Reparatur im Zeitplan: Schleusentor zieht um Brunsbüttel

Fischer67
Es gleicht schon fast einem Hütchenspiel: Aus Schleusentor 6 wird vorübergehend Tor 2, dann für längere Zeit Tor 1. Und Tor 1 soll auf die Position von Tor 6 verfrachtet werden. Und das alles nur, damit wenigstens die Große Südschleuse schnellstmöglich wieder in Betrieb gehen kann. Die Nordkammer wird dann weiter repariert, um, so die Planung, Ende des Monats ebenfalls wieder zur Verfügung zu stehen.SchleusentorBrb34Gestern wurde Tor 6 ausgebaut und von zwei Schleppern auf die Warteposition in der Nordschleuse geschleppt. Dort bleibt es, bis der Unterbau so weit hergerichtet ist, dass das 1500 Tonnen schwere Tor mit einem eigens dafür konstruierten Unterwagen über den von den sonst üblichen Führungsschienen befreiten Granit rollen kann.Tor 1 soll in der Südschleuse eingesetzt werden, da es über Holzkufen, den kaiserlichen Notbehelf beim Versagen des Schienensystems, rutschen kann.Schleusentor Brunsbüttel Nor Grosse 32 Mit den Arbeit sei man im Zeitplan, so der Sprecher des Brunsbütteler Wasser- und Schifffahrtsamts, Thomas Fischer. Dort, wo die Taucher den Unterbau des derzeit stillgelegten Tores 1 bei Null Sicht entfernen, haben sie mit einem zusätzlichen Problem zu kämpfen: eine vier Meter dicke Sedimentschicht, eingetragen durch die Gezeiten. Schleusentor BrB Schlepper45 Diese Ablagerungen, so Thomas Fischer, hätten sich seit zwei Jahren deutlich verändert. „Sie enthalten mehr Sand und sind dadurch äußerst fest.“ Das wiederum erschwere das Ausspülen. SchleusentorBrb34 Wider Erwarten ist die Kleine Südschleuse nach einem Hydraulikschaden weiterhin außer Betrieb, so dass zurzeit nur die Kleine Nordschleuse voll funktionsfähig ist.
rp Ralf Pöschus Danke sehr detailierter Artikel  dank Norddeutsche Rundschau
http://zeitungen.boyens-medien.de/aktuelle-nachrichten/zeitung/artikel/brunsbuettel-schleusentor-in-die-nordkammer-geschleppt.html
SUCHE IM eARCHIV
szmtag

Brunsbüttel: Schleusentor in die Nordkammer geschleppt

Copyright Boysen Medien Rest des Artikels bitte in o.g. link lesen

Schleusentor BrB Schlepper45
Eisiger Job: Die Schlepper Butt (vorne) und Max ziehen das 1500 Tonnen schwere Schleusentor in die Große Nordschleuse.
(fan) Trotz des Wintereinbruchs kommen die Arbeiten an den defekten Schleusenanlagen voran. Heute Vormittag ist das Tor 6 der Großen Südschleuse in die Große Nordschleuse geschleppt worden. Dort wird es vorübergehend als Hochwasserschutz als Mitteltor eingesetzt Copyright HA meyer_Reinhard_WMSH Meyer bittet nun Ramsauer, den Zustand des NOK noch vor der Maritimen Konferenz Anfang April in Kiel zu begutachten. Ramsauer habe versprochen, diese Möglichkeit zu prüfen, hieß es. Die Schleusensanierung und der Bau einer dringend erforderlichen fünften Schleusenkammer sind längst überfällig, aber nicht in Gang gekommen. Ramsauer hatte im April 2012 den ersten Spatenstich für die fünfte Schleusenkammer gemacht. Seitdem laufen jedoch lediglich Vorarbeiten.
                                                   
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Vergleich NOK Panama Suezkanal, Privatisierung WSV, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne