Kieler Solarschiff: Einmal um die ganze Welt Monaco/Paris Trading Life for Money – a Somalia Report Exclusive

Kieler Solarschiff: Einmal um die ganze Welt
Monaco/Paris
Einmal um die Welt nur mit Sonnenenergie: Zum ersten Mal hat ein Solarschiff die Welt umrundet. Die 31 Meter lange „MS Tûranor PlanetSolar“ legte gestern nach einer mehr als 19-monatigen Reise in Monaco an. Dort war der in Kiel gebaute Katamaran am 27. September 2010 gestartet. Nach Angaben seiner Besitzer legte das Schiff auf seiner Reise rund 60 000 Kilometer zurück und durchquerte alle Weltmeere. Hinter dem Projekt „PlanetSolar“ steht als Gründer der Schweizer Raphaël Domjan. Domjan wollte mit der Fahrt weltweit für erneuerbare Energien werben. Das Schiff gilt mit einer Solarzellen-Fläche von 537 Quadratmeter als weltweit größtes seiner Art. Es bietet Platz für 40 Personen und wiegt 95 Tonnen.
dpa Norddeutsche Rundschau
 

World’s Largest Solar Powered Ship Completes Record-Breaking Circumnavigation

By gCaptain Staff On May 7, 2012

 

The MS Tûranor PlanetSolar in Hamburg, Germany.

On Friday the world’s largest ship running solely on the power of the sun cruised into Hercule Harbor in Monaco, officially completing the world’s first circumnavigation for a 100% solar powered ship.

The vessel, a 31m catamaran named MS Tûranor PlanetSolar, is equipped with 537 square meters of solar panels used to recharge 6 blocks of lithium-ion batteries with every sunrise.  Rated to 93 kW, the propulsion package and efficient hull design generates enough power for the vessel to reach speeds of up to fourteen knots.

The Tûranor PlanetSolar is the brainchild of Raphael Domjan of Switzerland who in the Spring of 2004 first envisioned the expedition based on his love of Jules Verne’s novels.  Years later, construction began at the Knierim Yachtbau shipyard in Germany and she was eventually launched in March 2010.

Finally, in September 2010, the MS Tûranor PlanetSolar left Monocco with a four-man crew in hopes of sailing around the world strictly on solar power. Nineteen months later; after crossing the Atlantic and Pacific, passing through both Panama and Suez canals, and navigating the treachorous waters of the Gulf of Aden, the Tûranor PlanetSolar completed its journey, breaking records for fastest crossing of the Atlantic Ocean by solar boat and longest distance ever covered by a solar electric vehicle along the way.

Now, the journey will be put together into a book and documentary film scheduled to be released in September. The vessel itself will undergo a retrofitting to allow for more passengers and will be available for charter to adventurers looking for a bit of green history.


Related Articles:

  1. James Cameron Completes Record Breaking Trip to Challenger Deep
  2. Aquarius ECO Ship – Flexible Concept Design Incorporates both Wind and Solar Power
  3. World’s first solar-powered ship getting power upgrades
  4. Auriga Leader – Toyota’s Solar Powered Cargo Ship
  5. Solar Powered Ships

Tagged with: green ship designgreen technologysolar powerworld-record

About The Author

gCaptain Staff

gCaptain is the top-visited maritime and offshore industry news blog in the world. Since 2006, gCaptain has proven to be a highly effective platform for information sharing and source for up-to-date and relevant news for industry professionals worldwide.

Visit Authors Website →

  Solarkatamaran

PlanetSolar kurz vor dem Ziel

12 April, 2012 (09:32) | Aktuelles, Umwelt | By: SVB

Dierk Bauer

Die MS Tûranor steht kurz davor, ihr Ziel zu erreichen und damit die Weltumsegelung zu beenden. Der Solarkatamaran wird am 4. Mai in Monaco erwartet. Dort begann im September 2010 die Reise um die Welt. Im Moment segelt das weltweit größte Solarboot gerade entlang der griechischen Küste.

Wenn der Solarkatamaran die Ziellinie überquert hat, wird die Crew mit einer offiziellen Begrüßungszeremonie gefeiert. Dabei wird Projekt-Gründer Raphael Domjan von den Highlights dieses einzigartigen Öko-Abenteuers berichten. Ein Teil der Festlichkeiten wird sogar mit Solarenergie versorgt werden, die das Boot während der Weltumrundung "gesammelt" hat.

Politiker, Partner des Projektes, die Familien der Crew, sowie die Öffentlichkeit und die Medien werden zahlreich erwartet, um gemeinsam den Erfolg zu feiern. Die MS Tûranor wird dann eine Distanz von mehr als 58.000 km über alle Ozeane hinweg ausschließlich mit Solarenergie zurückgelegt haben.

 
March 07, 2012

PLANETSOLAR hat Piratengebiet durchquert

Der Solarkatamaran Planetsolar hat das Piratengebiet vor Somalia unbehelligt durtchquert und befindet sich jetzt auf dem Weg nach Monaco, der Endstation seiner Weltreise. Im High-Risk-Gebiet war ein Security-Team unter Leitung des Ex-Armeechef der Schweiz, Christophe Keckeis an Bord und die Navigationstransponder wurden abgeschaltet. Tags: Planetsolar Keckeis Solar Katamaran Piratengebiet Piraten Somalia   HOA Pirate Activity, MAR 1 - 7

Trading Life for Money – a Somalia Report Exclusive

By gCaptain Staff On March 13, 2012 Em

Reformed Pirate Graduates (c) Somalia Report

A Reformed Pirate Tells his Story

By Abdihakim Warsame, Somalia Report

Youth are a largely curious and impressionable lot who are prone towards the more dramatic and popular occupations and lifestyles. Many young men in Somalia would be very happy to be called a pirate, a Mujaheed or a militiaman. These titles portray power, influence and most importantly spread fear. He may find it difficult to tell you what exactly he seeks to achieve through his heartfelt struggles and initiatives. These social groups constantly draw their strength from an endless supply of youthful recruits. Within Somalia’s poverty and battle ridden boundaries, a generation of youth who only understand the language of violence have emerged to claim these seemingly coveted and powerful roles in society.

Somalia Report interviewed Ibrahim Farah Osman, 26, who was once a pirate and is now reformed. He lives in Kakuma refugee camp, in Northern Kenya.

Thank you Ibrahim for your time. Could you briefly tell us about your experience as a pirate?

Life was completely different. I was a pirate for a short time between 2009 and 2010. I neglected myself and my family at large. I behaved irresponsibly and I admit it was not good. As a pirate, I was constantly exposed to dangers which I narrowly escaped. I once survived imminent death when we were attacked and a colleague of mine was shot dead. It happened so fast and when we least expected an attack. In summary, it was a dog’s life and I dislike who and what I was then.

When did you join pirates and how?

I joined a pirate gang in November 2009 while in Mogadishu. I later quit in February in 2010. Many factors contributed to my joining piracy. I was an unemployed youth living in the city then. You can imagine the kind of hardships when bankruptcy strikes you severely. I had no option so I joined them. Another friend of mine who was among the pirates, but is currently in jail, encouraged me to join them due to the high income despite the dangers involved.

Where did you operate during your stint as a pirate?

During my time we worked in almost every part of Somalia’s waters though some parts remained uncharted. We moved some times to the Gulf of Aden, we never cared about the likely dangers we would encounter. Piracy is a dirty game. Try and imagine a scenario where someone sells his own life for money.

How much were you and your seniors paid?

In my case, I was a minor member of the gang. I was part of the guards who patrol the waters and keep an eye out for incoming danger in the form of international navies or possible rescue operations for hijacked ships and hostages. During my brief stint, I was paid a total of $5000 once. For this amount, I was exposed to countless dangers and lived in a constant state of fear and stress.

It is a well paying job if all you seek is money, although it’s an illegal business. If you survive you may become the richest person in Africa. The shares that are paid out according to an individual’s position are unbelievably high. Within weeks, you may make hundreds or even thousands of US dollars. It is impossible to understand how it quickly runs out on you.

You are paid according to your duration in service and the amount available for sharing. Pirates have senior managers who are rarely in the picture but handle the negotiations for ransom. They are to be paid too and get the lion’s share.

There is a committee in charge of our operation’s expenditure and they are the ones who paid our salaries.

Sometimes there is a harvest of large amounts of money where does that money go?

I was not a senior member of the gang and cannot tell how each shilling was spent. Most of it, I know is spent on maintenance and operations like fixing speed boats and purchasing equipment to improve our operations. Most of the remaining amounts lined the pockets of the senior managers of the operations and leaders of gangs.

Are there any of your friends who have fallen into the hands of anti piracy groups?

There are many who have been caught and today they are being held in different parts of the world. Some in Kenya, others I am not sure, but many of my friends are victims of piracy today.

Lastly how would you advice your friends who are still dabbling in similar activities?

I wish to advice them to stop that business and opt for a legal and accepted business, for their own good.

Article republished with permission, (c) 2012 Somalia Report.com, all rights reserved.

About Somalia Report:

Somalia Report is a privately funded, non-partisan website that hires Western editors to work with Somali journalists inside the country to cover all aspects of the region: piracy, conflict, terrorism, government, local news, culture and key issues. The hour-by-hour coverage is targeted to professionals who need expertise, situational awareness and in-depth background to breaking news.

NOTE: Somali Report’s piracy-related news will soon be subscription-based in the very near future, please contact SR’s Editor, Jay Bahadur at: Editor@SomaliaReport.com or jb@SomaliaReport.com for more information.


Related Articles:

  1. Somalia Report: Iranian Warship Thwarts Pirate Hijacking of Oil Tanker
  2. The Other Side of Piracy – a Somalia Report Analysis
  3. UK Foreign Affairs: Analysis of Pirate “Catch and Release” off the Coast of Somalia [REPORT]

Piraterie in Somalia

Samstag, 10. März 2012
Auch bei der Strafverfolgung von Piraten wünscht sich Kenias Regierung mehr Unter-stützung. Foto: AtalantaAuch bei der Strafverfolgung von Piraten wünscht sich Kenias Regierung mehr Unter-stützung. Foto: Atalanta
Kenia erwartet von der Europäischen Union einen aktiveren Einsatz gegen Piraten und Mitglieder der islamistischen Shabaab-Miliz in Somalia. "Wir würden gerne den somalischen Hafen von Kismayo von der Kontrolle durch Al-Shabaab befreien", sagte der kenianische Regierungschef Raila Odinga jetzt nach einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Und wir hätten dafür gerne die Unterstützung durch (die Marinemission) Atalanta." Bisher beschränkt sich der Militäreinsatz der EU-Soldaten im Atalanta-Einsatz aber auf den Schutz von Schiffen im Indischen Ozean. Kenia hatte im Oktober vergangenen Jahres Soldaten in das benachbarte Somalia einrücken lassen, nachdem Shabaab-Mitglieder in Kenia unter anderem Touristen entführt hatten. Der Hafen von Kismayo liegt im Süden Somalias etwa 150 Kilometer von der kenianischen Grenze entfernt. Die EU hatte im Februar das Mandat für die Marineoperation Atalanta bis Ende 2014 verlängert. Zugleich wurde bestätigt, es werde geprüft, ob künftig auch die Infrastruktur von Piraten am Strand zerstört werden könne. Barroso sagte, es gebe innerhalb der EU "Diskussionen darüber, was genau das Mandat von Atalanta beinhalten soll". Er sprach von einem "größeren Willen, den Kampf gegen die Piraterie zu verstärken". Er habe den Eindruck, "dass es eine klarere Entschlossenheit gibt, substanzielle Fortschritte zu machen". Odinga sagte, sein Land könne nicht das einzige sein, das in der Region gefangene Piraten vor Gericht stelle und dann inhaftiere. "Diese Last sollte nicht alleine auf Kenia ruhen. Andere machen überhaupt nichts. Und wir denken, dass auch andere Lasten tragen sollten."   HOA Pirate Activity, MAR 1 – 7 Monthly Incidents by Region WEST AFRICA ARABIAN SEA: Tanker ADVANCE VICTORIA attacked on 6 March while underway near position 14 20 N – 052 45 E, approximately 113 nm northwest of Socotra Island, Yemen. Ship approached by one skiff described as dark in color. Shots fired by suspected pirates aboard the skiff. Embarked security team returned fire, causing the skiff to pull away and withdraw. (UKMTO) SOUTHEAST ASIA INDIA: Bulk carrier boarded on 3 March by ten robbers via the forecastle while the ship was anchored at position 17:02 N – 082:25 E, Kakinada Anchorage. Duty watchman saw the robbers and raised the alarm. Seeing crew alertness, the robbers escaped in two waiting boats after stealing a small amount of ship’s stores. Master informed Port Control and local agent. No casualties to crew and no damage to ship. (IMB) Piracy Weather Forecast for MAR 8 – 14 Pirate Skiff Capability (Graphic courtesy of the Naval Oceanographic Office Warfighting Support Center) GULF OF ADEN: Moderate conditions will persist throughout the period. Expect easterly winds of 10 – 15 knots and seas of 1 – 3 feet. EXTENDED

Kenia will Kismayo von Piraten und Terroristen befreien

Kenia hat die Europäische Union aufgefordert, den Kampf gegen Piraten und Terroristen in Somalia zu verstärken. Insbesondere solle der Hafen von Kismayo, 150 km von der kenianischen Grenze, aus der Gewalt der al Shabab Milizen befreit werden. Dafür sei die aktive Hilfe der EU Anti Piraten Mission Atalanta notwendig. Mehr...
March 08, 2012

USA übergeben 15 Piraten an die Seychellen

Die USA haben 15 mutmassliche Piraten an die Seychellen übergeben. Die Männer aus Somalia sollen dort vor Gericht gestellt werden. US Marines hatten die Männer an Bord eines iranischen Fischerbootes festgenommen, das sie gekapert hatte, ihre 13 iranischen Geisel wurden bei der Aktion unversehrt befreit. Wo die US Navy die 15 Verdächtigen von Januar bis heute festgehalten hat - unbekannt. Mehr…
March 07, 2012

NATO warnt Security Teams, auf Fischer zu schiessen

Die NATO warnt in ihrem aktuellen Piraten-Report Weekly Piracy Assessment davor, Fischer mit Piraten zu verwechseln. Insbesondere im Golf von Aden, im südlichen Roten Meer und im Bab Al Mandeb seien Fischer bewaffnet und würden sich Handelsschiffen nähern, um es vor den ausgelegten Netzen zu warnen. Die Originalwarnung der NATO im Wortlaut:
Southern Red Sea (SRS)/Bab Al Mandeb (BAM) / Gulf of Aden (GOA)/Internationally Recommended Transit Corridor (IRTC) At 0519Z on 06 March 2012 a merchant vessel was attacked by 1 skiff approximately 200NM Southwest of Salalah (Oman) in position 14 20 N 052 45E. Skiff is described as wooden and dark in colour. (Alert 019/12) Masters are advised to transit this area with extreme caution but are also reminded that the BAM and Southern Red Sea (SRS) are areas of high fishing activity. Fishing vessels may approach a merchant ship in order to maximise fishing opportunities or warn ships from getting too close to their fishing nets. Masters are requested to ensure they distinguish between fishing vessels and potential pirates; fishermen may carry small arms. (Quelle: hier)
In letzter Zeit berichteten Analysten immer häufiger davon, dass bewaffnete Security Teams an Bord von Handelsschiffen womöglich nicht nur angreifende Piraten, sondern harmlose Fischer unter Feuer nehmen und verletzen oder töten. Zuletzt waren am 15. Februar zwei indische Fischer vermutlich von italienischen Marinesoldaten an Bord des Tankers Enrica Lexie erschossen worden (Bericht: hier.)
 
March 07, 2012

MV Leila neues Mutterschiff der Piraten

Der Mitte Februar mit 15 Mann Besatzung an Bord entführte RoRo-Frachter MV Leila (Foto) wird jetzt von den Piraten als Mutterschiff für Angriffe im Golf von Aden eingesetzt. Angeblich wurde das Schiff aus den Emiraten von einer sehr unerfahrenen Pirate Action Group (PAG) gekidnappt, die jetzt vor der Küste Somalias erfahrene Seeräuber an Bord genommen haben und unterdessen wieder zur Jagd auf Handelsschiffe ausgelaufen ist. Quelle: SomaliaReport. Tags: MV Leila Piraten Somalia

Tödliche Schüsse. Security erschießt Fischer statt Piraten

Im Krieg gegen die Piraterie gibt es immer mehr Tote im Indischen Ozean. Bewaffnete Security-Männer an Bord von Handelsschiffen erschießen Piraten - und gelegentlich auch harmlose Fischer. Ein Vorfall, der sich am 15. Februar 2012 dicht vor der Küste des indischen Bundesstaates Kerala abspielte, beleuchtet dieses Drama. Er führte unterdessen zu einem ernsthaften diplomatischen Zerwürfnis zwischen Indien und Italien. An diesem Tag begegneten sich vor der indischen Küste nach Einbruch der Dunkelheit der große italienische Tanker Enrica Lexie und das kleine indische Fischerboot St. Anthony. Die beiden italienischen Marinesoldaten an Bord des Tankers hielten die indischen Fischer für Piraten und feuerten angeblich Warnschüsse in  die Luft und in das Wasser ab, um das kleine Schiff zu stoppen. Danach waren zwei indische Fischer tot. Die indischen Behörden verhafteten die Marinesoldaten und erhoben Mordanklage. Rom will das nicht akzeptieren, weil sich der Vorfall in internationalen Gewässern ereignet habe. Das Verfahren zur Aufklärung des Falles soll nach Meinung der italienischen Regierung in Italien stattfinden.
  • Die unterschiedlichen Positionen Italiens und Indiens und die darauf bezogenen Rechtsfragen werden hier (engl.) sehr gut dargestellt. Etwas verworren ist der FAZ-Bericht dazu. Die Times Of India hat alle Berichte zu dem Vorfall hier aufgelistet.
Interessant ist, dass nun zum ersten Mal ein durch Sicherheitskräfte an Bord von Handelsschiffen verursachter Todesfall juristisch geklärt wird. Das wird Auswirkungen auf den Einsatz von bewaffneten Security Teams haben. Nach Meinung von Beobachtern ist das nicht der erste Todesfall. Einer sagt:
“It’s very likely people are being killed out in the Indian Ocean by private guards and it’s not being reported.”
Mehr dazu: hier.
March 06, 2012

MSC OSLO entkommt Piratenangriff

Der Containerfrachter MSC Oslo (Foto) entkam am Sonntagvormittag einem Piratenangriff vor der Küste Somalias. Die Seeräuber hatten das Schiff nach Angaben von SomaliaReport (letzter Absatz) mit zwei Skiffs attackiert und beschossen. Ein Security Team an Bord der MSC Oslo erwiderte das Feuer und schlug die Angreifer in die Flucht. Die NATO warnt unterdessen alle Schiffsführer in den High Risk Gebieten vor einer verstärkten Piratenaktivität, die seit zwei Wochen zu beobachten sei.
March 06, 2012

Piraten entführen Chemikalientanker

Piraten ausSomalia haben bereits am Freitag den Chemikalientanker Royal Grace aus den Vereinigten Emiraten vor dem Oman entführt. Die Entführung wurde erst jetzt bekannt. Das Schiff befindet sich mit 22 Mann Besatzung als Geiseln auf demn Weg zur Küste der quasiautonomen somalischen Region Puntland. Die NATO hat die Entführung bestätigt. Die gekidnapte Besatzung besteht nach Angaben von SomaliaReport aus Indern, Pakistani und Nigerianern. Das Schiff (6.813 dwt) ist 28 Jahre alt und gehört  Snow Whyte Energy Ltd. in Dubai,. Es wird gemanagt von Oyster Cargo & Shipping LLC, ebenfalls in Dubai. Mehr…
March 05, 2012
Hier zeige ich euch ein Video über die Kampfschwimmer der Deutschen Marine, die jetzt auch vor Somalia auch gegen Piraten eingesetzt werden.
March 04, 2012

Bundeswehr setzt Kampfschwimmer gegen Piraten ein

Die Bundeswehr setzt ihre Navy Seals gegen Piraten vor Somalia ein. Mitglieder der Elitetruppe sind auf dem Einsatzgruppenversorger Berlin stationiert, der zur Zeit der EU Anti Piraten Mission EuNavFor (Atalanta) zugeordnet ist. Die Kampfschwimmer sollen unter Wasser zu verdächtigen Piratenschiffen oder gekaperten Schiffen schwimmen und die Motoren zerstören. Dafür verwenden sie sogenannte Unterwasserscooter (Foto). Mehr…
March 03, 2012

Bundeswehr bestätigt BERLIN-Einsatz gegen Piraten

Die Bundeswehr hat die Aktion des Einsatzgruppenversorgers Berlin (Foto) gegen Piraten bestätigt. Dabei wurden 25 indische Geiseln befreit, 29 somalische Piraten entkamen. In einer Meldung mit zwei Aktualisierungen heißt es, Auslöser des Einsatzes sei ein Hilferuf des Handelsschiffes Spiliani am 28. Februar um 12:39 MEZ gewesen. Die Berlin schickte ihren Hubschrauber, die Besatzung entdeckte eine verdächtige Dhau, auf der Bordwand sei der Name Alasma gepinselt gewesen (in Wirklichkeit heißt die Dhau Ashma, aber das bemerkten die Deutschen erst später). In der Meldung heißt es weiter:
Am 29. Februar gegen 5 Uhr mitteleuropäischer Zeit zerstörte der Bordhubschrauber des Einsatzgruppenversorgers Berlin die beiden im Schlepp der Ashma befindlichen unbemannten Skiffs nach Freigabe durch den Force Commander der Operation Atalanta. Eine Verbindungsaufnahme über den Bordhubschrauber mit der Dhow ergab, dass sich vermutlich 29 Somalier und 25 Inder, diese wahrscheinlich als Geiseln, an Bord der Ashma befinden. Die Ashma teilte weiter mit, dass sie beabsichtigt, Xaafuun in Somalia anzulaufen, welches frühestens am 2. März geschehen kann. Die der Piraterie Verdächtigen geben an, dort von Bord gehen und die Dhow samt indischer Besatzung freigeben zu wollen. Die in Händen der Piraten befindliche Dhow Ashma hat in den Morgenstunden des 2. März die somalische Ostküste bei Xaafuun erreicht. Die der Piraterie verdächtigen Personen haben das Schiff verlassen. Nachdem der indische Kapitän daraufhin dem deutschen Einsatzgruppenversorger Berlin mitgeteilt hatte, dass die Geiselsituation beendet sei, und er sein Schiff wieder unter Kontrolle habe, verlegte die Berlin eigene Kräfte zur Dhow, um eventuell erforderliche Hilfe zu leisten. Der Vorfall ist abgeschlossen.
  • Die komplette Originalmeldung des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr: hier.
  • Der erste Bericht über die Befreiungsaktion: hier.
  • Informationen über die FGS Berlin: hier.
       
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Segeln, Aktuelle News, Piraten von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne