Mit einer feierlichen Zeremonie wird am 17. April 2012 der dritte Einsatzgruppenversorger (EGV) der Marine auf den Namen “Bonn” getauft.

Thomas de Maizière nimmt an der Taufe des dritten Einsatzgruppenversorgers teil

Ein neues Versorgungsschiff für die Marine
Emden
Die deutsche Marine bekommt ein drittes Schiff für die Versorgung bei weltweiten Einsätzen. Der neue Einsatzgruppenversorger (EGV) wurde gestern in Emden auf den Namen „Bonn“ getauft. Mit 174 Metern Länge und einem Lazarett für 40 Patienten ist es eines der größten deutschen Marineschiffe. Die „Bonn“ werde mit den Möglichkeiten eines modernen Kreiskrankenhauses als Botschafter für Demokratie und Frieden unterwegs sein, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Taufzeremonie. Der Versorger soll im Herbst in Dienst gestellt werden. Das Deckshaus des neuen Marineschiffs wurde bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft gefertigt. Insgesamt sind an dem Bau der „Bonn“ vier deutsche Werften beteiligt. Der dritte EGV wird mit zirka 350 Millionen Euro gut dreimal so teuer wie seine beiden Vorgänger – die „Berlin“ und die in Kiel stationierte „Frankfurt am Main“.
whe Norddeutsche Rundschauszmtag
Mit einer feierlichen Zeremonie wird am 17. April 2012 der dritte Einsatzgruppenversorger (EGV) der Marine auf den Namen “Bonn” getauft. Frau Hanne Hufschmidt, Ehefrau des Oberbürgermeisters der Patenstadt Bonn, wird um 14:00 Uhr auf dem Gelände der Emder Werft und Dockbetriebe GmbH die Taufe vollziehen. An der Taufe nimmt Bundesminister der Verteidigung Thomas de Maizière teil. Darüber hinaus sind zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft geladen. Begrüßt werden die Gäste von Dr. Hans Christoph Atzpodien, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Marine Systems AG. Grußworte werden durch den Bundesminister der Verteidigung, den Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Axel Schimpf, und den Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Herrn Jürgen Nimptsch, gesprochen. Durch den Zusammenschluss von vier Werften zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) und eine detaillierte Arbeitsteilung war es möglich, den dritten EGV in kurzer Bauzeit zu fertigen. Zur ARGE gehören neben der ThyssenKrupp Marine Systems AG die Fr. Lürssen Werft, die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft sowie die P+S Werften GmbH. Die Indienststellung des EGV “Bonn” ist für den Herbst 2012 geplant. Hintergrundinformationen Einsatzgruppenversorger haben den Auftrag, Einsatzverbände in See logistisch und sanitätsdienstlich zu unterstützen. Dazu gehört unter anderem der Transport von Proviant, Wasser, Munition und Kraftstoffen und deren Umschlag auf andere Marineschiffe sowie das umweltverträgliche Entsorgen anfallender Abwasser und Abfälle. Die sanitätsdienstliche Unterstützung erfolgt durch das auf einem zweistöckigen Containersystem basierende Marineeinsatzrettungszentrum (MERZ). Im Verbund mit dem Schifflazarett des EGV können so über 40 Patienten behandelt werden. Darüber hinaus können auf dem EGV bis zu zwei Bordhubschrauber stationiert werden. Der Transport, Betrieb und Umschlag von Containern, die Unterbringung von Unterstützungspersonal sowie das Bereitstellen von Betreuungseinrichtungen sind ebenso möglich. Mit Indienststellung des ersten EGV “Berlin” im April 2001 konnte die Deutsche Marine die Seeausdauer schwimmender Einsatzverbände von 21 auf 45 Tage erhöhen. Technische Daten: Länge über alles 173,7 m Breite 24 m Verdrängung 20.240 t Geschwindigkeit 20 kn Fahrmotoren 2 x 7.200 kW Generatoren 4 x 920 kW Stammbesatzung 151 Personen Maximale Besatzung 239 Personen Bordhubschrauber 2 x Sea King MK41 Bordkrane 2 x Bordkran mit je 24 t Nutzlast Hinweise für die Presse        
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimes Lagezentrum Seenotrettung, Aktuelle News, Piraten von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne