Maritime Konferenz Merkel betont Bedeutung maritimer Wirtschaft

Merkel betont Bedeutung maritimer Wirtschaft
“Nicht nur in Kiel spricht man vom Nord-Ostsee-Kanal”: Angela Merkel hat bei der Maritimen Konferenz die Bedeutung der maritimen Wirtschaft für die Zukunft Deutschlands betont. Zum Auftakt demonstrierten mehrere hundert Menschen.mehr mehr

Brunsbüttel: Ein Frachter zerlegt die Schleuse

Langsam kommen die Arbeiter mit den Reparaturen nicht mehr nach: In Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ist am Freitag erneut ein großer Frachter in ein Tor der Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse gekracht. Es ist bereits die dritte Havarie in diesem Jahr. Die “Saint George”, ein 131 Meter langes Frachtschiff unter zypriotischer Flagge, war nach Angaben der Wasserschutzpolizei zunächst normal in die große Nordschleuse eingelaufen. Dort wurde der Frachter plötzlich aus noch ungklärter Ursache schneller und rammte frontal das Schleusentor. Dadurch sei das Tor laut Wasser- und Schifffahrtsverwaltung “beinahe in zwei Teile geteilt” worden. Es muss für eine Reparatur in die Werft. mehr

Jetzt geht es deutlich sichtbar los mit den Arbeiten zum Bau der dritten Groß-Schleuse in Brunsbüttel.

Die Havarie in der Schleuse von Brunsbüttel offenbart immer mehr Schwachstellen bei der Instandsetzung des Nord-Ostsee-Kanals. Nur noch drei der vier Reservetore an den Schleusen sind einsatzbereit. Zudem wurden Millionen Haushaltsmittel zurückgegeben, weil Personal für das Abarbeiten der Kanalprojekte fehlt.
Das größte Bauvorhaben der kommenden Jahre in der Region nimmt allmählich Formen an: der Neubau der fünften Schleusenkammer. Das Interesse daran ist groß, denn rund 200 Gäste fanden sich am Montagabend zu einer Informationsveranstaltung von Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) und Initiative Brunsbüttel Süd (IBS) ein.
Kraftwerk weicht Schleusenbau
In den nächsten Wochen wird das Gebäude auf der Mittelinsel abgebrochen, dann rücken die Bagger an
Brunsbüttel

Jetzt geht es deutlich sichtbar los mit den Arbeiten zum Bau der dritten Groß-Schleuse in Brunsbüttel. Abholzen der so genannten Mittelinsel zwischen Kleinen und Großen Schleusen, Kampfmittelräumung und Baustelleneinrichtung waren erste Vorboten. Nun wurde mit dem Abriss des Alten Kraftwerks begonnen. Bis zu sechs Wochen kann dies dauern. Danach ist der Weg frei für eine der größten Baustellen im Norden: Ab Frühsommer soll die neue Schleusenkammer durch die Mittelinsel gegraben werden. Ende 2020 wird die Inbetriebnahme des knapp 474 Millionen Euro teuren Vorhabens erwartet. mehr