ROUNDUP: Deutscher Schiffbau unter Druck – Branche sortiert sich neu

http://worldmaritimenews.com/archives/85244/german-maritime-related-companies-in-growth-mode/ Copyright World maritime news pls read the rest of the Article in above link German companies operating in the shipbuilding and ocean industries were largely able to defend their market position in the year under review. Despite intensified in international competition, they were able to seize opportunities in high-growth market sectors. German shipyards generated a total revenue of 5.1 billion EUR and were thus able to exceed last year’s performance by 10%. While domestic revenue further decreased by 11% to 1.4 billion EUR, exports increased by 22% to 3.7 billion EUR and accounted for 72% of the total revenue. Above all, particularly the delivery of ocean-going ships with an export share of 97% contributed to this increase. After comparatively weak first three quarters of 2012, the sales figures in the fourth quarter improved significantly due to several large projects. With 18 orders for new vessels in 2012, the number of orders did not match those of the  previous years, but tied with last year’s performance at 495,000 CGT. Together with the two new platforms ordered for offshore wind farms not subject to CGT measurements, the value of the incoming orders for the entire year reached 3.4 billion EUR, exceeding last year’s value by 11%. Despite the cancellation of eight orders of 89,000 CGT valued 0.4 billion EUR, resulting from a company’s insolvency, the total value of order books rose by 1.2% to 8.5 billion EUR for a reduced number of 55 vessels with a tonnage of 1.5 million CGT. Based on order value, the order books at the end of 2012 were focussed on passenger ships and yachts (80% of orders). The offshore market had a significant share of orders with ships (seismology research vessels; wind farm, erection and service vessels) and transformer/converter platforms for wind farms. Although nearly all German shipyards operating in the repair and conversion sector rated the growth in order numbers in 2012 positively, the total value of repairs, conversions and maintenance (including boat building) carried out in 2012 decreased by 8% to 722 million EUR. The average for the past three years has amounted to approximately 750 million EUR, around 20% lower than in 2008/2009. This is due to the shipping companies’ difficult financial situation triggered by low revenues and high fuel costs. Repair and maintenance work has thus tended to be limited to what is strictly necessary. German shipyards are particularly well-positioned for large conversions of ferries and passenger ships, as well as drilling and production vessels for the offshore oil and gas industry. Expectations are high for repair and conversion shipyards’ opportunities to diversify their activities in order to include retrofitting of ships, which are necessary to meet international climate and environmental protection regulations. The German Navy’s order volumes for new vessels, repairs/conversions and maintenance remained largely stable in 2012. However, due to the budget cuts in the Federal Ministry of Defence and downsizing of the fleet, a decrease in orders from the Navy is feared. Thus, export orders for German naval shipbuilding increases even further in importance. So far the export share for the shipyards, suppliers and service providers in naval shipbuilding has been significantly over 70%. Multi-year shipyard sales in naval shipbuilding amount to approx. 1 billion EUR per year. German inland vessel construction was also affected by the continuing low demand from the inland navigation industry in 2012. Nevertheless, the demand for special-purpose vessels from public customers and the continuously strong demand for innovative passenger and river cruise ships led to a good annual yield overall. Additionally, many shipyards have concentrated on demanding conversions, modernisations and repairs of the existing fleet over the past few years. The shipyards operating in inland vessel construction delivered 40 inland vessels in the year under review, with a value of about 224 million EUR. In 2012, orders of 33 units valued at around 245 million EUR were newly acquired. Among them were eight river cruise ships and six passenger vessels and ferries of various designs. In addition, six cargo ships / freight-carrying vessels, as well as 13 harbour, authority and special-purpose vessels were ordered. The maritime equipment industry was only partially struck by the lower demand for new construction in the global market in 2012. Companies with large export shares in the leading shipbuilding countries in the Far East were initially able to maintain high production levels. However, meanwhile the low new order volumes have fully reached the supply chain. Domestically, some companies are severely feeling the consequences of local shipyard insolvencies. According to VDMA estimates, revenues for those firms operating primarily in the engineering and electrical engineering sectors had already decreased by 11% from their 2008 peak of 12.9 billion EUR to 11.5 billion EUR in 2011. The domestic share of incoming orders increased to 29%. Including other European orders, nearly 60% was allocated to Europe. The share of orders from China and Korea has decreased to 23% over the past years. In Germany, offshore technology for oil and gas production is still the highest yielding market segment in ocean technology. Offshore wind energy is showing the strongest rate of growth at around 20%. Driven by increasing oil prices, the offshore market is still expanding worldwide with double-digit annual growth rates. Investments in oil and gas exploration and production increased by 15% in 2012. The number of jack-up rigs has only mildly increased by 6%, while floating drilling platforms – caused by increasing deep water installations – once again strongly increased by 12%. The average demand for offshore supply vessels increased by approximately 9%. The German shipbuilding industry also has excellent prospects in the international oil and gas market. Suppliers of high-tech components and services have successfully established themselves in the market place and shipyards are currently active, for example with large conversions of production, storage and offloading vessels for crude oil  and natural gas (FPSO), and new construction of seismology vessels for exploring deposits. The German Shipbuilding and Ocean Industries Association (Verband für Schiffbau und Meerestechnik e. V., VSM) is the political and commercial representative of interests of the German maritime industry, shipyards constructing seagoing and inland vessels, as well as their suppliers.

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE93A02G20130411

Copyright reuters  Rest des Artikels bitte in o.g. link lesen

HSH Nordbank stimmt Eigner auf weitere harte Jahre ein

Donnerstag, 11. April 2013, 17:09 Uhr
Diesen Artikel drucken | Einzelne Seite
[-] Text [+]
People leave the HSH Nordbank building in downtown Hamburg, December 7, 2012. REUTERS/Fabian Bimmer
Hamburg (Reuters) - Die HSH Nordbank stimmt ihre Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein wegen der Schifffahrtskrise auf zwei weitere Problemjahre ein.   Ziel sei, die Kernbank bis Ende 2014 am Markt zu etablieren und nachhaltig schwarze Zahlen zu erwirtschaften, sagte Vorstandschef Constantin von Oesterreich am Donnerstag in Hamburg bei der Präsentation der Verlustbilanz für das abgelaufene Jahr. "Bis dahin liegen aber noch zwei weitere Jahre der Restrukturierung und des Umbaus vor uns", fügte er hinzu.   Seinen Optimismus für die Zeit danach begründete von Oesterreich mit der Hoffung auf sinkende Risikovorsorge für notleidende Kredite und niedrigeren Belastungen durch Prämien an die Länder für die Staatsgarantien. Allerdings ist derzeit nicht absehbar, wie lange sich die Krise der Containerschiffahrt noch hinziehen wird. Die HSH selbst erwartet vor Ende 2014 keine nachhaltige Erholung der Branche, bei deren Finanzierung sie nach wie vor führend ist. "Wir sehen natürlich hier und da, dass sich einiges verbessert", sagte Oesterreich, aber die Größenordnungen seien "nicht materiell".   Für den Fall, dass die Krise länger dauert und die HSH wieder Hilfe benötigt, arbeiten Hamburg und Schleswig-Holstein bereits an einem "Plan B". Teil der Überlegungen ist nach Angaben der Bank, dass die Landeseigner ihr bestimmte Wertpapiere abnehmen, um die Bilanz zu entlasten.   "SITUATION IST SEHR, SEHR SCHWIERIG"   Die Schifffahrtsbranche steckt im fünften Jahr in der Krise, weil hohe Überkapazitäten die Charterraten drücken. Die Einnahmen der Reeder reichten oftmals nicht aus, um Kosten einschließlich Zinsen zu decken - geschweige denn, Tilgung zu leisten. Zahlreiche Unternehmen geraten mit ihren Kreditzahlungen in Rückstand und stehen mit dem Rücken zur Wand.   "Die Situation ist für uns im Moment sehr, sehr schwierig", räumte Oesterreich ein. Es sei die schärfste Krise in der Schifffahrt seit langem. Etwa die Hälfte des Schifffahrtportfolios der HSH von zuletzt 30 Milliarden Euro sei mit Risiken behaftet.  

Es ist ein Horrorszenario, vor dem sich das Who is Who der maritimen Wirtschaft in Deutschland heute und morgen zur Achten Nationale Maritimen Konferenz in Kiel versammelt. Die gesamte einst erfolgsverwöhnte Branche steckt in der Krise. Kein Teilbereich ist verschont. Den Schiffbau plagen weltweit Überkapazitäten von 50 Prozent. Trotzdem tun Korea, China und Japan, die sich die Hälfte des Weltmarkts teilen, alles, um ihren Anteil möglichst noch auszubauen. Nicht besser sieht es in der Schifffahrt aus. Zu wenig Ladung für zuviel Schiffsraum hat die Frachtraten zusammenbrechen und die deutschen Reeder, die immerhin die drittgrößte Flotte auf den Weltmeeren stellen, im Charterbereich zu Dutzenden in die Pleite treiben lassen. Weil auf absehbare Zeit keiner mehr ein Schiff braucht, will auch keiner mehr eins finanzieren. Die HSH Nordbank als weltweit größter Anbieter musste sich, Restrukturierungsauflagen der EU gehorchend, weitgehend aus diesem Geschäft zurückziehen; die Commerzbank als Nummer zwei tat es weitgehend aus freien Stücken. Meerestechnik und Offshore-Energieerzeugung, Nischen, in denen die Werften nun ihr Heil suchen, geben noch lange nicht das von ihnen erhoffte Auftragsvolumen her.

Copyright Hapag-Lloyd   Und überdies hapagpier-nachthat es die Politik über Jahrzehnte versäumt, die Infrastruktur der Häfen bei der seewärtigen wie bei der landseitigen Anbindung auf dem Laufenden zu halten. Die verschleppte Elbvertiefung wie der verrottete Nord-Ostsee-Kanal sind nur zwei Spitzen eines ganzen Massivs von Eisbergen. In dieser Situation mutet es fast wie ein Segen an, dass sie lange prognostizierten Wachstumsraten im Weltseeverkehr in Folge der Finanz- und Währungskrise vorerst nicht eingetreten sind. Sonst wäre es nicht nur an den Kaikanten eng geworden, sondern auch auf den Autobahnen und Schienensträngen. Also gibt es Zeit zum Atemholen und zur Besinnung. Was kann, was muss sofort getan werden, damit die globale wirtschaftliche Entwicklung die deutsche maritime Wirtschaft nicht eines Tages doch noch überrollt? Kann von der Kieler Konferenz, die so zahlreich und so hochkarätig besetzt ist wie keine ihrer Vorgängerinnen, tatsächlich etwas Konkretes erwartet werden? Norddeutsche Rundschau Copyright

http://www.onvista.de/news/alle-news/artikel/03.04.2013-15:57:54-reederverband-erneuert-appell-an-die-politik?newshash=a1b0c65ab302cda291a0f1fe30614fd6

Copyright ONVISTA Bitte den Rest des Artikels in o.g link lesen

Reederverband erneuert Appell an die Politik

Im Vorfeld der 8. Nationalen Maritimen Konferenz am 8. und 9. April in Kiel hat der Verband Deutscher Reeder (VDR) einen Katalog mit Forderungen an Politiker veröffentlicht, die letztlich die Zukunft des maritimen Standorts Deutschland sichern sollen. Michael Berendt, VDR-Präsident Die Verbandsvertreter fordern Politiker mit Nachdruck auf, in mehreren Punkten für Rechtssicherheit zu sorgen: Die Frage um die Erhebung von Versicherungssteuern auf Erlöspools müsse abschließend geklärt werden. Die überwiegende Mehrheit der Charterreeder bündelt Schiffe in Pools, die ihre Einnahmen untereinander verteilen und somit Schwankungen ausgleichen. Das Bundeszentralamt für Steuern hatte Ende 2012 unvermittelt erklärt, dass Erlöspool-Einnahmen grundsätzlich mit einer Versicherungssteuer in Höhe von 19 Prozent zu belegen seien

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-04/26427165-roundup-deutscher-schiffbau-unter-druck-branche-sortiert-sich-neu-016.htm

Copyright Finanznachrichten Pressemitteilung
HamburgerHafen 34               Copyright Lutz Messerschmidt Die Schifffahrts- und Finanzkrise hat den deutschen Schiffbau deutlich Substanz gekostet. Allein in den vergangenen fünf Jahren mussten acht Werften sowie eine Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Markt ausscheiden, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC PricewaterhouseCoopers, deren erste Ergebnisse am Mittwoch in Hamburg vorgestellt wurden. Der Containerschiffbau, einst eine Domäne deutscher Werften, ging völlig verloren. Dennoch habe die Branche gute Zukunftschancen im Spezialschiffbau und bei der Offshore-Energiegewinnung von Wind, Öl und Gas. "Die Schiffbauindustrie hat sich bis heute insgesamt wacker geschlagen", sagte PwC-Experte Holger Jandke, der Autor der Studie im Auftrag der fünf Küstenländer und des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM). "Die Branche wirtschaftet trotz massiver Nachfrage- und Preiseinbrüche ganz überwiegend profitabel und verfügt über eine gute Bonität." Ein Schlüsselrolle spiele neben Finanzierungsfragen und Kostenkontrolle vor allem die Innovationskraft zur Verlängerung des technologischen Fortschritts und zur Erschließung neuer Märkte. Im Vorfeld der 8. nationalen maritimen Konferenz in Kiel (8./9.4.) äußerte der Bremer Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) heftige Kritik an der Berliner Politik. "Die Küstenländer sind keineswegs zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung", sagte er. Die Krise hinterlasse tiefe Spuren in der maritimen Wirtschaft, ohne dass die Wirtschaftspolitik darauf angemessen reagiere. Notwendig sei eine schlüssige Strategie für den gesamten maritimen Sektor, entsprechend seiner Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft. Heino Bade von der IG Metall Küste kritisierte vor allem den schleppenden Ausbau der Offshore-Windenergie, der weit hinter den gesetzten Zielen zurückbleibe. "Wir haben praktisch ein Moratorium", sagte er. Die Politik spreche nur über Strompreise, nicht aber über Chancen, Investitionen und viele tausend qualifizierte Arbeitsplätze in Norddeutschland durch den Ausbau der Offshore-Windenergie. Die Bundesregierung müsse durch aktives Handeln diese Chancen ergreifen. Die Gewerkschaft fordere ein industrielles Bündnis für erneuerbare Energien und Arbeitsplätze in Norddeutschland. VSM-Vorsitzender Harald Fassmer wies auf die Überkapazitäten von 50 Prozent auf den globalen Schiffbaumärkten hin. "Die Situation ist brutal, die Überkapazitäten bauen einen enormen Druck auf." Es koste Zeit, die Betriebe von der Serien- auf Einzelfertigung umzustellen; Projekt- und Konstruktionsabteilungen müssten in den Unternehmen teilweise erst aufgebaut werden. Manche Unternehmen hätte auch zu spät die Wende vom Fracht- zum Spezialschiffbau vollzogen. Dennoch sei er zuversichtlich, dass die Kapazitäten der deutschen Werften auch in einigen Jahren noch ausgelastet seien./egi/DP/jsl AXC0179 2013-04-03/18:08 http://www.fondsprofessionell.de/news/marktanalysen/nid/schifffahrtskrise-bereits-ueber-100-schiffe-von-pleitewelle-erfasst/gid/1009077/ref/1/ Copyright Fonds professionell AndreasSpörriCoscoHarmony34

Schifffahrtskrise: Bereits über 100 Schiffe von Pleitewelle erfasst

Wegen der Schifffahrts- und Finanzkrise schrumpft die deutsche Handelsflotte erstmals seit Jahrzehnten.

"Wir befinden uns im fünften Jahr der Schifffahrtskrise", erklärte Michael Behrendt, Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), "Insolvenzen von deutschen Schiffsgesellschaften sind mittlerweile an der Tagesordnung". Mehr als 100 Schiffe seien bereits in die Pleite gefahren, 27 Schiffe wurden allein im vierten Quartal 2012 verschrottet – dreimal mehr als gewöhnlich. Anfang 2013 fuhren rund 3.670 Frachter, Tanker und andere Schiffstypen unter deutscher Flagge – 110 weniger als ein Jahr zuvor. Klare Signale von der Politik gefordert In der kommenden Woche treffen sich die Bundesregierung, die verschiedenen maritimen Branchen und die Gewerkschaften zur 8. Maritimen Konferenz in Kiel. Die Reeder fordern von der Politik klare Signale bei der Schifffahrtsförderung und eine Entbürokratisierung der Verwaltung der deutschen Flagge. Eines der Hauptanliegen ist, dass Schiffe bei Kreditverhandlungen zu ihrem langfristigen Wert als Sicherheit beliehen werden dürfen – so wie Immobilien und Flugzeuge. "Dann hätten die Banken mehr Spielraum, um Fortführungskonzepte zu ermöglichen", so Behrendt. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Finanzaufsicht. Die von den Reedern zunächst geforderten Überbrückungskredite durch die Staatsbank KfW wurden von Wirtschaftsminister Philip Rösler abgelehnt. Besserung ist in Sicht Laut Behrendt arbeiten die deutschen Reeder an einer Verbesserung der Marktsituation  – es seien seit Beginn der Krise de facto keine neuen Schiffe mehr bestellt worden, in den Orderbüchern würden nur noch 200 Schiffe gegenüber 1.300 Schiffen im Jahr 2008 stehen. Nach Ansicht von Behrendt sei dennoch Besserung in Sicht: Während die Flotte schrumpft, könnte der weltweite Containerverkehr bis 2017 um 27 Prozent wachsen – Angebot und Nachfrage würden sich also wieder aufeinander zubewegen. "Fraglich ist vor allem, ob gerade die mittelständischen Reedereien mit nur wenigen Schiffen – die große Mehrheit unserer Mitglieder – die kommenden Monate noch weiter überbrücken können", so Behrendt. (mb)

Kommentar verfassen

Kommentare Die neuesten Kommentare

Antworten

Pleiteschiffe

von Asterix am 03.04.13, 15:06

Es sind nicht "mehr als 100 Schiffe", sondern schon rund 200 Schiffe, die mit ihrer Pleite zusammen einen dreistelligen Millionenbetrag an Anlegergeld vernichtet haben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Täglicher Hafenbericht Hamburg, Schifffahrt News, Hamburger Hafen thb Neues, Der Kanal, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne