Unser Problem in SH HH ist die Reichweite der Themen. In SH HH NDS MVP NRW sind alle pro Kanal.

Das hat (Herr Dr.) Ramsauer auch mal ganz klar gesagt. Wenn er mit Unternehmern in Baden-Württemberg oder Hessen zu tun hat, dann interessiert die jetztige Regierung ( und die Bevölkerung im Sueden mangels maritimen Interessen ) schon nicht einmal mehr Niedersachsen. ( darüber bin ich sehr überrascht, weil Intelligenz von Firmenchefs doch sagen muss, meine Exporte und Importe laufen über Hamburg, Bremen  , den Norden allg. mit seiner maritimen Infrastruktur . So lokal zu denken , lässt mich stark an den Leitungsqualitäten der Chefs dieser Firmen zweifeln , nur lokal und nicht international zu denken, als 2. grösste Exportnation der Welt ) Verkehrssenator Frank Horch (parteilos): "Eine bedarfsgerecht ausgebaute Infrastruktur ist für die Welthafenstadt Hamburg und den Logistikstandort Deutschland von zentraler Bedeutung und sichert langfristige wirtschaftliche Prosperität. Unsere Anmeldungen sind durch bereits vorhandene beziehungsweise in Kürze zu erwartende Kapazitätsüberlastungen begründet." Auf der Liste finden sich die sattsam bekannte Großvorhaben, auf deren Verwirklichung die Hansestadt zum teil seit Jahrzehnten wartet. Copyright Wolfgang Podding Bei den Wasserstraßen unterstützt Hamburg die Forderungen Schleswig-Holsteins zum Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals, Niedersachsens zum Neubau der Schleuse Lüneburg im Zuge des Elbe-Seitenkanals sowie Brandenburgs und Sachsen-Anhalts zum Ausbau der mittleren Elbe. Fachmeinung Copyright DVZ:

Sorgenkind Verkehrsinfrastruktur

Eine gute Qualität von Straßen, Schienen, Wasserwegen und Umschlagplätzen ist Voraussetzung für eine funktionierende Logistik - und damit für die gesamte Wirtschaft. Doch angesichts knapper öffentlicher Kassen, zunehmenden Umweltbewusstseins und hoher bürokratischer Hürden wird es in Deutschland immer schwieriger, neue Projekte auf den Weg zu bringen - oder auch nur die Qualität bestehender Infrastrukturen zu erhalten beziehungsweise wieder herzustellen. Dies gilt auf Bundesebene ebenso wie auf Landes- und Kommunalebene. Eine Folge davon: Geht es um die Gewinnung potenzieller Investoren für Deutschland wird es "zunehmend schwerer, mit dem Argument Infrastruktur zu überzeugen", stellt Stefan Schröder geschäftsführender Gesellschafter der LNC LogisticNetwork Consultants, Hannover, fest. Noch genießt "Logistics made in Germany" einen hohen Stellenwert. Wo es hapert und was getan werden muss, damit dies so bleibt, ist Gegenstand dieses Themenkomplexes.  

Bröckelrepublik Deutschland

Nicht nur Bauverzögerungen wie derzeit am Flughafen Berlin-Brandenburg erschweren das Geschäft der Logistiker, auch aufkommensbedingte Engpässe behindern den Wirtschaftsverkehr. Dazu kommt, dass vorhandene Infrastruktur verfällt. Allen Entwicklungen gemeinsam ist: Sie treiben den Transportpreis und belasten die Wirtschaft.
Dann ist der Anschluss an den Main oder die Autobahn nach Frankfurt DAS Thema. Und im Parlament sitzen weniger als 20 Prozent Abgeordnete aus den Nordstaaten. Da kämpft auch ein Herr Albig (alleine mit einem schwierigen )  Posten. Ein weiteres Beispiel ist das "politische" Gewicht der Region in der Regierung. Wieviele Minister kommen aus SH? Genau: 0. Wieviele Staatssekretäre der Bundesministerien kommen aus SH? Immerhin 1er. Da liegt das wahre Problem. Selbst Bremen ist besser im Bundeskabinett präsent. Das Ding haben aber Frau Simonis und PHC über Jahrzehnte durch Desinteresse an der Berliner Szene an die Wand gefahren, Copyright Dieter Kobrock FilmWeltDK1 weil Sie gefühlt sich nicht zuständig fühlen, für den in Bundhänden BMVBS befindlichen NOK, was aber jetzt sich fatal für SH HH Bremen  auswirkt. Ich hoffe, dass durch die jetzt geplante Zusammenarbeit SPD in den Nordstaaten SH Herr Albig NDS Herr Weil Hamburg Herr Scholz und MacPomm  Herr Sewering und letztlich Frau Kraft N-R-W sich eine starke Nordallianz,eingebunden mit Herrn Kretschmer BW WeilMPNS     Olafscholz       albig torsten         porträtfoto Kraft 14122012 110 x 119 Erwin Sellering   bildet, die die Wahl am 22 . September gewinnt und diese für Deutschland so fatale Regierung / Chaostruppe mit Ihren zu geringen Investitionen im Norden / Mitte Deutschland endlich abgelöst wird und es dadurch für Hamburg und den Norden , das Im-Export Juwel Deutschands wieder aufwärts geht , was jetzt durch den Wechsel zur SPD schon erfolgt ist. SPD Mitglied Günther Göttling Glück auf. Apropos NOK21: Ich freue mich über die Nachrichten, dass bei Stuttgart21 bezahlbare Alternativen überlegt werden ( Bahnhof wie vielen Städten etwas ausserhalb und Sackbahnhof für Regionalverkehr (HH Hbf HH Alt.) ohne überteuerten Tunnel .und letzlich für unseren NOK, in den nächsten Jahren, noch die erforderlichen 1,25 Mrd. € SPD Programm 2011 aufgebracht werden können. stuttgart21c
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Schifffahrt News, Der Kanal, Elbvertiefung, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Privatisierung WSV, Schifffahrt, Aktuelle News, Stuttgart 21 von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne