The M/V Windlifter concept vessel is a Dynamically Positioned single lift offshore wind turbine installation vessel

windkraft_f__r_investoren_blackstone http://gcaptain.com/azipods-chosen-swire-pacific-windfarm/  

Azipods Chosen by Swire Pacific for Windfarm Installation Vessels

By On
blue ocean wind farm installation vessel jack-up abb azipod The Azipod systems for these projects were delivered from ABB’s new Azipod C factory in Shanghai, China, which was established in 2011 to serve customers in the Asian region. ABB recently delivered four Azipod C propulsion systems for the Blue Ocean II Wind Turbine Installation Vessel built by Samsung Shipyard in Korea. This is a repeat order from Samsung Shipyard, following a similar scope for the first Blue Ocean Wind Turbine Installation Vessel delivered in September, 2011. The two Wind Turbine Installation Vessels Samsung built will be delivered to Singapore based offshore oil and gas industry service provider Swire Pacific Offshore Operation (Pte.) Ltd. On jack-up wind farm installation vessels like the Pacific Orca, space is at a premium and the compact nature of the Azipods were a good fit design-wise, while at the same time helping to improve the energy efficiency and maneuverability characteristics of the vessel. About the Blue Ocean Windfarm Installation Vessel These Germanischer Lloyd-classed, Cyprus-flagged vessels have DP2 station keeping capability and a transit speed in excess of 13 knots.  6 sets of 3-Chord truss legs allow the vessel to conduct installation work in water depths of up to 75 meters.
  • Crane capability: 1200T
  • Accommodation:  111 POB
  •  Usable deck area: > 4,000 m2
  • Total jackable weight: > 8,400 mt
For more info, please click HERE abb azipod c Images courtesy ABB
Related Articles:
  1. World’s Largest Windfarm Installation Vessel Delivered by Samsung Heavy
  2. Swire Orders 32 MAN Diesel and Turbo L27/38 Gensets For Platform Supply Vessels
  3. Shipbuilders Are Drooling…Swire Pacific Announces Big Budget for Offshore Vessels
  4. Royal Caribbean Orders ABB Azipods for “Project Sunshine”
  5. Teekay to enter the offshore windfarm installation business
Tagged with:
 
About The Author

Rob Almeida

Rob Almeida is partner and CMO of Unofficial Networks and an editor of gCaptain.com. He graduated from the United States Naval Academy in 1999 with a B.S in Naval Architecture and spent 6.5 years on active duty as a Surface Warfare Officer. He worked for a year as a Roughneck/Rig Manager trainee on board the drillship Discoverer Americas in 2009/10. He is an accomplished sailor and competes in the US Australian Rules Football League with the Baltimore/Washington Eagles. He can be reached via email at rob@gcaptain.com
  http://www.maritimheute.de/vattenfall-bestellt-80-windturbinen-bei-siemens/

Vattenfall bestellt 80 Windturbinen bei Siemens

Vattenfall bestellt 80 Windturbinen bei Siemens Vattenfall und Siemens haben einen Vertrag über die Lieferung und Errichtung von 80 Windturbinen für den Offshore-Windpark Sandbank abgeschlossen. Die Turbinen haben jeweils eine Nennleistung von 3,6 Megawatt (MW). Baubeginn für das Vattenfall-Projekt Sandbank 90 Kilometer westlich der Insel Sylt ist voraussichtlich im Jahr 2015. Der abgeschlossene Vertrag ist zugleich ein zu erfüllendes Kriterium für den Erhalt der so genannten unbedingten Netzanbindungszusage durch den Offshore-Netzbetreiber Tennet. Die regulatorischen Rahmenbedingungen für den Bau von Offshore-Windparks in Deutschland sehen vor, dass der Erbauer eines Windparks diesen Nachweis erbringen muss. Die Wirksamkeit des Vertrages tritt in Kraft, sobald Tennet die unbedingte Netzanbindungszusage für den Offshore-Windpark Sandbank erteilt und Vattenfall die Finanzierungsentscheidung getroffen hat. Hierzu sagt Claus Wattendrup, Leiter des Projekts Sandbank bei Vattenfall:Vattenfall hat alle nötigen Unterlagen bereits an Tennet übermittelt. Wir sind optimistisch, die Bestätigung für den Netzanschluss von Sandbank bis Ende Oktober dieses Jahres in den Händen zu halten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die zügige Entwicklung des Windparks voranzutreiben.“ Zurzeit sind die Regelungen für die Netzanschlüsse von Offshore-Windparks Bestandteil der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes. „Wir brauchen verlässliche Rahmenbedingungen, die den Netzanschluss von Offshore-Windparks in vereinbarten Zeiträumen sicherstellen, da ansonsten der weitere Ausbau der Offshore-Industrie in Deutschland infrage steht“, so Wattendrup.

Gegenwärtig betreibt Vattenfall in Europa insgesamt 41 Windparks mit mehr als 900 Windturbinen, die im Jahr 2011 eine Strommenge erzeugt haben, die den Bedarf von rund einer Million Haushalten deckt

http://www.maritimheute.de/tennet-festlegung-weiterer-offshore-trassen-notwendig/

enneT: Festlegung weiterer Offshore-Trassen notwendig

Festlegung weiterer Offshore-Trassen notwendig Im Energiekonzept der Bundesregierung nimmt Strom aus Offshore-Windparks auf See eine bedeutende Rolle ein. Über die Trassen, die TenneT für das Gebiet der Nordsee genehmigt wurden oder die kon-kret geplant sind, können etwa acht Gigawatt Richtung Küste transportiert werden. Für den Zuwachs an Offshore-Windparks werden daher weitere Gleichstrom-Kabeltrassen benötigt, um den künftig auf See produzierten Strom an Land zu bringen. Grundlage für neue Trassenkorridore auf See bildet der in der Entwicklung befindliche Offshore-Netzplan des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), der künftig jährlich für die deutsche ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im Einvernehmen mit der Bundesnetzagentur und in Abstimmung mit dem Bundesamt für Naturschutz sowie den Küstenländern aufzustellen ist. Die Grundlage für die Netzverknüpfungspunkte an Land wiederum liefert der Netzentwicklungsplan 2012. Für die Trassen zwischen der AWZ bis zu den Netzverknüpfungspunkten an Land müssen zunächst Raumordnungsverfahren (ROV) durchgeführt werden, in den die Trassenkorridore konkretisiert werden. Gesucht werden hier möglichst optimale Verbindungen hinsichtlich Gleichstromkabel-Technik, raumordnerischer Aspekte, insbesondere Naturschutz und Verkehr sowie Effizienz. Um auf die Anforderungen der Zukunft adäquat reagieren zu können, strebt TenneT ein Raumordnungsverfahren an, in dem be-reits Korridore für mehrere Kabelsysteme überprüft werden. Zurzeit ist noch offen, wie viele Systeme über welchen Korridor geführt werden können, wo genau die Seetrassen verlaufen und wie die weitere Trassenführung an Land aussieht, denn dies bedingt einander.

Germany: NSW Charters Cable Laying Vessel MV Aura

Posted on Oct 18th, 2012 with tags , , , , , , , . http://worldmaritimenews.com/archives/67430!
Germany - NSW Charters Cable Laying Vessel MV Aura Yesterday, Norddeutsche Seekabelwerke GmbH (NSW), a wholly-owned subsidiary of General Cable, has received a newly refurbished DP2 cable laying vessel under a long term charter agreement from the vessel management company Meriaura. The vessel M/V Aura has been refurbished to the exact specifications of NSW and will greatly enhance the its ability to install subsea energy cable. NSW intends to use this vessel for various infield array and export cable projects that the company currently has in its order backlog, further solidifying its leading position as a turnkey service provider for cables to the international offshore wind market. Part of the cable laying spread will also be NSW’s new heavy-duty cable trencher device SeaREX, which was supplied by SMD earlier this year. As part of the refurbishment, M/V Aura received a full DP2 propulsion systems, an accommodation unit for cable laying and customer personnel, a heave compensated crane and an extension of the beam section in the central working area from 18m to 25m. The beam extension, primarily targeted to accommodate the new 23m wide turntable also decreases the vessel’s draught significantly. Finally, the electrical generation capacity was upgraded together with the installation of an A-Frame equipped with a launch and recovery system to serve the needs of the SeaREX heavy-duty cable trencher. SeaREX, the 60te trencher has 2100hp of installed power, and is one of the most powerful trencher of its type currently available in the industry. Following the successful transition from a pure telecom subsea cable system provider to a key player in the global energy subsea cable industry, NSW further enhances its capabilities with the investment in these directly controlled cable laying assets. Thorsten Schwarz, Managing Director at NSW commented, ”Based on the outstanding experiences and track record of our marine installation and project management team in global subsea telecom cable installations, we quickly realized that the continuous evolution and technical project profiles in the offshore wind industry required a different class of installation tools under direct control. Our co-investment in NOSTAG 10 was the first step in securing access to a highly specialised cable laying spread with extreme shallow water capabilities and now Aura and SeaREX are extending the range of our controlled assets into deeper water and DP2 capabilities. Together NOSTAG 10 and Aura along with the service capabilities of our well established installation partners, we can now offer a unique and comprehensive portfolio of installation services in an integrated package with our cables.” The taking-over ceremony of Aura and SeaREX today at NSW is following the recent inauguration of a new MVAC cabling facility at the its Nordenham plant, further underlining the strong commitment that NSW together with its shareholder General Cable expresses towards the Offshore Wind industry. Besides offering MVAC and HVAC solutions to the offshore wind industry, NSW is also active in marketing its services to subsea transmission projects as well as to the global oil and gas industry.

http://www.maritimheute.de/nsw-ubernimmt-mv-aura-und-trencher-searex/

BDEW: Keine neue Steuer für Offshore-Windparks

http://www.maritimheute.de/bdew-keine-neue-steuer-fur-offshore-windparks/

NSW übernimmt MV Aura und Trencher SeaREX

  Am 17.10. 2012  übernimmt die Norddeutsche Seekabelwerke GmbH, eine 100%ige Tochter von General Cable, im Rahmen eines Langzeitchartervertrages das DP2 Kabellegeschiff MV Aura von der Reederei Meriaura. Das Schiff M/V Aura wurde entsprechend der Spezifikationen von NSW umgebaut und wird damit eine wesentliche Erweiterung der NSW Kapazitäten zur Installation von Energieseekabeln beisteuern. NSW beabsichtigt, die MV Aura im wesentlichen für Innerpark- und Export-Kabel Projekte aus dem aktuellen Auftragsbestand einzusetzen. Damit unterstreicht NSW ihre führende Position als Anbieter für schlüsselfertige Energieseekabelprojekte im internationalen Offshore-Wind-Markt. Ebenfalls Bestandteil der neuen NSW-Kabellegeeinheit ist der neue Hochleistungs-Trencher SeaREX, welcher in diesem Jahr bereiuts vom Hersteller SMD an NSW geliefert wurde.
Keine neue Steuer für Offshore-Windparks “Die überraschenden Pläne der Bundesregierung, die Versicherungssteuer auch auf Offshore-Windanlagen auf hoher See auszuweiten, stellen ein weiteres Hindernis für die notwendigen Investitionen in Windparks auf dem Meer dar. Mit diesem Schritt, der ausschließlich dazu dient, mehr Geld einzunehmen, konterkariert die Bundesregierung ihre eigenen ehrgeizigen Ziele der Energiewende.” Das sagte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), anlässlich einer Anhörung zur Novellierung des Versicherungsteuer- und Kraftfahrzeugsteuergesetzes im Deutschen Bundestag am Montag – 15.10.2012 . Danach plant die Bundesregierung den Geltungsbereich des deutschen Versicherungsteuergesetzes auf die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) auf dem offenen Meer auszudehnen. Betroffen wären zahlreiche Offshore-Parks, die momentan in Bau oder Planung sind. Die Investitionen in Windparks auf dem Meer sind mit hohen technischen und finanziellen Risiken belastet, die durch Versicherungen abgedeckt werden müssen. Nur so kann das Investorenrisiko sinnvoll eingegrenzt werden und eine akzeptable Rendite erzielt werden. “Die Einführung dieser Versicherungsteuer für Offshore-Windparks bedroht die privatwirtschaftliche Investitionsbereitschaft“, sagte Müller. Nach der Zielsetzung der Bundesregierung sollen bis 2020 zehn Gigawatt und bis 2030 rund 25 Gigawatt Windkraftleistung auf dem offenen Meer erreicht werden. Für diese Ziele seien die Steuerpläne der Bundesregierung ein erhebliches Hindernis. http://www.maritimheute.de/offshore-wind-industrie-allianz-gegrundet/

http://www.maritimheute.de/siemens-windturbine-mit-weltgrostem-rotor-nimmt-betrieb-auf/

http://gcaptain.com/windlifter-interesting-ship-week/  

M/V Windlifter – Interesting Ship Of The Week

By On
x-bow-offshore-wind-shipulstein-windfinderThe M/V Windlifter concept vessel is a Dynamically Positioned single lift offshore wind turbine installation vessel not limited by waterdepth. With an X-BOW® hull design, the Windlifter can transport 4 turbines at a time and uses a modular, mechanical system to skid the turbines from the vessel onto the foundation. The installation system excels in its simplicity, doing away with complex and therefore failure prone systems, like heave compensation. Furthermore the system is designed in such a way that all components are relatively close to deck level, improving accessibility and as such reducing maintenance costs. Click HERE for a video of the Windfinder in action.
Related Articles:
  1. Interesting Ship of The Week – MPI Discovery and MPI Adventure
  2. Van Oord’s Cutter Suction Dredger – Interesting Ship Of The Week
  3. M/V Seabed Worker – Interesting Ship of The Week
  4. Oleg Strashnov Heavy Lift – Interesting Ship Of The Week
  5. Wind Propulsion Vessel E-Ship 1 – Interesting Ship of The Week
Tagged with:
About The Author

John Konrad

Captain John Konrad is co-founder of Unofficial Networks, Editor In Chief of gCaptain, and author of the book Fire On The Horizon. He is a USCG licensed Master of Unlimited Tonnage and, since graduating from SUNY Maritime College, has sailed a variety of ships from ports around the world.
 
Share →
Die drei norddeutschen Windenergienetzwerke Windenergie-Agentur (WAB), Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH (EEHH) und Wind Energy Network e.V. (WEN) gründen das gemeinsame Büro Offshore-Wind-Industrie-Allianz (OWIA) in Berlin.   In Anwesenheit des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, des ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, des Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Bremen, Jens Böhrnsen, und des Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachsen, Dr. Oliver Liersch, haben die Vertretung am 12. Oktober 2012, in der Bundeshauptstadt offiziell eröffnet. Die Bundesvertretung an der Spree hat die Aufgabe, die politische Kommunikation der norddeutschen Windenergienetzwerke zum Thema Offshore-Windenergie noch stärker zu bündeln und in unmittelbarer Nähe der fachlichen und politischen Diskussion zum Ausbau der Offshore-Windenergie in Berlin als direkter Ansprechpartner zu dienen. Die Bürogemeinschaft mit der Stiftung Offshore-Windenergie und die räumliche Nähe zu anderen Branchenverbänden unterstreicht die zunehmende wirtschaftliche Relevanz der Deutschen Offshore-Branche und verbessert den Informationsfluss von und nach Berlin. Zur Offshore-Wind-Industrie-Allianz (OWIA) gehören Die Windenergie-Agentur WAB, EEHH als Branchennetzwerk gegründet – das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg und das Wind Energy Network – führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordost-Region Die Windenergie-Agentur WAB ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergieindustrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an. Die WAB ist darüber hinaus Mitveranstalter der einzigen Offshore-Windmesse und Konferenz in Deutschland WINDFORCE. 2011 als Branchennetzwerk gegründet, verfügt das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg bereits über rund 170 Mitglieder. Diese stammen aus Bereichen wie Dienstleistungen, Finanzierung, Forschung und Produktion. Ziel ist es, die Erneuerbare Energien Branche in Hamburg und der Metropolregion zu stärken und die Akteure mit einander zu vernetzen.

Siemens: Windturbine mit weltgrößtem Rotor nimmt Betrieb auf

Windturbine mit weltgrößtem Rotor nimmt Betrieb auf Am 6. Oktober 2012 hat Siemens Energy den Testbetrieb des 154-Meter-Rotors an der 6-Megawatt-Offshore-Windenergieanlage im dänischen Østerild gestartet. Diese Anlage ist mit den längsten Rotorblättern der Welt ausgestattet. Jedes Blatt hat eine Länge von 75 Metern. Die Anlage kann an Offshore-Standorten 25 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren. Dies ist genug, um 6000 Haushalte zu versorgen. Bereits im Mai 2011 hatte Siemens den ersten Prototypen seiner neuen 6-MW-Offshore-Windenergieanlage errichtet. Dieser wurde damals mit einem Rotor von 120 Metern installiert (Typenbezeichnung SWT-6.0-120). Die künftige Serienproduktversion der 6-MW-Anlage wird mit dem 154-Meter-Rotor ausgestattet (Typenbezeichnung SWT-6.0-154) und setzt damit neue Maßstäbe in der Offshore-Windindustrie. “Die Aufnahme des Testbetriebs unseres 154-Meter-Rotors an der 6-MW-Windenergieanlage ist ein spannender Schritt in der Entwicklung zukunftsfähiger Offshore-Technologien. In die Entwicklung unserer getriebelosen 6-Megawatt-Anlage und des 75 Meter langen Rotorblatts ist unser technisches Know-how aus mehr als drei Jahrzehnten eingeflossen“, sagte Henrik Stiesdal, CTO der Division Wind Power im Siemens-Sektor Energy. Die getriebelose Antriebstechnik ermöglicht ein kompaktes Design: Mit einem Gesamtgewicht von rund 200 Tonnen für die Gondel sind die SWT-6.0-Anlagen die leichtesten Windturbinen in dieser Leistungsklasse. Die Kombination aus robustem Design und niedrigem Gewicht senkt Offshore-Infrastruktur-, Installations- und Wartungskosten. “Gleichzeitig steigt die Energieausbeute und damit die Rentabilität über die Lebensdauer der Anlage“, ergänzte Stiesdal. http://www.maritimheute.de/bsh-legt-offshore-netzplan-offentlich-aus/  

BSH legt Offshore-Netzplan öffentlich aus

Abschlusskonferenz des RENREN-Projekts

Abschlusskonferenz des RENREN-Projekts Die Regionen spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der ehrgeizigen EU-Klimaziele. http://www.maritimheute.de/abschlusskonferenz-des-renren-projekts/ Das Projekt RENREN, finanziert vom EU-Programm INTERREG IV C, zielte darauf ab, Best-Practice-Beispiele für regionale Erneuerbare-Energie-Projekte auszutauschen und Empfehlungen für eine regional angepasste Umsetzung der Energiewende zu formulieren.

Schleswig-Holstein war Koordinator des Projekts, weitere 13 EU-Regionen von den isländischen Westfjords bis nach Zypern waren eingebunden. Die Abschlusskonferenz des Projekts findet am Donnerstag, 18. Oktober, in Brüssel statt. Im Regionskommittee in der Rue Belliard 101 eröffnet unter anderem Schleswig-Holsteins Energiewende-Staatssekretärin Ingrid Nestle die Veranstaltung

Windpark in der OstseeSpanischer Stromriese pumpt Milliarden in „Wikinger“

Donnerstag, 14.06.2012, 13:59
dpa Der spanische Konzern Iberdrola will in der Ostsee einen neuen Windpark errichten. Er soll ab 2016 350 000 Haushalte versorgen.
Der spanische Energiekonzern Iberdrola will 1,6 Milliarden Euro in den Bau eines neuen Windparks in der Ostsee investieren. Die Offshore-Anlage „Wikinger“ soll eine der größten auf der Welt werden und schon 2016 ans Netz gehen.
Die Offshore-Anlage mit dem Namen „Wikinger“ solle 80 Windkraftanlagen umfassen und 30 Kilometer vor der Insel Rügen gebaut werden, teilte das spanische Unternehmen am Donnerstag mit. Sie werde eine der größten Offshore-Installationen der Welt in einer Wassertiefe von über 40 Metern sein.Die 150 Meter hohen Windräder sollen in der Ostsee eine Fläche von 32 Quadratkilometern einnehmen und über eine Leistung von etwa 400 Megawatt verfügen. Dies reiche für die Stromversorgung von 350 000 deutschen Haushalten aus, betonte der Konzern. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen 50 Millionen Euro in die Erstellung von Standortgutachten und in die Projektentwicklung investieren.

. Alle Nachrichten

Iberdrolar will 1,6 Milliarden Euro in Ostsee-Windpark investieren

14.06.2012 - 13:20 | Quelle: dpa-AFX

MADRID (dpa-AFX) - Der spanische Energiekonzern Iberdrola will 1,6 Milliarden Euro in den Bau eines neuen Windparks in der Ostsee investieren. Die Offshore-Anlage mit dem Namen Wikinger solle 80 Windkraftanlagen umfassen und 30 Kilometer vor der Insel Rügen gebaut werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Sie werde eine der größten Offshore-Installationen der Welt in einer Wassertiefe von über 40 Metern sein.

Die 150 Meter hohen Windräder sollen in der Ostsee eine Fläche von 32 Quadratkilometern einnehmen und über eine Leistung von etwa 400 Megawatt verfügen. Dies reiche für die Stromversorgung von 350 000 deutschen Haushalten aus, betonte der Konzern. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen 50 Millionen Euro in die Erstellung von Standortgutachten und in die Projektentwicklung investieren.

Mit dem Bau solle im Jahr 2015 begonnen werden. Ein Jahr später solle der Park erstmals Strom in das Netz einspeisen, kündigte Iberdrola an. Für das Unternehmen sei dies das erste Vorhaben dieser Art in Deutschland. Der Konzern entwickelt nach eigenen Angaben im Norden und Westen Europas Offshore-Windanlagen mit einer Leistung von 11.000 Megawatt. Vor Rügen war vor gut einem Jahr der Offshore-Windpark Baltic 1 des Karlsruher Energieversorger EnBW in Betrieb genommen worden. Eine zweite Anlage ist im Bau./hk/DP/edh

Quelle: dpa-AFX
Spanier bauen neuen Ostsee-Windpark
Madrid
Der spanische Energiekonzern Iberdrola will 1,6 Milliarden Euro in den Bau eines neuen Windparks in der Ostsee investieren. Die Offshore-Anlage solle 80 Windkraftanlagen umfassen und 30 Kilometer vor der Insel Rügen gebaut werden, teilte das Unternehmen mit. Die 150 Meter hohen Windräder sollen eine Fläche von 32 Quadratkilometern einnehmen und über eine Leistung von etwa 400 Megawatt verfügen. Dies reiche für die Stromversorgung von 350 000 deutschen Haushalten aus.
dpa Norddeutsche Rundschau

EnBW erntet bereits vor Rügen Strom aus Wind

Mit dem Bau solle im Jahr 2015 begonnen werden. Ein Jahr später solle der Park erstmals Strom in das Netz einspeisen, kündigte Iberdrola an. Für das Unternehmen sei dies das erste Vorhaben dieser Art in Deutschland. Der Konzern entwickelt nach eigenen Angaben im Norden und Westen Europas Offshore-Windanlagen mit einer Leistung von 11 000 Megawatt.
saw/dpa
... Windpark in der Ostsee: Spanischer Stromriese pumpt Milliarden in „Wikinger“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/ostsee-windpark-spanischer-stromriese-pumpt-milliarden-in-wikinger_aid_767185.html

UK: Walney Offshore Wind Farm Fully Operational

Posted on Jun 14th, 2012 with tags , , , , , , , , .
UK: Walney Offshore Wind Farm Fully Operational Walney (UK) Offshore Windfarms Ltd has today confirmed that its commissioning of the world’s largest operational offshore wind farm is now complete. All of the wind farm’s 102 turbines are fully operational and all have exported electricity. The £1 billion wind farm, which was officially opened on 9 February 2012 by Ed Davey, Secretary of State for Energy and Climate Change, is a joint venture involving three companies in which SSE has a 25.1% stake.  It has a total capacity of 367.2 MW, of which SSE’s share is 92MW, delivering around 1GWhr per day. Jim Smith, SSE’s Managing Director, Renewables, said: “Walney is a great example of how much offshore wind has matured as an industry in a relatively short time, and will provide a significant contribution to the UK government’s CO2 reduction targets and fuel security ambitions.”   Blackstone steckt Milliarden in Windkraft Der sichere Hafen heißt Helgoland Hoffnungsträger: Offshore-Windkraftanlagen sollen Deutschland zunehmend mit sauberem mit Strom versorgen - und Investoren sichere Einnahmen bieten In stürmischen Zeiten zieht die deutsche Ökostrom magisch an. US-Investor Blackstone, RWE und Eon stecken Milliardensummen in Offshore-Windparks in der Nordsee, Siemens bekommt es soll zum Nachschubhafen ausgebaut werden. Berlin - Zwei Windparks in der Nordsee vor Helgoland und Sylt sollen nach Plänen des US Finanzinvestors Blackstone künftig rund eine Million Haushalte mit Strom versorgen. Die Finanzierung im Volumen von 1,2 Milliarden Euro für die Windfarm "Meerwind" 20 Kilometer vor Helgoland stehe, sagte Blackstone Berlin. Der Bau der 80 Siemens-Turbinen mit einer Leistung von 288 Megawatt solle demnächst beginnen. Ab 2013 soll die Windfarm Strom liefern. Blackstone habe außerdem bereits die Genehmigung zum Bau eines zweiten Windparks mit 64 Turbinen und einem Investitionsvolumen von 1,3 Milliarden Euro 100 Kilometer vor Sylt erworben. Die Windfarm Strom liefern. Auch die Energiekonzerne RWE Nordsee mit einer Basis auf Helgoland vorantreiben. Sie wollen von dort aus drei Offshore Windparks warten und betreiben, die 25 bis Feste Einspeisevergütung überzeugt Angelsachsen Ökostrom-Einspeisevergütung Investoreneinen Großauftrag. ng Blackstone-Manager Sean Klimczak am Freitag in  "Nördlicher Grund" solle ab 2013 gebaut werden und ab 2016 und Eon wollen den Bau von Windkraftanlagen in der 35 Kilometer vor der Insel geplant sind. Getty Images inen Helgoland USFinanzinvestors Offshore- RWE plant die Anlage "Nordsee Ost", Eon treibt das Projekt "Amrumbank West" voran und Blackstone die Anlage "Meerwind". Die Anlagen haben eine Leistung von je rund 300 Megawatt, so dass sie zusammen auf die Kapazität eines Atomkraftwerks kommen. Klimczak begründete die Milliardeninvestition mit der Investitionssicherheit durch die festen Einspeisevergütungen in Deutschland. "Ohne diese Förderung würden wir das Projekt nicht verfolgen." Allerdings würden Offshore-Windparks auch Risiken bergen - etwa die Windstärke, Widrigkeiten beim Bau oder mit dem Material.Blackstone werde das Projekt so schnell nicht weiter verkaufen: "Dies ist eine langfristige Verpflichtung für uns", sagte Klimczak. Er wollte sich nicht dazu äußern, ob Blackstone einen dritten Offshore-Park plant. Um die deutschen Klimaziele zu erreichen, seien etwa 80 weitere Projekte dieser Größenordnung nötig. • 1 • | 2 • | 3 • weiter • 1. Teil: Der sichere Hafen heißt Helgoland • 2. Teil: 100.000 Tonnen Material werden verbaut • 3. Teil: Großer Tag für felsenfeste Nordseeinsel 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Der Kanal, Schifffahrt von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne