A) Look up there! It’s a bird, it’s a plane…no, it’s a ship?!

http://worldmaritimenews.com/archives/72890

Pls read the rest of the articel in above link

PD Ports Welcomes MPI Adventure into Port of Hartlepool (UK)

Posted on Jan 10th, 2013 with tags , , , , , , .
PD Ports Welcomes MPI Adventure into Port of Hartlepool (UK) PD Ports has welcomed the world’s first purpose built wind turbine installation vessel into the Port of Hartlepool. This is first time PD Ports has handled a vessel of this size at the Port of Hartlepool. Comment-Blog-Operator: Our own Governement in germany ist not in a postion to control the Windfarms and we in Germany have to take care, the the othher , more effetivly working countrys in europe, tha they will not overtake the germans. The problem in germany ist the getting out of hand bureaucratic, which leads in all big project planning in a fiasco, ecpecially when the actuall governement in Berlin CDU FDP start those projects. Examples : Berlin airport planing starts with a CDU Governement  Diepgen and Hamburg the Philharmony , as well a CDU acting major ,where the costs allwas explode ton the third mount of money , which was announced , if the germans start a project. The MPI Adventure arrived at the Port in late December to commence work on the Teesside Offshore Windfarm Project, for which the Port of Hartlepool has been appointed as the main construction logistics hub. Described as the ‘next generation’ of wind turbine installation vessels, the arrival of the MPI Adventure adds further credibility to PD Ports’ ability to handle industry class vessels at Hartlepool, required for the size and scale of offshore wind projects. The Teesside Offshore Windfarm Project, being developed by EDF Energy Renewables, requires the MPI Adventure to transport the 27 turbines, in particular the towers, Nacelles and blades, out to sea, some 1.5km off the shore of Redcar. This is expected to complete in early spring. Over 100 people are involved in the offshore construction programme, operating out of the project supply base established at Hartlepool.

http://www.maritimheute.de/victoria-mathias-setzt-erste-fundamente/

Bmrk.Btr.HPblog: Infos vom 6.9.2010 bis 21.12.2012 neuester Stand

Victoria Mathias setzt erste Fundamente

Victoria Mathias setzt erste Fundamente Die ersten Fundamente im Baufeld des Offshore-Windparks Nordsee Ost stehen. Mit einem Kran hebt das Installationsschiff Victoria Mathias die 550 Tonnen schweren Stahlfundamente ins Wasser. Dort werden sie mit 40 bis 50 Meter langen Stahlrohren im Meeresboden verankert. Abschließend werden die Fundamente noch einmal waagerecht ausgerichtet und in dieser Position mit Hydraulikpressen und anschließend mit einem Spezialbeton endgültig fixiert.
B)Errichterschiff findet keinen Halt Verladung gescheitert Germany: Victoria Mathias Arrives at Nordsee Ost Wind Farm Site
By On
seafox 5 workfox jack-up Photo : Crew Seafox 5 ©Workfox B.V. Yes, that’s right, it’s a ship [a self-propelled DP2 jack-up, heavy lift ship to be precise].  For the uninitiated, it could look like the Empire’s AT-AT landing craft on the ice planet of Hoth from Star Wars (I know, super nerd). However, what you’re looking at here is Keppel Corp’s innovative concept platform to service a variety of offshore activities, particularly the offshore wind market. With a crane capacity of 1,200mt, DP2 rating (Dynamic Positioning with redundancy), and jacking system; this baby can not only drive herself to the playground, but post up (literally) in shallow or ultra-deep waters and go to work. The Seafox 5 [delivered 18 August 2012] is capable of setting heavy offshore wind farm foundations / turbines, as well as providing various oil well / platform services in the deep blue. gCaptain salutes those involved in helping pave the way of capital & intellectual investments to make the blue rock, well, more green.       Who’s jacked for wind? For more info, click HERE.
Related Articles:
  1. Huisman Delivers 600MT Crane to Offshore Windfarm Jack-Up “Neptune” [VIDEO]
  2. ‘ef eht’s naught Scottish, eht’s crap!
  3. Hyundai Heavy Wins $900M Contract Offshore West Africa
  4. Ship Photos of The Week: Heavy Lift Offshore Windmill Installation
  5. Interesting Ship of The Week – MPI Discovery and MPI Adventure
About The Author

Sterling Reilly

Sterling Reilly is a contributor and author at gCaptain.com. He graduate from the United States Merchant Marine Academy with a B.S. in Maritime Operations and Technology, assisted in recovery efforts in Ground Zero during the events surrounding September 11, 2001, and deployed to Operation Iraqi Freedom in support of combat operations with the USNR. Since returning from OIF he has maintained various positions in the maritime, offshore and energy (both renewable and conventional) industries. He enjoys all things H2O related and is currently holding down the Far East movement for gCaptain. He may be reached via email at sterling@gcaptain.com
Share →

HGO denkt über weitere Order nach

Erster Einsatz für neues Errichterschiff "Innovation"

Mittwoch, 08. August 2012
Die „Innovation“ beteiligt sich von Bremerhaven aus am Bau des Windparks „Global Tech I“. Foto: HGODie „Innovation“ beteiligt sich von Bremerhaven aus am Bau des Windparks „Global Tech I“. Foto: HGO
Mit der „Innovation“ der HGO InfraSea Solutions steht das nächste der großen Windanlagen-Errichterschiffe kurz vor seinem ersten Offshore-Einsatz. Am Montag kam der Neubau von der polnischen Crist-Werft in Bremerhaven an. Von dort soll das knapp 148 Meter lange und 42 Meter breite Hubschiff ab der kommenden Woche Komponenten für Windkraftanlagen zum Offshore-Windpark „Global Tech I“ transportieren, bestätigte eine HGO-Sprecherin dem THB. Sie gilt als eine der leistungsstärksten Einheiten ihrer Art. Wie die Sprecherin weiter ausführte, denkt HGO nach wie vor an die Bestellung von weiteren Errichterschiffen. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht".     Montag, 30. Juli 2012
Das Errichterschiff „Victoria Mathias“ musste unverrichteter Dinge den Hafen verlassen. Foto: Hero Lang
Das Errichterschiff „Victoria Mathias“ musste unverrichteter Dinge den Hafen verlassen. Foto: Hero Lang
Zwei Wochen lang hat die Besatzung des Offshore-Errichterschiffes „Victoria Mathias“ vergeblich versucht, ein rund 550 Tonnen schweres Stahlfundament zu übernehmen. Das Errichterschiff findet im Bremerhavener Kaiserhafen III mit seinen vier Hubbeinen keinen Halt im metertiefen Hafenschlick. Bereits der erste Standtest der „Victoria Mathias“ vor wenigen Wochen im schlammigen Untergrund verlief schleppend. Am Donnerstag lief die „Victoria Matthias“ ohne Stahl­fundament in Richtung Baufeld „Nordsee Ost“ aus. Die Betreibergesellschaft RWE Innogy sucht nun nach anderen Möglichkeiten. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht" Windpark-Installationsschiffe auf Überführungsreise
Ausflugsfahrt zum Offshore-Windpark
Flensburg/Helgoland
Rund 100 Fahrgäste nutzten vor kurzem die Gelegenheit, von Helgoland aus mit dem Hochgeschwindigkeitskatamaran „Halunder Jet“ dem Offshore-Windpark „Alpha Ventus“ einen Besuch abzustatten. Rund 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum bilden seit 2009 zwölf Windenergieanlagen Deutschlands ersten Windpark auf hoher See. Während der rund dreistündigen Fahrt informierten Mitarbeiter der Betreibergesellschaften über den Bau und Betrieb dieses Pionierprojektes. Der zu Flensburger FRS-Gruppe gehörende „Halunder Jet“ verbindet Deutschlands einzige Hochseeinsel während der Sommersaison täglich mit Hamburg, Cuxhaven und Wedel. Das neue Angebot: Zusätzlich steuert der Katamaran jetzt an ausgewählten Donnerstagen (12. Juli, 9. August und 6. September) Alpha Ventus an. Dieser Ausflug richtet sich sowohl an Tagesgäste wie auch an Urlauber auf Helgoland. whe www.helgoline.de/de/frs-helgoline-helgolandszmtag

Germany: Victoria Mathias Arrives at Nordsee Ost Wind Farm Site

Posted on Jun 28th, 2012 with tags , , , , , , , , , , .
Germany: Victoria Mathias Arrives at Nordsee Ost Wind Farm Site The offshore installation vessel Victoria Mathias has arrived at the construction site of Germany’s offshore wind for the first time. During the so-called sea trials the ship is tested extensively before it will subsequently start its work. At the same time, maintenance work was carried out on the metmast. The vessel which was recently named will build the wind farm “Nordsee Ost” around 30 kilometres north of the island of Heligoland from its base port Bremerhaven. Germany: Victoria Mathias Arrives at Nordsee Ost Wind Farm Site The specialised vessel, which is more than 100 metres long and 40 metres wide, is perfectly designed for the construction of offshore wind turbines and is one of the most powerful of its kind. A satellite-controlled navigation system can position the vessel precisely at centimetre accuracy for the construction works at sea. It has extendible steel beams that fix it securely to the seabed, and a crane with 1,000 tons of lifting capacity. On the building site, the vessel thus turns into a jack-up rig, from which foundations and wind turbines can be installed. The installation vessel will transport two foundation structures every two weeks and later to transport and install all 48 wind turbines of the 6 megawatt class.  
 

Offshore-Installationsschiff getauft

29.05.2012
Die „Victoria Mathias“ an der Ausrüstungspier in Bremerhaven
In Bremerhaven ist das Offshore-Installationsschiff „Victoria Mathias“ getauft worden.
Der Betreiber RWE Innogy wird das Schiff vom Basishafen Bremerhaven aus in dem Windpark „Nordsee Ost“ rund 30 km nördlich von Helgoland einsetzen. Die „Victoria Mathias“ ist 100 m lang und 40 m breit. Ausfahrbare Stahlbeine sorgen auf dem Meeresboden für einen sicheren Stand. An Deck ist das Spezialschiff mit einem 1000 t hebenden Kran ausgerüstet. Der Neubau kann durchschnittlich alle zwei Wochen mit je zwei Fundamentstrukturen auslaufen und übernimmt sowohl den Transport als auch die Installation der insgesamt 48 Windturbinen der 6 MW-Klasse des zu errichtenden Windparks. Dabei sollen bis zu vier Turbinen zeitgleich transportiert werden können. Die Windkraftanlagen selbst stehen in Wassertiefen von über 40 m. Der Windpark „Nordsee Ost“ soll zukünftig mir einer Leistung von 295 MW umgerechnet jährlich bis zu 295 000 Haushalte in Deutschland mit Strom versorgen. Neben der „Victoria Mathias“ hat das Unternehmen ein weiteres baugleiches Installationsschiff, die „Friedrich Ernestine“, bauen lassen. Das zweite Spezialschiff soll im Windpark „Gwynt y Môr“ (576 MW) vor der walisischen Küste eingesetzt werden. Obwohl in Südkorea gebaut, liegen nach Eignerangaben rund 60 Prozent der Wertschöpfung der Errichterschiffe in Europa. Allein die deutsche Zulieferindustrie trug demnach mit rund 40 Prozent zur Wertschöpfung bei. Der Auftragswert von jedem der beiden Neubauten liegt bei rund 100 Millionen Euro.
April 2011 Friedrich Ernestine folgt Victoria Mathias Einen Monat nach Ihrem Schwesterschiff "Victoria Mathias" wurde im April auch die "Friedrich Ernestine" zu Wasser gelassen. Damit sind beide Installationsschiffe planmäßig vom Stapel gelaufen und die Installation weiterer Bauteile sowie die Durchführung der Funktionstests kann wie vorgesehen weitergehen.
Zur Bildergalerie
März 2011 RWE Innogy testet Offshore-Installationsschiff Im März 2011 hat RWE Innogy im niederländischen Testinstitut MARIN das automatische Positionierungssystem des Offshore-Installationsschiffes getestet. Dabei wurden in einem großen Wasserbecken realistische Bedingungen auf See simuliert und anhand eines Modells das Verhalten den Schiffs analysiert. Eine Filmcrew hat den Testablauf begleitet. Zum Film
Windpark-Installationsschiffe auf Überführungsreise 30.01.2012 Die 200 m lange „Falcon“ transportiert das Hubschiff „Friedrich Ernestine“ zurzeit nach Nordwales Die beiden Offshore-Installationsschiffe „Victoria Mathias“ und „Friedrich Ernestine“ des Essener Unternehmens RWE Innogy werden derzeit von ihrer südkoreanischen Bauwerft Daewoo

Offshore-Installationsschiff

Aktuell

8. Dezember 2011 Video vom Bau der Offshore-Installationsschiffe online Der Bau unserer Offshore-Installationsschiffe in Südkorea ist abgeschlossen. Verfolgen Sie in dem Film den Entstehungsprozess der Schiffe, für deren Bau über 12.000 Tonnen Stahl und rund 450.000 Arbeitsstunden benötigt wurden. mehr
16. September 2011 Erstes Offshore-Installationsschiff getauft Auf der koreanischen Werft DSME wurde mitte September das erste der beiden Offshore-Installationsschiffe feierlich getauft. Unter dem Namen „Friedrich Ernestine“ wird das Schiff das Windkraftwerk Gwynt y Môr (576 Megawatt) vor der walisischen Küste errichten. Download
Zur Bildergalerie
17. März 2011 Erstes Offshore-Installationsschiff zu Wasser gelassen Anfang März beim offiziellen Stapellauf wurde die "Victoria Mathias", das erste der beiden RWE-eigenen Offshore-Installationsschiffe, nach nur siebenmonatiger Bauzeit zu Wasser gelassen. Die Arbeiten liegen damit bereits einen Monat vor dem ursprünglichen Zeitplan. In den kommenden Wochen werden der Hauptkran und die Hub-Beine installiert. Erste Tests, die sogenannten "Sea trials", stehen für Juli und August auf dem Plan.
Zur Bildergalerie
15. Oktober 2010 Bilderstrecke Baufortschritt Offshore-Installationsschiff mehr
06. September 2010 Startschuss für Arbeiten am ersten RWE-eigenen Offshore-Installationsschiff Nach erfolgreichem Abschluss der Detailplanungen beginnen heute mit dem feierlichen Stahlschnitt auf der koreanischen Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Co., Ltd die Bauarbeiten am ersten RWE- eigenen Offshore-Installationsschiff. Download
Zur Bildergalerie
 

Präzisionsarbeit auf hoher See

Für den Bau und den Betrieb ihrer Offshore-Windparks hat RWE Innogy zwei spezielle Installationsschiffe in Auftrag gegeben. Damit schließen wir den logistischen Engpass bei der Errichtung von Offshore-Windkraftwerken. Mit den Installationsschiffen ist es möglich, bis zu vier der größten Offshore-Windturbinen samt Fundamente zu transportieren und zu errichten. Satelliten gesteuert können diese Schiffe zentimetergenau für die Bauarbeiten auf See fixiert werden und in Wassertiefen von über 40 Meter arbeiten. Die Fertigstellung der ersten beiden Schiffe ist für 2011 vorgesehen. Untere Beinspitze des Installa-tionsschiffes ist fertiggestellt. Mit einer Länge von über 100 Metern und einer Breite von 40 Metern werden sie zu den weltweit größten Installationsschiffen zählen. Eines der beiden Schiffe wird beim Bau des Windparks Nordsee Ost eingesetzt. Das andere baugleiche Installationsschiff wird RWE Innogy für die Errichtung des walisischen Offshore-Windparks Gwynt y Môr nutzen. Der Auftragswert je Schiff liegt bei rund 100 Millionen Euro.        

Technische Details:

Hauptabmessung
  • Länge: 100 Meter
  • Breite: 40 Meter
  • Beinlänge: 78 Meter
Einsatzbereich
  • Max. Ladegewicht: 4.200 t (=bis zu 4 x 5 Megawatt-Turbinen)
  • DP2 Positionierung (satellitengesteuert)
  • Wassertiefe: über 40 Meter
  • Geschwindigkeit: bis zu 7,5 Knoten
Kernkomponenten/Ausstattungsmerkmal
  • Max. Hakenhöhe Hauptkran: 110 m über Deck
  • Max. Belastbarkeit Hauptkran: 1000 t @ 21 m; 800 t @ 25m ; 500 t @ 38m
  • Antriebskraft: 6 einschwenkbare Strahlruder: 6 x 1.600 kW
  • Unterkunft an Bord: max. 60 Personen, hauptsächlich Einzelkabinen
  • Helikopter-Plattform: D=17,0m (Agusta 139)

Gwynt y Môr

Mit geplanten 576 MW soll vor der nordwalisischen Küste mit dem Windpark Gwynt y Môr eine der größten Windkraftanlagen weltweit entstehen. mehr

Nordsee Ost

RWE Innogys erster Offshore-Windpark in Deutschland entsteht mit einer geplanten installierten Leistung von 295 Megawatt rund 30 Kilometer nordwestlich der Insel Helgoland. mehr
Aktuelles
Standorte
Mediencenter
  • Videobeiträge, Bilder sowie Informationsmaterial finden Sie in unserem Mediencenter.Mediencenter
Die Überführung der Neubauten erfolgt mit den 200 m langen und 42 m breiten, absenkbaren Heavylift-Carriern „Eagle“ und „Falcon“ der Osloer Reederei Offshore Heavy Transport AS. 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Täglicher Hafenbericht Hamburg, Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne