LNG-angetriebenes Containerschiff erhält DNV-Genehmigung

LNG
EnergyQuest: Australia Ramps Up Its LNG Exports

„Stinker“ in der Hafencity – Nabu will gegen Kreuzfahrer mobil machen

Hamburg Dürfen sich ausgerechnet Bewohner der Hafencity in Hamburg über Luftverschmutzung durch Kreuzfahrtschiffe beschweren? Der Umweltschutzverband Nabu jedenfalls will bewusst direkt Betroffene für seine Kritik an den schwimmenden Luftverpestern mobilisieren. Unter dem Motto „Uns stinkt’s − Hafenluft muss sauberer werden“ informierte er am Donnerstagabend Hafencity-Anwohner über die Belastungen, denen sie fast Tag für Tag ausgesetzt seien. Eingeladen war dazu auch Armin Aulinger, Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Er präsentierte ebenso wie der Nabu viele Zahlen und Statistiken, die deutlich machten: Die Luftverschmutzung durch Schiffe und insbesondere Kreuzfahrtschiffe wird im Gegensatz zum Straßenverkehr in Hamburg unterschätzt. „Wir haben in Altona, St. Pauli, in der Neustadt und in der Hafencity Belastungen gefunden, die bis zu vier Mal höher waren als am Stuttgarter Neckartor bei Feinstaubalarm. Die hohe Belastung der Atemluft mit Abgasen aus den riesigen Dieselmotoren der Schiffe gefährdet die Gesundheit der Anwohner in erheblichem Maße“, sagte Malte Siegert, Leiter Umweltpolitik beim Nabu. Kaum ein Schiff verfüge über einen Katalysator oder einen Rußpartikelfilter; Techniken, die auf der Straße längst Standard sind. „Ungefiltert blasen die riesigen Maschinen ihre Abgase mitten in Hamburg in die Luft.“ Nach Untersuchungen des Nabu produziert der Hafenbetrieb in Hamburg ebenso wie der Straßenverkehr etwa 40 Prozent der schlechten Luft in der Hansestadt − und das obwohl der Hafen nur zehn Prozent der Gesamtfläche Hamburgs ausmacht. „Wir nehmen das meist nicht wahr, weil wir die Belastung nicht sehen und nur in seltenen Fällen riechen können“, warnt Siegert. Der Nabu fordert deshalb verbindliche Maßnahmen für die Schifffahrt wie etwa: Euro-6-Norm für Lkw im Hafen, Katalysatoren für Schiffe, Filter für alla Hadag-Schiffe und die Nachrüstung der gesamten HPA-Flotte. „Es ist nicht einzusehen, dass wir belastet werden, weil andere nicht für Nachrüstungen zahlen wollen“, machte Siegert Stimmung. Bei den 50 Zuhörern zeigten die Schilderungen Wirkung: Ein Anwohner schlug vor, mit einer Demonstration mit Atemschutzmasken den Senat auf das Problem aufmerksam zu machen − und erntete sofort Applaus. Den Nabu würde es freuen. Barbara Glosemeyer
Copyright world maritime news

EnergyQuest: Australia Ramps Up Its LNG Exports

Illustration; Image Courtesy: Samsung Heavy Industries
Australia’s liquefied natural gas (LNG) exports are expected to grow by 22.6% in the current 2017-2018 financial year (FY18) on the back of a robust performance seen in the 12 months ended June 30. The country broke the 50 million tonnes (Mt) barrier for the first time in the full 2016-2017 financial year (FY17), exporting a total of 51.4 Mt of LNG, energy consultancy EnergyQuest said in its monthly LNG report for June. The export performance is more than 37% stronger than the FY16 total of 37.5 Mt exported. The consultancy expects this volume to be outperformed in the current fiscal year, growing to 63 Mt by June 30, 2018. Additionally, EnergyQuest estimates the sales value of the FY17 LNG exports at USD 22.3 billion compared to USD 16.6 billion for the previous year. The June report found that Australia continues to more than hold its own in key North Asian markets against Qatar, the world’s largest LNG exporter, and rapidly rising exports from the United States. “Over FY17, production increased from almost every Australian LNG project and both Western Australia and Queensland boosted their State outputs to higher levels,” Graeme Bethune, EnergyQuest CEO, said. “With rising Australian LNG export volumes, we are seeing the sector’s total export revenue increasing quickly, including record monthly levels towards year’s close,” Bethune added. The country’s LNG export output is set to rise further over coming months with Gorgon shipments out of Western Australia now accelerating, WA’s Wheatstone plant expected to commence LNG production next month with first exports in September this year, and Darwin’s Ichthys project due to start production in 2018. On the international sales front, Japan, China and Korea continue to be the dominant destinations for Australian exports, comprising 91% of deliveries in June. Australia continues to be the largest LNG supplier to Japan and China and the second-largest to Korea after Qatar. http://www.infosperber.ch/Wirtschaft/20-Schiffe--so-dreckig-wie-eine-Milliarde-Autos Copyright infosperber Keine Konsumgesellschaft ohne Containerschiffe – der Preis dafür ist hoch © SWR

Keine Konsumgesellschaft ohne Containerschiffe – der Preis dafür ist hoch

 https://www.logistik-watchblog.de/neuheiten/982-erstes-autonomes-elektro-containerschiff-2020-see-stechen.html
Copyright logistik-watchblog
Es klingt nach Zukunftsmusik, doch wenn es nach dem norwegischen Düngemittelhersteller Yara geht, soll bereits 2020 das erste elektrisch betriebene und autonom fahrende Containerschiff in See stechen.
© Kongsberg
Geht es um das Thema Zero Emission steht die Containerschifffahrt nicht gerade an erster Stelle. Kein Wunder, denn die Abgase der Ozean-Giganten beeinträchtigen Umwelt, Gesundheit und Klima. Doch tatsächlich könnte sich dies zukünftig ändern. In Norwegen wird aktuell das erste elektrisch betriebene und autonom fahrende Containerschiff entwickelt.

Von der Straße aufs Meer

Initiator der Entwicklung ist der norwegische Düngemittelhersteller Yara. Dieser benötigt jährlich 40.000 Lkw-Fahrten um Chemikalien und Dünger vom Produktionswerk in Porsgrunn zum Hafen in Brevik zu transportieren. Von dort wird die Ware an Kunden in der ganzen Welt verschifft. Für Yara besonders problematisch und Anstoß zur Initiative: Die Lkw müssen für die 15 km lange Strecke zwischen Werk und Hafen vor allem an kleinen idyllische Dörfchen und Städten vorbei. Dabei verschmutzen sie die Luft, machen Krach und sind zudem ein Sicherheitsrisiko auf der Straße. Die 15 km lange Strecke soll künftig von der Birkeland bewältigt werden. Zusammen mit Kongsberg, einem Anbieter für Schiffs- und Offshoreelektronik, entwickelt Yara nun das Elektroschiff, dass das erste  voll elektrische und selbstfahrende Containerschiff sein soll. „Mit diesem autonomen, batteriebetriebenen Containerschiff bewegen wir den Transport von der Straße auf das Meer, reduzieren Lärm, NOx- und CO2-Emissionen und erhöhen die Sicherheit auf den örtlichen Straßen“, sagt Yara-Geschäftführer Svein Tore Holsether.

Der Kapitän bleibt an Land

Ingenieur.de hat die Fakten des bisher nur als Computersimulation vorhandenen Schiffes zusammengefasst. Die Birkeland soll eine Länge von 70 Metern haben und rund 100 Container laden können. Es wird kein Fahrerhaus geben, dafür soll sich am Heck eine Brücke mit Antennen, IR-Kamera und Lidar-System befinden. Durch die verbaute Technik soll es möglich sein, dass das Elektroschiff autonom von Porsgrunn nach Brevik fährt. Dabei bewegt sich das zugegebenermaßen eher kleine Containerschiff mit zehn Knoten (knapp 18,5 km/h). Die Reichweite soll rund 65 Seemeilen (120 km) betragen. Das Be- und Entladen, das Ankern und das Laden des 4-MWh-Akku sollen vollautomatisch erfolgen. Auch wenn das Containerschiff autonom durchs Wasser gleitet, wird es einen Kapitän geben. Dieser sitzt jedoch in einem Kontrollzentrum an Land und ist mit einer Virtual Reality Brille ausgestattet. Diese erlaubt es ihm, in einen virtuellen Kommandostand einzutauchen. Bei Bedarf kann er zudem Drohnen aussenden, um das Schiff zu überwachen. Bereits 2019 soll die erste Testfahrt stattfinden, allerdings noch mit Besatzung. Ein Jahr später soll die Birkeland bereits autonom von A nach B fahren. Überwacht wird das Schiff von Land. Übrigens: Yara und Kongsberg sind nicht die einzigen, die an autonom fahrenden Schiffen forschen. Auch Rolls-Royce und das finnische Forschungszentrum VTT wollen gemeinsam ferngesteuerte und autonom geführte Schiffe entwickeln und ab 2020 erproben. Neben der Seefracht wird auch in der Luftfracht an disruptiven Innovationen geforscht. Das amerikanische StartUp Natilus will mit einer Drohe mit der Größe einer Boeing 777 die Luftfracht revolutionieren.
/ Geschrieben von Julia Ptock

20 Schiffe – so dreckig wie eine Milliarde Autos

Christof Moser / 04. Apr 2016 - Der globale Welthandel funktioniert nur dank Containerschiffen. Eine Dokumentation zeigt die immensen Kosten für die Umwelt.

90 Prozent von allem, was wir konsumieren, wird mit Containerschiffen transportiert. Containerschiffe sind die treibende Kraft des globalen Welthandels. 18 Millionen Container sind jährlich auf den Weltmeeren unterwegs. Mit ihnen werden zum Beispiel Fische aus Schottland zum Filetieren nach Vietnam transportiert, um die Filets dann ebenfalls wieder auf dem Schiff zurück nach Schottland zu bringen. Möglich macht dies die niedrigen Transportkosten, von denen wir auch als Konsumenten profitieren.

Doch die versteckten Kosten dieser Transporte sind enorm. Die 20 grössten Containerschiffe der Welt – betrieben mit Schweröl – stossen mehr Schwefeloxide aus als die Milliarde Autos auf dem Planeten. Und auf den Weltmeeren sind jährlich 60'000 Frachtschiffe unterwegs. Das sind Fakten, die in der Dokumentation «Seeblind – der wahre Preis der Frachtschifffahrt» (hier verfügbar auf Youtube) erstmals einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.

5000 Tonnen Giftmüll landen pro Jahr im Meer

Zum Vergleich: Für den Schiffsbetrieb zugelassenes Schweröl hat einen Schwefelgehalt von 3000 bis 3500 ppm (parts per million). In der EU dürfen Autos maximal 15 ppm Feinstaub-Ausstoss haben.

An den Klima- und Umweltkonferenzen ist die Schifffahrt kein Thema – die Lobby der Reeder verhindert erfolgreich, dass ihre Dreckschleudern zum Thema werden. Die Länder mit den grössten Schiffsflotten finanzieren die Aufsichtsbehörde gleich selber.

Zum Schadstoffausstoss kommt die Verklappung – das Reinigen der Schiffe, das jährlich 5000 Tonnen Giftmüll ins Meer spült. Die Havarien von Schiffen und Tankern – im Durchschnitt alle drei Tage ein Untergang, ohne dass die Weltöffentlichkeit Notiz davon nimmt – tun ihr übriges für die fortlaufende Verschmutzung der Meere.

Vom immensen Lärm der Schiffe, der Meeressäugern die Orientierung raubt, noch gar nicht zu reden.

«Wir steuern auf einen Abgrund zu. Wir sind schon sehr nah daran, die Möglichkeiten für unser menschliches Dasein zu zerstören. Das ist eine nahezu unvermeidliche Konsequenz marktwirtschaftlicher Prinzipien», sagt Globalisierungs-Kritiker Noam Chomsky in dieser äusserst sehenswerten Dokumentation.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

LNG-angetriebenes Containerschiff erhält DNV-Genehmigung Kawasaki Heavy Industries (KHI) hat die Entwicklung eines LNG-betriebenen 9000TEU-Schiffes abgeschlossen und dafür die grundsätzliche Genehmigung von DNV erhalten. Das Schiff ist mit einer neuen Art LNG-Tank konzipiert, der mehr Platz für Containerfracht lässt. Das LNG wird in prismatischen, isolierten Niederdrucktanks (Typ B) gespeichert, die zum ersten Mal in einem großen Containerschiff eingesetzt werden. Sie unterscheiden sich von zylindrischen Druckbehältern (Typ C) durch die bessere Raumnutzung aufgrund ihrer prismatischen, rechteckigen Form. Darüber hinaus kam bei KHI mit dem der Wärmedämmung dienenden Kawasaki Panel System auch eine einzigartige Technologie zur Anwendung, um die Verdampfungsrate des LNG zu reduzieren. „Tanks vom B-Typ produzieren kontinuierlich verdampfendes LNG, das für den Antrieb oder für Hilfsstoffe verwendet wird. Kühlcontainer konsumieren den Abdampf im Hafen, so dass jegliche Emission von LNG an die umgebende Luft vermieden sowie die Versorgung mit Landstrom unnötig wird“, erklärt Jan Tellkamp, Projektleiter LNG bei DNV Hamburg. Die grundsätzliche Genehmigung von DNV gilt sowohl für die Gasversorgung des Schiffes als auch für die LNG-Tanks. Nächster geplanter Schritt ist die Durchführung einer Sicherheitsbewertung des Schiffes durch DNV.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne