Fregatte Sachsen im Atalanta-Einsatz Der Anti-Piraten-Einsatz der Bundeswehr am Horn von Afrika wird künftig anders aussehen.

Am 23. Juli hat die Sachsen Wilhelmshaven verlassendas unter dem Kommando von Fregattenkapitän Andreas Krug stehende Schiff um 10 Uhr seinen Heimatstützpunkt Wilhelmshaven. Nach einem 14-tägigen Transit an das Horn von Afrika löst die rund 250-köpfige Besatzung die Fregatte “Bremen” ab.
Der Anti-Piraten-Einsatz der Bundeswehr am Horn von Afrika wird künftig anders aussehen. Deutsche Soldaten dürfen nun auch am Strand Jagd auf Seeräuber machen – allerdings nur aus der Luft. Mit der Mehrheit der schwarz-gelben Koalition stimmte der Bundestag gestern einer Ausweitung der europäischen „Atalanta“-Mission zu. Es gab 370 Ja- und 206 Nein-Stimmen. 59 Parlamentarier enthielten sich.
Nur international verbindliche Regeln können wirksam für eine weitere Verbesserung der Sicherheit in der Kreuzschifffahrt sorgen. Deshalb begrüßt der Verband Deutscher Reeder die Initiative von Bundesverkehrsminister Dr. Ramsauer, dieses wichtige Thema auf dem Internationalen Transport Forum in Leipzig mit Vertretern der Schifffahrtsindustrie und dem Generalsekretär der International Maritime Organisation (IMO) zu diskutieren. mehr