Erweiterungsarbeiten am Kieler Norwegenkai abgeschlossen

Erweiterungsarbeiten am Kieler Norwegenkai abgeschlossen

02.04.2012
Güterumschlag „Color Fantasy“ am Norwegenkai
Die Arbeiten zur Erweiterung der Terminalbetriebsfläche am Kieler Norwegenkai sind abgeschlossen.
Den wachsenden Güterströmen von und nach Norwegen steht nun die dringend benötigte Vorstaufläche zur Verfügung. Die Erweiterung des Norwegenkais umfasst eine Fläche von 9250 m², die als Verkehrs-, Zwischenlager- und Stellfläche für Lkw, Trailer sowie Container dient. Die Seehafen Kiel GmbH & Co. KG hatte das nordöstlich an den Norwegenkai angrenzende Gewerbegebiet im Jahr 2008 erworben und Ende 2009 übernommen. Die im Frühjahr 2011 begonnenen Arbeiten zur Integration des Areals in den Norwegenkai umfassten den Abbruch des Alt-Gebäudebestandes, die Auffüllung von Flächen, deren Befestigung sowie die ISPS-Einzäunung und Beleuchtung des Areals. Zuzüglich des Grunderwerbes wurden für die Nordosterweiterung des Norwegenkais rund 1,2 Mio. Euro investiert. Die Seehafen Kiel GmbH & Co. KG betreibt den Kieler Handelshafen im öffentlichen Auftrag der Landeshauptstadt Kiel. In unmittelbarer Innenstadtlage verfügt Kiel über drei Terminalanlagen zur Abfertigung von Fähr- und Kreuzfahrtschiffen. Vom Norwegenkai verbinden die Fährschiffe der Color Line, die „Color Fantasy“ und die „Color Magic“, Kiel täglich mit der norwegischen Hauptstadt Oslo. Im vergangenen Jahr wurden am Norwegenkai rund 1,1 Mio. Passagiere und 0,8 Mio. t Güter abgefertigt. Zusätzlich zu den Passagier-Pkw wurden 35 000 Lkw sowie Trailer und mehrere zehntausend Im- und Exportfahrzeuge am Norwegenkai ver- bzw. entladen. Die Terminalanlage bietet für Güterverkehre einen direkten Gleisanschluss und verfügt über einen zweiten voll ausgerüsteten Schiffsliegeplatz mit hydraulischer RoRo-Rampe, der zur Abfertigung von Frachtfähren mit einer Länge von bis zu 200 m geeignet ist. Mit der Erweiterung der Betriebsfläche am Norwegenkai wurden Betreiberangaben zufolge auch die hafenseitigen Voraussetzungen zur Abfertigung einer zusätzlichen Frachtfähre geschaffen.
 

Projekt des Kieler Großliegeplatzes für Kreuzfahrtschiffe nimmt Gestalt an

Standorte Rostock und Lübeck geehrt

Auszeichnungen für deutsche Kreuzfahrthäfen

Freitag, 16. März 2012

Anja Kron (LHG, re.) und Barbara Schwartz (LTM) mit der Auszeichnung auf der Kreuzfahrermesse in Miami. Foto: LHG
Anja Kron (LHG, re.) und Barbara Schwartz (LTM) mit der Auszeichnung auf der Kreuzfahrermesse in Miami. Foto: LHG
Die Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (HERO) hat als Betreiberin des Kreuzfahrthafens Warnemünde auf der „Seatrade Cruise Shipping Convention“ in Miami vier Preise erhalten. Nach einer Umfrage der Fachzeitschrift „Cruise Insight“ unter internationalen Kreuzfahrtreedereien gingen die „Ports and Destinations Awards 2011“ an insgesamt 87 Häfen und Reiseziele in aller Welt. Mit vier Auszeichnungen wurde Rostock-Warnemünde geehrt.

Drei „Ports Awards“ erhielt der Hafen in den Kategorien „Effektivste Hafendienstleistungen“, „Modernste Hafenanlagen“ und „Effizientester Terminalbetreiber“. Einen „Destinations Award“ erhielt Warnemünde von den Reedereivertretern als „Bester touristischer Passagierwechselhafen“. Der Kreuzfahrthafen Lübeck-Travemünde erhielt in Miami die Auszeichnung „Best Destination Experience 2012“. Die Expertenjury würdigte damit das hervorragende Angebot für Kreuzfahrtpassagiere bei Landausflügen in Lübeck und Travemünde, teilte die Lübecker Hafen-Gesellschaft gestern mi

Im Rahmen der Messe Cruise Shipping Miami vom 12. bis zum 15. März stellt der PORT OF KIEL einem internationalen Fachpublikum erstmals die Visualisierung des neuen Kreuzfahrtliegeplatzes Nr. 1 im Kieler Ostuferhafen vor. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Wir investieren nachhaltig in den Ausbau unserer Kapazitäten. Bereits im kommenden Jahr werden wir auch im Ostuferhafen Kreuzfahrtschiffe zum Passagierwechsel annehmen können.“ Mit dem Liegeplatz Nr. 1 im Ostuferhafen verfügt Kiel über insgesamt vier Terminalliegeplätze zur Abfertigung von Kreuzfahrtschiffen, davon drei für große Schiffe. Der künftige Kreuzfahrtliegeplatz Nr. 1 hat eine Kailänge von 395 m, eine Wassertiefe von 10,5 m und bietet alle Einrichtungen zur Versorgung der Schiffe. Das Abfertigungsgebäude für Passagiere und Gepäck umfasst eine Grundfläche von 3.000 m² und kann jederzeit bedarfsgerecht erweitert werden. Verkehrlich ist der Ostuferhafen ideal an das Fernstraßennetz angebunden. Am Terminal selbst stehen 400 Langzeitparkplätze für Pkw sowie ausreichend Stellplätze für Shuttle- und Reisebusse bereit.

Die Kapazitätserweiterung ist erforderlich, um das Terminal am Kieler Ostseekai insbesondere an den Wochenenden der Sommersaison zu entlasten. Dirk Claus: „Wir bieten ein sehr attraktives Gesamtpaket. Auch wenn der neue Liegeplatz nicht direkt in der Innenstadt liegt, so ist für das Passagierwechselgeschäft die Situation sehr gut mit der in Kopenhagen vergleichbar. Der Kreuzfahrtliegeplatz Nr. 1 wird unsere Marktposition weiter stärken.“ Im Ostuferhafen können alle heutigen und absehbaren Schiffsgrößen angenommen werden. Die Terminalanlage verfügt über viel Platz und eröffnet den Reedereien die Möglichkeit eines individuellen Brandings.

In der diesjährigen Kreuzfahrtsaison, die am 31. März von der „AIDAcara“ eröffnet wird, erwartet Kiel 138 Anläufe von 25 verschiedenen Kreuzfahrtschiffen. Häufigste Gäste sind die Schiffe der Reedereien AIDA, Costa, MSC und TUI Cruises, die Kiel regelmäßig zum Reisewechsel anlaufen. Acht Kreuzfahrtschiffe geben in 2012 ihre Kiel-Premiere, darunter Cunards „Queen Elizabeth“, die am 24. Juli am Ostseekai erwartet wird. Dirk Claus: „Die

Zahl der Schiffe, die Kiel mit internationalen Gästen besucht, steigt stetig an. Die Vermarktung der touristischen Destination ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf der Cruise Shipping Miami.“ Gemeinsam mit den Touristikern des Landes wurden in diesem Jahr touristische Highlights in Schleswig-Holstein zusammengestellt, die den Reedereien in Miami vorgestellt werden.

Kiel ist der derzeit drittgrößte Reisewechselhafen für Kreuzfahrten in Nordeuropa. Von Kiel führen attraktive Reiserouten zu den Metropolen der Ostsee, entlang der norwegischen Fjorde sowie bis zum Nordkap und nach England. Im vergangenen Jahr zählte Kiel bereits mehr als 375.000 Kreuzfahrtpassagiere. Dazu ist Kiel Anlaufhafen bedeutender Fährlinien aus Skandinavien sowie dem Baltikum. In Kiel gehen jedes Jahr insgesamt 2 Mio. Fähr- und Kreuzfahrtpassagiere an oder von Bord. In unmittelbarer Innenstadtlage verfügt Kiel am Ostseekai, Norwegenkai und Schwedenkai derzeit über drei Passagierterminals.

PORT OF KIEL auf der Cruise Shipping Miami vom 12. bis zum 15. März, German Pavilion, Booth 2269

PORT OF KIEL mit neuem Markenauftritt

Die SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG präsentiert sich in neuem Corporate Design. Markenauftritt und Logo des PORT OF KIEL werden auf der Kreuzfahrtmesse Cruise Shipping Miami vom 12. bis 15. März in den USA erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Wir haben das Unternehmen in den vergangenen Jahren am Markt erfolgreich positioniert. Das neue Corporate Design spiegelt dies wider. Kiel verfügt über modernste Terminalanlagen in Innenstadtlage, setzt auf hohe Dienstleistungsqualität und bietet den Kunden eine individuelle Ansprache. In dieser Kombination bietet dies kein zweiter Hafen.“ Dieses Selbstverständnis des Hafens wird durch das neue Logo – bestehend aus fünf stilisierten Schiffen, die sich zu einem Stern zusammenfügen – und dem Schriftzug PORT OF KIEL bildlich dargestellt. Ergänzt wird die Darstellung durch das Leitbild „First Trade – First Travel“. Dirk Claus: „Unser Anspruch ist, allen Kunden einen erstklassigen und zudem sehr persönlichen Service zu bieten. Dies gilt sowohl für den Fracht- als auch für den Passagierbereich.“ Der neue Markenauftritt des PORT OF KIEL stammt von der renommierten Hamburger Agentur MUTABOR Design, deren Geschäftsführer seinerzeit an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel studiert haben. Dirk Claus: „Wir wollen mit dem neuen Logo den Bekanntheitsgrad des Kieler Hafens national wie insbesondere auch international weiter steigern.“ Für die Präsentation des neuen Markenauftritts wurde daher die Kreuzfahrtmesse in Miami gewählt. Der Kieler Hafen tritt künftig ausschließlich als PORT OF KIEL auf. Die bisher ebenfalls verwendete deutsche Bezeichnung SEEHAFEN KIEL bleibt aber im Firmennamen erhalten. Dirk Claus: „Der Kieler Seehafen ist im internationalen Umfeld tätig. Es ist daher folgerichtig, die englische Bezeichnung PORT OF KIEL im Logo zu führen.“ Das neue Design wird ab diesem Frühjahr sukzessive eingeführt und das neue Logo damit auch bald an allen Kieler Terminalanlagen sichtbar. Anschließend ist eine Ausdehnung des Markenauftrittes auf die Tochterunternehmen vorgesehen. Der PORT OF KIEL zählt zu den vielseitigsten und wirtschaftlichsten Häfen im Ostseeraum. Seine geografische Lage, durchgehend seeschiffstiefes Wasser und der direkte Anschluss an das Schienen- und Fernstraßennetz machen den Hafen für Güterumschlag und Passagierverkehr gleichermaßen attraktiv. Kiel profitiert zudem von seiner Lage am Eingang zur weltweit meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße, dem Nord-Ostsee-Kanal. In der Sommersaison ist Kiel Anziehungspunkt für Kreuzfahrtschiffe und drittgrößter Reisewechselhafen in Nordeuropa. Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr als 6 Mio. t Güter umgeschlagen; 2 Mio. Passagiere gingen in Kiel an oder von Bord. Die SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG betreibt den Kieler Handelshafen im öffentlichen Auftrag der Landeshauptstadt Kiel, deren 100%-iges Tochterunternehmen sie ist. Die SEEHAFEN KIEL ist verantwortlich für Hafenentwicklung, den Ausbau sowie Unterhalt der Anlagen. Weitere Geschäftsfelder sind Hafendienstleistungen, Eisenbahn- und Flughafenbetrieb sowie Immobilienmanagement.    
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne

Ein Gedanke zu “Erweiterungsarbeiten am Kieler Norwegenkai abgeschlossen

  1. Das neue Design des Hafens ist wirklich gelungen. Gefällt sehr!!! Der Hafen wächst und wird immer profesioneller.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.