Nord-Ostsee-Kanal Dick und dünn durch eine Kammer

Yacht 06.07.2012 Johannes Erdmann, Fotos: J. Erdmann - Wegen Ausfall der alten Schleusenkammer in Kiel müssen Sportboote in den nächsten sechs Wochen zusammen mit der Berufsschifffahrt schleusen   Fotograf: © J. Erdmann Vorerst geschlossen: die alte Schleusenkammer in Kiel-Holtenau   Wenn in den kommenden Wochen die Yachten aus Elbe und Nordsee durch den Nord-Ostsee-Kanal zum Sommertörn an die Ostsee verholen, wird es zu längeren Wartezeiten an der Kieler Schleuse kommen. Grund dafür ist der Ausfall der alten Schleusenkammer, die bislang fast ausschließlich der Sportschifffahrt zur Verfügung stand. Schon seit einigen Wochen gab es Probleme beim Öffnen des seeseitigen Schleusentores. Der ursächliche Lagerschaden soll nun schnellstmöglich behoben werden – bereits am Montag wird ein Schwimmkran die Schleusentore aus den Angeln heben. Doch die Reparatur der Anlage wird dennoch mindestens sechs Wochen dauern. Bis dahin ist mit Verzögerungen im Betriebsablauf zu rechnen. Auch die Schleusenzeiten werden sich verlängern, da Sportboote aus Sicherheitsgründen als letzte in die Schleusenkammer einlaufen und als erste wieder auslaufen müssen. "Die Situation ist nicht ungefährlich", erklärte Kapitän Martin Finnberg als stellvertretender Ältermann der Lotsenbrüderschaft des Nord-Ostsee-Kanals den "Kieler Nachrichten" am vergangenen Montag, "die Kollegen sind in ständiger Sorge, jemanden zu beschädigen." Denn vor allem das Schraubenwasser der Handelsschiffs kann den Sportbooten gefährlich werden. Fahren die Yachten zu früh in die Schleusenkammer ein, bevor sich das Wasser beruhigt hat, können unerkennbare Strudel im verwirbelten Wasser die Schiffe plötzlich versetzen. Die Sportbootfahrer werden deshalb angehalten, Vorsicht bei der Einfahrt walten zu lassen und sich auf längere Wartezeiten einzustellen.    
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Segeln, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne