NOK: Mehr Schiffe als auf dem Panamakanal

http://www.nordic-market.de/news/16853/der_nord-ostsee-kanal_im_ersten_halbjahr_2014.htm

Der Nord-Ostsee-Kanal im ersten Halbjahr 2014
Montag, der 18.August 2014
Der Nord-Ostsee-Kanal im ersten Halbjahr 2014Bonn: Im ersten Halbjahr wurden auf dem Nord-Ostsee-Kanal fast 50 Mio. Tonnen Ladung (49.749.908) transportiert. Dies ist vergleichbar mit der Ladungsmenge im ersten Halbjahr 2007 im Konjunkturhoch vor der Weltwirtschaftskrise 2009. Insgesamt befuhren in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 16.266 Schiffe den NOK. Das bedeutet im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 (15.856) einen Anstieg von 2,6 Prozent im Gesamtverkehr. Copyright Matthias Boerschke danke Der Durchgangsverkehr ging um 0,2 Prozent zurück, der Teilstrecken- verkehr stieg um 12,1 Prozent. Der Teilstreckenverkehr im NOK hat im Vergleich zu den Vorjahren insgesamt zugenommen. Durchschnittlich befahren ca. 660 Schiffe im Monat nur Teilstrecken des Kanals. Auffallend in diesem Verkehrssegment ist ein Schiffsgrößenwachstum von plus 10,3 Prozent auf 5 Mio. BRZ sowie ein Anstieg der Ladungsmenge um 7,3 Prozent auf ca. 3 Mio. Tonnen. Trotz der leicht sinkenden Werte bei Anzahl und Bruttoraumzahl (BRZ) im Durchgangsverkehr, wird mit den Transitschiffen 1,8 Prozent mehr Ladung als im ersten Halbjahr 2013 transportiert. Insgesamt konnte daher das Ladungsvolumen im Nord-Ostsee-Kanal um 2,1 Prozent gesteigert werden. Dies bestätigt den Trend hin zu einer guten Auslastung der Schiffe. (Pressemeldung vom 18.08.2014)

Bilanz

NOK mit mehr Ladung

Montag, 18. August 2014
Trotz der verschiedenen Dauerbaustellen bleibt der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) für die Reedereien eine unverzichtbare künstliche Wasserstraße. Das spiegelt sich in der am Freitag seitens der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Bonn präsentierten Halbjahresbilanz wider. Demnach passierten den rund 100 Kilometer langen Kanal in den ersten sechs Monaten 16.266 Schiffe nach 15.856 Einheiten im Vorjahresvergleichszeitraum (plus 2,6 Prozent). Das Ladungsaufkommen pendelte sich bis zur Jahresmitte auf rund 50 Millionen Tonnen ein und liegt damit leicht über dem des Vorjahres in Höhe von 49,7 Millionen Tonnen. eha Mehr im THB
NOK: Mehr Schiffe als auf dem Panamakanal
Beitragsbild Arne Lütkenhorst danke
Copyright Norddeutsche Rundschau Copyright frank behling danke
Frachtschiff in Höhe von Levensau: Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt.
Foto:
Kiel
Die Zahl der Schiffspassagen und der transportierten Güter auf dem Nord-Ostseekanal (NOK) ist immer ein guter Indikator für die den aktuellen Konjunkturverlauf. Die neuesten Zahlen des Wasser- und Schifffahrtsamtes zeigen, dass es im ersten Halbjahr 2014 in der Wirtschaft und vor allem beim Handel mit dem Baltikum gut lief. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni wurden auf dem Nord-Ostsee-Kanal fast 50 Millionen Tonnen Güter transportiert. Dies sind verglichen mit der Ladungsmenge, die durch den Panamakanal gehen, der in diesen Tagen seinen 100. Geburtstag feiert, echte „Peanuts“. Auf dem 82 Kilometer langen künstlichen Seeweg zwischen Atlantik und Pazifik werden jährlich etwa dreimal so viel Güter transportiert wie auf der 100 Kilometer langen künstlichen Verbindung zwischen Nord- und Ostsee. Dennoch: Auch im ersten Halbjahr 2014 konnte der NOK den Titel „meistbefahrende künstliche Wasserstraße der Welt“ halten. Insgesamt befuhren in den ersten sechs Monaten des Jahres 16 266 Schiffe den NOK. Das bedeutet im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 einen Anstieg von 2,6 Prozent im Gesamtverkehr. Zum Vergleich: Den Panamakanal passieren im gesamten Jahr nicht einmal so viele Schiffe wie den Nord-Ostsee-Kanal im Halbjahr. Offiziell befahren die mittelamerikanische Wasserstraße 14200 Schiffe (Suezkanal: 1800). Die sind allerdings – was die transportierte Ladungsmenge angeht – im Schnitt sehr viel größer als die Pötte auf dem inzwischen 116 Jahre alten NOK. Den Panamakanal können Schiffe mit einem Tiefgang von 11,3 und einer Höhe von 54 Metern passieren. Die lichte Durchfahrtshöhe der Brücken über den NOK liegt bei maximal 42 Metern, der erlaubte Tiefgang bei 9,5 Metern. Schiffe der eigens konstruierten Panmax-Klasse würden in den engen Kurven des NOK stecken bleiben.
kim
Copyright Matthias Boerschke danke
http://www.svz.de/nachrichten/newsticker-nord/mehr-ladung-auf-nord-ostsee-kanal-transportiert-id7419056.html Copyrught SVZ

Schifffahrt : Mehr Ladung auf Nord-Ostsee-Kanal transportiert

vom 15. August 2014

Fast 16 300 Schiffe haben im ersten Halbjahr den Nord-Ostsee-Kanal befahren und damit 2,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Wie die Kanalverwaltung am Freitag weiter mitteilte, gab es im Durchgangsverkehr einen minimalen Rückgang um 0,2 Prozent, während der Teilstreckenverkehr auf der 100 Kilometer langen Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel um 12,1 Prozent zulegte. Monatlich befahren im Durchschnitt 660 Schiffe nur Teilstrecken des Kanals. In diesem Segment stieg die Ladungsmenge um 7,3 Prozent auf etwa drei Millionen Tonnen.

  • 15.08.14

    Mehr Ladung auf Nord-Ostsee-Kanal transportiert

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article131272475/Mehr-Ladung-auf-Nord-Ostsee-Kanal-transportiert.html

     
    Letzte Nachrichten

    Kiel - Fast 16 300 Schiffe haben im ersten Halbjahr den Nord-Ostsee-Kanal befahren und damit 2,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Wie die Kanalverwaltung am Freitag weiter mitteilte, gab es im Durchgangsverkehr einen minimalen Rückgang um 0,2 Prozent, während der Teilstreckenverkehr auf der 100 Kilometer langen Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel um 12,1 Prozent zulegte. Monatlich befahren im Durchschnitt 660 Schiffe nur Teilstrecken des Kanals. In diesem Segment stieg die Ladungsmenge um 7,3 Prozent auf etwa drei Millionen Tonnen.

    Die gesamte Ladungsmenge erhöhte sich ersten Halbjahr um 2,1 Prozent auf 49,75 Millionen Tonnen. Dies sei vergleichbar mit dem Volumen im Hochkonjunkturjahr 2007 vor der Weltwirtschaftskrise, hieß es.

    Copyright Welt
Die gesamte Ladungsmenge erhöhte sich ersten Halbjahr um 2,1 Prozent auf 49,75 Millionen Tonnen. Dies sei vergleichbar mit dem Volumen im Hochkonjunkturjahr 2007 vor der Weltwirtschaftskrise, hieß es.