World’s Largest Container Shippers Plan Monster Alliance failed

shit happens

http://gcaptain.com/cma-cgm-magellan-transformed-into-giant-work-of-art/ tolles Video CGM CMA Copyright Gcaptain A CMA CGM containership has been transformed into a giant floating work of art thanks to the world-renowned artist known as JR. The art installation was part of an on-going initiative by JR in honor of extraordinary women across the globe. For the project, JR and a team of longshoremen loaded a total of 151 containers onto the deck of the CMA CGM Magellan at the Port of Le Havre, France to create a collage of the “eyes of Elizabeth”, a Kenyan woman living in the Kibera slums in Nairobi. The project was initiated in 2008 and is called “Women are Heroes”, which began as a way to pay tribute to those who play an essential role in society but who are the primary victims of war, crime, rape and political or religious fanaticism. Similar collages have also been constructed in Brazil, Liberia, Kenya, India, Sierra Leone and Cambodia. The CMA CGM Magellan will now sail the Mediterranean Sea before passing through Suez Canal on its way to Asia. The 363-long CMA CGM Magellan is part of CMA CGM’s 13,300 Explorer-class of containerships and a predecessor to the 16,020 TEU CMA CGM Marco Polo, once the world’s largest containership. http://worldmaritimenews.com/archives/129040/24000-teu-containership-imminent/ Copyright worldmaritime news

24,000 Teu Containership Imminent

Posted on Jul 2nd, 2014 with tags , , , , , , , , , .

Magleby Maersk 18270 teu

Preparations for the construction of a 24,000 teu containership, which is 5,000 teu bigger than the current largest vessel, are gearing up and could start in 2016, as forecast by Ocean Shipping Consultants (OSC).

These giants of the sea would feature 430m times 62m in size, although their draught would be kept at 16m. Technical feasibility studies show that at-sea costs for a 24,000 teu vessel would be 23.1% lower than that of a 12,500 teu vessel and 17.4% lower than that of a 16,000 teu vessel, Seatrade Global quoted Andrew Penfold of Ocean Shipping Consultants as saying.

“We haven’t yet reached the limit of size of ships we’ll be dealing with.”

There is a worthwhile additional saving in shifting up to 24,000 teu vessels… Despite the wounds of overcapacity, further ordering of even larger vessels seems inevitable,” added Andrew Penfold. The construction work on these colossal structures shall be undertaken by Korean shipbuilding yards, based on Penfold’s estimate. The immediate result of the appearance of these ships would be surge in transhipment activity, which in turn could have a detrimental effect on terminal operators and ports as they would need to upgrade their capacity. World Maritime News Staff, July 1, 2014, Image:

Share this article from World Maritime News

maersk line By Clement Tan and Chris Jasper June 17 (Bloomberg) — China blocked the formation of a global alliance by the world’s three biggest shipping lines in a surprise move that ignored Western approval of the plan and sent A.P. Moeller-Maersk A/S shares tumbling the most in two years. The Chinese Ministry of Commerce said on its website that the proposed P3 vessel-pooling accord, which also included Mediterranean Shipping Co. and CMA CGM SA, would “restrict competition” on the busiest Asia-Europe container routes. “The decision does come as a surprise,” Maersk Chief Executive Officer Nils Smedegaard Andersen said in a interview after the Copenhagen-based company announced that the P3 plan would now be scrapped. “I did not foresee problems in China. We only received what I would call positive feedback.” Maersk and its two allies said last June that they’d agreed to establish an operational pact with the aim of reducing costs on Asia-Europe, trans-Atlantic and trans-Pacific routes. Container lines have been battling industry overcapacity after a boom in ship orders collided with the global financial crisis, triggering the worst slump in prices for the carriage of cargo since containerization became global in the 1970s. Shares of Maersk, the world’s biggest container line, fell as much as 8.3 percent, the steepest intraday decline since May 16, 2012. They were trading 5.9 percent lower at 13,210 kroner as of 3:11 p.m. in Copenhagen, paring 2014’s gain to 12 percent and giving a market value of 285 billion kroner ($52 billion). U.S., EU Approval The company accepts China’s verdict and with no alternative plan in hand it will now “give up on P3,” Andersen said. CMA CGM, based in Marseille, France, and MSC, which has its headquarters in Geneva, are both closely held. “The surprise here is that China has not approved this plan even after regulators in the U.S. and European Union have given it the goahead,” said Lawrence Li, China transportation analyst at UOB Kay-Hian Investment Consulting in Shanghai. “And antitrust laws there are tougher.” The companies had planned to commit 255 vessels deployed on 29 trade loops to a joint center that would have run a combined fleet independently. Maersk was slated to contribute 42 percent of the total, including its Triple-E class, the largest-ever container ships with a capacity of 18,000 boxes. China’s rejection of P3 comes after the U.S. Federal Maritime Commission approved the alliance in March and the European Commission closed an EU antitrust probe this month. ‘Numerous Discussions’ Trade has been a mainstay of China’s economic development since former leader Deng Xiaoping first opened up the nation more than three decades ago. It entered the World Trade Organization in 2001, helping secure annual growth in excess of 10 percent on average in the following decade. While policy makers in the world’s second-largest economy sought to reduce its reliance on commerce in the aftermath of the 2009 recession, exports remain a source of strength. Shipments abroad advanced 7 percent in May from a year earlier, with imports down 1.6 percent, a government report showed. China recorded a $35.9 billion surplus for the month. The Commerce Ministry said today that the P3 plan might have benefited Maersk, MSC and CMA CGM at the expense of other operators, and that in “numerous discussions” the applicants had failed to show that the positive elements would outweigh any adverse impact. The three companies — which had always pitched the arrangement as “operational, not commercial” — control a combined 46.7 percent market share, it said. ‘Good Proposition’ The “closely coordinated joint operations” proposed in P3 would also have been substantially different from the “loose cooperation” of current alliances, the ministry said. The two main existing accords are G6, which includes Germany’s Hapag-Lloyd AG and five Asian carriers, and CKYHE, which features Cosco Container Lines Co., the Chinese No. 1. Maersk CEO Andersen said the partners had worked hard to address the concerns of all regulators involved. “We thought it was a good proposition and would allow us to get cost out and reduce fuel consumption,” he said by phone. “There was no impact on the market side. We never saw this as consolidation and neither did the U.S. and Europe.” Maersk has a 14.9 percent share of the global market, based on the number of containers available in its own fleet and as chartered capacity, according to Alphaliner, which provides a daily update. MSC has 13.4 percent and CMA CGM 8.6 percent. The P3 pact had initially aimed to commence operations during the current quarter, before Maersk said May 21 that the start date had slipped to autumn amid regulatory scrutiny. Maersk Line, the company’s container unit, more than doubled its net income to $454 million in first quarter as lower costs and higher volumes countered the drop in rates. Drewry Maritime Research analyst Neil Dekker said P3 was so large that plans for fleet deployment and a London control center will have been well advanced, though China’s ruling won’t hurt Maersk Group’s earnings targets, according to Andersen. “P3 would have been nice to have but it’s not a must- have,” he said. “Maersk is in a very strong position. We are very competitive and making very good profits.” –With assistance from Chris Anstey in Hong Kong and Nicholas Brautlecht in Hamburg.
Copyright 2014 Bloomberg.
Tagged with →
http://gcaptain.com/p3-alliance-block-sends-maersk-shares-tumbling/ Copyright gcaptain   http://www.welt.de/newsticker/news2/article129172793/China-verhindert-Allianz-in-der-Containerschifffahrt.html 17.06.14

Dänemark-China-Frankreich-Italien-Schweiz-Schifffahrt-Verkehr-Unternehmen

China verhindert Allianz in der Containerschifffahrt

Drei Reedereien wollten Kapazitäten bündeln

L

Die geplante Zusammenarbeit von drei großen Containerschiff-Reedereien ist am Widerstand Chinas gescheitert. Die weltgrößte Reederei Maersk Line teilte am Dienstag in Kopenhagen mit, das chinesische Handelsministerium habe dem geplanten Netzwerk nicht zugestimmt. Daher hätten Maersk Line sowie die italienisch-schweizerische MSC und die französische CMA CGM beschlossen, die Vorbereitungen für die Zusammenarbeit zu beenden. "Das P3-Netzwerk wird es nicht geben", zeigte sich Maersk Line enttäuscht.

 
Wirtschaft

Schifffahrt

17.06.14

China versenkt die globale Giga-Reederei

Mit dem Container startete die Globalisierung. Davon profitierte China. Ausgerechnet das Reich der Mitte hat nun eine Allianz der führenden Reeder gestoppt – aus Angst vor einem übermächtigen Rivalen.

<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Ein voll beladenes Containerschiff der Reederei CMA CGM verlässt den Frachthafen von Shanghai<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Foto: picture-alliance/ dpa Ein voll beladenes Containerschiff der Reederei CMA CGM verlässt den Frachthafen von Shanghai

Die geplante Allianz der drei weltgrößten Reedereien Maersk, CMA CGM und MSC ist geplatzt. Die drei Containerlinien wollten ab Herbst 2014 ihre Riesenschiffe auf den wichtigsten Transportstrecken gemeinsam fahren lassen. Doch nun hat das chinesische Handelsministerium den Plan der europäischen Schifffahrtskonzerne überraschend verboten und damit die neue Giga-Reederei versenkt.

Befürchtet wird in China, dass die drei Schiffsriesen mit dem Zusammenschluss die Konkurrenz dominieren und bei den Kunden hohe Transportpreise durchsetzen könnten. Schließlich verfügt China selbst über große Containerreedereien wie COSCO oder Evergreen.

Ziel der P-3-Allianz waren Effizienzgewinne: Die ganz großen Schiffe mit 18.000 TEU (Twenty Foot Equivalent Unit, 20 Fuß Standardgröße) an Bord sollten möglichst voll beladen gemeinsam eingesetzt werden und dadurch höhere Gewinne einfahren.

Globalisierungsbranche im malader Lage

 

Erst vor wenigen Tagen Anfang Juni hatte die Wettbewerbsbehörde der Europäischen Union das P-3-Vorhaben gebilligt. Die EU-Kommission hatte mitgeteilt, dass sie kein Kartellverfahren gegen die drei Konzerne einleiten werde.

Branchenkenner hatten sich darüber gewundert, dass die Europäische Kommission die Möglichkeit von Preisabsprachen in großem Stil offensichtlich akzeptieren wollte. Einige Monate zuvor Ende März hatte die amerikanische Behörde Federal Maritime Commission (FMC) in Washington ebenfalls grünes Licht gegeben.

Danach war eine Zustimmung auch von chinesischer Seite erwartet worden. Eine solche Abstimmung amerikanischer, europäischer und chinesischer Wettbewerbsbehörden hat es bislang noch nicht gegeben – und auch nicht solch radikale Auswirkungen.

Denn der Hintergrund für den Plan, dass sich die drei Riesen zusammentun wollten, sind die großen Probleme in der weltweiten Schifffahrt: Es gibt derzeit viel zu viele Containerschiffe und im Vergleich dazu zu wenig Ladung.

Frachtpreise decken nicht Spritkosten

 

Die Weltwirtschaft wächst für dieses Jahr mit geschätzten drei Prozent nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. In den Jahren wurden allerdings Dutzende Containerschiffe mit 18.000 TEU bestellt, die jetzt nicht mehr gebraucht werden oder die nun die nächst kleineren Schiffe ersetzen müssen. Vor allem aber hat sich das Wachstum verschoben: Der Schiffstransport steigt nur noch innerhalb Asiens und nicht mehr im Handel mit westlichen Ländern.

Sichtbar wird das auch im Baltic-Dry-Frachtraten-Index. Der ist erst zu Beginn der Woche auf ein neues Jahrestief gestürzt. Seit Januar hat sich das Barometer für die Container-Schifffahrt im Wert mehr als halbiert. Von alten Höchstständen ist der Baltic-Dry-Index meilenweit entfernt. Die Globalisierungsbranche, die einst mit dem Container den weltweiten Handel voranbrachte, ist am Boden.

Deutschen Reedereien bleibt übermächtiger Konkurrent erspart

 

Für Konkurrenten wie Hapag-Lloyd oder Hamburg Süd heißt die Absage an die P-3-Allianz zweierlei: Einerseits bleiben diese beiden deutschen Containerreedereien vor einem übermächtigen Konkurrenten verschont. Maersk, CMA CGM und MSC können die anderen Containerlinien nicht mehr gemeinsam in Bedrängnis bringen.

Andererseits gab es in den Unternehmen auch die Hoffnung, dass die P-3-Allianz für eine Disziplinierung des Marktes sorgen könnte: dass nämlich die Transportpreise auf breiter Front angehoben werden und dadurch die Schiffe wieder mit Gewinn fahren könnten. Denn derzeit decken die Frachtpreise oftmals nicht die Kosten für den Schiffsdiesel und den Schiffsbetrieb ab. Die meisten großen Reedereien wirtschaften daher mit Verlust.

Einen Verlierer wird es in Deutschland in jedem Fall geben: Der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven hatte gehofft, durch die P-3-Allianz vom kommenden Jahr an deutlich besser ausgelastet zu werden. Das Schifffahrtsbündnis hatte angekündigt, den Tiefwasserhafen zwei Mal in der Woche mit Schiffen aus Fernost anlaufen zu wollen. Ob die einzelnen Reedereien aus dem Bündnis dies nun dennoch planen, dazu gibt es noch keine Aussage.

Giga-Reederei mit 42 Prozent Marktanteil

 

Allerdings hatten auch die Amerikaner Bedenken geäußert, weil die P-3-Reedereien bis zu 42 Prozent des Transportes auf den meist befahrenen Handelsrouten kontrollieren könnten. "Eine Allianz ist nichts Außergewöhnliches. Aber beispiellos an dieser besonderen Allianz ist ihre Größe und ihre Reichweite", hatte Behördenchef Mario Cordero damals gesagt.

Auf den Strecken von Asien nach Europa kommen die drei Reedereien zusammen auf 42 Prozent Transportanteil, zwischen Amerika und Asien auf mindestens 24 Prozent und von Amerika nach Europa auf etwa 40 Prozent.

Die besten Zeiten für die Containerschifffahrt scheinen vorbei zu sein. Denn die frühere Formel, nach der der Containertransport mindestens doppelt so stark zulegt wie die Weltwirtschaft, gilt nicht mehr.

Hinzu kommt für die Reedereien die Belastung hoher Treibstoffpreise: Schiffsdiesel kostet mit rund 700 Dollar je Tonne fast das Doppelte gegenüber früheren Jahren.

http://www.marineinsight.com/shipping-news/european-commission-affirms-the-p3-network/

European Commission Affirms the P3 Network

LinkedIn

The P3 Network – the long-term operational vessel sharing agreement proposed by CMA CGM, MSC and Maersk Line is subject to regulatory review in jurisdictions in North America, Europe and Asia.

In the European Union (EU), the P3 Network was required to conduct a self-assessment. Since its conclusion, the P3 partners have been in voluntary discussions with the European Commission to confirm the P3 partners’ view of P3 being in compliance with EU competition law.

Today, the European Commission informed the P3 partners that the Commission will not open proceedings in connection with P3. The Commission will follow P3 to ensure it remains in compliance with EU competition law.

msc-maersk-y-cma

http://www.marineinsight.com/shipping-news/eu-regulators-clear-maersk-nippon-yusen-shipping-alliances/

Copyright Marine insight http://www.wsj.de/article/LL-CO-20140604-002037.html?mod=googlenews_wsjde Copyright  wsj EU-Komission winkt Dreier-Allianz der Großreedereien durch (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires June 04, 2014 07:06 ET (11:06 GMT) http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-06/30474560-midday-briefing-unternehmen-und-maerkte-2-015.htm Die drei Großreedereien Maersk, CMA CGM und Mediterranean Shipping haben für ihre Dreier-Allianz von der EU-Komission grünes Licht erhalten. Die Behörde habe die Partner darüber informiert, erklärte Maersk Line dem Wall Street Joournal. Die EU war für eine Stellungnahme kurzfristig nicht erreichbar. Die drei nach Kapazität größten Reedereien der Welt aus Dänemark, Frankriech und der Schweiz wollen Schiffe und Hafenkapazitäten gemeinsam nutzen.          

Schifffahrt

Maersk steht zu deutschen Häfen

Freitag, 30. Mai 2014

Nach derzeitigem Stand wird die P3-Flotte insgesamt 255 Box-Carrier von Maersk, MSC und CMA CGM umfassen (Foto: )Copyright Maersk

Für die Opens external link in new windowMaersk Line spielen Bremerhaven, Hamburg und Wilhelmshaven auch nach dem Start der P3-Allianz eine wichtige Rolle. Dafür gibt es eine klare Nachfrage. Wie sich die einzelnen Containervolumen in den Häfen entwickeln, ist aber noch nicht im Detail abzusehen, sagte am Mittwoch Jens-Ole Krenzien, Geschäftsführer Maersk Deutschland in der Elbmetropole. mm Mehr im THB
http://worldmaritimenews.com/archives/125041/following-seas-reap-strong-q1-results-for-cma-cgm/
Copyright world  maritime news

Following Seas Reap Strong Q1 Results for CMA CGM

Posted on May 27th, 2014 with tags , , , , , , , , , , .

The first quarter of 2014 for France’s CMA CGM, the world’s third largest container shipping company, was marked by following seas, as the results were strong, in line with expectations.

Strong Q1 Results for CMA CGM The shipping volumes were up 5.8% and the operating performance proved to be resilient (4.7% of revenues) thanks to cost control which counter-balances lower freight rates, the company explained. During the first quarter of 2014, CMA CGM’s revenue was up by 2.7% attaining $3,941 million. Volumes have increased by 5.8% to 2.8 million TEUs. This relates to predominantly volumes on Asia- Europe lines, from and to the United States, as well as intra Asia lines, which have been particularly sustained. CMA CGM said that it succeeded in limiting the decrease in average revenue per TEU to 2.9% compared to the first quarter 2013, a smaller decrease than that of the average of SCFI Compound (Shanghai Containerized Freight Index) of minus 8.6% as a result of the commercial strategy of the group. The group has further developed its network as part of its effort to better respond to the needs of its customers with:
  • A reorganized and improved coverage of Africa
  • The reorganization of its lines between Asia and the Indian Sub-Continent
  • The upgrade of its services between North Europe and the Mediterranean
  • The opening of fully owned agencies in Somalia, Mauritania, Botswana and Colombia
In terms of logistics, CMA CGM Logistics continues to roll out its services in Thailand, Brazil and India. While increasing its carried volumes, CMA CGM has leveraged its operational efficiency and further reduced its unit costs by 3.0%. The operating margin has thereby reached 4.7% of the revenue, level again significantly above the average of the group’s peers. During the first quarter of 2014, CMA CGM has continued the implementation of its financial strategy aiming at reinforcing its flexibility. As a result, the amount of net debt has been reduced by 4.6%, and now represents less than 75% of the group equity. The consolidated available cash has been maintained at a strong level. On May 12th, S&P upgraded the group’s rating, which now stands at B+ with a stable outlook. With respect to the market outlook, CMA CGM said that it continues to record a sustained increase of its volumes. “After a dip at the beginning of the second quarter 2014, freight rates are now back at supportive levels but should nevertheless remain volatile,” CMA CGM said, adding that the 9,000 TEU containership Danube will be delivered in the coming weeks. “Finally, the P3 operational alliance was cleared by the US Federal Maritime Commission on March 24th. Review by the other relevant authorities is on-going. The implementation of the P3 operational alliance is now scheduled for Autumn 2014.” Press Release, May 27, 2014

Share this article from World Maritime News

http://www.marineinsight.com/shipping-news/alliance-top-three-shipping-lines-start-mid-2014-maersk/
http://worldmaritimenews.com/archives/124388/p3-to-start-operations-in-autumn/
http://www.marineinsight.com/shipping-news/maersk-shipping-business-helps-profit-beat-forecast/
http://gcaptain.com/maersk-profit-jumps-lower-costs-higher-shipping-volumes/

ROUNDUP: Moeller-Maersk mit mächtigem Gewinnsprung zum Jahresstart

KOPENHAGEN - Aufwind in fast allen Geschäftsbereichen hat dem weltgrößten Reedereikonzern A.P. Moeller-Maersk einen mächtigen Gewinnsprung im ersten Quartal verschafft. Das Unternehmen verbuchte unter dem Strich einen Gewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar (rund 875 Millionen Euro) - ein Plus von 53 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten 2013. "Hohe Auslastung und weitere Kostensenkungen beeinflussten Maersk Line positiv", erklärte Konzernchef Nils S. Andersen am Mittwoch in Kopenhagen. Nicht nur in der Containerschifffahrt, sondern auch mit seinen Hafenanlagen verdiente das Unternehmen mehr als im Vorjahreszeitraum. In der Ölsparte blieb der Gewinn etwa gleich, lediglich beim Bohr-Dienstleister Maersk Drilling sackte er ein. Der Konzern begründete das auch mit Anlaufkosten für neue Anlagen. Copyright DPA AFX
Marine insight
Copyright

Maersk Shipping Business Helps Profit Beat Forecast

May 21 (Bloomberg) — A.P. Moller-Maersk A/S’s container- shipping line, the world’s largest, said first-quarter profit more than doubled and raised its forecast as lower costs and higher volumes countered falling freight rates. The stock rose the most in more than four months. Net income at Maersk Line rose to $454 million in the three months through March from $204 million a year earlier, the Copenhagen-based company said today in a statement. Earnings before interest and taxes at parent company A.P. Moeller-Maersk rose to $2.24 billion, beating the $2.09 billion median estimate of analysts surveyed by SME Direkt. Maersk Line, which transports about 15 percent of the world’s containers, has been battling industry overcapacity after a boom in ship orders collided with the global financial crisis, triggering the worst slump in prices for carrying cargo since containerization became global in the 1970s. The company said today it now expects its 2014 net income to be “above” the 2013 result, compared with a previous forecast for profit “in line” with last year’s $1.5 billion.
reuters logoAn alliance of the world’s top three container shipping firms which could control more than a third of the market is likely to start operating in mid-2014, No.1 player Maersk Line said after the tie-up was approved by U.S. regulators. The industry has been battling overcapacity since the financial crisis because new vessels ordered before the downturn have flooded the market. This has driven rates on the main route between Asia and northern Europe to loss-making levels. The proposed alliance is between Maersk Line, a unit of A.P. Moller-Maersk, Switzerland-based MSC Mediterranean Shipping Company and France’s CMA CGM. To cut costs, they have agreed to pool about 250 ships which will operate on three trade routes: Asia-Europe, trans-Pacific and trans-Atlantic. This would allow the firms, which currently run many of their vessels only partly laden to run larger ships – which are more fue efficient – fully loaded.   Copyright Gcaptain maersk
LinkedIn
reuters logoDanish shipping and oil group A.P. Moller-Maersk reported first-quarter net profit above forecasts due to a doubling of profit at container shipping business Maersk Line and raised its outlook for the underlying result in 2014. The company also said Maersk Line’s alliance with two other major container shipping firms would not start operations in the middle of this year, as planned, because they were still waiting for regulators to give the go-ahead. Net profit rose to $1.207 billion, Maersk said on Wednesday, beating an average forecast of $1.072 billion in a Reuters poll of analysts. Maersk Line, which contributes around half of the group’s total revenue, reported a 123 percent rise in net profit after it cut costs and shipped more containers. maersk_line The shipper is a bellwether for global trade, transporting around 15 percent of the world’s containers. Maersk expects global demand for sea-borne containers to increase by 4-5 percent this year. The container shipping industry has been struggling with overcapacity and too few goods to transport as a result of a weak global economy. As a result of that, Maersk set up an alliance with Switzerland-based MSC Mediterranean Shipping Company and France’s CMA CGM to help cut costs. The alliance of the world’s top three container shipping firms was cleared by U.S. regulators in March. But the start date will be pushed back from the middle of this year while it waits for approval from several other countries, including China, A.P. Moller-Maersk Chief Executive Nils Smedegaard Andersen said. A.P. Moller-Maersk reiterated its overall group outlook for the full year to be significantly above the 2013 net profit of $3.8 billion. But the company raised its forecast for profit excluding disposals to around $4.0 billion from an earlier $3.6 billion. It raised the outlook for Maersk Line to beat last year’s $1.5 billion rather than matching it. Maersk shares were up 3.1 percent at 0820 GMT compared with a 2.2 rise in the Danish benchmark index. “The report is a positive signal when it comes from a conservative company after the first quarter,” analyst Jesper Christensen from Alm. Brand Markets said. The improvement is driven by circumstances that Maersk controls and not based on volatile freight markets, he said. Maersk Line’s costs per unit fell by 9 percent and volumes increased to 2.2 million forty-foot containers (FFE) from 2.1 million a year earlier. (By Ole Mikkelsen; Additional reporting by Stine Buch Jacobsen; Editing by Erica Billingham) maersk_line
http://worldmaritimenews.com/archives/124388/p3-to-start-operations-in-autumn/
Copyright worldmaritime news

P3 to Start Operations in Autumn

 

Posted on May 21st, 2014 with tags , , , , , , .

CMA CGM, one of the world’s largest container shipping companies, today announced that the start of P3 alliance has been pushed back until autumn 2014.

P3 to Start Operations in Autumn In 18 June 2013, CMA CGM, Maersk Line and MSC announced the P3 Network (P3) cooperation with the intention to start operations by mid-2014. P3 is subject to the receipt of relevant regulatory clearances. On 24 March 2014, the U.S. Federal Maritime Commission (FMC) decided to allow the P3 Network agreement to become effective in the US. The P3 partners continue their close cooperation with competition and maritime authorities in Europe and Asia to address questions and to explain the nature of P3. The P3 Network a long-term operational vessel sharing agreement on the East – West trades. The overall aim with P3 is to make container liner shipping more efficient and improve service quality for the shippers due to more frequent and reliable services. May 21, 2014

Share this article from World Maritime News

< Deutscher führt EU-Mission "Atalanta"
Operação do Navio Maersk Lavras santos brasil reuters logoBy Ole Mikkelsen and Keith Wallis Copyright Maersk Copyright Welt der Wunder SINGAPORE, March 21 (Reuters) – Denmark’s Maersk Line, the world’s No.1 container shipping firm, said it expects an alliance with its two closest rivals to start operating from the middle of the year after the tie-up was approved by U.S. regulators. The industry has been battling overcapacity since the financial crisis because new vessels ordered before the downturn have flooded the market. This has driven rates on the main routes between Asia and Northern Europe to loss-making levels. The so-called P3 alliance is between the world’s three biggest container shipping lines – Maersk Line, a unit of A.P. Moller-Maersk, Switzerland-based MSC Mediterranean Shipping Company and France’s CMA CGM. cgmcma43 Copyright Marine insight Maersk MaerskEmma45   To cut costs, they have agreed to pool about 250 ships which will operate on three trade routes: Asia-Europe, trans-Pacific and trans-Atlantic. msc5551           The approval from the U.S. Federal Maritime Commission (FMC) takes effect from Monday but will apply only to routes to and from U.S. ports. The alliance still needs approval from Chinese and European regulators before it can become fully effective. Maersk said it expected to receive Chinese and EU approval before the middle of this year. “We expect that the P3 can be started mid-2014,” it said. The grouping has been criticised by cargo owners because of fears it could dominate key shipping routes on the trans Pacific and Asia-Europe trades. The Asia Shippers Council, which represents cargo owners in Asia, estimates the alliance will have 42 percent of the Asia-Europe trade and 24 percent of the trans-Pacific trade. Shares in A.P. Moller-Maersk opened up 2.5 percent after news of the U.S. approval, and were up 1.7 percent at 1011 GMT, outperforming the main Copenhagen index which was down 1.2 percent. “North America and the U.S. in particular is a key shipping market. Therefore, the decision by the FMC is a very important step towards overall approval of P3,” a Maersk Line spokesman told Reuters. With a global market share of around 15 percent, Maersk Line is the world’s biggest container shipping company, while MSC and CMA CGM are number two and three respectively. Maersk says the alliance will allow partners to operate with larger vessels and maximise utilisation. “This means that they can get significant improvements in their unit costs relative to their competitors,” said Lars Jensen from maritime analysis company SeaIntel. He estimates the alliance will operate with vessels that on average are 2.000-3.000 TEU (twenty-foot equivalent unit containers) bigger than competitors. Analysts from investment bank Alm. Brand Markets forecast the tie-up could lower Maersk Line’s costs by up to 6 percent. (Editing by Pravin Char) (c) 2014 Thomson Reuters, All Rights Reserved
Tagged with →

Ende 2013 wurde bekannt, dass die Reedereien Maersk, CMA CGM und Mediterranean Shipping eine Allianz unter dem Namen P3 gründen wollen. Die Macht des Verbunds auf den Meeren wäre groß, deshalb müssen Kartellbehörden in den USA, Europa und Asien zustimmen.

http://gcaptain.com/tship-photo-triple-e-under-construction-at-dsme/
Freitag, 28. Februar 2014 01:00 Alter: 7 hrs

hip Photo of The Day – How Many Triple-E’s Can Fit Into One Photograph?

By On
Geoje 049 Three. From left: Marstal Maersk (Triple-E #8), Mayview Maersk (#10) and Maribo Maersk (#7) under construction at the DSME shipyard in Okpo, South Korea. Click image for larger Background: Superstructures of the 13,000 TEU containerships, Hyundai Hope and Hyundai Dream. More Triple-E updates can be found in gCaptain’s Triple-E Archives
Copyright Gcaptain

Weniger Gewinn durch niedrige Frachtraten


Sinkende Ölpreise und geringere Frachtraten haben dem dänischen Konzern A.P. Moeller-Maersk im vergangenen Jahr etwas weniger Gewinn beschert. Die Gruppe mit Sitz in Kopenhagen verdiente rund 21,2 Milliarden Dänische Kronen (etwa 2,84 Milliarden Euro), wie das Unternehmen gestern in Kopenhagen mitteilte. 2012 hatten unter dem Strich noch 23,4 Milliarden Kronen in der Bilanz gestanden. pk Mehr: THB Täglicher Hafenbericht
Freitag, 22. November 2013 00:04 Alter: 8 hrs

Großreedereien bangen um P3-Allianz Copyright THB

http://www.thb.info/news/single-view/id/grossreedereien-bangen-um-p3-allianz.html
Die angestrebte Allianz der drei weltgrößten Containerreedereien wackelt. Eigentlich wollten die dänische Moeller-Maersk, die französische CMA CGM und die Schweizer Mediterranean Shipping Company so reibungslos wie möglich ihre Partnerschaft besiegeln. Doch die US-Wettbewerbsbehörde für Schifffahrt (FMC) bereitet Schwierigkeiten. FBi

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Containerschifffahrt-gibt-Maersk-Aufwind-_arid,709975.html

Copyright Weser Kurier Der dänische Reederei- und Ölgigant A.P. Møller Maersk hat seine Gewinnprognose für das Jahr 2013 nach einem guten dritten Quartal nach oben korrigiert. Unter dem Strich verdiente die Gruppe mit Sitz in Kopenhagen zwischen Juli und September 1,2 Milliarden Dollar (894,6 Millionen Euro) und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr rechnet Møller Maersk nun mit einem Gewinn von 3,5 Milliarden Dollar. „Wir sind sehr zufrieden mit dem operativen Ergebnis, das eine Konsequenz der starken Leistung in den meisten Bereichen ist“, sagte Unternehmenschef Nils Andersen. Der Umsatz fiel im dritten Quartal etwas besser aus als erwartet, lag aber mit umgerechnet rund 14,56 Milliarden Dollar leicht unter dem Vorjahresniveau. Zur Møller-Maersk-Gruppe gehören die Geschäftsbereiche Containerschifffahrt, Öl- und Gasförderung sowie Logistik. Aufwind gibt dem Reedereiriesen vor allem der Containerverkehr Bitte den Rest des Artikels in o.g. link lesen Maersk Mc-Kinney Moller Blazes Trail of Record Productivity at PortsThe 18,000 TEU Maersk Mc-Kinney Moller has blazed a trail of record productivity as the world’s largest ship has visited a number of container terminals in the APM Terminals network. Copyright Maersk

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-containerschifffahrt-gibt-maersk-aufwind_aid_1157241.html

Copyright FOCUS MaerskEvora

Copyright Matthias Boerschke

UnternehmenContainerschifffahrt gibt Maersk Aufwind

Mittwoch, 13.11.2013, 12:56
Der dänische Reederei- und Ölgigant A.P.
Møller Maersk hat seine Gewinnprognose für das Jahr 2013 nach einem guten dritten Quartal nach oben korrigiert. Unter dem Strich verdiente die Gruppe mit Sitz in Kopenhagen zwischen Juli und September 1,2 Milliarden Dollar (894,6 Mio. Euro) und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr rechnet Møller Maersk nun mit einem Gewinn von 3,5 Milliarden Dollar.„Wir sind sehr zufrieden mit dem operativen Ergebnis, das eine Konsequenz der starken Leistung in den meisten Bereichen ist“, sagte Unternehmenschef Nils Andersen laut einer Mitteilung.Der Umsatz fiel im dritten Quartal etwas besser aus erwartet, lag aber mit umgerechnet rund 14,56 Milliarden Dollar leicht unter dem Vorjahresniveau (14,64 Mrd. Dollar). Zur Møller Maersk-Gruppe gehören die Geschäftsbereiche Containerschifffahrt, Öl- und Gasförderung sowie Logistik.Aufwind gibt dem Reedereiriesen vor allem der Containerverkehr. In dem Zweig konnte Møller Maersk Kosten abbauen und das Geschäft ausweiten – und rechnet nun damit, am Ende des Jahres in diesem Bereich deutlich besser dazustehen als noch 2012.

http://www.fondsprofessionell.de/news/sachwerte-fonds/nid/containerschiffe-maersk-prophezeit-weitere-fuenf-harte-jahre/gid/1011884/ref/4/

03.10. | 2013               Copyright fondsprofessionell

Schrift normalSchrift größerArtikel druckenArtikel senden

Containerschiffe: Maersk prophezeit weitere fünf harte Jahre

Soren Skou, Vorstandschef der weltweit größten Linienreederei Maersk Line

Die größte Linienreederei der Welt rechnet weiter mit starken Überkapazitäten. Das hält einerseits die kleineren Größenklassen und andererseits die Fracht- und Charterraten unter Druck.

Schlechte Nachrichten für deutsche Schiffsfonds. "Ohne Zweifel werden wir auch in den kommenden fünf Jahren Überkapazitäten in der Containerschifffahrt haben", erklärte Soren Skou. Er ist der Vorstandschef der weltweit größten Linienreederei Maersk Line. "Mit niedrigeren Preisen können wir die Nachfrage nicht steigern. Wichtiger ist es, die Transportkapazitäten zu reduzieren", sagte Skou auf dem "Nordic Investment Summit" von Reuters. Hoffnungen auf überdurchschnittliches Marktwachstum, das im Übrigen Grundlage in unzähligen Sanierungskonzepten deutscher Schiffsfonds ist, erteilte Maersk eine klare Absage. Die Zeiten, in denen die Nachfrage im Containertransport jährlich um zehn Prozent gestiegen sind, sind derzeit offenbar unerreichbar. Maersk-CEO Skou erklärte: "Das Wachstum in der Containerindustrie wird künftig sehr nahe am Wirtschaftswachstum sein." Für 20123 rechnet Maersk mit einem Plus von zwei bis drei Prozent bei der Nachfrage nach Seetransporten. Nach Angaben des Branchendienstes Alphaliner besteht die Maersk-Flotte derzeit aus 577 Schiffen, die zusammen 2,6 Millionen TEU (20-Fuß-Einheiten) laden können. Der Markanteil an der Weltflotte beträgt 14,9 Prozent. 333 Schiffe mit 1,2 Millionen TEU sind gemietet, der Rest gehört dem APM-Maersk-Konzern selbst. Maerskneu       Unterdessen hat Maersk Line-Manager Morten Engelstoft vor einigen Tagen erklärt, dass die Reederei die Zahl der gecharterten Schiffe reduzieren werde. Mit der Einführung der Triple-E-Schiffe (18.00 TEU Stellplatzkapazität) werde der Flottenanteil der gemieteten Tonnage von 50 auf bis 30 Prozent sinken. In den nächsten vier Monaten sollen 22 Schiffe vorwiegend der Panamax-Größe (bis 4.800 TEU Stellplatzkapazität) an die Eigentümer zurückgegeben werden. In Fachkreisen heißt es, dass die Panamax-Schiffe aus Wirtschaftlichkeitsgründen durch größere Schiffe ersetzt werden. Unklar ist offenbar, inwieweit diese Frachter kleinere Schiffe in regionalen Verkehren noch mehr verdrängen können. Die Folge für die Eigentümer: Die Charterraten für Containerschiffe werden insbesondere in den kleineren Größenklassen in absehbarer Zeit nicht steil steigen. (ae)

Kommentar verfassen

 

http://www.boerse-online.de/aktie/empfehlung/deutschland/:A-P--Moeller-Maersk--Gross-groesser-Maersk/650173.html

Copyright boerse online

Empfehlungen Deutschland & Europa

A.P. Moeller-Maersk Groß, größer, Maersk

[13:04, 12.09.13]
maersk98
Mit neuen Megafrachtern seiner Reedereitochter will der dänische Konzern A.P. Moeller-Maersk in der Containerschiffahrt weiterhin den Ton angeben. Gute Zahlen brachten zuletzt auch Bewegung in die Aktie.
Maersk-Containerschiff der Triple E-Klasse

 Maersk-Containerschiff der Triple E-Klasse

Zum ersten Mal war die „Maersk Mc-Kinney Møller“, das größte Containerschiff der Welt, Ende August in Europa zu sehen. Der in Korea gebaute Frachter, der am 15. Juli zur Jungfernfahrt ausgelaufen war, begründet eine neue, Triple E genannte Schiffsklasse, mit der die Reederei Maersk Line vor allem ihre Kosten auf der Asien-Europa-Route weiter senken will. Mit zuletzt rund 46 Prozent Umsatzanteil ist Maersk Line die wichtigste Tochter des dänischen Konzerns A.P. Møller- Maersk und zugleich die weltweit führende Containerreederei. Weitere Schiffe der Triple- E-Reihe will Maersk in den kommenden zwei Jahren in Dienst stellen. Treibstoff sparen die neuen Containerriesen nicht nur aufgrund ihrer Größe und den bereits dadurch geringeren Verbrauch je Container, sondern auch durch ihre Auslegung auf niedrigere Geschwindigkeiten.
Maersk will mit den Riesenfrachtern seine führende Rolle behaupten. Während die Branche mit Frachtraten unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze kämpft, schaffte es Maersk Line bereits insbesondere durch Kostensenkungen, in die Gewinnzone zurückzukehren. Auch im ersten Halbjahr konnte die Reederei trotz rückläufigen Umsatzes 643 Millionen US-Dollar Nettogewinn einstreichen. 2012 war im gleichen Zeitraum noch ein Verlust von 372 Millionen US-Dollar angefallen. Copyright HHLA HHLA_11CMACGMMarcoPolo34     Ein weiterer Schritt zu mehr Profitabilität ist die für 2014 angekündigte  Allianz von Maersk mit den Containerreedern Nummer 2 und 3, der französischen CMA CGM sowie der Schweizer MSC. Die Kooperation soll größeren Einfluss auf Frachtraten und Kapazitäten ermöglichen, besonders auf den wichtigen Routen von und nach Asien. Im Vorgriff versuchten die drei Riesen bereits im Sommer höhere Frachtraten durchzusetzen, nachdem diese zuvor monatelang gesunken waren. MSC           Auch für den Gesamtkonzern A.P. Møller-Maersk – die Stimmrechte liegen noch zu über 75 Prozent in den Händen der Gründerfamilie – verbessern sich daher die Perspektiven. Mit den Zahlen für das zweite Quartal überraschte Maersk bereits positiv, und auch der Aktienkurs machte einen deutlichen Sprung. Bei 14,2 Milliarden US-Dollar Umsatz ging der Gewinn weniger stark als erwartet auf 856 Millionen US-Dollar zurück. Einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang musste jedoch die Erdöl- und Erdgassparte des Konzerns hinnehmen, die rund 15 Prozent zum Umsatz beiträgt. Als Gründe hierfür nennt Maersk die gesunkenen Ölpreise und die Übernahme von Anteilen an der dänischen Förderung durch den staatlichen Nordseefonds. Stabilisierend wirkten dagegen der Containerterminalbetreiber APM sowie die Einzelhandelssparte Dansk Supermarked Group mit Umsatzanteilen von sieben beziehungsweise 17 Prozent. Kerngeschäft des Konzerns ist aber die Containerreederei. Damit ist die stimmrechtslose B-Aktie eine solide Spekulation auf einen wieder anziehenden Welthandel. Anleger profi tieren dann von gut ausgelasteten Containerriesen wie der „Maersk Mc- Kinney Møller“.

Empfehlung der Redaktion

Mit den recht „schweren“ Aktien des dänischen Konzerns A.P. Møller-Maersk setzen Anleger insbesondere auf einen wieder anziehenden Welthandel.

http://www.wsj.de/article/SB10001424127887324094704579066971526918840.html

Copyright WSJ

Containerschifffahrt bleibt massiv unter Druck

Marco-Polo     Die großen Containerreedereien der Welt können derzeit keine Preiserhöhung bei den Frachtraten auf den Handelsrouten zwischen Asien und Europa durchsetzen. Überkapazitäten in der Handelsschifffahrt belasten weiterhin die Renditen der Branche. Copyright CMA CGM Per 1. September wollten Schifffahrtskonzerne wie die dänische Maersk Line den Preis pro befördertem Container von Asien nach Europa eigentlich um 500 US-Dollar erhöhen. Doch der Versuch scheiterte. Im Gegenteil: Nach dem Shanghai Containerized Freight Index vom Freitag fiel die Containerfrachtrate zuletzt sogar um 110 Dollar. MaerskEvora         Copyright Mathias Boerschke Seit Jahresbeginn ist die Frachtrate auf der Asien-Europa-Strecke um 16 Prozent auf 1.073 Dollar pro Container gefallen, obwohl es den Reedern im Juli gelang, eine Erhöhung um 700 Dollar durchzusetzen. Im August gelang dagegen nur eine marginale Erhöhung der Sätze. Branchenbeobachter schätzen, dass etwa 17 Prozent der verfügbaren Containerkapazitäten für den Warentransport auf der Europa-Asien-Route in Einsatz sind. „Das sieht nicht gut aus", sagt Jonathan Roach, Chefanalyst für Containertransporte bei Braemar Seascope in London. „Derzeit ist eigentlich Hochsaison für die Reedereien, weil jetzt die asiatischen Waren für das Weihnachtsgeschäft nach Europa verschifft werden." Es werde wahrscheinlich keine weitere Möglichkeit in diesem Jahr mehr geben, eine Erhöhung der Frachtraten durchzusetzen. Das dürfte die Rendite der Reedereien im Gesamtjahr schmälern, schätzt Roach. Maersk hat erklärt, eine Steigerung der Frachtraten sei unverzichtbar, damit die Reeder über Wasser blieben. „Wir glauben nicht, dass die Frachtraten im Handel zwischen Asien und Europa bisher auf einem tragfähigen Niveau angekommen sind", sagte ein Sprecher des Konzerns. „Das ist der Grund, warum Maersk für September eine Erhöhung der Preise angekündigt hatte." Maersk unterhält die weltgrößte Flotte von Containerschiffen und hatte das Geschäft vor Monatsfrist als „schwierig" bezeichnet. „Die globale Nachfrage nach Containertransporten auf dem Seewege dürfte im Gesamtjahr um 2 bis 3 Prozent zulegen. Im asiatisch-europäischen Handel wird das Geschäft zwar schwächer ausfallen, dafür aber von verstärktem Wachstum bei Importen in Schwellenländern profitieren", hieß es in einer Mitteilung des Konzerns. Im zweiten Quartal gab es nur noch eine Handvoll Containerreedereien, die einen Gewinn verbuchen konnten, die meisten machten dagegen heftige Verluste. Die Schifffahrtsanalysten von Alphaliner schrieben kürzlich, nur sieben von 30 der größten Frachtschiffbetreiber hätten im vergangenen Jahr Gewinn gemacht. Branchenkenner beziffern die gesammelten Verluste der vergangenen vier Jahre auf rund 7 Milliarden Dollar. 2007, im Jahr vor dem Höhepunkt der internationalen Finanzkrise, wurden so viele Containerschiffe bestellt wie nie zuvor. Dann erlitt der internationale Handel Schiffbruch. Schärfere Kreditkonditionen und die allgemeinen wirtschaftliche Unwägbarkeiten führten dazu, dass die Neuaufträge zeitweilig zurückgingen. Mittlerweile sind vor dem Hintergrund steigender Ölpreise noch weitere Schiffe geordert worden, die, um energieeffizient zu sein, vornehmlich größere ausfallen als zuvor – allen Überkapazitäten in der Branche zum Trotz. Ungeachtet aller Aufrufe von Branchengrößen, das Transportangebot auf den großen Handelsverbindungen gemeinsam und gezielt zu verknappen, unterbieten sich die Marktteilnehmer nach wie vor. Die Frachtraten bleiben deshalb im Keller. Ein Grund dafür ist, dass viele der großen Schifffahrtsgesellschaften gegen kurzfristige Verluste weitgehend immun sind. Hinter ihnen stehen Familienkonglomerate, asiatische Staatskonzerne oder Investmentfonds mit langfristigem Anlagehorizont. „Auf der Route zwischen Asien und Europa gibt es wenigstens 10 Prozent Überkapazitäten, und die Taufe noch größerer Schiffe wird dieses Problem kurzfristig noch verschärfen", sagt Lars Jensen, Chef von SeaIntel Maritime Analysis mit Sitz in Kopenhagen. „In drei oder vier Jahren, müssen kleinere Schiffe mit höherem Verbrauch an Schiffsdiesel aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie dann nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Bis dahin spätestens werden die Frachtraten unter Druck bleiben, es sei denn, wir sehen bis dahin eine klare Wende in der globalen Konjunktur." Mit Containerschiffen werden etwa 90 Prozent des weltweiten Handels mit industriell gefertigten Gütern abgewickelt, sagen Branchenexperten. Die Schwäche der Logistikbranche zeigt sich aber auch in der Luftfracht, über die hochwertige Güter und zeitkritische Lieferungen abgewickelt werden. Erst in der vergangenen Woche erklärte der internationale Luftfahrtverband IATA, im Juli habe sich die Luftfracht aus Asien verglichen mit dem Vorjahr um 30 Prozent rückläufig entwickelt, in den ersten sieben Monaten sogar um 2,8 Prozent. „Die Schwäche der asiatisch-pazifischen Frachtmärkte und die politischen Unruhen in einigen Ländern des Nahen Ostens gab ausreichend Anlass zu weiterer Vorsicht", sagte IATA-Chef Tony Tyler. Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Maersk Mc-Kinney Moller Blazes Trail of Record Productivity at Ports

Posted on Sep 9th, 2013 with tags , , , , , , .

Maersk Mc-Kinney Moller Blazes Trail of Record Productivity at Ports

The 18,000 TEU Maersk Mc-Kinney Moller has blazed a trail of record productivity as the world’s largest ship has visited a number of container terminals in the APM Terminals network. Latest example was a visit to Tangier at Morocco’s Tanger-Med port facility, where a vessel record of 7804 TEUs was handled during the port call. While at Tanger-Med, a productivity level of 29 moves per hour (MPH) was recorded while working the world’s largest vessel. With 800 meters of quay, a 16-meter depth and eight super post-Panamax cranes, APM Terminals Tangier is one of the select facilities in the region able to accommodate the latest generation of ultra-large container ships of greater than 18,000 TEU capacity. Other APM Terminals facilities equipped for Triple-E and with recent visits and productivity records include Rotterdam, the Netherlands; Aarhus, Denmark; and Gothenburg, Sweden. “The Straits of Gibraltar are one of the great maritime crossroads of the world, and so we are proud to charge forward into the next phase in the evolution of global shipping, in which we continue to serve as a key transshipment center for the African and South American trade” said APM Terminals Tangier Managing Director, Hartmut Goeritz.

Maersk Mc-Kinney Moller Blazes Trail of Record Productivity at Ports22

 More than over 200 cargo vessels pass through the Straits of Gibraltar every day carrying cargoes between Asia, Europe, Africa and the Americas. The Tanger-Med complex is located only 14 km (8.9 miles) from Europe across the straits astride the primary sea lane. Moroccan ports have doubled container throughput since 2008, and now handle more than two million TEUs annually. The Tangier-Med Phase I container terminal, which opened in July of 2007, is owned and operated by APM Terminals and the Moroccan Akwa Group. APM Terminals Tangier handled 1.23 million TEUs in 2012, an increase of 4% over 2011’s volume. In January, APM Terminals Tangier was honored with Morocco’s National Quality Award, and was also named “Best Employer in Morocco” in a country-wide assessment The Maersk Mc-Kinney Moller will next call Singapore and Hong Kong on its return to the Far East through the Suez Canal to complete its first service loop. Tanger-Med, September 9, 2013 http://worldmaritimenews.com/archives/92900/maersk-mc-kinney-moller-blazes-trail-of-record-productivity-at-ports/ Copyright world Maritime news
  http://www.nordic-market.de/news/10707/dnv_klassifiziert_ultra_large_container_ships_-_die_weltgroessten_containerschiffe.htm Copyright Nordic Market triple-e-2a Hamburg: Die koreanische Werft Hyundai Heavy Industries (HHI) wird fünf 18.000-TEU-Schiffe bauen. Zusätzlich besteht eine Option für ein weiteres Schiff. Die Verträge zwischen der UASC und HHI beinhalten außerdem 5 Festaufträge und 6 Optionen für 14.000 TEU Containerschiffe, die ebenfalls von DNV klassifiziert werden. „Ich bin erfreut und stolz, dass DNV als bevorzugte Klasse für diese großen und innovativen Schiffe ausgewählt wurde“, sagte Henrik O. Madsen, CEO der DNV-Gruppe. „Wir haben Reederei und Werft aktiv bis zur Vertragsunterzeichnung unterstützt. Mit unserer Erfahrung und Technologie sind wir in der Lage gewesen, die Entwicklung dieser Schiffe zu unterstützen, die in Bezug auf Größe und operativer Leistungsfähigkeit einen großen Schritt vorwärts darstellen.“ Beim Entwurf der Schiffe kommen neue, innovative Technologien zur Anwendung. Basierend auf der Vision der UASC, eine auf Umweltschutz bedachte Reederei zu sein, werden alle Neubauten „LNG ready“ sein, damit sie später schnell und unproblematisch auf LNG als Treibstoff umgerüstet werden können, sobald die entsprechende Infrastruktur verfügbar ist. Die Containerschiffe werden für die Route zwischen Asien, dem mittleren Osten und Nordeuropa optimiert sein. Die ideale Reisegeschwindigkeit wird zwischen 16 und 18 Knoten liegen. Zusätzlich zu der Rumpf-Optimierung und der fortschrittlichen Antriebsanlage wird die Containerkapazität durch neue Lash-Brücken verbessert. „DNVs langfristiger Fokus auf Forschung, Innovation und neue Konzepte für verbesserte Schiffe, seine hohen Standards und äußerst kompetenten Mitarbeiter haben die UASC überzeugt. Ich bin sicher, dass DNV der richtige Partner für uns ist, um diesen großen Schritt vorwärts in der Containerschifffahrt zu machen“, sagt Jørn Hinge, Geschäftsführer der UASC. „Diese Schiffe sind komplex. Komplexität benötigt Kompetenz. Wir haben uns aufgrund des langjährigen Fokus auf und der Entwicklung von Expertise für DNV entschieden.“ Madsen fügt hinzu: „Diese Schiffe werden Grenzen durchbrechen. Die Erfahrungen, die wir in diesem Projekt sammeln konnten, werden auch auf andere Neubauprojekte einen Effekt haben. Größe zählt, und der technologische Fortschritt, der diese Entwicklungen ermöglichte, wird auch auf andere Schiffsgrößen einen bedeutenden Einfluss haben und Verbesserungen mit sich bringen.“ DNV hat besonders viele Erfahrungen mit sehr großen Schiffen. Neben den dann weltgrößten Containerschiffen hält DNV als Klasse den Weltrekord bei Erz-Frachtern, Kreuzfahrtschiffen, Autotransportern und vielen Spezialschiffen wie z.B. Ankerziehschleppern und klassifiziert viele der größten Produkten-und Chemikalientanker. United Arab Shipping Company (UASC) is a global shipping company based in the Middle East. Founded in 1976, UASC is present in more than 75 countries around the world. The company is a major container shipping player in the Middle East region and adjacent markets, covering over 200 ports and destinations worldwide. UASC offers containerized and conventional cargo transportation, temperature controlled cargo and value added services to a diversified global client-base, covering the Middle East, Europe, Mediterranean, Indian Sub-continent, Far East, Australia, West Africa and The Americas. (Pressemeldung vom 05.09.2013) 
Quelle: DNV, Det Norske Veritas | Foto: DNV
http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2013/weltweite-containerschiffsflotte-wachst-weiter/138238 Copyright cash-online danke

Weltweite Containerschiffsflotte wächst weiter

Das Flottenwachstum in der Containerschifffahrt setzt sich fort und drückt auf das Niveau der Charterraten. Wie die Analysten von Alphaliner mitteilen, wurden binnen Jahresfrist neue Einheiten mit einer Transportkapazität von rund 1,3 Millionen Standardcontainern (TEU) abgeliefert.   Containerschiff-255x300 in Weltweite Containerschiffsflotte wächst weiterDavon entfielen 442.000 TEU auf 33 Großcontainerschiffe, die mehr als 10. 000 Stahlboxen auf einmal an Bord nehmen können. Die Schifffahrtsexperten bei Clarkson Research gehen aus diesem Grund weiter davon aus, dass das Angebot die Nachfrage im Jahr 2013 leicht übertreffen wird. Im Hinblick auf das vorhandene Orderbuch dürfte insbesondere dessen Zusammensetzung problematisch sein, da überwiegend große Einheiten um die 8.000 TEU in Auftrag gegeben wurden, so die Einschätzung im Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL). (af) Foto: Shutterstock http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/oldenburg/containerschiff159.html

Weltgrößtes Containerschiff in Bremerhaven

Stand: 18.08.2013 15:24 Uhr
6 von 6
Das weltgrößte Containerschiff "Maersk Mc-Kinney Möller" trifft während seiner Jungfernfahrt am Containerterminal von Bremerhaven ein. © dpa-Bildfunk Fotograf: Ingo Wagner
Tempo ist dabei zweitrangig: Die Triple-E-Schiffe sind für langsamere Geschwindigkeiten konzipiert. Dadurch sollen pro Container 50 Prozent des umweltschädlichen Kohlendioxid eingespart werden. Copyright NDR
Stand: 18.08.2013 16:52 Uhr

Größtes Containerschiff besucht Bremerhaven

Bremerhaven entwickelt sich immer mehr zum Anlaufpunkt für die größtenContainerschiffe der Welt. Acht Monate nach dem Besuch der "Marco Polo" hat am Sonntag der neue Rekordhalter "Maersk Mc-Kinney Møller" in der Hafenstadt festgemacht. Mit einem Fassungsvermögen von fast 18.300 Standardcontainern (TEU) hat das Schiff der dänischen Reederei Maersk den Konkurrenten aus Frankreich als Rekordhalter abgelöst. Die 398 Meter lange "Maersk Mc-Kinney Møller" ist das erste Schiff der sogenannten Triple-E-Baureihe. Es soll in den kommenden Jahren 19 Schwesterschiffe bekommen.
Achtung tollesVideo in diesemArtikel   s.o Copyright NDR danke
  • :

JadeWeserPort wartet weiter auf Riesenschiffe

Hallo Niedersachsen - 18.08.2013 19:30 Uhr
Den neuen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven steuern oft gerade mal zwei Schiffe pro Woche an. Das größte Containerschiff der Welt steuert stattdessen Bremerhaven an.
http://www.nordsee-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft_artikel,-Der-hellblaue-Riese-kommt-_arid,947616.html

Der hellblaue Riese kommt Copyright Nordsee-Zeitung

1 Überseehäfen. Im Simulator hat Frank Mendel das Riesenschiff schon ein paar Mal ohne Beulen an die Kaje gelegt. Der Praxistest folgt für den 2. Ältermann der Hafenlotsen am Sonntag: Dann wird die „Maersk Mc-Kinney Møller“ in ihrer ganzen Größe vor der Stromkaje auftauchen. Und Mendels Job ist es, das größte Containerschiff der Welt sauber einzuparken. Christoph Barth
bild vergrößern
Im Hafen von Busan (Südkorea) übernahm die „Maersk Mc-Kinney Møller“ Mitte Juli die ersten Container. Heute erreicht das größte Containerschiff der Welt mit Rotterdam den ersten europäischen Hafen; Sonntag wird das Schiff in Bremerhaven erwartet. Foto Yonhap/dpa
  „Bammel hab’ ich davor jetzt nicht groß“, versichert Mendel. Um sich mit dem Schiff vertraut zu machen, wird er zwar schon mit dem Seelotsen vor der Wesermündung an Bord gehen. Aber Schiffe dieser Größe sind seit Jahren Routine für die Hafenlotsen. „Die Länge ist nichts Neues“, rechnet Mendel vor – knapp 400 Meter messen auch die „Emma Maersk“, „CMA CGM Marco Polo“ und ihre Schwestern. Etwas breiter ist die „Maersk Mc-Kinney Møller“ allerdings: 59 Meter, eine Containerbreite mehr als die „Emma Maersk“ . Der Hauptunterschied liegt für den Hafenlotsen beim Antrieb: „Maersk Mc-Kinney Møller“ ist das erste Containerschiff mit zwei Maschinen, zwei Propellern und zwei Ruderblättern. „Im Simulator zeigen sich dadurch leichte Vorteile beim Manövrieren“, sagt Mendel. Trotzdem hat er vorsorglich drei Schlepper für das Drehmanöver vor der Stromkaje bestellt – „ist ja der erste Anlauf“. Am North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) wartet man schon gespannt auf das Riesenschiff. „Wir sind mächtig stolz, das größte Containerschiff der Welt bei uns zu haben“, sagt NTB-Chef Jan Gelderland. „Und das kann ich wirklich für alle Mitarbeiter sagen.“ Die Containerbrücken, die NTB schon vor Jahren in China gekauft hat – wohlweislich eine Nummer größer, als damals benötigt, erweisen sich jetzt als gerade groß genug für die neuen Maersk-Riesen. Etwas wortkarger wird der stolze Terminalchef beim Thema Jade-Weser-Port, wo man ebenfalls auf die Schiffe der Dänen wartet. „Über Mitbewerber rede ich nicht“, sagt Gelderland. „Wir hoffen, dass alle Schiffe von Maersk weiterhin zu uns kommen.“ Dabei wurde der Wilhelmshavener Jade-Weser-Port eigens für Riesenschiffe wie die „Maersk Mc-Kinney Møller“ gebaut – ohne Tiefgangsbeschränkungen könnten sie dort voll beladen jederzeit festmachen. Noch aber halten die Dänen an ihren eingespielten Transportketten über Bremerhaven fest. 20 Schiffe der sogenannten „Triple E“-Klasse mit je 18 270 Stellplätzen für Standardcontainer (TEU) hat Maersk in Südkorea bestellt. Auch China Shipping und United Arab Shipping lassen je fünf Schiffe in dieser Größenordnung bauen. „Ansonsten gibt es aber im Moment wenig Nachahmer für diese Schiffsgröße“, sagt Burkhard Lemper, Direktor des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) in Bremen. Und dass die Schiffe noch größer werden, glaubt der Logistikexperte auch nicht. „Technisch ist das sicherlich möglich, und den einen oder anderen Versuchsballon wird es vielleicht geben“, prognostiziert er. „Die Frage ist aber, ob es am Ende auch wirtschaftlich ist.“ Zwar setzt Maersk auf die Kostenvorteile großer Schiffe und will dank moderner Technik und wirtschaftlicher Fahrweise 50 Prozent Energie pro Container gegenüber dem Durchschnitt auf der Asien-Europa-Route einsparen. „Aber wenn man die Investitionen mit einrechnet, die in den Häfen für Schiffe dieser Größe nötig sind – zum Beispiel für neue Containerbrücken und das Ausbaggern des Fahrwassers, dann geht die Wirtschaftlichkeit verloren“, sagt Lemper. Immerhin: Mit 162 Schiffen in Fahrt und 113 in den Orderbüchern hat sich die Klasse der Super-Jumbos von mehr als 10 000 TEU fest in der Containerschifffahrt etabliert. Das Elefantenrennen hat allerdings auch zu den Überkapazitäten und dem Preisverfall beigetragen, unter denen die gesamte Schifffahrtsbranche heute leidet. „Insofern wäre es wünschenswert“, so Lemper, „wenn das Ausbautempo etwas gedrosselt würde.“
Artikel vom 16.08.13 - 07:00 Uhr
| drucken | versende

Trotz EinbußenMøller-Maersk optimistisch

Freitag, 16.08.2013, 13:07
Der dänische Reederei- und Ölkonzern A.P.
Møller Maersk hat auch im zweiten Quartal 2013 Einbußen hinnehmen müssen. Der Nettogewinn sank um elf Prozent auf 856 Millionen Dollar (650 Millionen Euro). Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8 Prozent auf 14,2 Milliarden Dollar (10,7 Milliarden Dollar) zurück.Das Ergebnis war dennoch besser als Analysten erwartet hatten. Unternehmenschef Nils Andersen war deshalb auch optimistisch. „Dank unserer verbesserten Leistung in den meisten Geschäftsbereichen haben wir ein gutes operatives Ergebnis für das Quartal erreicht“, sagte Andersen bei der Präsentation der Zahlen am Freitag. Zur Møller Maersk-Gruppe gehören die Geschäftsbereiche Containerschifffahrt, Öl- und Gasförderung sowie Logistik.Zuwächse habe es vor allem in der Containerschifffahrt gegeben, wo die Gewinne von 227 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf jetzt 439 Millionen Dollar stiegen. Trotz des Konkurrenzdrucks aus Asien im ersten Halbjahr hätten die Kosten gesenkt werden können. Die Ölproduktion sei vergleichsweise niedrig gewesen, werde aber im zweiten Halbjahr wieder anziehen, ist Andersen sicher.
Dänische Analysten reagierten positiv auf den Geschäftsbericht. „Er ist deutlich besser als erwartet“, sagte Jacob Pedersen von der Sydbank der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau. „Ein sehr starkes Quartalsergebnis.“
http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/trotz-einbussen-moeller-maersk-optimistisch_aid_1073557.html
Copyright focus Finanzen
http://www.neues-deutschland.de/artikel/830364.maritimer-groessenwahn.html Copyright Neues Deutschland
Von Burkhard Ilschner, Wilhelmshaven
16.08.2013

Maritimer Größenwahn

Die Containerriesen laufen den JadeWeserPort in Wilhelmshaven nicht an

Das weltgrößte Containerschiff ist derzeit auf Jungfernfahrt. Um Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen macht es einen großen Bogen.
1
Das derzeit weltgrößte Containerschiff »Mærsk Mc-Kinney Møller« auf der Jungfernfahrt.
»Wilhelmshaven blickt seewärts« - so lautet das plakative Motto des 34. Deutschen Seeschifffahrtstages, zu dem der Deutsche Nautische Verein alles, was in der Schifffahrtslogistik Rang und Namen hat, seit Donnerstag in der Hafenstadt an der Jade begrüßt. Allerdings ist den Teilnehmern und Gästen des wirtschaftlich bedeutenden Kongresses zu wünschen, dass sie das Motto nicht allzu wörtlich nehmen: Sie könnten bitter enttäuscht werden. Wenn sie nämlich am Sonntag, dem Abschlusstag, von Wilhelmshaven aus rund 25 Kilometer weit nach Nordwesten schauen könnten, würden sie sehen, was ihnen - wieder einmal - vorenthalten wird: Weit draußen in der Wesermündung wird die »Mærsk Mc-Kinney Møller« vorbeiziehen. Das weltgrößte Containerschiff ist seit Mitte Juli auf Jungfernreise - vom südkoreanischen Busan aus fährt es über Schanghai und Rotterdam nach Bremerhaven. Laut Fahrplan geht es dann weiter nach Gdansk und auf dem Rückweg mit Zwischenstopps in Aarhus und Göteborg wieder über Bremerhaven und Rotterdam nach Fernost. Es ist nicht daran gedacht, dieses Schiff auch den JadeWeserPort in Wilhelmshaven anlaufen zu lassen, den eigens für Containerriesen dieser Größe gebauten und seit einem knappen Jahr erfolglos vor sich hin dümpelnden einzigen Tiefwasserhafen Deutschlands. Die »Mærsk Mc-Kinney Møller«, benannt nach dem 2012 verstorbenen Patriarchen der in Dänemark ansässigen weltgrößten Containerreederei, kann laut Konzern-Angaben 18 270 Standardcontainer (TEU) transportieren. Das sind 2250 der genormten Stahlboxen mehr, als die bislang den Größenrekord haltenden Carrier der französischen Reederei CMA CGM laden konnten. Das Verblüffende ist allerdings, dass die »Mærsk Mc-Kinney Møller« mit 399 Metern Länge und 59 Metern Breite nur wenig größer ist als die nunmehr ausgestochenen Konkurrenten. Noch überraschender klingt es, dass der neue Containerriese nur 15,5 Meter Tiefgang haben soll, während die Franzosen mit 16 Metern angegeben sind. Die Erbauer haben der »Mærsk Mc-Kinney Møller« ein paar ungewöhnliche Eigenschaften verpasst, um solche Werte zu erreichen: Die Rumpfform ist über viele Meter Länge sehr viel ausladender als bei anderen Schiffstypen - während letztere gewissermaßen einem »V« ähneln, gleicht das neue Schiff eher einem fast rechteckigen »U«. Und auch die Tatsache, dass die Brücke weit vorn am Ende des ersten Rumpf-Drittels platziert wurde, während die zwei Motoren weit hinten liegen, ermöglicht eine deutliche bessere Ausnutzung des verfügbaren Stauraums. Die »Mærsk Mc-Kinney Møller« hat noch etliche weitere Superlative aufzuweisen, die nicht nur die Umweltverträglichkeit und die Energieeffizienz verbessern, sondern auch die Wirtschaftlichkeit erhöhen sollen. Für die Reederei ein Anlass, nicht zu kleckern, sondern zu klotzen: In dem Bemühen, ihre Marktführerschaft in der Containerschifffahrt weiter auszubauen, haben die Dänen bei den südkoreanischen Erbauern von Hyundai parallel zur »Mærsk Mc-Kinney Møller« neun Schwesterschiffe in Auftrag gegeben, die alle bereits in Bau sind und bis Mitte 2014 in Dienst gestellt werden sollen. Und damit nicht genug: Noch zehn weitere Schiffe des »Triple-E-Klasse« genannten Typs sind bereits verbindlich bestellt - ganz so, als ob es die Überkapazitäten in der Containerschifffahrt nicht gäbe, welche die Frachtraten und damit die Rentabilität der Flotte einbrechen ließ. Wilhelmshaven bleibt übrigens nicht nur am Seeschifffahrtstag von dem Trend zu noch mehr Größe ausgeschlossen. Die Mærsk-Reederei, ein enger Partner des JadeWeserPort-Betreibers Eurogate, hat für die beiden Schwesterschiffe der »Mærsk Mc-Kinney Møller«, die als nächste in Dienst gestellt werden, schon Fahrpläne entworfen: Mindestens in den nächsten siebeneinhalb Monaten wird, von einer 24-Stunden-Stippvisite Anfang Oktober abgesehen, kein einziger dieser drei Containerriesen im Liniendienst zwischen Fernost und Polen den »Tiefwasserhafen der Superlative« an der Jade anlaufen.
http://worldmaritimenews.com/archives/91282/maersk-mc-kinney-moller-makes-its-first-transit-through-suez-canal/   Copyright world maritime news

Mærsk Mc-Kinney Møller Makes Its First Transit through Suez Canal

Posted on Aug 15th, 2013 with tags , , , , , , , .

Mærsk Mc-Kinney Møller Makes Its First Transit through Suez Canal Early Friday morning on 9 August 2013, the Mærsk Mc-Kinney Møller made its first ever transit through the Suez Canal. A few days later, the first Triple-E vessel passed the straits of Gibraltar and is now in the North Atlantic, safely en route towards its final destination in Northern Europe. Opened for traffic in 1869, the Suez Canal is the oldest man-made canal in the world, in an area which has been at the centre of global trade for millennia. The idea of linking the River Nile with the Red Sea goes back as far as the 19th century B.C. The current Suez Canal is one of the busiest and most important locations for shipping with approximately 7.5% of world trade going through. Under international treaty, it may be used “in time of war as in time of peace, by every vessel of commerce or of war, without distinction of flag.” Maersk Line is a regular visitor, currently sending an average of 27 container ships through Suez every week. The Suez Canal is too narrow for ships to pass each other, so all ships enter through convoys on fixed times. There is one northbound and two southbound sailings every day, with the southbound convoys anchoring in by-passes to let the northbound ships pass. It usually takes between 12 and 16 hours for a ship to go through the canal. The northbound convoy begins at 06:00 am local time. The Mærsk Mc-Kinney Møller was boarded by the pilot at 04:45, entered the canal in its reserved space. The Chairman of the Suez Canal Authority (SCA) and SCA officials also joined the vessel to celebrate the occasion. “We received a cake from the Chairman which we had on the bridge after lunch,” wrote the captains on their blog at maersklinesocial.com. “A very good cake indeed.” The Mærsk Mc-Kinney Møller is scheduled to reach the port of Rotterdam on 16 August. http://worldmaritimenews.com/archives/89198/maersk-lines-first-triple-e-ship-commenced-its-maiden-voyage/ Copyright Maritime news pls read the rest of the article in above link

Maersk Line’s First Triple-E Ship Commenced Its Maiden Voyage

Posted on Jul 17th, 2013 with tags , , , , , , , , , .

Maersk Line’s First Triple-E Ship Commenced Its Maiden Voyage

The world’s largest ship – Maersk Line’s first Triple-E ship named Mærsk McKinney-Møller – has commenced its maiden voyage on July 15th in Busan, South Korea. Copyright Maesrk Shipping A couple of months later, on 23-29 September, the second vessel in the Triple-E series which is to count a total of 20 ships, will be coming to Copenhagen. To celebrate this event, Maersk will offer the public a view of the large, new, and innovative container ship and at the same time opens the doors to the world of shipping with a multi-media exhibition located next to the ship. All visitors will be invited into an interactive landscape illustrating how goods are brought to us from all corners of the world, how the cutting-edge technology of the Triple-E takes the environmental benefits to a new level and what it feels like to be the captain of the largest container ship the world has ever seen. In short, the planned exhibition demonstrates how Maersk Line is bringing you the world. Further information will be shared via WorldsLargestShip as site the event date gets closer, including details about the location, activities and possibilities for boarding the ship. “We are very excited to open our doors and show the Triple-E vessel,it is a great opportunity for us to interact with our stakeholders and share our passion about facilitating trade,” says Maersk Line CEO, Søren Skou. What is the Triple-E? The Triple-E is a unique class of container shipping vessels currently being built at the DSME shipyard in Okpo, South Korea, and will be delivered to Maersk Line over the next two years. The “E” in the class name refers to the most important design characteristics of these ships: Economy of scale, Energy efficiency and Environmentally improved performance. The 20 Triple-E vessels will operate in a loop on the world’s busiest trade lane, carrying cargo between eight ports in Asia and six in Europe. They will be gradually phased in to this route over the next two years, replacing smaller and less efficient vessels. http://www.thb.info/news/single-view/id/maersk-line-uebernimmt-ersten-18000-teu-neubau.html

News Copyright THB

Weltgrößtes Containerschiff

Maersk Line übernimmt ersten 18.000-TEU-Neubau

Dienstag, 02. Juli 2013Im Rennen um die größten Containerschiffe hat ab heute wieder Maersk die Nase vorn. Der Neubau "Mærsk Mc-Kinney Møller" wird abgeliefert. Mitte 2014 ist die dänische Reederei den Titel aber schon wieder los. Heute wird das 400 Meter lange und 59 Meter breite Schiff mit einer Tragfähigkeit von 193.000 Tonnen von seiner südkoreanischen Bauwerft Daewoo in Okpo abgeliefert. Ursprünglich war die Indienststellung schon für den vergangenen Freitag geplant. Die Reederei verschob den Termin jedoch kurzfristig ohne Angabe von Gründen. mm Mehr: THB Täglicher Hafenbericht
http://gcaptain.com/worlds-largest-container-shippers/ maersk line cma cgm msc mediterranean shipping company reuters logoBy Mette Fraende and Stine Jacobsen COPENHAGEN, June 18 (Reuters) – The world’s three biggest container shipping companies, including Maersk Line, have agreed to share vessels in a bid to minimize losses caused by over capacity and falling freight rates. Maersk Line, the world’s biggest container shipping operator, a unit of Danish shipping and oil group A.P. Moller-Maersk said on Tuesday it has agreed an operating alliance with its two biggest rivals, Switzerland-based MSC Mediterranean Shipping Company S.A. and France’s CMA CGM. The three groups, which together account for just short of 40 per cent of global container capacity, aim to start offering sailings on each others ships via a joint operating centre in the second quarter of next year. The alliance would need approval from EU competition authorities, as well as regulators in other countries including the United States, China and Brazil, Maersk said. Container shipping, which transports goods such as electrical appliances, furniture, textiles and toys, has been battered by over capacity, weak economies and cut-throat competition. Freight rates for transporting standard 20-foot containers from ports in Asia to Europe, one of the world’s busiest trade routes, have plunged around 60 percent since mid-March as a result of a price war. “Declining volume growth and over-capacity in recent years have underlined the need to improve operations and efficiency in the industry,” Maersk Line said. Last week, the company unveiled the world’s biggest container ship, hoping a new fleet of super-size vessels will deliver savings and return it to profit. Analysts said the companies will likely face difficulties in getting regulatory clearance for their alliance. “After all, this is about 40 percent of the world’s container capacity now forming an alliance,” Sydbank analyst Jacob Pedersen said. “It would be naive to answer no to the question as to whether they will run into problems,” Pedersen said. Alm Brand analyst Jesper Christensen said regulators could impose conditions on the arrangement. Maersk Line said it has had initial talks with competition authorities in the EU, the United States and China and is confident the alliance will be cleared. The alliance, to be called the P3, will consist of 255 vessels with a total capacity of 2.6 million Twenty Foot Equivalent Units (TEU), serving the Asia-Europe, Transpacific, and Transatlantic (North Europe and Mediterranean) routes, Maersk Line said. Maersk Line will contribute more than 100 vessels and the three lines will continue to have fully independent sales, marketing and customer service functions. Shares in A.P. Moller-Maersk traded up 3.1 percent at 0947 GMT against a 0.1 percent rise in the Copenhagen stock exchange benchmark index. (Additional reporting by Gus Trompiz in Paris; Editing by Erica Billingham) (c) 2013 Thomson Reuters, Click For Restrictions This photo of the MOL Comfort shows considerable hogging. Gcaptain Copyright Gcaptain By Michael Grey How on earth does a 5 year old 90,000 ton containership, built by one of Japan’s finest shipyards and operated by a tip-top liner company, come to be floating in two bits 19 miles apart? Weather? Welding? Perhaps one of those 100 year waves the Met. Offices are warning us about are rather more frequent? The smart money must surely be on the stresses induced by under-declared container weights, which shippers routinely refuse to take with any seriousness whatsoever. http://worldmaritimenews.com/archives/86663/first-triple-e-vessel-christened-south-korea/ Eugen maersk containership

n an emailed statement this morning, Maersk Line confirms that one of their largest containerships, the 397 meter, 11,000 TEU Eugen Maersk caught fire on 18 June while transiting through the Gulf of Aden on its way to Port Said, Egypt.

“The fire appears to have started in a single container,” notes Maersk, and the ship’s crew was able to contain the fire without injuries to the crew.  ”The Eugen Maersk is now safely alongside in Djibouti. A Svitzer firefighting team is onboard, and they have confirmed that in total five containers were affected by the fire.”

First Triple-E Vessel Christened (South Korea)

Posted on Jun 14th, 2013 with tags , , , , , , .

Maersk Line's First Triple-E Christened

Maersk Line’s newest vessel, the first of the Triple-E series, was named Friday morning in a ceremony at the Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering (DSME) shipyard in Okpo, South Korea. It bears the name of the late Mærsk Mc-Kinney Møller, who passed away in April 2012 at the age of 98. Maersk Line CEO, Søren Skou, began the ceremony by welcoming all the special guests and recounting the important tradition of naming ceremonies in Maersk ever since the first event in 1906 welcomed Peter Mærsk as the second vessel in the fleet. Godspeed! He then handed the podium and the honour of naming the first Triple-E vessel to Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla, the youngest daughter of Mærsk Mc-Kinney Møller. “I name you Mærsk Mc-Kinney Møller,” she said. “As you sail the waters of the world, may your journeys be smooth and your tasks successful. May you bring happiness to your crew, may you be a safe haven for all who board you and may you bring pride and prosperity to all. I wish you Godspeed!

First Triple-E Vessel Christened (South Korea)

 Celebrating new standards The Mærsk Mc-Kinney Møller is the largest ship in the world, and along with the other 19 Triple-E vessels on order from DSME, sets new standards in the container industry, not just for size, but also of energy efficiency and environmental performance. With unique design features for slower speeds and maximum efficiency, this vessel will emit 50% less CO2 per container moved than the current average on the Asia-Europe route. The 20 Triple-E vessels will be phased in gradually over the next couple of years on the existing route between Asia and Northern Europe (AE10).  Special guests Guests at the ceremony included Mærsk Mc-Kinney Møller’s other two daughters Leise Mærsk Mc-Kinney Møller and Kirsten Mærsk Mc-Kinney Olufsen, the Danish ambassador to Korea, Peter Lysholt Hansen, members of the vessel crew, as well representatives from Maersk Line, Maersk Maritime Technology and the DSME shipyard.   Copyright World Maritime news      

Related articles:

Screen shot 2013-05-06 at 4.21.21 PMHyundai to Build World’s Largest Container Ships for CSCL maersk containerMaersk Line Shares are Lifted as Container Shippers Dare to Sneak Rates Higher turkey istanbul container shipping ship portGlobal Container Shippers View Significant Growth Opportunity in Turkey colombo express hapag lloyd container shipShips Sidelined and Rates to be Increased as Globa

News

Maersk, MSC und CMA CGM

Die drei Marktführer bündeln ihre Kräfte

Mittwoch, 19. Juni 2013 In der von Ratenschwankungen und Tonnage-Überkapazitäten geprägten Containerschifffahrt gibt es eine neue Allianz – die drei größten Akteure bündeln ihre Kräfte. Maersk, MSC und CMA CGM gaben gestern die Vereinbarung über die Bildung der Kooperation "P3" bekannt. mm Mehr: THB Täglicher Hafenbericht

Reeder erwarten mehr große Containerfrachter Discovery Channel to Broadcast Maersk Triple-E Container Ships Build

 

18.000-TEU-Schiff für Maersk Line

Weltgrößter Containerfrachter "Mærsk Mc-Kinney Møller" getauft

Dienstag, 18. Juni 2013

Die Taufgesellschaft vor dem weltweit ersten 18 000-TEU-Frachter bei der Daewoo-Werft in Okpo. Foto: Maersk

» mehr

Schifffahrtsmärkte

 

Aufschwung bei Charterraten verliert an Fahrt

Donnerstag, 06. Juni 2013 Evergreen-Line-MOL-to-Launch-New-Asia-USEC-Service

Die Containerschifffahrt ist nach wie vor von Tonnageüberkapazitäten geprägt. Große Neubauten tragen ihren Teil dazu bei. Die taiwanische Linienreederei Evergreen etwa hat jüngst mit der "Ever Logic" den elften von insgesamt dreißig georderten 8452-TEU-Frachtern in Dienst gestellt.

  Während der Sinkflug bei den Frachtraten auf den Containerschiffsmärkten weiter andauert, entwickeln sich die Charterraten noch immer positiv – allerdings in geringerem Ausmaß als bisher. Weitere Einzelheiten zu den aktuellen Frachtraten, dem Chartermarkt, dem Neubaumarkt sowie den Verschrottungsaktivitäten lesen Sie in der heutigen Ausgabe des THB. mm http://gcaptain.com/container-ship-demand-to-grow-line-with-gdp/ Copyright Gcaptain pls read the rest of the article in a.m.  link maersk line triple-e containership By Nicholas Brautlecht Copy<right June 5 (Bloomberg) — Demand growth in the container- shipping industry probably won’t return to pre-crisis levels in the coming years as the pace of globalization slows, the head of Maersk Line’s North European operations said. Demand will probably increase at the same pace as or no more than one-and-a-half times the rate of the global economy, compared with growth rates in the past of three times as much, Karsten Kildahl, the executive said at a maritime conference in Munich. “It is important to recognize that we have been spoiled in the container industry for decades as we have seen growth helped by globalization,” he said. Future increases will be “much more in line” with global trade as there aren’t many more companies that can “containerize or outsource what they are doing.” The container shipping industry, in its fifth year of crisis, is suffering from slow global trade, an overcapacity of vessels and low freight rates. As new large container ships enter the market, the imbalance will probably continue with the fleet growing 7.5 percent in 2013 compared to demand growth of 4.5 percent, Drewry Maritime Equity Research said on May 16. Kildahl said he expects the capacity overhang to last for the next couple of years, and liners will have to scrap old vessels as they purchase new ones. Maersk Line is the world’s biggest container liner. “We as carriers need to deal with it,” he said. “To sit back and hope the supply and demand will take care of itself is unrealistic.” Uwe Lindemann, the head of Global Markets at Hapag-Lloyd AG, said at the conference that the “very high” demand growth rates are “a thing of the past. But the global container transport business will continue to grow, that seems pretty clear,” he said. Mehr: THB Täglicher Hafenbericht « zurück z Copyright

Die größten Reedereien der Welt

Containerschifffahrt kommt wieder in Schwung

Der dänische Schifffahrtskonzern Moeller-Maersk verdient wieder am Containergeschäft und kann so den Gewinneinbruch eindämmen. Das gilt als positiver Indikator für den Welthandel.

Discovery Channel to Broadcast Maersk Triple-E Container Ships Build

Copyright Maerscom
http://www.marineinsight.com/shipping-news/discovery-channel-to-broadcast-maersk-triple-e-container-ships-build/
Copyright Marine insight
     
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Täglicher Hafenbericht Hamburg, Schifffahrt News, Hamburger Hafen thb Neues, Entwicklung Containerschifffahrt von 2006 - 2016, Elbvertiefung, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne