Bridge Tech of The Future: Ulstein’s Bridge Vision Raytheon Anschütz: NautoSteer AS für Carnival Neubauten

 

Raytheon Anschütz: NautoSteer AS für Carnival Neubauten

NautoSteer AS für Carnival Neubauten Raytheon Anschütz, Hersteller von Navigationstechnik aus Kiel, hat einen Vertrag über die Lieferung von Kreiselkompass- und Rudersteuerungssystemen vom Typ NautoSteer AS für zwei Kreuzfahrtschiff-Neubauten gewonnen. Die Kreuzfahrtschiffe werden von der italienischen Fincantieri Werft in Monfalcone für die britisch-amerikanische Carnival Corporation gebaut. Carnival wird die neuen Kreuzfahrtschiffe unter der Marke Princess Cruises betreiben. Mit einer Größe von 141,000 Tonnen und einer Kapazität für 3,600 Passagiere werden die Neubauten die Flagschiffe in der Princess Cruises Flotte und außerdem die größten Schiffe, die jemals überhaupt bei Fincantieri gebaut wurden, sein. Als Prototypen werden sie auch als zwei der exklusivsten und innovativsten Kreuzfahrtschiffe der Welt genannt. Die Lieferung des ersten Schiffes, das den Namen “Royal Princess” erhält, ist für Frühjahr 2013 geplant. Der zweite Neubau soll ein Jahr später folgen. Raytheon Anschütz liefert eine redundante Standard 22 Kreiselkompassanlage, die brandneue NautoSteer AS Rudersteuerung und den adaptiven Autopiloten NautoPilot 5300. NP 5300 folgt einem intuitiven Bedienkonzept mit einem Farb-Touch-Display und bietet Funktionen, die signifikant den Brennstoffverbrauch reduzieren können, wie einem spritsparenden Eco-Mode und einer integrierten Kurs- und Ruderlagenanzeige. Die NautoSteer AS Rudersteuerung an Bord der Kreuzfahrtschiffe integriert wichtige Funktionen, die ein Höchstmaß an Sicherheit ermöglichen. Dazu gehören eine integrierte Drahtbruch-Überwachung, einen integrierten Vergleich von Ruder-Ist- und Ruder-Soll-Werten sowie eine Integrietätsprüfung der Navigationsdaten. Durch diese Mechanismen wird gewährleistet, dass im Fehlerfall unerwartete Ruderstellungen unterbunden werden. Einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit leistet außerdem der vereinfachte Steuerungswahlschalter mit zwei unabhängigen Steuerpositionen: Die Steuerposition „Direct NFU“, in der die Ruder mittels einem separaten NFU Tiller jederzeit direkt gesteuert werden können und die dadurch eine sichere Rückfallposition in Notfällen darstellt, und die „Main“ Steuerposition, innerhalb derer alle anderen Steuereinsätze auf Basis redundanter CAN-Bus Technologie bedient werden können. Olav Denker, Produktmanager bei Raytheon Anschütz, erklärt: “Sicherheit war der Hauptaspekt für die Entwicklung des NautoSteer AS Rudersteuerungssystems. Darüber hinaus haben wir uns auf ein benutzerorientiertes Bedienkonzept fokussiert. Nautosteer AS verhindert einen Wechsel von einer defekten Steuerungseinheit zu einer anderen defekten Position. Im Falle eines Not-oder Ausweichmanövers, wenn die Zeit von entscheidender Bedeutung ist, unterstützt dieses Konzept die Besatzung in der Findung einer schnellen und sicheren Entscheidung. ” Die Princess Cruises Neubauten werden mit mehreren Follow-Up Bustillern, einem Handrad und dem NP 5300 ausgestattet. Die Systemkonfiguration von NautoSteer AS ermöglicht dabei eine synchrone oder unabhängige Steuerung der Ruder. Bei Betrieb auf der „Main“ Steuerposition ist die Übernahme der Steuerposition von jedem Gerät aus mit einem einzelnen Knopfdruck möglich. NautoSteer AS integriert nahtlos den NP 5300. Der NP 5300 beispielsweise über eine echte Kursregelung über Grund – dabei kompensiert der Autopilot Abweichungen aufgrund von Wind, Wellen oder Drift automatisch und hält das Schiff präzise auf dem definierten Kurs über Grund. Verglichen mit einer herkömmlichen Kursregelung führt dieser Kontrollmodus zu einer deutlich höheren Präzision und mehr Sicherheit. NautoStreer AS wurde 2011 eingeführt. Neben der Anforderung, höchste Sicherheitsstandards zu erfüllen, war bei der Entwicklung von NautoSteer AS besonders die Verbesserung der Bedienbarkeit durch eine konsistente und anwenderfreundliche Bedienphilosophie wichtig. Darüber hinaus können Werften und Reeder beim Einbau von vereinfachter Verkabelung mit standardisierten Strom- und Bus-Anschlüssen sowie durch eine schnelle und computergestützte Systemeinrichtung und Inbetriebnahme profitieren. “Die neue Generation unserer Kreisel- und Rudersteuerungssysteme wurde im Hinblick auf höchste Leistungsanforderungen entwickelt. Princess Cruises wird von einem zuverlässigen, sicheren und effizienten Schiffsbetrieb profitieren“, fasst Olav Denker zusammen. Neben dem aktuellen Auftrag liefert Raytheon Anschütz die neue Generation der Rudersteuerung derzeit für eine Serie von neuen Megayachten, für mehrere Schwergutlastschiffe sowie für diverse Retrofits weltweit. Während der diesjährigen SMM können Besucher die umfangreichen Funktionen von NautoSteer AS auch auf dem Messestand von Raytheon Anschütz (Halle B6, Stand 304) kennenlernen.
Traffic

Bridge Tech of The Future: Ulstein’s Bridge Vision

By On
ULSTEIN BRIDGE VISION™ front bridge view. Norway’s Ulstein Group today unveiled a new technology that could potentially revolutionize bridge resource management and the way crews interact with bridge equipment. Called ULSTEIN BRIDGE VISION™, the concept system is more reminicent of something you’d expect to see in a big-budget sci-fi flick, vice a ship’s bridge. The system offers a catalogue of user-focused innovations including: gesture-controlled infographics displayed on bridge windows; a system that automatically adapts to the individual user’s preferred setup; and a new breed of user-defined ergonomic work stations. “It is a bridge revolution rather than a bridge evolution,” says Tore Ulstein, Head of Market and Innovation and Chairman of the Board of Ulstein Group, of the patent pending technology. So what is so revolutionary about this product? Just have a look at the trailer. <a href="http://www.vimeo.com/48477612">http://www.vimeo.com/48477612</a>

Innovation through collaboration

To develop this 21st century technology, engineers from Ulstein hooked up with graphic and interaction designers from The Oslo School of Architecture and Design (AHO) to come up with an interface that is as advanced as it is functional, and yet also user-friendly. “Together, we’ve created a human-centred operational environment for the future ship bridge,” says Product Manager Bridge in Ulstein Power & Control, Arne Ove Rødstøl. “Our focus throughout has been on the user, and the concept includes work space designs and new ways to interact with bridge systems.” This human-centred approach guided the entire development process, Ulstein says. Together, AHO and ULSTEIN painted a detailed picture of the end users – the crew – and how they perform tasks during various operations. With nearly a century of maritime experience, ULSTEIN brought valuable insights to the analysis while AHO researchers added details after spending time on offshore supply vessels observing how the crew actually used the equipment on the bridge. “The observation process yielded several remarkable findings. Findings that would not have been revealed through standard feedback, due to the fact that the users are often unaware of the details of their movements in a complex work situation,” says Kjetil Nordby, Associate Professor at AHO.

Ergonomic Benefits

User conditions at work stations took a paramount role throughout the development phase of the project. “The human body works best when it can alternate between sitting, standing and walking – or as stated by a noted ergonomic expert, ‘the next position is the best’,” explains Nordby. The ULSTEIN BRIDGE VISION™ system offers an innovative new bridge chair design, with multiple sitting positions and a new console design. In addition, the new bridge can also adapt both the workspace and software setup to individual user’s specific requirements. “The ergonomic benefits of ULSTEIN BRIDGE VISION™ will help reduce fatigue during complex operations and increase the crew’s ability to concentrate” claims Nordby. “This diminishes the potential for accidents, injury and ill health.”

Window on the future

ULSTEIN BRIDGE VISION™ aft bridge view. Perhaps the most eye-catching element of the system is the use of optical projections (pictured above) on bridge windows. This allows vital information to pop up directly on the windows (full frame head-up display) on the aft bridge and on monitors directly below the windows on the front bridge. Operators can then access controls and information by using intuitive touch-commands and gestures. “Captains often say that the most important information is outside the ship. The beauty of ULSTEIN BRIDGE VISION™ is that you do not have to choose between internal and external information because both can be viewed simultaneously,” Rødstøl says. The system prioritizes information based on the operation and situation of the ship. For example, when the ship is in transit mode, illustrations will be presented on a large, seamless surface below the windows on the front bridge. A real-time overlay is also possible, where the head-up display provides information on operationally critical tasks by showing elements the user cannot spot directly, such as fog, darkness or elements hidden behind objects. The display systems can also turn the bridge into a simulator for training or preparation before a critical operation.

Simplicity, safety and sophistication

Despite it’s seemingly advanced facade, Ulstein insists that the new bridge system is designed for easy installation, and the user interface is simple and identical on all systems on the bridge. This consistency, Rødstøl says, means less training for crews and all-around safer and more efficient operations. Of course, like all concept technologies, it’s too early to tell whether the new bridge technology will catch on in the market.  But hey, we can dream. Do you think ULSTEIN BRIDGE VISION™ has what it takes to cross the, er, bridge, from concept to reality?
Related Articles:
  1. Polarcus Amani: High Tech Arctic Seismic Survey Vessel Delivered
  2. Cargo Ship Strikes Kentucky Bridge, Bridge Collapses
  3. Ulstein Verft delivers PSV “Rem Hrist”
  4. Engaging Your Senses – Future Bridge Technology
  5. Re-engaging Your Senses – The Future Of Integrated Bridge Design
About The Author

gCaptain Staff

gCaptain is the top-visited maritime and offshore industry news blog in the world. Since 2006, gCaptain has proven to be a highly effective platform for information sharing and source for up-to-date and relevant news for industry professionals worldwide.
 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schifffahrt News, Der Kanal, Entwicklung Containerschifffahrt von 2006 - 2016, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne