SPD Küstengang MdB SH wollen in BRB Taten sehen

SPD Bettina BRB
Brunsbüttels SPD-Ortsvorsitzender Andre Mewes schildert (v. li.) Uwe Beckmeyer, Ernst-Dieter Rossmann, Gabriele Groneberg, Franz Thönnes, Karin Thissen, Ingo Egloff und Bettina Hagedorn die Situation an den Schleusen.
Foto: pöschus

Sauberer Strom jetzt auch für Kreuzfahrer

Artikel unten
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article115988992/Sauberer-Strom-jetzt-auch-fuer-Kreuzfahrer.html
 
BettinaFrasuVölkl87
Bettina FrauVölkl21
Küstengang will Taten sehen
SPD-Bundestagsabgeordnete der norddeutschen Bundesländer bezogen in Brunsbüttel Stellung zu Schleusen, Offshore, Flüssiggas für Schiffe
Brunsbüttel
Windkraft Nordsee12
            Wie gut ist Brunsbüttel für den Offshore-Markt aufgestellt? Wie entwickelt sich die vom Hafenbetreiber Brunsbüttel Ports geplante Versorgung von Schiffen mit dem Flüssiggas LNG? Und natürlich: Wie kommt die Ertüchtigung der Kanalschleusen voran? Fragen, denen sich gestern die so genannte SPD-Küstengang widmete. Dieser Zusammenschluss von sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten aus den norddeutschen Küstenländern startet einmal im Jahr eine „Sommerreise“, um sich vor Ort mit drängenden Themen zu befassen. Bettina FrauVölkl78 Nach Brunsbüttel gestern steht für die Gruppe um den Bremer Uwe Beckmeyer heute Flensburg auf dem Plan. Lösungen hatte die Küstengang nicht im Gepäck, dafür einen prall gefüllten Forderungskatalog. Frank Schnabel, Geschäftsführer der Brunsbüttel Ports , sagte gegenüber unserer Zeitung, dass er den Besuch der Bundespolitikerals willkommene Gelegenheit zum Gedankenaustausch sehe. Eine Wunschliste: Windparkoffshore      
08.05.13

Schifffahrt

Sauberer Strom jetzt auch für Kreuzfahrer

Aida und Becker Marine Systems setzen ein schwimmendes Gaskraftwerk in den Hafen zur Energieversorgung der Schiffe. Die Luft wird von Ruß und Schwefel befreit.

Copyright  Hamburger Abendblatt Bitte den Rest des Artikels in o.g. link lesen

Hamburg. Seit mehr als fünf Jahren wird in Hamburg über den Einsatz von Landstrom zur Versorgung großer Schiffe diskutiert. Jetzt haben zwei bekannte Unternehmen einen wichtigen Schritt dorthin gemacht: Aida Cruises und der angesehene Hamburger Spezialist für Schiffsantriebe Becker Marine Systems haben mit dem Bau eines schwimmenden Gaskraftwerks für eine umweltfreundliche Energieversorgung von Kreuzfahrtschiffen während ihrer Liegezeit im Hafen begonnen. Wie Aida mitteilte, seien inzwischen die notwendigen Motoren bestellt worden.

Diese werden auf einen antriebslosen Kahn montiert. Die Motoren dieser sogenannten LNG Hybrid Barge verbrennen Flüssigerdgas (LNG) und produzieren dabei Strom. Wird die Barge über ein Kabel mit einem Kreuzfahrtschiff verbunden, übernimmt sie dessen Energieversorgung. Das Schiff kann seine Dieselmotoren, deren Abgase die Luft wesentlich mehr verschmutzen als das Flüssigerdgas, dann abschalten. Im Vergleich zur Nutzung von herkömmlichem Marinediesel mit 0,1 Prozent Schwefelanteil werden die Emissionen bei der Energieerzeugung mittels Flüssiggas auf der LNG Hybrid Barge erheblich gesenkt, verspricht Aida: Der Ausstoß von Schwefeloxiden und Rußpartikeln wird gänzlich vermieden. Die Emission von Stickoxiden (NO{-x}) verringert sich um bis zu 80 Prozent, der Ausstoß von Kohlendioxid um weitere 30 Prozent.

"Wir haben mit der LNG Hybrid Barge ein zukunftsweisendes Konzept für die umweltfreundliche Energieversorgung von Kreuzfahrtschiffen auf den Weg gebracht.
  wollte er den Genossen nicht vorlegen. Stattdessen bekam er Gelegenheit, das Projekt LNG vorzustellen. http://www.nok21.de/2013/02/12/investitionen-am-elbehafen-in-millionenhohe-geplant/ Mit dem umweltfreundlichen Treibstoff möchte die Hafengesellschaft am Elbehafen Reedern ein umweltfreundliches Angebot unterbreiten. Brunsbüttel Ports arbeitet mit dem norwegischen Konzern Gasnor zusammen, plant eine große Bunkerstation. Ein Thema, das den Elbehafen ebenso wie die geplante – und vom Land mitfinanzierte – Vielzweckpier betrifft, ist die Hinterlandanbindung . Denn Güter müssen von und zu den Häfen transportiert werden . In Brunsbüttel bietet sich vor allem die Schiene als Transportweg an. Da sieht Beckmeyer derzeit wenig Geld im Verkehrshaushalt des Bundes. Seine Fraktion hat aber Vorstellungen, wie mehr Mittel aufgebracht werden können: 2 Milliarden Euro aus allgemeinen Steuergeldern sowie weitere 2 Milliarden aus der auf Bundesstraßen ausgedehnten Lkw-Maut. http://www.nok21.de/2013/05/07/contargo-rhein-neckar-offnet-seine-pforten-fur-politik/ Hitergrund:  verschiedene Artikel / Bmrk. zur Hinterlandanbindung HH HB SH NRW NDS und deren Entwicklung Dann ließe sich auch Brunsbüttels Hinterlandanbindung spürbar verbessern. Der Offshore-Markt ist auch für Brunsbüttel interessant. Allerdings bestätigten die Politiker gestern, dass Investoren zunehmend verunsichert seien. Als Hauptgrund gilt der schleppende Netzausbau. Hier müsse der Staat notfalls finanziell in die Bresche springen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, so Beckmeyer, biete sich dafür als Partner an. Auf jeden Fall müsse ein klarer Kurs gefahren werden. Dann könne sich am Ende auch Brunsbüttel das erhoffte Stück vom Kuchen abschneiden. Copyright Willi Thiel Rest Copyright WSA  SPD WilfriedThielSchleuseBRB21   Beim Pressegespräch im Torhaus blieb der Blick zu den Schleusen nicht aus. BettinaFrau Völkl32 Seit dem Desaster am 6. März, als der Kanal vorübergehend dicht war, sei die Bedeutung der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt auch in Berlin gut bekannt, sagt Beckmeyer. Nun gelte es zügig, den gesamten Kanal auf Vordermann zu bringen. FrauvölklBRB34 Denn, so bestätigte sein Hamburger Kollege Ingo Egloff, am Kanal hängen tausende Arbeitsplätze – in der gesamten Region.   Um das geplante weitere Vorgehen eingehend zu erörtern, hatten sich die Mitglieder der Küstengang mit Dr. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord, verabredet. Am Abend sollte das Thema auch noch bei einem Treffen mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Reinhard Meyer vertieft werden. BettinaFrauVölkl32
Ralf Pöschus Copyrigt Norddeutsche Rundschau danke

NOK: 118 Bewerbungen für die Einsatztruppe Copyright NDR

Die Schleuse schließt sich © NDR Fotograf: Lucie Kluth Detailansicht des Bildes Eine schnelle Eingreiftruppe soll in Zukunft für eine zügige Reparatur an den Schleusen des NOK sorgen. Mit einer schnellen Einsatztruppe will das Bundesverkehrsministerium die Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Nord-Ostsee-Kanal beschleunigen. Nach dem Ausfall der Brunsbütteler Schleusen hatte das Ministerium 11 Stellen kurzfristig neu geschaffen. Für diese Jobs an den Schleusen in Brunsbüttel haben sich insgesamt 118 Bewerber gemeldet. Ein Sprecher des Wasser- und Schiffahrtsamtes bewertete die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen als erfreulich. Die Bewerbungsfrist ist bereits abgelaufen. Die künftigen Maschinenbaumechaniker, Elektroniker Schiffsmechaniker und Ingenieure sollen bei Bedarf aber auch bei Arbeiten an den Schleusen in Kiel-Holtenau aushelfen.

Reparaturen an den Schleusenkammern gehen weiter

Die ersten neuen Mitarbeiter sollen - wenn die Auswahlverfahren gut klappen - bereits im Juni eingestellt werden. Nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) ist die Stellenanzahl der Eingreiftruppe allerdings zu gering. Man benötige mindestens 50 bis 60 Mitarbeiter, so Meyer. Unterdessen gehen die Sanierungsarbeiten an den Brunsbütteler Schleusen weiter. Seit Ende April ist die Nordkammer wieder im Betrieb. Im Gegenzug ist die Südkammer seitdem gesperrt, um dort Reparaturen durchzuführen.
Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.05.2013 | 17:00 Uhr

 
 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Vergleich NOK Panama Suezkanal, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne