Sorgen bereitet den Hafenunternehmen auch der schlechte Zustand der Schleusen und der Fahrrinne am Nord-Ostsee-Kanal

(mir) Die Sanierung der großen Südkammer dauert länger als geplant. Erst Ende Januar sollen der Schiffahrt wieder sämtliche Kammern in Brunsbüttel zur Verfügung stehen.
Die Schleuse in Scharnebeck gilt als Hindernis für eine effektivere Binnenschifffahrt. Foto: WSA Uelzen
Die Verzögerung der Elbvertiefung kostet Hamburg viel Geld.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat Zugeständnisse beim Umfang der geplanten Elbvertiefung ausgeschlossen. „Wir wollen die Elbvertiefung. Sie ist für unsere wirtschaftliche Entwicklung von zentraler Bedeutung. Eine Halbierung der Elbvertiefung kommt auch nicht infrage“, sagte Scholz dem „Hamburger Abendblatt“ (Freitag).
Eine der größten Wasserbaustellen Europas wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, Enak Ferlemann, dankte heute in Altenbruch den Planern und den Bauunternehmen der Uferschutzmaßnahme für ihre herausragende Arbeit.

„Ich bin stolz darauf, dass wir gemeinsam mit dem Land Niedersachsen und der Bevölkerung der Region dieses Projekt geplant und vollendet haben. Denn sichere Ufer bedeuten Sicherheit für die gesamte Region, für die Deiche und dienen Landschaft, Mensch und Tier. Das Geld, das der Bund hier in die Hand genommen hat, ist bestens angelegt. Damit meine ich jeden Cent der rund 64 Millionen Euro, die hier aufgewendet wurden.“ mehr