NOK Nord-Ostsee-Kanal Schleusen Zulaufsteuerung

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) soll eine Zulaufsteuerung erhalten. Dazu beabsichtigt die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) ein Verfahren einzuführen, das mit elektronischer Unterstützung für einen Zeitraum von bis zu 15 Stunden im Voraus die voraussichtlichen Schleusungszeitpunkte ermittelt und den Nutzern des NOK bekannt gibt. Das erfuhr die DVZ auf Anfrage bei der entsprechenden Behörde. Grundlage für das System wird die frühzeitige elektronische Anmeldung der Fahrzeuge für die Schleusung sein, verlautete aus der GDWS. Konkret bedeutet das: Alle verbindlich angemeldeten Fahrzeuge werden in der zeitlichen Rangfolge der Anmeldung und der voraussichtlichen Ankunftszeit an den Schleusen in einem Zeitfenster von 10 bis 15 Stunden vor Erreichen der Schleusen in Brunsbüttel beziehungsweise Kiel-Holtenau für die Kanalpassage aufgenommen mehr

Nord-Ostsee-Kanal in Not Zahl der Schiffe geht immer weiter zurück, die Ladungsmenge schrumpft – doch es gibt Hoffnung

Nord-Ostsee-Kanal in Not
Zahl der Schiffe geht immer weiter zurück, die Ladungsmenge schrumpft – doch es gibt Hoffnung
Kiel

Die Euphorie der vergangenen Jahre ist längst verflogen. Jetzt werden keine Positivrekorde bei Schiffspassagen und transportierter Ladungsmenge gemeldet, sondern Minusrekorde. Dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) geht es schlecht. Allein in den vergangenen 12 Monaten ging die Zahl der Schiffe um neun Prozent auf jetzt 29 284 zurück und damit unter das Niveau der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Ladungsmenge schrumpfte um 7,6 Prozent auf jetzt 83,7 Millionen Tonnen. „Unsere Erwartungen haben sich nicht erfüllt , obwohl die Schleusen im Jahre 2016 gut funktionierten und es kaum Wartezeiten gab“, erklärte gestern Jörg Heinrich von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. mehr