KfW könnte Schleusenbau finanzieren Weil das 300-Millionen-Projekt nicht vorankommt:

Vor elf Monaten setzte Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (CSU) öffentlichkeitswirksam den ersten Spatenstich für den Bau der dritten großen Schleuse. Passiert sei seitdem wenig, sagen Kritiker und sorgen sich, dass das 300-Millionen-Projekt auf die lange Bank geschoben wird und teurer werden könnte: 60 Millionen Euro Mehrkosten gelten inzwischen als realistisch. Im Gespräch mit Kapitän Michael Hartmann, Ältermann der Lotsenbrüderschaft NOK I, brachte der Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin eine neue Finanzierungsvariante ins Spiel. Der FDP-Mann aus Dithmarschen ist Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundes. Er schlug eine Kreditfinanzierung der Baumaßnahme über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vor. mehr