Diskutieren auch ohne Sigmar Gabriel über den Wirtschaftsstandort Brunsbüttel

Sie hatten bis zuletzt gehofft, die Genossen aus Dithmarschen und Steinburg. Selbst den Stuhl auf dem Podium hatten sie nicht entfernt. Aber die weltpolitischen Ereignisse rund um das EU-Referendum der Briten hatten ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Der Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel hatte seinen Besuch am Freitag in Brunsbüttel kurzfristig abgesagt.

„Angesichts der historischen Entwicklung in Europa haben wir Verständnis dafür, dass Herr Gabriel heute leider nicht hier sein kann“, sagte Brunsbüttels SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ellen Paschke einleitend. Die Befürchtungen, der Saal im Elbeforum würde sich nach dieser Ankündigung rasch leeren, blieben unbegründet. Die große Mehrheit wollte sich nicht entgehen lassen, was die Protagonisten zu sagen hatten. Der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs, Uwe Polkaehn vom DGB-Nord, Lutz Bitomsky vom Unternehmensverband Unterelbe-Westküste, Egeb-Chefin Martina Hummel-Manzau und Frank Schnabel, Sprecher der Werkleiterrunde, diskutierten mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer über das Thema „Wirtschaftsstandort Brunsbüttel – Leuchtturm der Metropolregion“. mehr

Hamburg Hafen das Tor zur Welt 2

Hamburg initiiert weltweites Hafennetzwerk

Um den Anschluss nicht zu verlieren, vernetzt sich der Hamburger Hafen mit weltweiten Konkurrenten. Das Projekt ChainPORT soll Schiffsanläufe effizienter machen. Doch Europas Nummer eins fehlt.

mehr

Rendsburg Port: Öffnet seine Tore Schwere Last für den neuen Kran am Rendsburg Port Land fördert Ausbau

Richtfest für neues Fertigteilwerk am Nord-Ostsee-Kanal – 02.02.2014 17:00 Uhr

SENGENTHAL – Zur Unterstützung des Fertigteilwerkes der Firmengruppe Max Bögl am Hauptsitz in Sengenthal wird im Sommer in Osterrönfeld eine zweite moderne Produktionsanlage für Hybridtürme mit großen Nabenhöhen in Betrieb gehen.
Der Ausbau der Windenergie auf hoher See bietet aus Sicht der Bundesregierung gute Geschäftschancen für die angeschlagene deutsche Werftenbranche. Das Marktpotenzial deutscher Unternehmen im Spezialschiffbau hierfür sei gut, heißt es in einer am Mittwoch bekannt gewordenen Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion
Mit dem MS „BBC Olympus“ ist vor kurzem das fünfte Schiff der neuen 9.600 mt tragenden Schwergutserie für den Charterer BBC Chartering & Logistic in Fahrt gesetzt und mit großem Erfolg im Befrachtungsmarkt etabliert worden.
Osterrönfeld. Im Rendsburger Schwerlasthafen herrscht Betrieb. Der Frachter “Dan” war am Montag das erste Schiff, das mit echter Fracht an den neuen Kaimauern festmachte. Er brachte die ersten Bauteile für einen Kran, der in einigen Wochen zum weithin sichtbaren Zeichen für den Erfolg des Hafens werden soll. “Dieser Kran trägt bis zu 150 Tonnen und wird letztlich fast 80 Meter hoch. Er überragt unsere Hochbrücke bei weitem”, erklärte Klaus Brunkert, der Aufsichtsratsvorsitzende von “Rendsburg Port”. Insgesamt hat die Gesellschaft zwei Schwerlastkräne für knapp sechs Millionen Euro geordert mehr

09/14 WSV Reform Teil 2 Dobrindts Verwaltung der Wasserstraßen fehlen Fachkräfte Berlin

Die Wasser- und Schifffahrtsämter Stralsund und Lübeck werden verschmolzen. Wie die Aufgabenverteilung künftig aussehen soll, blieb bislang unklar. Der jahrelange Personalabbau sei gestoppt, hieß es.
Stellungnahme der ver.di – Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft zu den Entwürfen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur:

Gesetz zur Anpassung der Zuständigkeiten von Bundesbehörden an die Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes -WSV-Zuständigkeitsanpassungsgesetz- und Verordnung zur Anpassung von Zuständigkeiten von Bundesbehörden an die Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes – WSV-Zuständigkeitsanpassungsverordnung mehr

Milliarden-Order geplant Maersk will Ozean-Giganten in Flottenstärke HAPAG

Die Stimmung in der Schifffahrtsbranche war im August so gut wie noch nie zuvor in diesem Jahr. Das geht aus dem aktuellen Shipping Confidence Survey des britischen Beratungsunternehmens Moore Stephens hervor. Ihre Zuversicht benoteten die Befragten auf einer Skala von 1 bis 10 mit 5,9. Dabei zeigten sich sowohl Schiffseigner als auch -manager und -broker zuversichtlicher als bei der letzten Umfrage im Mai dieses Jahres. Auch regional – sprich in Asien, Europa und Nordamerika – waren die Befragten besserer Laune als zuvor.

Einige Dinge bereiten der Schifffahrtsbranche aber weiterhin Kopfzerbrechen. So wurden mehrfach die weiterhin bestehenden Überkapazitäten angeführt, mit dem Hinweis, dass die Verschrottungsaktivitäten der Branche noch nicht ausreichend seien. Dazu passt auch die jüngste Analyse von Drewry, der zufolge in der ersten Jahreshälfte 2015 nur 47 Schiffe verschrottet worden sind, nach 107 im Vorjahreszeitraum.
Megaschiffe könnten Hamburg zum Verlierer machen

Die weltgrößte Reederei fährt den Hamburger Hafen mit den neuen Megaschiffen nicht an, weil der für die Schiffsriesen kein besonders geeigneter Platz ist. Sie könnten den Hafen sogar verstopfen.

Contrary to the views of some in the industry, Ultra Large Container Vessels are continuing to call at multiple North European ports per loop and are not concentrating on a mega-hub.

Despite containerships doubling in size in the past 10 years on the Far East-North Europe route, there has not been a reduction in the number of North European ports called by each service. mehr