Elbfähre wiederbeleben / soll kommen !!!!!! 20. Mai 2017 yeahhhhh freu mich darauf Teil 2

http://www.boyens-medien.de/artikel/lokales/elbefaehre-unternehmen-pruefen-neustart.html

Copyright Boysens Medien

Die „Grete“ wäre einsatzbereit für einen Neustart. Knackpunkt ist die Höhe der Charter, die die Eigner verlangen.


Brunsbüttel – Hinter den Kulissen wird seit Wochen eifrig geplant und vor allem gerechnet. „Es gibt offenbar Unternehmen aus Schleswig-Holstein, die im Hintergrund an der Wiederaufnahme des Fährbetriebs zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven arbeiten“, sagt Bürgermeister Stefan Mohrdieck (parteilos). 

 

https://www.cn-online.de/stadt-land/news/verhandlungen-zum-neustart-der-elbefaehre.html

Copyright CN Online Cuxhavener Nachrichten  Niedersachsen ja Schleswig Holstein nein furchtbar  Niedrsachsen SPD MP  Schleswig Holstein CDU FSP Grüne MP CDU geht so gar nicht SH er nachdenken wichtige Verbindung zwischen 2 Bundesländer und nicht nur Privat vorschieben.

Brunsbüttelfähre

Verhandlungen zum Neustart der Elbefähre

Freitag, 09.02.2018 – 16:04 Uhr

CUXHAVEN. Wird die Elbefähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel ab Ostern wieder fahren? Gespräche zu diesem Vorhaben laufen. (tas)

„Es ist nicht ganz aussichtslos, dass die Fähre wieder in Fahrt kommt“, kommentierte SPD-Fraktionsvorsitzender Gunnar Wegener am Freitag. Er bestätigte damit auf Nachfrage, dass es aktuell Gespräche zwischen Politik, Leuten aus dem Schifffahrtsbereich und Schiffseignern gibt mit dem Ziel, die Verbindung nach Brunsbüttel möglichst schon zu Ostern wieder aufzunehmen. Der Bedarf sei nach wie vor vorhanden. Insbesondere Unternehmen aus Schleswig-Holstein forderten dringend die Wiederaufnahme des Betriebs. „Die treibende Kraft ist die Wirtschaft“, sagte Wegener. Wie aus anderer Quelle zu hören ist, geht es auch bereits um die Frage der Schiffscharter zu der eine neu zu gründende Gesellschaft die „Grete“ mieten könnte, die bis Oktober 2017 auf der Linie verkehrt hatte. Dann musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Der Rat der Stadt hatte Ende 2017 den Oberbürgermeister beauftragt, Gespräche hinsichtlich eines Neustarts zu führen. Die Suche nach geeigneten Schiffen gestaltet sich offenbar schwierig. Deshalbliegt der Fokus wieder auf der „Grete“, die unbeschäftigt bei der Werft in Wewelsfleth liegen soll.

 

Elbfähre wiederbeleben / soll kommen !!!!!! 20.August 2015 yeahhhhh freu mich darauf

oben Teil 1

Cuxhavener Politik lässt Fährlinie in kommunaler Hand prüfen

Brunsbüttel/Cuxhaven Neue Hoffnung für eine Fähre zwischen den beiden Städten Brunsbüttel und Cuxhaven: Nachdem der bisherige Betreiber Elb-Link Fährgeselschaft mbH vor Ende November Insolvenz angemeldet hatte, befasste sich am Donnerstagabend in Cuxhaven die Ratsversammlung mit einem Dringlichkeitsantrag von CDU, SPD, FDP und den Grünen. Darin fordern die Parteien unisono die Einrichtung einer öffentlichen Fährgesellschaft.

„Um eine dauerhafte Fährverbindung über die Elbe einzurichten, sollten die betroffenen Gebietskörperschaften auch ungewöhnliche Wege andenken.“ Einbinden möchten die Antragsteller neben der Stadt Cuxhaven auch Brunsbüttel sowie die Landkreise Cuxhaven und Dithmarschen. Die Idee: „Die Gründung einer Infrastrukturgesellschaft für den Bau oder Kauf von geeigneten Fährschiffen sowie der Bau oder Betrieb der landseitigen Infrastruktur“. Die Fährlinie würde dann ausgeschrieben, die Schiffe langfristig verpachtet. Hintergrund für diesen Antrag: „Eine nachhaltige Fährverbindung über die Elbe ist für die Stadt Cuxhaven und die Region wichtig, um in unserer Randlage die wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen.“

Ein Argument, das auch für Brunsbüttel gelten könnte. Die Wirtschaft der Schleusenstadt hatte der bisherigen Verbindung über die Elbe Positives abgewinnen können, im Bereich des Handwerks Kunden auf der anderen Elbseite akquiriert.

Cuxhavens Oberbürgermeister Ulrich Getsch wurde am Donnerstag einstimmig damit beauftragt, neben der Schleusenstadt und den beiden Landkreisen auch die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit ins Boot zu holen, um die Umsetzbarkeit einer Fährlinie in öffentlicher Hand zu prüfen.

Die bisherige Linie scheiterte im Frühjahr an der dünnen Finanzausstattung. Daran änderte der Neustart im Mai wenig. Zuletzt musste Geschäftsführer Bernd Bässmann Insolvenz anmelden, weil die Eigner der Fähre Anfang Oktober das Schiff eingezogen hatten und Elb-Link dadurch keine Einnahmen mehr erzielen konnte. Der Bitte um ein Überbrückungsdarlehen in Höhe von 200 000 Euro kamen die Kommunen nicht nach – ihnen fehlte es an Sicherheiten. Mit der nun angedachten Verkehrsgesellschaft käme das Projekt auf andere Beine – losgelöst von Elb-Link.

„Ich bin nicht so ganz pessimistisch“, formuliert Ulrich Getsch vorsichtig. „Es wäre toll, wenn ich auch meinen Kollegen in Brunsbüttel und die Landkreise begeistern könnte.“ Auch mit Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch will er sprechen. Schließlich sei die Verkehrssituation auf der A 7 ein drängendes Problem.

Getsch verweist darauf, dass nun unabhängige Berater zum Zuge kommen müssten. „Wir brauchen Fachleute, die in der Lage sind, Verkehre zwischen Dänemark und Frankreich über diese Route an Hamburg vorbei zu leiten.“ Es gebe vieles zu prüfen, auch beihilferechtliche Fragen, die eine solche kommunale Verkehrsgesellschaft aufwirft, verweist er auf die privat betriebene Fähre zwischen Glückstadt und Wischhafen. Erste Gespräche will er gleich in der kommenden Woche führen. Denn die Zeit dränge. Verkehrsprobleme bei Hamburg gebe es jetzt und der A 20-Tunnel sei noch nicht gebaut. rp

CUXHAVEN. Die Fraktionen von CDU, SPD und Grünen setzen auf ein neues Konzept, um eine Fährverbindung über die Elbe zu ermöglichen.  (fw)

Copyright CN

Sie geben die Hoffnung nicht auf: Nach der erneuten Pleite der Elb-Link-Fährgesellschaft halten die Fraktionen von CDU, SPD und Grünen in Cuxhaven an dem Plan fest, eine wirtschaftlich tragbare Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel zu verwirklichen. Die Idee ist, dass die öffentliche Hand eine Gesellschaft gründet, die Schiffe bauen lässt oder kauft und diese an einen Fährbetreiber vermietet. Der Stadtrat Cuxhaven befasst sich nächste Woche mit einem entsprechenden Antrag.  Die Fraktionen fordern Oberbürgermeister Ulrich Getsch auf, mit den Landkreisen, den Ländern sowie der Stadt Brunsbüttel den Kontakt aufzunehmen, um den Vorschlag zu erörtern. (fw)

 

https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/endgueltiges-aus-fuer-elbfaehre-id18431896.html?print=1

Die Elb-Link Fährgesellschaft meldet Insolvenz an. 49 Mitarbeiter müssen sich einen neuen Job suchen.

– Quelle: https://www.shz.de/18431896 ©2017

 

http://www.boyens-medien.de/artikel/dithmarschen/elbefaehre-positive-signale.html

Copyright Boysens medien


Brunsbüttel – Neue Hoffnung für die derzeit stillgelegte Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven. Hinter den Kulissen wird an Lösungen gearbeitet, den Fährbetrieb wieder aufzunehmen. Am Dienstagabend hatten sich die Schiffseigner sowie die Geschäftsführung der Elb-Link-Fährgesellschaft in Cuxhaven zu einem Krisengespräch getroffen. Daran beteiligt waren Vertreter der Wirtschaftsministerien aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen, der beiden Kommunen sowie der Wirtschaftsförderungen Cuxhaven und Brunsbüttel.

Verschiedene Lösungsansätze seien diskutiert worden, erklärte Elb-Link Geschäftsführer Bernd Bässmann am Vormittag. Er zieht als Zwischenfazit, dass sich alle Beteiligten für eine Fortführung der Fährverbindung ausgesprochen haben. Wie diese im Detail aussehen kann, müsse im Rahmen weiterer Gespräche und Verhandlungen nunmehr geklärt werden. „Insgesamt wurden die Gespräche von allen Beteiligten als positives Signal und Chance wahrgenommen.“

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/loesungsansaetze-und-petition-rettung-in-sicht-fuer-elbfaehre-cuxhaven-brunsbuettel-id18158931.html

Copyright Norddeutsche Rundschau

Elb-Link-Reederei : Lösungsansätze und Petition: Rettung in Sicht für Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel

vom 25. Oktober 2017
 

Gespräche mit Vertretern der betroffenen Wirtschaftsministerien und der beiden Kommunen verliefen positiv.

– Quelle: https://www.shz.de/18158931 ©2017

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Loesungsansaetze-zu-Rettung-von-Elb-Link-Faehre,elblink110.html

Copyright NDR

Stand: 25.10.2017 20:07 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

„Lösungsansätze“ zur Rettung von Elb-Link-Fähre

Die Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) könnte gerettet werden: Alle Teilnehmer eines runden Tisches am Mittwoch in Cuxhaven hätten sich für den Fortbestand der Verbindung ausgesprochen, teilte Betreiber Elb-Link mit. An dem Treffen nahmen Vertreter der Wirtschaftsministerien in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie der beiden Kommunen teil. Die Gespräche seien positiv verlaufen, hieß es von Elb-Link. Es gebe erste Lösungsansätze.

Elb-Link: Nur mit Geld von außen kann es weitergehen

Sorgen um Elb-Fährlinie Cuxhaven-Brunsbüttel

NDR 1 Niedersachsen – Funkbilder – 11.10.2017 18:00 Uhr Autor/in: Jörn Pietschke

Seit Dienstag fahren auf der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel keine Fähren mehr. Ob der Fährverkehr wieder aufgenommen wird, ist unklar.

Schon seit rund zwei Wochen fährt zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel keine Fähre mehr. Der Chartervertrag für das Fährschiff war zuvor nicht verlängert worden – Elb-Link kann offenbar die Charterrate nicht bezahlen. Nur ein regelmäßiger Pendelverkehr mit mindestens zwei Schiffen könne auf Dauer erfolgreich laufen, hatte die Fährgesellschaft vor Kurzem mitgeteilt. Und um langfristig schwarze Zahlen schreiben zu können, seien finanzstarke Investoren oder eine öffentliche Förderung notwendig. Eine solche Übernahme von Teilen der Betriebskosten aus Steuergeldern war in der Vergangenheit sowohl in Niedersachsen als auch in Schleswig-Holstein stets abgelehnt worden.

Zweite Insolvenz in diesem Jahr?

In einer Online-Petition, die seit Sonntag mehr als 1.100 Menschen auf beiden Seiten der Elbe unterschrieben haben, werden die Landesregierungen in Kiel und Hannover dennoch aufgefordert, sich für den Erhalt der Fährverbindung einzusetzen. 45 Mitarbeiter bangen um ihren Arbeitsplatz. Sie fürchten die zweite Insolvenz der Fährreederei in diesem Jahr. Ende Februar hatte Elb-Link den Betrieb der beiden Schiffe „Anne-Marie“ und „Grete“ eingestellt und einen Insolvenzantrag gestellt. Im Insolvenzverfahren wurde eine neue Betreibergesellschaft gegründet, die den Fährverkehr verantwortet – unter altem Namen, aber nur noch mit einem Schiff. Bis Mitte August war die „Grete“ im Einsatz, dann übernahm „Anne-Marie“.

Weitere Informationen
Ein Mann betrachtet das Anlegen der Fähre "Grete". © dpa Fotograf: Axel Heimken
mit Video

Elb-Link Reederei setzt Fährbetrieb wieder aus

Fünf Monate nach der Wiederaufnahme der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel ist der Betrieb vorerst eingestellt. Offenbar steckt mehr als ein technisches Problem dahinter. (11.10.2017) mehr

Bald gehen die Lichter aus Copyright Norddeutsche Rundschau

Elb-Link-Geschäftsführer sieht kaum noch Spielraum / Nach Wewelsfleth versetzte „Saaremaa“ könnte jederzeit wieder fahren

 
 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schifffahrt News, Der Kanal, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Nürnberg Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) bis 1992 Steuermann 1.Offizier und Kapitän 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne 2012 Fähren NOK bis 2017 jetzt Öffentlichkeitsarbeit und VdsM