Erdölförderung aus Mittelplate wird weiter optimiert

c

Erdölförderung aus Mittelplate wird weiter optimiert

Durch die Neuausrichtung von Infrastruktur und Logistik zur Versorgung der Bohr- und Förderinsel Mittelplate wird die Erdölförderung aus Deutschlands größtem Erdölfeld Mittelplate weiter optimiert.

Für die Errichtung und den Betrieb einer neuen Landbasis in Cuxhaven hat das Cuxhavener Unternehmen EnTec den Zuschlag erhalten. Außerdem wurde mit der niederländischen Firma Acta Marine die Optimierung der Schiffsflotte vereinbart.

Die Landbasis dient dem Umschlag von Materialien, die auf der Bohr- und Förderinsel Mittelplate – Deutschlands einziger Offshore-Einrichtung zur Ölförderung – benötigt werden. Die Mittelplate-Versorgung soll durch ein modernes Warenbestandssystem und optimierte Lagerhaltung im Bereich der Landstation neu organisiert werden. Ein Teil der neuen Landbasis liegt vor der Schleuse. Dies ermöglicht eine flexiblere Planung und Abwicklung der Schiffstransfers zur Bohr- und Förderinsel Mittelplate. „Wir freuen uns, dass wir mit der Firma EnTec ein kompetentes Unternehmen aus Cuxhaven für den Betrieb der Landbasis gewinnen konnten“, betont der Leiter des RWE Dea Förderbetriebs Holstein, Thomas Kainer.

Zur weiteren Verbesserung der Mittelplate-Infrastruktur ist außerdem mit der niederländischen Firma Acta Marine vereinbart worden, dass die bestehende Schiffsflotte zur Versorgung der Mittelplate modernisiert wird. Ziel ist die Reduzierung der Schiffsbewegungen durch den Einsatz neuer Schiffe, die allesamt mit Motoren neuester Bauart zur Reduzierung der CO2-Emissionen ausgerüstet werden. Damit leistet RWE Dea einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz im sensiblen Wattenmeer. Thomas Kainer: „Mit der Modernisierung der Flotte, setzen wir einen weiteren Baustein zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit um. Uns ist die Sensibilität des Naturraumes bewusst und wir wollen uns kontinuierlich verbessern. Wir sind froh, dass wir dazu einen erfahrenen Partner an der Seite haben.“

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne