Die neue Schleuse kommt – aber für Verbreiterung und Vertiefung fehlt das Geld Berlin/Kiel

Die Erleichterung bei der schleswig-holsteinischen Landesregierung war groß:
Nach langen Verhandlungen erklärte sich Bundesverkehrsminister Peter
Ramsauer (CSU) Ende letzen Jahres auf Druck des Bundestages bereit, für 300
Millionen Euro die dringend benötigte fünfte Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in
Brunsbüttel zu bauen. „Ein erfreuliches Signal des Bundes in Richtung
Schleswig-Holstein“, atmete der Kieler Verkehrsminister Jost de Jager (CDU)
auf.
Doch jetzt stellt sich heraus, dass der Schleusenneubau einen hohen Preis hat.
Denn für den schon seit langem geplanten eigentlichen Ausbau der 99 Kilometer
langen Kanalstrecke gibt es nun auf unabsehbare Zeit kein Geld mehr. mehr