OOCL Introduces New Intra-Europe Service

Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon Andreas » Do 24. Mai 2012, 16:10
Vor der AbreiseNach einer turbulenten Vorbereitungszeit steht nun die Reise für dieses Jahr wohl defintiv fest. 1. ursprünglicher Plan: mit Ida Rambow ca 27.5. ab Hamburg 9 Tage nach Finland 2. Plan, ca vor 3 Wochen: Ida Rambow wechselte in einen Dänemark-Dienst mit 5 Dänischen Häfen, Kabine frei für die Abfahrt 31.5. ab Hamburg für 6-7 Tage 3. Plan gestern: Ida Rambow geht aus dem Dänemark-Dienst raus, als Ersatz wird die Vera Rambow gebucht, am 25.5. abends ab Brunsbüttel nach Finland - Rotterdam, bis ca 6.6. 4. Plan heute: Ida Rambow geht am 25.5. abends ab Bremerhaven nach Finland, am 2.6. wieder in BremerhavenIch hatte das Glück, dass ich die bereits gebuchten Flüge nicht ändern musste, nur der Termin im bereits gebuchten Hotel in HH musste verschoben werden, was vom Hotel ohne grosse Umstände gemacht wurde. Somit steht nun der Plan (hoffentlich definitiv) fest, morgen um 12.40 Uhr geht am Flughafen Zürich mein Flug nach Hamburg, danach folgt sogleich die Bahnfahrt nach Bremerhaven zur Ida Rambow.BildIch werde versuchen, ab und zu von der Fahrt einen Beitrag zu schreiben.Bis dann Grüsse noch aus der Schweiz Andreas
Andreas

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon MPG » Do 24. Mai 2012, 16:37
Hallo Andreas,dann wünsch ich Dir ne schöne Reise.Hier ein Foto vom Bug der Ida Rambow im September 2007 in der Norderwerft in Hamburg:BildWenn ich mich nicht irre, war sie weeftneu da, um um knapp 15 Meter verlängert zu werden.
Viele Grüße Michael
Benutzeravatar MPG
 

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon muschelschubser » Do 24. Mai 2012, 17:11
Hallo Andreas, na dann wünsche ich dir eine ganz tolle Reise !Hamina, Vuosaari & Kotka, das ganze keine vier Wochen vor dem längsten Tag des Jahres. Obendrein ist die Wetterprognose hervorragend, da wird man doch schon ein wenig neidisch auf das was Du jetzt erleben wirst.Aktuell ist die Ida Rambow am in Hamburg am CTA und hat Eurogate und Bu-Kai schon "erledigt". Nach dem aktuellsten Schedule (von heute 14:00), ist die Abfahrt in Hamburg für morgen früh 6:00 geplant, somit eine Revierfahrt auf der Elbe bei Tageslicht und Sonnenschein. Abfahrt Bremerhaven dann wohl erst am Sonnabend gegen Mittag, d.h. dann voraussichtlich die erste Hälfte des Kiel-Kanals auch noch bei Tageslicht. Hab ganz viel Spaß an Bord, ich freue mich auf Deinen Bericht.Beste Grüßevom Muschelschubser
muschelschubser
 
Beiträge: 32
Beitragvon Andreas » Do 24. Mai 2012, 17:32
Hallo Muschelschubser und Michael,danke für eure guten Wünsche und die Hinweise @ Muschelschubser, danke für die Insiderinfos, so werde ich wohl in Bremerhaven nach dem Zustieg morgen Abend bis zur Abfahrt am Sonnabend noch den einen oder andern "Kahn" vor die Linse kriegen :)Grüsse Andreas
Beitragvon juanito» Do 24. Mai 2012, 18:13
Hallo AndreasDann wünsche ich dir mal ganz viel Spass an Bord und viele schöne Schiffe vor der Linse! Freue mich auf deine Berichte!Geniess es!Juanito
en
Beitragvon Martin Witte » Sa 26. Mai 2012, 21:59
Moin Andreas, viele Grüße auf die Nock. Ich wünsche dir viel Spaß an Bord.Bild BildViele Grüße Martin
Benutzeravatar
 

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon Der Paule » So 27. Mai 2012, 06:33
Ich finds echt schön das im "REISEBERICHTE" thread wieder was losm ist!! Ist immer schön solche Fotoserien anzuschauen!!Frohe Pfingsten!
Grüsse aus der Hansestadt Rostock Das Copyright für die Bilder ist meins (solang nicht anders angegeben)
Benutzeravatar Der Paule
 

Beitragvon Andreas » Mi 30. Mai 2012, 13:34
Hallo allen, hier nun endlich der erste Teil meines Berichtes, und danke Martin für die Fotos :)Tag 1 Bremerhaven So turbulent wie die letzte Vorbereitungsphase in Bezug auf die Reise, so turbulent verlief auch die Anreise, Flug Zürich - Hamburg verspätet, Zug nach Bremen verspätet, Strecke Bremen - Bremerhaven unterbrochen mit Schienenerstazverkehr und sehr schlechter Information der Reisenden, und schliesslich am falschen Terminalzugang gelandet, mit 700m Fussmarsch sodann den richtigen Terminal gefunden. Erstaunt war ich über die Handhabung von ISPS, keine Kontrolle der Personalien oder so, ein lapidares "gehen Sie um die Ecke und drücken sie da auf den Rufknopf für den Terminalbus" war alles was nötig war um auf das Terminal zu gelangen. Schlussendlich kamen wir bei der Ida Rambow an, bei schönstem Abendwetter. Hilfsbereite Geister brachten das Gepäck an Bord, ein Teil der Mannschaft war eben auf dem Weg zum Landgang. Auf unsere Frage nach einem kleinen Abendessen, wir hatten seit vor dem Abflug in Zürich nichts mehr gegessen, wurden wir sofort in die Offiziersmesse begleitet, wo wir uns aus dem wohlgefüllten Kühlschrank mit Brot, Wurst, Käse etc. bedienen konnten. Den Rest des Abends verbrachten wir auf dem Brückendeck, wo hinter der Brückenwand eine Sitzbank angebracht ist, mit schönster Sicht über das Hafengeschehen.Bild BildKurz vor dem Einschlafen gabs noch ein Verholen vom Eurokai zu NTB, danach war erstmal Nachtruhe angesagt.Tag 2 Bremerhaven - NOK - Ostsee Das Brummeln der Motoren weckte mich kurz vor sechs auf, die Sonne schien und ich war flugs angekleidet und oben auf dem Brückendeck, gerade rechtzeitig zum Ablegen der Maersk Nienburg BildSofort wurde ich vom Kapitän auf die Brücke hereingewunken, kurze Vorstellung und dann gabs auch schon den ersten Kaffee auf der Brücke. Um sechs Uhr erfolgte das Ablegen, bei schönsten Wetter ging es ohne Lotsen über Weser - Deutsche Bucht rein in die Elbe, wo eine Segelregatta Richtung Helgoland für viel Farbe auf dem Wasser sorgte, an Cuxhaven vorbei nach Brunsbüttel, wo wir ohne Verzögerung gleich in die Schleuse einlaufen konnten. BildNach der Schleusung war es Zeit für ein schnelles Mittagessen, wollte ich doch möglichst viel von der Kanalfahrt draussen geniessen. Beim Lotsenwechsel in Rüsterbergen kam zusätzlich eine Fotografin aus den Niederlanden an Bord, welche für das Niederländische Lotsenwesen Lotsen in aller Welt bei ihrer Arbeit begleitet. Für Gesprächsstoff war gesorgt, Fotografie, Schiffe und die Erlebnisse in den verschiedensten Ländern gaben reichlich zu reden. Nach dem Lotsenwechsel gab es eine kurze Sicherheitseinweisung, mit dem 2. Offizier, danach konnte wieder in Ruhe die Fahrt auf dem Ostteil des NOK genossen werden. Leider hielt sich der Gegenverkehr in Grenzen, doch kurz vor Kiel machte der mitfahrende Lotse darauf aufmerksam, dass gleich die AidaCara von Osten her folgen werde, eine Begegnung im Ostteil wie sie eindrücklicher kaum sein könnte. Bild Das anschliessende Ausschleusen in Kiel ging fix vor sich, über die Kieler Förde ging die Fahrt in den Abend hinaus in den Fehmarnbelt. Tag 3 Ostsee Herrlichstes Sommerwetter von morgens bis abends, Schiffe nah und fern, ein Tag einfach zum Geniessen und Ausspannen. Mit rund 18 Knoten waren wir flott unterwegs, sodass wir das eine oder Schiff überholten, andre jedoch immer im Blickfeld hatten, aber nie einholen konnten. Der Tag verging fast wie im Fluge, bei klarer Sicht und regem Schiffsverkehr auf dem "Highway nach Osten". Tag 4 Hamina Am Morgen waren wir zwischen Helsinki und Tallinn, wo der rege Fährverkehr gleich nach dem Frühstück auch zu einer fotogenen Begegnung mit der Viking XPRS (wer erfindet solche Namen????) führte. Bild Bild Um die Mittagszeit wurde dann der Lotse bei der Station Orengund übernommen, diese Zufahrt ist dieselbe für Hamina und Kotka. Durch die Inselwelt vor dem Festland ging es rund zwei Stunden lang nach Hamina, ein Tanker und ein RoRo sowie ein General Cargo war alles was an Schiffen in diesem kleinen Hafen lag. Im Laufe des Tages kamen ein weiter Tanker und ein zweiter RoRo dazu. Die Menge der umzuschlagenden Containern hielt sich in Grenzen, bereits gegen 23 Uhr hiess es wieder Leinen los zur Fahrt nach Helsinki. Noch vorher verabschiedete sich die Sonne mit einem prächtigen Farbenspiel mit Wolken, Regen und Regenbogen von uns. Bild Tag 5 Helsinki Irgendwann am frühen Morgen waren wir in Helsinki, wo vor allem die im Laufe des Morgens einlaufenden Fähren von Finnlines ins Auge stachen. Schliesslich waren sechs Finnlines-Fähren und RoRo's versammelt. Gleich hinter unserm Liegeplatz lag die Baltica, welche ja schon länger als Abbruchkandidat gehandelt wurde, sie präsentierte sich im schönsten Sonnenlichte dem Auge des Schiffknipsers. Bild Da einerseits die exorbitant hohen Kosten für den Terminalbus (20 Euro je Fahrt, welcher Seemann kann sich das leisten???)) uns abschreckten, andrerseits unser Auslaufen bereits auf 15 Uhr Bordzeit terminiert war, unterliessen wir einen Gang in die Stadt und genossen den Tag an Bord. Um 15.30 Uhr ging die Fahrt tatsächlich bereits wieder los, raus aus Helsinki, entlang der Küste wieder zur Lotsenübernahme nach Orengrund. Bild Da unser Liegeplatz noch nicht frei war, und unser Lotse erst mit der auslaufenden Plyca folgen würde, fuhren wir mit max 14 Knoten, später dann mit 5-8 Knoten, in Schleichfahrt sozusagen. Nach der Lotsenübernahme ging es dann plötzlich mit Höchstgeschwindigkeit Richtung Kotka, bis unser Kapitän fragte, ob denn nun der Liegeplatz frei sei. Ein Telefonat des Lotsen mit dem Hafen Kotka, dann wurde auf "ganz langsam voraus" reduziert, da tatsächlich der Liegeplatz noch besetzt war. Schliesslich lief die Charlotta aus dem Hafen aus, und unser Liegeplatz war frei. Mit der Maersk Valetta und der Vera Rambow waren noch weitre Sietas-Grossschiffe in Kotka, wo offenbar momentan grosse Mengen an Ladegut umgeschlagen wird. Unser Chief Mate brütete den ganzen Weg von Helsinki nach Kotka über der Ballast- und Stabilitätsrechung für die Fahrt ab Kotka, offenbar soll dort bis zur letzten Tonne Tragfähigkeit geladen werden. Eine ungünstige Verteilung von leeren Containern ganz unten und schweren Containern oben sorgen für etliches Kopfzerbrechen, zudem waren in Helsinki drei Container geladen worden, die auf keiner Ladungsliste verzeichnet waren. Kurz nach dem wunderschönen Sonnenuntergang, aber bei noch immer genügend Licht liefen wir schliesslich in Kotka ein und machten zwischen Maersk Valetta und Nordic Bremen fest. Bild Grüsse aus Kotka Andreas

Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

15 Beiträge • Seite 2 von 212

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon Andreas » Fr 1. Jun 2012, 16:00
Tag 6 Kotka Nach einem tollen Sonnenuntergang am Vorabend hat das Wetter leider wiedermal umgeschlagen, Regen war fast der ganze Tag angesagt. Erst am Nachmittag hellte es etwas auf, aber nicht so um zu einem Stadtbummel zu animieren. Vielmehr war lesen und faulenzen die Beschäftigung des Tages, unterbrochen ab und zu von einem Schiff das einlief. Bereits gegen halb vier hiess es wieder Leinen los zur Reise nach Bremerhaven, dies mit fast Maximaltiefgang, aber nicht nur der Ladung wegen. Die schlechte Gewichtsverteilung im Schiff machten es nötig, dass fast 3500 Tonnen Ballastwasser aufgenommen werden musste. Nach dem Absetzen des Lotsen ging es hinaus aus den Inseln, und in die Sonne hinein. Mit dem Sonnenuntergang passierten wir wieder die Helsinki - Tallinn Strecke, doch ausser einer Yacht war kein Schiff in ausreichender Nähe zum Fotografieren. Dafür wurden wir wiederum mit einem schönen Sonnenuntergang beschenkt.BildTag 7 Ostsee Heute war Putzen angesagt, die Besatzung putzte das Deckshaus von oben bis unten, Stellen an denen der Abstrich etwas mangelhaft war, wurden sodann rasch mit frischer Farbe versehen, es schien fast so als ob das Schiff für die Rückkehr nach Deutschland wieder bestens in Form erscheinen sollte. Die schwere Beladung des Schiffes reduzierten die Geschwindigkeit, mehr als 15 Knoten waren nicht zu machen, zumal auch der Wind etwas aufgefrischt hatte und für leichten Seegang sorgte. Entlang Gotland und vorüber an der Südspitze von Öland ging die Fahrt Bornholm entgegen, welches wir am späten Abend passierten.BildNun sind wir als Lamgsamläufer im Kanal unterwegs Grüsse Andreas
Andreas
 
Beiträge: 1397
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 16:09
Wohnort: Rapperswil-Jona, Schweiz

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon Mattis » Fr 1. Jun 2012, 20:01
Moin Andreas, einen schönen Bericht und klasse Fotos "lieferst" Du uns hier. Ich lese und gucke gespannt und erinnere mich dabei gerne wieder an meine Reise. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Weiter so!LG aus Hamburg Mattis
Benutzeravatar Mattis
 
Beiträge: 137
Registriert: Mi 9. Sep 2009, 21:43
Wohnort: Hamburg

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon muschelschubser » Fr 1. Jun 2012, 21:42
Hallo Andreas, danke sehr für den tollen Reisebericht den Du hier für uns schreibst.Beste Grüßevom Muschelschubser
muschelschubser
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:12

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon MPG » Fr 1. Jun 2012, 22:28
Schöner Bericht, Andreas.Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Viele Grüße Michael
Benutzeravatar MPG
 
Beiträge: 189
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 20:00
Wohnort: Jork

Re: Mit Ida Rambow Bremerhaven - Finland - Bremerhaven

Beitragvon Andreas » Sa 2. Jun 2012, 08:43
Guten Morgen aus Bremerhaven, hier die FortsetzungTag 8 NOK Früh aufzustehen, das habe ich mir für diesen Tag vorgenommen, denn ich rechnete damit, morgen gegen halb sechs Uhr in der Kadettrinne zu sein, diese Rechung traf dann auch zu. Und, das Aufstehen hat sich gelohnt. Als erste kam mir gleich die Ocean Outback, ein Viehtransporter der Rinder von den USA nach Russland fährt vor die Linse, etwas später gefolgt von der Thompson Spirit im schönsten Sonnenlicht. Bild BildDer Wind hatte stark aufgefrischt, im Radio war zu hören dass die Fehmarnsund-Brücke für leere LKW gesperrt sei wegen Sturms. Entsprechend krabbelig war die See, was beim Überholen der Gernheim G zu einigen schönen Bildern führte. Direkt im Wind war das Stehen auf der Aussennock jedoch nicht möglich, er verschlug einem den Atem, und von ruhigem Stehen war keine Rede. BildDie Schwedische Coast Guard zeigte sich auch im Fehmarnsund, kraftvoll sieht ihr Schiff aus. BildGegen Mittag liefen wir dann in Kiel in die Schleuse ein, und gleich nach unserem Auslaufen in die Schleuse einlaufend eine alte Bekannte, die natürlich nie fehlen darf, Aurora. Bild Aufgrund unseres Tiefganges von 8,80 Metern und unserer Schiffsgrösse von 11662 GT liefen wir als Langsamläufer mit max 7.5 Knoten durch den Kanal, was uns viele Stopps in den Weichen und entsprechend viele Schiffsbegegnungen brachte. Es war ein erhabenes Gefühl, so hoch über den Menschen, Ortschaften, den Seglern und Baumkronen leise durch das Land zu gleiten und die Aussicht in die Ferne zu geniessen. Wer bis jetzt nicht wusste, dass auch unter der Flagge des Binnenlandes Schweiz Schiffe fahren, der weiss es jetzt, denn im Kanal war bei MTC Stockhorn unterwegs, ein 20'000 Tonnen Tanker, welcher einen Heimathafen führt, den er nie anlaufen wird, Basel am Rhein. Bild Viele andrer Schiffe liessen sich zeigen, doch in Brunsbüttel war noch ein Highlight an der "Tankstelle", der Bulker Dominica, speziell auffällig das von vorne nach hinten höher werdende Ladegeschirr. Bild Erst gegen halb neun waren wir in der Schleuse, somit die längste Kanalfahrt die ich bis jetzt je erlebt habe, 11.30 aus der Schleuse Kiel, 20.30 in der Schleuse Brunsbüttel. Auf der Elbe zeigten sich Sonne in Wolken in immer neuen, faszinierenden Bildern, aber auch einige Schiffe begegneten uns im Abendlicht, so die OOCL San Francisco. Dann wurde es für Bilder definitv zu dunkel und unsere Fahrt ging an Cux vorbei hinaus in die Deutsche Bucht Richtung Bremerhaven. Bild Bild Bild Grüsse aus Bremerhaven Andreas
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Schifffahrt von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne