Baubeginn der Offshore Windparks Meerwind Süd und Meerwind Ost

Baubeginn der Offshore Windparks Meerwind Süd und Meerwind Ost

Baubeginn der deutschen Offshore Windparks Meerwind Süd und Meerwind Ost WindMW GmbH („WindMW”),ein Jointventure von Blackstone und der Windland Energieerzeugungs GmbH, gaben heute den Baubeginn ihrer 288 MW Offshore Windparks Meerwind Süd und Meerwind Ost bekannt. Die Windparks werden in der Nordsee in einer Entfernung von 50 km zur Küste entstehen. 80 Windenergieanlagen werden über eine Gesamtleistung von 288 MW verfügen. Nach ihrer Fertigstellung werden sie sauberen Strom für etwa 360.000 Haushalte erzeugen und dazu beitragen, 1 Million Tonnen Kohlendioxid in Deutschland jährlich einzusparen. Jens Assheuer, Geschäftsführer der WindMW GmbH, erläuterte: „Wir freuen uns über den Baubeginn dieses aufregenden Projekts und danken unseren Lieferanten und ihren emsigen Teams für die Sicherung der höchsten Qualitätsstandards und für ihren Beitrag zur Einhaltung des Projektzeitplans. Es liegt noch viel Arbeit vor uns bis zur endgültigen Fertigstellung der Offshore Windparks. Dennoch sind wir im Plan, um rechtzeitig mit der Einspeisung in das öffentliche Stromnetz im nächsten Jahr beginnen zu können.” Seit August 2011, als Meerwind im Rahmen des innovativen KfW Offshore Windenergieprogramms die Finanzierung des ersten deutschen Offshore Windparks abschließen konnte, hat WindMW in enger Zusammenarbeit mit den Lieferanten die Bauphase minutiös vorbereitet. Die AMBAU GmbH, Auftragnehmer für die Fundamentierung, hat an ihren Fertigungsstandorten in Cuxhaven und Bremen die Monopiles für die Windparks gefertigt. Nach der Fertigstellung werden für den Bau mehrerer Errichterschiffe und die Bereitstellung unterschiedlicher Materialien etwa 2.500 Mitarbeiter in Deutschland und im Rahmen der Offshore Bauphase mehr als 600 Mitarbeiter von Siemens, Seajacks, Seaway Heavy Lift und WindMW im Einsatz sein. Die erste Bauphase umfasst die Vorbereitung des Meeresbodens. Diese Arbeit wird von Boskalis im Auftrag von Seajacks durchgeführt. Nach Abschluss dieser Phase wird Seajacks für die Fertigstellung der 80 Monopile-Fundamente mithilfe des neu gebauten Errichtungsschiffes „Zaratan” im September dieses Jahres verantwortlich sein. Daran anschließend wird die Sohlenbefestigung rund um die Fundamente vollendet. Schließlich werden Siemens und Seajacks Anfang 2013 die 80 Windenergieanlegen (SWT-3.6-120) der Klasse 3,6 MW mit einem Rotordurchmesser von jeweils 120 Metern bauen und in Betrieb nehmen. Alle Termine können jedoch aufgrund schwieriger Wetterbedingungen Änderungen unterliegen. Das Projekt ist nach wie vor im Plan, um die vollständige und rechtzeitige Inbetriebnahme im Jahr 2013 zu gewährleisten. Die Offshore Windparks Meerwind Süd und Ost werden in der deutschen Nordsee etwa 23 km nordwestlich der Insel Helgoland gebaut. Die Windenergieanlagen werden auf einer Fläche von 42 Quadratkilometern und in einer Wassertiefe zwischen 22 und 26 Metern errichtet. Alle Windenergieanlagen werden mit einer Umspannplattform verbunden. Von hier aus wird die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz erfolgen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne