der Defekt in der Südschleuse hatte dazu geführt, dass große Schiffe den NOK in den vergangenen Tagen nicht passieren konnten.

Weitere Informationen
Die kaiserliche Jacht "Hohenzollern" im Nord-Ostsee-Kanal am 21. Juni 1895 (Farblithographie). © picture-alliance / akg-images

Die Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals

Ein Verkehrsprojekt mit Zukunft: Am 3. Juni 1887 legt Kaiser Wilhelm I. den Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal. Die Feierlichkeiten in Kiel-Holtenau dauern zwei Tage. mehr

Vor der Holtenauer Hochbrücke und Schleuse staut sich der Schiffsverkehr. © NDR Foto: Frank Hajasch

NOK Bilanz 2018: Mehr Ladung, weniger Schiffe

25.01.2019 12:00 Uhr

Mehr als 90 Millionen Tonnen Ladung wurde auf dem Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr transportiert. Havarien, zerstörte Tore und ein teurer Schleusen-Neubau trüben die Bilanz. mehr

 
Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel. © picture-alliance / akg-images
 
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nord-ostsee-kanal-wegen-defekter-schleuse-fuer-grosse-schiffe-gesperrt-a-1288074.html
Copyright Spiegel online
 

Schleuse läuft weiter im Notbetrieb: Warten auf Spezialbagger

Coyright Boysen Medien

Die große Südkammer der Brunsbütteler Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal ist weiterhin nur eingeschränkt nutzbar. Die Wartezeit betrage aktuell zwei Stunden, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel am Dienstagmorgen. Man warte noch auf einen Spezialbagger, der die Schlickablagerungen in der Torkammer entfernen solle.

In einer Ecke der Vorrichtung, in die das Tor beim Öffnen hineinfährt, hatte sich nach Angaben der Behörde sehr viel harter Schlick gesammelt, der mit normalen Gerät und Tauchern nicht entfernt werden konnte. Am Montag war es Tauchern dann gelungen, die Ablagerungen soweit zu entfernen, dass sich das Schleusentor Richtung Elbe wieder bis auf den letzten Meter öffnen ließ. Zuvor hatte es geheißen, die Schleuse bleibe wohl noch bis Mittwochabend gesperrt.

Sobald der Schleusenbetrieb wieder normal läuft, soll die Ursache der Panne analysiert werden. Die Torkammern würden eigentlich regelmäßig gespült, sagte der Sprecher. Warum sich dennoch so viele Ablagerungen gebildet hätten, das sich das Tor nicht mehr öffnen ließ, sei unklar, sagte er.

Schiffe mit einer Länge von mehr als 120 Metern hatten seit Sonnabendmittag wegen des Problems an der Südkammer nicht mehr geschleust werden können. Die beiden kleinen Schleusen sind weiterhin passierbar.

Verdreckte Schleuse Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe gesperrt

Schmutz in einem Schleusentor macht derzeit den Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe unbefahrbar. Damit müssen die meisten Frachter warten – oder einen Umweg nehmen.

Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel:  Große Schiffe kommen nicht mehr durch

https://www.facebook.com/LuftbildserviceHamburg.SH/videos/1237199406291721/
3 Jahre oben neuester Zustand
 
Es ist vergleichbar mit der Sperrung einer wichtigen Autobahn wie der A7 oder der A9: Der Nord-Ostsee-Kanal – eine der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraßen der Welt – ist wegen eines Problems an einem Schleusentor seit Samstag für große Schiffe gesperrt worden.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mittwochabend. Mit Bordmitteln könne das Problem nicht gelöst werden, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) Brunsbüttel. Das Schleusentor läuft auf Wagen in Schienen am Boden des Kanals. Es habe sich in der Vorrichtung, in die das Tor beim Öffnen hineinfährt, hinten in einer Ecke sehr viel und auch harter Schlick gesammelt, der mit normalen Gerät und Tauchern nicht herausgeholt werden könne. Der Plan sei nun, einen Spezialbagger zu organisieren, sagte der WSA-Sprecher. Bis dieser in Brunsbüttel ist, dürfte den Angaben zufolge aber einige Zeit vergehen.

Parallel dazu werden daher die derzeit stattfindenden regelmäßigen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an der großen Nordkammer abgebrochen, um diese Kammer schnellstmöglich wieder in Betrieb zu nehmen. Auch dies werde aber einige Zeit in Anspruch nehmen. „Wir reden frühestens von Mittwochabend“, sagte der Sprecher. Dennoch werde erwartet, dass die Nordkammer früher als die Südkammer wieder einsatzbereit ist.

Schiffe mit einer Länge von mehr als 120 Metern können seit Samstagmittag wegen des Problems an der Südkammer nicht mehr geschleust werden. Die beiden kleinen Schleusen sind weiterhin passierbar. Die meisten Schiffe, die durch den Kanal fahren, benötigten aber die großen Schleusen.

Staus gibt es vor Brunsbüttel nach Angaben des WSA-Sprechers keine. Die Schiffe haben sich auf die längere Sperrung eingerichtet und fahren den Umweg über den Skagerrak um die Nordspitze Dänemarks herum, um von der Nordsee in die Ostsee zu gelangen. Für den Umweg bräuchten die Schiffe etwa einen Tag und entsprechend mehr Treibstoff, schätzte der Sprecher.

In den vergangenen Jahren musste die knapp 100 Kilometer lange künstliche Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel – durch die 2018 rund 30.000 Schiffe fuhren – immer mal wieder gesperrt werden, weil die mehr als 100 Jahre alten Schleusen defekt waren. Mittlerweile läuft ein großes Modernisierungsprojekt. Neue Schleusen sind im Bau, der Abschnitt bei Kiel bekommt flachere Kurvenradien, und die Fahrrinne soll so vertieft werden, dass größere Schiffe passieren können.

mmq/dpa

 
https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Nord-Ostsee-Kanal-nach-Schleusenhavarie-weiter-fuer-grosse-Schiffe-gesperrt
Copyright KN online
Von Frank Behling
In Brunsbüttel ist es in den großen Schleusenkammern seit Sonnabend wieder ganz still.  Die Nord- und Südschleuse (rechst) sind außer Betrieb. (Archivbild)  
 
In Brunsbüttel ist es in den großen Schleusenkammern seit Sonnabend wieder ganz still.  Die Nord- und Südschleuse (rechst) sind außer Betrieb. (Archivbild)   Quelle: Frank Behling
 
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Brunsbuettel-NOK-bleibt-fuer-grosse-Schiffe-dicht,brunsbuettel554.html
 
Copyright NDR
Die kaiserliche Jacht "Hohenzollern" im Nord-Ostsee-Kanal am 21. Juni 1895 (Farblithographie). © picture-alliance / akg-images

Die Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals

Ein Verkehrsprojekt mit Zukunft: Am 3. Juni 1887 legt Kaiser Wilhelm I. den Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal. Die Feierlichkeiten in Kiel-Holtenau dauern zwei Tage. mehr

Nur kleine Schleusen sind derzeit passierbar

Die beiden kleinen Schleusen in Brunsbüttel sind weiter passierbar. Dort können allerdings nur Schiffe mit einer Länge von maximal 125 Metern sowie einer Breite von 20,5 Metern geschleust werden. Laut WSA ist die Mehrzahl der Schiffe, die den NOK nutzen, deutlich länger.

Um Staus auf dem Nord-Ostsee-Kanal zu vermeiden, ist eine große Schleuse in Kiel-Holtenau offen, damit die Schiffe aus dem NOK herauskommen. Knapp 30.000 Schiffe hatten den Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr genutzt.

100 Jahre alte Technik sorgt immer wieder für Probleme

Die zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung hat alle Hände voll zu tun, um den Betrieb auf dem 98 Kilometer langen Kanal zwischen Kiel und Brunsbüttel am Laufen zu halten. Die zum Teil mehr als 100 Jahre alte Technik muss in Schuss gehalten und nach und nach ersetzt werden.

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Probleme mit den Schleusenkammern. Deshalb wird derzeit eine neue gebaut. Vor sechs Jahren hatte es in Brunsbüttel den ersten Spatenstich zum Bau der fünften Schleusenkammer gegeben. 300 Millionen Euro sollte damals das Bauvorhaben kosten. Die ersten Schiffe sollten Ende 2017 die neue Kammer nutzen können. Doch der Bau der neuen Kammer verzögert sich erheblich. Frühestens 2024 wird sie für den Schiffverkehr freigegeben – und deutlich teurer. Die Gesamtkosten sollen nun bei 800 Millionen Euro liegen.

Weitere Informationen
Ansicht der Südschleuse Nok Brunsbüttel von der Seeseite. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs
 
00:40

Taucher suchen Ursache für Schleusendefekt

22.09.2019 12:00 Uhr

Die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel Kreis Dithmarschen ist aufgrund eines technischen Defektes gesperrt. Taucher suchen nun die Ursache. Audio (00:40 min)

Vor der Holtenauer Hochbrücke und Schleuse staut sich der Schiffsverkehr. © NDR Foto: Frank Hajasch

NOK Bilanz 2018: Mehr Ladung, weniger Schiffe

25.01.2019 12:00 Uhr

Mehr als 90 Millionen Tonnen Ladung wurde auf dem Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr transportiert. Havarien, zerstörte Tore und ein teurer Schleusen-Neubau trüben die Bilanz. mehr

Bauarbeiten an der neuen Schleusenkammer in Brunsbüttel. © NDR / Christine Raczka Foto: Christine Raczka

Schleusenprobleme am NOK: Politiker machen sich ein Bild

13.11.2018 19:30 Uhr

In Brunsbüttel entsteht derzeit die fünfte Kammer der Schleuse. Der Bau verzögert sich jedoch erheblich. Bettina Hagedorn, SPD-Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, besuchte die Baustelle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.09.2019 | 12:00 Uhr

 
 
 
 
 
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Nord-Ostsee-Kanal-Defektes-Schleusentor-sorgt-weiter-fuer-Probleme,brunsbuettel554.html
Copyright NDR
 
Stand: 22.09.2019 18:09 Uhr – Lesezeit: ca.3 Min.

Schleusenschaden: NOK bleibt für große Schiffe dicht

Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel. © picture-alliance / akg-images
Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel.

Der Schaden an einem Schleusentor in Brunsbüttel sorgt weiter für Probleme am Nord-Ostsee-Kanal: Die vielbefahrene Wasserstraße ist für große Schiffe seit Sonnabend gesperrt. Das Tor Richtung Elbe in der großen Südkammer der Brunsbütteler Schleuse lässt sich nicht vollständig öffnen, die Nordkammer ist wegen Wartungsarbeiten gesperrt.

Am Sonntag begannen Taucher damit, den Schaden zu untersuchen. Das Ergebnis: Im hinteren Ende der Nische, wo das Tor beim Öffnen reingefahren werde, befinde sich eine massive Schicht aus Schlick, Holz und Steinen, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA). Erste Versuche, mit einem Saugbagger den Schlick zu entfernen, waren nicht erfolgreich. „Wir sind damit nicht herangekommen“, sagte der Sprecher. Am Montag würden sich nun die Fachleute zusammensetzen, um zu beraten, wie sich das Problem lösen lasse.

Die beiden kleinen Schleusen in Brunsbüttel sind weiter passierbar. Dort können allerdings nur Schiffe mit einer Länge von maximal 125 Metern sowie einer Breite von 20,5 Metern geschleust werden. Laut WSA ist die Mehrzahl der Schiffe, die den NOK nutzen, deutlich länger.

Weitere Informationen
Die kaiserliche Jacht "Hohenzollern" im Nord-Ostsee-Kanal am 21. Juni 1895 (Farblithographie). © picture-alliance / akg-images

Die Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals

Ein Verkehrsprojekt mit Zukunft: Am 3. Juni 1887 legt Kaiser Wilhelm I. den Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal. Die Feierlichkeiten in Kiel-Holtenau dauern zwei Tage. mehr

In Kiel eine große Schleuse offen

Um Staus auf dem Nord-Ostsee-Kanal zu vermeiden, ist eine große Schleuse in Kiel-Holtenau offen, damit die Schiffe aus dem NOK herauskommen. Knapp 30.000 Schiffe hatten den Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr genutzt.

Die zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung hat alle Hände voll zu tun, um den Betrieb auf dem 98 Kilometer langen Kanal zwischen Kiel und Brunsbüttel am Laufen zu halten. Die zum Teil mehr als 100 Jahre alte Technik muss in Schuss gehalten und nach und nach ersetzt werden.

Fünfte Kammer in Bau

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Probleme mit den Schleusenkammern. Deshalb wird derzeit eine neue gebaut. Vor sechs Jahren hatte es in Brunsbüttel den ersten Spatenstich zum Bau der fünften Schleusenkammer gegeben. 300 Millionen Euro sollte damals das Bauvorhaben kosten. Die ersten Schiffe sollten Ende 2017 die neue Kammer nutzen können. Doch der Bau der neuen Kammer verzögert sich erheblich. Frühestens 2024 wird sie für den Schiffverkehr freigegeben – und deutlich teurer. Die Gesamtkosten sollen nun bei 800 Millionen Euro liegen.

Weitere Informationen
Ansicht der Südschleuse Nok Brunsbüttel von der Seeseite. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs
 
00:40

Taucher suchen Ursache für Schleusendefekt

22.09.2019 12:00 Uhr

Die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel Kreis Dithmarschen ist aufgrund eines technischen Defektes gesperrt. Taucher suchen nun die Ursache. Audio (00:40 min)

https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/nord-ostsee-kanal-teilweise-gesperrt-arbeiten-gehen-am-montag-weiter-id25690507.html
 
Copyright Norddeutsche Rundschau
Derzeit ist für „grosse Pötte“ eine Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal nicht möglich. Die grosse Südschleuse in Brunsbüttel ist ausgefallen.

Große Schleuse in Brunsbüttel : Nord-Ostsee-Kanal teilweise gesperrt: Arbeiten gehen am Montag weiter

 
https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal

Nachrichten vom Nord-Ostsee-Kanal (NOK) Copyright KN online

Taucherprahm mit Schwimmkran beim Einsatz an einer Torbahn in der Schleuse in Brunsbüttel. (Archivbild)
 
 
 
 

Schleusenausfall Kritik am Krisenmanagement

In der Südschleuse in Brunsbüttel sind Taucher mit der Fehlersuche im Einsatz. Wie berichtet, sind seit Sonnabend von den acht Schleusenkammern nur noch drei einsatzbereit. Fast 30 Schiffe mussten bis zum Sonntagmorgen abdrehen und den Weg um Skagen nehmen.

Frank Behling 11:51 Uhr
Die beiden großen Schleusen in Brunsbüttel sind ausgefallen. Nur noch kleine Schiffe können den Kanal passieren.
 
 
 
 

Der Nord-Ostsee-Kanal ist für große Schiffe gesperrt. Grund ist der Ausfall der beiden großen Schleusenkammern in Brunsbüttel. Erstmals seit 2013 geht für große Schiffe in der meistbefahrenen künstlichen Seewasserstraße nichts mehr. Für die Fehlersuche fehlen Taucher.

Frank Behling 21.09.201
Von Frank Behling
tand: 22.09.2019 13:06 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Nord-Ostsee-Kanal gesperrt: Schlick blockiert Schleuse

Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel. © picture-alliance / akg-images
Blick auf die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und die Schleusen in Brunsbüttel.

Keine guten Nachrichten für viele Lotsen, Reeder und Kapitäne am Nord-Ostsee-Kanal (NOK): Die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ist aufgrund eines technischen Defektes seit Sonnabend gesperrt. Da die große Nordkammer gerade gewartet wird, können große Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal nicht mehr passieren. Das Tor Richtung Elbe lasse sich nicht mehr bewegen, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA). Taucher suchten am Vormittag nach der Ursache. Ihr Ergebnis: Schlick blockiere das Tor, so der Sprecher. Nun versuchten Spezialisten, den Schlick wegzuspülen. Wie lange das dauert, ist unklar. Große Schiffe müssen entweder den Umweg über Skagerrak nehmen oder warten, bis der Schaden behoben ist.

In Kiel eine große Schleuse offen

Die beiden kleinen Schleusen dagegen sind weiter passierbar. Dort können allerdings nur Schiffe mit einer Länge von maximal 125 Metern sowie einer Breite von 20,5 Metern geschleust werden. Laut WSA ist die Mehrzahl der Schiffe, die den NOK nutzen, deutlich länger. Um Staus auf dem Nord-Ostsee-Kanal zu vermeiden, ist eine große Schleuse in Kiel-Holtenau offen, damit die Schiffe aus dem NOK herauskommen. Knapp 30.000 Schiffe hatten den Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr genutzt.

Die zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung hat alle Hände voll zu tun, um den Betrieb auf dem 98 Kilometer langen Kanal zwischen Kiel und Brunsbüttel am Laufen zu halten. Die zum Teil mehr als 100 Jahre alte Technik muss in Schuss gehalten und nach und nach ersetzt werden.

Fünfte Kammer in Bau

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Probleme mit den Schleusenkammern. Deshalb wird derzeit eine neue gebaut. Vor sechs Jahren hatte es in Brunsbüttel den ersten Spatenstich zum Bau der fünften Schleusenkammer gegeben. 300 Millionen Euro sollte damals das Bauvorhaben kosten. Die ersten Schiffe sollten Ende 2017 die neue Kammer nutzen können. Doch der Bau der neuen Kammer verzögert sich erheblich. Frühestens 2024 wird sie für den Schiffverkehr freigegeben – und deutlich teurer. Die Gesamtkosten sollen nun bei 800 Millionen Euro liegen.

Weitere Informationen
Ansicht der Südschleuse Nok Brunsbüttel von der Seeseite. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs
 
00:40

Taucher suchen Ursache für Schleusendefekt

22.09.2019 12:00 Uhr https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/wellenord/NOK-Update-Taucher-im-Einsatz-BmE,audio564354.html

Die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel Kreis Dithmarschen ist aufgrund eines technischen Defektes gesperrt. Taucher suchen nun die Ursache. Audio (00:40 min)

Vor der Holtenauer Hochbrücke und Schleuse staut sich der Schiffsverkehr. © NDR Foto: Frank Hajasch

NOK Bilanz 2018: Mehr Ladung, weniger Schiffe

 
 
25.01.2019 12:00 Uhr

Mehr als 90 Millionen Tonnen Ladung wurde auf dem Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr transportiert. Havarien, zerstörte Tore und ein teurer Schleusen-Neubau trüben die Bilanz. mehr

Bauarbeiten an der neuen Schleusenkammer in Brunsbüttel. © NDR / Christine Raczka Foto: Christine Raczka

Schleusenprobleme am NOK: Politiker machen sich ein Bild

13.11.2018 19:30 Uhr

In Brunsbüttel entsteht derzeit die fünfte Kammer der Schleuse. Der Bau verzögert sich jedoch erheblich. Bettina Hagedorn, SPD-Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, besuchte die Baustelle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.09.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Tornado-Kampfjet.
 
04:45
Schleswig-Holstein Magazin
Klimagegner*innen im Wasser
 
09:52
Schleswig-Holstein Magazin
Bei einem Glas Wein am Tisch
 
02:41
Schleswig-Holstein Magazin
 
Die „Amera“ des Bonner Kreuzfahrtveranstalters Phoenix unter der Levensauer Hochbrücke.
Copyright KN danke Frank Behling
Zwei Wochen nach ihrer Taufe absolvierte die „Amera“ am Montag ihre Premiere unter neuem Namen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Das 1989 in Turku (Finnland) gebaute Schiff war nach einersechswöchigen Überholung zu Flotte des deutschen Kreuzfahrtanbieters Phönix Resien gestossen.
 
https://www.shz.de/regionales/newsticker-nord/planungsunterlagen-zur-kieler-kanalschleuse-liegen-aus-id25285327.html
 
https://www.rtl.de/cms/planungsunterlagen-zur-kieler-kanalschleuse-liegen-aus-4393260.html
Copyright RTL

Planungsunterlagen zur Kieler Kanalschleuse liegen aus

 

25. August 2019 – 9:20 Uhr

Die Planunterlagen zum Ersatzneubau der Kleinen Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Kiel werden jetzt öffentlich ausgelegt. Bürger und Verbände können die Dokumente von diesem Montag an einen Monat lang einsehen. Zu den üblichen Bürozeiten ist das im Rathaus der Stadt Kiel und beim Amt Schlei-Ostsee in Eckernförde ebenso möglich wie beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau. Außerdem können die Unterlagen dann im Internet (www.kuestendaten.de/kleine-schleuse-kiel und www.uvp-portal.de) abgerufen werden.

Wie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung weiter mitteilte, können Bürger und Verbände bis zu einem Monat nach Ende der Auslegung Einwendungen und Stellungnahmen einreichen. Danach wird es einen Erörterungstermin geben. Erst wenn nach weiteren Verfahrensschritten der Planfeststellungsbeschluss vorliegen wird, könne ein belastbarer Zeitplan für die Baumaßnahme genannt werden, hieß es.

Aufgrund von Schäden ist die kleine Schleuse in Kiel seit 2014 außer Betrieb. Um ihre Standsicherheit zu gewährleisten, wurde sie mit Sand verfüllt und dadurch stabilisiert. Zur Sicherung der Leistungsfähigkeit des Nord-Ostsee-Kanals soll eine neue Schleuse gebaut werden. Erst nach ihrer Fertigstellung kann die große Schleuse instandgesetzt werden.

Quelle: DPA

 
http://zeitung.shz.de/norddeutscherundschau/2171/article/957593/1/2/render/?token=cd75950e25262a9740b360ba547bdea8&fbclid=IwAR0BWnpqMEWcStd9Rt08i2RceuRJt3yS89CiShrJTHELNS5G712eXnaGqIQ

Nord-Ostsee-Kanal: Ausbau wird doppelt so teuer

Scheuers neue „Transparenz“: Kosten für Verbreiterung der Oststrecke vor Kiel steigen auf eine halbe Milliarde Euro

 

Henning Baethge Kiel/berlin Die Kosten für den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals schießen weiter in die Höhe: Nach der neuen Schleuse in Brunsbüttel verteuert sich auch die Verbreiterung und Begradigung der zwölf Kilometer langen Oststrecke zwischen Kiel und Königsförde drastisch. Statt mit den ursprünglichen Kosten von 265 Millionen Euro rechnet Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer jetzt mit 500 Millionen Euro. Das geht aus dem Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 hervor.

Dass der Ausbau der Oststrecke teurer wird, hatte der CSU-Mann bereits Anfang des Jahres eingeräumt, ohne jedoch einen Betrag zu nennen. Nun wird klar, wie dramatisch die Kosten steigen – auf fast das Doppelte. Damit nicht genug: Auch die neue Levensauer Hochbrücke, die den Kanal bei Kiel überspannen soll, wird laut Etatentwurf fast 50 Prozent teurer. Statt der einst geplanten 47 Millionen Euro werden 68 Millionen fällig. Mit der Aktualisierung der Kosten folge er einem „Transparenzbeschluss der Bundesregierung“, lässt Scheuer die Sprecherin seiner Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt ausrichten.

Nimmt man die schon bekannten hohen Mehrkosten für die neue Schleuse in Brunsbüttel und den Ersatz der Kieler Schleusen hinzu, steigen die Gesamtkosten der laufenden Baumaßnahmen am Kanal auf fast 1,8 Milliarden Euro – und damit sogar auf etwas mehr als das Doppelte des ursprünglichen Betrags (siehe Tabelle). Darin sind die ebenfalls geplante Vertiefung des gesamten Kanals und die Sanierung der alten Brunsbütteler Schleusen noch gar nicht enthalten.

Für die erhebliche Kostensteigerung an der Oststrecke nennt Scheuers Sprecherin vier Gründe. So würden zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen nötig. Auch müsse die Kanalböschung in stärkerem Ausmaß als geplant gesichert und entwässert werden. Das Baggergut könne nicht im vorgesehenen Umfang wiederverwertet werden. Und schließlich würden sich Preissteigerungen für Bauleistungen und den Grunderwerb auswirken. Dennoch lohne sich der Kanalausbau: „Das Projekt bleibt hoch wirtschaftlich.“ Der ökonomische Nutzen sei viermal so hoch wie die Kosten.

Die Bauarbeiten im ersten Abschnitt zwischen Königsförde und Groß Nordsee sollen noch dieses Jahr losgehen. „Die Vergabe der Bauleistungen und damit der Baubeginn ist Ende 2019 vorgesehen“, sagt Scheuers Sprecherin. Erste Vorbereitungen seien schon erledigt. So sei etwa sichergestellt, dass keine alte Munition unter der Erde liegt.

 
 
https://www.kn-online.de/Kiel/Sanierung-der-Suedschleuse-in-Kiel-Holtenau-Wartezeiten-fuer-die-Schifffahrt
Copyright KN Online danke Frank Behling
 
 
https://www.kn-online.de/Kiel/Sanierung-der-Suedschleuse-in-Kiel-Holtenau-Wartezeiten-fuer-die-Schifffahrt?fbclid=IwAR1R8ZLm0Yd4EctGVWLxYYZ2J6dheukW-Hqh4Ip9wqo0MVVQQdYPhg5FsGc
Copyright  Kieler Nachrichten Online danke Frank Behling toller Artikel
In der Schleuse wird geputzt und gebaggert: Drei schwimmende Spül-Anlagen sind in Kiel-Holtenau im Einsatz.
 
 

 

In der Schleuse wird geputzt und gebaggert: Drei schwimmende Spül-Anlagen sind in Kiel-Holtenau im Einsatz. Quelle: Frank Behling
 
Kiel

Bis zum 27. September soll die Südschleuse gesperrt bleiben. „Es handelt sich hier um eine Kombimaßnahme, bei der mehrere Arbeiten zusammen erfolgen“, sagt Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau.

Südschleuse in Kiel-Holtenau: Sanierung in mehreren Schritten

Das Arbeitspaket umfasst sieben Punkte – vom Ausbau der Schleusentore über das Reinigen der Schleusenmauern bis zu Reparaturen an den Schienen der Torunterwagen, die die großen Schleusentore bewegen. Ein Großteil der Arbeiten spielt sich unter Wasser ab. Mit speziellen Spülfahrzeugen werden die Schleusentor-Bunker gereinigt. Das Mauerwerk der 1914 eingeweihten Schleusenkammer wird ebenfalls gewaschen. „Algen, Seepocken und Muscheln müssen runter“, sagt Lutz Peers, Bauingenieur beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau. Drei schwimmende Spül-Anlagen sind im Einsatz. „Das sind Geräte, die sonst in Kiesgruben zum Einsatz kommen“, so Peers. Rund 60000 Quadratmeter unter Wasser liegende Schleusenfläche sowie 10000 Quadratmeter Wände der Schleusentore werden gereinigt.

Ohne den Einsatz von Tauchern geht es nicht

Gearbeitet wird nach einem strikten Ablaufplan. Alle Tage bis Ende September sind genau verplant. „Wir haben jeden Schritt festgelegt und mit den Firmen abgesprochen“, sagt Silke Meihsner, die für das Projekt als Ingenieurin zuständig ist.

 

Lesen Sie auch: Lebensraum Schleuse

Ohne den Einsatz von Tauchern geht es nicht. „Es müssen an der Torbahn 1 und an der Torbahn 6 die Muttern an den Schienen gewechselt werden“, erklärt Peers. Bei der Nachfrage, warum die erst vor fünf Jahren eingebauten Muttern erneuert werden müssen, muss auch Kollege Visser passen. „Wir stehen da vor einem Rätsel. Es wurden an allen vier Schleusentoren identische Muttern verwendet. Warum aber ausgerechnet nur an zwei Torbahnen die Muttern korrodieren, ist ein Rätsel. Das wäre mal eine Aufgabe für einen Forschungsauftrag oder eine Doktorarbeit“, so Visser. Während die 910 Muttern an der Kanalseite korrodiert sind, sind die 910 Muttern der Schleusentorschienen an der Fördeseite vollkommen okay. Für den Einsatz unter Wasser bekommen die Taucher aus Brunsbüttel Unterstützung von Tauchern privater Firmen sowie Unterwasser Krause aus Kiel.

In der Schleuse wird geputzt und gebaggert.

Fotostrecke Schleusensanierung in Kiel-Holtenau – KN – Kieler Nachrichten

 

https://www.yacht.de/aktuell/panorama/weiter-engpaesse-am-nok-durch-schleusensperrung-in-holtenau/a122016.html

Copyright Yacht

Schleusen NOK Kiel 2017 KAn_KA20170724_1209

Schleusung der Berufs- und Sportschifffahrt in der großen Schleuse in Kiel-Holtenau

Beim Ein- oder Ausschleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Kiel-Holtenau kann es seit gestern wieder zu längeren Wartezeiten kommen. Grund sind Wartungsarbeiten und einhergehende Sperrungen der Schleusenkammern. 

Für jeweils acht Wochen wird in dieser Saison jeweils eine der beiden großen Kammern der Südschleuse außer Betrieb genommen. Die Arbeiten an der Nordkammer fanden bereits vom 23. April bis 14. Juni 2019 statt. Nach einer Sommerpause sollte nun die Südkammer vom 5. August bis 27. September 2019 gesperrt werden.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau informiert in der BfS (T) 13/19 über eine Aktualisierung der Termine. Dort heißt es:

„Aufgrund notwendiger Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten wird zunächst die Nordkammer der Großen Schleuse Kiel-Holtenau ab dem

05. August 2019 bis voraussichtlich 07. August 2019

und anschließend

die Südkammer bis voraussichtlich 27. September 2019

außer Betrieb genommen.

In diesem Zeitraum steht der Schifffahrt in Kiel-Holtenau zunächst nur die Südkammer, später nur die Nordkammer der Großen Schleuse zur Verfügung.“ 

Weitere Details und Hintergründe zu den Arbeiten gibt das WSA auf seiner Webseite bekannt:

„Achtung, Änderung: die Südkammer wird erst ab dem 07.08. gesperrt. Wir werden am Vormittag des 05.08. noch eine Bauwerksvermessung in der Nordkammer durchführen. Diese wichtige Vermessung haben wir bei der ersten Sperrung April/Juni nicht durchführen können und holen diese nun am 05.08. nach.

Ab dem 05. Nachmittags bis zum frühen Morgen des 06.08. stehen der Schifffahrt dann noch einmal beide großen Kammern zu Verfügung. Am 06.08. werden wir dann die Nordkammer noch einmal sperren (die Schifffahrt kann weiterhin die große Südkammer nutzen).

Grund ist ein notwendiger Torwechsel in der Nordkammer: Dort wird das kanalseitige Schiebetor am 06.08. ausgebaut und gegen das Reservetor gewechselt. Das ist erforderlich, weil wir im April/Juni während der Bauwerksinspektion in der Nordkammer einen Schaden an diesem Tor bemerkt haben (wichtige Schrauben sind unzulässig stark korrodiert). Wir wollen diese Schrauben jetzt erneuern, bevor es es später zu einem unplanmäßigen Ausfall kommt. Das Tor wird deshalb in die Südkammer gebracht wo das Wasser tief genug ist, sodass Taucher den Schaden reparieren können.

Am 07.08. wird dann die Südkammer gesperrt und es beginnt dort in der Südkammer die angekündigte Bauwerksinspektion. Die Schifffahrt läuft ab dann durch die Nordkammer.

Der Freigabetermin 27.09. wird gehalten! Ende September stehen also der Schifffahrt wieder beide großen Schleusenkammern zur Verfügung.“

An der Einführung für ein Online-Bezahlsystem für die Kanalpassage wird weiterhin gearbeitet. In diesem Artikel finden Sie nützliche Informationen zu den Tarifen und zum aktuellen Bezahlverfahren.

https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Frachter-BBC-Mekong-blieb-im-Kanal-mit-Maschinenschaden-liegen?fbclid=IwAR2vvTUsBNIuEh_ljQ2wB98F0mZ78GxOja8x500rojs1g9WLlAkKxMdRUhY

Copyright KN Online danke Frank Behling

Frachter „BBC Mekong“ musste am Freitagmorgen im Kanal abgeschleppt werden.

 

Kiel

Die Schlepper „Holtenau“ und „Stein“ der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mussten in der Nacht ausrücken und die „BBC Mekong“ in der Kanalweiche Königsförde auf den Haken nehmen. Gegen 3 Uhr war das 144 Meter lange Frachtschiff zuvor bei der Passage der Weiche Groß Nordsee aus dem Ruder gelaufen.

In Königsförde stoppte die Besatzung dann das Schiff und forderte in Abstimmung mit der Verkehrszentrale in Brunsbüttel Schlepperhilfe an. Die beiden Kieler Schlepper liefen sofort aus und waren gegen 7 Uhr beim Havaristen.

 
 

Nach dem Festmachen der Schleppleinen ging die Reise um 7. 30 Uhr weiter nach Brunsbüttel. Dort soll die „BBC Mekong“ gegen Mittag zur Untersuchung eintreffen. 

 

Das Schiff ist mit Terminalausrüstung für Häfen ausgerüstet. Es hatte am Donnerstag in Rostock bei der Firma Liebherr einen Mobilkran geladen. 

Rendsburger Werft repariert Schleusentor für 15 Millionen Euro

Staudt
Staudt

kiel/rendsburg Im Februar vergangenen Jahres krachte das Hamburger Containerschiff „Akacia“ in ein Tor der großen Nord-Ostsee-Kanal-Schleusen in Kiel-Holtenau und beschädigte es schwer (Foto) – nun soll die Rendsburger Nobiskrug-Werft das inzwischen in zwei Teile geschnittene Tor wieder zusammensetzen, reparieren und einbauen. Einen entsprechenden Auftrag hat das Wasserstraßen- und Schiffahrtsamt Kiel-Holtenau jetzt der Werft erteilt. Wie aus dem gestern im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichen Ausschreibungsergebnis hervorgeht, zahlt der Bund dafür 12,6 Millionen Euro zuzüglich Mehrwertsteuer – also insgesamt rund 15 Millionen Euro. Laut Ausschreibung müssen an dem Tor rund 200 Tonnen Stahl erneuert werden. Auch 200 Meter neue Rohrleitungen sowie 14 000 Quadratmeter Korrosionsschutz sind erforderlich. Das Tor wiegt rund 1000 Tonnen und ist 46 Meter breit und 19 Meter hoch. bg

 
https://www.boyens-medien.de/artikel/lokales/kontrolle-rund-um-die-uhr-280450.html
Copyright Boysens Medien

Brunsbüttel Digital

Die Nordkammer der Kleinen Schleuse ist über die Hochwasserphase, wegen eines technischen Defektes, ab heute bis voraussichtlich 02.08.2019 außer Betrieb.

Der Schifffahrt stehen zur Verfügung: Die große Nordkammer, die große Südkammer außerhalb der Tagesarbeitszeit und die kleine Südkammer zur Verfügung

Seit 18:00 Uhr am 21.07.2019 steht die Große Südschleuse in Brunsbüttel der Schifffahrt aufgrund eines technischen Problems nicht mehr zur Verfügung!

Der Schifffahrt stehen weiterhin die große Nordschleuse sowie die beiden kleinen Schleusen zur Verfügung.

 

Kontrolle rund um die Uhr

 

Damit die Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) nicht schneller als erlaubt unterwegs sind, werten Mitarbeiter der Verkehrslenkung NOK rund um die Uhr Daten aus. Bei Verstößen greifen sie ein. 

 

http://zeitung.shz.de/glueckstaedterfortuna/1617/article/935277/3/1/render/?token=7db290426a5b587387596da68f12b488&fbclid=IwAR1YRCA3YDCRL0xGbUX-0s2PlzxZgTAg7dVUrzkEjM2pXJb_617jjSwtWl0

Nah am Wasser gebaut: Zwischen den kleinen Schleusen (l.) und den großen entsteht die fünfte Schleusenkammer, deren Umriss farbig markiert ist. Wo der gelbe Kran im Vordergrund steht, ist bereits die Kammer für das Nord-Tor zu erkennen. WSA Brunsbüttel  (2)So soll es einmal aussehen: Die großen Schiffe liegen in der neuen fünften Schleusenkammer, neben der die Reste der Schleuseninsel zu sehen sind, rechts  die zwei kleinen Schleusen.

Eiland mit Verkehrszentrale (hinten l.) und Betonwerk (hinten r.): aus der Schleuseninsel mussten mehrere Gebäude weichen.

Frisch betoniert: der neue Fähranleger. Michael Ruff (4)

Copyright  Norddeutsche Rundschau

Insel verschwindet, Schleuse entsteht

Halbzeit auf einer der anspruchsvollsten Baustellen Deutschlands: In Brunsbüttel entsteht die fünfte Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal

 
 
Frisch betoniert: der neue Fähranleger. Michael Ruff (4)
 
Die Muttern sichern die 50 Meter langen Düsenstrahlpfähle, die der Spundwand im Boden zusätzliche  Stabilität geben.
 
 
Die Muttern sichern die 50 Meter langen Düsenstrahlpfähle, die der Spundwand im Boden zusätzliche Stabilität geben.

Kay Müller Brunsbüttel Nur ein paar Meter vor Joachim Abratis wird sie einmal sein: die fünfte Kammer der Kanalschleuse Brunsbüttel. „Die Struktur sieht man, und den Rest habe ich vor meinem geistigen Auge“, sagt der Projektleiter als er über die vielleicht spektakulärste Baustelle Norddeutschlands geht. Für 800 Millionen Euro entsteht hier eine 360 Meter lange und 45 Meter breite, dritte große Kanalschleuse, in die ab 2024 die immer zahlreicher werdenden Schiffe in und aus dem Nord-Ostsee-Kanal fahren sollen. „Wir sind mit den Bauarbeiten zeitlich in der Mitte“, sagt Jirka Menke, der die Öffentlichkeitsarbeit für dieses Projekt macht. „Das Besondere ist, dass wir auf einer Insel arbeiten. Da ist die Gefahr groß, dass sich die Arbeiter gegenseitig auf den Füßen stehen.“

Deswegen erläutern Menke und Abratis die Baustelle am liebsten anhand eines Luftbildes. Auf dem kann man gut erkennen, dass die Baufahrzeuge schon die halbe Schleuseninsel zerpflügt haben. „Sie wird am Ende zu gut zwei Dritteln weggebaggert“, sagt Abratis. Nur ein schmaler Streifen im Süden, auf dem in den 90er-Jahren die Verkehrsleitzentrale errichtet worden ist, wird stehen bleiben – dazu ein kleines Stück Land, das die Verbindung zu den beiden Großen Schleusen schafft, die vor über 100 Jahren errichtet wurden.

„Die Bauarbeiten sind alle für sich relativ gut machbar, aber das Zusammenspiel ist komplex und eine große organisatorische Herausforderung“, sagt Abratis. So müsse der Tidengang der Elbe berücksichtigt werden – genauso wie der Hochwasserschutz.

Zwar könne man nicht viel sehen, denn die Arbeiten gingen im wahrsten Sinne des Wortes in die Tiefe. „Würden wir ein Hochhaus bauen, könnten Sie schon eine Menge angucken“, sagt Menke. „Aber wir bauen eine Schleuse, da findet vieles unter der Erde statt.“

Und die hat es in sich. Weil lange nicht klar war, wie viel Munition und Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf der Schleuseninsel und im Wasser drumherum liegen, verzögerten sich die Arbeiten. Es musste vorsichtig gebaggert werden, der Kampfmittelräumdienst war immer dabei. „Am Ende haben sie gar nicht viel gefunden, aber die Sicherheit musste immer gewährleistet sein“, sagt Abratis. Dazu gab es Schwierigkeiten mit den so genannten Düsenstrahlpfählen, die an den Baugrund und die Grundwassersituation angepasst werden mussten. „Das hat uns auch auch nochmal Zeit gekostet“, so der Programmleiter.

Zeit und Geld. Denn eigentlich sollte die fünfte Schleusenkammer schon 2020 fertig sein und 540 Millionen Euro kosten. Jetzt sind es vier Jahre und 260 Millionen Euro mehr. Allein in diesem Jahr sollen 90 Millionen Euro verbaut werden, im vergangenen Jahr waren es ebenso viel.

„Wir hoffen, dass wir jetzt relativ problemlos weiterarbeiten können. Dies ist eben ein Pilotprojekt – und zwar eines, das 100 Jahre halten soll“, sagt Abratis. So eine Baustelle gebe es nirgendwo anders. Zwar habe man sich bei der Planung über andere Schleusenanlagen informiert und nautische Simulationen durchgeführt, aber vieles ergebe sich erst beim Bau.

Auf der Schleuseninsel muss jeder Baustoff angeliefert werden. Dort wo später einmal Schiffe fahren, steht jetzt ein eigenes Betonwerk auf der Insel, dass etwa das Material für die Sohle der Kammer liefern soll. Gerade wird im Norden der Insel ein neuer Fähranleger betoniert. Dort sollen Schiffe anlegen können, wenn es Probleme mit oder an der neuen Schleuse gibt. Daneben ist eine der Torkammern bereits ziemlich fertig gebaut, die zweite, auf der anderen Seite, ebenfalls. Auch die Spundwände, die die Kammer begrenzen, sind durch den Sand zu sehen. Zum Teil thronen über ihnen Betonplattformen, die zusätzliche Stabilität liefern sollen. In dichten Abständen ragen aus der Wand große Muttern, unter denen die schräg durch den Klei in den Sandboden gebohrten stählernen, rund 50 Meter langen Düsenstrahlpfähle sitzen. „Die garantieren, dass die Spundwand auch noch Stabilität hat, wenn wir an einer Seite den Boden ausbaggern“, sagt Abratis. Vor dem übernächsten Jahr werde das aber wohl nichts werden. Denn auf der Baustelle sei es wichtig, dass viele Wege über Land zu machen sind. Ist die Kammer erst in monatelanger Arbeit ausgebaggert, geht das nicht mehr. Und erst dann kann in 14 Metern Tiefe der Betonboden unter Wasser gegossen werden, das Grundwasser lässt nichts anderes zu.

Technisch wird es gar nicht so furchtbar viele Neuerungen gegenüber der Schleusenkonstruktion von 1912 geben. „Da haben unsere Großväter schon gut geplant“, sagt Abratis. Allerdings würden drei neue Tore gebaut, zusätzlich zu den sechs, die noch aus der Kaiserzeit stammen. „Die können dann in allen großen Schleusen eingesetzt werden, falls mal wieder einer unserer Kunden nicht so pfleglich mit unserem Material umgeht, wie wir es erwarten“, sagt Menke grinsend. Er meint die nicht selten vorkommenden Unfälle von Schiffen, die Tore rammen. Die neuen Konstruktionen werden mit Schlitzen versehen, durch die bei Bedarf Wasser beim Fluten der Kammer laufen kann. Und die Unterkonstruktion der Tore, die in Brunsbüttel immer mal Probleme gemacht hat, werde verstärkt, ergänzt Abratis.

Doch bis mit den zwei kleinen und den drei großen Kammern alle fünf gleichzeitig in Betrieb sind, wird noch eine Menge Zeit vergehen. „Denn nach dem Neubau der fünften Kammer werden die zwei alten großen Kammern nacheinander grundinstandgesetzt“, sagt Abratis. Das könne jeweils noch einmal je drei Jahre dauern. Bagger und Kräne werden also noch mindestens bis 2030 zum Alltag an d

Diese alte Eiche durfte stehen bleiben und ziert nun die neu errichtete Strecke von einem Resthof zum neuen Parkplatz.

Der Kanalweg wurde dabei verbreitert, damit die Baumaschinen die Erdmassen transportieren können. Dafür wurden auch vor etwa einem Jahr bereits eine Reihe von Bäumen gefällt. „Dabei wurden diese aber nur abgesägt“, erklärt Böge. Die Wurzeln verblieben zunächst noch im Boden. „Die Tiefbauer haben einfach das bessere Werkzeug dafür, um diese auszugraben. Die Wurzeln liegen nun am Wegesrand, um sie abregnen zu lassen. Nachdem der Regen die Erde von den Wurzeln gewaschen hat, sind diese leichter zu transportieren. Im letzten Schritt werden sie dann geschreddert, um sie so für Bioheizanlagen nutzbar zu machen. –
 
Quelle: https://www.shz.de/24552937 ©2019

Nach den Rodungsarbeiten haben die Tiefbauer die Wurzeln jetzt ausgegraben, um sie abregnen zu lassen.

Nach den Bauarbeiten wird die Strecke wieder renaturiert und als Böschungsgelände bepflanzt. Nebenan wird ein neuer Weg vom Resthof zum neuen Parkplatz gegenüber dem Lindenhof angelegt. Auf diesem Gelände standen früher einige Häuser, weshalb die Bauarbeiter auch noch einiges im Boden gefunden haben. „Leider keinen Schatz“, sagt Böge. „Aber dadurch ist er belastet und muss entsorgt werden. Dieser kann beispielsweise für den Bau neuer Straßen verwendet werden.“ – Quelle: https://www.shz.de/24552937 ©2019
 

Gegenüber vom Lindenhof in Großkönigsförde bereiten die Bagger den künftigen Parkplatz vor.  Fotos: Peters (4)

Bisher gab es keine größeren Schwierigkeiten. Sollte dies so bleiben, rechnet Böge damit, die Bauarbeiten am Ende des Jahres abgeschlossen zu haben. – Quelle: https://www.shz.de/24552937 ©2019

 

 
 
 Foto: Privat Willy Thiel Copyright
 
Lassen Sie sich über das Schleusengelände begleiten! Erleben Sie
die großen Seeschiffe hautnah! Unter fachlicher Führung erfahren
Sie alles über den Nord-Ostsee-Kanal. Wie viele tausend Schiffe passieren ihn jährlich? Wie funktionieren Schleusen überhaup
Wie regelt sich der Verkehr der Stahlkolosse auf dem engen Kanal? Warum wird eine 5. Schleusenkammer gebaut?
Nach der Schl
Foto: Privat Willy Thiel Copyright
 
Lassen Sie sich über das Schleusengelände begleiten! Erleben Sie
die großen Seeschiffe hautnah! Unter fachlicher Führung erfahren
Sie alles über den Nord-Ostsee-Kanal. Wie viele tausend Schiffe passieren ihn jährlich? Wie funktionieren Schleusen überhaup
Wie regelt sich der Verkehr der Stahlkolosse auf dem engen Kanal? Warum wieusenführung erfahren Sie im SchleusenInfoZentrum alles
über das aktuell größte Wasserbauprojekt in Europa!Karten & Treffpunkt an der Tourist-Info,Gustav-Meyer-Platz 2
 
Gebühr 4,50 € / ermäßigt 3,- €

https://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Kreuzfahrtschiff-nach-Notfall-im-Nord-Ostsee-Kanal-bei-Schinkel-gestoppt

Copyright KN Online danke Frank Behling

Foto: Notfall auf Kreuzfahrer

Von Frank Behling
Foto: Notfall auf Kreuzfahrer
Notfall auf Kreuzfahrer „Amadea“ am Sonntag im Nord-Ostsee-Kanal. Ein Passagier musste ärztlich behandelt werden.  Quelle: Frank Behling
 
Kiel

Kurz nach 17 Uhr hatte der Lotse des Schiffes über die Verkehrszentrale in Brunsbüttel den Notfall gemeldet. Zu dem Zeitpunkt war das 191 Meter lange Schiff gerade zwischen den Kanalweichen Schwartenbek und Groß Nordsee unterwegs. 

Rettungshubschrauber flog zum Einsatz auf dem NOK

Wie die Wasserschutzpolizei auf Anfrage von KN-online bestätigt, stoppte das Schiff in der Kanalweiche Groß Nordsee bei Schinkel. Aus Rendsburg wurde ein Notarzt mit dem Hubschrauber „Christoph 42“ zur Fährstelle Landwehr geflogen. Gleichzeitig wurde ein Rettungswagen auf die Fähre gebracht. 

 
 

Mit der Fähre wurden gegen 18 Uhr Arzt und Rettungssanitäter zu dem Schiff gebracht und dort übernommen. Der Fährverkehr in Landwehr war für die Rettungsaktion bis 19.20 Uhr eingestellt.

http://www.wsv.de/wsa-bb/Investitionsmassnahmen/5_schleuse/

Rendsburg/Kiel | Die Zahl der Tankschiffe im Nord-Ostsee-Kanal hat in den letzten Tagen stark zugenommen. Vornehmlich von Brunsbüttel in Richtung Kiel. Die Tanker haben zumeist Fertigprodukte geladen, also Heizöl, Superbenzin oder Dieselkraftstoff. Geladen in Rotterdam oder auch in Brunsbüttel. Hier kommen die Produkte per Pipeline aus der gut 40 Kilometer entfernten Raffinerie in Heide. Die Schiffe sind größtenteils in skandinavische Länder unterwegs, legen aber auch in Rendsburg, Kiel oder Rostock an, um die dortigen Lagertanks aufzufüllen. Der Ölhandel zieht es vor, die Bestände hoch zu halten. – Quelle: https://www.shz.de/24288397 ©2019 Copyright
https://www.yacht.de/aktuell/panorama/sperrung-der-grossen-suedschleuse-in-brunsbuettel-verlaengert/a121382.html
Copyright Yacht
Schleuse Brunsbüttel 19k3_7788.jpg
 
 

An den Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals kommt es weiterhin zu Engpässen. Wie das Wasser- und Schiffahrtsamt Brunsbüttel gestern bekannt gab, wird die Sperrung der Großen (Neuen) Südschleuse in Brunsbüttel bis zum 2. August 2019 verlängert. Ursprünglich war die Sperrung für umfangreiche Unterhaltungsarbeiten an der Südseite von Tor 4 nur bis zum 14. Juni vorgesehen.

Nun steht die Große Südschleuse weiterhin während der Tagesarbeitszeit (Montag bis Freitag von 7 Uhr bis zirka  16 Uhr der Schifffahrt nicht zur Verfügung. In BfS 25/19 heißt es dazu: 

„Da erst nach Ausbau der alten Schützschienen im trocken gelegten Umlauf 10 (Tor 4-Südseite) der genaue Reparaturumfang festgelegt werden konnte, muss die Bauzeit der Maßnahme bis zum o.g. Datum verlängert werden.“

In Kiel-Holtenau werden aktuell nacheinander die beiden Kammern der großen Südschleuse für jeweils acht Wochen gewartet, sodass hier wochenlang nur durch eine Kammer geschleust werden kannt. Die Termine sind:

Nordkammer: 23. April bis 14. Juni 2019

Südkammer: 5. August bis 27. September 2019

Zu den Arbeiten heißt es seitens des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Kiel-Holtenau:

„Wir baggern im Bereich des Binnenhafens in der Zufahrt zur Großen Schleuse. In diesem Bereich sind die Wassertiefen nicht mehr ausreichend vorhanden. Wir reinigen die Schleuse (auch unter Wasser) und führen eine Bauwerksinspektion durch. Bewuchs an den Schleusenwänden wird entfernt. Deshalb werden auch in der Schleusenkammer Baggerarbeiten ausgeführt.

Wir beseitigen Schäden, die bei den letzten Inspektionen festgestellt wurden (z.B. werden die Schienen, auf denen das Schleusentor fährt, instand gesetzt). Die letzte Bauwerksprüfung hat aus besonderem Anlass im Jahr 2017 stattgefunden. Die Substanz des Massivbauwerks der Großen Schleuse wurde analysiert. Zahlreiche Bohrkerne wurden entnommen und diverse andere Aufgaben erledigt. Die Schleusenwartung 2019 ist notwendig, um die planmäßige Verfügbarkeit der Schleuse sicher stellen zu können.

Es kommt dabei zu den turnusmäßigen Prüfungssperrungen (2 x 8 Wochen). Nur so ist es möglich, alle Teile in Augenschein nehmen zu können. Die Prüfsperrungen werden selbstverständlich auch genutzt, um vorbeugende Baumaßnahmen durchzuführen. Diese tragen zum Erhalt der Betriebssicherheit unserer über 100 Jahre alten Anlage bei.“

 
 
 
 
https://www.kn-online.de/Kiel/Die-beiden-Kammern-der-kleinen-Schleuse-sind-mit-Sand-verfuellt
Copyright KN Online

 

Kiel

Kiels größte „Sandkiste“ ist fertig. Die beiden kleinen Schleusenkammern in Kiel-Holtenau sind mit 130.000 Kubikmetern feinem Seesand verfüllt. Der aus Dänemark und vom Schönberger Strand geholte Sand muss das marode Bauwerk stabilisieren. Auf der Oberfläche laufen dafür letzte Vorbereitungen.

Wer hofft, hier jetzt jeden Sommer Beach-Volleyball spielen oder Strandfeste feiern zu können, wird schnell enttäuscht. „Nächste Woche beginnt die Anpflanzung einer speziellen Grassorte. Sie soll verhindern, dass der feine Sand bei Wind wegweht“, sagt Frank Bullerkist, Projektleiter für den Ersatzneubau der kleinen Schleusen. Bis zum Abriss der Schleusenbauwerke in vier oder fünf Jahren soll der Sand die einsturzgefährdeten Mauern stützen.

Antrag für Planfeststellungsverfahren wird im Sommer gestellt

Danach startet der Abriss der 1895 eingeweihten Schleuse. Sie macht Platz für eine größere und modernere  Schleuse an der gleichen Stelle. Seit fast drei Jahren laufen die Vorbereitungen. Nachdem das Bundesverkehrsministerium im März 2016 grünes Licht für die Planung gegeben hatte, soll jetzt das Planfeststellungsverfahren starten. „Wir werden noch im Sommer den Antrag bei der zuständigen Planfeststellungsbehörde einreichen“, sagte Sönke Meesenburg, Leiter der Planungsgruppe für den Nord-Ostsee-Kanal. 

Danach wird es etwa ein Jahr dauern, bis mit dem Planfeststellungsbeschluss auch das Baurecht vorliegt. „Dann können wir mit der Ausschreibung beginnen“, sagt Meesenburg. Ende 2021 oder Anfang 2022 soll dann der Zuschlag erteilt werden. „Wenn es keine Klagen gegen das Projekt gibt“, schränkt Meesenburg ein.

Schwertransporte über die Wiker Seite

Richtige Bautätigkeit wird es aber erst 2023 geben. „Zuerst wird auf der Wiker Seite des Kanals eine Umschlagstelle gebaut“, sagt Projektleiter Frank Bullerkist. Diese Fährstelle wird dann den gesamten Baustellenverkehr zur Schleuseninsel bringen.

Zunächst müssen dann Zehntausende Tonnen Bauschutt und Mauerwerk vom Abriss weggefahren werden. Ab 2025 etwa beginnt die Anlieferung von Stahl und  Baustoffen für die Betonherstellung des Neubaus. Alles in allem könnte rund eine halbe Million Tonnen Material transportiert werden.

Für den Verkehr wurde die Wiker Seite gewählt, da dort der Anschluss an die Schnellstraßen B 503 und A 215 besteht. Dort wird zwischen Schleuse und dem Tanklager eine neue Fährstelle gebaut.

Der Neubau der Schleuse soll 2030 oder 2031 abgeschlossen sein. Beim Investitionsvolumen bewegen sich die Planungen jetzt bei rund 310 Millionen Euro. Die genaue Summe wird erst nach der Ausschreibung feststehen.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

doc75k8r8f0jes178r8jdik

 

Er setzte sein Schiff beim Auslaufen aus der Brunsbütteler Schleuse gegen die Mole. Dabei wurden mehrere Dalben und die Mauer beschädigt, Ein Atemalkoholtest des Schiffsführers ergab 2,97 Promille.

Kapitän musste Rausch ausschlafen

Bevor das unter der Flagge von Zypern fahrende Tankschiff „Beethoven“ seine Reise fortsetzen durfte, musste der Kapitän zunächst seinen Rausch ausschlafen. Die Wasserschutzpolizei schrieb eine Strafanzeige wegen der Gefährdung des Schiffsverkehrs. Außerdem musste er 2500 Euro als Sicherheitsleistung zahlen. Am Schiff selbst war durch die Havarie nur die Farbe am Rumpf zerkratzt.

 
 

Weitere Nachrichten vom Nord-Ostsee-Kanal finden Sie hier. 

 

Von dpa


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
NOK

Brunsbüttel Digital

Diese Traumschiffe sind auf dem

Kanal unterwegs

 

Wieder mehr Traumschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal: Die Zahl der

Passagen steigt nach Angaben des Brunsbütteler Maklers

Sartori & Berger erstmals wieder leicht an. Auch kleinere Kreuzfahrer

sind durchaus beliebt. 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist csm_Europa_20_090907_26__14bbe5e2_a9f4_4ac2_a7ac_45d8ef4dd31b_c_1c37f030a3.jpg

 Copyright Boysens medien Hasenpusch

Dass Kreuzfahrtschiff Europa ist auch in diesem Jahr wieder in

Brunsbüttel zu Gast.Foto: Hasenpusch

 

Nord-Ostsee-Kanal: Wartung der Schleuse in Kiel-Holtenau

Wer 2019 den NOK durchqueren will, braucht mitunter Geduld. Die

Schleusenkammern in Kiel werden nacheinander je acht Wochen für

Arbeiten gesperrt. Die Termine

Zahlreiche Skipper überführen ihre Boote zu Saisonbeginn und -ende

durch den Nord-Ostsee-Kanal von der Nordsee in die Ostsee oder in die

entgegengesetzte Richtung. Wer dies auch in diesem Jahr plant, sollte die

anstehenden Wartungstermine der Schleusenkammern in Kiel-Holtenau

kennen, durch die es zu Verzögerungen beim Ein- und Ausschleusen kommen kann.

Für jeweils acht Wochen wird eine der beiden großen Kammern der Süd

schleuse in der anstehenden Saison außer Betrieb genommen.

Die Termine sind:

Nordkammer: 23. April bis 14. Juni 2019

Südkammer: 5. August bis 27. September 2019

Auf seiner Webseite informiert das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt

(WSA) Kiel-Holtenau über die anstehenden Arbeiten:

„Wir baggern im Bereich des Binnenhafens in der Zufahrt zur Großen

Schleuse. In diesem Bereich sind die Wassertiefen nicht mehr

ausreichend vorhanden.

Wir reinigen die Schleuse (auch unter Wasser) und führen eine

Bauwerksinspektion durch. Bewuchs an den Schleusenwänden wird

entfernt. Deshalb werden auch in der Schleusenkammer

Baggerarbeiten ausgeführt.

Wir beseitigen Schäden, die bei den letzten Inspektionen festgestellt

wurden (z.B. werden die Schienen, auf denen das Schleusentor fährt,

instand gesetzt).

Die letzte Bauwerksprüfung hat aus besonderem Anlass im Jahr 2017

stattgefunden. Die Substanz des Massivbauwerks der Großen Schleuse

wurde analysiert. Zahlreiche Bohrkerne wurden entnommen und

diverse andere Aufgaben erledigt. Die Schleusenwartung 2019 ist

notwendig, um die planmäßige Verfügbarkeit der Schleuse sicher

stellen zu können. Es kommt dabei zu den turnusmäßigen Prüfungs

sperrungen (2 x 8 Wochen). Nur so ist es möglich, alle Teile in Augen

schein nehmen zu können. Die Prüfsperrungen werden selbstverständ

lich auch genutzt, um vorbeugende Baumaßnahmen durchzuführen.

Diese tragen zum Erhalt der Betriebssicherheit unserer über 100 Jahre alten Anlage bei.“

lten Anlage bei

Nord-Ostsee-Kanal

Frachter kracht gegen Schleuse in Kiel –

hoher Sachschaden

https://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article216875301/Havarierter-Frachter-kracht-gegen-Schleuse-in-Kiel.html
 
 
Containerschiffe und Sportboote an der Schleuse Holtenau in Kiel (Archivfoto).

Containerschiffe und Sportboote an der Schleuse Holtenau in Kiel

(Archivfoto).

Foto: picture alliance Copyright

23 Meter breites Schiff beschädigt Leitstand und Kaianlage in Holtenau.

Vermutlich zu hohe Geschwindigkeit. Ermittlungen gegen Lotsen.

Kiel. Bei der Havarie eines Frachtschiffs in Kiel sind Teile der Schleusen

anlage des Nord-Ostsee-Kanals beschädigt worden. Das 154 Meter lange

Schiff war am Sonntagmorgen vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindig

keit und eines zu steilen Einfahrwinkels gegen Teile der Schleusungs

anlage in Holtenau gekracht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Der 23 Meter breite Frachter stieß gegen den Schleusenleitstand und be

schädigte dort die Dachkante auf einer Länge von bis zu fünf Metern.

Auch Teile der Kaianlage wurde beschädigt. Die Schadenshöhe soll im

mittleren fünfstelligen Bereich liegen.

Ermittlungen gegen Lotsen

Obwohl sich zum Zeitpunkt des Vorfalls zwei Personen auf dem Leitstand

befanden, wurde niemand verletzt. Am Frachter entstand nur geringer

Schaden. Er konnte seine Fahrt in Richtung Rotterdam fortsetzen. Gegen

den 51 Jahre alten Lotsen ermittelt die Polizei nun wegen Verdacht der

Gefährdung des Schiffsverkehrs. Die Schleuse selbst kann weiter von

Schiffen genutzt werden.

( dpa/HA )

<p>Ein Screenshot der Schleuse vom 22. März mit Angaben über die zu erwartenden Verzögerungen.</p>“ data-src=“https://www.shz.de/img/incoming/origs23120467/7910514333-w450-h364-o/screen.jpg“ width=“450″ height=“364″></p>
</div>
</div>
<p>https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/schifffahrt-stoehnt-chaos-auf-dem-auf-nord-ostsee-kanal-id23120537.html?fbclid=IwAR1-cQYV_aT1FijIW1v6WdGXPPTAuHgsnmnJW1e6o-9XYSGnMR3CI2sH4ng</p>
</div>
<div>
<div class=

Schleuse bei Brunsbüttel : Schifff

ahrt stöhnt: Chaos auf dem auf

Nord-Ostsee-Kanal

Copyright Norddeutsche Rundschau

Die Austauscharbeiten an einem Schleusentor verursachen Schiffs

staus von mehr als zwölf Stunden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz+ Logo

shz.de von Margret Kiosz
25. März 2019, 18:19 Uhr aktualisiert vor 93 Minuten

Brunsbüttel | Schon wieder werden Kapitäne, Reedereien und Schiffsmakler auf eine große Geduldsprobe gestellt. Weil in der Schleuse in Brunsbüttel routinemäßig eines der großen Tore ausgetauscht werden muss, betrugen die Wartezeiten auf dem Nord-Ostsee-Kanal am Wochenende zeitweise mehr als zwölf Stunden. Am Sonnabendabend warteten auf der Elbe 15 Schiffe auf die Schleusung in Brunsbüttel.

 
Natürlich wäre uns ein Rund-um-die-Uhr-Schichtbetrieb an sieben Tagen der Woche am liebsten. Jens B. Knudsen, Vorsitzende der Initiative Kiel Canal

Kritiker bemängeln, dass die Bauarbeiten die Schifffahrt auf dem Kanal für zwei Wochen beeinträchtigen. Ein Grund für die lange Schließung der Schleusen

kammer: Es wird nur von Montag bis Freitag jeweils von acht bis 16

Uhr gearbeitet. Am Wochenende herrscht Stillstand.

<p>Ein Screenshot der Schleuse vom 22. März mit Angaben über die zu erwartenden Verzögerungen.</p>“ data-src=“https://www.shz.de/img/incoming/origs23120467/7910514333-w450-h364-o/screen.jpg“ width=“450″ height=“364″></picture>
<div class=sh:z

Ein Screenshot der Schleuse vom 22. März mit Angaben über die zu

erwartenden Verzögerungen.

Wirtschaft bemängelt Zuverlässigkeit

„Natürlich wäre uns ein Rund-um-die-Uhr-Schichtbetrieb an sieben

Tagen der Woche am liebsten“, erklärt der Vorsitzende der „Initiative

Kiel Canal“, Jens B. Knudsen. Er räumt jedoch ein, örtliche Gegeben

heiten und die Verfügbarkeit von Personal ließen solche Einsatzzeiten

oft nicht zu. Für die Wirtschaft sei der Zustand zwar alles andere

als zufriedenstellend – „unsere Kunden erwarten Stabilität und

Planbarkeit – , man müsse jedoch auch eingestehen, dass sich die

Wasser- und Schifffahrtsbehörde bemühe, die Probleme in den Griff zu bekommen.

Es handelt sich bei den aktuellen Reparaturen um eine planmäßige Maßnahme. Dabei sind Sonderschichten nicht üblich. Thomas Fischer, Pressesprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamte

Dort hieß es am Montag: „Es handelt sich bei den aktuellen Reparaturen um eine planmäßige Maßnahme. Dabei sind Sonderschichten nicht üblich“, erklärte Thomas Fischer, Pressesprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel. Außerdem gebe es lange Wartezeiten nur am Wochenende, weil dann mehr Verkehr herrsche. „Das Warten lässt sich nicht vermeiden“, so Fischer. Mit einem Zwei-Schichten-Betrieb hätten maximal drei Reparaturtage eingespart werden können.

Einsparungen der vergangenen Jahre haben Folgen

Wie vertrackt die Situation am Nord-Ostsee-Kanal ist, macht Schiffsmakler Knudsen an einem Beispiel deutlich. „Vor zwei Jahren waren die Schleusen jeweils sechs Wochen wegen Wartungsarbeiten gesperrt. Wir dachten, damit ist alles erledigt für die nächsten zehn Jahre. Doch weit gefehlt.“ In diesem Jahr stehen wieder Reparaturzeiten von jeweils acht Wochen pro Schleuse an. „Das ist alles Handarbeit jede Niete muss geprüft und der Sitz der Schienen überprüft werden, auf denen die Tore laufen.“ Die Alternative sei, auf  solche  Wartungen zu verzichten und wieder in die Vernachlässigung zu verfallen, „die dem Kanal über Jahrzehnte so geschadet hat“.

Man sei in guten Gesprächen mit den Ämtern, „um diese Leidenszeit so zu gestalten, dass die Wirtschaft sie schadlos übersteht“. Das sei wie mit einer zu kurzen Bettdecke: „Zieht man oben, frieren die Füße, zieht man unten, wird der Kopf kalt.“ Die Fehler liegen für Knudsen in der Vergangenheit, da sei das Personal weggespart und der Kanal vernachlässigt worden. Eigentlich könne es jetzt nur besser werden. 

 

– Quelle: https://www.shz.de/23120537 ©2019

chleuse bei Brunsbüttel : Schifffahrt stöhnt: Chaos auf dem auf Nord-Ostsee-Kanal

 

Die Austauscharbeiten an einem Schleusentor verursachen Schiffsstaus von mehr als zwölf Stunden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz+ Logo

shz.de von Margret Kiosz
25. März 2019, 18:19 Uhr aktualisiert vor 93 Minuten

Brunsbüttel | Schon wieder werden Kapitäne, Reedereien und Schiffs

makler auf eine große Geduldsprobe gestellt. Weil in der Schleuse in

Brunsbüttel routinemäßig eines der großen Tore ausgetauscht werden

muss, betrugen die Wartezeiten auf dem Nord-Ostsee-Kanal am

Wochenende zeitweise mehr als zwölf Stunden. Am Sonnabendabend warteten auf der Elbe 15 Schiffe auf die Schleusung in Brunsbüttel.

 
Natürlich wäre uns ein Rund-um-die-Uhr-Schichtbetrieb an sieben Tagen der Woche am liebsten. Jens B. Knudsen, Vorsitzende der Initiative Kiel Canal

Kritiker bemängeln, dass die Bauarbeiten die Schifffahrt auf dem Kanal für zwei Wochen beeinträchtigen. Ein Grund für die lange Schließung der Schleusen

kammer: Es wird nur von Montag bis Freitag jeweils von acht bis 16 Uhr gearbeitet. Am Wochenende herrscht Stillstand.

<p>Ein Screenshot der Schleuse vom 22. März mit Angaben über die zu erwartenden Verzögerungen.</p>“ data-src=“https://www.shz.de/img/incoming/origs23120467/7910514333-w450-h364-o/screen.jpg“ width=“450″ height=“364″></picture>
<div class=sh:z

Ein Screenshot der Schleuse vom 22. März mit Angaben über die zu

erwartenden Verzögerungen.

Wirtschaft bemängelt Zuverlässigkeit

„Natürlich wäre uns ein Rund-um-die-Uhr-Schichtbetrieb an sieben Tagen der Woche am liebsten“, erklärt der Vorsitzende der „Initiative Kiel Canal“, Jens B. Knudsen. Er räumt jedoch ein, örtliche Gegebenheiten und die Verfügbarkeit von Personal ließen solche Einsatzzeiten oft nicht zu. Für die Wirtschaft sei der Zustand zwar alles andere als zufriedenstellend – „unsere Kunden erwarten Stabilität und Planbarkeit – , man müsse jedoch auch eingestehen, dass sich die Wasser- und Schifffahrtsbehörde bemühe, die Probleme in den Griff zu bekommen.

Es handelt sich bei den aktuellen Reparaturen um eine planmäßige Maßnahme. Dabei sind Sonderschichten nicht üblich. Thomas Fischer, Pressesprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamte

Dort hieß es am Montag: „Es handelt sich bei den aktuellen Reparaturen um eine planmäßige Maßnahme. Dabei sind Sonderschichten nicht üblich“, erklärte Thomas Fischer, Pressesprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel. Außerdem gebe es lange Wartezeiten nur am Wochenende, weil dann mehr Verkehr herrsche. „Das Warten lässt sich nicht vermeiden“, so Fischer. Mit einem Zwei-Schichten-Betrieb hätten maximal drei Reparaturtage eingespart werden können.

Einsparungen der vergangenen Jahre haben Folgen

Wie vertrackt die Situation am Nord-Ostsee-Kanal ist, macht Schiffs

makler Knudsen an einem Beispiel deutlich. „Vor zwei Jahren waren

die Schleusen jeweils sechs Wochen wegen Wartungsarbeiten gesperrt.

Wir dachten, damit ist alles erledigt für die nächsten zehn Jahre. Doch

weit gefehlt.“ In diesem Jahr stehen wieder Reparaturzeiten von jeweils

acht Wochen pro Schleuse an. „Das ist alles Handarbeit jede Niete muss

geprüft und der Sitz der

Schienen überprüft werden, auf denen die Tore laufen.“

Die Alternative sei, auf  solche  Wartungen zu verzichten und wieder in

die Vernachlässigung zu verfallen, „die dem Kanal über Jahrzehnte so

geschadet hat“.

Man sei in guten Gesprächen mit den Ämtern, „um diese Leidenszeit so zu gestalten, dass die Wirtschaft sie schadlos übersteht“. Das sei wie mit einer zu kurzen Bettdecke: „Zieht man oben, frieren die Füße, zieht man unten, wird der Kopf kalt.“ Die Fehler liegen für Knudsen in der Vergangenheit, da sei das Personal weggespart und der Kanal vernachlässigt worden. Eigentlich könne es jetzt nur besser werden. 

 

– Quelle: https://www.shz.de/23120537 ©2019

Die Große Südschleuse wird aufgrund von Reparatur-und Kontroll

arbeiten am Schiebetor TK 6 vom 18.03.19, 08:00 Uhr bis vor

aussichtlich 29.03.19 um 12:00 Uhr für die Schifffahrt gesperrt. In

diesem Zeitraum stehen der Schifffahrt die Große Nordkammer,

sowie beide Kleinen Schleusen zur Verfügung.

 

Copyright KN Online danke Frank Behling

 
http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Nord-Ostsee-Kanal-Erhoehung-der-Gebuehren-ist-vom-Tisch 

NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

 

 

 

 

 

 

 

NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

 

Die Große Südschleuse ist seit 11:35 Uhr wieder in Betrieb.

Die Taucherarbeiten konnten vorzeitig beendet werden. Der

Schifffahrt stehen somit beide Großen Schleusen zur Verfügung.

Die Große Südschleuse wird heute, am 07.03.2019, in der

Zeit von 10:00 Uhr bis voraussichtlich 14:00 Uhr aufgrund einer

Taucheruntersuchung am Tor 5 gesperrt. Der Schifffahrt steht in

diesem Zeitraum die Große Nordschleuse zur Verfügung.

Foto: Die Gebühren für den Nord-Ostsee-Kanal werden zunächst nicht erhöht: Der Rechnungsprüfungsausschuss nahm als Termin für die nächste Prüfung das Jahr 2028 ins Visier.
Die Gebühren für den Nord-Ostsee-Kanal werden zunächst nicht erhöht: Der Rechnungsprüfungsausschuss nahm als Termin für die nächste
Prüfung das Jahr 2028 ins Visier. Quelle: Frank Behling
 

Berlin/Kiel

Das Berliner Ministerium hatte in seiner Begründung darauf verwiesen,

dass die Kanalgebühren seit 30 Jahren nicht erhöht worden waren.

Auch habe der Bundesrechnungshof mehrfach darauf hingewiesen,

die Gebühren nach oben anzupassen, um zusätzliche Gelder für den

Erhalt und die Sanierung des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) einzunehmen.

Dieser Aufforderung hat das 17-köpfige Gremium nun jedoch eine

Absage erteilt. Rüdiger Kruse, für die CDU im Ausschuss, kritisierte das

Ansinnen, jetzt die Kanalgebühren zu erhöhen, „als keine gute

Maßnahme“. Solange etwa immer wieder Schleusen ausfielen und die

umfangreichen Sanierungsarbeiten am NOK noch nicht beendet seien,

könne es keine Erhöhung der Befahrensabgabe geben.

http://zeitung.shz.de/norddeutscherundschau/2020/article/859913/23/4/render/?token=6da43dc661d6b80d1a56a1d055e50538&fbclid=IwAR27YKQdgHsajqT9_3vgvdg8OJEx-OvPUCSaYQXBDMn9dTSxr9C66dsFPGY

Kanal-Gebühren bis 2028 einge-

froren

Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal passieren die Hochbrücke Brunsbüttel –  sie ist mit mehr als 2800 Metern die längste  über den Kanal.dpa
Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal passieren die Hochbrücke
Brunsbüttel
 
Copyright Norddeutsche Rundschau

Berlin/Kiel Die Gebühren für das Befahren des Nord-Ostsee-Kanals

sollen steigen – aber erst dann, wenn die Modernisierung des Kanals

abgeschlossen ist und frühestens 2028. Das hat der Rechnungsprüfungs

ausschuss des Bundestags gestern einstimmig beschlossen.

„Der Rechnungsprüfungsausschuss fordert das Bundesverkehrsminister

ium auf, die Befahrungsabgaben auf dem Nord-Ostsee-Kanal nach

Abschluss der Sanierungsarbeiten in 2028 um mindestens 35 Prozent

anzuheben“, heißt es im Beschluss der Abgeordneten.

Hingegen hatte der Bundesrechnungshof eine rasche Erhöhung der

seit 23 Jahren unveränderten Abgabe gefordert. Durch eine Anhebung

um 35 Prozent könne der Bund jährlich mindestens sechs Millionen

Euro zusätzlich einnehmen, hatte der Rechnungshof vorgerechnet.

Einen nennenswerten Rückgang der Verkehrszahlen auf der fast 100

Kilometer langen Wasserstraße befürchtet er durch eine solche

Gebührenerhöhung nicht. Vielmehr habe ein Gutachten der Wasser-

und Schifffahrtsverwaltung ergeben, dass der Schiffsverkehr sich „um

lediglich zwei Prozent reduzieren würde“.

Nach Überzeugung der Abgeordneten jedoch ist eine Gebühren

erhöhung solange nicht vermittelbar, bis der Kanal fertig saniert ist.

Das wird frühestens 2028 der Fall sein. Die ebenfalls geplante Kanalve

rtiefung und die Sanierung der Schleusen in Kiel-Holtenau werden

sogar noch länger dauern. Derzeit kostet eine Passage durch den Kanal

für ein kleines Segelboot 12 Euro und für einen großen Frachter mit

einer Bruttoraumzahl von 30 000 und fast 200 Metern Länge knapp

2500 Euro. Hinzu kommen bei Letzterem ähnlich hohe Kosten für

Lotsen und Kanalsteuerer. bg

 

http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Bundestag-stoppt-hoehere-Gebuehren-fuer-Nord-Ostsee-Kanal?fbclid=IwAR0SjgqIeNlHD5h_MwJjct7jBalpkd95cELFQ0KO1uskw_GkZ-GTDuDGU8s

Copyright LN Online

 

Blick auf die Brunsbütteler Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals:
Sie wird derzeit ausgebaut. Quelle: dpaBerlin

Der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages lehnte am Freitag

den Antrag des Bundesverkehrsministeriums ab, bereits ab dem

kommenden Jahr eine um 35 Prozent erhöhte so genannte „Befahrens

abgabe“ zu erheben.

Das Berliner Ministerium hatte in seiner Begründung darauf verwiesen,

dass die Kanalgebühren seit 30 Jahren nicht erhöht worden seien.

Auch habe der Bundesrechnungshof mehrfach darauf hingewiesen, die

Gebühren nach oben anzupassen, um zusätzliche Gelder für den

Erhalt und die Sanierung des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) zu generieren.

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Plus-35-Prozent-Kommen-bald-hoehere-Gebuehren-fuer-den-Nord-Ostsee-Kanalhttp://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Plus-35-Prozent-Kommen-bald-hoehere-Gebuehren-fuer-den-Nord-Ostsee-Kanal

Foto: Wer den Nord-Ostsee-Kanal nutzt, muss Gebühren bezahlen. Diese könnten bald deutlich steigen.

Kiel

Druck auf höhere Preise komme vor allem vom Bundesrechnungshof,

der auf höhere Einnahmen des Bundes setze, meinte ein Insider.

Allerdings kann der Bundestag in dieser Woche den Plan für höhere

Kanalabgaben noch stoppen.

Copyright Kieler Nachrichten danke Frank Behling

Der SPD-Abgeordnete Michael Groß, Mitglied im Rechnungsprüfungs

ausschuss, äußerte großes Unverständnis gegenüber höheren Abgaben.

Vor der Fertigstellung der umfangreichen Modernisierungs- und

Ausbaumaßnahmen am NOK – etwa 2028, wahrscheinlich sogar noch

später – seien höhere Gebühren kontraproduktiv. Allerdings lässt der

Koalitionsvertrag von Union und SPD eine Hintertür offen.

 

Am Freitag wollen die Rechnungsprüfer des Bundestages über

höhere Befahrensabgaben entscheiden.

„Schnapsidee“

Im Norden kommen die Pläne des Bundesverkehrsministeriums

schlecht an. „Ausgerechnet jetzt, da Sanierungsmaßnahmen Be

einträchtigungen für die Schifffahrt mit sich bringen, die Abgaben

erhöhen zu wollen, halte ich für eine Schnapsidee“, kritisierte Verkehrs-

minister Bernd Buchholz (FDP). Christian Denso vom Verband

Deutscher Reeder sagte, eine Gebührenerhöhung um 35 Prozent passe

„überhaupt nicht in die Landschaft“. 

Eine Investitionssumme von rund zwei Milliarden Euro soll in den

nächsten Jahren in Ausbau, Sanierung und Modernisierung des Kanals

fließen, etwa in den Bau einer Schleusenkammer in Brunsbüttel,

den Ausbau der Oststrecke, in neue Schleusenkammern in Kiel und in

den Neubau der Levensauer Hochbrücke.

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Holtenauer-Schleuse-Wieder-lange-Wartezeiten-fuer-Schiffe

Foto: Die großen Schleusenkammern in Holtenau müssen gewartet werden.

 

Brunsbüttel/Kiel

Kurz nach 20.30 Uhr erhielten in Kiel und Brunsbüttel die ersten Schiffe wieder freie Fahrt. Vorher hatten Techniker die IT-Systeme für die Verkehrsüberwachung wieder hochfahren können. Über sechs Stunden konnte durch die Software-Panne auf dem Kanal kein Schiff von der

Zentrale in Brunsbüttel überwacht werden.

Das digitale System war am Mittag mit einer Softwarestörung ausgefallen. Ein Umschalten auf eine analoge Verkehrslenkung scheiterte aus Mangel

an den dafür geschulten Nautikern.

 
 

Auch nach dem Start des Software-Systems gab es am Abend weiter Störungen. Die für die Schiffe in den Ausweichstellen aufgestellten Ampel-Anlagen funktionierten am Abend noch nicht.

 

Sperrung seit 14 Uhr

Die Einfahrt in den Kanal war seit 14 Uhr für alle Schiffe gesperrt. Die

Revierzentrale Brunsbüttel informierte die Schiffe ausschließlich per

Funk. Eine analoge Überwachung des Verkehrs wurde von der

Verwaltung aus Kostengründen abgeschafft.

 

Eine Weiterfahrt der Schiffe und eine direkte Absprache der Lotsen

wurde von der Revierzentrale aus Sicherheitsgründen untersagt,

da die Fahrt ohne die Überwachung durch die Revierzentrale

zu risikoreich sei, hieß es.

 

Zwölf Schiffe warten in Brunsbüttel, elf in Kiel

Zeitweise lagen in Brunsbüttel und auf der Elbe zwölf Schiffe in

Warteposition. In Kiel warteten elf Schiffe auf der Förde und im Nord

hafen. „Das Krisenmanagement ist nicht optimal. Es gibt weder

Informationen noch einen Notfallplan“, so ein Lotse. Die Probleme mit der

  Software der Verkehrsüberwachung waren bekannt.

Kritik gab es an der Informationspolitik auch von den Schiffsmaklern, die

die Reedereien vertreten. „Es gab keine offiziellen Informationen. Wir

haben die Kunden des Kanals schließlich selbst informiert“, sagt

Jann Petersen von der Maklerei UCA United Canal Agency.

Bereits am 2. Mai vorigen Jahres musste der Kanal stundenlang gesperrt

werden, weil in Brunsbüttel die Systeme ausgefallen waren.

Nord-Ostsee-Kanal: Auch der Ausbau wird viel teurer

Minister Scheuer rechnet bei der Verbreiterung der Oststrecke mit „deutlich höheren Ausgaben“ als geplant

Copyright Norddeutsche Rundschau

Henning Baethge Kiel/Berlin Nachdem schon die Kosten für die neue Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse in Brunsbüttel kürzlich in die Höhe geschossen sind, hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nun eingeräumt, dass auch die geplante Verbreiterung und Begradigung der 16 Kilometer langen „Oststrecke“ des Kanals vor Kiel viel teurer wird als bisher vorgesehen. Für das Projekt sind derzeit 278 Millionen Euro im Bundeshaushalt veranschlagt – doch sei mittlerweile „von deutlich höheren Ausgaben auszugehen“, lässt CSU-Politiker Scheuer seinen Staatssekretär Enak Ferlemann in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag mitteilen. Einen neuen Betrag nennt das Ministerium auch auf Anfrage unserer Zeitung nicht. Weit über 300 Millionen dürften es aber angesichts der Wortwahl Ferlemanns werden.

Als Grund für die Verteuerung nennt CDU-Politiker Ferlemann zum einen die allgemeine Baukostensteigerung seit der letzten Schätzung vor gut fünf Jahren. Zum anderen könne man das anfallende trockene Baggergut von den Böschungen nicht im erhofften Umfang für Straßen, Lärmschutzwände oder andere Baumaßnahmen wiederverwerten, sondern müsse es auf eigens eingerichteten Flächen ablagern. „Die Verwendung von trockenem Aushubmaterial im Wirtschaftskreislauf wird nur noch zu einem geringen Anteil umzusetzen sein“, schreibt Ferlemann.

Die Grünen im Bundestag kritisieren, dass dem Verkehrsminister die Kosten sowohl bei der inzwischen 800 Millionen Euro teuren Schleuse in Brunsbüttel als auch bei der Oststrecke aus dem Ruder laufen – „ganz nach dem Motto: täuschen, verschleiern und vertuschen“, wetterte ihre Schifffahrtsexpertin Claudia Müller. Sie forderte „eine effizientere Projektsteuerung und Risikoüberwachung“. Zudem dürfe die Politik „nicht immer alles durchgehen lassen“, sagte Müller: „Vor dem Beschluss solcher Großprojekte muss man einen Realitätscheck durchführen.“

Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht von der Oststrecke: Der Ausbau des ersten Abschnitts ist am Mittwoch in die europaweite Ausschreibung gegangen. Das sagte eine Sprecherin der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt unserer Zeitung. Auch die ersten Bauarbeiten sollen noch dieses Jahr zwischen Groß Königsförde und Schinkel starten.

Geplant ist, dass zunächst Bäume und Büsche gerodet werden und dann ein Anleger für Schuten gebaut wird, die für den Materialtransport nötig sind. Anschließend werden die Böschungen abgetragen und zum Schluss der Kanal unter Wasser verbreitert. Das anfallende nasse Baggergut kommt in die Ostsee. Komplett fertig soll der Ausbau der Oststrecke 2027 sein. Dann wird der Kanal dort auf dem Grund überall mindestens 70 Meter breit sein. Und die engen Kurven werden abgeflacht.

 
 
 
 

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) wird das

infolge einer Havarie mit dem Containerfrachter „Akacia“ (IMO 9315020)

Mitte Februar 2018 teilzerstörte Tor der großen Südschleuse in Kiel-

Holtenau wieder aufbauen lassen.

Das bekräftigte Karsten Thode, Dezernatsleiter Management Küste bei

der GDWS, am Freitag bei der Vorstellung der Verkehrsbilanz 2018 des

NOK in Kiel. Durch den heftigen Aufprall des 2004 gebauten Frachters

wurde das Tor zunächst fast durchtrennt. Im weiteren Verlauf der sehr

komplexen Bergungsarbeiten wurde es dann bewusst in zwei Hälften

geteilt, um es so besser abtransportieren und zwischenlagern zu können.

Man habe in den zurückliegenden Monaten mit verschiedenen Experten

sehr intensiv geprüft, ob die alte, aus dem Jahr 1912 stammende Bausub

stanz für einen Wiederaufbau tauge oder ob doch ein Neubau in Auftrag

gegeben werden sollte. In den kommenden Wochen erfolge die

Ausschreibung für den Wiederaufbau. Da die Arbeiten sehr komplex

sind, stellt sich die GDWS auf eine überschaubare Anzahl von Angeboten

ein. 2020 könnte das Tor wieder verfügbar sein.

 

Erwartete Kosten: 16 bis 17 Millionen Euro. EHA

 
 
 
https://www.thb.info/rubriken/single-view/news/russland-embargo-trifft-auch-nok.html
 
Copyright THB

Das seitens der EU und den USA gegen Russland verhängte

Handelsembargo hinterlässt auch Spuren in der Bilanz der verkehrs

reichsten künstlichen Wasserstraße der Welt.

Das bestätigt die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS)

jetzt auch für das zurückliegende Geschäftsjahr. Demnach lag 2018 die

Anzahl der den NOK nutzenden Schiffe von und nach Russland bei rund

2280 Einheiten. „Das sind im Vergleich zum Vorjahr 4,16 Prozent weniger“, berichtete Jörg Heinrich, Leiter der Unterabteilung Seeschifffahrt bei der GDWS, am Freitag in Kiel.

In der schleswig-hol steinischen Landeshauptstadt präsentierte GDWS-

Präsident Prof. Dr. Hans-Heinrich Witte gemeinsam mit Jörg Heinrich

und Karsten Thode, Dezernatsleiter Management Küste, das umfang

reiche Zahlenwerk rund um den 1895 eingeweihten Kanal. Heinrich

berichtete weiter, dass mit diesen knapp 2300 Schiffen im zurück

liegenden Jahr rund 12,8 Millionen Tonnen Ladung transportiert wurden.

Heinrich: „2017 waren es noch fast 14 Millionen Tonnen.“ Ob sich auch

2019 dieser Abwärtstrend bei den Russland-Verkehren fortsetzen werde,

könne er nicht beurteilen, da dies ja ein hochpolitisches Thema sei.

Die EU hatte im Juli 2014 das Embargo gegen Russland als Reaktion

auf die nach Überzeugung Brüssels unrechtmäßige Annexion der

Halbinsel Krim und der Hafenstadt Sewastopol durch die Russische

Föderation beschlossen. Aktuell läuft dieses Embargo, so wie es ein

 

entsprechender Ratsbeschluss vorsieht, noch bis zum 31. Januar 2019.

Ungeachtet des Sondereffektes „Russland“ zeigte sich das GDWS-Sprecher-

Trio mit der allgemeinen Verkehrsentwicklung des „Kiel Canals“, wie die

Wasserstraße auch in der internationalen Schifffahrt genannt wird,

zufrieden. Witte wählte gar die Formulierung „gutes und erfolgreiches

Jahr für den NOK“. Diese Aussage traf er auch bewusst vor dem Hinter

grund eines weiteren, bedeutenden Ereignisses: der Kollision des 149

Meter langen und 23 Meter breiten Frachters „Akacia“ (s. Artikel unten)

mit dem Tor der großen Südschleuse in Kiel-Holtenau. Aufgrund der

damit verbundenen, zeitweise empfindlichen Störungen in den allge

meinen Betriebsabläufen wurden knapp 280 Schiffe weniger durch

den NOK geschleust. Und so sieht die Gesamtbilanz für 2018 aus:

30.009 Schiffe aller Größen und der unterschiedlichen Marktsegmente,

die die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße befuhren, transportierten

dabei insgesamt

87,5 Millionen Tonnen Ladung. Das entspreche etwas einem Zuwachs

von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr, so Witte.

Die Bruttoraumzahl (BRZ) der Schiffe lag mit gut 132,7 Millionen leicht

unter dem Niveau des Vorjahres, für das die GDWS 134,8 Millionen BRZ

ausweist. Witte weiter: „Der Trend hin zu größeren Schiffen, die mehr

Ladung durch den Nord-Ostsee-Kanal transportieren, setzt sich kontinuier

lich fort.“ Inzwischen könnte ein Drittel aller Schiffe im NOK zu den

größten Verkehrsgruppen gerechnet werden, die den Kanal befahren.

Im Durchgangsverkehr wurden im Berichtsjahr genau 20.882 Schiffe

erfasst nach 21.324 Einheiten im Vorjahr. Erfreulich entwickelte sich der

Teilstreckenverkehr, das heißt Schiffsbewegungen, die sich auf die

verschiedenen Häfen innerhalb des NOK-Systems beziehen. Im Berichts

jahr waren das 9127 Schiffe (2017: 8963), die zusammen rund 6,6 Millionen

Tonnen Ladung transportierten (2017: 6,55 Millionen Tonnen). Der NOK bleibt zudem eine

Großbaustelle und damit Investitionsschwerpunkt. 2018 wurden in die

Infrastruktur des NOK rund 155 Millionen Euro investiert. EHA

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/NOK-Bilanz-2018-Mehr-Ladung-weniger-Schiffe,nok294.html?fbclid=IwAR0yDVGyvq7rnnXRQ-_ODLHSxIJFb3tDOOU8PubvkBUUsn_0Qg1a84esnUw

Vor der Holtenauer Hochbrücke und Schleuse staut sich der Schiffsverkehr. © NDR Foto: Frank Hajasch

https://www.shz.de/regionales/kiel/alkohol-und-sicherheitsrisiken-schiffe-an-der-schleuse-kiel-holtenau-kontrolliert-id22356107.html
 

Mehr als 90 Millionen Tonnen Ladung haben Schiffe im vergangenen Jahr über den Nord-Ostsee-Kanal transportiert – ein Plus von knapp einem Prozent im Vergleich zu 2017. Das liegt auch daran, dass die Schiffe größer geworden sind. Die Anzahl der Schiffe hat hingegen leicht abgenommen: Knapp 30.000 Schiffe haben den Kanal im vergangenen Jahr genutzt – 280 weniger als im Vorjahr. Der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schiffahrt, Hans-Heinrich Witte, geht davon aus, dass der Rückgang der Schiffszahlen an der großen Havarie im Februar lag, als die „Akacia“ ins südliche Schleusentor in Kiel-Holtenau fuhr und die Kammer sieben Wochen gesperrt werden musste.

Mehr Verkehr, steigende Kosten, uralte Technik

NOK Bilanz 2018: Mehr Ladung, weniger Schiffe

NDR 1 Welle Nord – Nachrichten für Schleswig-Holstein – 25.01.2019 12:00 Uhr Autor/in: Christian Nagel

Die Menge der Ladung, die jährlich durch den Nord-Ostsee-Kanal transportiert wird, nimmt weiter zu – obwohl die Anzahl der Frachter gesunken ist. Dafür werden die Schiffe immer größer.

Die zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung hat alle Hände voll zu tun, um den Betrieb auf dem 98 Kilometer langen Kanal zwischen Kiel und Brunsbüttel am Laufen zu halten. Die zum Teil mehr als 100 Jahre alte Technik muss in Schuss gehalten und nach und nach ersetzt werden. Um dem zunehmenden Schiffsverkehr gewachsen zu sein, muss vor allem der Zugang zum Kanal durch die Schleusen weiter ausgebaut werden. Aber auch das läuft nicht ganz so wie geplant.

Kosten von 800 Millionen Euro?

So wird es weitere Verzögerungen beim Bau der fünften großen Schleusenkammer in Brunsbüttel geben – und er wird teurer. „Die geschätzen Kosten von damals zu Beginn 540 Mio Euro sind nicht zu halten, wir rechnen mit Kosten von 800 Millionen“, so Witte. Ursache dafür seien unter anderem Kriegsaltlasten, wie die Munitionsräumung. „Da sind die Sicherheitsanforderungen gesteigert worden.“ Voraussichtlich 2024 soll die Kammer fertig werden.

 
NOK News: Schleusenanlage BrunsbüttelNord-Ostsee-Kanal :
Alkohol und Sicherheitsrisiken: Schiffe an der Schleuse Kiel-Holtenau
kontrolliert – Quelle: https://www.shz.de/22356107 ©2019 Copyright

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Durch die „MSC Zoe“ kam die Polizei auf die Idee im NOK Schiffe zu
kontrollieren. Wenig Verstöße gegen die Sicherheit. –
 

Außerdem wurde kontrolliert, ob die Besatzung Alkohol getrunken hatte.

Durch die neun Beamten der Wasserschutzpolizei wurden insgesamt 13

Schiffe einer intensiven Überprüfung unterzogen.

Bei 46 Besatzungsmitgliedern wurde der Atemalkoholgehalt überprüft.

Erfreulich war, dass lediglich wenige geringfügige Verstöße gegen Umwelt- und Schiffssicherheitsvorschriften festzustellen waren.

Diese konnten im Beisein der eingesetzten Beamten jeweils noch vor

Ort korrigiert werden. Im Bereich der Alkoholkontrollen kam es zu

keinerlei Auffälligkeiten. Der Revierleiter, Ingo Berger, zeigte sich mit

dem Ausgang der Kontrolle zufrieden.

Er betonte, dass mit Hinblick auf die Sicherheit für Umwelt und

Besatzungen solche Kontrollen in Zukunft regelmäßig stattfinden sollen,

um so die Berufsschifffahrt in diesen Bereichen fortlaufend zu sensibilisieren.

– Quelle: https://www.shz.de/22356107 ©2019

 
https://binnenschifffahrt-online.de/2019/01/haefen-wasserstrassen/5734/schifffahrtsabgaben-nur-noch-auf-mosel-und-nord-ostsee-kanal/
 

Die Generaldirektion Wassertraßen und Schifffahrt (GDWS) weist ein

paar Tage nach dem Jahreswechsel noch einmal darauf hin, dass die

Erhebung von Abgaben für die Befahrung der Flüsse und Kanäle in

Deutschland Geschichte ist.Copyright Binnenschifffahrt

Die Gebühren für die abgabepflichtigen Bundeswasserstraßen des

Tarifes für die Schifffahrtsabgaben auf den norddeutschen Bundes

wasserstraßen im Binnenbereich und des Tarifes für die Schifffahrts

abgaben auf den süddeutschen Bundeswasserstraßen im Binnen

bereich entfallen seit dem 1. Januar. Das betrifft sämtliche Flüsse und

Kanäle im Bundesgebiet mit Ausnahme des Nord-Ostsee-Kanals und der Mosel.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte im Herbst

letzten Jahres beschlossen, die Abgaben vollständig und ersatzlos

aufzuheben. Die Binnenschifffahrt und deren Kunden erzielen

hierdurch Einsparungen von in Summe rund 45 Mio. € pro Jahr,

teilte der BDB jetzt mit.

Auf Mosel und NOK bleibt es bei den bestehenden Verf

ahren. »

Es sind weiterhin Abgabenerklärungen an den Annahmestellen

(unbar) oder Hebestellen (bar und unbar) an der Mosel abzugeben.

Das bestehende Verfahren auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist beizubehalten«, so die GDWS.

Gestern 12:22  03.01.2019  Copyright  Kieler Nachrichten online
dankeFrank Behling
+++ Kiellinie und Süd-Schleuse am Nachmittag wieder frei +++
http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Immer-mehr-
LNG-Schiffe-fahren-durch-den-Nord-Ostsee-Kanal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright KN Online danke Frank Behling

Von Frank Behling
Foto: Bagger „Scheldt River“

Kiel

Zwei bis dreimal pro Woche sind derzeit Spezialschiffe mit LNG als

Treibstoff im Kanal unterwegs. „LNG ist inzwischen ein normaler

Treibstoff“, sagt Jann Petersen, Geschäftsführer der Maklerei

UCA United Canal Agency. UCA betreut auch den belgischen Saugbagger „Scheldt River“. Das 2017 in den Niederlanden gebaute Schiff war jetzt in der Ostsee

im Einsatz und nutzte den Kanal für den Weg.

Sieben Tankwagen zur Betankung

Die Reederei musste dafür ein spezielles Logistiknetz aufbauen.

„Es gibt zwar am Kanal Bunkerstellen für Schiffstreibstoff. LNG ist

aber hier für die Versorgung von Schiffen nicht zu bekommen“,

sagt Petersen. Bei der „Scheldt River“ hat sich die Reederei selbst

geholfen. Sie hat den Treibstoff für den Einsatz des Baggers mit

sieben Tanklastwagen über die Autobahn nach Rügen bringen lassen.

 
 

Grund sind komplexe Genehmigungsverfahren. „Ich würde mir

bei diesem Zukunfts-Thema ein Tempo wünschen, wie es die

Behörden und Gesetzgeber bei der Einführung der Datenschutz

grundverordnung gezeigt haben“, sagt Petersen mit etwas Ironie

in der Stimme.

Auch mehr Containerschiffe mit LNG

Die nächsten Schiffe haben sich bereits angekündigt. Noch im Januar

trifft aus China die „Containerships Nord“ im Kanal ein. Es ist dererste

von vier neuen Containerfrachtern mit LNG als Treibstoff, die zwischen

Finnland und Westeuropa pendeln sollen. Weitere Schiffe sind in

Planung. „Wir haben uns deshalb auch schon mehrfach dafür

ausgesprochen, Schiffe mit LNG als Treibstoff auch bei den

Gebühren zu entlasten“, sagt Jens-Broder Knudsen von der Agentur

Sartori & Berger. Die Vorschläge werden geprüft.

 

Im Ostseeraum stehen in Polen, Schweden, Litauen, Russland

und Finnland inzwischen LNG-Terminals in den Häfen.

An der Nordsee ist dies in Belgien, den Niederlanden, Norwegen und

Großbritannien der Fall. Deutschland ist weiter ein weißer Fleck.

Dabei ist LNG im Moment der umweltfreundlichste fossile Treibstoff.

Bei der Verbrennung entstehen kaum Russ-Partikel, Schwefeldioxid und

Stickoxid.

Die Abarbeitung der Sturmfolgen schreitet in Kiel voran. Ab 13 Uhr ist

das vollgelaufene Tor der Südschleuse wieder einsatzbereit. Danach

stehen am Nord-Ostsee-Kanal wieder zwei Schleusenkammern in

Kiel bereit. Die Reinigungs- und Sicherungsarbeiten an der Kiellinie

gehen auch gleich los. Wenn Sand und Trümmer von der Straße

entfernt sind, soll die Kiellinie wieder

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Liveblog-Sturm-Zeetje-sorgte-fuer-Ostsee-Hochwasser-in-Schleswig-Holstein-Jetzt-normalisiert-sich-die-Lage für den Autoverkehr freigegeben werden.

  •  
 
In Brunsbüttel kamen Schiffe vor zwei Monaten an die Steckdose,
erinnert Burckhardt. Nach rund einjähriger Planungs- und Bauzeit
 
gaben die Brunsbütteler Stadtwerke gleich fünf neue Landstromanlagen am Südkai am Nord-Ostsee-Kanal für die Nutzung frei. –
Quelle: https://www.shz.de/22105312 ©2018

NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Große Südschleuse in Kiel-Holtenau ist am 02.01.2019 seit

1330 Uhr für die Schifffahrt gesperrt. Die Sperrung wird

voraussichtlich bis zum 03.01.2019 0800 Uhr bestehen bleiben.

Grund ist ein technisches Problem mit einem Schleusentor.

Der Schifffahrt steht im oben genannten Zeitraum die Große

Nordschleuse zur Verfügung.

https://www.thb.info/rubriken/single-view/news/nok-rufbereitschaft-als-loesung.html

Copyright THB

https://www.boyens-medien.de/artikel//wsd-chef-witte-schleusenneubau

-soll-100-jahre-halten.html

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-wirtschaft_artikel,-vorteil

-fuer-die-westhaefen-_arid,1788046.html

siehe unten

Brunsbüttel – Der Bau der fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-

Kanal ist nach

Angaben der Kanalverwaltung zu etwa 40 Prozent fertig. Der jetzt

geplante Inbetriebnahme-

Termin im Jahr 2024 sei realistisch, sagt Programmleiter Joachim

Abratis vom Wasserstraßen

– und Schifffahrtsamt (WSA) Brunsbüttel. Laut Projektleiter Hauke

Hennigsen sind

für den Bau alle wichtigen technischen Lösungen gefunden. „Es muss

nur noch gebaut werden.“

In der zweiten Oktoberwoche hatte das Bundesverkehrsministerium

dem

Haushaltsausschuss des Bundestages mitgeteilt, dass sich die Kosten

um 260 Millionen

auf 800 Millionen Euro erhöhen werden und sich die Inbetriebnahme

mindestens bis 2024

verzögert. Ursprünglich sollte die für den Schiffsverkehr eminent

wichtige Schleuse 2020 fertig

sein.

Der Haushaltsausschuss hatte sich am Mittwoch erneut mit dem Thema

befasst.

Dem Gremium liegt auch ein sehr kritischer Bericht des Bundes

rechnungshofes vor, der

unter anderem die gewählte Verankerungstechnik infrage stellt.

In Kiel verteidigt der

Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt,

Hans-Heinrich Witte,

das gewählte Verfahren. An dessen Eignung gebe es keine Zweifel,

sagt er. Es war unter

anderem an einer Schleuse in Uelzen und bei einer Kaimauer in

Bremerhaven angewendet

worden. Während der Arbeiten in Brunsbüttel waren aber

Nachbesserungen erforderlich.

So wurden die Zusammensetzung des Betons geändert und die

Pfähle gegenüber den

Ursprungsplänen größer gemacht.

Der Bundesrechnungshof war zum Schluss gekommen, die dauerhaft

tragfähige

Verankerung der Schleuse mit sogenannten Düsenstrahlpfählen sei mit

Risiken behaftet.

Bei dieser Technik wird eine Zement-Suspension über ein Bohrloch mit

Hochdruck in den

Boden gedüst, wo sie sich mit dem Untergrund vermischt. Das

Ministerium habe sich früh

auf eine Technik festlegt, für die ein

Nachweis der dauerhaften Tragfähigkeit bei Baubeginn nicht

vorgelegen habe, moniert

der Rechnungshof.

„Das ist die richtige Lösung“, beharrt Witte. Das gelte auch für das

Problem der Betonkorr

osion, also die Gefährdung des Betons durch Salzwasser. „Wir planen

das Bauwerk für 100

Jahre“, betont Witte. Und: „Wir bauen nicht auf der grünen Wiese.“

In der Nähe befinden sich

Wohn- und Gewerbegebäude sowie unmittelbar neben der Baustelle

die alten Schleusen.

Diese örtlichen Gegebenheiten schränken schon aus Platzgründen die

technologischen

Möglichkeiten ein. Hätte man wie vor mehr als 100 Jahren – so alt sind

die alten

Schleusen – gebaut, wäre die Baugrube so groß, dass während der

gesamten Bauzeit

der Kanal nicht hätten befahren werden können, sagt Witte.

Zu der noch erwarteten Bauzeit von sechs weiteren Jahren sagte

WSA-Experte Abratis:

„Es sind noch unheimlich viele Einzelarbeiten zu erledigen“. Viele auch mit per Hand.

Derzeit arbeiten etwa 100 Bauleute an der Schleuse, die 340 Meter lang sein wird.

„Wir tun alles, um zu beschleunigen, wo es irgend geht“, sagte Witte und verwies auf die

Komplexität eines solchen Baus.

Rechtsstreitigkeiten und in deren Folge Verzögerungen sowie

Kostensteigerungen gab es

auch um Konsequenzen aus Formulierungen im Bauvertrag.

„Die Abwicklung des

Bauvertrags war bisher von erheblichen Konflikten gekennzeichnet,

die überwiegend vom

Auftragnehmer zu vertreten waren“, schrieb das Bundesverkehrs-

ministerium. „Für die

vorlaufenden Schlickbaggerungen unter Kampfmittelverdacht musste

die Wasserstraßen-

und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) sogar eine Teilkündigung des Bauvertrags

aussprechen und die Leistung an einen leistungsfähigeren

Auftragnehmer vergeben.

“ Der Rechnungshof bewertete den Sachstand des Bauprojektes als

bedenklich.

Von der jüngsten Fachveranstaltung unter dem Dach des Deutschen

Nautischen Vereins

zur Bedeutung und Zukunft des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) in Kiel

gingen wichtige und

zugleich positive Signale aus.

Das erklärte Jens B. Knudsen, Vorsitzender der Initiative Kiel Canal,

dem THB.

Der NOK sei in der Vergangenheit in der Öffentlichkeit „zum Teil als

eher unzuverlässig

wahrgenommen worden“. Das spiegle aber „eindeutig nicht die

Sichtweise aller Kunden

wider“. Diese erwarteten weniger eine besonders kurze Bauzeit oder

geringe Baukosten.

Was für sie zähle sei „eine planbare Passagezeit und keine Wartezeiten“

Deshalb freut es

Knudsen, dass in der Wasserstraßenverwaltung die Idee einer

NOK-Rufbereitschaft, „die

am Wochenende für alltägliche Störungen eingesetzt werden

könnte“ als Anregung positiv

aufgenommen wurde. EHA

 

Die Schleuse in Brunsbüttel bereitet weiterhin Sorgen.

Politiker in Brunsbüttel : NOK-Schleuse: „Es darf keine weitere
Verzögerung geben“ –
Quelle: https://www.shz.de/21652382 ©2018 Copyright Norddeutsche
Rundschau

Brunsbüttel | Schleswig-Holsteins Millionen-Baustelle hat prominenten

Besuch bekommen.

Bettina Hagedorn (SPD), Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium,

schaute sich am

Dienstag die NOK-Schleuse in Brunsbüttel an. Auch ihr schleswig-holstei

nischer

Parteikollege Matthias Stein war mit vor Ort.

Im Zentrum des Besuchs standen die Probleme, die es mit der Schleuse

gibt.

So wird zwar seit über fünf Jahren an dem Projekt gebaut, ein Ende ist

jedoch nicht in Sicht.

Der ursprüngliche Termin, der für Ende 2020 angesetzt

war, ist

zumindest nicht mehr zu

halten. Die Kosten haben sich allerdings mehr als

verdoppelt.

 

Weiterlesen: Fünfte Schleuse in Brunsbüttel wird

„viele, viele Jahre

später“ fertig

 

„Ja, es dauert etwas länger und es wird teurer. Aber

gemessen an dem

Wert, den der

Nord-Ostsee-Kanal für unsere Volkswirtschaft hat,

stehen wir zum

NOK und zu dem

Ausbau“, sagte Bettina Hagedorn gegenüber dem NDR.

Am Anfang der

Baumaßnahme

sprach man noch von 300 Millionen Euro, die hier

investiert werden

müssen. Stand jetzt

werden wohl 800 Millionen Euro benötigt.

Die Kosten sind also um

eine halbe Milliarde

Euro gestiegen. Der Bundesrechnungshof steht dem

gesamten Projekt

kritisch gegenüber.

Matthias Stein, der Mitglied im Verkehrsausschuss des

Bundestages ist

, betonte,

dass es keine weiteren Verzögerungen geben dürfe.

Der Nautische

Verein Brunsbüttel

kritisiert zudem die Ausschreibung.

Es sei ein Fehler gewesen, den günstigsten Anbieter

auszuwählen,

monierte Michael

Hartmann. Der Vorsitzende vom Nautischen Verein

Brunsbüttel fügte

an: Wenn die

Bauarbeiten weiter verschleppt würden wie bisher,

werde die fünfte Schleuse wohl auch

2024 nicht fertiggestellt.

Auch die Lotsen haben bedenken. Wolfgang Mentzel von

der Lotsenbrüderschaft NOK

sagte, dass die großen Verzögerungen beim Bau der

Schleuse Schifffahrer durchaus

abschrecken könnten. Diese würden dann den Weg um

Dänemark nehmen. Außerdem

befürchten die Lotsen, dass sich der Verkehr immer

mehr auf die Schiene verlagert.

– Quelle: https://www.shz.de/21652382 ©2018

Die Kosten haben sich allerdings mehr als verdoppelt.

 

Weiterlesen: Fünfte Schleuse in Brunsbüttel wird „viele, viele Jahre später“ fertig

Die IHK Nord fordert einen schnelleren Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals.
ie IHK Nord fordert einen schnelleren Ausbau des
Nord-Ostsee-Kanals. (DPA)

Den Nord-Ostsee-Kanal komplett um einen Meter

vertiefen, den Infrastruktur-Ausbau insgesamt

vereinfachen oder die Hafengebühren der deutschen

Containerhäfen mit Blick auf die Transhipment-

Rabatte in Rotterdam überprüfen: Das sind unter

anderem Forderungen, die die IHK Nord –

der Zusammenschluss der zwölf norddeutschen

Industrie- und Handelskammern – gegen

über Politik stellt. Hintergrund des IHK-Nord-Strategie

papiers ist insbesondere eine Ladungs-

Abwanderung aus den beiden größten Seehäfen

Hamburg und Bremerhaven in Richtung

Rotterdam in den Niederlanden und ins belgische

Antwerpen.

Ein Teil der Forderungen – etwa die Vertiefung des

Nord-Ostsee-Kanals (NOK) – ist bereits

im Maßnahmenkatalog der Wasserstraßen- und

Schifffahrtsverwaltung (WSV) in Kiel berücksichtigt:

Allerdings könnte die erst beginnen, wenn elf Kilometer

der sogenannten 18 Kilometer langen

Oststrecke verbreitert und Kurven entschärft sind.

Mitte 2019 soll damit begonnen werden. Die

WSV rechnet insgesamt für diese Maßnahme mit einem

Zeitraum von zehn Jahren, erst danach

könnte mit der Vertiefung begonnen werden.

„Genau weil es noch so lange dauern soll, haben wir

solche Forderungen mit aufgenommen“,

sagt Ullrich Hautau von der Handelskammer Bremen,

Autor des IHK-Nord-Strategiepapiers.

„Wir haben die Hoffnung, dass eventuell doch noch

Bewegung reinkommt un-d Maßnahmen

ergriffen werden, um das Projekt von der Umsetzung

her zu beschleunigen.“ Ein bisschen mehr

Tempo wäre insgesamt gut bei der Realisierung von

Infrastrukturmaßnahmen.

Schnell verabschiedet werden

Insofern sei der aktuelle Bundesregierungs-Entwurf eines

Planungs- und Baubeschleunigungs

gesetzes der richtige Weg. Jetzt müsse das Ganze nur

auch schnell verabschiedet werden,

so Hautau. Die IHK Nord habe das Gesetz bereits vor

über einem Jahr mit Blick auf die Bundestagswahl

gefordert

– Quelle: https://www.shz.de/21652382 ©2018

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/

schleswig-holstein_magazin/Informationsbesuch-

an-der-Schleusenbaustelle,shmag58328.html?fbclid=

IwAR0aqlE9

m00V_VkWWdaODQHqUrsiVdZY5vVWa8DRMTHt6Q

GySJuiALvf9Wg

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/

Zu-lange-Wartezeiten-am-Nord-Ostsee-Kanal

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Zu-la

nge-Wartezeiten-am-Nord-Ostsee-Kanal

Copyright KN Online danke Frank Behling

Foto: Die Baustelle der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel. Das Bauwerk ist bereits Jahre in Verzug.

K

https://www.dvz.de/rubriken/politik/detail/news/abgaben-sollen-wohl-bleiben.html

Copyright dvz

6. November 2018

Das Bundesfinanzministerium will die Schifffahrts- und

Befahrungsabgaben offenbar nicht

abschaffen. Das geht aus den Unterlagen für die

Bereinigungssitzung zum Haushaltsentwurf

2019 hervor. An diesem Donnerstag berät der Haushalts

ausschuss in seiner

Bereinigungssitzung über mögliche Änderungen, die in

die abschließenden Beratungen

im Bundestag einfließen. Im Entwurf 2019 sind derzeit

Abgaben in Höhe von 71,6 Mio.

EUR vorgesehen. Auf den Nord-Ostsee-Kanal entfallen gut 20 Mio. EUR, die allerdings

von Anfang bestehen bleiben sollten. Die Branche hofft

nun, dass die Haushälter im

Parlament eine Entlastung von rund 50 Mio.

EUR bringen.

Die Furcht vor einem Kollaps

Nautische Vereine befürchten Verkehrszusammenbruch

auf dem Kanal

Brunsbüttel (mir) Die Nachricht,dass der Bau der

fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel

teurer wird und vor allem länger dauert als geplant, lässt

Brunsbüttel nicht zur Ruhe kommen.

Vor allem in maritimen Kreisen ist man bestürzt über

die Verzögerung. Die beiden Nautischen

Vereine in Brunsbüttel und Kiel haben jetzt mit Unter

stützung des Deutschen Nautischen Vereins ein Positions

papier

veröffentlicht, in dem Sachlage, Konsequenzen und

Forderungen dargestellt werden.

„Wir sind fassungslos, dass sich der dringend

erforderliche Neubau einer fünften

Schleusenkammer in Brunsbüttel nun noch mals um

mehrere Jahre verzögert“, sagt

Kapitän Michael Hartmann, Vorsitzender des

Nautischen Vereins Brunsbüttel.

Erst 2024 könne mit der kaum noch aufschiebbaren

Sanierung der bestehenden zwei

Schleusenkammern begonnen werden. „Eigentlich

müssen wir jederzeit mit einem Kollaps

des Verkehrssystems rechnen“, so Hartmann.

Ähnlich stellt sich die Lage bei den Kieler Schleusen dar:

„Nachdem wir seit zehn Jahren um den desolaten

Zustand der wichtigen zwei kleinen

Kammern wissen, werden diese jetzt mit Sand

zugeschüttet. Dann ruht das Projekt für

voraussichtlich drei Jahre wegen der Planungen, die

längst hätten abgeschlossen sein

müssen“, sagt Kapitän Hans-Hermann Lückert,

Vorsitzender des Nautischen Vereins Kiel.

In der Landeshauptstadt dürfe man erst im Jahr 2029 auf die Inbetriebnahme dieser

Kammern hoffen.

„Und dann dauert es auch noch bis 2033 mit der

anschließenden Überholung der zwei

großen Schleusenkammern.

Das ist den Kunden nicht vermittelbar.“ Sowohl

Hartmann als auch Lückert sind als

ehemalige Lotsen Kenner der Materie. Sie haben

die Fakten und Risiken in einem

umfassenden Positionspapier zusammengestellt.

Insbesondere weisen die Verfasser

auf die Risiken hin, die sich durch die Dauerbaustelle

ergeben.

Ökonomisch sei zu befürchten, dass der

Nord-Ostsee-Kanal (NOK) seine Rangstellung

in den Europäischen Verkehrsnetzwerken der Spediteure verliere, wenn das Vertrauen

bei der Kundschaft verspielt werde.

Damit das nicht geschehe, fordern die Nautischen

Vereine unter anderem eine Verkürzung

der Bauzeit. „Alle Baumaßnahmen sind hinsichtlich der

Möglichkeiten auf eine

Beschleunigung zu überprüfen.

Die Prämisse muss dabei die Baufertigstellung vor der

Frage der Kosteneinsparung sein“,

heißt es in dem Positionspapier. Um die Sorge um die

Zukunft des Kanals noch deutlicher

zu machen, veranstalten die Nautischen Vereine eine

Podiumsdiskussion in Kiel.

Titel: Der Nord-Ostsee-Kanal: Schlaglöcher einer

internationalen Wasserstraße.

Vertreter des Bundesverkehrsministeriums, des

Landes Schleswig-Holstein, des

Bundestages und bedeutende Nutzer

sind eingeladen. Unter anderem hat der Maritime

Koordinator der Bundesregierung

Norbrt Brackmann zugesagt teilzunehmen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt am

Mittwoch, 14. November, um

18 Uhr im Konferenz-Zentrum Kiel (Sparkassen-

Arena).

Die alten Schleusen in Brunsbüttel sind marode.

Sie können aber erst dann

vernünftig instant gesetzt werden, wenn die neue

Schleuse existiert.

Foto: Copyright Martin Elsen Artikel Boysens Medien

Das Positionspapier der beiden Vereine ist als

Download erhältlich auf

www.nautischerverein-kiel.de/de/konzepte

Sorge vor wirtschaftlichen Konsequenzen

Schiffsagentur befürchtet Kundenverlust wegen

Schleusenbau-Verzögerungen

Von Hengameh Habib

Brunsbüttel – Höhere Kosten und eine deutlich längere

Bauphase: Die aktuelle

Entwicklung um den Bau der fünften Schleusenkammer

verursacht bei vielen

Menschen Kopfschütteln und erzeugt Unverständnis.

Für  Schiffsagenturen kann

die zeitliche Verzögerung des Baus zu massiven

Konsequenzen führen.

Die Firma United Canal Agency (UCA) hat bislang keine

Ruckmeldung von ihren Kunden

bekommen, wie diese die längere Bauzeit bewerten. Das

mag dem Umstand geschuldet sein, dass aktuell keine der vier vorhandenen Schleusentore gesperrt sind. „Das kann sich aber

jederzeit ändern, und

dann wird es eng“, sagt Sandra Petersen.

Die  Leiterin der Brunsbüttler Niederlassung fürchtet sich zudem davor, dass eines der

Tore aufgrund des schlechten. Zustandes dem längeren

Einsa z nicht standhält und

dauerhaft ausfällt. Dann, so die Sorge, wurden Schiffe

Brunsbüttel umfahren.

Dass diese Sorge nicht unberechtigt ist, so Jan Klein vom

Management der UCA.

„Die Reedereien sind seit langer Zeit unzufrieden mit

der Situation in Brunsbüttel.“

Solange die vier Kammern funktionieren, verlaufe alles

reibungslos.

Komme es zum Ausfall bei den Schleusen, mussten die

Schiffe lange Wartezeiten in Kauf

nehmen.

Das Frustpotenzial wachse, während der Geduldsfaden

kurzer werde. „Früher haben die

Reedereien noch Verzögerungen hingenommen. Heute

erwarten sie von uns, dass wir

sie über Sperrungen am Kanal im Voraus informieren,

damit sie um planen  können.

Und das geschieht dann augenblicklich“, so Klein.

Aufgrund der

immer wieder auftretenden Stockungen an den

Schleusen hatten in der Vergangenheit

einige UCA-Kunden den Kanal gemieden. „Es kommt zu

einer Evaluierung. Sie bleiben

einige Jahre weg, kehren dann eventuell wieder zurück.“

Klein zufolge seien vor allem jene zeitliche Verzöger

ungen ärgerlich, denen  kleine Schäden

zugrunde liegen, die meist schnell behoben werden

können. „Deswegen fordern wir schnelle Reparatur

maßnahmen, die auch nach Feierabend und am

Wochenende erfolgen.“

Mit „wir“ meint Jan Klein die Initiative Kiel-Kanal, die

2012  gegründet wurde, um das

Engagement aus Politik, Wirtschaft und Behörden für

den Kanal zu bündeln, und ihm

so mehr Gewicht zu verleihen. Jens Knudsen,

geschäftsführender Gesellschafter der

Schiffsagentur Sartori und Berger und Vorsitzender der

Initiative Kiel-Kanal, sagt, dass

die längere Bauzeit an sich zunächst kein Problem ist.

„Es wird aber zu einem, wenn es

aufgrund von technischen Defekten zur Sperrungen der

vorhandenen Tore kommt und

damit Wartezeiten entstehen.“Knudsen hat die

Erfahrung gemacht, dass die Reedereien

kaum noch bereit seien zu warten.

Eine planbare verlässliche Kanalpassage sei das

Wichtigste. Solange alles laufe,

wurden sich die Kunden von Sartori und Berger nicht

weiter daran stören, dass der

Bau der fünften Schleusenkammer deutlich langer

dauere. Deswegen bekräftigt

Knudsen die Forderung von Jan Klein: „Die

Wasserstraßen-und Schifffahrtsverwaltung

muss am Wochenende eine Bereitschaft vorhalten,

damit kleine Schaden schnell

behoben werden können.“

Vor drei Wochen äußerte der Bundesrechnungshof

massive Kritik am Bau der fünften

Schleusenkammer. Den Sachstand des Bauprojektes

bewertet die Behörde als bedenklich.

Genannt wurden technische Probleme, deutlich höhere

Baukosten und eben jene

Verzögerungen.

Eine Mitteilung des zuständigen Bundesverkehrsminister-

iums wurde konkreter:

Demnach wird der Bau um 260 Millionen Euro teurer als

geplant und wird, mit 800

Millionen Euro zu Buche schlagen.

Die Freigabe fur den Verkehr soll 2024 statt 2020 erfolgen. Überraschend ist die

Kritik des Rechnungshofes am Schleusenbau  allerdings

nicht. Bereits 2014

blockierte das Finanzministerium das Geld für das

Vorhaben.

Während der Planungen für das Mammut-Projekt

war anfänglich die Rede von

375 Millionen Euro. Später wurden daraus 485 Millionen

Euro. Die Behörde beklagte, dass

der Bau aufgrund der gestiegenen Kosten volkswirtschaft

lich unrentabel sei.

https://www.shz.de/

regionales/schleswig-

holstein/schleuse-in-

kiel-holtenau-wird-

repariert-id21430027.html

Copyright Norddeutsche Rundschau

Das 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ krachte in der Nacht zum 20. Februar in das Schleusentor der Südkammer.

Copyright Norddeutsche Rundschau

von Merle  Dießelkämper
24. Oktober 2018, 11:10 Uhr

Kiel | Acht Monate nach der Havarie des Frachters

„Akacia“ steht fest, dass das defekte

Schleusentor wird repariert und nicht ersetzt.

Nach der Erstellung eines Gutachtens sei

nun laut Kieler Nachrichten diese Entscheidung

gefallen. Wie viel die Instandsetzung

kosten wird, ist derzeit noch unklar. Aufgrund der

bisherigen Kosten für die Untersuchung

des beschädigten Tores, die Bergung und die

kalkulierten Werftarbeiten sollen mindestens

16 Millionen Euro veranschlagt werden. Bisherigen

Schätzungen gingen von 20 Millionen

Euro aus.

Große Südschleuse in Kiel-Holtenau außer Betrieb.´

Was bisher geschah

In der Nacht zum 20. Februar war das 150 Meter lange

Containerschiff „Akacia“ in das

Schleusentor der Südkammer gekracht. Der unter

portugiesischer Flagge fahrende

Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor

teilweise durchbrach. Vermutlich

war eine Maschinenanlage defekt.

Tor wird geborgen

Zwei Schlepper zogen den Frachter nach der Kollision

in den Kanal . Er wurde an einem

Liegeplatz im NOK unweit der Schleuse festgemacht.

Danach kümmerte sich die Reederei

um die Reparatur. Inzwischen ist das Containerschiff

wieder im Einsatz und passierte am

Dienstag erneut die Kieler Schleuse – dieses Mal unfallfrei.

Schleusentor wird instand

gesetzt

Brunsbüttel Die Instandsetzung eines der acht Tore der

Kleinen Schleusen in Brunsbüttel

erfolgt auf dem Torinstandsetzungsplatz, der sich am

Kanalseitenweg zwischen der Straße

Am Binnenhafen und der nächsten Zufahrt beim

Betriebssportgelände des Wasserstraßen-

und Schifffahrtsamts Brunsbüttel befindet. Während der

Arbeiten, die voraussichtlich

mindestens ein halbes Jahr dauern werden, ist der

Bereich für Fußgänger, Fahrradfahrer

sowie für Kraftfahrzeuge aller Art gesperrt. Für Anlieger jedoch besteht weiterhin die

Möglichkeit der Nutzung.

Hintergrund: Im Zuge der planmäßigen Unterhaltung

müssen die Tore für bestimmte

Arbeiten ausgebaut und an Land verbracht werden.

Zurzeit wird der

Torinstandsetzungsplatz vorbereitet. Je nach

Verfügbarkeit eines geeigneten Schwimmkrans

erfolgt der Ausbau und Transport des Tores Anfang

November. Der Einbau eines Ersatztores

erfolgt erst etwa zwei Wochen später. In dieser Zeit

werden Arbeiten in den Tor-Nischen und

anderen Teilen der Schleuse durchgeführt. Für diese

Zeit bleibt die Südkammer der Kleinen

Schleusen für die Schifffahrt gesperrt. sh:z

Schleusentor wird instand

gesetzt

Brunsbüttel Die Instandsetzung eines der acht Tore der

Kleinen Schleusen in Brunsbüttel

erfolgt auf dem Torinstandsetzungsplatz, der sich am

Kanalseitenweg zwischen der Straße

Am Binnenhafen und der nächsten Zufahrt beim

Betriebssportgelände des Wasserstraßen-

und Schifffahrtsamts Brunsbüttel befindet. Während der

Arbeiten, die voraussichtlich

mindestens ein halbes Jahr dauern werden, ist der

Bereich für Fußgänger, Fahrradfahrer

sowie für Kraftfahrzeuge aller Art gesperrt. Für Anlieger

jedoch besteht weiterhin die

Möglichkeit der Nutzung.

Hintergrund: Im Zuge der planmäßigen Unterhaltung

müssen die Tore für bestimmte

Arbeiten ausgebaut und an Land verbracht werden. Zurze

it wird der

Torinstandsetzungsplatz vorbereitet. Je nach Verfügbar

keit eines geeigneten

Schwimmkrans erfolgt der Ausbau und Transport des

Tores Anfang November. Der Einbau

eines Ersatztores erfolgt erst etwa zwei Wochen später.

In dieser Zeit werden Arbeiten in

den Tor-Nischen und anderen Teilen der Schleuse durch

geführt. Für diese Zeit bleibt die

Südkammer der Kleinen Schleusen für die Schifffahrt

gesperrt. sh:z

https://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article215538199/Neue-Schleuse-am-Nord-Ostsee-Kanal-wird-teurer-als-geplant.html

Copyright abendblatt

Schleswig-Holstein

Neue Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal wird teurer als geplant

 
 
Die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel

Foto: dpa

Die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel

Das Bauwerk wird vier Jahre später fertig und kostet rund ein Drittel mehr als ursprünglich

vorgesehen.

 

Der Bau der fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel verzögert

sich deutlich und wird voraussichtlich um mindestens 260 Millionen Euro teurer als zuletzt

geplant. Dies geht aus einem Bericht des Bundesverkehrsministeriums an den Haushalts

ausschuss des Bundestages hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach

kalkuliert das Ressort nunmehr mit Gesamtkosten von 800 Millionen Euro und einer

Freigabe für den Verkehr frühestens im Jahr 2024. Zunächst hatte das „Flensburger Tageblatt“ berichtet. Ursprünglich sollte die neue Kanalschleuse im zweiten Halbjahr 2020 fertig sein.

Der Bericht des Ministeriums stand am Donnerstag ebenso auf der Tagesordnung des

Haushaltsausschusses wie eine sehr kritische Stellungnahme des Bundesrechnungshofes

zu dem Projekt. Das Bundesministerium verweist auf technische Probleme und

Rechtsstreitigkeiten, die das Vorankommen behindern und die Kosten treiben. Zunächst

waren 485 Millionen Euro für den Bau der Schleuse selbst und 55 Millionen für vorbereitende

und begleitende Bauarbeiten eingeplant.

„Die Baumaßnahme befindet sich zurzeit rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan“, schreibt das Ministerium. Es listet diese Hauptgründe auf: Auseinandersetzungen zwischen Auftragnehmer und

Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, nicht vorhersehbare, umfangreiche Sondierungen und Räumungen von Kampfmitteln sowie Anpassungen der Rückverankerungen für die Kammersohle und -wände

in einem schwierigen Baugrund. „Aus den bereits eingetretenen und noch zu erwartenden

Verzögerungen ergibt sich aus heutiger Sicht Verkehrsfreigabe ab 2024“, resümiert das

Ministerium.

Erhebliche Konflikte während der Bauarbeiten

„Die Abwicklung des Bauvertrags war bisher von erheblichen Konflikten gekennzeichnet,

die überwiegend vom Auftragnehmer zu vertreten waren“, führt das Ressort aus.

„Für die vorlaufenden Schlickbaggerungen unter Kampfmittelverdacht musste die

Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) sogar eine Teilkündigung

des Bauvertrags aussprechen und die Leistung an einen leistungsfähigeren Auftragnehmer

vergeben.“

Mit der neuen Schleuse soll der Schiffsverkehr durch den Nord-Ostsee-Kanal reibungsloser

ablaufen. In der Vergangenheit musste die knapp 100 Kilometer lange künstliche

Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel öfter gesperrt werden, weil die über

100 Jahre alten Schleusen defekt waren.

Der Bundesrechnungshof hat in seinem Bericht den Sachstand des Bauprojektes als

bedenklich bewertet. Die Behörde führte technische Probleme, Verzögerungen und eine

unklare Entwicklung der Kosten an. Der Rechnungshof stellt auch das Verfahren infrage,

das zur Verankerung der Schleuse gewählt wurde. „Der Bundesrechnungshof bezweifelt,

dass das BMVI (Bundesverkehrsministerium) unter diesen Voraussetzungen überhaupt

in der Lage ist, seine Bauprojekte im Bereich der Bundeswasserstraßen zu steuern“,

heißt es in dem Bericht.

5.SchleuseNeubau

Schleuse: Rechnungshof sieht Risiken
Beim Bau der großen fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel sieht

der Bundesrechnungshof die Umsetzung ausgesprochen kritisch. „Den Sachstand des

Bauprojektes bewertet er als bedenklich“, heißt es in einem Bericht an den Haushalts

ausschuss des Bundestages.
Die Baustelle der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel. Das Bauwerk ist bereits Jahre

in Verzug.
Der Rechnungshof verweist auf technische Probleme, Verzögerungen und eine unklare

Entwicklung der Kosten. Mit dem Bericht zu dem 500-Millionen-Euro-Vorhaben befass

t sich der Asschuss am Donnerstag.
Die aus wesentlichen technischen Änderungen resultierenden Folgen für Baukosten und

Bauzeit könne das Bundesverkehrsministerium derzeit nicht beziffern, schreibt der Bundes

rechnungshof. «Dass es für belastbare Angaben mindestens neun Monate seit Änderung

der Planung benötigt, offenbart den bedenklichen Projektstand.

Verankerung mit Düsenstrahlpfählen?
Konkret kam der Rechnungshof unter a nderem zu dem Schluss, die dauerhaft tragfähige Verankerung der Schleuse mit sogenannten Düsenstrahlpfählen sei mit Risiken behaftet. Bei dieser Technik wird eine Zement-Suspension über ein Bohrloch mit Hochdruck in den Boden gedüst, wo sie sich mit dem Untergrund vermischt. Das Ministerium habe sich früh auf eine Technik festlegt, für die ein Nachweis der dauerhaften Tragfähigkeit bei Baubeginn nicht Vorgelegen habe.
In der Folge habe es nicht versucht, auftretende Probleme der Rückverankerung mit der Wahl einer nachweislich geeigneten Gründung zu lösen. «Stattdessen hinterfragte es während der Baudurchführung wiederholt die Einflussfaktoren mit weiteren Untersuchungen.»

Langzeiterfahrungen liegen gar nicht vor

Bei Wasserbauwerken dieser Alt seien Unwägbarkeiten üblich, äußerte der Rechnungshof.
«Nach bewährter ingenieurwissenschaftlicher Vorgehens weise sollte diesen allerdings

mit aufder sicheren Seite liegenden Annahmen begegnet werden.» Das Ministerium habe

dagegen die Anforderungen an die Rückverankerung reduziert. «Damit nimmt es in

Kauf, dass die 5. (Schleusen-)Kammer – gemessen an der angenommenen

Nutzungsdauer des Bauwerkes von 100 Jahren – vorzeitig saniert werden muss

oder nicht mehr betrieben werden kann.»
Auch die Funktion der Düsenstrahlpfähle solle 100 Jahre erhalten bleiben, aber
Langzeiterfahrungen mit dieser Verankerungstechnik lägen bisher gar nicht vor.

Substanzen im Grundwasser könnten die Betonoberfläche der Düsenstrahlkörper

schädigen.
„Tragfähigkeit für Nutzungsdauer von 100 Jahren nicht
nachgewiesen“
Vor der Ausschreibung des Projektes habe die Wasser

straßen- und Schifffahrtsverwaltung

(WSV) des Bundes im Jahr 2012 probeweise Düsenstrahl

pfahle herstellen lassen,

führt der Rechnungshof aus. Trotz Qualitäts

schwankungen aufgrund des inhomogenen

Baugrunds habe
sie die gewählte Rückverankerung als grundsätzlich

tragfähig angesehen.
Aber: «Bis Ende 2015 erreichte keiner der mehr als

20 Probepfahle die notwendige

Qualität.»

So hätten Randbereiche zu geringe Betonfestigkeiten

aufgewiesen. «Die erforderliche

Tragfähigkeit der Rückverankerung für eine

Nutzungsdauer von 100 Jahren war nicht

nachgewiesen.» Gleichwohl habe die WSV den Bau

der fünften Kammer fortgesetzt.

Bundesministerium kann Entwicklung der
Gesamtausgaben nicht bemessen

In seinem letzten Bericht vom 13. Juni 2017 habe

das Ministerium als Bauzeit-Ende

erneut Frühjahr 2021 angegeben und die

voraussichtlichen Gesamtausgaben für die

Hauptbaumaßnahme nach wie vor auf Grundlage

der Ausschreibungsergebnisse mit

485 Millionen Euro beziffert. Nach zwischenzeitlicher

Auskunft des Ministeriums seien

aber
Verzögerungen im Bauablauf eingetreten, die zu einer

Verschiebung des Termins der

Verkehrsfreigabe um mindestens zwei Jahre führen

würden.
Laut Rechnungshof kann das Bundesministerium

derzeit nach eigener Einschätzun

g dieEnt wicklung der voraussichtlichen

Gesamtausgaben nicht bemessen. Eine Kontrolle

der  Wirtschaftlichkeit der fünften Schleusenkammer

sei unter diesen Voraussetzungen

nicht möglich. «Der Bundesrechnungshof bezweifelt,

dass das BMVI unter diesen

Voraussetzungen
überhaupt in der Lage ist, seine Bauprojekte im Bereich

der Bundeswasserstraßen zu

steuern.»
Kritik der FDP
Der Rechnungshof empfiehlt, die parlamentarische

Kontrolle über die Haushaltsmittel

für den Bau zu verstärken.

Bis zum 31. März 2019 sollte das Ministerium einen

substanziellen
Bericht zum Stand 31. Dezember 2018 vorlegen – zu

Sachstand, Problemen, Kosten und

absehbaren Risiken.
Dass es bei so einem Bauwerks Verzögerungen und

Kostensteigerungen geben kann,

überrasche nicht, sagte der Kieler FDP-Fraktionschef

Christophe!‘ Vogt der dpa. «Für

unnötige Verzögerungen, die durch Schlampereien

entstanden sind, habe ich allerdings

keinerlei Verständnis.»
Wer die Öffentlichkeit und die maritime Wirtschaft

derart im Unklaren über den
Baufortschritt lasse, schade einer wichtigen Branche und

einer ganzen Region.

«Dass es offenbar immer noch ernsthafte Zweifel am

Bauverfahren gibt, ist eine sehr

beunruhigende Nachricht.» Der Bundesminister müsse

alle Zweifel am Bauverfahren

unverzüglich ausräumen oder Korrekturen vornehmen.

Von Frank Behling
Foto: Frank Behling kommentiert. 
Frank Behling kommentiert.  Quelle: Ulf Dahl

Nord-Ostsee-Kanal : Segment für Segment geht’s voran

 
 

Mit der Errichtung der sogenannten „Fange-Dämme“ gehen die Arbeiten an den Alten

Schleusen in die nächste Phase. Bis Ende September sollen die Stahlkonstruktionen

stehen, die anschließend mit Sand aufgefüllt werden. Das bringt dann die geforderte Stabilität.

shz.de von Udo Carstens
03. September 2018, 19:26 Uhr

Nächster Schritt auf dem langen Weg zur Sanierung der Kleinen Kanal-Schleusen in Kiel-Holtenau:

Gestern setzte der Schwimmkran „Wal“ auf der Fördeseite die ersten Segmente für die stabilen

Stahlkonstruktionen, die als sogenannte „Fange-Dämme“ die späteren Abrissarbeiten erst ermöglichen

werden. Projektleiter Matthias Baasch vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) zeigte

sich zufrieden: „Unser Bauzeitenplan wird abgearbeitet.“

Die Erneuerung des maroden, noch aus der Kaiserzeit stammenden Schleusen-Paars ist ein

Langzeitprojekt. Laut Baasch „wird der Neubau der Kleinen Schleusen frühestens 2029 fertiggestellt sein“

. Erste Phase ist die Sicherung der alten Anlage, denn zurzeit könnten

wegen Einsturzgefahr gar

keine schweren Baufahrzeuge anrollen. Zur Stabilisierung werden die Schleusen bis zur

Oberkante mit Sand gefüllt. Schätzungsweise 130 000 Kubikmeter sind dafür nötig.

 
ADVERTISING

Das wären wohl um die 7000 Lastwagentransporte, aber diesen Verkehr will man Holtenau

nicht zumuten. Der Transport von einem dänischen Schürfgebiet südlich von Aerö erfolgt

deshalb auf dem Seeweg, Ende September wird der erste Saugbagger in Holtenau erwartet.

Drei Wochen Zeit bleibt der Mannschaft von Baasch, an den beiden Schleusenausgängen zur

Förde die „Fange-Dämme“ zu errichten und abzudichten. Jede Konstruktion besteht aus dre

Segmenten, jedes Teilstück ist neun Meter breit, 13 Meter hoch, 16 Meter tief und wiegt 60

Tonnen. Erst wenn die mit Sand verfüllten Dämme stabil genug sind, um Schwerlaster

aufzunehmen, wiederholt sich das Szenario auf der Kanalseite. Dort verläuft nämlich

gegenwärtig die einzige schmale Landverbindung zur Schleuseninsel.

 

Bis Ende des Jahres soll die Sicherungsphase abgeschlossen sein. Im kommenden

Jahr wird es dann ernst für die WSA-Experten. Galten die bisherigen Arbeiten nämlich als

Sofortmaßnahmen, wird mit dem Planfeststellungsverfahren die offizielle Bauphase eingeläutet.

Am Ende des auf fast 300 Millionen Euro taxierten Mammut-Vorhabens stehen moderne neue

Schleusen. Sie sollen 70 Prozent des gesamten Kanal-Verkehrs auf dem Kanal aufnehmen.

Und die Großen Schleusen stehen dann ausschließlich den Riesenpötte zur Verfügung.

Kiel

Ein Frachter rammte das Schleusentor. Ein Ausfall von sechs Wochen

Dauer war die Folge.

Doch die Pannen rissen nicht ab. Mal bröckelte etwas Mauerwerk, mal

gab es ein Softwareproblem.

Die Verkehrszahlen brachen weiter ein.

Heute reagiert die Schifffahrt sofort. Kapitäne können ihre Routen ändern, wenn der Verkehr

auf dem Kanal nicht zuverlässig läuft. Das bekommt gerade auch der Hamburger Hafen

zu spüren. Deutschlands Tor zur Welt ist auch vom Kanal abhängig. Gerade vor dem

Hintergrund der wachsenden Flexibilität ist es wichtig, den Kanalausbau endlich anzugehen

. Denn erst, wenn die engen Kurven begradigt sind, können Schiffe mit größerer Breite und

Länge die Wasserstraße passieren.

 
 

Der Fehler von 1993 darf sich nicht wiederholen. Damals war mit dem Hinweis auf sinkende

Schiffszahlen und dem Zerfall der Sowjetunion der Ausbau des Kanals gestoppt worden. Diese

Entscheidung ist zehn Jahre später bereits überholt gewesen. Doch bevor umgesteuert werden

konnte und Politik und Verwaltung die Planung wieder aufgenommen haben, vergingen viele

weitere Jahre. Deshalb muss jetzt mit Nachdruck der Ausbau angegangen werden.

 
 
Copyright KN Online danke Frank Behling
 

Kiel

Eigentlich hatten sich die Passagezahlen 2017 erholt, nachdem sie 2016 schon unter

die Marke von 30000 Schiffen gerutscht waren. Bei der für die Gebühren maßgeblichen

Schiffsgröße gab es laut der Zahlen einen Rückgang von 240000 auf 65,92 Millionen BRZ (Brutto-Raum-Zahl).

Laut Statistik der Verwaltung fuhren im ersten Halbjahr 14934 Schiffe auf dem Kanal, die

43,3 Millionen Tonnen Ladung beförderten. Von Januar bis Juni lag die Zahl der Schiffe damit

nur um 0,8 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Ob bis zum Jahresende das Vorjahresergebnis

von 30269 Schiffen mit 86 Millionen Tonnen Ladung erreicht wird, ist noch offen, denn der Jul

i und August waren nach ersten Erhebungen ebenfalls sehr schwache Monate.

 
 

Die schwerste Delle bescherte dem Kanal der März, in dem mit 2363 fast 300 Schiffe weniger

als im Februar 2017 gezählt wurden. Grund ist die Havarie des Frachters „Akacia“, der am 19.

Februar in der Kieler Südschleuse ein Tor demoliert hatte. Der Nord-Ostsee-Kanal bekommt

aber auch die Probleme Hamburgs zu spüren. Immer mehr Ladung wandert von der Elbe nach

Rotterdam ab. Erst vergangene Woche hatte der Hamburger Hafen einen starken Rückgang

beim Umschlag von Containern für die Ostsee gemeldet – das Minus im ersten Halbjahr

beträgt 4,4 Prozent.

 

Die Makler fordern, dass der Ausbau der Oststrecke des Kanals zügig beginnt. Seit zehn Jahren

wird zwischen Königsförde und Kiel die Begradigung von drei Kurven geplant.

Foto: Nord-Ostsee-Kanal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.t-online.de/nachrichten/id_84359098/knapp-15-000-schiffe-im-nord-ostsee-kanal.html

Copyright T-Online

Kiel

Knapp 15 000 Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal

29.08.2018, 13:32 Uhr | dpa

Knapp 15 000 Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal. Schiffe fahren auf dem Nord-Ostsee-Kanal
 

Schiffe fahren auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Foto: Carsten Rehder/Archiv (Quelle: dpa)

  •  
 

In den ersten sechs Monaten des Jahres haben 14 934 Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) befahren.

Nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt waren das etwas mehr als im Vorjahreszeitraum

mit 14 806 Schiffen. Die Schiffe transportierten dabei auf der künstlichen Wasserstraße insgesamt 43,3 Millionen

Tonnen Ladung und damit leicht mehr als im Vorjahresvergleich mit 43,16 Millionen Tonnen. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ über die Entwicklung berichtet. Demnach seien Juli und August aber sehr schwache Monate gewesen.

Im vergangenen Jahr hatte es einen Aufwärtstrend gegeben. Insgesamt gut 86,66 Millionen Tonnen Ladung wurden

2017 durch den Kanal transportiert. Das waren 3,5 Prozent mehr als 2016. Das war aber noch weit vom bisherigen

Rekord von 2008 entfernt: Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung auf der rund 100 Kilometer langen

Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert. Die Zahl der Schiffe stieg 2017 um 985 auf 30 269 Schiffe.

NOK News: Große Südkammer Schleuse Brunsbüttel

Aufgrund von Unterhaltungsarbeiten steht die Große Südkammer der Schleuse Brunsbüttel seit 07:00 Uhr bis ca.

17:00 Uhr der Schifffahrt nicht zur Verfügung. Die Große Nordkammer sowie beide kleine Kammern sind weiterhin betriebsbereit.

Schifffahrt & Service

Bauarbeiten in Brunsbüttel

· André Germann   

Im Nord-Ostsee-Kanal kommt es ab Montag bis zum 14. September zu Einschränkungen für die Schifffahrt.

Copyright THB

Wie die UCA United Canal Agency jetzt mitteilte, wird die Große Südschleuse in Brunsbüttel wegen

Wartungsarbeiten geschlossen. Die Sperrungen gelten in dieser Woche täglich von 7 bis 16 Uhr. Am

Wochenende vom 25. bis zum 26. August bleibe die Schleusenkammer geöffnet. Über weitere Sperrzeiten s

oll im Laufe der Woche informiert werden. Die Große Nordschleuse und die beiden kleinen Schleuse

nkammern

seien nicht betroffen. ger

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Aufgrund von Unterhaltungsarbeiten steht die Große Südschleuse  von 20.08 bis 23.08. während der

Tagesarbeitszeit jeweils vom 07:00 bis 17:00 Uhr der Schifffahrt nicht zur Verfügung.

Der Schifffahrt steht die Große Nordkammer und die Kleine Schleuse zur Verfügung.

http://www.kn-online.de/Kiel/Schleusenkammer-Der-Bau-der-Sandkiste-beginnthttp://www.kn-online.de/Kiel/Schleusenkammer-Der-Bau-der-Sandkiste-beginnt

Copyright  Kieler Nachrichen online danke Frank Behling

Von Frank Behling
 
Bereit für den Einbau: Das erste Segment für die Dämme an der Schleusenbaustelle in Holtenau
lagert auf einem Ponton. Quelle: Frank Behling
 

Kiel

Als Fangedämme werden große Bauwerke aus Spundwandelementen und Trägern bezeichnet,

die als Barrieren im Wasser aufgestellt werden und eine Baustelle gegen Wassereinbruch schü

tzen sollen. In Kiel-Holtenau werden diese Fangedämme benötigt, um die beiden Schleusenkammern

mit Seesand füllen zu können.

Nach der Montage der Dämme wird Seesand in die Schleusenkammern gespült

Mit dem Bau dieser gewaltigen Stahlkolosse wurde im vergangenen Jahr

die Arbeitsgemeinschaft der

Firmen Colcrete-von Essen Wasserbau und Bautaucherei und Bergungsbetrieb Barth beauftragt. Die Montage

der Damm-Elemente erfolgt auf einem Kai an der Wiker Seite des Binnenhafens neben dem Anleger der

kleinen Personenfähre „Adler 1“ an der Schleusenstraße. „Dort werden Traggerüste errichtet, in denen

mit großen Kränen die Spundwandelemente zusammengesetzt werden“,

wie Jirka Niklas Menke vom

Fachbereich Investitionen NOK mitteilt.

 
 

Wenn die Montage der Dämme abgeschlossen ist, kommt der nächste

Schritt. Saugbagger werden

aus dem dänischen Teil der Ostsee in einem Pendelverkehr rund 110.000 Kubikmeter feinsten Seesand

nach Holtenau bringen und mit großen Pumpen in die Schleusenkammern einspülen. Damit entsteht in Holtenau Kiels größte „Sandkiste“.

Ersatzbau beginnt erst nach 2020

Der Seesand ist als Stütze gedacht. Er soll das Wasser in den Kammern ersetzen und

beim Abbruch der maroden Schleusenmauern das Bauwerk stabilisieren. Nach dem Ende

der Baumaßnahme kommt der Seesand auf eine Deponie. Ob der Sand auch für andere Zwe

cke, wie der Aufspülung eines Stadtstrandes genutzt werden kann, ist noch unklar. Hier

hat die

Naturschutzbehörde des Landes dann das letzte Wort.

 

Der Ersatzbau der kleinen Schleusen soll erst nach Abschluss eines umfangreichen un

d

langwierigen Planfeststellungsverfahrens nach 2020 beginnen und bis zu acht Jahre dauern. Als Grundriss für den Schleusenbau wird die 1886 bis 1895 gebaute kleine Schleusenanlage genutzt.


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Die große Südkammer ist für die Schifffahrt wieder freigegeben.

Somit stehen der Schifffahrt in Brunsbüttel die beiden großen Schleusen

und die beiden kleinen Schleusen zur Verfügung.


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/brunsbuettel-technischer-defekt-legt-grosse-suedschleuse-lahm-id20558337.html

Copyright Norddeutsche Rundschau

Nord-Ostsee-Kanal : Brunsbüttel: Technischer Defekt legt Große Südschleuse lahm

Der Schifffahrt stehen die Große Nordkammer und die kleinen Schleusenkammern zur Verfügung.

shz.de von shz.de
28. Juli 2018, 13:14 Uhr

Die Große Südschleuse in Brunsbüttel ist wegen eines technischen Problem

s weiterhin voraussichtlich bis zum Montag, 30. Juli um 12 Uhr gesperrt.

Das teilt die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mit.

Der Schifffahrt stehen die Große Nordkammer und die kleinen Schleusenkammern zur Verfügung

– Quelle: https://www.shz.de/20558337 ©2018

Die Große Südschleuse in Brunsbüttel ist am 27.07.2018 seit 1840 Uhr für

die Schifffahrt gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 28.07.2018 1200 Uhr andauern.

Grund ist ein technisches Problem beim Schleusentor Nr.6 Kanalseitig.

Der Schifffahrt stehen im oben genannten Zeitraum folgende Schleusen zur Verfügung: Große Nordschleuse, Kleine Nordschleuse und Kleine Südschleuse.


NOK News: Schleusenanlage Brunshttps://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/brunsbuettel-technischer-defekt-legt-grosse-suedschleuse-lahm-id20558337.htmlbüttel
 Die Große Südschleuse in Brunsbüttel ist wegen eines technischen Problems weiterhin vorraussichtlich bis zum 30.07.2018  12:00 Uhr gesperrt. Der Schifffahrt stehen die Große Nordkammer und die kleinen Schleusenkammern zur Verfügung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel und Kiel-Holtenau
Alte Zentrale 4
25541 Brunsbüttel

Schleuseninsel 2
24159 Kiel-Holtenau

www.wsa-brunsbuettel.wsv.de/
www.wsa-kiel.wsv.de/

28.07.2018


Copyright  Deutschlandfunk

Sanierung des Nord-Ostsee-KanalsGroße Schiffe, zu kleine Rinne

Den 1895 eröffneten Nord-Ostsee-Kanal nutzen rund 30.000 Schiffe pro Jahr auf ihrem Weg von

der Nord- in die Ostsee. An der zentralen Achse des europäischen Handels sind Schleusen und U

feranlagen veraltet, gleichzeitig werden die Schiffe immer größer. Jetzt versucht der Bund die

Sanierung der 100 Kilometer langen Wasserstraße.

Von Johannes Kulms

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek

 
Rushour auf dem Nord-Ostsee-Kanal (Johannes Kulm
 

Vor 130 Jhren Grundsteinlegung für den Nord-Ostsee-Kanal

Bauvorhaben Planlos am Nord-Ostsee-Kanal

Knallorange ist das kleine Lotsenschiff, das Martin Finnberg zum nächsten Einsatz bringt.

Früher ist der 49-Jährige als Kapitän zur See gefahren. Heute ist er einer

von rund 300

Lotsen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Unzählige Male hat Finnberg schon Schiffe sicher

durch die enge Wasserstraße geleitet. Langweilig werde der Job nicht, sagt er.

„Also, heute haben wir einen wunderschönen Sommertag und dann ist es wie eine

Ausflugsfahrt hier mit dem Lotsenschiff zu fahren. Und genauso wenn Sie nachts fahren oder bei

schlechtem Wetter, bei Sturm, Eis oder Nebel ist das auch wieder was anderes. Und wenn man Schifffahrt mag und ein

bisschen Industrieromantisch veranlagt ist, dann ist das immer wieder nett.“

Martin Finnberg ist zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II/ Kiel/ Lübeck/ Flensburg.

Damit ist er der zweite Vorsitzende jener Lotsenbrüderschaft, die sich um den östlic

hen Kanalteil kümmert. Hier in Rüsterbergen – etwa auf halber Strecke der rund 100 Kilometer langen

Passage – steht der Lotsenwechsel an. Der Einsatz von Lotsen ist auf allen Schiffen vorgeschrieben,

die länger als 55 Meter sind. Auch die Kanalsteuerer sind Pflicht. Sie übernehmen während

der Durchfahrt das Ruder und steuern die Schiffe von Brunsbüttel nach

Kiel.

Martin Finnberg zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II (Johannes Kulms)

Martin Finnberg zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II (Johannes Kulms)

Meistgenutzte künstliche Wasserstraße der Welt

148 Meter lang ist der Autotransporter, der an diesem Nachmittag

unterwegs ist von Bremerhaven

nach St. Petersburg. Der rot-weiße Koloss hat in seinem Schiffsbauch

gleich mehrere Fahrzeugdecks.

Über eine Strickleiter klettert Martin Finnberg an Bord wo ihn bereits ein Mitglied der polnischen

Besatzung erwartet. Durch ein Gewirr von Metalltreppen und Gängen geht es hinauf auf die Brü

cke. Von hier aus lässt sich der Nord-Ostsee-Kanal bestens überblicken.

„Ich würde ja sagen, jedes Schifffahrtsrevier ist auf seine Weise Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer…“

Doch der Nord-Ostsee-Kanal ist ohne Zweifel ein besonderes Revier. Mit knapp 30.000 Schiffen

pro Jahr ist er die meistgenutzte künstliche Wasserstraße der Welt. Sie verbindet das

nahe der Elbmündung gelegene Brunsbüttel mit Kiel und  bietet damit eine Abkürzung

auf dem Weg von der Nord- in die Ostsee. Alle Schiffe können sich so den

450 Kilomete

r langen Umweg um die dänische Nordspitze Skagen sparen – sofern sie

nicht länger als 235 Meter sind. Vom Kanal profitieren profitieren alle Ostseehäfen. Vor allem die deutschen Seehäfen Hamburg, Bremen, Bremerhaven und Wilhelmshaven.

Herausforderung Navigation

Schon immer war das Navigieren auf der 123 Jahre alten Wasserstraße eine Herausforderung

. Auf dem Großteil der Strecke ist der Kanal 162 Meter breit und elf Meter tief. Doch die Fahrrinne

selbst misst nur 90 Meter. Auf dem Kanal werde ein Problem deutlich, mit dem viele Seefahrtsre

viere zu kämpfen hätten, sagt Kanallotse Martin Finnberg: Die Schiffe werden immer . Doch

die Wasserwege können eben nur sehr begrenzt wachsen.

„Es ist immer so, dass der Hubschrauber im Wohnzimmer immer größer wird, mit dem wir fliegen.

Und das macht natürlich auf der einen Seite die Arbeit immer interessanter und anspruchsvoller,

bedeutet aber auch, immer, wenn irgendwas nicht funktioniert oder Sie einen technischen Ausfall

haben oder irgendein kleiner Fehler gemacht wird, dass es dann immer sofort in der Zeitung landet.“

Der Nord-Ostsee-Kanal wurde 1895 eröffnet. Es waren insbesondere militärische Motive,

mit denen Kaiser Wilhelm II. zu Ende des 19. Jahrhunderts das Prestigeprojekt vorantreiben ließ. Haupt

gedanke: der deutschen Marine einen schnelleren – und vor allem sicheren – Weg zwischen Ost-

und  Nordsee zu bieten.

Immer wieder sorgen Unfälle für Aufsehen

Diese Zeiten sind längst vorbei, heute wird der Kanal vor allem als Handelsroute genutzt. Doch

immer wieder sorgen Aus- und Unfälle für Aufsehen: Zum Beispiel veraltete Schleusent

ore,

die sich nicht mehr schließen lassen oder Schiffe, die in die Kanalböschung rauschen. Zuletzt

krachte im Februar ein Containerschiff wegen eines Maschinenausfalls in ein Schleusentor

in Kiel-Holtenau. Die Reparaturen waren aufwendig, dauerten mehrere Wochen und führten

zu verlängerten Wartezeiten an den Schleusen.

Der Frachter hat das Schleusentor teilweise durchbrochen und sitzt fest (dpa/Daniel Friederichs)

Frachter rammt Schleusentor (dpa/Daniel Friederichs)

Vorfälle wie diese zeigen, wie empfindlich die Infrastruktur des Nord-Ostsee-Kanals ist.

Vor allem aber: Wie sie bröckelt. Auch Martin Finnberg weiß das:

„Der Nord-Ostsee-Kanal ist viele Jahre aus ganz nachvollziehbaren Gründen auf Substanz

gefahren worden. Das heißt, wie jede Landstraße und Autobahn in Westdeutschland – da

waren andere Projekte nach 1990 wichtiger – ist es auch dem Kanal ergangen. Und jetzt

hinken wir im Prinzip dem Bedarf und dem Substanzerhalt 15 Jahre hinterher.“t

„Der Nord-Ostsee-Kanal ist ja nun über 100 Jahre alt. Die Altvorderen haben sehr solide gebaut.“

Die ökologische Bedeutung des Kanals

Ralf Nagel ist geschäftsführendes Präsidiumsmitglied beim Verband Deutschen Reeder.

Er verweist auf die ökologische Bedeutung des Kanals. Ein verkürzter Weg in die Ostsee

senke den Treibstoffverbrauch und schone damit auch die Umwelt.

Doch für viele Reedereien zählen vor allem die wirtschaftlichen Motive. Die Unternehmer

hoffen auf Zeitersparnis. Und darauf, durch weniger Treibstoffverbrauch Geld zu sparen. Natürlich

spielt bei diesen Erwägungen auch der  Zustand der Infrastruktur eine Rolle, macht Ralf Nagel deutlich.

„Das heißt zum Beispiel, je länger die Wartezeiten vor den Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal,

umso stärker ist natürlich der Druck oder die Rechnung wird dann gemacht, ob man um Ska

gen rum von der Zeitersparnis her doch besser fährt als wenn man vor den Schleusen wartet. D

as ist ein wichtiger Erwägungsgrund.“

Mit einer Passage über den Panama-Kanal in Mittelamerika oder den Suez-Kanal in Ägypten

können die Reedereien viele Tausende Kilometer Strecke sparen. Entsprechend sind

Verspätungen von ein paar Stunden kein Problem. Anders beim Nord-Ostsee-Kanal,

wo eine Passage normalerweise nur einen halben bis einen ganzen Tag Ersparnis bringt.

Darum ist jede Stunde kostbar.

„Aber insbesondere die Schleusen sind ja nun an ihre Lebensdauergrenze endgültig

gestoßen, deshalb wird ja gebaut diese fünfte Kammer in Brunsbüttel, aber das

dauert alles seine Zeit. Und das ganze Schleusenregime ist komplex und führt eben

doch immer wieder zu erheblichen Wartezeiten. Und Zeit ist Geld.“

Unterhaltung über viele Jahre vernachlässigt

Der Nord-Ostsee-Kanal ist eine bundeseigene Wasserstraße. Für die Unterhaltung der Infrastruktur

ist die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, WSV zuständig. Auf der Schleuseninsel im

Kieler Stadtteil Holtenau hat die Bundesbehörde ihre Außenstelle. Sönke Meesenburg leitet bei der

WSV den Fachbereich Investitionen. Dass die Kanal-Unterhaltung über viele Jahre vernachlässigt

wurde hänge auch mit der schwankenden Auslastung zusammen.

„Es gab sozusagen eine deutliche Delle nach unten. Insbesondere nach 1990, also

vermutlich auch mit der Wiedervereinigung und den Verkehrsprojekte Deutsche E

inheit, die dann eben das Geld zugewiesen bekommen haben. Dazu kommt aber auch,

dass man über 20 Jahre lang Personal eingespart hat in der Wasserstraßen- und

Schifffahrtsverwaltung und deswegen natürlich auch Schwierigkeiten hatte, neue Maßnahmen zu entwickeln.“

Tatsächlich ging die Auslastung des Nord-Ostsee-Kanals bereits ab Mitte der 80er-Jahre

zurück. Doch bereits zehn Jahre später gab es einen kräftigen Aufschwung, die Güterm

engen wuchsen deutlich. 1990 wurden noch knapp 62 Millionen Tonnen über den Nord-Ostsee-

Kanal transportiert. Im Spitzenjahr 2008 waren es fast doppelt so viel.

Der Nord-Ostsee-Kanal erlebte einen regelrechten Run. Doch die bröckelnde Infrastruktur

wurde immer offensichtlicher. Nun rächte sich, dass jahrelang Investitionen zurückgestell

t worden waren. Zum Beispiel an den Schleusen in Kiel und Brunsbüttel. Sie sind einerseits

die Einfahrtstore zum Kanal. Und gleichzeitig deren Achillesfersen, wie Sönke Meesenburg

deutlich macht.

„Tatsächlich war es so, dass man Ende der 80er Jahre angefangen hatte, in Brunsbüttel die

kleineren Schleusen instand zu setzen. Und es wäre dann die logische Folge gewesen, danach

dann auch die großen Schleusen zu reparieren und das ist dann ausgesetzt worden. Und dann ist die

Schadensentwicklung so weitergegangen, dass man sich das nicht mehr erlauben konnte, eine

Kammer außer Betrieb zu nehmen, um sie zu reparieren. Und das hätte bedeutet, dass die andere,

die genauso schlecht ist, nur eine sehr kurze Zeit überlebt hätte. Und dann wäre der Kanal für Schiffe

über 125 Meter nicht mehr passierbar gewesen.“

Bund gibt 1,8 Milliarden Euro für die Infrastruktur

Doch inzwischen zeigt sich auch am Nord-Ostsee-Kanal, dass in Berlin ein Umdenken eingesetzt hat.

Die Bundesregierung hat endlich die in Norddeutschland so lange ersehnte Sanierung der Wasserstraße

beschlossen. In der letzten Legislaturperiode wurden neue Gelder und Stellen für die

Schifffahrtsverwaltung bewilligt. 1,8 Milliarden Euro sollen innerhalb des nächsten Jahrzehnts inv

estiert werden, um die Infrastruktur des Kanals wieder fit zu machen.

Fast ein Drittel davon ist für die Sanierung der Schleusen in Brunsbüttel fällig. Ähnlich wie auch

in Kiel-Holtenau gibt es hier zwei große und zwei kleine Schleusenkammern.

„Also, das ist glaube ich als Bauingenieur einfach `n Leckerbissen. So `ne Schleuse wird natürlich sehr

selten überhaupt gebaut. Also, das sind Jahrhundertbauwerke, muss man ganz klar sagen.“

Joachim Abratis ist der Programmleiter für die Schleusensanierung in Brunsbüttel. Hinter seinem

Rücken schließt sich gerade das mächtige Schleusentor der knapp 330 Meter langen Kammer.

Einen Steinwurf entfernt liegt Europas größte Wasserbaustelle. Dort entsteht zur Zeit eine

fünfte Schleusenkammer. Wie ein Bypass soll sie die beiden anderen großen Schleusenkammern entlasten. Nur so is

t eine Sanierung der beiden Bauwerke überhaupt möglich.

Joachim Abratis kümmert sich in Brunsbüttel um den Schleusenbau. (Johannes Kulms)

Joachim Abratis kümmert sich in Brunsbüttel um den Schleusenbau. (Johannes Kulms)

„Also, wir haben eben festgestellt, dass die vorhandene große Schleuse eben in einem derartigen

baulichen Zustand ist, dass wir sehr substanziell eingreifen müssen. Das ist auch erklärlich, die ist

100 Jahre alt oder über 100 Jahre und seitdem auch in Betrieb, dass eigentlich eine Instantsetzu

ng der Schleusenkammern unter normalen betrieblichen Bedingungen nicht möglich ist.“

Fertigstellung der Schleuse bis 2021 nicht haltbar

Doch wie bei anderen bundesweiten Großprojekten geht es auch in Brunsbüttel nur schleppend

voran. Die Sanierung der Schleuse ist bereits mehrere Jahre im Verzug. Der eigentlich für 2021

geplante Fertigstellungstermin ist nicht zu halten. Joachim Abratis nennt dafür mehrere Gründe.

Immer wieder würden Kampfmittel gefunden, die zunächst geräumt werden müssen. Im Zweite

n Weltkrieg hatten die Alliierten die Brunsbütteler Schleusen bombardiert.

Auch die Zusammenarbeit zwischen den Baufirmen und dem Bund spiele eine Rolle.

Letzterer ist Bauherr in Brunsbüttel und musste den Vertrag wegen des Baugrunds

ändern, sagt Abratis. Bis zum Ende des Jahres solle mit der Baufirma geklärt werden,

wie es mit der Errichtung der neuen Schleusenkammer weitergeht.

„Fakt ist sicherlich, dass wenn man sich die Bausummen, die bisher abgeflossen sind,

auch anguckt, wir definitiv zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Bausoll liegen. Aber wir

haben noch einige Aufgaben vor uns- sozusagen zu meistern. Es wird länger dauern, das

kann ich jetzt schon deutlich sagen. Und Fakt ist natürlich auch: Die ein oder andere Maßnahme,

die sich sozusagen verzögert hat und auch gewisse Veränderungen im Bauablauf und auch nat

ürlich die längere Bauzeit führt natürlich auch zu Kostensteigerungen.“

Schleusen in Kiel-Holtenau sind Industriedenkmäler

Das Risiko, das es in den nächsten Jahren wieder zu Pannen an der Schleuse in Brunsbüttel

kommt, sinkt angesichts dieser Verzögerungen freilich nicht. Auch am anderen Ende des

Kanals sollen in Kiel-Holtenau in den nächsten Jahren die Schleusen überholt werden.

Nord-Ostsee-Kanal Schleusen in Kiel Holtenau

Sie sind inzwischen zu eigenen Industriedenkmälern geworden, die von der langen und

bewegten Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals erzählen. Das gilt erst recht für die Levensauer

Hochbrücke, die in wenigen Jahren durch ein neues Bauwerk ersetzt werden soll. Die bisherige

Brücke nahe Kiel spannt sich in einem eleganten roten Stahlbogen über die Wasseroberfläche und ist

für Autos und Züge ausgelegt. Mit mehr als 120 Jahren ist sie die älteste Kanalüberquerung. Doch ge

nau das ist ihr Problem: Die Schiffe sind inzwischen deutlich größer geworden, die Brücke bildet einen Engpass.

Schon 1784 war ein Vorgänger des Nord-Ostsee-Kanals in Betrieb gegangen – der Eiderkanal. Dieser

verlief von Holtenau nach Rendsburg und mündete dort in die Eider. Damit war es erstmals mö

glich geworden, über den Wasserweg größere Gütermengen von der Nord- in die Ostsee zu transportieren.

Doch auch dem Eiderkanal wurde irgendwann seine Größe zum Verhängnis: Für die aufkommende Dampfschiff

fahrt war der Umweg um die dänische Nordspitze Skagen sicherer und der Eiderkanal mit seinen

sechs Schleusen zu unpraktisch und zu klein.

Schnellverbindung Kiel-Wilhelmshaven

Der heutige Nord-Ostsee-Kanal verdankt seine Entstehung dem deutschen Großmachtdenken.

Der damalige Reichskanzler Otto von Bismarck wollte die beiden Kriegshäfen Kiel und Wilhelmshaven

schneller miteinander verbinden und der Flotte eine rasche Durchfahrt von der Ostsee in die

Nordsee ermöglichen. Gerade einmal acht Jahre dauerte die Bauzeit. Mit 67 Metern Breite un

d neun Meter Tiefe ein technisches Meisterwerk. Seitdem ist der Nord-Ostsee-Kanal mehrfach erweitert worden.

Die Kaiserliche Yacht "Hohenzollern" verlässt anlässlich der Einweihung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostsee-Kanal) am 21.06.1895 die Schleuse Kiel. Kaiser Wilhelm II eröffnete am 21. Juni 1895 die 98 Kilometer lange Wasserstraße, die den Schiffen zwischen Nord- und Ostsee große Umwege erspart. Den Grundstein legte Kaiser Wilhelm I. (dpa)

Die kaiserliche Yacht „Hohenzollern“ bei der Einweihung des Nord-Ostsee-Kanals. (dpa)

„Also, zunächst mal muss man sagen: Er ist in Betrieb und kann auch sicher befahren werden.

Und das vor dem Hintergrund, dass wir nach wie vor in der Größenordnung 30.000 Schiffe im

Kanal haben pro Jahr“, sagt Sönke Meesenburg von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung.

Trotzdem bleibt die Erhaltung des Nord-Ostsee-Kanals ein Wettlauf gegen die Zeit. Nicht nur die

so lebenswichtigen Schleusen in Brunsbüttel und Kiel sollen in den nächsten Jahren überholt

werden. Auch die sogenannte Oststrecke wird erweitert. Diese 20 Kilometer lange Passage

zwischen Königsförde und Kiel ist bis heute ein Nadelöhr. Kein Wunder: Ist der bauliche Zustand hier

doch bei 1914 stehen geblieben. Das bedeutet: Die Kurvenradien sind deutlich enger und der

Kanal ist mit 102 Metern viel schmaler als auf dem restlichen Kanal. Deswegen müssen auf

diesem Abschnitt Schiffe immer wieder an Ausweichstellen warten – den sogenannten Weichen.

Die Arbeiten für den Streckenausbau seien im Zeitplan, heißt es von der Wasserstraßen- und

Schifffahrtsverwaltung.

Die zehn Hochbrücken werden nicht angepasst

Wenn alle Maßnahmen abgeschlossen sind, könnten theoretisch sogar Schiffe mit bis zu

280 Metern Länge den Kanal nutzen. Doch das sei in der Praxis nur schwer denkbar. Denn d

ie zehn Hochbrücken über den Kanal würden nicht angepasst, sagt Sönke Meesenburg.

Das Ziel der Sanierung ist vor allem der Erhalt der Wasserstraße und gleichzeitig den Schiffsverkehr

noch ein bisschen schneller

und zuverlässiger durch den Kanal zu bringen.

Ein Containerschiff fährt am 03.09.2015 auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Höhe der Rader Hochbrücke der Autobahn 7 bei Rendsburg (Schleswig-Holstein). Foto: Carsten Rehder | Verwendung weltweit (dpa)Rader Hochbrücke – Nord-Ostsee-Kanal (dpa)

Ralf Nagel vom Verband Deutscher Reeder bleibt trotzdem skeptisch. Er rechnet nicht nur

mit Verzögerungen bei der Schleusen-Sanierung in Brunsbüttel. Sondern ebenso bei der

Erweiterung der Oststrecke zwischen Königsförde und Kiel.

„Aber die Sorge, dass da jetzt komplett `n Blackout wenn man so will – `n lang laufender

Blackout – die haben wir nicht. Aber schnellere Realisierung dessen wofür es jetzt Geld gibt

und Planung, das wünschen wir uns natürlich schon sehr dringend.“

Nagel war von 2000 bis 2005 Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Heute ist er

Reeder-Lobbyist und kennt also die Abläufe in der deutschen Verwaltung. Er führt die

Verzögerungen bei der Kanal-Sanierung nicht nur auf lange fehlendes Personal,

Geld und den politischen Willen zurück. Sondern auch auf die rechtlichen Strukturen, die sich verändern.

„Und zwar nicht nur im Planungsrecht, sondern auch im Ausschreibungsrecht. Wenn

Sie da einen Einspruch gegen eine Ausschreibung haben laufen da komplexe auch geric

htliche Verfahren.

Also, das hat dann alles auch mit der Geschwindigkeit von Gerichtsentscheidungen zu tu

n

zu komplex

en Sac

hverhalten. Wir sind schon ziemlich kompliziert geworden in Deutschland.“

Faktoren wie Finanzkrise, Russland-Embargo, Brexit

In den letzten zehn Jahren gab es bei der Auslastung des Kanals starke Schwankungen.

Nach der weltweiten Finanzkrise brachen die Containterraten ein – und damit auch die Befahrung

des Nord-Ostsee-Kanals. Auch das Russland-Embargo hat den Reedern zuletzt einen Dämpfer

versetzt. Im vergangenen Jahr wurden knapp 87 Millionen Tonnen Jahr über den Kanal

transportiert, von etwa 30.000 Schiffen. Fast 1000 mehr als noch im Vorjahr.

Hochbrücke bei Rade 

die Hochbrücke bei Rade (Schleswig-Holstein) über den Nord-Ostsee-Kanal.

Jörg Heinrich leitet bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt die Unterabteilung

Seeschifffahrt. Er verweist auf die zuletzt angezogenen Treibstoffpreise, die die Kanaldurchfa

hrt wirtschaftlich wieder attraktiver machen. Zudem gebe es ein neues Meldesystem, mit dem d

ie Reedereien ihre Schiffe schneller durch den Kanal bringen könnten. Andererseits stellt Jörg

Heinrich auch klar:

„Der Kanal wird sich nie tragen unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Das heißt, ich kann ihn

nicht wie ein Unternehmen führen und mit den Einnahmen die Kosten, die er verursacht –

die werde ich aus ihm nicht herauspressen können. Dann kann ich ihn gleich zumachen.“

Zumal auch er nicht weiß, wie sich die internationale Politik auf den Handel und damit

auch auf die Nutzung des Nord-Ostsee-Kanals auswirken wird. Stichwort Russland-

Sanktionen, Brexit oder ein möglicherweise entstehender Handelskrieg.

„Hier ist Kielkanal mit Hinweisen für die Schifffahrt.“

Mit Kollisionen „wird man leben müssen“

Von der Brücke des Autotransportes sind nun die Schleusen in Kiel-Holtenau in Sicht.

Hier ist das Können des Kanallotsen Martin Finnberg gefragt. Genau dort rammte vor eine

m knappen halben Jahr ein Containerschiff nach einem Maschinenausfall das Schleusen

tor – trotz Lotse. Derartige Unfälle seien auch nach einer Kanalsanierung nicht zu verhindern,

sagt Finnberg. Denn die Ausweichflächen blieben auf dem Nord-Ostsee-Kanal nun mal gering.

Und Halteseile in einer Schleuse seien – anders als mancher Laie glaube – keine Rettung.

„Ja, die Halteseile, die könnten gar nicht so stark sein um ein Schiff dieser Größe zu halten.

Das heißt, Sie würden in das Halteseil fahren und dann würden alle Verankerungen rausreißen

von diesem Seil, dann hätten Sie einen viel größeren Schaden als ein zerbeultes Tor was Sie innerhalb von zwei, drei Tag

en austauschen können. (…) Also, das wird immer so sein. Und immer da, wo Schiffe interagieren

wird es auch immer zu Kollisionen kommen. Da wird man mit leben müssen.“

 
 
 
NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Die Große Südkammer in Brunsbüttel ist seit dem 10.07.2018 um 14:00 Uhr wieder im Betrieb.

Der Schifffahrt stehen die beiden Großen Schleusen und die beiden Kleinen Schleusen zur Verfügung.

Ab 10:30 Uhr ist die große Südkammer der Schleusenanlage Brunsbüttel für ca. 3 bis 4 Stunden wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb. Der Schifffahrt stehen weiterhin die große Nordkammer sowie die beiden kleinen Kammern zur Verfügung.

NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

Die Große Südschleuse ist seit dem 04.07.2018 um 13:00 Uhr wieder in Betrieb.

Somit stehen der Schifffahrt wieder die beiden Großen Schleusen in Kiel Holtenau zur Verfügung.


NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

Aufgrund eines Schiebetorwechsels von Tor 6 ist die Große Süschleuse in Kiel Holtenau vom 03.07.18 ab 07:10 Uhr bis zum 04.07.18 um ca. 16:00 Uhr für die Schifffahrt gesperrt. Für diesen Zeitraum steht der Schifffahrt nur die Große Nordkammer zur Verfügung.


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0992.php4

Copyright baulinks

Verkehr und digitale Infrastruktur mit Abstand größter Investitionshaushalt des Bundes


(1.7.2018) Der Etat des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (Einzelplan 12) soll

am Dienstag, 3. Juli 2018, in zweiter Lesung beraten werden. 105 Minuten sind für die Debatte vorgesehen.

Laut Haushaltsentwurf für 2018 (Bundestags-Drucksachen 19/1700 und 19/1701) soll

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) 27,65 Mrd. Euro ausgeben dürfen

und damit 264,09 Mio. Euro weniger als im Jahr zuvor, als dem Ministerium 27,91 Mrd. Euro zur Verfügung standen.

16,78 Mrd. Euro sind für Investitionen eingeplant. Damit ist der Verkehrsetat der mit

Abstand größte Investitionshaushalt des Bundes. So summieren sich die geplanten Ausgaben für …

  • Bundesfernstraßen auf 9,27 Mrd. Euro (2017: 8,65 Mrd. Euro),
  • Bundesschienenwege auf 5,45 Mrd. (2017: 5,77 Mrd. Euro),
  • Bundeswasserstraßen auf 1,2 Mrd. Euro (2017: 1,26 Mrd. Euro), 140 Mio. Euro
  • davon sind für den Nord-Ostsee-Kanal eingeplant.

die meisten Einnahmen

Nicht nur bei den Investitionsausgaben ist der Verkehrsbereich weit vorn. Auf der

Einnahmeseite stehen sechs Mrd. Euro – mehr als bei allen anderen Haushalten.

handelt es sich überwiegend um die Einnahmen aus der Lkw-Maut, die mit 5,12 Mrd. Euro

veranschlagt sind (2017: 4,66 Mrd. Euro).

viel weniger Geld für die digitale Infrastruktur

Was den Ausbau der digitalen Infrastruktur angeht, so enthält der Etatentwurf mit 115,89 Mio.

Euro etwa 356 Mio. Euro weniger als der Etat 2017. Dies hat seinen Grund darin, dass viele

der in den vergangenen Jahren bereitgestellten Mittel noch nicht abgeflossen sind.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

 

Die Große Nordschleuse ist seit dem 21.06.2018 um 16:00 Uhr wieder freigegeben.

Somit stehen momentan die beiden Kleinen und beiden Großen Schleusen in Brunsbüttel

der Schifffahrt zur Verfügung.

Bitte entschuldigen Sie die Verspätung dieser Mitteilung.


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Einschränkungen bei Schleuse und Fähre

Brunsbüttel Die Kleine Nordschleuse in Brunsbüttel steht derzeit der Schifffahrt nur

eingeschränkt bei Hochwasser zur Verfügung. Diese Einschränkung, so Thomas

Fischer, Sprecher des Brunsbütteler Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts bleibe

e bis Montag, 7 Uhr, bestehen. Grund für die Einschränkungen sind Instandsetzungs

arbeiten an den Ebbetoren. Am Montag ist die Kleine Nordschleuse bis 16 Uhr komplett

für die Schifffahrt gesperrt. Anschließend kann eingeschränkt über Hochwasser

geschleust werden.

Auch danach ist die Schleuse nicht voll einsetzbar. Von Dienstag, 12. Juni, 7 Uhr, bis

Freitag, 29. Juni, 15 Uhr steht die Kleine Nordschleuse nur eingeschränkt zur Verfügun

g. Tagsüber f kommt es zu Sperrungen aufgrund von Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten an den Fluttoren.

Fischer verweist darauf, dass der Schifffahrt in der Zeit die beiden Großen Schleusen

sowie die Kleine Südschleuse zur Verfügung stehen werden.

 

Währe rp

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Wie-funktioniert-die-Abgasmessung,abgasmessung100.html

Copyright NDR

Wie funktioniert die Abgasmessung?

Am Samstagmorgen sind gleich vier Kreuzfahrtschiffe im Kieler Hafen angekommen. Mit ihnen

kommen aber nicht nur die Touristen, sondern auch jede Menge Abgase. Denn die Motore

n laufen auch während der Liegezeiten. Eine Landstromanlage ist er für das kommende Jahr

geplant. Gerade unter diesen Umständen ist immer wieder die Rede von Grenzwerten und Luftqualität.

Die wird zum B

eispiel in Brunsbüttel kontrolliert………………………………………………….

link anklicken

Die Kleine Nordschleuse in Brunsbüttel steht seit dem 05.06.2018 0800 Uhr

der Schifffahrt nur eingeschränkt bei Hochwasser

zur Verfügung. Diese Einschränkung bleibt bis zum 11.06.2018 0700 Uhr bestehen.

Grund: Instandsetzungsarbeiten an den Ebbetoren.

Am 11.06.2018 ab 0700 Uhr bis 1600 Uhr ist die Kleine Nordschleuse

dann komplett für die Schifffahrt gesperrt. Ab 1600 Uhr

kann dann wieder eingeschränkt über Hochwasser geschleust werden.

Am 12.06.2018 ab 0700 Uhr bis zum 29.06.2018 ca. 1500 Uhr steht die Kleine

Nordschleuse nur eingeschränkt zur Verfügung.

Im Tagesverlauf kommt es zu Sperrungen aufgrund von Instandsetzungs-

und Reperaturarbeiten an den Fluttoren.

Der Schifffahrt stehen im oben genannten Zeitraum folgende Schleusen zur Verfügung:

05.06.2018 bis 11.06.2018 Kleine Südschleuse / Große Südschleuse / Große Nordschleuse

11.06.2018 bis 21.06.2018 Kleine Südschleuse / Große Südschleuse

22.06.2018 bis 29.06.2018 Kleine Südschleuse / Große Südschleuse / Große Nordschleuse  

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Die Große Nordschleuse ist vom 11.06.2018 0700 Uhr bis voraussichtlich 

21.06.2018 ca. 1600 Uhr für die Schifffahrt

gesperrt. Grund sind umfangreiche Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten

an den Schleusentoren.

Der Schifffahrt stehen im oben genannten Zeitraum folgende Schleusen zur

Verfügung:

Kleine Südschleuse und Große Südschleuse

http://www.deutschlandfunkkultur.de/sanierung-des-nord-ostsee-kanals-kein-land-in-sicht.1001.de.html?dram%3Aarticle_id=419656

Copyright Deutschlandfunk

Sanierung des Nord-Ostsee-KanalsKein Land in Sicht?

Von Johannes Kulms

Beitrag hören Podcast abonnieren

  •  
  •  
  •  
  •  
Rushour auf dem Nord-Ostsee-Kanal (Johannes Kulms)
 
Gut 100 Kilometer lang ist der Nord-Ostsee-Kanal. Um ihn zu befahren, dürfen Schiffe nicht
mehr als 235 Meter lang und 32 Meter breit sein. (Johannes Kulms)

Marode Schleusen und bröckelnde Böschungen: Für Erhalt und Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals

wurde jahrzehntelang zu wenig getan. Nun werden rund zwei Milliarden Euro in die 100 Kilometer

lange Wasserstraße investiert − doch die Sanierung stockt.

Autofahrer können Rüsterbergen schon mal verfehlen. Doch für die Seefahrer führt an der

kleinen Gemeinde kein Weg vorbei. Denn Rüsterbergen liegt direkt am Nord-Ostsee-Kanal. Genauer:

Etwa auf der Hälfte der knapp 100 Kilometer langen Strecke. Hier steht für alle großen Schiffe der Lotsenwechsel

an.

Martin Finnberg ist zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II/ Kiel/ Lübeck/ Flensburg.

Damit ist er der zweite Vorsitzende jener Lotsenbrüderschaft, die sich um den östlichen Kanalteil

kümmert. Früher ist der 49-Jährige als Kapitän zur See gefahren. Inzwischen hilft er gemeinsam mit

300 anderen Lotsenbrüdern dabei, die Pötte sicher durch die meistgenutzte künstliche Wasse

rstraße der Welt zu bringen. Unzählige Male hat Finnberg die Passage von Rüsterberg

en zur Schleuse nach Kiel Holtenau in beiden Richtung schon gemacht. Er schwärmt von sein

er Arbeit. Denn jeder Tag auf dem Nord-Ostsee-Kanal sei anders.

„Also, heute haben wir einen wunderschönen Sommertag und dann ist es wie eine

Ausflugsfahrt hier mit dem Lotsenschiff zu fahren. Und genauso wenn Sie nachts fahren

oder bei schlechtem Wetter, bei Sturm, Eis oder Nebel ist das auch wieder was anderes.

Und wenn man Schifffahrt mag und ein bisschen industrieromantisch veranlagt ist, dann ist das

immer wieder nett.“

Industrieromantiker – die kommen schon heute an einigen Stellen des Nord-Ostsee-

Kanals voll auf ihre Kosten. Doch nun heißt es für Martin Finnberg erstmal: Hinauf

zum nächsten Kunden! Das in Rüsterbergen ausgelaufene orangenfarbige Lotsenschiff dreht nun bei.

Backbord wartet jetzt eine steilaufragende rote Stahlwand. Über eine rund fünf Meter lange Strickleiter klettert F

innberg routiniert nach oben, dann folgt der Radioreporter.

 

Wie Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer

Es ist ein knapp 150 Meter langer Fahrzeugtransporter, der gerade unterwegs ist von Bremerhaven

nach St. Petersburg. Ein Mitglied der polnischen Crew leitet den Lotsen nun durch ein Gewirr von Fluren und steilen Treppen hinauf zur Brücke.

„Hier ist Kielkanal mit Hinweisen für die Schifffahrt.“

In regelmäßigen Abständen gibt der sogenannte Sammelanruf wichtige Informationen für die Schiffe heraus. Zum Beispiel wo auf dem Kanal gerade Bauarbeiten stattfinden.

„Ich würde ja sagen, jedes Schifffahrtsrevier ist auf seine Weise Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer …“

… sagt Martin Finnberg in Anlehnung an eine bekannte Metapher für die Formel Eins-Rennen in Monaco.

Martin Finnberg ist zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II (Johannes Kulms)Martin Finnberg ist zweiter Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II (Johannes Kulms)
„Dadurch, dass wir in allen deutschen Revieren wachsende Schiffsgrößen haben – also, die Schiffe werden immer größer aber in Regel wachsen die Reviere nicht mit. Also, Fahrbahnanpassung Elbe schleppt sich Jahre hin, Kanalausbau schleppt sich schon Jahre hin. Es ist immer so, dass der Hubschrauber im Wohnzimmer immer größer wird mit dem wir fliegen. Und das macht natürlich auf der einen Seite die Arbeit immer interessanter und anspruchsvoller, bedeutet aber auch, immer, wenn irgendwas nicht funktioniert oder Sie einen technischen Ausfall haben oder irgendein kleiner Fehler gemacht wird, dass es dann immer sofort in der Zeitung landet, ne?“

Seit 1895 gibt es den Nord-Ostsee-Kanal. Von Brunsbüttel nahe der Elbmündung führt er bis nach Kiel und in die dortige Förde. Es waren insbesondere militärische Motive, mit denen Kaiser Wilhelm II. zu Ende des 19. Jahrhunderts das Prestigeprojekt vorantreiben ließ. Hauptgedanke: der deutschen Marine einen schnelleren – und vor allem sicheren – Weg von Ost- zur Nordsee bieten.

Die Infrastruktur bröckelt

Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei, seit vielen Jahrzehnten wird der Kanal vor allem als Handelsweg genutzt. Die Reedereien können sich damit einen rund 460 Kilometer langen Umweg um die dänische Nordspitze Skagen sparen. Sofern die Schiffe nicht länger als 235 Meter und breiter als 32 Meter sind. Denn dann wird es eng im Nord-Ostsee-Kanal. Doch schon seit Jahren geht es oft nur noch schleppend voran auf der Wasserstraße. Was einerseits normal ist, denn mehr als 15 Stundenkilometer sind hier nicht vorgesehen. Doch zahlreiche Vorfälle an Schleusentoren oder Schiffe, die in die Kanalböschung rauschen, zeigen, wie empfindlich die Infrastruktur ist. Vor allem aber: Wie sie bröckelt. Auch Kanallotse Martin Finnberg weiß das:

„Der Nord-Ostsee-Kanal ist viele Jahre aus ganz nachvollziehbaren Gründen auf Substanz gefahren worden. Das heißt, wie jede Landstraße und Autobahn in Westdeutschland – da waren andere Projekte nach 1990 wichtiger – ist es auch dem Kanal ergangen. Und jetzt hinken wir im Prinzip dem Bedarf und dem Substanzerhalt 15 Jahre hinterher.“

Dass in der Vergangenheit Versäumnisse zu finden sind, räumt auch Sönke Meesenburg ein. Er leitet beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau den Fachbereich Investitionen.

„Es gab sozusagen eine deutliche Delle nach unten. Insbesondere nach 1990, also vermutlich auch mit der Wiedervereinigung und den Verkehrsprojekte Deutsche Einheit, die dann eben das Geld zugewiesen bekommen haben. Dazu kommt aber auch, dass man über 20 Jahre lang Personal eingespart hat in der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung und deswegen natürlich auch Schwierigkeiten hatte, neue Maßnahmen zu entwickeln.“

Tatsächlich wurde der Nord-Ostsee-Kanal bereits ab Mitte der 80er-Jahre immer weniger genutzt. Doch Mitte der 90er-Jahre gab es einen kräftigen Aufschwung, die Zahl der Schiff blieb konstant die transportierten Gütermengen wuchsen jedoch deutlich. Gingen 1990 noch knapp 62 Millionen Tonnen über den Nord-Ostsee-Kanal, erreichte die Menge im Spitzenjahr 2008 knapp 106 Millionen Tonnen transportierter Güter. Der Nord-Ostsee-Kanal boomte. Doch die bröckelnde Infrastruktur wurde immer offensichtlicher.

Der Bund will die wichtige Wasserstraße sanieren

Dann kam die weltweite Finanzkrise. Und mit ihr brachen die Raten im Containerverkehr ein. In den letzten Jahren kam auch noch das Russland-Embargo dazu. Und angesichts der zwischendurch stark gefallenen Treibstoffpreise zogen es viele Reedereien vor, lieber den Umweg um die dänische Nordspitze Skagen zu fahren und sich damit die Kanalgebühren zu sparen. Alle diese Faktoren haben dem Nord-Ostsee-Kanal zugesetzt. Doch auch die Zuverlässigkeit ist ein Faktor, der manchen Schiffseigner lieber zum Umfahren der Wasserstraße veranlasst hat. Allen voran der Zustand der Schleusen in Brunsbüttel und Kiel-Holtenau. Den Eingangstoren der Wasserstraße. Und gleichzeitig deren Achillesfersen, wie Sönke Meesenburg deutlich macht.

„Tatsächlich war es so, dass man Ende der 80er-Jahre angefangen hatte, in Brunsbüttel die kleineren Schleusen instand zu setzen. Und es wäre dann die logische Folge gewesen, danach dann auch die großen Schleusen zu reparieren und das ist dann ausgesetzt worden. Und dann ist die Schadensentwicklung so weitergegangen, dass man sich das nicht mehr erlauben konnte, eine Kammer außer Betrieb zu nehmen, um sie zu reparieren. Und das hätte bedeutet, dass die andere, die genauso schlecht ist, nur eine sehr kurze Zeit überlebt hätte. Und dann wäre der Kanal für Schiffe über 125 Meter nicht mehr passierbar gewesen.“

Inzwischen scheint der Bund als Eigentümer des Nord-Ostsee-Kanals den Ernst der Lage zu begreifen. Berlin versucht nun, den Schalter umzulegen. In der letzten Legislaturperiode wurden neue Gelder und Stellen für die Schifffahrtsverwaltung bewilligt. 1,5 bis 1,8 Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren in die Sanierung der Wasserstraße fließen.

Fast ein Drittel davon ist für die Sanierung der Schleusen in Brunsbüttel fällig. Ähnlich wie auch in Kiel-Holtenau gibt es hier zwei große und zwei kleine Schleusenkammern.

„Also, das ist glaube ich als Bauingenieur einfach ein Leckerbissen. So eine Schleuse wird natürlich sehr selten überhaupt gebaut. Also, das sind Jahrhundertbauwerke, muss man ganz klar sagen.“

Mehrere Jahre in Verzug

Joachim Abratis ist der Programmleiter für die Schleusensanierung in Brunsbüttel. Hinter seinem Rücken schließt sich gerade das mächtige Schleusentor der knapp 330 Meter langen Kammer. Einen Steinwurf entfernt liegt Europas größte Wasserbaustelle. Dort entsteht zurzeit eine fünfte Schleusenkammer. Wie ein Bypass soll sie die beiden anderen großen Schleusenkammern entlasten. Nur so ist eine Sanierung der beiden Bauwerke überhaupt möglich.

„Also, wir haben eben festgestellt, dass die vorhandene große Schleuse eben in einem derartigen baulichen Zustand ist, dass wir sehr substanziell eingreifen müssen. Das ist auch erklärlich, die ist 100 Jahre alt oder über 100 Jahre und seitdem auch in Betrieb, dass eigentlich eine Instantsetzung der Schleusenkammern unter normalen betrieblichen Bedingungen nicht möglich ist.“

Joachim Abratis kümmert sich in Brunsbüttel um den Schleusenbau. (Johannes Kulms)Joachim Abratis kümmert sich in Brunsbüttel um den Schleusenbau. (Johannes Kulms)
Doch – Großprojekt lässt grüßen – auch in Brunsbüttel geht es nur schleppend voran. Die Sanierung der Schleuse ist bereits mehrere Jahre im Verzug. Der eigentlich für 2021 geplante Fertigstellungstermin ist nicht zu halten. Joachim Abratis nennt dafür mehrere Gründe. Zum Beispiel immer wieder auftretende Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg, die zunächst geräumt werden müssen. Und nicht zuletzt die Zusammenarbeit zwischen den Baufirmen und dem Bund. Letzterer ist Bauherr in Brunsbüttel und musste den Vertrag wegen des Baugrunds ändern, sagt Abratis.

„Also, wo es ganz genau am Ende rausgeht, das wollen wir jetzt zum Ende des Jahres auch mit der Baufirma klären. Da sind wir jetzt in einem intensiven Dialogprozess muss ich sagen. Insofern sind wir derzeit dabei, auch ganz bewusst Wasserstände miteinander auszuloten.“

Die Kosten steigen weiter

Abratis‘ Antwort klingt wie ein nasser technisch-diplomatischer Spießrutenlauf:

„Fakt ist sicherlich, dass wenn man sich die Bausummen, die bisher abgeflossen sind, auch anguckt, wir definitiv zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Bausoll liegen. Aber wir haben noch einige Aufgaben vor uns – sozusagen zu meistern. Es wird länger dauern, das kann ich jetzt schon deutlich sagen. Und Fakt ist natürlich auch: Die ein oder andere Maßnahme, die sich sozusagen verzögert hat und auch gewisse Veränderungen im Bauablauf und auch natürlich die längere Bauzeit führt natürlich auch zu Kostensteigerungen.“

Das Risiko, das es in den nächsten Jahren wieder zu Pannen an der Schleuse in Brunsbüttel kommt, sinkt angesichts dieser Verzögerungen freilich nicht. Für Werner von Unruh zeigt das jahrelange Hin- und Her an den Schleusen aber auch am gesamten Nord-Ostsee-Kanal eines: Wenn der Staat bei der Pflege und Sanierung von wichtiger Infrastruktur die Verantwortung an die Privatwirtschaft überträgt, führt das nicht immer zum Erfolg.

„Insbesondere, dass also die Verfügbarkeit der Mitarbeiter und Gerätschaften vor Ort ein ganz wichtiger Punkt ist, der also mit beobachtet werden soll. Also, dass nicht von vornherein die öffentlich-rechtlichen Aufgaben in einer Weise privatisiert werden, dass dann letzten Endes die Aufgabe der öffentlichen Hand nicht mehr wahrgenommen werden kann.“

Werner von Unruh ist früher als Kapitän zur See gefahren. Danach sattelte er auf Jura um und ist seit vielen Jahren Dozent im Fachbereich Seefahrt an der niedersächsischen Jade-Hochschule. Doch Werner von Unruh ist auch Anrainer: Seit knapp 20 Jahren wohnt er direkt am Nord-Ostsee-Kanal. Von seiner Gartenterrasse aus kann er direkt den vorbeifahrenden Schiffen zuschauen, die sich nur wenige hundert Meter weiter in Kiel-Holtenau in die Schleusenkammern einfädeln.

Der Kanal wird breiter, doch die alten Brücken bleiben

Erst Ende Februar kam es auch in Holtenau zu einer Kollision: Ein Containerschiff rauschte nach einem Maschinenausfall direkt ins Schleusentor. Die Reparatur dauerte viele Wochen, es kam zu Verzögerungen bei der Schleusung der Schiffe. Auch die Kieler Schleusen sollen in den nächsten Jahren überholt werden. Sönke Meesenburg wird all dies beobachten können, denn sein Büro im bundeseigenen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt liegt direkt auf der Holtenauer Schleuseninsel. Meesenburg scheint sich nach dem Moment zu sehnen, an dem alle Maßnahmen durch sind. Denn dann könne er sagen:

„Jetzt haben wir wieder einen Zeitstrahl vor uns, wo wir wieder den Nord-Ostsee-Kanal als betriebssicher ansehen können.“

Doch nicht nur die Schleusen des Kanals werden saniert. Auf insgesamt zwölf Kilometern soll das Ufer auf der sogenannten Oststrecke verbreitert werden. Bisher gleicht der Kanal zwischen Königsförde und Holtenau eher einem Flaschenhals. Zudem wird die historische Levensauer Hochbrücke in der Nähe von Kiel gegen ein neues Bauwerk ausgetauscht. Mit ihrem markanten roten Bogen und ihren 120 Jahren ist sie die älteste Brücke des Kanals.

Wenn alle Maßnahmen abgeschlossen sind, könnten theoretisch sogar Schiffe mit bis zu 280 Metern Länge den Kanal nutzen. Doch das sei in der Praxis nur schwer denkbar, weil gleichzeitig die zehn Hochbrücken über den Kanal nicht angepasst würden sagt Meesenburg.

Insgesamt werde der Schiffsverkehr aber nach der Sanierung sicherer und flüssiger über den Kanal gehen. Im letzten Jahr ist Zahl der über den Nord-Ostsee-Kanal transportierten Güter wieder leicht gestiegen. 2017 waren es knapp 87.000.000 Tonnen, etwa 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies könnte auch auf die zuletzt gestiegenen Treibstoffpreise zurückzuführen sein, die den Umweg um das dänische Skagen herum teurer machen. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt gibt sich vorsichtig optimistisch. Wobei Jörg Heinrich, Leiter der Unterabteilung Seeschifffahrt auch klarstellt:

„Der Kanal wird sich nie tragen unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Das heißt, ich kann ihn nicht wie ein Unternehmen führen und mit den Einnahmen die Kosten, die er verursacht – die werde ich aus ihm nicht herauspressen können. Dann kann ich ihn gleich zumachen.“

Maritime Wirtschaft
23. Mai 2018

NOK-Tor-Schicksal entscheidet sich zum Sommer

WSA Kiel rechnet in den kommenden Wochen mit Experten-Gutachten – Altes Bauteil wurde sehr solide gefertigt mehr …

Maritime Wirtschaft

NOK-Tor-Schicksal entscheidet sich zum Sommer

Spätestens mit Sommerbeginn will das WSA in Kiel Klarheit darüber haben, wie und ob es mit dem schwerst beschädigten Tor der Südkammer der Großen Schleuse in Kiel-Holtenau weitergeht.

Das betonte Matthias Visser, WSA-Sprecher, dem THB auf Anfrage. Das über 100 Jahre alte, mehr als 1000 Tonnen schwere Tor war Mitte Februar nach der Kollision des Container-Feeders „Akacia“ (IMO 9315020) fast vollständig zerstört worden. Es konnte erst im Verlauf einer mehrwöchigen, äußerst komplexen Bergungsaktion ausgebaut und schließlich zur Werft German Naval Yards (GNY) verbracht werden, wo es seitdem in einem Trockendock steht. Visser: „Es sind jetzt mehrere Arbeitsgänge erforderlich: Einrüsten des Tores, reinigen, vermessen und schließlich die Erstellung eines Experten-Gutachtens.“

Letzteres bildet dann die Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen. Die Handlungsoptionen lauten: Reparatur des im Zuge des Bergungsprozesses durchtrennten Tor-Körpers oder seine Verschrottung und die Entscheidung zum Torneubau. Immerhin: Die hohe Fertigungsqualität, aber auch die Grundkonstruktion des zwischen 1912 und 1914 gebauten Tores, damals nach vollständig genietet, erweisen sich auch nach mehr als 100 Jahren im Zuge der lautenden Bestandsaufnahme als ausgesprochen solide. Visser: „Für eine Reparatur des Bestandstores müsste etwa ein Jahr veranschlagt werden.“

Beim WSA in Kiel will man auch deshalb schnell klare Fakten haben, weil ein zweites Reservetor für die betroffene Schleusenkammer so schnell wie möglich vorhanden sein muss. Wichtig: Die Tore sind de facto Maßanfertigungen. Visser weiter: „Nach der Havarie vom 19.Februar steht uns nur noch ein Reservetor zur Verfügung. Deshalb werden wir geplante Instandsetzungen an den Schleusentoren der Kieler Schleuse erst einmal aufschieben, bis wir wieder ein zweites Reservetor verfügbar haben.“

Die Tore müssen in regelmäßigen Abständen ausgebaut und gewartet werden, um deren Funktionstüchtigkeit sicherzustellen. Ein Reservetor muss zudem dann schnell verfügbar sein, wenn das „aktive“ Tor etwa im Zuge Havarie ausfällt. Visser verweist auf die besonders hohe volkswirtschaftliche Bedeutung des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) für die internationale Schifffahrt und die Häfen. Beim WSA geht man weiterhin davon aus, dass sich der Gesamtschaden als Folge der Tor-Havarie „in einem niedrigen, zweistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegt“, betont Visser.

In Medienberichten kursieren darüber hinaus Schadenssummen in einer Bandbreite von 20 bis 27 Millionen Euro, auf die Visser jedoch nicht eingehen will. EHA/FB

 
 
http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Neubau-der-Doppelschleuse-Enak-baut-die-16-Stemmtore-aus
Foto: Der Schwimmkran
Der Schwimmkran „Enak“ hebt in Kiel-Holtenau die Stemmtore aus. Quelle: Frank Behling
Anzeige

Kiel

In den kommenden Tagen soll ein Damm an der Fördeseite der Schleusenanlage auf Holtenauer Seite gebaut werden. Diese Arbeiten markieren den Start für die Verfüllung der beiden 1895 eingeweihten Schleusenkammern mit Seesand. Der Schwimmkran „Enak“ baut die 16 Stemmtore der Schleuse aus und hebt sie auf den in der Kieler Förde wartenden Ponton „Hörn 20“.

Die Verfüllung mit Sand ist notwendig, damit das Bauwerk sicher abgerissen werden kann. Nach dem Abriss soll dort eine neue Doppelschleuse entstehen, die leistungsfähiger und moderner ist.

 
 

Der aus Hamburg nach Kiel geholte Kran „Enak“ ist mit einer Hubleistung von 600 Tonnen Deutschlands stärkster Schwimmkran. Der Kran gehört zur Flotte der Reederei Lührs.

 

Von Behling Frank

https://www.hansa-online.de/2018/05/personalien/99058/wittmuess-leitet-wsa-kiel-holtenau/
Detlef Wittmüß ist neuer Leiter des WSA Kiel-Holtenau. Foto: WSV
Print Friendly, PDF & Email

Detlef Wittmüß hat seine Tätigkeit als Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau aufgenommen. Er folgt Dieter Schnell, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

Wittmüß leitet WSA Kiel-Holtenau

https://binnenschifffahrt-online.de/2018/05/featured/3576/wittmuess-leitet-wsa-kiel-holtenau/
Copyright binnenschiffahrt online
 
Detlef Wittmüß ist neuer Leiter des WSA Kiel-Holtenau
Detlef Wittmüß ist neuer Leiter des WSA Kiel-Holtenau. Foto: WSV
Print Friendly, PDF & Email

Detlef Wittmüß hat seine Tätigkeit als Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau aufgenommen. Er folgt Dieter Schnell, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

Wittmüß hat bis zuletzt WSA Hamburg geleitet. Neben der kommissarischen Leitung des WSA Brunsbüttel übernimmt er jetzt auch die Amtsgeschäfte in Kiel-Holtenau.

»Der Nord-Ostsee-KanaI mit seinem Betrieb und den großen Investitionsprojekten ist eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Schon während meiner früheren Tätigkeit am NOK habe ich den Kanal gut kennengelernt. Ich freue mich auf die neue Aufgabe«, so Wittmüß.

Unterdessen wurde Dieter Schnell, der langjährigen Leiter des WSA Kiel-Holtenau, durch Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), nach über 35 Jahren Dienst in der Wasserstraßen- und Schifffahrtsver-waltung des Bundes und im Bundesverkehrsministerium, in den Ruhestand verabschiedet. In den 17 Jahren seiner Amtsleitung standen für den Leitenden Baudirektor Dieter Schnell die Zukunftssicherung des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) sowie der sichere Betrieb der Verkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt seiner Arbeit und seines Amtes.

»Als versierter Leiter des WSA Kiel-Holtenau hat Dieter Schnell mit seinen Beschäftigten für die international bedeutende Wasserstraße viele öffentlich relevante Großprojekte auf dem Weg gebracht«, würdigte Witte. Wichtig für die erfolgreiche Planung und Umsetzung vieler Maßnahmen sei ihm immer der enge und kontinuierliche Kontakt mit den Vertretern der Gemeinden, der Landkreise, der regionalen Politik und der Kundschaft des Kanals gewesen.

Schnell dankte an erster Stelle den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des WSA Kiel-Holtenau. Auch habe ihn die öffentliche Akzeptanz sowie die politische Unterstützung für das Erhaltungs- und Ausbauprogramm des Kanals gefreut. Er wünscht sich, dass die Inventionen in den Kanal ihre Früchte tragen und das der Wasserstraße eine gute Zukunft bevorsteht.

Investitionen in die Infrastruktur

Um die Leistungsfähigkeit des Kanals langfristig zu sichern und um die Weichen für zukünftigen Schiffsverkehr zu stellen, wurde ein umfangreiches Investitionsprogramm für den NOK beschlossen. Es reicht vom Bau einer fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel, einer Erneuerung der Kleinen Schleusen Kiel über die Sanierung bzw. den Ersatz von Straßen- und Eisenbahnbrücken bis hin zur Vertiefung des Kanals. Viele Arbeiten laufen zeitgleich oder bauen unmittelbar aufeinander auf. Parallel zum Sanierungsprogramm der Schleusenanlagen wird beispielsweise die Oststrecke des Kanals ausgebaut. Weitere Maßnahmen flankie-ren die Großprojekte – z.B. der Bau neuer Versorgungsdüker in Brunsbüttel und Kiel, die Sanierung des Kanaltunnels Rendsburg oder der sukzessive Ersatz der Kanalfähren durch Neubauten mit moderner umweltfreundlicher Antriebstechnik.

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel Die Große Südschleuse in Brunsbüttel ist seit dem 03.05.2018 um 11:00 Uhr wieder in Betrieb.Grund: Reparaturarbeiten an Umlaufschützen beendet.

Der Schifffahrt stehen somit beide Großen Schleusen und beide Kleinen Schleusen zur Verfügung.

Aufgrund von Reparaturarbeiten an den Umlaufschützen ist die Große Südschleuse in Brunsbüttel am 03.05.2018 von 07:15 Uhr bis ca. 14:00 Uhr für die Schifffahrt gesperrt.Für diesen Zeitraum steht der Schifffahrt nur die Große Nordschleuse sowie die Kleine Nord- und Südschleuse zur Verfügung.

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Systemabsturz-am-Kanal-Kreuzfahrer-haengt-vor-der-Schleuse-fest

Copyright KN Online danke Frank Behling

System arbeitet wieder Freie Fahrt auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Eine Computerpanne sorgte seit dem frühen Mittwochmorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Gegen 4 Uhr war das Datenverarbeitungssystem für die Verkehrsüberwachung in Brunsbüttel ausgefallen. Seit 13 Uhr ist die Schleuse wieder frei für den Schiffsverkehr.

Wegen einer Systemstörung am Nord-Ostsee-Kanal muss die „Hanseatic“ vor der Schleuse in Kiel warten.

Quelle: Frank Behling
Foto: Wegen einer Systemstörung am Nord-Ostsee-Kanal muss die "Hanseatic" vor der Schleuse in Kiel warten.
 
 

Kiel. Da die Verkehrsüberwachung für den kompletten Kanal in Brunsbüttel zentralisiert ist, kam es sofort zu Problemen mit der Koordinierung der Schiffe im Kanal.

Aus Sicherheit Einfahrt untersagt

Aus Sicherheitsgründen wurde deshalb am Morgen auch die Einfahrt weiterer Schiffe in den Kanal durch die Verkehrszentrale untersagt. Die zum Zeitpunkt des Ausfalls im Kanal befindlichen Schiffe werden derzeit von der Verkehrszentrale manuell betreut und so zu den Schleusen nach Kiel und Brunsbüttel geleitet. Havarien und gefährliche Situationen gab es jedoch keine.

 

Kreuzfahrer wartet vor Holtenau

In Kiel warten bereits einige Schiffe auf der Reede vor Holtenau. Darunter befindet sich auch das Kreuzfahrtschiff „Hanseatic“. Das Schiff der Reederei Hapag-Lloyd hat zusammen mit einem Containerschiff und einem Tanker vor Holtenau Anker geworfen.

In Brunsbüttel wurde beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt fieberhaft an der Beseitigung der Störung im Schiffsdatenverarbeitungssystem gearbeitet. Mittlerweile ist sie beseitigt, Schiffe können seit 13 Uhr wieder problemlos passieren.

Das System wurde 2006 in Betrieb genommen. Dadurch konnte die Zahl der Verkehrszentralen reduziert werden. Die Kieler Zentrale sowie die in den Ausweichstellen befindlichen Posten wurden geschlossen. Seitdem wird der Kanal zentral aus Brunsbüttel überwacht.

Von Behling Frank

https://www.rtl.de/cms/computerausfall-sorgt-fuer-verzoegerungen-im-nord-ostsee-kanal-4156552.html
Copyright RTL
Eine Brücke führt über den Nord-Ostsee-Kanal

Computerausfall sorgt für Verzögerungen im Nord-Ostsee-Kanal

(Quelle: rtl.de)

Eine Brücke führt über den Nord-Ostsee-Kanal. Foto: Carsten Rehder/Archiv © deutsche presse agentur

Eine Computerpanne hat am Mittwoch für mehrere Stunden die Schifffahrt am Nord-Ostsee-Kanal behindert. Das Schiffsdatenverarbeitungssystem sei am Morgen ausgefallen, sagte eine Sprecherin der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. Daraufhin wurden auf beiden Seiten der künstlichen Wasserstraße in Kiel und Brunsbüttel drei Stunden lang keine Schiffe geschleust.

Fünf auf dem Kanal fahrende Schiffe konnten jedoch sicher ausgeschleust werden. Allein von der Elbe kommend mussten neun Schiffe aber auf die Einfahrt in den Kanal waren. Techniker gelang es dann, das Softwareproblem zu beheben. Ab dem Mittag konnten sowohl in Kiel-Holtenau als auch Brunsbüttel wieder Schiffe in den Kanal hineinfahren.

Der gut 100 Kilometer lange Kanal gilt als meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Knapp 100 Frachter nutzen ihn täglich auf ihren Wegen zwischen der Deutschen Bucht und der Ostsee.

(Quelle: rtl.de)

 ww.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Schleswig-Holstein-Unwetterwarnung-vor-Gewitter-mit-Orkanboeen-Starkregen

Kiel/Heide

. Ein Tiefdruckeinfluss hat am Montag in Schleswig-Holstein für wechselhaftes Wetter gesorgt. Vor allem die Westküste und der Kreis Schleswig-Flensburg wurden von heftigem Gewitter und Starkregen getroffen – im Rest des Landes ging das Unwetter glimpflicher aus.

Während des schweren Gewitters mit Orkanböen fuhren keine Autozüge nach Sylt. RDC stellte indes den Autozug-Verkehr für den kompletten Montag ein. Zeitweise behinderten die starken Sturmböen auch den Verkehr über den Nord-Ostsee-Kanal.

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Initiative-Kiel-Canal-Schleusen-Massive-Kritik-am-Ministerium

Copyright kn Online danke Frank Behling

Foto: Die Südschleuse in Brunsbüttel ist durch einen kleinen Schaden seit Sonnabend außer Betrieb.

Brunsbüttel

. „Das ist ein unhaltbarer Zustand. Es muss sichergestellt sein, dass am Wochenende auf jeden Fall für kleine Reparaturen Personal verfügbar ist“, sagt Jens-Broder Knudsen von der Initiative Kiel Canal, einem Interessenverband von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und Kommunen am Kanal.

Er sieht das Ansehen der Wasserstraße durch diese Situation in der Schifffahrt in Gefahr. „Die Kunden des Kanals hätten ja Verständnis, wenn schweres Bergungsgerät fehlen würde. Das Schlimme ist aber, Gerät und die Schiffe liegen rum. Da es keine Rufbereitschaft gibt, kommen die Besatzungen erst am Montag. Hier ist jetzt das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht“, schimpft Knudsen.

Der Schaden ist nur leicht

Der Schaden in der Südschleuse ist nur leicht. Da aber die gelösten Steine auf die Schienen des Schleusentores fallen könnten, müssen sie wieder zurückgeschoben und gesichert werden. „Möglicherweise kann die Schleusenkammer bereits nach ein oder zwei Stunden wieder freigegeben werden“, sagt Knudsen. Extra für solche Einsätze wurde im vergangenen Jahr der Schwimmgreifer ‚SG1353‘ mit großem Aufwand modernisiert. In Kiel wurde mit ‚Griep To II‘ sogar der stärkste Schwimmkran der Schifffahrtsverwaltung in Dienst gestellt. „Diese Geräte liegen jetzt rum, weil es am Wochenende keine Rufbereitschaft bei der Behörde gibt“, sagt Knudsen.

Rufbereitsschaft für Notfälle gefordert

Dem in Brunsbüttel zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt machte er jedoch keine Vorwürfe. Dieses Amt müsse endlich in die Lage versetzt werden, die Leute so zu bezahlen, dass auch am Wochenende und an Feiertagen eine Rufbereitschaft für Notfälle eingerichtet werde könne. „2013 ist uns das auch vom damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zugesagt worden“, sagt Knudsen. „Wir sehen deshalb die übergeordnete Behörde und das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht, hier endlich zu handeln“, so Knudsen.

Sperrung hat immense Auswirkungen

Die Auswirkungen der relativ leichten Havarie vom Sonnabend auf die Kanalschifffahrt sind inzwischen immens. Auf der Elbe hatten sich am Sonntag die Wartezeiten für Schiffe bereits auf sechs Stunden summiert. „Tendenz steigend“, so Knudsen. In Kiel müssen Schiffe vier Stunden warten.

Zwei Kreuzfahrer betroffen

Neben zahlreichen Containerschiffen und Tankern sind auch zwei Kreuzfahrtschiffe betroffen. „Wir haben die ‚Viking Sea‘ auf der Elbe. Der Kapitän muss angesichts der Wartezeiten seinen Passagieren jetzt erklären, dass der Besuch in Warnemünde am Montag gestrichen werden muss“, sagt Knudsen. Die „Viking Sea“ sollte am Sonntag um 12 Uhr in Brunsbüttel einschleusen.

In Kiel ist es inzwischen fraglich, ob am Sonntagabend das Kreuzfahrtschiff „Aidacara“ in den Kanal einschleusen wird. Der Kapitän wird sich je nach Wartezeit vor der Schleuse entscheiden. Sollten die Wartezeiten sich weiter steigern, fährt das Schiff am Abend über Skagen nach Norwegen.

https://www.facebook.com/arne.luetkenhorst/videos/2016743771689090/

Copyright Arne Lütkenhorst


NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Seit Montag, dem 23.04.2018, um 16:45 Uhr, steht die Große Südschleuse in Brunsbüttel der Schifffahrt wieder zur Verfügung. Somit können beide Großen Schleusen, sowie die Kleine Südschleuse in Brunsbüttel durch die Schifffahrt genutzt werden.

Copyright Hansa Online

StartHavarieWieder Engpass im NOK nach Havarie – harte Kritik

Wieder Engpass im NOK nach Havarie – harte Kritik

Eine kleine Havarie hat am Wochenende den Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal erheblich behindert. Scharfe Kritik gibt es an der mangelnden Rufbereitschaft der Behörden am Wochenende.

Ursache der Planänderung war die leichte Kollision des Frachters »Rauli N« am Sonnabendmittag mit einem Mauerwerk der großen Südschleuse in Brunsbüttel. Etwas Mauerwerk platze ab und ein paar Granitsteine wurde gelocktert. Die Reparatur ist nach ersten Einschätzungen der Techniker in wenigen Stunden zu beheben. Da es aber am Sonnabend passierte, kam es zum Stillstand.

»Das ist ein unhaltbarer Zustand. Es muss sichergestellt sein, dass am Wochenende auf jeden Fall für kleine Reparaturen Personal verfügbar ist«, sagt Jens-Broder Knudsen von der Initiative Kiel Canal, einem Interessenverband von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und Kommunen am Kanal. Er sieht das Ansehen der Wasserstraße durch diese Situation in der Schifffahrt in Gefahr. »Die Kunden des Kanals hätten ja Verständnis, wenn schweres Bergungsgerät fehlen würde. Das Schlimme ist aber, Gerät und die Schiffe liegen rum. Da es keine Rufbereitschaft gibt, kommen die Besatzungen erst am Montag. Hier ist jetzt das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht«, so Knudsen, der auch Geschäftsführer der Maklerei Sartori & Berger ist.

Riss in der Bordwand

Viking Sea, Kanal, NOK, Nord-Ostsee-Kanal, BRUNSBÜTTEL, SCHLEUSE
Die Schleuse Brunsbüttel (Foto: Behling)

Der Schaden an der Schleusenmauer beträgt einige Tausend Euro. Beim Auslaufen aus der Südschleuse hatte am Sonnabend gegen 14 Uhr der chilenische Massengutfrachter »Rauli N« mit seiner Backbordseite das Mauerwerk der großen Südschleuse berührt. Ursache der Havarie war vermutlich eine Windböe, die das 180 m lange Schiff mit dem Heck der Backbordseite gegen die Schleusenmauer kommen ließ. Der Frachter selbst erlitt einen Riss in der Bordwand und konnte zur Untersuchung nach Bremen weiterfahren.

Da aber in der Schleuse die gelösten Steine auf die Schienen des Schleusentores fallen konnten, müssen sie gesichert werden. »Dabei steht Gerät zur Verfügung, um bei solchen kleinen Schäden schnell eingreifen zu können«, sagt Knudsen.

Extra für solche Einsätze war im vergangenen Jahr der Schwimmgreifer ‚SG1353‘ mit großem Aufwand modernisiert worden. In Kiel wurde mit ‚Griep To II“ sogar der stärkste Schwimmkran der Schifffahrtsverwaltung in Dienst gestellt. »Diese Geräte liegen jetzt rum, weil es am Wochenende keine Rufbereitschaft bei der Behörde gibt«, sagt Knudsen.

»Behörde ist in der Pflicht«

Dem in Brunsbüttel zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt machte er jedoch keine Vorwürfe. »Dieses Amt muss endlich in die Lage versetzt werden, die Leute so zu bezahlen, dass auch am Wochenende und an Feiertagen eine Rufbereitschaft für Notfälle eingerichtet werden kann. 2013 ist uns das auch vom damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zugesagt worden«, sagt Knudsen. »Wir sehen deshalb die übergeordnete Behörde und das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht, hier endlich zu handeln. Diese Taskforce für Notfälle ist uns versprochen worden«, so Knudsen.

Die Auswirkungen der relativ leichten Havarie vom Sonnabend auf die Kanalschifffahrt sind inzwischen immens. Auf der Elbe hatten sich am Sonntag die Wartezeiten für Schiffe bereits auf sechs Stunden summiert. Auf der Elbe ankerten zeitweise über zehn Schiffe und warteten auf einen Platz in der Schleuse, darunter auch viele Containerschiffe mit Ladung für den Ostseeraum.

Zuvor hatte es bereits massive Kritik der Lotsen an den langen Planungs- und Bauzeiten für die Infrastruktur am Kanal gegeben. Besonders die neuen Planungszeiten für den Ersatzbau der kleinen Schleusen in Kiel sowie die ausufernde Bauzeit für die fünfte Schleusenkammer in Brunsbüttel sorgen für steigenden Unmut bei den Lotsen. »Am EU-Recht kann es nicht liegen, das gilt in den Niederlanden auch. Die Probleme liegen hier in Deutschland. Es muss einfach schneller gehen«, sagte Stefan Borowski, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK II aus Brunsbüttel. Er beklagt das schwindende Verständnis bei den Kunden des Kanals für die schleppenden Abläufe beim Bau der Infrastruktur.

Kreuzfahrer besonders betroffen

Viking Sea, Kanal, NOK, Nord-Ostsee-Kanal
Die »Viking Sea« im Kanal (Foto: Behling)

Besonders betroffen waren diesmal Kreuzfahrtschiffe und Containerfrachter. Die Reederei AIDA Cruises sagte eine Kanalpassage ab. Viele Schiffe ankerten am Wochenende auf der Elbe und der Kieler Förde.

Das Kreuzfahrtschiff »Viking Sea« etwa kam aus Amsterdam und sollte am Sonntag gegen 13 Uhr in Brunsbüttel einschleusen. Letztlich konnte das 228 m lange Schiffe erst acht Stunden später als geplant gegen 21 Uhr die Reise antreten. Als Reaktion auf diesen Zeitverlust musste die Schiffsführung die Reiseroute der Westeuropa-Kreuzfahrt ändern. Kopenhagen wurde aus dem Fahrplan gestrichen.

Die Reederei Aida Cruises reagierte bereits am Sonntag. Die Kanalpassage des Schiffes »AIDAcara« wurde gestrichen. Das Schiff nahm von Kiel aus via Skagen Kurs auf Stavanger in Norwegen. Zu dem Zeitpunkt betrug in Kiel die Wartezeit vier Stunden.Aber auch viele Containerschiffe aus Hamburg und Bremerhaven ankerten in der Elbe und warteten über Stunden auf einen Platz für das Einschleusen. (FB)

https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/nok-suedschleuse-in-brunsbuettel-erst-am-nachmittag-wieder-in-betrieb-id19655486.html

Copyright Norddeutsche Rundschau

Wartezeiten nach Frachterkollision : NOK: Südschleuse in Brunsbüttel erst am Nachmittag wieder in Betrieb

– Quelle: https://www.shz.de/19655486 ©2018

Die „Viking Sea“ am Montagmorgen vor Kiel: Durch die defekte Südschleuse in Brunsbüttel musste das Schiff seine Reise mit Ziel Rostock-Warnemünde verspätet fortsetzen.

Für Schiffe wie den Kreuzfahrer „Viking Sea“ hieß es am Wochenende und am Montag: Warten.

shz.de von dpa/Rolf Dunkel
23. April 2018, 16:58 Uhr aktualisiert vor 102 Minuten

Brunsbüttel | Die große Südschleuse der Schleusenanlage Brunsbüttel ist am Montagnachmittag wieder in Betrieb genommen werden. Am Vormittag hatten Bauarbeiter noch einen großen Granitblock aus der Schleusenkammer geborgen, sagte ein Sprecher der Schleusenanlage. Seit etwa 15 Uhr konnte der Schiffsverkehr die Schleuse wieder regulär passieren.

Am Samstag hatte ein chilenischer Frachter eine Mauer in der großen Südschleuse des Nord-Ostsee-Kanals beschädigt. Die Kammer habe daraufhin gesperrt werden müssen, es sei in der Folge zu Wartezeiten gekommen.

Warten hieß es unter anderem auf dem Kreuzfahrtschiff „Viking Sea“ der norwegischen Reederei Viking Ocean Cruises. Ursprünglich sollte das 227 Meter lange Kreuzfahrtschiff aus Ijmuiden (Niederlande) kommend, das eine Breite von knapp 29 Metern aufweist, bereits Sonntagmittag in Brunsbüttel einschleusen.

Jedoch erfolgte die einmalige Einschleusung in diesem Jahr aufgrund der defekten Südschleuse erst am Abend. Von dort nahm das Kreuzfahrtschiff dann Kurs auf Kiel und passierte die Schleuse in Kiel-Holtenau am frühen Montagmorgen mit Ziel Rostock-Warnemünde.

– Quelle: https://www.shz.de/19655486 ©2018

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Initiative-Kiel-Canal-Schleusen-Massive-Kritik-am-Ministerium

Copyright Kieler Nachrichten Online danke Frank Behling

Rufbereitschaft gefordert Schleusen: Massive Kritik am Ministerium

Eigentlich ist es eine kleine Havarie. Etwas Mauerwerk ist abgeplatzt, und ein paar Granitsteine hat der Frachter „Rauli N“ bei einer Havarie in der Südschleuse von Brunsbüttel am Sonnabend verschoben. Doch die Reparatur erfolgt nicht, da es keine Rufbereitschaft am Kanal gibt.

Die Südschleuse in Brunsbüttel ist durch einen kleinen Schaden seit Sonnabend außer Betrieb.

Quelle: Frank Behling
Foto: Die Südschleuse in Brunsbüttel ist durch einen kleinen Schaden seit Sonnabend außer Betrieb.

Brunsbüttel. „Das ist ein unhaltbarer Zustand. Es muss sichergestellt sein, dass am Wochenende auf jeden Fall für kleine Reparaturen Personal verfügbar ist“, sagt Jens-Broder Knudsen von der Initiative Kiel Canal, einem Interessenverband von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und Kommunen am Kanal.

Er sieht das Ansehen der Wasserstraße durch diese Situation in der Schifffahrt in Gefahr. „Die Kunden des Kanals hätten ja Verständnis, wenn schweres Bergungsgerät fehlen würde. Das Schlimme ist aber, Gerät und die Schiffe liegen rum. Da es keine Rufbereitschaft gibt, kommen die Besatzungen erst am Montag. Hier ist jetzt das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht“, schimpft Knudsen.

Der Schaden ist nur leicht

Der Schaden in der Südschleuse ist nur leicht. Da aber die gelösten Steine auf die Schienen des Schleusentores fallen könnten, müssen sie wieder zurückgeschoben und gesichert werden. „Möglicherweise kann die Schleusenkammer bereits nach ein oder zwei Stunden wieder freigegeben werden“, sagt Knudsen. Extra für solche Einsätze wurde im vergangenen Jahr der Schwimmgreifer ‚SG1353‘ mit großem Aufwand modernisiert. In Kiel wurde mit ‚Griep To II‘ sogar der stärkste Schwimmkran der Schifffahrtsverwaltung in Dienst gestellt. „Diese Geräte liegen jetzt rum, weil es am Wochenende keine Rufbereitschaft bei der Behörde gibt“, sagt Knudsen.

Rufbereitsschaft für Notfälle gefordert

Dem in Brunsbüttel zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt machte er jedoch keine Vorwürfe. Dieses Amt müsse endlich in die Lage versetzt werden, die Leute so zu bezahlen, dass auch am Wochenende und an Feiertagen eine Rufbereitschaft für Notfälle eingerichtet werde könne. „2013 ist uns das auch vom damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zugesagt worden“, sagt Knudsen. „Wir sehen deshalb die übergeordnete Behörde und das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht, hier endlich zu handeln“, so Knudsen.

Sperrung hat immense Auswirkungen

Die Auswirkungen der relativ leichten Havarie vom Sonnabend auf die Kanalschifffahrt sind inzwischen immens. Auf der Elbe hatten sich am Sonntag die Wartezeiten für Schiffe bereits auf sechs Stunden summiert. „Tendenz steigend“, so Knudsen. In Kiel müssen Schiffe vier Stunden warten.

Zwei Kreuzfahrer betroffen

Neben zahlreichen Containerschiffen und Tankern sind auch zwei Kreuzfahrtschiffe betroffen. „Wir haben die ‚Viking Sea‘ auf der Elbe. Der Kapitän muss angesichts der Wartezeiten seinen Passagieren jetzt erklären, dass der Besuch in Warnemünde am Montag gestrichen werden muss“, sagt Knudsen. Die „Viking Sea“ sollte am Sonntag um 12 Uhr in Brunsbüttel einschleusen.

In Kiel ist es inzwischen fraglich, ob am Sonntagabend das Kreuzfahrtschiff „Aidacara“ in den Kanal einschleusen wird. Der Kapitän wird sich je nach Wartezeit vor der Schleuse entscheiden. Sollten die Wartezeiten sich weiter steigern, fährt das Schiff am Abend über Skagen nach Norwegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel und Kiel-Holtenau
Alte Zentrale 4
25541 Brunsbüttel

Schleuseninsel 2
24159 Kiel-Holtenau

www.wsa-brunsbuettel.wsv.de/
www.wsa-kiel.wsv.de/

21.04.2018

https://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article214085843/Frachter-beschaedigt-Mauer-Schleuse-in-Brunsbuettel-gesperrt.html

Copyright abendblatt

Am Schiff entstand ein Loch 30 mal 30 Zentimeter großes Loch. Wegen der Sperrung kam es zu Wartezeiten an der großen Nordschleuse.

Brunsbüttel. Ein chilenischer Frachter hat eine Mauer in der großen Südschleuse des Nord-Ostsee-Kanals beschädigt. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Sonntag mitteilte, wurde die Schleuse daraufhin für die Schifffahrt gesperrt. Den Angaben zufolge geriet der Frachter beim Auslaufen am Sonnabend aus zunächst ungeklärter Ursache im Bereich des Schleusentors gegen eine Mauer. An dem Frachter entstand ein Loch von der Größe von etwa 30 mal 30 Zentimetern.

Das Schiff konnte seine Fahrt nach Bremen trotzdem fortsetzen. Dort sollte es genau untersucht werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Wie lange die Sperrung der großen Südschleuse bestehen bleibt, konnte ein Polizeisprecher am Morgen nicht sagen. Wegen der Sperrung kam es zu Wartezeiten an der großen Nordschleuse.

Nur wenig später geriet laut Polizei ein niederländischer Frachter beim Einlaufen in die kleine Südschleuse vermutlich aufgrund des Elbstroms gegen das Stahlleitwerk im Vorhafen. Es entstanden leichte Schäden an dem Frachter sowie an dem Leitwerk, die Schleuse musste aber nicht gesperrt werden. Der Frachter konnte seine Fahrt ebenfalls fortsetzen. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ darüber berichtet.

( dpa )

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Die Große Südschleuse Brunsbüttel ist nach einer Anfahrung der Seitenmauer ab sofort bis auf Weiteres außer Betrieb.

Der Schifffahrt stehen die Große Nordschleuse sowie die Kleine Südschleuse zur Verfügung.

Am Donnerstag den 19.04.2018 ab 0730 Uhr wird die Große Südschleuse in Brunsbüttel für die Schifffahrt gesperrt.

Die Sperrung wird voraussichtlich bis ca. 1530 Uhr andauern. Grund: Wartungsarbeiten an den Schütztafeln.

Der Schifffahrt steht in diesem Zeitraum die Große Nordschleuse und die Kleine Südschleuse zur Verfügung.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/Durch-den-Nord-Ostsee-Kanal-Seefahrt-unter-Druck,sendung751164.html
Copyright NDR

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/sendungsbild59834_v-contentxl.jpg

die nordstory

die nordstory – Durch den Nord-Ostsee-Kanal – Seefahrt unter Druck

Freitag, 13. April 2018, 20:15 bis 21:15 Uhr 

Auf dem Weg von Rauma (Finnland) nach Bremerhaven, durch den Nord-Ostsee-Kanal: Die „VERA RAMBOW“. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei





4,46 bei 37 Bewertungen

Jürgen Rambke ist in Brunsbüttel am Nord-Ostsee-Kanal aufgewachsen. 1968 ist er als 14-jähriger Schüler auf einem Holztransporter in den Weihnachtsferien losgefahren, von Brunsbüttel in die Ostsee. „Ich wollte weg von zu Hause, ich wollte was erleben!“

Aus dem Schiffsjungen ist erst ein Matrose, dann ein Kapitän geworden, der die Welt gesehen hat. Unzählige Male hat er den Nord-Ostsee-Kanal, dazu den Suez- und den Panamakanal durchfahren. Bis er als Kanalsteurer, der gemeinsam mit den Kanallotsen die Seeschiffe durch den NOK steuert, zurück an den Kanal und zu seiner Familie gekommen ist. Gerade kommt er mit dem Containerschiff „Vera Rambow“ wieder in Kiel-Holtenau an. Passt die Passage? Schafft er es endlich mal wieder, den NOK in einer Zeit unter zehn Stunden zu passieren?

Mit Lotsenhilfe durch die Oststrecke

In der Kieler Förde steigt der Lotse Nils Eßig zu. Natürlich kennt er die „Vera Rambow“, die er jetzt durch die Oststrecke des Kanals bringen soll. Das Schiff ist modern, die Reederei ordentlich. Aber es ist auch eines der größten Schiffe im Kanal mit beinahe maximalem Tiefgang. Dadurch wird die „Vera Rambow“ zum „Langsamläufer“ und Eßigs Job nimmt mehr Zeit in Anspruch. Ob er seine Frau, seine beiden kleinen Jungen nachher noch sehen wird, wenn er zurück ist? Oder schlafen sie schon wie so oft?

Mit der „Vera Rambow“ durch den Kanal

Auf dem Weg von Rauma (Finnland) nach Bremerhaven, durch den Nord-Ostsee-Kanal: Die „VERA RAMBOW“. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei
Auf dem Weg von Rauma (Finnland) nach Bremerhaven, durch den Nord-Ostsee-Kanal: Die „Vera Rambow“.

Es gibt nur einen an Bord: Kapitän Jürgen Rambke. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei
Es gibt nur einen an Bord: Kapitän Jürgen Rambke.

Hier wird entschieden, wer als erstes fährt: Die Nord-Ostsee-Kanal-Lenkungszentrale in der Schleuse Brunsbüttel. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei
Hier wird entschieden, wer als erstes fährt: Die Nord-Ostsee-Kanal-Lenkungszentrale in der Schleuse Brunsbüttel.

Schön aber eng: Die Levensauer Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei
Schön aber eng: Die Levensauer Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal.

Auch in der Schleuse kann es dauern: die „VERA RAMBOW“ hat Brunsbüttel erreicht. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei
Auch in der Schleuse kann es dauern: Die „Vera Rambow“ hat Brunsbüttel erreicht.

1/5

Auf dem Weg von Rauma (Finnland) nach Bremerhaven, durch den Nord-Ostsee-Kanal: Die „VERA RAMBOW“. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Es gibt nur einen an Bord: Kapitän Jürgen Rambke. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Hier wird entschieden, wer als erstes fährt: Die Nord-Ostsee-Kanal-Lenkungszentrale in der Schleuse Brunsbüttel. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Schön aber eng: Die Levensauer Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Auch in der Schleuse kann es dauern: die „VERA RAMBOW“ hat Brunsbüttel erreicht. © NDR/Ulrich Patzwahl, honorarfrei

Verkehrsplaner regeln die Vorfahrt

Der Verkehrsplaner im NOK hat geregelte Arbeitszeiten. Sven Krieg muss zur Frühschicht bei seinem Arbeitgeber
sein, der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in Brunsbüttel (WSV). Ab Dienstbeginn plant er,
welches Schiff wann und wo im Kanal Vorfahrt hat und welches in der Weiche warten muss, bis der Entgegenkommende
passiert. Diese Entscheidungen müssen Jürgen Rambke und Nils Eßig umsetzen und aushalten!

Der Seefahrt-Nachwuchs fehlt in Deutschland

Gelernte Seeleute sind sie alle. Aber ist das noch der Beruf, den sie sich einmal ausgesucht haben? Nur noch
Container, Behörden, Onlineformulare? Mit einer Crew, die aus Menschen aus fünf Ländern besteht? Schon lange,
ohne Zeit zu haben, die Stadt hinter dem Hafen zu erkunden? In Deutschland gibt es nur noch rund 6.000 Seeleute.
Der Nachwuchs fehlt komplett. Fast, denn auf der „Vera Rambow“ gibt es Benedikt Scherhag, ein Junge vom Rhein
und nun Schiffsmechaniker im dritten Lehrjahr: Warum hat er sich denn für die Seefahrt entschieden? „Ich wollte weg
von zu Hause, ich wollte was erleben.“

Ratgeber Reise

Passagierschiff und Containerschiff begegnen sich auf dem Nord-Ostsee-Kanal © Touristische Arbeitsgemeinschaft
NOK

Große Pötte bestaunen am Nord-Ostsee-Kanal

Ob vom Wasser oder vom Ufer aus: Wenn Container- und Kreuzfahrtschiffe durch Schleswig-Holsteins Binnenland gleiten,
bieten sich am Nord-Ostsee-Kanal spektakuläre Perspektiven. mehr

Autor/inUlrich PatzwahlProduktionsleiter/inAngela HennemannRedaktion Katrin Glenz Andrea Jedich Leitung der
SendungNorbert Lorentzen

Mit den Arbeitsniederlegungen soll der Druck im …

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Der Schleusenbetrieb in Brunsbüttel wird am 13.04.2018 um 06:00 Uhr wieder aufgenommen, da der Warnstreik beendet ist.

Damit stehen in Brunsbüttel wieder beide Großen Schleusen und die kleine Südkammer für die Schifffahrt zur Verfügung.


NOK News: Schleusenanlagen Brunsbüttel & Kiel-Holtenau
 Der Schleusenbetrieb wird am 13.04.2018 um 00:00 Uhr wieder aufgenommen, da der Warnstreik in Kiel-Holtenau beendet ist.Damit stehen in Kiel-Holtenau die Große Südkammer und Große Nordkammer der Schifffahrt wieder zur Verfügung.Der Warnstreik in Brunsbüttel wird voraussichtlich  am 13.04.2018 gegen 06:00 Uhr beendet.
http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Schleswig-Holstein-Warnstreiks-des-oeffentlichen-Dienstes-am-Donnerstag
 https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Streik-soll-Kliniken-Kitas-und-Kanal-treffen,warnstreik1232.html
Video !!!!!!
 Copyright KN Online danke Frank Behling

Kein Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal soll es nach den Vorstellungen von Verdi am Donnerstag keinen Schiffsverkehr geben, denn vom Streik betroffen sind auch die beim Bund Beschäftigten in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung: „Unser Ziel ist es, dass die Schleusen in Brunsbüttel von sechs Uhr früh bis Null Uhr nachts geschlossen bleiben. Damit ist der NOK zu“, sagte Schischefsky. Hingegen bleibe der öffentliche Nahverkehr verschont: Die kommunalen Verkehrsbetriebe im Land mit ihren eigenständigen Tarifverträgen betreffe der Streik nicht.

Mit ihren diesen Aktionen weitet Verdi vor der nächsten Verhandlungsrunde am Sonntag die bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst auch auf den Norden aus. „Wir wollen den Druck auf die Arbeitgeber für die Tarifrunde am kommenden Wochenende nochmals erhöhen. Es geht darum, deutlich zu machen, dass die Arbeitgeber bei sprudelnden Einnahmen und einem Haushaltsüberschuss, der 2017 alleine bei den Kommunen 10,7 Milliarden Euro ausgemacht hat, mit einer Verweigerungshaltung oder Billigabschlüssen nicht durchkommen werden“, erklärt die Verdi-Landesleiterin für den Norden, Susanne Schöttke.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article175374665/Warnstreik-im-Norden-mit-tausenden-Teilnehmern.html
https://www.abendblatt.de/hamburg/article213991661/Warnstreiks-im-oeffentlichen-Dienst-von-Schleswig-Holstein.html
https://www.abendblatt.de/region/article213992675/Ver-di-legt-den-Nord-Ostsee-Kanal-und-Stadtbahnen-lahm.html

SH: Streiks beginnen am Nord-Ostsee-Kanal

Den Anfang der Arbeitsniederlegungen in Schleswig-Holstein machte das Personal am Nord-Ostsee-Kanal. Die Schleuse in Brunsbüttel schloss am Morgen. Auch die Beschäftigten von Kitas, Stadtverwaltungen und anderen Einrichtungen streikten. Etwa 4.000 Beschäftigte zogen am Vormittag durch die Kieler Innenstadt und trafen sich im Anschluss zu einer Kundgebung. Insgesamt traten rund 5.000 Beschäftigte in Schleswig-Holstein in den Ausstand.

Streikende in SH legen Arbeit nieder

https://www.ndr.de/nachrichten/Warnstreik-Kitas-sind-zu-Bahnen-stehen-still-,streik1770.html
Copyright  NDR
Stand: 12.04.2018 18:55 Uhr – Lesezeit: ca.4 Min.

Warnstreiks im Norden: Kitas zu, Bahnen stehen still

Busse und Bahnen blieben in den Depots, Kitas öffneten nicht, Mülltonnen wurden nicht geleert: Die Gewerkschaften haben am Donnerstag ihre Warnstreiks für eine bessere Bezahlung im öffentlichen Dienst fortgesetzt. In Norddeutschland gab es in allen Bundesländern Aktionen. Für viele Menschen erschwerte sich der Alltag.

Warnstreiks: Kitas zu, Bahnen stehen

NDR//Aktuell – 12.04.2018 14:00 Uhr

Mehrere tausend Beschäftigte von Bund und Kommunen sind in den Warnstreik getreten. Viele Kitas sind geschlossen und der Nahverkehr ruht. Auch Kliniken und die Stadtreinigung sind betroffen.

3,71 bei 7 Bewertungen

Niedersachsen: Warnstreiks legen Nahverkehr lahm

Besonders stark betroffen war Niedersachsen. Dort sorgten die Warnstreiks in einigen Städten für Verkehrsprobleme. Besonders angespannt war die Lage in Hannover, wo alle Busse und Bahnen der Verkehrsbetriebe Üstra für den ganzen Tag in den Depots blieben. Weil viele Pendler aufs Auto auswichen, staute sich der Verkehr auf etlichen Straßen – etwa auf der B 6 und dem Messeschnellweg. „Die Situation war noch viel schlimmer als beim letzten Üstra-Streik vor einigen Wochen“, teilte die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen mit.

Zentrale Kundgebung in Hannover

Viel Betrieb herrschte zudem am Mittag in der Innenstadt von Hannover, wo auf dem Opernplatz eine zentrale Kundgebung mit ver.di-Chef Frank Bsirske stattfand. Rund 10.000 Teilnehmer aus ganz Niedersachsen kamen zu der Veranstaltung. Auch in Braunschweig und Wolfsburg fuhren Busse und Stadtbahnen den ganzen Tag über nicht.

Videos
S-Bahnen stehen früh morgens auf einem Betriebshof. © dpa Fotograf: Hauke-Christian Dittrich
03:29

Warnstreiks: Das müssen Betroffene wissen

12.04.2018 11:40 Uhr
NDR Info

Was tun, wenn wegen der Warnstreiks Busse und Bahnen auf dem Weg zur Arbeit nicht fahren oder Kitas geschlossen sind? Antworten dazu aus der NDR Info Wirtschaftsredaktion. Video (03:29 min)

  • Viele Menschen stehen mit ver.di Transparenten auf dem Bahnhofsvorplatz in Kiel. © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Der Kieler Bahnhofsvorplatz ist am Donnerstagmittag voller streikender Menschen.

 
  • Redner stehen bei der ver.di Kundgebung vor dem menschenüberfüllten Bahnhofsvorplatz in Kiel. © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Die Polizei schätzt, dass rund 4.000 Teilnehmer gekommen sind, um bei der ver.di-Kundgebung dabei zu sein.

 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel hinter einem Schild mit der Aufschrift Heute Warnstreik © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Rückblick: Am Morgen versammeln sich Streikende vor den Stadtwerken in Kiel.

 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Dorthin kommen bereits rund 300 Menschen.

 
  • Gruppe streikender Menschen mit Plakaten und Pfeifen in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Mit Transparenten macht sich die Gruppe auf den Weg zum Gewerkschaftshaus.

 
  • Die Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse in Brunsbüttel wird bestreikt © Daniel Friedrichs Fotograf: Daniel Friedrichs

    Etwa zeitgleich geht nichts mehr an beiden „Enden“ des Nord-Ostsee-Kanals, wie hier an der Schleuse Kiel-Holtenau: Die Mitarbeiter streiken, es werden keine Schiffe geschleust.

 
  • In der Tür der Kita "Wichtelhöhle" in Norderstedt steht ein ver.di-Aufsteller mit der Aufschrift "Heute: Warnstreik! Donnerstag, 12. April 2018". © NDR Fotograf: Sabine Alsleben

    In Norderstedt bleiben acht von elf Kitas zu.

 
  • Ein leerer Bus. © NDR Fotograf: Julian Marxen

    Der Bus, der in Eutin wartet, um streikende Mitarbeiter nach Kiel zur Demo zu bringen, bleibt aber fast leer. Nur ein paar Mitarbeiter der Kreisverwaltung sind eingestiegen, von der Sana Klinik fuhr niemand mit.

 
  • Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst steht vor dem Gewerkschaftshaus in Kiel für das Streikfrühstück an © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Am Gewerkschaftshaus in Kiel versammeln sich viele der Streikenden. ver.di spricht zu dem Zeitpunkt von 1.500 Menschen.

 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst beim Streikfrühstück im Gewerkschaftshaus in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Bevor es zum Protestmarsch geht, gibt es im Gewerkschaftshaus ein „Streik-Frühstück“.

 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Von dem Streik erhofft sich ver.di, Druck auf die Arbeitgeber für die voraussichtlich abschließende Verhandlungsrunde am kommenden Wochenende auszuüben.

 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

    Um etwa 10.15 Uhr setzt sich der Protestzug in Bewegung, Richtung Bahnhofsvorplatz.

 
  • Viele Menschen stehen mit ver.di Transparenten auf dem Bahnhofsvorplatz in Kiel. © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Redner stehen bei der ver.di Kundgebung vor dem menschenüberfüllten Bahnhofsvorplatz in Kiel. © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel hinter einem Schild mit der Aufschrift Heute Warnstreik © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Gruppe streikender Menschen mit Plakaten und Pfeifen in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Die Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse in Brunsbüttel wird bestreikt © Daniel Friedrichs Fotograf: Daniel Friedrichs
 
  • In der Tür der Kita "Wichtelhöhle" in Norderstedt steht ein ver.di-Aufsteller mit der Aufschrift "Heute: Warnstreik! Donnerstag, 12. April 2018". © NDR Fotograf: Sabine Alsleben
 
  • Ein leerer Bus. © NDR Fotograf: Julian Marxen
 
  • Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst steht vor dem Gewerkschaftshaus in Kiel für das Streikfrühstück an © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst beim Streikfrühstück im Gewerkschaftshaus in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf
 
  • Versammelte Gruppe streikender Personen aus dem öffentlichen Dienst in Kiel © NDR Fotograf: Christian Wolf

Hamburg: Kitas, Müllabfuhr und Theater im Fokus

Den Auftakt der Streik-Aktionen in Hamburg bildete die Stadtreinigung. Zudem traten Mitarbeiter der städtischen Kitas, der Hafenaufsicht, der Theater, der Bücherhallen und der Bundesbehörden in den Ausstand. Bei einer Kundgebung verteidigte ver.di-Chef Frank Bsirske am Morgen die Forderung der Gewerkschaft nach sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. „Wenn die Kollegen hier in Hamburg in das wirtschaftliche Umfeld sehen, dann herrscht da Festtagsstimmung. Deshalb sind auch die Erwartungen klar“, sagte Bsirske vor mehreren Hundert Kundgebungsteilnehmern. In der Hansestadt streiken etwa 4.000 Beschäftigte. Ein Teil der Mitarbeiter der Stadtreinigung will auch am Freitag die Arbeit ruhen lassen.

Was tun, wenn die Kita dicht ist?

NDR Info – Wirtschaft – 12.04.2018 07:41 Uhr Autor/in: Alex Drost, NDR Info Wirtschaftsredaktion

Streiks im öffentlichen Dienst können unter anderem zu geschlossenen Kitas führen. Ist es in einem solchen Fall zulässig, der Arbeit fern zu bleiben und die Kinder zu Hause zu betreuen?

„Schluss mit der Hinhalte-Taktik““

In Mecklenburg-Vorpommern riefen ver.di und der Beamtenbund die Angestellten in Kommunal- und Bundesbehörden zum ganztägigen Warnstreik auf. In Schwerin beispielsweise wurden zwei Drittel der kommunalen Kitas bestreikt. Etwa 800 Beschäftigte nahmen an einer zentralen Kundgebung teil. „Wir machen klar, dass wir mehr erwarten, als diese Hinhalte-Taktik der Arbeitgeber“, sagte die Landesbezirksleiterin von Ver.di Nord, Susanne Schöttke.

Arbeitgeber kritisieren Warnstreiks

Die Arbeitgeberseite kritisierte die Aktionen. Die Verbandsgeschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Mecklenburg-Vorpommerns, Gabriele Axmann, sagte: „Die Warnstreiks sind unverhältnismäßig und treffen vor allem Eltern und Kinder.“ Es sei normal, dass „angesichts der hohen Forderungen“ noch keine Ergebnisse erzielt wurden. Die kommunalen Arbeitgeber seien zu angemessenen Lohnerhöhungen bereit. Die Verschärfung des Konflikts sei daher nicht nötig, sagte Axmann.

Am 15. und 16. April sollen die Tarifverhandlungen in Potsdam fortgesetzt werden.

Alle Meldungen aus den Ländern
Viele Menschen stehen mit ver.di Transparenten auf dem Bahnhofsvorplatz in Kiel. © NDR Fotograf: Christian Wolf
 

Ver.di-Warnstreik: 4.000 demonstrieren in Kiel

Kitas, Stadtwerke, Nord-Ostsee-Kanal-Schleusen: Der Warnstreik im öffentlichen Dienst hat für große Einschränkungen gesorgt. In Kiel versammelten sich 4.000 Demonstranten. mehr

http://www.hamburg.de/nachrichten-hamburg/10890346/oeffentlichen-dienst-warnstreiks-auch-in-schleswig-holstein/
https://www.loz-news.de/politik/landespolitik/2090-schleswig-holstein-ver-di-nord-weitet-die-warnstreiks-im-oeffentlichen-dienst-aus

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Tarifkonflikt-Warnstreiks-im-oeffentlichen-Dienst-in-SH

Copyright KN Online danke Frank Behling

Tarifkonflikt Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Schleswig-Holstein

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes wird es am Donnerstag auch in Schleswig-Holstein Warnstreiks geben. Wie die Gewerkschaft Verdi am Montag ankündigte, sollen die Aktionen alle Bereiche des Bundes und der Kommunen betreffen. Dazu zählten auch kommunale Krankenhäuser und Kitas.

200 Gewerkschafter demonstrierten bereits vor einigen Wochen in der Innenstadt von Rendsburg.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Foto: 200 Gewerkschafter demonstrierten bereits vor einigen Wochen in der Innenstadt von Rendsburg. 
 
 

Kiel. Auch der Nord-Ostsee-Kanal wird bestreikt. Wo Kitas geschlossen werden, würden die Eltern in der Regel frühzeitig über

Elternbriefe informiert. Für sicherheits- und gesundheitsrelevante Einrichtungen seien, soweit erforderlich, Notdienstvereinbarungen

geschlossen oder den Arbeitgebern angeboten worden.

„Wir wollen den Druck auf die Arbeitgeber für die Tarifrunde am kommenden Wochenende nochmals erhöhen“, sagte Verdi-Landesleiterin

Susanne Schöttke. Die Gewerkschaft fordert für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen

sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen

um 100 Euro erhöht werden. Eine Demonstration und eine zentrale Kundgebung für Schleswig-Holstein soll es in der Kieler Innenstadt

geben. Auch in den Nachbarländern Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es am Donnerstag Warnstreiks.

 

Von dpa

 
 
 

Anzeige

Perfekte Bildbearbeitung – für ihre Urlaubs- & Familienfotos. Jetzt kostenlos sichern!

 

mehr

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
 

Anzeige

 

play

Eine Drohne für den Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Eine Drohne für den Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Anzeige

 
 
 

Kommentare im Forum

Aquarius

09.04.2018

Streik, um eine Forderung zu erzwingen, i…

Streik, um eine Forderung zu erzwingen, ist alleine schon ein Zeichen für die mangelde Fähigkeit zu verhandeln, wenn dann noch unbeteiligte Dritte als Druckmittel missbraucht werden, offenbart sich, wie perfide und gleichermassen feige Gewerkschafter sind !

nnw

09.04.2018

Müssen Sie eigentlich bei jedem Streik I…

Müssen Sie eigentlich bei jedem Streik Ihre antiquierten Ansichten wieder aus der Schublade holen? Wird irgendwie langweilig.

Kommentar schreiben
 

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Alles-nach-Plan-Schleuse-Kiel-wieder-frei,schleuse834.html

Copyright NDR

Stand: 06.04.2018 17:55 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Alles nach Plan: Schleuse Kiel wieder frei

Sieben Wochen sind seit der schweren Havarie an der Schleuse Kiel-Holtenau vergangen. Sieben Wochen, die für die Schiffe teilweise stundenlange Wartezeiten am Nord-Ostsee-Kanal bedeuteten. Seit Freitagmittag ist die südliche Schleusenkammer nun wieder geöffnet. Das Ersatztor sei planmäßig eingebaut worden, teilte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSA) mit. Die Arbeiten starteten um 7 Uhr. „Wir liegen voll im Zeitplan und können dank hervorragender Arbeit aller Experten von einer Punktlandung sprechen“, teilte der WSA-Sprecher Matthias Visser mit.

Freie Fahrt im Nord-Osee-Kanal

NDR 1 Welle Nord – 06.04.2018 17:00 Uhr Autor/in: Christian Wolf

In Kiel am Nord-Ostsee-Kanal steht die gesperrte Südschleuse wieder zur Verfügung. Vor sieben Wochen krachte dort ein Containerschiff gegen ein Schleusentor.Jetzt ist ein Ersatztor eingebaut.

5 bei 1 Bewertungen

Reserve-Schleusentor wiegt mehr als 1.000 Tonnen

Das Reservetor, das eingebaut wurde, lag schon seit zwei Tagen am Kanal. Mit einem Schlepper wurde dieses 18 Meter hohe und 1.100 Tonnen schwere Stahltor direkt vor der Schleusenkammer platziert und dann auf zwei darunter liegende Torwagen abgesenkt. Auf diesen Torwagen wurde das Schiebetor zum Schließen und Öffnen der Schleusenkammer bewegt.

Vielleicht Reparatur möglich

Vor Ostern hatten Experten das zerstörte Tor bereits komplett abtransportiert. Weil es so kaputt war, konnte es nicht mit gewöhnlichen Mitteln aus seiner Torlaufbahn ausgebaut werden. Es wurde in zwei Teile zerschnitten und mit einem großen Schwimmkran aus seiner Torbahn gehoben. Dutzende Zuschauer hatten das Spektakel vom kleinen Gehweg am Kanal aus verfolgt.

Unklar ist aktuell noch, ob das zerstörte Schleusentor repariert werden kann oder komplett durch einen Neubau ersetzt werden muss.

Schaden liegt im zweistelligen Millionenbereich

Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt. Der unter portugiesischer Flagge fahrende Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor teilweise durchbrach. Vermutlich war seine Maschinenanlage defekt. Nach Angaben des WSA liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich.

„Matador 3“ stemmt das Schleusentor

 
  • Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Timo Jahnke

    Eine Spektakel für Schiffsfreunde: Am Karfreitag hebt der Schwimmkran „Matador 3“ vor den Augen Dutzender Zuschauer die zweite Torhälfte des defekten Schleusentors an, …

 
  • Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz

    … und setzt sie auf ein Ponton. So soll das Torteil zur Werft gebracht werden.

 
  • Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schwere Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz

    Das Schleusentor war zuvor in zwei Teile zerschnitten worden.

 
  • Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz

    In der Werft soll das gesamte Tor zunächst gereinigt und dann begutachtet werden. Experten klären dann die Frage, ob es repariert werden kann.

 
  • Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz

    Ab dem 8. April soll die Südkammer der Schleuse dann wieder für den Schiffsverkehr freigegeben werden.

Weitere Informationen
Das Schiff Akacia hat das Schleusentor in Kiel-Holtenau durchbrochen. © dpa-Bildfunk Fotograf: Daniel Friederichs/dpa

Unfall an NOK-Schleuse: Ursache geklärt

Ein technischer Fehler hat dazu geführt, dass Ende Februar das Containerschiff „Akacia“ in das Tor der Südkammer der Schleuse Kiel-Holtenau gefahren ist. Das Schiff wird in Hamburg repariert. mehr

Ein großer Krank bei den Reparaturarbeiten am Schleusentor in Kiel-Holtenau. © NDR Fotograf: Rebekka Merholz

Kanal-Schleuse in Kiel: So läuft die Reparatur

Nach dem Frachter-Unglück in Kiel-Holtenau wird das defekte Schleusentor der Südkammer diese Woche geborgen. Danach bauen Experten ein bereitstehendes Reservetor ein. mehr

Foto: Das Ersatztor ist einbaut, die Schleusenkammer kann wieder genutzt werden.

Ersatztor für Schleuse Kiel-Holtenau

Kiel

 

. Die Reparaturarbeiten nach einer schweren Havarie sind abgeschlossen, ein Ersatztor wurde am Freitag eingesetzt, wie der Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSV), Matthias Visser, mitteilte. Seit der Havarie stand in Kiel-Holtenau nur eine Schleusenkammer zur Verfügung. Die Verzögerungen für Schiffe im oder vor dem Nord-Ostee-Kanal betrugen oft mehrere Stunden.

Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt. Der unter portugiesischer Flagge fahrende Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor teilweise durchbrach. Vermutlich war seine Maschinenanlage defekt. Er fuhr mit zunehmender statt gedrosselter Geschwindigkeit. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich.

 

Von lno

NOK News: Schleusenanlage Kiel-Holtenau

Seit Freitag, dem 06.04.2018 um 14:00Uhr, steht in Kiel-Holtenau die Große Südkammer der Schifffahrt wieder zur Verfügung.

Damit stehen in Kiel-Holtenau sowohl die Große Nord- als auch die Große Südkammer der Schifffahrt zur Verfügung.

06. Apr. 2018 11:41
 
https://www.abendblatt.de/hamburg/article213930135/Schleuse-am-Nord-Ostsee-Kanal-soll-wieder-oeffnen.html
Copyright abendblatt
 
 
http://www.rtntvnews.de/news/16116/Ersatztor-fuer-Schleuse-Kiel-Holtenau/
Copyright rtntv

(rtn) Die wochenlange Behinderung des Schiffsverkehrs hat bald ein Ende: Die Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal erhält heute wieder eine zweite Kammer. Dafür wird ein Ersatztor eingebaut.

Der Schiffsverkehr im Nord-Osee-Kanal soll ab Freitagnachmittag auch wieder die sieben Wochen lang gesperrte südliche Schleusenkammer in Kiel-Holtenau nutzen können. Die Reparaturarbeiten nach einer schweren Havarie stünden vor dem Abschluss, ein Ersatztor soll am Freitagmorgen eingesetzt werden, teilte der Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSV), Matthias Visser, am Donnerstag mit.

Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt. Der unter portugiesischer Flagge fahrende Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor teilweise durchbrach. Vermutlich war seine Maschinenanlage defekt. Er fuhr mit zunehmender statt gedrosselter Geschwindigkeit. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich.

In der Woche vor Ostern war das kaputte und für die Bergung in zwei Teile zerschnittene Schleusentor entfernt und in den Kieler Hafen gebracht worden – mit Hilfe eines aus Rotterdam gekommenen Schwimmkrans.

Taucher untersuchten, ob die Torlaufbahn der Schleusenanlage bei der Havarie beschädigt wurde. „Die Torlaufbahn hat keinen Schaden genommen“, so Visser.

Seit der Havarie stand in Kiel-Holtenau nur eine Schleusenkammer zur Verfügung. Die Verzögerungen für Schiffe betrugen oft mehrere Stunden.

Nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Kiel-Holtenau (WSA) starteten die Arbeiten um sieben Uhr. Am Nachmittag soll alles fertig sein heißt es in eineer Medlung des WSA:  „Zunächst wurde die Torbahn in den 15 Meter hohen Seitenbereichen und der 45 Meter langen Bahn kontrolliert. Es musste geprüft werden, ob die Schienen und/oder der Massivbau durch die Havarie beschädigt wurden. Die Inspektionsarbeiten an der Torbahn wurden Donnerstag abgeschlossen. Die Torlaufbahn scheint unbeschädigt, wir haben keine Schäden erkennen können. Das Reservetor kann somit am Freitagmorgen, 06.04.2018 eingebaut werden.

Wir haben das Reservetor bereits von seinem Liegeplatz im NOK Binnenhafen in die Südkammer verholt. Dort bereiten wir das Tor zum Einbau vor: Die Ballasttanks werden teilweise mit Wasser befüllt. Sind die Ballasttanks leer, schwimmt das Tor mit Unterstützung von zwei Hebepontons mit einem Tiefgang von 9,5 Metern (das ist der auf dem 11 Meter tiefen NOK der zulässige Tiefgang den auch Schiffe maximal haben dürfen). In diesem Zustand kann das Tor mit Schleppern die Wasserstraße nutzen und z.B. zu einer Werft gefahren werden.

Werden die Ballasttanks mit Wasser gefüllt, senkt sich das Tor langsam ab. Die Schleusenkammer ist tiefer als der Kanal, die Schienen der Torbahn liegen sogar in 14 Metern Wassertiefe. Das Tor kann deshalb in der Kammer schon mal teilweise abgesenkt werden. Wir befüllen die Ballasttanks des Tores deshalb teilweise schon mal mit Wasser. Das erhöht den Tiefgang und spart später beim Einbau Zeit.

Das Tor muss aber noch schwimmfähig bleiben. Wenn es dann in die Torbahn eingeschwommen worden ist und dort über den auf den Schienen bereits abgesetzten Torunterwagen richtig positioniert ist, werden die Ballasttanks weiter befüllt. So lange, bis das Tor sicher auf den Torunterwagen zu stehen gekommen ist. Wir befüllen die Ballasttanks dann so lange weiter mit Wasser, bis etwa 40 Tonnen Gewicht auf jedem Torunterwagen aufliegen. Dann können wir sicher sein, dass das Schiebetor sicher auf den Torunterwagen sitzt und es probefahren. Wenn alles funktioniert, können wir der Schifffahrt die Südkammer wieder zur Verfügung stellen.

Am 05.04. wurden die beiden Torunterwagen auf den Schienen platziert. Unser Schwimmkran Griep To II hat die fahrbaren Gestelle auf die Schienen gestellt und unsere Taucher haben die Wagen an der für das Tor richtigen Stelle positioniert. Wenn das Tor sich auf die Torunterwagen herabsenkt, fädelt sich ein Balken zwischen die auf dem Torunterwagen gut zu erkennenden Höcker ein.“ Quelle: WSA

Das Tor der Südkammer war bei einer Havarie am 20. Februar zerstört worden. Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt.

WSV / Nicole Krohn

Kiel Der Schiffsverkehr im Nord-Ostsee-Kanal soll von heute Nachmittag an auch wieder die sieben Wochen lang gesperrte südliche Schleusenkammer in Kiel-Holtenau nutzen können. Die Reparaturarbeiten nach einer schweren Havarie stünden vor dem Abschluss, ein Ersatztor soll am Morgen eingesetzt werden, teilte der Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSV), Matthias Visser, gestern mit. Das neue Tor wird Schritt für Schritt von einem Schlepper in die richtige Position zum Einbau manövriert (Illustration).

Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt. Der unter portugiesischer Flagge fahrende Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor teilweise durchbrach. Vermutlich war seine Maschinenanlage defekt. Er fuhr mit zunehmender statt gedrosselter Geschwindigkeit. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich.

In der Woche vor Ostern war das kaputte und für die Bergung in zwei Teile zerschnittene Schleusentor entfernt und in den Kieler Hafen gebracht worden – mit Hilfe eines aus Rotterdam gekommenen Schwimmkrans. Taucher untersuchten, ob die Torlaufbahn der Schleusenanlage bei der Havarie beschädigt wurde. „Die Torlaufbahn hat keinen Schaden genommen“, so Visser. Seit der Havarie stand in Kiel-Holtenau nur eine Schleusenkammer zur Verfügung. Die Verzögerungen für Schiffe betrugen oft mehrere Stunden. lno

 
 
 https://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article213877677/Das-kaputte-Schleusentor-am-Nord-Ostsee-Kanal-wird-geborgen.html
Copyright Abendblatt

Kiel

Kaputtes Schleusentor am Nord-Ostsee-Kanal wird geborgen

Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz

Seit der Kollison eines Schiffes mit einem Schleusentor gibt es dort Engpässe. Südkammer soll bis 8. April wieder frei sein.

Kiel. Fast sechs Wochen nach einer schweren Havarie in der Schleusenanlage Kiel-Holtenau des Nord-Ostsee-Kanals haben am Donnerstag die zweitägigen Arbeiten zum Ausbau und der Bergung des zerstörten Schleusentores begonnen. Am Donnerstagnachmittag sollte mit einem aus Rotterdam gekommenen Schwimmkran eine Hälfte des bereits zerschnittenen Tores und am Freitag die zweite Hälfte geborgen und auf einen Ponton geladen werden. Das teilte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSV) mit.

Eines von zwei Reservetoren steht für den in der ersten Aprilwoche geplanten Toreinbau bereit. Voraussetzung sei aber, dass die Torlaufbahn bei der Havarie keinen Schaden genommen habe, erläuterte das WSV. Dies könne geprüft werden, sobald das havarierte Tor aus seiner Torlaufbahn herausgehoben und die Torlaufbahn von Stahlteilen, die beim Trennen des Tores herabfielen, befreit sei. Bisher ist geplant, die große Südkammer spätestens bis zum 8. April wieder für die Schifffahrt freizugeben.

Schiffe müssen an der Schleuse mehrere Stunden warten

Zurzeit steht in Kiel-Holtenau nur noch eine Schleusenkammer zur Verfügung. Die Verzögerungen für Schiffe betrugen am Donnerstag drei Stunden, in Brunsbüttel an der Elbe sogar vier Stunden.

Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt. Der unter portugiesischer Flagge fahrende Frachter fuhr dabei so schnell, dass der Bug das Tor teilweise durchbrach. Vermutlich war seine Maschinenanlage defekt. Er fuhr mit zunehmender statt gedrosselter Geschwindigkeit. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich.

Beide Torhälften sollen nach dem Ausbau auf Pontons zur Kieler German Naval Yards geschleppt werden. Eine Begutachtung soll Aufschluss geben, ob eine Reparatur des Schleusenschiebetors noch möglich ist oder ob es durch einen Neubau ersetzt werden muss.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Nord-Ostsee-Kanal-Kaputtes-Schleusentor-ausgebaut,schleuse832.html
Copyright NDR
 
Stand: 29.03.2018 17:07 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Nord-Ostsee-Kanal: Kaputtes Schleusentor ausgebaut

Nachdem im Februar ein Tor der Kieler Schleuse zum Nord-Ostsee-Kanal bei einer Kollision zerstört wurde, haben Experten das Tor am Karfeitag komplett abtransportiert. Am Donnerstag hatte der Schwimmkran „Metador 3“ seinen ersten Einsatztag, die Arbeiten gingen aber deutlich langsamer voran als ursprünglich geplant. Am Freitag übertrafen die Spezialisten ihre eigenen Zeitpläne: Schon am späten Vormittag stand der zweite Teil des Schleusentors auf einem Ponton. Beide Torhälften wurden zur Werft German Naval Yards gebracht. Dutzende Zuschauer verfolgten vom kleinen Gehweg am Kanal aus das Spektakel.

„Matador 3“ stemmt das Schleusentor

Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Timo Jahnke
Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz
Schwimm-Kran Matador 3 hebt das 1.000 Tonnen schewe Schleusentor aus dem Wasser. © NDR Fotograf: Daniel Kummetz
 

Vielleicht Reparatur möglich

In der kommenden Woche werden dann laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSA) Ingenieure die beiden Torhälften untersuchen. Sie sollen bewerten, ob „eine Reparatur des Schleusenschiebetors noch möglich ist oder ob es durch einen Neubau ersetzt werden muss“.

In der ersten Aprilwoche soll eines der zwei Reservetore eingebaut werden. Voraussetzung ist aber laut WSA, dass die Schienen, auf denen sich das Schleusentor bewegt, bei der Havarie keinen Schaden genommen haben. Dies muss noch überprüft werden.

Vielleicht Reparatur möglich

In der kommenden Woche werden dann laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSA) Ingenieure die beiden Torhälften untersuchen. Sie sollen bewerten, ob „eine Reparatur des Schleusenschiebetors noch möglich ist oder ob es durch einen Neubau ersetzt werden muss“.

In der ersten Aprilwoche soll eines der zwei Reservetore eingebaut werden. Voraussetzung ist aber laut WSA, dass die Schienen, auf denen sich das Schleusentor bewegt, bei der Havarie keinen Schaden genommen haben. Dies muss noch überprüft werden.

Schleuse Kiel-Holtenau wird ausgebaut

NDR 1 Welle Nord – Nachrichten für Schleswig-Holstein – 29.03.2018 11:00 Uhr Autor/in: Fabian Weißhaupt

Nach dem Crash in der Schleuse Kiel-Holtenau im Februar hebt jetzt ein Schwimmkran das kaputte Schleusentor aus den Angeln.

5 bei 2 Bewertungen

Frank Behling

1 StdKiel

680 Tonnen Metallschrott sind klar für die letzte Reise.

http://www.kn-online.de/Lokales/Nord-Ostsee-Kanal/Schwimmkran-soll-am-Donnerstag-Schleusentor-in-Holtenau-heben
Copyright Kieler Nachrichten  Online danke Frank Behling
Foto: An der Schleuse in Kiel-Holtenau wird heute Nacht die "Matador 3" erwartet. Donnerstagfrüh soll der große Schwimmkran mit der Bergung des beschädigten Schleusentores beginnen.

Liveblog von der Schleuse Bergungsaktion startet im Morgengrauen

Fünf Wochen nach der schweren Havarie des Frachters „Akacia“ startet am Donnerstag die Bergung des Schleusentores in Kiel-Holtenau. Der große niederländische Schwimmkran „Matador 3“ soll am Donnerstagfrüh ans Werk gehen. KN-online berichtet live von den Arbeiten.

Heute

09:30

Der Schwimmkran „Matador 3“ geht in Position. Der zweite Akt beginnt.

Kiel

. An der Schleuse in Kiel-Holtenau beginnt am Donnerstag der schwerste Teil der Bergung des ramponierten Schleusentores. Der niederländische Schwimmkran „Matador 3“ ist im Nord-Ostsee-Kanal auf dem Weg nach Kiel und wird am Donnerstagmorgen an der Südschleuse in Position gebracht. Danach sollen die Experten aus Rotterdam mit der  Bergung des schwer beschädigten Schleusentores beginnen. Die „Matador 3“ ist einer der größten Schwimmkräne Europas und kann bis zu 1800 Tonnen heben.

Taucher haben das Schleusentor in den vergangenen zehn Tagen in zwei Teile zerschnitten und auf den Abtransport vorbereitet. Die „Matador 3“ soll mit seinem gewaltigen Ausleger in Position gehen. Wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau mitteilt, werden die dann folgenden Arbeiten zum Ausbau des Schleusentores je nach Wetterlage den gesamten Donnerstag andauern und bis in die Nacht zum Freitag gehen.

Die Besatzung des niederländischen Schwimmkrans soll die beiden Hälften des Schleusentores nacheinander aus dem Wasser heben und auf einen bereitliegenden Ponton heben. Mit diesem Ponton soll das Schleusentor dann zur Werft German Naval Yards Kiel in Gaarden gebracht und dort abgeladen werden.

Das rund 1000 Tonnen schwere Schleusentor war in der Nacht zum 20. Februar von dem Containerfrachter „Akacia“ gerammt und schwer beschädigt worden. Der Einsatz des Schwimmkrans ist vom Wohnmobilstellplatz am Scheerhafen aus gut für Interessierte zu beobachten.

Wenn die Bergung erfolgreich verläuft, könnte in der nächsten Woche mit dem Einbau eines Ersatztores begonnen werden. Wenn das klappt, sind Ende kommender Woche wieder beide großen Schleusenkammern in Kiel-Holtenau einsatzbereit.

Liveticker: Bergung an der Schleuse Kiel-Holtenau

    • Gestern

      22:36

      Der Abtransport der ersten Schleusentor-Hälfte hat begonnen. Nach dem Lösen aller acht Schäkel kann sich der Schwimmkran „Matador 3“ wieder zur Schleuse verholen. Der Schlepper „Holtenau“ bringt jetzt das schrottreife Schleusentor zur Werft German Naval Yards nach Gaarden. Dort wartet der Portalkran auf den Einsatz. Mit dem Portalkran wird das halbe Schleusentor ins Trockendock 8a gehoben. Der Schwimmkran „Matador 3“ und der Arbeitsponton „TK9“ gehen vor der Südschleuse in eine Ruheposition für die Nacht. Bei Tagesanbruch setzen die Teams ihre Arbeit fort.
    • Gestern 21:44
      Die Teams der Werft Nobiskrug und der Besatzungen der Schiffe müssen länger als geplant arbeiten. Ursprünglich war geplant, dass das kaputte Schleusentor auf dem Ponton gegen 21 Uhr bei der Werft German Naval Yards durch den SFK-Schlepper „Holtenau“ angeliefert wird. Durch die widerspenstigen Schäkel könnte es Mitternacht werden. Zur Unterstützung ist der Kranponton „TK9“ zum Schleusentor gefahren. Mit dem Mobilkran von „TK9“ werden die Schäkel gelöst.
    • Gestern 21:21
      Die Arbeiten gehen in die Verlängerung. Das lösen der Schäkel an den acht Kranseilen verzögert sich.
    • Gestern 20:01
      Die Sicherung des Schleusentors auf dem Ponton ist abgeschlossen. Die ersten Schiffe haben den Arbeitsbereich an der Scheermole passiert. Darunter auch das Kreuzfahrtschiff „Astoria“.
    • Gestern 19:16
      Der Schwimmkran hat das Schleusentor auf den Ponton „Hörn 20“ abgesetzt. Jetzt wird das Tor durch Arbeiter der Nobiskrug-Werft gesichert.
    • Gestern 17:33
      Das Schleusentor hängt am Schwimmkran in der Zufahrt zur Schleuse. In Kürze wird es auf den Ponton „Hörn 20“ abgesetzt.
    • Gestern 16:25
      Der Kran hat die Torhälfte jetzt am Haken. In Kürze beginnt der Abtransport.
    • Gestern 16:23
      Das Schleusentor ist aus dem Wasser.
    • Gestern 16:10
      Der nächste Abschnitt beginnt. Der Schwimmkran hebt jetzt die Schleusentorhälfte aus dem Wasser heraus. Gegen 16:30 Uhr soll das Tor komplett aus dem Wasser gehoben werden.
    • Gestern 15:41
      Der nächste Schritt wird vorbereitet. Der Schlepper „Holtenau“ ist mit dem Ponton „Hörn 20“ vor der Schleuse eingetroffen. Auf dem Ponton soll später die erste Schleusentor-Hälfte abgesetzt werden. An dem Schleusentor geht das Leeren der Ballasttanks weiter.
    • Gestern 15:18
      Der Hebevorgang geht weiter. Mitarbeiter der Werft Nobiskrug und des WSA lenzen die Ballasttanks. Dadurch wird das Gewicht des Tores reduziert. Der Schwimmkran „Matador 3“ hat die erste Torhälfte jetzt etwa sechs Meter aus dem Wasser gehoben.
    • Gestern 15:06
      Die erste Schleusentorhälfte ist etwa zu einem Drittel aus dem Wasser. Jetzt muss der Schwimmkran „Matador 3“ das Tor ausrichten.
    • Gestern 14:49
      Der Hebevorgang beginnt. Die erste Torhälfte wird Meter für Meter aus dem Wasser gehoben.
 
Schiffspositionen: Nord-Ostsee-Kanal (NOK)

Sehen Sie live die Position aller Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal, in der Kieler Förde, der Ostsee und im Kieler Hafen. Hier klicken! mehr

Da der Kran ja erst gegen 11:00 Uhr in di…

Da der Kran ja erst gegen 11:00 Uhr in die Schleuse eingelaufen ist, kann es ja wohl noch keine Erfolgsmeldung geben.

07:15

Feiertag ist auf Schleuse Arbeitstag. Mit Tagesanbruch starteten die Besatzungen der Bergungseinheiten wieder mit den Aktivitäten. Im Laufe des Vormittags soll die zweite Hälfte des Schleusentors gehoben werden. Die Teams der Werft Nobiskrug und der Firmen Taucher Knoth und Nordseetaucher haben bereits vier Ketten durch das Tor gezogen. An diesen Ketten werden jetzt die Bergungsteams im Laufe des Morgens den Schwimmkran „Matador 3“ befestigen. „Ich bin mit dem Ablauf der Arbeiten sehr zufrieden. Wir sind sehr gut vorangekommen“, sagt Diethard Stier (Foto) von der Bereichsleiter Stahlbau der Rendsburger Nobiskrug-Werft. Er ist auch der Projektleiter der Schleusentor-Bergung und koordiniert die Maßnahmen. Gegen 9 Uhr soll der Hebevorgang beginnen. Für 11 Uhr ist der Schlepper „Holtenau“ mit dem Ponton „Hörn 20“ bestellt. Auf „Hörn 20“ soll „Matador 3“ gegen Mittag die zweite Hälfte des zerstörten Schleusentores abstellen. Wenn alles nach Plan verläuft, sollen die Bergungsarbeiten sogar schon am Nachmittag beendet werden. Beim ersten Teil der Bergung hatte der Schwimmkran „Matador 3“ am Donnerstag 680 Tonnen an den beiden Haken. Das zweite Teil des Schleusentores soll laut Bergungsmannschaft deutlich leichter sein. Das Gesamtgewicht des etwa 1912 gebauten Tores liegt bei rund 1000 Tonnen.
Copyright Hansa Online
https://www.hansa-online.de/2018/03/featured/96098/streik-am-nok-unverantwortlich/
  • Taucher im Nord-Ostsee-Kanal vor dem zerstörten Schleusentor in Kiel-Holtenau. © NDR Fotograf: Tobias Gellert

    Taucher stellen an der Südschleuse in Kiel-Holtenau einen Totalschaden am Tor fest.

  • Entwurfszeichnung des Schleusentors in Kiel-Holtenau, die die Lage der Ballasttanks in den Schleusenkammern zeigt. © Wasserstraßen -und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

    So sieht ein Schleusentor aus: Von außen unscheinbar, von innen voller Technik. Fünf der 16 Ballasttanks sind zerstört. Das Tor muss umständlich geborgen werden.

  • Wenige Stunden nach der Havarie: Viele Schiffe warten am Dienstag in den frühen Morgenstunden auf der Kieler Förde, …