Die Werft plant mit Top-Luxusjachten.

Blohm und Voss Hamburg will Luxusjachten bauen Nachrichten
Blohm+Voss will mit Edeljachten durchstarten
Hamburg
Die Hamburger Werft Blohm+Voss (B+V) will mit dem Bau von Top-Luxusjachten, der Modernisierung von Kreuzfahrtschiffen und im Offshore-Geschäft durchstarten. Die drei B+V-Gesellschaften seien in prosperierenden Märkten aktiv und hätten großes Marktpotenzial, berichtete der Vorsitzende der Geschäftsführung, Herbert Aly, gestern in Hamburg. Dadurch, dass lange bekannt war, dass Thyssen-Krupp sein ziviles Schiffbaugeschäft abstoßen wollte, sei es in den vergangenen drei Jahren schwierig gewesen, Jacht-Anschlussaufträge zu bekommen, sagte Aly. Seit Dezember 2011 ist der britische Finanzinvestor Star Capital Partners (SCP) neuer Eigentümer der drei Gesellschaften Shipyards, Repair und Industries mit zusammen 1500 Mitarbeitern. In Deutschland werde sehr stark auf Qualität und Effektivität gesetzt, das gelte auch für Blohm+Voss. „Und das war attraktiv für uns“, sagte SCP-Chef Tony Mallin. Er hat sich am selben Tag der Belegschaft vorgestellt.
lno Norddeutsche Rundschau
  Blohm + Voss will mit Top-Luxusjachten durchstarten Die Werft plant mit Top-Luxusjachten. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

erft strebt nach Verkauft an Investor Wachstum an

Blohm + Voss hofft auf Auftrag für Megayacht

Mittwoch, 21. März 2012
Milliardär Roman Abramowitsch abgelieferte „Eclipse“ (163 Meter) ist die bisher letzte bei Blohm + Voss in Hamburg gebaute Luxusyacht. Foto: AndreasDie am 9. Dezember 2010 an den russischen Milliardär Roman Abramowitsch abgelieferte „Eclipse“ (163 Meter) ist die bisher letzte bei Blohm + Voss in Hamburg gebaute Luxusyacht. Foto: Andreas
„Wir warten auf den Großauftrag für eine Megayacht.“ Das erklärte gestern Dr. Herbert Aly, Vorsitzender der Geschäftsführung von Blohm + Voss in Hamburg. Der neue Werfteigentümer Star Capital Partners (SCP) und die Belegschaft sind für das Projekt sehr zuversichtlich, betonte der Manager im Beisein von SCP-Chef Tony Mallin, der sich zuvor erstmals bei den Mitarbeitern vorgestellt hatte. „Der Kunde will nur und ausschließlich mit Blohm + Voss bauen. Der Auftrag ist fest eingeplant“, ergänzte Aly, ohne weitere Angaben machen zu wollen. Die Werft braucht etwa drei Yachten im Zeitraum von fünf Jahren, um ausgelastet zu sein. „Das mittelfristige Wachstum in diesem Markt wird durch die weltweit zunehmende Zahl der Milliardäre getrieben“, sagte Firmenchef Aly. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht"   In Deutschland werde sehr stark auf Qualtiät und Effektivität gesetzt, das gelte auch für Blohm+Voss. „Und das war attraktiv für uns“, sagte SCP-Chef Tony Mallin. Er hat sich am selben Tag der Belegschaft vorgestellt. Über die Höhe der SCP-Investitionen in B+V wollte sich Mallin aus Wettbewerbsgründen nicht äußern. Alle drei Gesellschaften seien profitabel, sagte Mallin.  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schifffahrt News, Segeln von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne