Meyer lädt Ramsauer offiziell an Nord-Ostsee-Kanal ein

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/media/shmag20685.html NDR Beitrag Copyright c28f14a345           http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/media/shmag20623.html MiWi Meyer Interview http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Wirtschaft/Meyer-laedt-Ramsauer-offiziell-an-Nord-Ostsee-Kanal-ein Schifffahrt

Meyer lädt Ramsauer offiziell an Nord-Ostsee-Kanal ein

Von Deutsche Presse-Agentur dpa |
11.03.2013 16:01 Uhr
Kiel (dpa/lno) - Der mündlichen Bitte folgt die schriftliche Einladung: Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) offiziell zu einem Besuch des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) eingeladen.
SchleuseBrunsbuettel-SuedJuli-20121-960x288
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer.
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer.
© C. Rehder/Archiv
"Wir möchten Ihrem Haus anbieten, einen gemeinsamen Termin mit allen relevanten Akteuren am NOK zu organisieren", schreibt Meyer am Montag in einem Brief, der dpa vorliegt. Die Angelegenheit sei dringlich, weil die internationale Seeschifffahrt die Befahrbarkeit des Kanals zunehmend in Frage stelle. Er hoffe, kurzfristig von Ramsauer zu hören, schreibt Meyer weiter. Die beiden Minister hatten am Freitag auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin miteinander über den Kanal gesprochen. Meyer hatte Ramsauer gebeten, den Zustand des NOK noch vor der Maritimen Konferenz Anfang April in Kiel zu begutachten. Ramsauer habe versprochen, diese Möglichkeit zu prüfen, hieß es. Der Kanal ist zurzeit für große Schiffe wegen defekter Schleusen gesperrt. Die Schleusensanierung und der Bau einer dringend erforderlichen fünften Schleusenkammer sind längst überfällig, aber nicht in Gang gekommen. Ramsauer hatte im April 2012 den ersten Spatenstich für die fünfte Schleusenkammer gemacht. Seitdem laufen jedoch lediglich Vorarbeiten. Jetzt will der Bund im Rahmen des Infrastrukturbeschleunigungsprogrammes in Kanal 300 Millionen Euro investieren.   dpa
Copyright  Hamburger AbendblattRest des Artikels bitte in u.a. link lesen http://www.abendblatt.de/region/article114349607/IHK-verabschiedet-Resolution-zum-Nord-Ostsee-Kanal.html

IHK verabschiedet Resolution zum Nord-Ostsee-Kanal

Seit dem Totalausfall der zwei großen Schleusenkammern in Brunsbüttel am 6. März kann der Kanal nur noch von Schiffen bis zu 125 Metern Länge genutzt werden.

ArneLütkenhorstBulker AntonTopic45
Foto: dpa
Ein Frachtschiff verlässt in Brunsbüttel die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals. Der desolate Zustand der Schleusenanlagen behindert den Frachtschiffverkehr

Kiel Die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg (IHK) hat die Bundesregierung aufgefordert, den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) schnellstmöglich wieder befahrbar zu machen. An oberster Stelle stehe ein Paket von Sofortmaßnahmen zur Intensivierung der vorbeugenden Instandhaltung an den Schleusen sowie zum Aufbau einer geeigneten "Notfallvorsorge", um Störungen rasch beheben und bei Schleusenausfällen die Ausfallzeiten minimieren zu können, heißt es in einer am Montag verabschiedeten Resolution.

IHK-Präsident Uwe Möser betonte, dass die Erhaltung des NOK nicht nur im Interesse der deutschen Wirtschaft liege, sondern auch eine völkerrechtliche Verpflichtung der Bundesrepublik sei. "Nicht nur wir, sondern alle Ostseeanrainer werden durch den derzeitigen Stillstand am Kanal geschwächt. Dieser Zustand muss schnellstens beendet werden", forderte er.

Der desolate Zustand der Schleusenanlagen vor allem in Brunsbüttel sei kurzfristig nicht zu verändern, hieß es in der Resolution. Es werden etwa sechs bis sieben Jahre vergehen, bis die neue Großschleuse in Brunsbüttel betriebsbereit ist und damit die Sanierung der bestehenden großen Schleusen beginnen kann. In diesem Zeitraum seien weitere Störungen an den bestehenden Schleusenkammern zu erwarten, auf die kurzfristig reagiert werden müsse.

Seit dem Totalausfall der zwei großen Schleusenkammern in Brunsbüttel am 6. März kann der Kanal nur noch von Schiffen bis zu 125 Metern Länge genutzt werden. Damit sei die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt für die Standard- Feedercontainerschiffe derzeit nicht passierbar.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Schifffahrt News, Hamburger Hafen thb Neues, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Vergleich NOK Panama Suezkanal, Privatisierung WSV, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne