Nach aktuellen Erhebungen des Bundesumweltministeriums (BMU) arbeiten mehr als 380.000 Menschen in der Erneuerbaren Energien Branche.

Beschäftigtenzahl in der Windbranche steigt

Nach aktuellen Erhebungen des Bundesumweltministeriums (BMU) arbeiten mehr als 380.000 Menschen in der Erneuerbaren Energien Branche. Im Vergleich zum Vorjahr (2010: 367.400) stieg die Beschäftigtenzahl um vier Prozent.

Drei Viertel der Beschäftigung im vergangenen Jahr sind laut BMU auf das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) zurückzuführen. Den größten Anteil mit jeweils 125.000 direkten und indirekten Arbeitsplätzen haben die Solarbranche sowie die Biomasse.

In der Windindustrie waren im vergangenen Jahr 101.100 Menschen beschäftigt. Nach einem schwachen Windjahr 2010, in dem die Beschäftigtenzahl unter die 100.000-Marke sank, verzeichnete die Windbranche in 2011 ein deutliches Wachstum.

Rund 92.500 Arbeitsplätze entfallen auf die Onshorewindenergie, 8.600 Menschen sind hingegen im Bereich der Offshore-Windenergie tätig. Seit 2003 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Winenergiebranche mehr als verdoppelt (2003: 48.000).

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren weitere Arbeitsplätze in der Windbranche entstehen. Vor allem die Entwicklungen in Süddeutschland, der Anstieg von Repowering und der Ausbau der Offshore-Windenergie werden die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Aktuelle Erhebungen gehen davon aus, dass 2020 allein im Bereich der der Onshore-Windenergie bis zu 160.000 Menschen arbeiten werden. Bis 2030 werden nach Annahmen des BMU 500.000 bis 600.000 Menschen in Deutschland im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig sein.

Energiekontor AG veröffentlicht Jahresergebnis 2011

Energiekontor AG veröffentlicht Jahresergebnis 2011 Die Energiekontor AG ist eine seit mehr als 20 Jahren im Bereich der erneuerbaren Energien tätige Projektierungsgesellschaft. Das Unternehmen verfolgt in Deutschland (On- und Offshore), Großbritannien und Portugal die Planung und Realisierung von Windkraft- und Solarprojekten. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen eigene Windparks mit einer installierten Leistung von mehr als 125 MW an Standorten in Deutschland und Portugal. Das Geschäftsjahr 2011 hat die Energiekontor AG mit einem positiven Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 11.341 T€ (Vorjahr 436 T€) abgeschlossen. Das Ergebnis liegt deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Zu dem positiven Ergebnisverlauf hat u.a. die Veräußerung der Projektrechte für den Offshore-Windpark Borkum Riffgrund West (Pilotphase) beigetragen. Damit konnte erstmals ein positiver Ergebnisbeitrag aus den Offshore-Aktivitäten des Unternehmens erzielt werden. Der Vorstand wird der Hauptversammlung vorschlagen, aus dem Bilanzgewinn 2011 eine Dividende in Höhe von 0,30 € je Aktie auszuschütten. Der Konzernumsatz hat sich mit 63,3 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr (32,1 Mio. €) nahezu verdoppelt. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich auf 20,4 Mio € (Vorjahr 5,3 Mio. €). Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) beträgt 12,4 Mio. € (Vorjahr – 2,5 Mio. €). Inzwischen beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland, Großbritannien und Portugal. Die Gründer der Gruppe Günter Lammers und Dr. Bodo Wilkens sind heute als Mehrheitsaktionäre und Aufsichtsräte dem Unternehmen noch verbunden und stehen damit für die langjährige Kontinuität der Energiekontor-Gruppe. Die Vorstände Peter Szabo (Vorsitz) und Thomas Walther sind beide ebenfalls seit mehr als zehn Jahren für das Unternehmen tätig. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen in allen Wertschöpfungsbereichen die Voraussetzungen für einen stabilen und nachhaltigen Wachstumskurs geschaffen und ist für die Herausforderungen der Zukunft in einem kompetitiven Marktumfeld bestens gerüstet. Zum weiteren Wachstum sollen ab 2012 u.a. die beiden britischen Windparks Hyndburn (24,6 MW) und Withernwick (18,5 MW), mehrere große Inlandsprojekte im Landkreis Cuxhaven und in Nordrhein-Westfalen (>200 MW) sowie die Umsetzung des in der Wesermündung liegenden Offshore-Windparks Nordergründe (110,7 MW) beitragen. Insgesamt verfügt das Unternehmen über Planungsprojekte On- und Offshore mit einem potenziellen Investitionsvolumen von über 3 Mrd. €. Diese sollen in den nächsten Jahren sukzessive umgesetzt werden und damit eine Unternehmensentwicklung auf steigendem Niveau gewährleisten.

E.ON ernennt neuen CEO von International Energy

E.ON ernennt neuen CEO von International Energy Stein Dale übernimmt ab 1. Juni 2012 die Führung von E.ON International Energy und damit die Verantwortung für den weiteren Ausbau des Konzerngeschäfts außerhalb Europas, insbesondere in Brasilien, Indien und der Türkei. Dale ist derzeit CEO des international tätigen Beratungsunternehmens Multiconsult, Oslo. Zu den Geschäftsschwerpunkten von Multiconsult zählen insbesondere Energie, Öl und Gas sowie Infrastruktur. Langjährige Erfahrungen in den Bereichen Strategieentwicklung und -umsetzung sowie Mergers & Acquisitions hat Dale zuvor in verschiedenen Führungspositionen beim norwegischen Energieunternehmen Statkraft gesammelt. Dort war er – in seiner Funktion als Chief Financial Officer – ab 2008 auch für die Investitionen von Statkraft außerhalb Europas verantwortlich. Der derzeitige CEO von E.ON International Energy, Frank Mastiaux, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch und in bestem Einvernehmen, um zum 1. Oktober 2012 den Vorstandsvorsitz bei EnBW zu übernehmen. Dazu Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG: „Mit Stein Dale haben wir einen internationalen Top-Manager mit herausragenden Erfahrungen und Fähigkeiten gewinnen können. Unter seiner Führung wird der Ausbau unseres Geschäfts außerhalb Europas mit unverminderter Dynamik vorangehen. Frank Mastiaux danke ich herzlich für seine herausragenden Leistungen beim Aufbau unseres Geschäfts mit erneuerbaren Energien und unseres Engagements außerhalb Europas. Für seine neue Aufgabe bei EnBW wünsche ich ihm viel Erfolg.

 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne