Pressemitteilung Regierungskoalition stimmt gegen WSV / Vorübergehende Inbetriebnahme der Großen Nordschleuse Brunsbüttel

Anmerk. Btr. HP: Das mit den Schleusen in Brunsbüttel und Kiel am NOK ist das beste Beispiel dafür, was für eine fähige Führung wir mit Herrn Dr. Ramsauer und dem Staatssekretär Hern Ferlemann beim BMVBS haben.
Günther Göttling NOK21.de Mitglied SPD
Stand: 17.10.2012 Dokument Nummer: 1082 Arbeitsgruppen: Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Abgeordnete/r Uwe Beckmeyer , Gustav Herzog Themen:Verkehr Empfehlen:
E-Mail, Facebook, Twitter
Zu der heutigen Abstimmung im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages zur Zukunft der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes, erklären der Maritime Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Uwe Beckmeyer und der Berichterstatter für die Binnenschifffahrt Gustav Herzog:Mit der schwarz-gelben Regierungskoalition geht die WSV baden. Bei der Abstimmung über die Zukunft der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes haben die Abgeordneten von Union und FDP den Ländern und Regionen einen Bärendienst erwiesen. Mit ihrer Weigerung, die untauglichen Pläne der Bundesregierung für einen Verwaltungsumbau und die Neuordnung des Wasserstraßennetzes im Verkehrsausschuss doch noch zu stoppen, haben sie der WSV den letzten Stoß gegeben. Die Bundesregierung hat im Parlament keinen Zweifel daran gelassen, dass sie den Abbau von Personal und Investitionen unbeirrt fortsetzen wird. Dafür hat sie heute die Rückendeckung von Union und FDP im Verkehrsausschuss erhalten, die alle Warnungen von Wirtschaft, Verbänden und Gewerkschaften in den Wind schlagen. Auch das Nein der Verkehrsministerkonferenz, die sich gerade einhellig gegen die Regierungspläne gestellt haben, stört nur das Bild. Mit markigen Worten hat der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann eine 1:1-Umsetzung von Umbau und Kategorisierung angekündigt. Sein Satz „Wir ziehen das jetzt durch“ klingt aber eher nach Augen zu und durch. weifel am eingeschlagenen Kurs werden systematisch beiseite gewischt. Denn auch der Bundesverkehrsminister weiß, dass das radikale Zusammenstreichen von Personal und Investitionen die Probleme der WSV und der Wasserstraßen in Deutschland nicht löst. Was es braucht, ist eine auskömmliche und verlässliche Finanzausstattung. Doch das konnte Peter Ramsauer im Kabinett nicht durchsetzen. So verwundert es auch nicht, dass der Minister es heute einmal mehr seinen Staatssekretären überließ, die Pläne seines Hauses zur WSV zu verteidigen und seine Haushaltspolitik zu erklären. Denn eine Antwort auf diese Fragen hat er nicht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt wieder Neuigkeiten von NOK!!!!!!!! Sehr geehrte Damen und Herren, es gibt wieder aktuelle Schleusen News: Vorübergehende Inbetriebnahme der Großen Nordschleuse Brunsbüttel Mit der Beendigung der Taucherarbeiten um ca. 17:00 Uhr stehen der Schifffahrt die Nordkammer und die "2/3" Südkammer der Großen Schleusen die beiden Kammern der Kleinen Schleusen bis Donnerstag, 18. 10. bis ca. 07:00 Uhr wieder zur Verfügung. Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel Anmerk.Btr. HP von Kollegen bestätigt!!  + folgendes: PNP 10.10.12  Kachlet Schleuse Donau dafür hat Herr Dr Ramsauer 115. Mio. €  und für uns am NOK wird alles bis zur Bundestagswahl ( Wahlkampf ) 5. Scheuse brunsbüttel rausgezögert ohne Sin und Verstand.
Profil bearbeiten Newsletter Abmelden Außerbetriebnahme der großen Nordschleuse Brunsbüttel Aufgrund von nicht vorhersehbaren Problemen kann die Große Nordschleuse nicht wie geplant am heutigen Nachmittag in Betrieb gehen. Vorraussichtlich steht die Schleuse der Schifffahrt erst am 17.10.2012 gegen 13:00 Uhr wieder zur Verfügung. Weiterhin zur Verfügungsthen die Große Suedschleuse zu 2/3 sowie die beiden kelien Schleusen. Bis zur Inbetriebnahme der großen Nordschleuse können nur Fahzeuge mit einer maximalen Gesamtlänge von 205 M geschleust werden.   Wasser-und Schifffahrtsamt Brunsbüttel

NOK-Schleuse heute und morgen nicht betriebsbereit

Große Nordkammer gesperrt

Montag, 15. Oktober 2012 Wegen eines Schadens am Tor-Oberwagen (elbseitiges Tor 1) muss die Große Nordschleuse am NOK ab heute von 7 Uhr bis voraussichtlich morgen 17 Uhr außer Betrieb genommen werden. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel am Freitag weiter mitteilte, werden aus diesem Grund die Arbeiten an der Südschleuse unterbrochen, so dass dafür die Große Südschleuse zu zwei Dritteln sowie die beiden Kleinen Schleusen für die Schifffahrt zur Verfügung stehen. Während dieser Zeit können nur Schiffe mit einer maximalen Länge von 205 Metern geschleust werden. Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, es gibt wieder Neuigkeiten vom NOK! Aufgrund eines aufgetretenen Schadens am Toroberwagen Tor 1 (elbseitiges Tor) muss die Große Nordschleuse von Montag, den 15.10.2012 07:00 Uhr bis voraussichtlich Dienstag, den 16.10.2012 ca. 17.00 Uhr außer Betrieb genommen werden. Aus diesem Grund werden die Arbeiten an der Südschleuse unterbrochen, sodass an diesen Tagen die Große Südschleuse zu 2/3 sowie die beiden Kleinen Schleusen für die Schifffahrt zur Verfügung stehen. Während dieser Zeit können Schiffe nur mit einer max. Länge von 205 m geschleust werden. Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel Nordschleuse kaputtes Tor   Suedschleuse 2/3 in Betrieb jetzt wir es eng Profil bearbeiten http://www.nok-wsa.de/cms/index.php?section=newsletter&cmd=profile&code=rF3Y2cFzhB&mail=Guenther.Goettling%40gmx.de
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Täglicher Hafenbericht Hamburg, Schifffahrt News, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne