Seehäfen: Optimistisch in die Zukunft

Hamburg | Berlin: Unter dem Motto „Hafen Hamburg – gewappnet für die Zukunft“ stand der diesjährige Hamburger Hafenabend in Berlin, der am 13. November 2014 in der Landesvertretung der Freien und Hansestadt Hamburg stattfand. Aus Berlin und Brandenburg folgten 140 Vertreter aus der verladenden Wirtschaft, Logistik, Politik und Institutionen der Einladung von Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM) und nutzten die Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen im Hafen und der Metropolregion Hamburg zu informieren.
LONDON—Die Seefrachtgebühren auf der verkehrsreichsten Handelsroute zwischen Asien und Europa sind am Montag auf Wochensicht so stark gefallen wie noch nie und senden damit düstere Signale für die globale Konjunktur. Sie spiegeln das stagnierende Wachstum in Europa und Japans Rückfall in die Rezession wider.
Hamburg arbeiten zusammen, wo immer es sinnvoll ist, ebenso wie private Hafenunternehmen übergreifende Netzwerke bilden.“ Die Forderungen nach einer dirigistischen Ladungslenkung seien jedoch extrem interessengeleitet und stünden nicht im Einklang mit dem deutschen und europäischen Kartellrecht sowie den Anforderungen der Kunden. Speziell die Umweltverbände und die Grünen, aber auch Politiker anderer Parteien schlagen regelmäßig vor, dass die Häfen durch eine engere Kooperation den Wettbewerb begrenzen und so für eine gleichmäßigere Auslastung der Umschlagkapazitäten an der deutschen Küste sorgen sollten. mehr

Maersk: Rotterdam Has The Most Interesting Future In Europe

SHARES

June 9, 2014 By MI News Network Leave a Comment

Between the royal palace and the old citadel of Copenhagen nestles the head office of A.P. Møller-Maersk. From the stylish, modern low-rise building, CEO Nils Smedegaard Andersen (1958) has been running the global activities of the Danish conglomerate since 2007.

Andersen was appointed after the €2.3 billion takeover of P&O Nedlloyd in 2005 failed to deliver the hoped-for profit. Prior to this, he was CEO at the Danish brewery Carlsberg. His decisions could determine the future of many European ports. ‘I don’t think Rotterdam will lose out’, says Andersen in an exclusive interview with the Dutch financial daily FD.

How do you see the future of European container ports?

‘Naturally, the world looks different from before the crisis. Then, lots of companies were still busy moving their production offshore, to China for example. As a result, container transport grew by between 10 and 12%. Those days will never return. Global growth will be slower, but healthier.
Port-of-Rotterdam

Image Credits: link2portal.com

European manufacturers will relocate partly to Turkey and Eastern Europe, for example, rather than to China, where things are becoming increasingly expensive. Moreover, automated production closer to home will increase. As a result, therefore, growth in production will not automatically mean the need for more shipping too. So ports will have to adapt to an increase in volume of say 4 to 5%.’

Does this mean that many ports have invested too much in expansion?

‘I think that these investments were a good thing because ships are becoming bigger all the time and they need more modern infrastructure on the quayside. Not every existing terminal or crane is able to cope with our new ships. The question is, of course, will some ports be less successful? At the time of the large expansions, a lot of port projects were launched on the assumption that capacity had to be increased no matter what. Ultimately, only a number of ports will win more market share.’

Will Rotterdam continue to be Europe’s largest container port?

‘I don’t think that Rotterdam will lose its position. Even if growth is lower than assumed when planning the Second Maasvlakte, the expansion is still needed. For us, Rotterdam is clearly one of the ports with the most interesting future in Europe. We are creating a large hub there for ourselves. It is very well positioned and it has reasonably good hinterland connections, which doesn’t mean, however, that things can’t be improved.’

What must Rotterdam do to stay ahead?

‘Rotterdam is doing very well. It has invested heavily. But it’s very important that not only the sea side of the port is efficient, but also the land side. We therefore need big motorways, more rail capacity and expansion on the inland waterways to make the port successful. You therefore still have quite a lot of investments to make in transport infrastructure.’

Will everyone in the port of Rotterdam benefit from this?

‘I don’t want to go into the situation in Rotterdam too specifically, but the crisis made it clear that we are facing a period of slow growth. Some terminals will lose out as a result. Naturally, it’s awful if you have made large investments and have enough capacity and then you are overtaken by other terminals. But that’s the reality. We overestimated the future growth in Europe. That’s why some investments were perhaps made too soon.’

What will the P3 alliance between Mærsk Line and the two other large European shipping lines MSC and CMA-CGM mean for Rotterdam?

‘Mærsk Line will become the major user of our new terminal on the Second Maasvlakte. But we will have to see precisely how the volumes are shared and how we organise it. The P3 partners will decide that. We’ll have to look at how we can best allocate the cargo at which hub and which available terminals. Considering the fact that our terminal on the Second Maasvlakte is very big, modern and automated, it will get a large proportion of the cargo. I assume that our P3 partners will also use our terminal, but we will have to discuss that among ourselves. Mærsk Line does not necessarily take the lead in this.’
Richtig schönes Video über den Verkehr in Rotterdam, die ja auch unsere Kunden NOK sind. mehr

VDR: Grünes Licht für maritime Ausbildungsförderung

Galerie

Die Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland beginnt ab sofort mit der Ausbildungsförderung von nautischem und technischem Seepersonal.

„Die Reeder bekennen sich trotz der schweren Schifffahrtskrise zur Berufsausbildung am Standort Deutschland“, sagt Michael Behrendt, Präsident des Verbands Deutscher Reeder (VDR) und Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland. „Mit der Ausbildungsförderung hochqualifizierter Nachwuchskräfte sichern die Reeder langfristig das Know-how für die gesamte maritime Wirtschaft, an der viele Tausend Arbeitsplätze in ganz Deutschland hängen.“ mehr

Bis 2015 LNG-Terminal in Hamburg Remontowa Hands Over Last of Four LNG Ferries to Norwegian Owner

Shell has contracted STX Offshore & Shipbuilding to build a special bunker vessel to serve ships powered by liquefied natural gas (LNG).

The bunker vessel will be based in the port of Rotterdam where it will make use of the LNG breakbulk terminal and jetty to be built by the Gas Access to Europe (Gate).

The vessel will be LNG-powered, and will have the capacity to carry 6,500 m3 of LNG.
24. Jun 2014 — Gestern wurde in Hamburg anlässlich eines Pressegesprächs im Hamburger Hafen die nationalen LNG Initiative „Maritime LNG Plattform“ vorgestellt. Um LNG (Liquefied Natural Gas) als umweltfreundlichen und sicheren Kraftstoff auch in Deutschland zu etablieren, wurde nach niederländischem Vorbild diese LNG Plattform von Industrieunternehmen, Reedereien, Häfen und Initiativen gegründet, um als Dialog- aber auch Sparringspartner der Politik die erforderlichen Schritte zur Markteinführung von LNG aktiv mitzugestalten und voranzubringen.

„Die Hamburg Port Authority (HPA) unterstützt die Plattform, denn sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Hamburger Hafen in den nächsten Jahren zum smartPORT zu entwickeln. Smart steht für intelligenten Informationsaustausch, aber auch für eine energetische Neuausrichtung. Die Verfügbarkeit von LNG als Kraftstoff im Hafen ist hier ein wichtiges Teilprojekt“, sagt Jens Meier, Vorsitzender der Geschäftsführung der HPA.

Die konkreten Ziele der Akteure wurden in einer Roadmap niedergelegt:

Roadmap:

* 50 zusätzliche Schiffe in fünf Jahren in deutschen Häfen mit LNG umgerüstet / neu eingesetzt

* Mind. fünf Häfen in Deutschland, die in fünf Jahren die Versorgung mit LNG sicherstellen

* 250 mit LNG versorgte Hafenaufenthalte p.a., die wasserseitig mit LNG Landstrom versorgt werden innerhalb drei Jahren

* Dadurch konkrete Reduzierung der Emissionen von SOx, NOx, CO2 und Feinstaub

Prof. Freerk Meyer, Professor für Maschinenbau, Schiffsantriebe, Schiffsbetriebssysteme Fachbereich Seefahrt der HS Emden Leer erläuterte die Vorteile von LNG und hob die Sicherheit dieses saubereren Kraftstoffes hervor. „Wir haben uns in unseren Städten daran gewöhnt, dass die Mehrzahl der Haushalte durch Gasleitungen versorgt wird und dadurch einen erheblichen Beitrag zu saubereren Städten leistet, LNG als heruntergekühlter Kraftstoff ist in der Anwendung noch sicherer und hat das Potential, zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität beizutragen.“

Mahinde Abeynaike, Geschäftsführer der Bomin Linde LNG GmbH & Co KG, und Vorsitzender der Maritimen LNG Plattform hob den branchenübergreifenden Ansatz der Plattform hervor: „Das Ziel, eine innovative und umweltfreundliche Technologie zu etablieren, lässt sich nur gemeinsam erreichen. Der Umstand, dass sich in dieser Plattform einerseits Wettbewerber und andererseits Unternehmen auch außerhalb der maritimen Wirtschaft zusammengeschlossen haben, verdeutlicht diesen Ansatz“.

Dr. Tilmann Greiner, Senior Vice President MAN Diesel & Turbo SE PrimeServ, Hamburg, stellvertretender Vorsitzender der Maritimen LNG Plattform hob die positiven Auswirkungen für die Umwelt hervor: „Im Vergleich zur herkömmlichen Dieselmotoren werden durch LNG die CO2 Emissionen um bis zu 30 Prozent, SOx (Schwefeldioxid) Emissionen und Feinstaub um fast 92 % und NOx (Stickstoffoxid) Emissionen um 90 % reduziert. Gerade die erhebliche Feinstaubbelastung durch Schiffe schädigt die Gesundheit der Anwohner Küsten und Hafenstädten.

Dr. Peter Blauwhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Oil Deutschland GmbH begründete das Engagement seines Unternehmens wie folgt: „Die Entscheidung seitens Shell der „Maritimen LNG Plattform“ beizutreten ist ein Bekenntnis zu Erdgas als Option für einen sauberen und nachhaltigeren Kraftstoff im Transportsektor. Shell ist bereit und interessiert, sich stärker am Dialog rund um LNG als neuen Kraftstoff für Straßen- und Schiffsverkehr in Deutschland zu beteiligen“.
LONDON, March 5 (Reuters) – North European ports are leading a switch to natural gas as a cleaner way to power ships than burning oil-based bunker fuel, while regulation and cost benefits are likely to convince other sectors to follow in coming years.Gas has been used so far mostly for power generation and heating, while oil products have dominated the transport sector.The outlook for cheaper gas in the wake of the shale gas boom in North America as well as toughening environmental regulation in Europe have driven up investment in gas as a transport fuel.Ports in northern Europe, pushed by regulation to clean up a major source of pollution, are now at the forefront with the planned installation of liquefied natural gas (LNG) fuel stations for ships, known as bunkering, before the end of the decade.“At present there are around 20 vessels in operation using LNG as a marine fuel; almost all are in Scandinavia.
The ceremonial raising of the flag on the last of four LNG-fueled ferries built for one of the biggest Norwegian owners –Torghatten Nord AS took place in Remontowa Shipbuilding S.A on 8th of January 2013.

During three years of cooperation with the owner Remontowa shipyard constructed eight modern ferries of different propulsion features, engine power as well as range of served routes.
In Hamburg werden die Bemühungen um den Einsatz von verflüssigtem Erdgas
(LNG) im Hafenbetrieb weiter forciert. Der Technologiekonzern Linde und die
Hamburg Port Authority (HPA) wollen prüfen, wie eine wirtschaftliche Nutzung
von LNG als Kraftstoff im Hafen realisiert werden kann. mehr

Der Nord-Ostsee-Kanal ist der größte schleswig-holsteinische Einzelposten im Bundeshaushalt.

iel Haushaltsgeld für den Norden
Der Bund will nächstes Jahr mehr in den Nord-Ostsee-Kanal und den Straßenbau im Land investieren – aber weniger an die Minderheiten zahlen
KIEl/BERLIN

Deutlich mehr Geld für den Nord-Ostsee-Kanal, etwas mehr für die Straßen in Schleswig-Holstein – aber etwas weniger für die Minderheiten im Norden: Diese Tendenz zeichnet sich bei den heute im Bundestag beginnenden Beratungen des Haushalts für 2015 ab. Endgültig beschlossen wird der Etat Ende November. mehr