OK: “Schleusen-Bingo” bei Schnee und Eis

http://www.ndr.de/info/programm/sendungen/interviews/audio151777.html

http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/nok173.html Interview Hern Kahrs NOK

http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article114385423/Nord-Ostsee-Kanal-Das-Tor-zur-Welt-sitzt-fest.html

Copyright Hamburger Abendblatt Bitte den Rest des Artikels in o.g link lesen

Nord-Ostsee-Kanal: Das Tor zur Welt sitzt fest

Am stark befahrenen Nord-Ostsee-Kanal ringen die Experten um die Reparatur der Brunsbütteler Schleusen. Es ist ein Kampf gegen den Verfall.

Von Olaf Preuß
Foto: Roland Magunia
Nord-Ostsee Kanal
Der Schlepper "Max" zieht das kanalseitige Tor der großen Südschleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel aus seinem Laufschacht. Es soll gegen ein anderes, etwas weniger verschlissenes Tor getauscht werden
SW-Segel, Segelmacherei Qualitätssegel zu günstigen Preisen - Jetzt bei SW-Segel! www.sw-segel.de
Brunsbüttel. Der Schlepper "Max" hat Hemmungen. Die Bugtrosse löst sich nicht von der Trommel. Bei minus vier Grad und steifem Ostwind an den Schleusen von Brunsbüttel ist das Schleppseil festgefroren. Zwei Decksmänner müssen es in kraftraubender Arbeit freiziehen. Oben auf der Kaimauer warten schon ihre Kollegen vom Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel, um die Trosse entgegenzunehmen und sie am Schleusentor zu befestigen. Die "Max" soll, unterstützt vom kleineren Schlepper "Butt", das kanalseitige Tor der großen Südschleuse aus seinem Schacht ziehen. In den kommenden Tagen wird es gegen das seeseitige Tor der großen Nordschleuse ausgetauscht

OK: "Schleusen-Bingo" bei Schnee und Eis    Copyright NDR

Das Frachtschiff Klenoden in der Schleuse © NDR Fotograf: Lucie Kluth Detailansicht des Bildes Große Schiffe müssen wegen der gesperrten großen Schleusen in Brunsbüttel weiter den Umweg über Skagen nehmen. Trotz des erneuten Wintereinbruchs kommen die Reparaturen an den grossen Schleusenkammern des Nord-Ostsee-Kanals voran. Die Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes haben ihre Arbeiten am Montag fortgesetzt. Am Sonntag waren bei Minustemperaturen und zum Teil böigem Wind nur eingeschränkte Arbeiten möglich.Die Zeitplanung für die Reparaturen ist laut Wasser- und Schifffahrtsamt nicht in Gefahr. Der anvisierte Zeitraum von zwei Wochen sei realistisch, sagte Amtsleiterin Gesa Völkel der NDR 1 Welle Nord. Ziel sei es, so schnell wie möglich die Südkammer wieder in Betrieb zu nehmen.

Tortausch in den Schleusenkammern

Weitere Informationen

Warum ist der Nord-Ostsee-Kanal so wichtig?

Seit Jahrzehnten gilt der Nord-Ostsee-Kanal als meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Warum ist diese knapp 100 Kilometer lange Passage so wichtig für die Schifffahrt? mehr
Damit in zwei Wochen zumindest eine der beiden großen Kammern wieder zur Verfügung steht, soll aus den beiden defekten Schlesuenkammern eine funktionsfähige entstehen. Dafür sollen mehrere Schleusentore gegeneinander ausgetauscht werden. Amtsleiterin Völkl sprach von einem Sanierungsprogramm in fünf Paketen. Am Montagvormittag wurde ein Tor der Südkammer zur Nordkammer transportiert.

Brunsbüttler Schleusentore werden repariert

Schleswig-Holstein Magazin - 11.03.2013 19:30 Uhr -
Der Nord-Ostsee-Kanal ist für große Schiffe derzeit nicht passierbar - die Schleusen in Brunsbüttel sind defekt. Am Montag wurde nun trotz Winterwetter das erste Tor ausgebaut.

Forderungen nach mehr Personal

Von einem "Schleusen-Bingo" sprach Michael Hartmann, Ältermann der Lotsenbruderschaft NOK I in Brunsbüttel, in der Sendung "Zur Sache" am Sonntagabend auf NDR 1 Welle Nord. "Da gehen die Tore von eins nach sechs, von zwei nach vier – und so weiter und so weiter – das hört sich alles nicht besonders dolle an. Es sind Notmaßnahmen", sagte er. Kritik äußerte der Ältermann auch an dem personellen Umfang der Reparaturmaßnahmen. "Die Manpower reicht nicht." Aktuell gebe es nur eine Schicht. "Es wäre gut, wenn da zwei Schichten arbeiten könnten.“

Kanal seit Mittwoch für dicke Pötte gesperrt

Audiobeiträge

Die kleinen Schiffe dürfen noch durch

10.03.2013 | 18:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord
Der Notbetrieb für die Schleusentore ist zur Dauerlösung geworden. Nun ist alles kaputt und die großen Schiffe müssen über das Skagerak ausweichen. Audiobeitrag starten (02:37 min)
Laut dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, prüfen die Behörden derzeit, ob das Personal aufgestockt werden müsse. Seit Tagen können wegen der gesperrten Groß-Schleusen in Brunsbüttel keine dicken Pötte den Kanal befahren. Drei der vier Schleusenkammern sind wegen Reparaturarbeiten weiter gesperrt. Größere Schiffe müssen deshalb eine längere Passage auf dem Seeweg um den Skagerrak in Kauf nehmen. Das betrifft etwa die Hälfte aller Schiffe, die sonst den Kanal passieren.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Schifffahrt News, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Vergleich NOK Panama Suezkanal, Privatisierung WSV, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne