Der Windkraftanlagenbauer Vestas wäre nicht der erste Zukauf der chinesischen Konkurrenten. China an Vestas interessiert

Norddeutsche RundschauWirtschaft Chinawindkraft Der Windkraftanlagenbauer Vestas wäre nicht der erste Zukauf der chinesischen Konkurrenten.  China an Vestas interessiert Asiaten wollen mehr Marktmacht bei Windenergie / Durch Zukäufe zum Weltmarktführer? Aarhus/Husum China hat sich in den vergangenen Jahren zum weltgrößten Markt für Windenergie entwickelt. Zunehmend setzt die Konkurrenz aus Asien auch deutsche Unternehmen unter Druck. Einem dänischen Zeitungsbericht zufolge sollen die beiden größten Windkraftanlagenbauer der Volksrepublik jetzt Interesse am Kauf von Vestas haben. Das dänische Unternehmen gilt als weltgrößter Windkraftanlagenbauer, seit vergangenem Jahr muss sie jedoch mit Verlusten in Höhe von rund 166 Millionen Euro und einem massiven Absturz seines Börsenwerts kämpfen.Konkret sollen sich laut der Zeitung „Jyllands-Posten“ die chinesischenKonkurrenz-Unternehmen Goldwind und Sinovel für den Konzern interessieren, der auch eine Niederlassung in Husum unterhält. Vestas prüfe demnach ein mögliches Gebot der beiden Unternehmen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Vestas wollte dies gestern nicht bestätigen. Eine Sprecherin erklärte auf Anfrage, dass Marktgerüchte nicht kommentiert würden. Goldwind und Sinovel gelten als die beiden führenden Unternehmen der chinesischen Windkraftbranche. Zusammen decken sie rund 18 Prozent des weltweiten Windturbinen-Geschäfts ab. Der Vestas-Konzern alleine kommt auf fast 13 Prozent. Experten gingen davon aus, dass die Chinesen mit einem möglichen Kauf von Vestas zum einen technische Lücken schließen, als auch das Auslandsgeschäft stärken wollten. Goldwind hat durch den deutschen Anlagenbauer Vensys bereits Erfahrungen mit derartigen Zukäufen. 2008 erwarb der chinesische Konzern die Firma aus Neunkirchen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne