Strahlend schönes Störschipperfest Gaffelrigger locken auch ohne Rahmenprogramm viele hundert Besucher in den Suder Hafen

A) Störschipperfest Itzehoe B) .44 Tipps für einen schönen Tag in Kappeln c) mein Pfingsten Radtour Elbe Seefahrer-Romantik: Unterwegs auf der Stör von Wewelsfleth nach Itzehoe.  

Ankunft: Die Schipper passieren das Gelände der Itzehoer Wasser-Wanderer.

Foto: ruff (2)

 

 Gelungene Bootstour: Die Gäste von Skipper Oliver Lantsch und seiner Frau Yvonne (hinten rechts) waren begeistert von einer sommerlichen Fahrt auf der Stör.

 Kaum angekommen, schon vertäut: Peter Ellerbrock aus Glückstadt packt an.

Foto: hinz (2)

Strahlend schönes Störschipperfest

Gaffelrigger locken auch ohne Rahmenprogramm viele hundert Besucher in den Suder Hafen

itzehoe

Erst waren die Befürchtungen groß – doch großes Interesse und gutes Wetter machten auch die achte Auflage des Störschipperfestes zum Erfolg. Im Suder Hafen kamen mehrere hundert Besucher zu den Gaffelriggern.

Dabei war in diesem Jahr alles anders ohne die Hafenmeile mit Programm. Der Verein der Freunde des Ewers „Gloria“ richtete das Fest aus, unterstützt vom Itzehoer Uwe Jens Lützen, der Gemeinde Wewelsfleth, den Mühlenwerken Rusch und den Itzehoer Wasser-Wanderern. Bei dem Liebhaber-Treffen standen Kontakte im Mittelpunkt. Das kam bei allen Beteiligten sehr gut an.

Besucherin Renate Naglik winkte den Schiffen schon beim Einlaufen zu. Sie war bislang jedes Mal dabei und ist auch schon zwei Mal mitgefahren. „Das Rahmenprogramm mit den vielen Buden in den vergangenen Jahren fand ich gar nicht so gut“, sagte sie. „Jetzt weiß man wenigstens, dass die, die hier sind, sich auch für die Schiffe interessieren.“ Sehr gut fand sie die lautstarke Begrüßung der einzelnen Schiffe beim Einlaufen, das der Shantychor „Itzehoer Störschipper“ und Bürgervorsteher Heinz Köhnke am Mikrofon begleiteten. Katja Binöter aus Itzehoe fand das Rahmenprogramm in den Vorjahren zwar „sehr schön“, doch es gefiel ihr auch so. „Ich habe statt dessen die Schiffe fotografiert“, sagte sie.

Etwa zehn der insgesamt 20 Schiffe hatten insgesamt 80 Passagiere an Bord und brauchten für die Fahrt von Wewelsfleth nach Itzehoe knapp drei Stunden. Organisator Ulrich Grobe, Schipper auf dem Ewer „Gloria“, wies auf die Schwierigkeit hin: „Wir hatten Sonne, aber Ostwind. Das war nicht ganz einfach zu segeln, aber alle sind gut angekommen.“ Glücklich war er über die vielen Menschen am Kai: „Wer jetzt hier ist, ist ein echter Fan.“ Ingo Karstens, Bürgermeister von Wewelsfleth, hatte beim Start noch Störkringel und einen Likör aus Wilster überreicht.

Eines der Schiffe war das Börteboot „Barbara“ von Skipper Oliver Lantsch. Auf dem zehn mal drei Meter großen Eichenschiff hatte er zehn Passagiere dabei. „Toll, wie viele Menschen hier sind“, fand seine Frau Yvonne. „Es standen ja auch viele Leute an der Strecke und haben uns zugewunken.“

Bürgervorsteher Köhnke begrüßte auf einem Rundgang viele Kapitäne persönlich. An Ulrich Grobe verlieh er für seine Verdienste die Anstecknadel „Goldener Stör“. „Von ihm ist nicht nur der Grundgedanke des Störschipperfestes ausgegangen, sondern er hatte auch einen entscheidenden Anteil an dem Störbesatz“, so Köhnke. Erneut wurden Fische in den Fluss gesetzt (siehe Seite 10).

Schließlich lud der „Gloria“-Verein zum gemütlichen Abend ein, am Pfingstsonntag ging es für die Schiffe wieder zurück. Heinz Köhnke zuversichtlich: „Auf dass wir noch ein neuntes, ein zehntes und viele weitere Störschipperfeste zusammen feiern können!“

Ludger Hinz Norddeutsche Rundschau

    .44 Tipps für einen schönen Tag in Kappeln

Eine kleine Stadt zehrt von der Vergangenheit und hofft auf die Zukunft

Wer an Kappeln denkt, denkt an Deekelsen. Im mittlerweile 26. Jahr sind diese beiden Bezeichnungen so etwas wie Synonyme, wenn es um die kleine Stadt an der Schlei geht. Seit 1986 praktiziert der ZDF-„Landarzt“ in eben jenem Deekelsen, dessen Hauptmerkmale sich in Kappeln wiederfinden. Und bis heute ist der „Landarzt“ stabiler Touristenmagnet für die ganze Region. Kappeln selbst zollt dem Phänomen mit dem „Deekelsenplatz“ den verdienten Tribut.

Aber Kappeln hat noch mehr zu bieten. Es ist Fischereiort, war Garnisonsstadt, ist Anlaufpunkt für Sportsegler, Heringsliebhaber und solche, die einfach mal Idylle, Ruhe und gute Luft genießen wollen. Regelmäßig mit den Ostertagen wächst die knapp unter 10 000 liegende Einwohnerzahl spürbar an, allein zu den Heringstagen über Himmelfahrt sind bis zu 40 000 Menschen in der Stadt. Und erst im Oktober oder November nimmt die Zahl der Gäste wieder ab.

Mit den Großprojekten Port Olpenitz, das derzeit eher ruht, und der Entwicklung der früheren Marinewaffenschule will sich die Stadt für die Zukunft rüsten. Denn wer weiß schon, wie lange der „Landarzt“ seine Praxis in Deekelsen noch aufschließt...

 Anmerk. Verfasser HP: Eigene Pfingsttour : Meine Frau und ich haben eine Marathontour entlang der Elbe gemacht, wunderbar: Von unserem Wohnort Glückstadt mit der Fähre nach Wischhafen 30 km nach Stade Fahrrrad, Stade erkundet ( habe 15 J da gewohnt wunderschön) dann 25 km über HollernTwielenfleth nach Steinkirchen - Grünendeich , sehr schöner Elbwander-Fahrradweg ab Twielenfleth entlang der Elbe.

Dann mit der nagelneuen ( 1.April 2012 in Dienst genommen 250 Pers. 186 Fahrräder) nach Schulau und von dort den Elbwanderweg Wittenbergen Falkenstein Blankenese 25 km bei sehr viel Pfingstbetrieb und parallel zum Einlaufen der Cosco Harmony ( 340m  x 42 m 12.000 TEU)

nach Altona .Bahnhof und mit dem Zug zurück nach Glückstadt.  8:30 - 22:00 Uhr entspannender Pfingstsonntag.

 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Segeln, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne