Drei Schifffahrtsämter verschwinden Berlin/Kiel

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will Brunsbüttel als Standort der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung erhalten. Wie aus einem Brief seines Abteilungsleiters Reinhard Klingen an die Bundestagsfraktionen von Union und FDP hervorgeht, soll formal zwar künftig das Schifffahrtsamt im niedersächsischen Cuxhaven für den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) zuständig sein. Doch erfolge „die operative Aufgabenerledigung für den NOK weiterhin aus den Verkehrszentralen in Brunsbüttel heraus“, schreibt Klingen. Damit blieben „Schleusensteuerung, Verkehrsüberwachung und Verkehrslenkung“ auf dem schleswig-holsteinischen Elbufer.Komplett aufgelöst werden dagegen die Schifffahrtsämter in Lübeck, Lauenburg und Hamburg sowie die Direktion Nord in Kiel. Insgesamt betrifft das knapp 900 Mitarbeiter. Wie schon berichtet, wandelt Ramsauer die Behörden im Zuge seiner Reform zunächst in Außenstellen um und unterstellt sie anderen Ämtern – so wird Lübeck künftig Stralsund zugeordnet, Lauenburg dem Amt Magdeburg, Hamburg dem Amt Cuxhaven und die Direktion Kiel der neuen zentralen Generaldirektion in Bonn. In einem zweiten Schritt würden dann aber „alle Außenstellen bis zum 31.12.2020 geschlossen“, schreibt Klingen: „Daran hat das Bundesverkehrsministerium beim Besuch der Wasser- und Schifffahrtsdirektionen keinen Zweifel gelassen.“ Kündigungen soll es allerdings nicht geben.
bg Henning Baethge Haupstadtkorrespondent SHZ Nordeutsche Rundschau
Michael Reckzeh hat eine Datei hochgeladen.
Mit einer Blitzaktion anlässlich der Eberswalder „Langen Nacht der Wirtschaft“ am vergangenen Samstag hat de Personalrat beim WSA Eberswalde auf die aktuellen Entwicklungen in der WSV und deren Auswirkungen auf die Region aufmerksam gemacht. Dazu wurde der als Anlage beigefügte Flyer speziell für diesen Anlass kurzfristig am Freitag erstellt und an die Besucher des Festes verteilt. Darüber hinaus nutzten wir die Gelegenheit um mit Vertretern aus Politik und Medien zur Thematik zu sprechen, u.a. mit dem Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski, dem Vizelandrat Carsten Bockhardt, Clara Himmel (BB Radio), Sven Klamann (Märkische Oderzeitung) und Udo Muszynski (Guten Morgen Eberswalde). Der Infrastrukturminister des Landes Brandenburg Jörg Vogelsänger sagte seine Teilnahme leider kurzfristig ab, wurde durch uns im Vorfeld ebenfalls kontaktiert. Aus meiner Sicht eine gelungene Aktion.
Flyer 080912.pdf
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Schifffahrt News, Der Kanal, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Privatisierung WSV, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne